Skip to main content

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"

See other formats


L I E) RA FLY 
OF THL^ 
U N I VERSM'TY 
Or ILLINOIS 

580. 6 
V 

V.2/ 



NAT. HIST. 



Return this book on or before the 
tatest Date stamped below. 



University of Illinois Library 



OCT 1 i) ;g 



AUG 2 8 1358 
1959 

959 



F€B 4 



m 8 1959 

#PR 7 ic^r. 

JRI BS im 

JUL 10 1958 



L161— H41 



Digitized by 


the Internet Archive 




in 2013 







http://archive.org/details/verhandlungender2118zool 



CRIMEN 



NIVEHSiTY 




Nach eiiioin Pliotosramm vorn Jalire 1859 
vcrviellältigt durcli die k. k. /,oo).-b<itati. GesellscliaCt. 



Verhandlungen 

der kaiserlicli-köiiigliclien 

zoologisch - botanischen Gesellschaft 

in Wien. ^^^^'^^^^ 

Herausgegeben yon der Gesellschaft. 
U ckJcrirs^^e X87X. 

XXI. Band. 

Mit 14 Tafeln. 



Wien, 1871. 



Im Inlande besorgt durch W. Braumüller, k. k. Hofbuchhändler. 
Für (las Ausland in Comniission bei F. A. Brockhaas in Leipzig. 

C. Uebeneuter'sche Buchdriu kerei (M. fialze-j- 



Sr. kaiserlichen Hoheit 



dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzoge 



widmet 



diesen Band ihrer Schriften 



m 



tiefster Ehrfurcht 



die Gesellschaft. 



I 



Vorwort. 



Die immer mehr und Jiiehi' sicli Balm lu-echenden Natur- 
wissenschaften scliaffen in der richtigen Krkenntniss des in und um 
uns Bestehenden die feste Grundlase, auf wolc^ber jener Bau sich 
erhebt, der dem Menschen ein schütz.^ndes Asyl aegen physische 
und geistige Stürme bieten wird. 

Der Ruhm, mit unermüdetem Eifer an diesem erhabenen Baue 
mitgewirkt zu haben, wird auch den Mitgliedern unserer Gesell- 
schaft dereinst nicht versagt werden können. 

Wien, iju Ddcember J87l. 



Georg Ritter von Prauenfeld. 



Inhalt. 



Sitzungsberichte. 

Seite 



SitzMHff am 4, Jänner. 

Neu eiiigetreteue Mitglieder 3 

Eiugegaug'Bue Gegeustäude 3 

Maruo, Schreiben aus Chartuni 5 

Staudiiiger-Wocke's Lepidopteren- Katalog 6 

Sitzung am 1. Februar, 

Neu eingetretene Mitglieder 7 

Eingegangene Gegenstände 7 

V. Fraueiil'eld, Aunahiiie der Schriften der Ge.-e!lschaft von 
Sr. Heil, dem Tapste, dem Sultan, dem Köiiig-e von Grie- 

clienlaud und dem N'icekönig von Ky-yptvii . . 8 

Strassburg, kais. Bibliothek buin um S^liniton . 10 

Herausgabe eines Werkes über laiid wirLsciialtschädiiche Insekten, 

Register für Bände XI — XX und Nomenclator zooloo*. . - 11 

Rogenhofer A., einige schädliche Inseklen ....... 13 

Sitzung am 1. März. 

Neu eingetretene Mitglieder ,13 

Eingegangene Gegenstände .14 

Schmidt F., Schreiben an die Gesellschaft 15 

Simony F. Prof., Vorkommen der Zoaotrichia calcivora ... 16 

Kempeleu L. v., zwei Spinneuwerke von Thoreil 18 

Stai Dr., Eüumeratio hemipterorum 21 

Jahressitzung am 5. April. 

CO Neu eingetretene Mitglieder %% 

er} Eingegangene Gegenstände 23 

V. Kochel, Eiöfl'uungsrcde 24 

G. R. V. Frauenfeld, Bericht 26 

Dr. H. W. Rcichardt, Bericht 28 

^ J. Juratzka, Rechnuugsbericht 32 



X 



Seite 

Tod des Dr. Rudolf Felder 35 

Antwort des Herrn Bürgermeisters Dr. Caj. Felder ..... 36 
Ackerbaumiuisterium, Abnahme des Werkes über schädliche In- 
sekten, 1000 Ex .37 

Landesausschuss, Empfang der Schriften der Gesellschaft ... 37 

Kolazy J., über Kaukjuappeii 38 

Silz muß am 3. 31 aL 

Neu eingetretene Mitglieder 40 

Eingegangene Gegenstände 41 

KÜSS F., Insektensammlung zu verkaufen 42! 

Sitzttng am 7. Juni. 

Neu eingetretene Mitglieder . . .43 

Eingegangene Gegenstände 43 

Tod des Dr. August Neilreicli 45 

Verkrüzen, Schleppnetz-Expedition. . . 44 

Reichardt, Dr. H, \V., seltene Filze ..... 46 

Sitzung am .5. Jnli. 

Neil eingetretene Mitglieder , . , 47 

Eing'egangene Geo-enstände 47 

Bibliothek des Dr. Aug. Ncilreich, der Gesellschai't geschenkt 49 

V. Tommasini schenkt das Herbar der Flora illyr. litor. . . 49 

Poetsch (& Schied erra ;> yr, Kryptoganienflora von Ob. -Gest. 54 

Her klotz 0., über Triton cnstatus ....... . ... 54 

Fichtner: Schädling der Runkelrübe 56 

Fetter C, Irlieracium piloselUi-acliuddes 56 

Sitzung am 4. October. 

Neu eingetretene Mitglieder 57 

Eingegangene Gegenstände 58 

Rechnungs-Absoliitoriuni . 61 

Marno E., Schreiben au.s Launi 62 

Ferrari Graf, Käfersammlung zu verkaufen 64 

Trief G., Fhi.sla cheirantlii-eu(jenia zu verkaufen 64 

Rogenhofer A., Insekten, häufige Erscheinnng 65 

Sitzung am ^. November. 

Neu eingetretene Mitglieder 66 

Eingegangeue Gegenstände .66 



XI 



Subscriptjon für (Miio Photograpliio Dr. N(m' 1 re i c h's zu (lo.ss(>ii 
Nokroloo" 

E i c Inn :vn II, Sannul iino-cMi /u vorkaufen 

V. Tschusi, SchreihcM» aus Sal/,l)uro- . 

Roo-onhorcM- A., 'roi)()OTaplii<> v. Ni(Mlor-Oestorroicli 70 

Roic-hardt Dr. II. W., Beantwortung' einer Anfrag-o der Statt- 
halterei V. Niod.-Oesterr. über Zulassuno; rlfr Sfliwiinnne 

auf (loM Markt ''«^ 

Ver/.«'i("huiss derselben • '^•» 



Rrotherus N. F., bot. Reise nach Russ. -Lappland Ii) 

Wahl von 6 Ausschussräthen "^6 

Sitzftuff am 0. December. 

Neu eingetretene^ Mitg-ileder 77 

L" Eingegangene Gegenstände . . 77 

r Reissek S. und Heller Fl. gestorben 79 

S trau SS .los., Cldamidococcn.'i nivalif< gefund(>n 81 

Programm zur Betheiligung an der Weltausstellung ..... 82 

Wahl von fi Vicepräsidenton ...» ^2 



Abhandlungen. 

Seite 

Dr. H. W. Reichard t: Ueber die Flora der Insel St. Paul im indi- 
schen Ocean 3 

C, Tschek: Ichneumonologische Fragmente, l 37 

Josef Manu : Beitrag zur Kenntniss der Lopidoptoren-Fauna des 

Glöckner-Gebietes nebst Beschreibung drei neuer Arten ... 69 

Victor Ritter v. Tschusi-Schmidho fc n: Niicifvaaa carLioeatactes J>. 83 

P. Blasius Hanf: Ornithologische Miscellen 87 

August V. Pelzein: Ueber die durch Herrn Baron E. v. Ranson net 
von der ostasiatischen Expedition eingesendeten Säugethiere 
und Vögel 99 

Friedrich Brauer: Ueber zwei neue von Prof. D. Bilimek in Mexico 

entdeckte Insekten 103 

Friedrich Brauer: Beiträge zur Kenntniss der Lebensweise und Ver- 
wandlung der Neuropteren (^Microyaiis variegatus Fabr., Panorpa 
rrmmunis L., Bittacus ifalicuft Klg. und Jlfff, Uaaenü Brau.) 
(Mit Taf. II u. III) 107 

Aiitou Äusserer: Beiträge zur Kenntniss der Arachniden-Famil ie 

der Territdariae Thorell {Mygalidae Autor.) (Mit Taf. T) . . 117 

Ludovici de Hohenbühel-Heufler: Ettumeratio Cryptogamaram 

Italiae Venetae 225 



xrr 



Seite 

Dr. Ernst Hampe: Das Moosbild • 375 

Dr. rjustav Mayr: Die Belostomiden . • ....... 399 

Dr. C. R. Klnnzing-er: Synopsis rlor Fischo dos Ro'dirn Ah^eres. TT. 441 
Ano'iist V. Pelzeln: Kin Beitrag' zur ornithologischeii Fauna der 

östorr.-uufvar. Monarchio 689 



To^ef Kolnzy: Uebor die Tjebensweise von 71/??.« raftits var. alba . . 731 
Eustncb W o"!' s z c 7,a k : R(M( rne; zur Florn von Niodor()strrre!ch . . . 735 
Dr. 0. Fi n seil : Mono^rapbie dor Gattung- Certhiola. (Mit Taf. TV) . 739 
Victor l^ittor v. T s c h u s i - S c h mi d h o f e n : Die ornithologiscbe Samm- 
lung der k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien. (Ihr Ent- 



stehen und ihr jetzig'or Stand) 791 

Dr. Rud. Berg-h: Nachträgliche Bemerkungen über Philomycus . . . 793 

C. Tschek: Neue (isterreicliische Cynipiden und deren Gallen . . . 797 

J. Juratzka: Zur MoosHora der Obersteiermark 799 

Anton Äusserer: Neue Rads])inuen (Mit Taf. V) 815 

Franz Ritter v. Schwind: Der Warmeverbrauch des Pflan/culebens 833 

Dr. Franz Low: Zoologische Notizen. Dritte Serie 841 

Job. Winnertz: Vierzehn neue Arten der Gattung Sciara 847 



A. V. K rem p e 1 h ub e r : Flechten nus Amboina. (Mit Taf. VT — VIII) 801 
Prof. Dr. F'örster: Monographie der Gattung Hiilaeus F. (Latr.) . . 873 
Josef Kolazy: Ueber die Nahrung der Gatt. Gryllotalpa vulgaris L. 1085 
Dr. V. Graber: Ueber P{)lyganiie und anderweitige Geschlechtsver- 
hältnisse bei Orthopteren •. . 1091 

Dr. V. Grab er: Ueber den Ursprung und Bau der Ton-Apparate bei 

den Akridiern. (Mit Taf. IX) 1097 

F. Arnold: Lichenologische Ausflisge in Tirol. (Mit Taf XIV) . . .1103 

Georg Ritt. r. Frauenfeld : Der Vogelschutz 1149 

H. Weyenbergh: Ueber Fliegenschwarme 1201 

Stef. Schulzer v. Müggenburg: Pilze au Quittenästen. (Mit Tat. X) 1217 
H. Hoffmann: Ueber Aufbewahrung mikroskopischer Präparate . . 1261 

Josef Kolazy: Batrachiologische Mittheilungen 1267 

Dr. Rud. Bergh: Beiträge zur Kenntniss der Mollusken des Sar- 

gasso-Meeres. (Mit Taf. XI— XIH) . 1273 

J. Juratzka: Botanische Mittheilungen 1309 

Carl Petter: Hieracium viUoso-sa.vatile. Ein neuer Büstart 13M 

Dr. Eudw, R. v. Kochel: Dr. August Neil reich 1313 

Carl Ritt. Grimus y. Grimburg: Beiträge zur Flora A'baniens . . 1345 
Dr. C. B. Klunzinger: Syst. Uebersicht d. Fische d, Rothen Meeres 1 353 
Dr. C. 0. Hnrz: Uebei- Triehoihechim rosettm Link u. dessen Formen 1369 
J. Juratzka: Nachtrag zur Moosflora der Obersteiermark ..... 1375 



Verzeiüliniss der Tafeln, 



Tafel 1. Auss(M-('r Anton: Beitrae; zur Ktinitiiiss der Terrltelariae, 
pao^. in. P>klärung pag. 224. 

„ II, III. Brauer Fr.: Beitr. z. Keiintniss d. Nenropteren. pag. 107, 
Erklürnufr pacr. 108 und 116. 

„ TV. Finsc!) Otto: MouooM-nphie der Gattung Certhiola. png-. 739. 

„ V. Äusserer Aut.: Neue Rndspinnen, paof. SIT), Erkl. pag. 832. 

„Vf — Vin.v. K r e ui p e Ihu b o r : Flechten aus Amboiun, pag. 861, Er- 
klärung im Text. 

„ IX. Graber V.: Toiiapparate bei Akridiern, pag. 1094, Erklä- 
rung pag. 1102. 

„ X.*) Schul/er v. Müggenburg: Pilze au Quittenäsf en, pag. 
1217, Erklärung im Text. 
XI — XIII. R. Bergh: Mollusken des Sargassonieeres, pag. 1273, Er- 
klärung pag. 1305. 
XIV. Arnold F.: Lichenologische Ausflüge in Tirol, pag. 1103, 
Erklärung pag. 1147. 



Auf der Tafel irrthünilicli XIII. 



. <i <i.<SO-a^:3 



Verbesserung zum XX. Bande (1870). 



In dem Aufsatze : Ueber das Becken von Megatherium von 

H. Burm eiste r ist 



Seite 


383, 


Zeile 


16 


VüU 


üben, 


statt 


1350 


Met. zu 


lesen : 


1-350 






•>•> 


19 




ti 


« 


1630 


11 11 


11 


1-630 








20 








1505 


•)•' V) 


11 


1-505 








21 




II 


11 


1480 


11 11 


11 


1-480 


Seite 


386, 


51 


4 


w 




11 


1480 


l- 11 


Tj 


1-480 



Berichtigungen zu Band XXL 



Sitzungsberichte. 

Seite 6, Zeile 11 von oben lies: Faunen- statt Floreugebiet. 

Abhandlungen. 



Seite 


183, 


Zeile 


5 


und 


20 von oben lies: Idioinuia statt Idiommata. 


•1 


378, 


11 


8 


von 


oben 


lies: unzweifelhaft statt zwei fei Ii afi. 




380, 




7 


11 


nuten 


lies: Rhizotjonium statt Khizojintit. 




380, 




3 




11 


„ Andino >tatt Adino. 


•1 


382, 




11 


11 


oben 


lies: mit wenigen statt in wenigen. 


■.1 


384, 


11 


•) 


■1 




„ kraus- statt krautblätterigen. 


1« 


384, 


11 


10 






„ fast statt feste. 




389, 




20 




11 


„ Maass statt Moos. 




587, 


11 


1 


11 


» 


fehlt: Subordo II. Pliysostomi veri. 




863, 




14 




unten 


lies: 0-116-0i48'"'"- statt MO— 1 48 


11 


866, 




11 




11 


statt Flora 18 — Flora 1866. 


11 


866, 
870, 


11 


10 
3 




11 


„ Montague — Montagne. 
„ oonfundit - confundit. 


■'•5 


769, 




9 


11 


11 


lies: corvinus statt corviuus. 


11 


1217, 




4 


11 


oben 


„ ich statt ihn. 


■1 


1217, 




13 


11 


unten 


„ Phloeospora statt Ploeos}ioi-a. 


11 


1230, 


11 


13 




11 


setze 8 statt et. 


11 


1231, 




1 


11 


11 


lies: Scheiuunterlage statt Schleim unterläge, 


11 


1244, 


11 


21 


11 


oben 


„ nie statt eine. 


11 


1256, 


11 


5 


11 


unten 


„ ein statt im. 



Seite 1313, Zeile 2 ron oben, und j ^^^^^ ^ ^^^^j^ ^.^^ . ^ j^^^ 
„ 1342, „ 19 von uuteu | 



Stand der Gesellschaft 

am Ende des 

Jahres 1871. 



Protector: 

Seine k. k, Hoheit der diirelilanchtigste Herr Erzherzo 

Rainer. 

Leitung der Gesellschaft. 

Im Jahre \STZ, 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1873). 
Seiue Durchlaucht Fürst Josef CoUoredo-MannsfeJd. 

Vicepräsideiiteii: (Gewählt bis Ende 1872). 

P. T. Herr Brauer Dr. Friedrich. 
„ „ Fenzl Dr. Eduard. 
^ „ Hauer Dir. Franz R. y. 
„ „ Pokorny Dr. Alois. 

„ „ Schröckinger Neudenherg Jul. Frh. (Präsid.-Stellvertr.) 
„ Suess Prof. Eduard. 

Secretäre: 

P. T. Herr Frauenfeld, Georg Ritter v. (Gewählt bis Ende 1876). 
„ „ Reichardt Dr. Heinrich (Gewählt bis Ende 1874). 

Rechnungsführer: (Gewählt bis Ende 4872). 
P. T. Herr Juratzka Jakoh, 

Ausschussräthe: 

P. T. Herr Brauer Friedrich. (Gewählt bis Ende 1872). 



Brunner v. Wattenwyl Carl. „ 

Felder Dr. Cajetan y. „ 

Fenzl Dr. Eduard. „ 

Finger Julius. „ 

Gassenhauer Michael von. „ 

Hauer Dr. Franz Ritter v. „ 

Kolbe Prof. Joseph. „ 



XX 



P. T. Herr Köchel Dr. Ludw.^ R. v. 

^ „ Kornhuber Dr. Andreas. 

„ „ Letocha Anton vou, 

„ „ Lorenz Dr. Jose/. 

„ Marschall Graf ^'M<7«*si. 

„ „ Pokorny Dr. ^Zois. 

„ Ransonnet Freih. v. Eugen. 

„ Redtenhacher Dr. Ludwig. 

„ Reuss Prf. Dr. August Ritt, v., seil 

„ Rogenhofer Alois. 

„ „ Schoenn Moriz, 

, Simony Prof. Friedr. 

Steinhauser Anton., k. Rath. 

, Ä'iwr Dionys. 

, Suess Prof. Eduard. 

, Türck Josef. 

, Bergenstamm Julius von. 

, Haimhoffen Gustav Ritt, v 

, Krist Dr. Josef. 

, i¥avr Dr. Gustav. 

, Pelzeln Aug. von. 

, Reuss Dr. ^. Ritt, v., juii- 

, Bartsch Franz. 

Brandmayer Eduard. 

, Kolazy Josef. 

, Künstler Gustav. 

, Pelikan von Plauenwalde Anton. 
Schrökinger Neudenherg Jul. Freih . 



(Gewählt bis Ende 1872). 



(Gewählt bi« Ende 1873). 



(Gewählt bis Ende 1874). 



Amtsdieiier: 

Herr Machaczek X, VIII. Tiegergasse, 



]H[itgliedei% welche die Sainmlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologischen Sammlungen ordnen die Herren: Blasich Joseph., Kolazy 
Josef., Marenzeller Emil v., Pelikan Anton y., Rogenhofer Alois. 

Die Pflauzensammluiig ordnen die Herren: Berroyer Emil., Burgerstein 
Alfr.., Brandmayer Eduard., Juratzka Jakob., Reichardt Heinr.., Reuss 
A. jun., Straus .Tos. 

Die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien besorgt Hr. Rogenhofer AI. 

Die Bibliothek ordnet Herr Jidius von Bergenstamm. 

Das Archiv hält Herr Antov von Letorha, im Stande. 



XXI 



Die üriickschritteii der Gesellschaft werden 
überreicht: 

Im In lau de: 

Seiner k. und k. Aposfcolisclien Majestät dem Kaiser Franz Josef. 
Seiner Majestät Kaiser Ferdinand. 

Seiner k. ITolieit dem durelil. Herrn Erzlierzoge Franz Karl. 
Seiner k. Hoheit dem dnrclil. Llerrn Erzherzoge Carl Ludwig. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Albrecht. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Wilhel m. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Heinrich. 
Seiner k. Hoheit dem durchl. Herrn Eirzherzoge Ludwig. 



Im Auslande: 
Seiner Heiligkeit dem Pabste Pius IX. 
Seiner Majestät dem Sultan. 
Seiner Majestät dem Kaiser von Brasilien. 
Ihrer Majestät der Königin von England. 6 Exempl. 
Seiner Majestät dem Könige von Preussen. 10 Ex 
Seiner Majestät dem Könige von Sachsen. 6 Ex. 
Seiner Majestät dem Könige von Bayern. 4 fCxemplare. 
Seiner Majestät dem Könige von Hannover. 
Seiner Majestät dem Könige von Griechenland. 
Seiner kön. Hoheit dem Prinzen August zu Sachsen-Coburg. 
Seiner kön. Hoheit dem Viceköi.ige von Egypten« 
Seiner kön. Hoheit dem Bey von Tunis. 
Dem souverainen Johanniter-Orden. 



Subventionen fiir 1871. 

Von dem hohen k. k. Staats-Ministerium. 
„ dem hohen Nieder-Oesterr. Landtage. 
„ dem löhl. Gemeinderathe der Stadt Wien. 



Mitglieder im Auslände. 



Die P, T. Mitgrlieder. deren Name mit fetter Schrift gedruckt ist, 
liabeii den Betrag für Lebenszeit erlegt und erhalten die periodischen 
ScliriPten ohne ferner zu erlegenden Jahresbeitrag. 



30 



P. T. 


Herr Adams Arthur^ R. M. S., F. L. S 


London. 


11 


11 


Ä 1 TT ' TX TT* 11 TWT J J • 1*11 

Adams Jtienri^ Hann, villas Nottinghill . . . 


London. 


11 


11 


Agassi z Ludwig Johann Rudolfe Prof. . . . 


Cambridge. 


V 


11 


A 77 • • T\ T r T\ O TT • 


Neapel. 


11 


M 


Alefeld Dr. d. Med., bei Darmstadt .... 


Oberamstadt. 


11 


11 


Allmann George James^ Dr. Prof. 21, Manor PI. 


Edinburgh. 


11 


11 


A 7 "XT X 1~\ r> 




11 


11 


A /~S X^ CA j 1 j 1 H * 

Angas Georg Fr., Secret. d. austral. Museum 


Melbourne. 


11 


11 


Angelrodt iLrnst v., k. k. Vice-Lonsul . . . 


Missouri. 


11 


11 


Appelius Friedr. Ludw., Kaufmann .... 


LiYorno. 


V 


r> 


Aristarchi S. v., Gross-Logothet, Exc. . . . 


Constantinopel. 


11 


11 


Arnold F.^ Kreisgerichsrath, Baiern .... 


Eichstätt. 


11 


11 


Asbjörnsen P. Christian^ k. Forstmeister . . 


Christiania. 


11 


11 


Ascherson Dr. Paul^ Gustos am k. Herbar . 


Berlin. 


11 


11 




Altona. 


11 


11 


Bail Dr. T/i., Prof. an der Realschule in . 


Danzig. 


11 


11 


Baillon Ernst^ Prof. a. d. k. Forst-Academie 


St. Petersburg. 


11 


1") 


Baillon H.^ Prof. d. Naturg. and.med.Fak. 


Paris. 


11 


11 


JJain Mac. Dr., Manne-Arzt 


Edinburgh. 


11 


11 


Baird Dr. William^ F. L. S. am brit. Mus. 


London. 


11 


11 


Balfour Dr. Hutton, Prof. 27, Moorleith Row. 


Edinburgh. 


11 


11 


Balsamo Crivelli Gius. noh.^ Prof. d. Naturg. 


Payia. 


11 


11 


Bamberger Georg, Apotheker, (Schweiz) . . 


Zug. 


11 


11 


Barhosa du Bocage, Don Jose Viceute, Direct. 










Lissabon. 




11 


Barker John, Dr., Cur. of the Mus. of the 










Dublin. 


r> 


11 




Rhodus. 


11 


11 


Bartling Dr. Fr. Th., Prof. und Hofrath . 


Göttingen. 


11 


11 


Bary Dr. A. de, Prof. d. Bot. an d. Univers. 


Halle a./S. 


11 


11 


Bates JB. W., Esq., Bartholome VA^-Road, N. W. 


London. 


■)•' 


11 




Jarociu. 




11 


Bellardi Luigi, Prof. der Naturgeschichte . 


Turin. 



xxrrr 



r. T. TTorr Bendella Arhtide.s v., Dr. d. M , VvluraviivyA Jassy 



„ VA-nncY^ Ö!. Es(j[., Dr Sidiiey. 

„ Berchon Dr. j^Jn/c.s'^, Dircct. chi Service saiii- 

taire la Giroiido, Bordeaux Bauiliac 

Berdait FelLv, Prof. am Polytccli. 0. Liibliu Puiawj. 

„ Berggren Sven Liiiid. 

„ Bergh Dr. Rudolf, Oberarzt im allgcm. 

Kraukeuhause Kopenhagen. 

„ Betta Edoardo, Nobile de . Verona. 

„ Beuthin Dr. Heinrich^ Alcxauderstrasse 5 . Hamburg 

„ Bianconi Dr. Josef Bologna. 

„ i?/(/o« J«c(/., rue de Loiixenibg. 27 .... Paris 

" ^J'^'^'y Philadelphia. 

„ Blanchard Dr. Emil, Professor, Mus.-Dir. . Paris. 

" ^^«^^^^^ Lausliiiie. 

„ Blau Dr. Otto, Cousul d. iiordd. Bundes . Serajewo. 
„ Bleeker Dr. Peter, holl. Oberst-Stabsarzt . Leydeu. 

„ Boeck Christ., Prof. an der Univers Christiania. 

„ Boek Axel, am naturh. Museum Christiauia 

„ Bolle J^v. Karl Königsberg. 

„ Bommer Dr., J. E., Conservat. am Jardin bot. Brüssel. 

' Bonorden Dr. H. F., Rgts-Arzt, R. B. Minden Herford. 
„ Sonvouloir Conte Henri ^e, Rue de P uni- 

^^^•^^^^ IS Paris. 

„ Borre-Preudhomme Dr. Alfred, Secretär d. 

Mus. f. Naturgesch Brüssel. 

„ Botteri Matthäus Orizaba. 

„ Boutelou Don Esteban, lügeniero de Montes, 

Insp. de los Bosques y Cated. eu Botanica . Sevilla. 

„ Boiuring John j., Esq London. 

„ Brandt Johann Friedr., v., k. russ. vvirkl. 

Staatsrath, Excell St. Petersburg. 

„ Braun Dr. Alexander, Prof. der Botanik . Berlin. 

„ Brehm Alfred, Dr Berlin. 

„ Bremer Otto, Conservator der entom. Ges. . St. Petersburg. 

„ Brendegani Vinc., Rect. d. Kirche St. Rochus Verona. 

„ Boschniak Nik., Vikar d. serb. Klosters in . Grabovacz. 
.,, Bretschneider Dr. Ed., Arzt bei d. k. russ. 

Gesandtsch Peking. 

Brot Dr. A., Prof., Malagnou 6 Genf. 

Bruce Dr. Samuel, Esq. 43 Kensington 

Garden Square London. 

Bruhin P. TL, (Bchh. Schulthess Zürich) Wisc. Neu-Cöln. 



XXIV 



P. T. Herr Bruyn Arie Johannes de, Regiraeiitsthierarzt Zütpher, 

„ „ jB2tc/imait i^/-., J)r., ord. Lehr. a. d.Biirgersch. Bremen. 

„ „ Bachinger Dr. F.^ Direct. des Wa>'senh. . . Strassburg. 

70 „ „ Burmeister Dr. Herrn., Dir. d. iiaturh. Mus. Buenos Ayres. 

„ Burmeister Heinrich^ Thüringen Arnstadt. 

„ „ Buschmann Eduard^ Professor in Chile . . Osorno. 

„ Buse L. H. bei Arnheim Renkom. 

„ Busk Dr. George^ Linn. Soc. Secret., F, R. S. 

Harvey Str. 15 er Burlington-house . . . London. 

,, Cabanis Dr. Joh. Ltid.^ Custos am k. Museum Berlin. 

„ „ Canestrini Johann^ Dr., Prof. an d. Univ. . Modeua. 

„ „ Carpenter Dr. Will Bevj.^ F. R. S. 8. Queens- 

Road Primrose hill London. 

„ „ Carte Dr. Alex., Dir. of the Mus. R. Soc. . Dublin. 

„ „ Caruel Teodoro, Professor Florenz. 

80 „ „ Carus Dr. Victor v., Professor Leipzig. 

„ „ Castracane degli Antiminelli Francesco Conte, Fano. 

„ Cesati Baron Vincenz, Prof. d. Botanik a. d. 

Univ., Dir. d. bot. Gartens Neapel. 

„ „ Cheureul Mich.^ Prof., Adm. d. Mus. d'hist. nat. Paris. 

„ „ Chiari Gerhard, k. k. Vice-Consul .... Alexandrien. 

„ „ Oeli Dr. Hector^ Prof. u. Dir. d. k. bot. Gart. Modena. 

„ ,, Cleghorn FL, Forstdirector Madras. 

„ Cohn Dr. Ferdinand, Prof. d. Bot. a. d. Univ. Breslau. 

„ „ Colbeau Jules, chaussee d' Etterbeck . . . Brüssel. 

„ „ Coldham James G., Dir. of Christch. school. Cawnpore. 

90 „ Collett Robert, Cand. phil., b. Christiania . . Homansbj. 

„ Companyo Dr. Ludwig, Dir. d. Mus. . . Perpignan. 

„ Cornalia Dr. Emil, Dir. d. städt. Mus. . . . Mailand. 

„ „ Coumounduros Alexander, Minister-Präsident Athen. 

„ Cox C. James, Dir. d. naturhist. Mus. . . . Sidney. 

„ „ Crosse H., Rue Trouchet 25 Paris. 

„ Dana James, (Connecticut) New-Haven. 

„ „ Darwin Sir Charles London. 

„ Davidson George W., Dr., 13. Union-Place . Edinburgh. 

„ Davidson Thomas London. 

-IQQ Davis Arthur Elson, Dr., Cambers Bridge St. Manchester. 

„ ,, De Candolle Alphons, Professor der Botanik Genf. 

Degenkolb Herrn., Rittergutsbesitz, b. Pirna Rottwegendorf. 

,. Deshayes G. Paul, Dr. Prof., Place royal 18 Paris. 

„ Desmoidins M. Ch., Präs. d. Soc. Linneenne Bordeaux. 

„ „ Desnoyers Johann, Bibliothecaire du Mus. . Paris. 

„ „ Desplanche Emil, Marine-Arzt Neu-Kaledonien. 



XXV 



r. r. IftM r Deventer S. v., Kesidciii Java. 

Dietrich Kaspar^ Ciist. »m eidjrcn. Polyt. . Züricli. 

Ditiißer Herrn. ^ Di". Med., pv. Schlesien . . Zweibrucken. 

^ „ Doderlein Dr. Pietro^ l'rot. an der Uiiivcrs. Palermo. 

„ „ Dohm Dr. Karl l'räs. des entoni. Ver. Stettin. 

„ „ Dohrn^ Dr. Anton, Doc. a. d. Univ .Jena. 

„ „ Dohm Dr. Phil. Heinrich., Stadtrath .... Stettin. ^ 

„ „ Dönetz Dr. Wilh.^ Assist, am naturh. Mus. Berlin. 

„ „ DoMiY^e^M^ie.si, Marine- Wundarzt, Martinique St. Pierre. 

„ „ Douglas J. W.., Esq. Praes. entoni. Society London. 

„ „ Droste- Uülsho ff Ferdinand^ Freih. von . . . Münster. 

„ „ Dumortier Riitteau^ Dr. Carl Brüssel. 

„ Du Rieu W. iV., Conserv. an d. Bibliothek Leyden. 

120 „ « Eeden F. W. van Harleni. 

„ Effendi Ilirahim^ Dr. d. Med., Oberst .... Syrien. 

„ „ Ehrenberg Christ. Gottf. Dr , Berlin. 

„ EUenriederY>i\Karl v..,Off. d.Ge7,on(lUe\t, .H.v^. Buitenzorg-. 

„ „ Eliot Karl W., Prof Boston. 

„ „ Elliot Walter., Präsidentschafrs-Mitglied . . Madras. 

„ „ Engelmann Dr. Georg., Nordamerika .... St. Louis. 

„ „ Engler Dr. Adolf., Custos am k. Herbar . . München. 
„ Erschoff Nikoi., Kautm., Wassili Ostroff 

12, Lin. 15 . St. Petersburg. 

„ „ Esmark Lauritz^ Vorstand des naturh. Mus. Christiania. 

130 y, „ Eulenstein Theodor^ Ob. -Lossnitz bei . . . Dresden. 

„ „ Fahrer Dr. Johann^ k. Stabsarzt München. 

„ „ i^ai'rmaire Z/e'oJi, Chef de Bureau de Pass. publ. Paris. 

„ Falk Dr. Alfred., au der Universität ... Lund. 

„ „ Famintzin Dr. A, Professor St. Peter.^burg-. 

„ „ i^ar2e Jarnos, Secr. g'eol. Soc. A lulersonian Univ. Glasgow. 

„ „ Fedtschenko Alexis., Secr. d. Ges. f. Naturw. . Moskau. 
„ „ Ferreira Dr. Manoel Eagos., Vice-Präsid. des 

hist.-gcograph. Institutes Rio-Janeiro. 

„ Finscli Otto., Curator am zool. Museum . . . Bremen. 

„ „ Fischer von Waldheim Dr. Alexander^ Prof. 

an der Univers Warschau. 

|i40 „ „ Fischer Karl Dr., Arzt . Aukland. 

j „ „ Flor Dr. Gustav., Prof. an d. Uriv. . . . . Dorpat. 

„ „ Flügel Felix Dr., Geueral-Consul ..... Leipzig. 

„ „ Focke W. O., Dr., alter Wall 4 Bremen. 

„ Fontaine Julius de la ., Cons. du Musee de 

Tunivers. belgique Gand. 

„ „ Fointaine Cesar, Naturalist, Prov. Hainaut Papignies. 

d 



XXVI 



P. T. Herr Förster Dr. Arnold, OheTlehr.d.höh.Bnrgersch, Aachen. 

„ Förster Heinrich, hochw. Fürstbischof . . . Breslau. 

„ „ Forst Gr., Kaufmann Halberstadt. 

„ Fournier Dr. Fug., Gen. See. d. Soc. bot. de 

France Rue de Seine 1% Paris. 

Fraas Dr. Oskar Fr., Urbanstr. 13 .... Stuttgart. 

„ „ Frey Dr. Heinr., Prof. a. d. Universität . . Zürich. 

^ „ Friedländer Dr. Julius Berlin. 

„ Fries Dr. Elias, Prof. an der Univers. . . . Upsala. 

„ „ Fries Th. M., Adjunct a. d. Univers Upsala. 

„ „ Friestadt R. F., Adjunct an der Univers. . Upsala. 

„ „ Frietze R., Apotheker, Reg.-Bez. Oppeln . . Rybnik. 

„ Garcke Dr. Aug., Prof. u. Cust. am k. Herbar Berlin. 
„ „ Geleznow Dr. N. von, k. russ. Staatsrath und 

Director der Laudw.-Academie bei ... . Moskau. 

„ Gemminger Dr. Max, Adj. am zool. Mus. . . München. 

Gernet Karl, R. v-, k. r. Staatsrath .... St. Petersburg. 

1 l Gerstäcker Adolf, Dr. d. M., Cust. a. k. Mus. Berlin. 

Giraud Josef, Dr. d. Med. Rue Magnan 24 Paris. 
„ Gomez Dr. Bernardino Antonio, Leibarzt d. 

Königin von Portugal Lissabon. 

„ Gonzenbach J. Guido Smyrna. 

„ (^ö^j9e/i Prof. Dr. jEZemr.i2ö6., geh. Med.-Rath Breslau. 

Gräfe Dr. Eduard Sidney. 

Grathwohl Wilhelm Fidelis, Grosshändler . München. 

Gray Asa, Prof. a. d. Howard Univers. . . Cambridge. 

Gray John Edw., Director am brittish Mus. . London. 

l l ^'^^y Georg, brittish Mus London. 

„ Grube Dr. Ed., k. russ. Staatsrath, Prof. . Breslau. 

„ Guarmani Carlo Paris. 

„ Guirao, Don Angel, Dir. del Istituto a . . Murcia. 

„ Günther Dr. Albert, am brit. Museum . . . London, 

„ Haast Julius, Dr. Neuseeland Christchurch. 

l „ Haeckel Dr. Ernst, Prof. d. Zool. a. d. Univ. Jena. 

l „ Haelsen G., Kaufmann, Kl. Reicherstr. 26 . Hamburg. 

Hagen Dr. Hermann am Museum Cambridge. 

„ Hammerschmidt (Abdullah Bey), Obrist u. 

Dir. d. Mus. d. k. türk. Milit.-Med.-Schule Constantinopel. 

„ „ HamfcDv. Ernst Blankenbg.a.Harz. 

Hance Dr. M.H. i^.,H.B.M. E.sqr. Vice.-Cons. Uhampo. 

" „ Hancok Albany, F. L. S Newcastle. 

„ Hanley Sylvan, F. L. S., Hauley-Road 1. 

Hoarseway Rise London. 



XXVII 



P. T. Herr Hanstein Dr. Joh.^ Prof. d. Bot. a. d. Unir. . Bonn. 

„ „ Hartmann Karl, Schweden Oerebro. 

„ „ Harfwuj Leonhard, Dr Valparaiso. 

„ „ Haskius Alfred^ L. Dr. 98 Boylstou Street Boston. 

„ „ Hasskarl Dr. J. A"., Rheiiipreussen .... Cleye. 

„ „ Haussknecht Karl, Mag. d. Pharm Weimar. 

190 „ „ Heaphy Ch, D., Ingenieur Aukland, 

„ „ Hedemann Wilh. v., b. Flensburg, Schloss . Glücksburg. 

„ „ Heer Dr. Oswald, Prof. an d. Univers. . . . Zürich. 

„ „ Heger Rud., Pharm Magdeburg. 

„ „ Heldreich Dr. Theodor v., Dir. d. bot. Gart. . Athen. 

„ „ Heller y. Hellwald Friedr., Red. d. Ausland Augsburg. 

„ „ Henriot Josef, Marine-Wundarzt Besangon. 

„ Henry Josef, Prof. Washington. 

„ „ Hensche Dv. A Königsberg.. 

„ „ Hensel Dr. Reinhold Berlin. 

200 „ „ Herrich- Schaff er Dr. G. A., k. Gerichtsarzt Regensburg. 

„ Heurck Henri y., Prof. Antwerpen. 

Hewitson Will. C, Esq., Waybridge .... Oatlands. 

„ „ Heyden Luc. y., Hauptm. a. D Frankfurt a. M. 

„ Heynemann F. Frankfurt a. M. 

„ „ ^imci^ma^/r Kaufmann, Weinstrasse H . München. 

„ „ Hieronymus Georg F., Stud. phil Berlin. 

„ „ Bildebrand Dr. F., Prof. d. Bot. Breisgau . Freiburg. 

„ „ Hille Dr. Louis., Hessen Marburg. 

„ „ Hinteröker Joh., S. J., Australien Sevenhill. 

210 „ „ Hoffmann Dr. Hermann, Prof. d. Bot. . . . Giessen, 

„ „ Holding J. a, Gutsbesit?.er, 2 Upper Moiia pl. Southampton. 

w n Hopffer, Dr. C. Custos am k. Museum . . . Berlin. 

„ „ Huber Christ. Wilhelm, k. k. Ministerialrath Cairo. 

„ „ Hugo Wenzel, Conrector, pr. Schles Hirschberg. 

„ „ Y., H. Rue de THotel de Ville Genf. 

„ „ Huxley Thom. Henry, Dr. Mus. econom. geol. 

Jerrayn Str .* London. 

„ „ Ilse Dr., Com.-Oberförster, bei Stettin . . . Hohenheide, 

r „ Irigoya Don Simon, Director des Museums Lima. 

« „ Jablonski Max, Gutsbesitzer Berlin. 

-20 „ Jäckel Johann, Pfarrer, Baiern Windsheim. 

„ „ Jäger Dr. A., Apothek., Canton Appenzell . Heiden. 

„ Jakob Josef London. 

« „ Javet Charles, Kaufm., Rue Geoffroy Marie 10 Paris. 

„ „ Jeffreys J. Gwyn, 23, Deyonshire PI. Porti. 

PL Wimpole Str London. 

d 



xxvni 



P. T. Herr Kahil Anton^ k. u. k. österr. Vice-Consul . Damiette. 

1, „ Kaltenbach J. H.^ Prof. Aachen. 

„ „ Kawall J. i?,, l'astür in Kurland Passen, 

„ „ Kayser J. Georg^ Avchitect, Nidenau 1.3 . . Frankf. a. iM 

„ „ Kaysei'ilng Graf Eugen Oörlit?. 

230 „ „ Keferstein A.^ Gericlitsratb Erfurt. 

„ „ Kinherg Prof. Joh. Gud Stockholm. 

„ „ Kirchenpauer Dr., Senator Hamburg. 

Kirsclibaum^ Prof. C. L Wiesbaden. 

„ „ Knorring^ Freih. v., k. russ. Gesandter in . Haag. 

„ „ -SToc/iDr.^arZ, Prf.,Gen.-Secr.d.Ver. f.Gartenb. Berlin. 

„ Koch Dr. Ludwig^ pract. Arzt Nürnberg. 

„ „ Koch J. V., k. Mai., Gelderl. b. Nymwegen Hess. 

„ „ Koerber Dr. G. TT., Prof. Breslau. 

„ „ Kölliker Dr. Albert^ Prof. an d. Univers. . . Würzburg. 

240 „ „ Könitz Leon., Dr. d. Med Warschau. 

„ „ Körnicke Dr. Franz., Prof. in Bonn. 

Kraalz Dr. 6r., Vorst, d. ent. V., Zimmerstr. 94 Berlin. 

„ „ Kraus Dr. Ferd.^ Prof., Archivstr. 1 . . . . Stuttgart. 

„ „ Kraus Herrn. ^ Oberamtsarzt, Nekar- Vorst. 1 Tübingen. 

„ „ Kreß'l Gerard, Secretär d. naturhist. Mus. . Sidney. 

„ „ Krem j>e! huber A. v., k. Forstm. Amalienstr. 3 Münehen. 

„ „ Krkchbanmer Dr. Josef., AdJ. a. k. zool. Mus. München. 

„ „ Krtiper Dr. Theobald Athen. 

„ „ Kucztiran Dr. Georg v., pract. Arzt .... Jassy. 

„ „ Kühn Dr. Julius., Direct. d. landw. [nst. in . Halle. 

„ „ Kuhn Dr. Max., Michaelkirchplatz t . . . ■ Berlin. 

„ „ Kurz Sulpiz, Custos am bot. Mus Calcutta. 

„ „ Küster Dr. /7. C. Bamberg. 

„ „ Laboulbene Alexander., Eue de Lille 35 . . Poris. 

„ „ I^oncia i^r/ec?., Marquis, Duca <ii Castel Brolo, 

Secret. der Academie d. Wissensch. . . . Palermo. 

„ Landerer Fr. JV., Apotheker Athen. 

„ „ Landolfi Nik.^ Ritt, y., Prof. an d. Univers. Neapel. 

„ „ Lange von, Hofr., Chef d. Telegraf.-Stat. in Odessa. 

„ „ Lange J. Carl, k. k. ö. Gesandtschafts-Secr. Athen. 

260 „ „ Lavizzari Dr., Cant. Ticino Mendrisio. 

„ ,, Layard E., Secret. d. süd-afrik. Museums . Capstadt. 

„ „ Lea Isaac, Präs. d. Acad. of nat. scienc. . Philadelphia. 

Le Coiute Theopli., Privatier in Belgien . Lesines. 

„ „ Le Conte John Dr. cor. Secr. d. Ac. of nat. sc. Philadelphia. 

„ Leibold Friedrich., Dr. d. Apotheker .... Santiago. 

„ Le.Hly Jo9ef. Dr. H. M.-i. ......... Philadelphia. 



XXIX 



P. T. Ilorr Le Jolis Auguste^ Präs. d. uat.-lilst. Vereines Cherbourg. 

„ Lenormand Reni^ Calvados in Frankreich . Vire. 

„ Lesko Dr. C. Robert^ Prof. d. e\\g\. Spr.'ulu' CoiistaiU iiiopc.l. 

i-j) .. „ fji'uckai-t Dr. Rudolfe Prof. a. d. Univers. . Leipzi<>\ 

Jjeaitis Dr. Johann^ Prof. HildcsluM'm. 

UUjehory Prof. Dr. Wilh llpsala. 

„ TAndeman Dr. Eduard^ K. v., Hofrath . . . Elisabetlig-jod. 

„ lAndia Alexander^ Pragerstras e I i ... . Dresden. 

„ LInliarf Dr. ]\^en:el^ l'rolcssor Würzburg. 

Lischke Dr. C. E.^ geh. Regier.-H. n. Obcr- 

l^iirgermeister, Dpt. Uhoiu Elberfeld. 

Lobscheid Dr. W- S.^ b. Bunzlau pr. Schlesien Giiadenberg. 

„ „ Lochmann Johann^ Magister der Pharniaci(^ .Fassy. 

„ „ Loebisch Dr. 'Wilhelm^ Nekar-Vorstadt 11 A Tübingen, 

^g^l „ „ Lorentz Tii\ Paul Giint her ^Vj\\\\'.V v()\'., T)Yg\<Y. Cordoba. 

„ Loscos y Bemal., Senor Don Clastel Serao. 

„ „ Loven Dr. ä., Professor Stockholm. 

„ Low Dr. Herrmann.) Realschul-Dir. a. D. . Guben. 

„ „ Löw Dr. Ernst., Dessauerstrasse 5 Berlin. 

„ „ Lüders Dr., Arzt Valparaiso. 

„ „ Lütken Dr. Ch. Fried.., am k. Mus Kopenhagen. 

„ „ Macnanathon Henri Edinburgh. 

„ „ Magnus Paul., Bellevuestr. 8 Berlin. 

„ „ MaUnovsky von, kais. türk. General .... Constautinopel. 

-290 11 ,1 Malm A. W., Ijiteiidaiit am naturh. Mus. . Götheborg. 

„ „ Malzine F. de, rue de Moulin H . , . . . Brüssel. 
„ Manderstierna Alexander von, Generalmajor 

in der Suite Sr. Maj. d. Kaisers v. Russl. St. Petersburg. 

„ „ Manzoni Dr. Angelo., b. Bologna Lugo. 

„ „ Markusen Dr. Prf. Hofr., Schöne Allee 13 . Gotha. 

„ Martens Dr. Ed. v., am k. Mus., Mittelstr. 5 Herlin. 

„ „ Martins Charle-t., Prof. u. Dir. d. bot. Gart. . Montpellier. 

„ „ May?r Heinrich., Grosshändler Trondhjem. 

„ „ Maximowicz. Carl., Colleg. R St. Petersburg. 

„ Medem Niki.., Freili., k. r. Gen. d. Artillerie . St. Petersburg. 

300 1, Meissner Karl Fried.., Prof. a. d. Univ. . . Basel. 

,., „ Meneyhlni Dr. Jos. Cav.., Prof. Pisa. 

„ „ Menyelbier Willi.., Kaufmann Aachen, 

,1 „ Merlan Thurneisen Dr. Pet., Rathsh. Prof. . Basel. 

„ Mems W.^ am königl. Mus Stockholm. 

1, „ Meyer H. Adolf, Grosshändler . . ^. . . . . Hamburg. 

Meyer Dr. Karl., Assistent am eidgeu. Polvt. Zürich. 

Mieg. Don Fernando Prof. de Hist. nat. . , . Bilbao. 



XXX 



P. T. Herr Milde C. J., Maler Lübeck. 

„ „ M'dne Edwards Alph.^ Aide nat. naturh. Mus. Paris. 

310 „ ,1 Mniszech Georg Graf v., Rue Balzac 20 . . Paris. 

„ „ Möbius Carl^ Lehrer an der Hauptschule . Hamburg. 

„ „ Moesta Dr. Fried.^ an d. Sternwarte, Chile Santiago. 

„ Moesta Dr. 0^^o, Ingenieur, Chile Santiago. 

„ 3fohl Hugo V., Prof. d. Bot. a. d, Univ. . . Tübingen. 

„ „ Mohnike Dr. O. G. Gesundheitsoffiz. Java . Surabaja. 

„ „ Moore Dr. Dir. R. bot. Gard Dublin. 

„ „ itföor« r/iom. X, F. L. Ph. S. Cur. a. Derby Mus. Liverpool. 

„ „ Morawitz Aug.^ Cust. d. eut. Abth. d. zool. Mus. St. Petersburg. 

„ „ Morawitz Dr. Ferdinand^ k. Staatsrath, Wos- 

nessensky-Prospect 33 St. Petersburg. 

320 Mörch O., Ä.^ am k. Museum Kopenhagen. 

„ „ Morren Ed., Prof. und Director Lüttich. 

„ „ Mosling Svend., Adj. an der Realschule . . . Trondhjem. 

„ „ Mousson Alb., Prof., Zeltweg Zürich. 

„ „ _Müller Albrecht., Prof., Secr. d. naturf. Ges. . Basel. 

„ „ Müller Carl., Rector a. d. lat. Schule . . . Trondhjem. 

„ „ Müller Ernst., pr. Schlesien bei Namslau . . Mittel- Wilkau. 

„ „ Müller Dr. Ferdinand^ Direct. d. bot. Gart. Melbourne. 

„ „ Müller Dr. Karl., Barfüsserstr. 8 Halle. 

„ „ Müller Dr. N. J"., Docent d. Botanik . . . Heidelberg. 

330 „ ,, Muirhead FFi, Missionär Shanghai. 

„ „ Mulsant E.., Stadtbibliothekar Lyon, 

„ „ Nägeli Karl., Prof. d. Bot. a. d. Univers. . . München. 

„ „ Naumann Alexander, Sachsen Zittau. 

„ „ Neustadt August., Kaufmann Breslau. 

„ „ A^6;iymawn^(iwarci,7 York Grove,Peckham S.E. London. 

Nietner John., Gutsbesitzer auf Ceylon . . . Rambodde. 

„ Nitschke Dr. Theod., Doc. d. Bot., WestphaK . Münster. 

„ „ Nolcken Baron /. H. TT., Ins. Oesel b. Riga Pichtendal. 

„ ,, Notaris G. de, Prof. d. Botanik Genua. 

340 „ „ Nylander Dr. Wüh Paris. 

„ „ Oehl E.^ Dr. d. Med., am CoUegium Ghislieri Pavia. 

„ „ Ohlert Dr, iJ., Conrector an d. Burgschule . Königsberg. 

„ „ Ornstein Dr. Bernard, Chefarzt d. gr. Armee Athen. 

„ „ Osten-Sacken Karl Robert, Freih. v Washington. 

„ „ Oulianini B., Soc. de Amis d. 1. nat. . . . Moskau. 

„ „ Owen Richard Esq. Prof., brittish Mus. . . London. 

„ „ PancicBr. Josef, Prof. d. Naturg. am Lyceum Belgrad. 

„ „ Pardozy Saströn Senor Don Castellote. 

„ „ Pariatore Filippo, Prof., Dir. d. bot. Mus. . Florenz. 



XXXT 



Herr Pasqnale Josefa Prof. d. Polytechn., Strada 

anticalia 13 Neapel. 

„ Passerini Dr. Giouan., Prof. d. Bot. a. d.Univ. Parma. 

„ Patze C. A.^ Stadtrath und Apotheker . . . Königsberg. 

„ Patdsen Don Ferd.^ Chile Santiago. 

„ Paz GracUti^ Don Mariano de la, Dir. del Mu.s. Madrid. 

„ Peace Dr. Harper^ Sandw. Ins Honolulu. 

„ Perez ÄrcaSy Don Laureano^ Cated. de Zool. 

eu la Faculdad de Cienc, d. 1. Univ. . . . Madrid. 

„ Perty Max^ Prof., Marzillethor Bern. 

„ Peters Dr. Carl W., Prof. u. Dir. a. k. Mus. Berlin. 

„ Peters Wilhelm^ b. A. Hirschwald, Verlags- 

buchh. unter d. Linden 68 Berlin. 

„ Pfeiffer Dr. Ludivig Cassel. 

„ Pfotzer Dr. Jirnst^ Privatdocent f. Botanik 

a. d. Univ Bonn. 

„ Philippi Dr. P. A.^ Direct. und Profess. . . Santiago. 

„ Pirazzoli Eduard^ Ingenieur Imola. 

„ Ploem Dr. Jakoh^ k. Gouv. Arzt auf Java . Tjandjur. 

„ Pringsheim Dr. N.^ Prof Berlin. 

„ Pritzel Dr. G. A., Dir. d. Univers.-Bibl. . . Berlin. 

„ Prochaska H. F. Constantinopel. 

„ Purchas Arth.^ G. Rever Aukland. 

„ Puoßty W. C, Hauptlehrer im Erdington 

Orphanage Birmingham. 

„ Quetelet Dr. A., Seer. d. k. Akad Brüssel. 

„ Rahenhorst Dr. Ludwig Dresden. 

„ Radcliffe Grote Aug., Esq. Cur. of ent. Soc. Bufifalo. 

„ Radlkofer D. Ludw., Prof. f. Bot. a. d. Univ. München. 

„ Rasch Halvor Ä, Prof Christiania. 

„ Raskovich Michael., Prof. am Lyceum . . . Belgrad. 

„ Rehm Dr. Arzt, Mittelfrankeu Sugenheim. 

„ Reess Dr. Max, Docent für Botanik .... Halle a./S. 

„ Reichenbach Dr. H. G. X., geh. Hofrath u. Prf. Dresden. 

„ Reinhard Dr. Hermann., g^h. Medicinal-Rath 

Johanuisplatz 4 Dresden. 

„ Reinhardt Joh. 2!, k. Professor Kopenhagen. 

„ Reinhardt Dr. Otto, Lehrer an der Luisen- 
städter Gewerbeschule, Oranienstrasse 45 . Berlin. 

„ Renard Dr. Carl von, k. w. russ. Staatsiath, 

Secr. der naturf. Gesellschaft, Exc Moskau. 

„ RichiardiDr. Sebast., Prof. d. Naturg. d. Univ. Bologna. 

„ Ried Dr. Arzt Valparaiso. 



XXXIf 



P. T. Herr Riehl Friedrich^ OberzaLlnieister . . . , Kassel. 

„ Roberts Alfred Esq., T)r. Sidney. 

Robertson David^ 4 Regent P nk terrace . Glasgow. 

^ „ -ßö\/er Fic^or vrii, Oecoiiom, Herzog-th. Anhalt Hoyni. 

„ Roemer Carl 9 

390 „ Rodsler Dr. K rl Friedr. Herrn. ^ Prof. . . Rostock. 

„ „ Rohrbach Dr. /"., Schiihmaniistrasse 14/B in Berlin. 

„ „ RolU Dr. Ettore, Prof. d. Bot. a. d. Univ. . Rom. 

„ i^öm^r Dr. Prof. Ferd Breslau. 

Rondani Dr. Camill, Cav., Prof. an d. Univ. Parma. 

,1 „ Rosenhauer Dr. W. G., Prof Erlangen. 

„ „ Rostafinski Josefa Phil., Geiststr. 73 .... Halle a./S. 

Rüpell Dr. M. Frankfurt a. M. 

„ „ Rütimeyer Frankhausen Carl jL., Prof. . . . Basel. 
„ ,, Saccardo Pier.^ Andrea, Prof., Coadj. d. Lehr- 
kanzel d. Botanik Padua. 

400 r, ■)•) Sachsl Leopold, k. u. k. Vice-Consul .... Prevesa. 

„ Sandberger Dr. Fridolin, Prof. d. Mineralogie Würzburg. 

„ „ Sander Dr. Julius, Arzt a. d. Charite .... Berlin. 

„ „ Sars Dr. Mich., Prof. Christiania. 

„ Saunders Sidney Smith Esq. brit. Gen.-Cons. Corfu. 

„ „ Saussure Dr. Henri de, Citj ii Genf. 

„ „ Schäffer Ignaz Ritt, v., Kan/lei-Direct. d. k. 

österr. Gesandtschaft u. Gen.-Consul-Stellv. London. 

„ Schaufuss L. TF., Naturalist, Wettinerhof . Dresden. 

„ Schenk A.^ k. Professor, Nassau Weilburg. 

„ „ Schenk A., Hofrath, Dr. und Prof. der Bot. Leipzig. 

410 „ Schieferdecker, J)r. der Med Königsberg. 

„ „ Schiff Dr. 3Ioriz^ Prof. a. d. Hochschule . Florenz. 
„ Schierbrand Curt. Wolf y., General, 2. L 

Johannisplatz Dresden. 

„ „ Schilling Ilugo^ Custos am zool. Museum . Hamburg. 

„ „ Schimper Dr. W. Ph.., Prof. Strassburg. 

„ „ Schiödte J. C, Prof. u. Custos am k. Museum Kopenhagen. 

„ „ Schlegel Her niann, Direct. des zool. Mus. . Leyden. 

,, „ Schlerka Joh., k. k. p. Med. Regie-Di r. . . Verona. 
„ „ 'S'cÄ?2€^AaÄ;e Ca/'Z, Dir. d.Paraffinfabr. Thüring. 

bei Zeitz . Rehmsdorf. 

„ „ Schlotthaiiber Dr. August Friedrich, Lehrer Göttingen. 

4^0 „ „ Schmeltz Dr. E., Custos am Muä. GodeflVoy Hamburg. 

,, „ Schmid Anton, Haudlungsbuchlialter .... Frankfurt a, M. 

„ „ Schmidt Dr. J. F. Jidius, Dir. d. Sternwarte Athen. 

„ „ Schneider W. (r., Dr, Phil Breslau. 



xxxrn 



V. T. Iii ! r Schnitzer Dr., Sanitätsarzt, Albnnieii .... Aiitivari. 

„ ^^'ehrader W. H. L., b. Swemssen vt Comp. . Shanghai. 

„ „ Schübler Dr. Christ. Fried.., Dir. d. bot. Gart. Christiania. 
„ Schuchardt Dr. C. G., Dir. d. bot. Gart. a. d. 

landwirth. Acadeoiie bei Königsberg . . . Waldau. 

„ Schüch Dr. G. de Capanema Rio-Janeiro. 

„ Schultz Dr. Friedr. G. Elsass Weissenburg. 

43Q „ Schwager Conrad., k. Geolog., Marsütrasse 37 München. 

„ „ Schweinfurt Dr. Georg Berlin. 

„ „ *ScZ<x<«/' P/i. Z/U^i'^et/, See. zool.Soc. Hannov.Sq. London. 

„ „ Scott John London. 

„ „ Scott Alexander Walker., Esq., in Australien Ash Island. 

„ „ Scott Robert Henry X Scr. R. geol. S. of Irl. Dublin. 

„ Seemann Berthold Dr London. 

„ „ Segeth Karl Dr., Arzt, Chile Santiago. 

„ „ Seidel C. F., Serainarstrasse 6 Dresden. 

„ „ Seidlitz Dr. Georg., Privat-Docent a. d. Univ. Dorpat. 

440 „ „ Selys -Longchamps B?iT. de, Sen. Mitgl. d. Acü,6. Liege. 

„ „ Semper Dr. Karl., Prof. an der k. Uuivers. . Würzburg. 

„ Semper Georg., van d. Schtnissen-AUee 5 . . Altona. 

„ „ Seoanne, Don Victor Lopez., Cated. d. Zool. . Ferrol. 
„ „ Sharpey Will, F. R. S- 33 Woburn PI. Rüssel 

Sq. 89 London. 

„ „ Siebold Dr. Theodor v., k. Hofr., Prf., Karlstr. 1 München. 

„ Siegel C. H., Professor .... Athen. 

„ „ Signoret, Dr. Victor . . Paris. 

„ Simonsen Carl Ludw.., Adj. an der Realsch. Trondhjem. 

„ „ Skinner Maj... Comiss. of public, works . . Colombo. 

450 ,1 Smith Friedrich Esq., am britischen Museum London. 

„ „ Snellen von Vollenhofen Dr. J. -8., Conserv. 

am Reichsmuseum Leyden. 

„ „ Solms-Laubach Dr. Herrn. Graf, Erl., Doc. d. 

Bot., Delitzstrasse 1 Halle a. S. 

„ „ Sousa Jose Ätigiisto de, am Museum zu . . Lissabon. 

,, Frau Soutzo Marie Fürstin Durchl. Moldau . . . Henzeschti. 

Berr Speyer Adolf., Dr. Fürstenthum Waldek . . Rhoden. 

„ „ Speyer August, Fürstenthum Waldek . . Arolsen. 

„ „ Staes Coelestiii D., rue des % Eglises, 28 Brüssel. 

„ /S'fam^ow^ewri, Mountsfield Lewisham S. E. bei London. 

„ Stal Dr. Karl., Prof. u. Intend. am k. Mus. Stockholm. 

*60 „ Stangeniiald Dr. Hugo., Sandwichs-Ins. . . Honolulu. 

« „ Staudinger Dr 0«o, Dianabad Dresden. 

„ „ Steenstrup J. Japetus Sm,. Mus. -Dir Kopenhagen. 

e 



XXXIV 



P. T. 


Herr 




Bukarest. 


■■) 


99 


Stierlin Gustav^ Dr. d. Med 


Schaffhausen. 




99 




Philadelphia. 




99 


Stoll Dr. Franz, Serails-Arzt 


Konstantinopel. 




99 


Stoliczka Dr. Ferdinand^ Geol. Sury. . . . 


Caleutta. 


V) 


99 


Strashurger Dr., Prof. au d. ünivers. . . . 


Jena. 


n 


99 




Parma. 




99 


Studer Dr. Bernhard^ Prof. Inselg. 132 . . 


Bern. 




99 


Sullivant William S.^ Nordamerika, Ohio 


Columbus. 




99 




Leyden. 


19 


59 




London. 


59 


99 


Syracusa Padre Giuseppe^ Sup., Ins. Tinos . 


Lutro. 


■» 


99 


Tachetti Karl Edl. v., ßeamt. beim Demauio . 


Bologna. 


59 


59 


Taczanowsky L.^ Conservator am Mus. . . . 


Warschau. 


99 


59 




Consta^ntinopel. 


99 


99 




Florenz. 


59 


99 


Tauher Eduard, stud. Chem. a. d. Univ. . . . 


Heidelberg. 


99 


99 


Terracciano Dr. Nicolo, Dir. d. k. Gart, zu . 


Caserta. 


99 


99 


Theodori Karl^ Dr., geh. Secr. u. Kauzleirath 








Sr. k. Höh. d. Herzogs Max in Baieru . . . 


München. 


99 


99 


Thomsen Allen^ Prof. 3 College Court. High Str. 


Glasgow. 


99 


99 


Thorell Dr. Tamerlan, Doc. a. d. Univers. 


Upsala. 


99 


99 


Thuret Gustav, Dep. des Alpes maritimes . 


Antibes. 


99 


99 




Herrstein. 


99 


99 




Palermo. 


99 


59 


Troschel Dr. F. TF., Prof. a. d. Univers. . . 


Bonn. 


59 


99 




Philadelphia. 


99 


99 


Turner W., M. ß. Prof. F. R. S. E 


Edinburgh. 


99 


99 


Tyermann John S.^ Dir. of the bot. Gard. . 


Liverpool. 


59 


99 


Ungern- Sternher g Dr. Franz Freiherr von 


Dorpat. 


59 


99 


üricoechea Don Ezech^, Präs. d. naturw. Ges. 


S. Fe de Bogota 


99 


99 




Breslau. 


99 


99 


Verrall G. H., Mulberies Denmarkhill S. E. 


London. 


99 


99 


Verreaux Jules^ Aide nat. Jard. d. pl. . . . 


Paris. 


99 


99 




Gera. 


99 


99 


Visiani Robert de, Prof., u. Dir, d. bot. Gart, 


Padua. 


99 


99 


Vitorchiano P. Angelico da^ Miss, apost. . 


Tinos. 


99 


99 




Genf. 


r; 


99 




Frankfurt a. M. 


99 




Volxem CamiU Van^ Boulevard du Regent 32 


Brüssel. 


99 


•9 


Walker Francis, F. L. S. am britt. Mus. 


London. 


',9 


99 




London. 


59 


99 




Passau. 



XXXV 



P. T. Herr Wcuming Dr. Eugeu Kopenhagen. 

„ „ Weddel Tlektor A Poitiers. 

„ „ Weinland Dr. David Fr. bei Urach .... Hohen wittling-eu, 

„ „ Weiser Dr. M. E., ottoiii. Bahnarzt Tatar Bazardschik. 

„ „ Weisshach Dr. August., k. k. Oberarzt am 

öst. Nat. Spital Koustantinopel. 

„ Weisßog Eugen ^ bei Magdeburg- Schönbek. 

„ „ Welwitsch Dr. Frledr Londoji. 

„ „ West Tuffen London. 

„ Westerland Dr. Karl Agardh^ Schweden . . Ronueby. 

„ „ Westwood John, Prof. a. d. ünivers Oxford. 

„ „ Weyers Josef Leopold, rue Persil. 3 . . Brüssel. 

„ „ Wilde Sir Will.^ Vice-Präs. of the Irish Ac. Dublin. 

„ ,, Winkler Moriz, bei Neisse Giesmaunsdorf. 

„ „ Winnert;z J., Kaufmann Crefeld. 

„ „ Wollner Joh.^ Apotheker Orizaba. 

„ „ Wood-Mason J. Esq., Asst. Curator Ind. Mus. Calcutta. 

„ „ Wright Percival^ Prof. nat. bist. Trinity Coli, Dublin. 

„ „ Wright J. Strethill, Dr., Northumberl. Str. 55 Edinburgh. 

„ „ Zaddach 6r., Prof. d. Zool. und Mus. -Dir. . Königsberg. 

„ „ Zeller P. C, Prof., Griinhof nächst .... Stettin. 

„ „ Zirigovich Jakoh^ k. k. Vice-Consul .... Adrianopel. 

5, Zuher H. P. Eduardy Bischof v. Augustovic China. 

5, Zwiedinek Südenhorst Julius v., k.u.k. Gen.- 

Consul Trapezunt, 



e* 



Mitglieder im Iiilande. 



P. T. Herr Adamovic Vincenz^ Realschul-Prof. .... Zara. 

„ „ Älth Dr. Titus von, Prof. d. Oberrealschule . Czernowitz. 

„ „ Ambrosi Franz ^ Bibliothekar Trient. 

„ „ Andorfer Josefa Pharmaceiit Langenlois. 

„ „ Anker Rudolfe Christ.-St., Fabriksgasse 155 Ofen. 

„ „ Antoine Franz^ k. k. Hofgartendirector, Burg Wien. 

„ „ Are7istein Dr. Josefa Gutsbesitzer Glogguitz. 

Fräul. Armatage Josefine, NÖ Neunkirchen. 

„ Herr ^me^/i ^i/r. 7., Vice-Dir. d. geh. Staatsarchiv. Wien. 

IQ „ „ Asclmer Theodor^ Hochw., k. k. Gymn.-Prof. Tirnau. 

„ „ Äusserer Anton^ Gymn.-Prof., Vorarlberg . . Feldkirch. 

^ Äusserer Carl, Prof. a. d, naut. Akad. . . . Triest. 

„ „ Allst Carl, Stiul. jur., III. Posthorng. 7 . . Wien, 

„ „ J.fmanw ^Jc?M«rc/, Dir. d. k. pr, Glasfabr., Slav. Zvecevo. 

„ „ Bdbek Leop.^ Real.-Prof., Lerchenfeldstr. 50 Wien. 

„ „ Bach Dr. August^ k. k. Notar, Graben 5 . Wien. 

„ ,, Bach Dr. Alexander, Excellenz Wien. 

„ „ Bachofen Adolf von Echt^ Fabriksbes., Nr. 33 Nussdorf. 

„ „ Barbieux Aug.^ Rothentliurmstr. 18 .... Wien. 

2Q „ Bartsch Franz^ k. k. Concipist, Salmg. 14 . Wien. 

„ Bartscht Ambros^ k. k. Official, Ottakring. 

Hauptstr. 9. IT Hernais. 

„ „ Becker Dr. Franz^ k. k. Ober-Stabsarzt . . Krems. 

„ „ Beer Josef 6?., k. Rath, Landstr. Hauptstr. 99 Wien. 

„ „ Bmda Franz, Hochw., P. 0. Pr., VIH. . . Wien. 

„ „ Benkovic Ignaz, Pfarr. Croatien Karlstadt . Sipak. 

„ Berger Emil, Stud., Gonzagag. 5. H Wien. 

„ „ Bergner Eduard^ k. k. Landesgerichtsrath Zara. 
„ „ Bergenstamm J., Edl. von, k. k. Beamter, 

Leopoldst. Tempelg. 8 Wien. 

„ Bermann Josefa Kunsthändl., Gartenbauges. Wien. 

„ ^em/M.?s (rre^or ilil, Serv.-Ord.-Pr. Post Melk Langegg. 

30 .Z?erro3/er JSm27, Goldarbeit., Magdalenenstr. 35 Wien. 

" royer Gustav, „ „ Wien. 

jj ^Uni Dr. Stefano, Cust. am städt. Mus. Trient. 



XXXVII 



P. T. Herr Betzwar Anton^ St., IV. Favoritenstr. 17 . . Wien. 

^ „ „ Biesok Geovii^ Cand. d. Phil., Buchfeldg. 9 . Wieu. 

|f „ „ Bilimek Dominik, Direktor des k. Museum . Miramar. 

„ „ Birnbacher Josefa k. k.Concipist im Fiuanzmiu. Wien. 

„ Bischinti Ärtton.k.k. YieR.Uchu\-Vrof.. Wieden Wien. 

„ Blasieh Josefa Hövel' (\.PUi\os.^ Huvlchg. \^ W^iea. 

40 „ Bobies Franz^ Biirgerschul-Dir., Pressg-, 24 Wien. 

„ Boekli Georg, Dr. d. Med., Professoi .... Pressburg. 

„ Boelim Josef, T>i\ Pliil. u. M,, a. Univ. Prof. . Wien. 

„ „ Bollatsch Albert^ IV. Mayerhofg. 9., I., 11 . Wien. 

„ „ Bolemann Johann v., Apotheker, Uug*. . . . Lewa. 

„ „ Boller Adolf, Pharm, . . . • Krems. 

„ „ Boschan Dr. Friedrich, Dominik. -Bast. 5 . Wien. 

„ Bosniacki Dr. Sigm. r., Badearzt, Galizien . Iwonicz. 

„ „ Boue Dr. Ami, IV. Lamprechtsgasse 6 . . . Wieu. 

„ „ Brancsik Carl^ Mediciiier, St., Neug. 8, III. Graz. 

„ „ Brandmayer Eduard^ Gemeinde - Vorstand, 

Margarethen Schlossgasse 15 Wien. 

„ „ Branik K.^ Neutraer C Sobotist. 

„ „ Brassai Samuel^ Dir. d. siebenb. Mus. . . . Klausenburg. 

„ „ Brauer Dr. Friedrich, Assist, a. k. k. zool. 

Mus., Wollzeile 23 Wieu. 

„ „ Braun Ernst^ Dr. d. Med., Kohlmarkt 11 . Wieu. 

„ „ Breidler J"., Architekt, ob. Weissgärbstr. 15 Wien. 

„ „ Breindl Alfred^ Stationschef der Südbahn . Wien. 

„ „ Breitenlohner J., Dr. d. Chem., Böhmen . . Lobositz. 

„ „ Brestel Dr. Rudolf, Exe Wien. 

„ „ Breunig Dr. Ferd., Prof. am Schott.-Gymu. Wien. 

60 -ii ■,-> Brunner v. Wattenwyl Karl, k. k. Telegr.- 

Direct. u. Minist, -Rath, Theresianumg. 25 . Wien. 

„ „ Brusina Spiridion, Custos am Nat.-Mus. . ,. Agram. 

„ „ Bryck Dr. Anton, Prof. d. Chir Krakau. 

„ „ Buchmüller Ferdinand^ Privat, Burgg. 108 Wien. 

„ „ J^wnz Fra^iz, Hchw,,k.k.Feldcapl.Küst.-A.-R. Triest. 

„ „ Burgerstein Alfred^ Landstr., Beatrixg. 12 . Wien. 

„ „ Bursik Fe7'd.^HoQ,hw.,Gymn.-Fvot Böhmen. Deutschbrod. 

„ „ Buschmann Ferd.^ Freih. v., Hauptstr. 134 . Währing. 

„ „ Canal Gilbert, Edler v Wien. 

„ „ Caspar Dr. Karl^ Jägerzeile 10 Wien. 

70 „ „ Cassian Joh. Ritt, v., Dir. d. Douau-Dpfsch.- 

Gesellsch Wien, 

„ „ Castel C, E., Ingen, d. k. k. pr, Staats- Eis Wien. 

P. T. Frau Cattani, Marie Cpntessa di, Spalato. 



XXXVIII 



P. T. Herr Chimani Dr. Ernst y., k. k. Reg.-Arzt der 

deutschen Garden, Rennweg* 7 Wien. 

„ „ Chimani Karl^ k. Rath, Adjunkt im k. k. 

Obersthofmeisteramte, Schleifmühlgasse t\ Wien. 

„ „ Chorinsky Gustav, Graf v., k. k. w. g. Rath Wien. 

„ ., Christen Severin, Uochw.jGymu.-Pvot^Kürnth. St. Paul. 

„ „ Chrobak Josefa Dr. med. Himmelpfortg. 6 . Wien. 

„ „ Chyzer Dr. Cornel, Zempliner Comitats-Phys. S. a. Ujhely. 

„ „ Coda Dr. Ale.vander, k. k. Kreisarzt .... Temesvar. 

80 „ Frau Cohen Caroline, Gutsbesitzerin Wien. 

„ „ €olloredo-]Hanii8feId, Fürst zu, Durch!. . Wien. 

„ „ Conrad Sigmund^ Hochw., Dir. d. fürstl. Ca- 
pelle z. h. Rosalia, Wieden, Hauptstr. 82 . Wien. 

„ „ Copanizza Anton^ Hochw., Domherr .... Ragusa. 

„ „ Csato Joh. 7., Gutsbes. Reissmarkt Siebenb. Kontza. 

„ „ Cubich Johann, Dr. d. M., k. k. Bezirksarzt Veglia. 

„ „ (7M.sm2c/i Jo/i. ^J., Hochw., M.d. Pharm. Fr. O.P. Ragusa. 

„ ,*, Czech Theod. v., Dr. d. M., Mariahilferstr. 22 Wien. 

„ „ Czedik Alois Edl. y., Dir. d. Handelsakad, . Wien. 

„ „ Czeglay Johann, k. k. Bezirksvorsteher . . Troppau. 
90 Czermak Johann, Hochw. Vicerector am Lö- 
wenburg. Conv Wien. 

„ „ Czerwiakowski Ignaz,\yv. di.Medi., Y^Yoi. di.l^ot. Krakau. 

„ „ Czoernig Carl Freih. v., k. k. Finanz-Comm. Triest. 

„ „ Damianitsch Marl., k.k. Gen.- Aud.,'^e\keng.^ Wien. 

„ 2?eaÄ;2/ /S'/^mund, Hochw. Bisch. V. Caesaropolis Raab. 

„ „ Deschmann Carl, Custos am Landes-Museum Laibach. 

„ „ Dittrich Herrn., Forst-Ingenieur, 1. P. Cer- 

howitz, Böhmen Drozdow. 

„ „ Döll Eduard, Dir. d. Realsch., Hohenmarkt Wien. 

„ „ Dorfinger Joh., bei Wien Nr. 28 Salmausdorf. 

„ „ Dörfler Franz, Suppl Wien. 

100 5, „ i>or/»)2m«er Creor^, Ing. d. k. k. Land.-Baudir. Gratz. 

„ „ Dorfmeister Vinc, IX. Nussdorferstr. 25, III. Wien. 

„ „ Dorner Josef von, k. Professor Pest. 

„ „ Douglas, Joh. Sholto y., Vorarlberg .... Thüringen. 

„ „ Drechsler Edmund, Techn., HvLUÖ&thurmsti'. 60 Wien. 

„ „ Dürr Julius, Handelsgärtner Laibach. 

„ „ Dzieduszycki Graf Wladimir, Frauciskpl. 45 Lemberg. 

„ „ Eher staller Josef, Kaufmann Kremsmünster. 

„ ^6ew€m Jose/, IX. Garnisonsgasse 40, Th. 13 Wien. 

„ „ Ebner Dr. Victor v., Docent d. Physiologie . Innsbruck. 

110 „ „ Ecsedy Josef, Mariahilferstr. 18 Wien. 



xxxrx 



r Effenherger Dr. Jot^ef^ pract. Arzt Hitzing. 

Eg^'C^ Graf FrniiK, Kärnten Treibacli. 

Eg:g'er Graf Gustav, Kärnten Treibach. 

Ehrenberg Hermann^ Buchhalt., Weihburgg. 5 Wien. 
Eichler Dr. Aug.^ Prof. a. d. Uniyers. . . . Graz. 
Eichler Wilh. Ritt, v., G.-Insp. d. K. Ferd. Nordb. Wien. 
FAtelherger WUh. Kdl. v. Edelberg^ k. k. Ge- 
neral-K rieg.^comniissär Wien. 

Elschnig Dr. Anton^ Prof. a. d. Oberrealsch. . Marburg. 

Emich Gustav v. juii., Franziskanerplatz 7 . Pest. 

Engel Heinrich^ Hchw., Pfarr., Ob.-Ö., Innkr, Thaiskirchen. 
Engerth WiVi. Ritt, v., k. k. Rgsrath., Direct. 

d. priv. Staats-Eisenbahn Wien. 

Entz Dr. Geza^ Prof. d. landw. Lehranst. . Klauseuburg. 

Erber Josefa Naturalienhändl., Siegmundsg. 9 Wien. 

Erdinger Karl^ Hchw., Rect. d. bischöfl. Semin. Krems. 

Etti Karl^ III. Beatrixg. 16 Wien. 

Ettinger Josefa k. k. Oberförster Belovar, Militg. 

Ettingshausen Dr. Constantin^ Freiherr von, 

k. k. Prof. d. Universität Gratz. 

EttmayerJos.U. v. Adelsburg, k.k.Regierungsr. Czernowitz. 

Fabry Johann^ Prof. d. Naturg Rimaszombat. 

Farmady P. Martinian, Gymn.-Pr. Ungarn . Neuhäusel. 

Favarger Heinrich^ Postgasse 6 . . . , . . Wien. 

Feichtinger Alex., Dr. d. M., k. Com.-Phys. . Gran. 
Feiller Franz v., p. k. k. Montau beamter, 

Leonhardstr. 48. II Graz. 

Fekete Emil, Oberapothek. d. Barmherzigen zu Ofen. 
Felder Dr. Cajetan^ k. k. Hof- u. Gerichtsadv., 

Bürgermeister, Operngasse 8 Wien. 

Feldmann Johann, Währingerstr. 27 ... . Wien. 

Fellmann Carl Fried., p. Gen.-Secretär . . . Wien. 
Fenzl Dr. Eduard, Regierungsrath, Prof. u. 

Dir. am k. k. bot. Museum, Rennweg 14 . . W^ien. 

Ferlinz Eduard Marburg. 

Ferrari Angelo, Graf, Assist, am k. k. zoolog. 

Mus., Burggasse 86, II, 6 Wien. 

Feuer Dr. David, Waiznerstr Pest. 

Feyerfeil Karl, Hchw., Dir. a. Josefst. Gymn. Wien. 

Fieber Dr. Franz, jub. Kreisgerichts-Direct. Chrudim. 

Fieber Dr. FrieJr., Babenbergerstrasse 1 . . Wien. 

Filiczky Theodor, Dr. d. Med Oedenburg. 

Fin Hamilkar de, Hptm. im 7. Jäg.-Bat. . Warasdin. 



r Finger Julius^ Sparkassebeamter, Nr. 68 Unt. Meidling. 

Firganek Laurenz^ k. k. Oberförster d. Dom. Alt Saudez. 

Fischbacher Alois^ Cooperator Ob.-Hollabrunn. 

Fischer Ludwig^ k. k. Milit.-Verpfleg-s-Beanit. 

Land Strasse Hnuptstrasse l-iO Wien. 

Fischer Anton Ritt v. Ainkern., Gutsbesitzer, 

Elisabethstr. 4 2 Wien. 

Flek August^ Magazineur in d. Glasfabrik . Zyecevo. 

Flek Franz^ Director d. Glasfabrik .... Zvecevo. 
Foetterle Franz^ k. k. Bergrath an der geo- 

log. Reichanstalt Wien. 

Forster Dr. Leop.^ Prof. a. k. k. Thierarz.-Inst. Wien. 

Frank Dr. Johann^ Advocat, Opernring 8 . Wien. 

Franz Karl, Dr. d. Med,, Mähren Rossitz. 

Frauenfeld Georg Ritt, von, Gustos am k. k, 

zool. Mus., Wieden, Weyringergasse 8 . . Wien. 

Freyn Josefa Sect.-Ingeii. d, Ung. Ostbahn . Klausenburg. 
Friedloivsky Dr. Anton, Prosector an der 

Lehrkanzel f. Anatomie Wien. 

Friedrich Dr. Adolf , Aipoth., Schönbrunnerstr. Fünfhaus. 

Friesach Carl von, Strassoldostr. 1)00 . . . Graz. 

Fritsch Anton, Dr. med., Cust. a. naturh. Mus. Prag. 

Fritsch Karl, Vice-Dir. i. P., Pfeifferg. 81 . Salzburg. 

Fritsch Josef, Privatier, Böhmen Zinnwald. 

Frivaldszky Johann v., Cust. am k. Nat.-Mus, Pest. 

Fröhlich Josef, k.k.Hofhuchh., B\umen»tockg. \ Wien. 

Fruwirth JEJciwart?, Statious-Lig., Westbahnh. Linz. 

Fuchs Ernst, Stud., Wienstrasse 1 Wien. 

Fuchs Josef, Apoth., Landstr. Hptstr. 67 . . Wien. 

Fuchs Dr. Theodor, Custos a. k. k.Hofmin.-Cab. Wien. 

Fugger Eberh., Prof. d. Ob.-Realschule . . . Salzburg. 

Fuka Dr. Alois, k. k. Notar, NÖ Dobersberg. 

Furlic Franz, sup. Gymn.-Prof. d. Naturg. . Fiume. 

Fürstenberg, Friedr. Landgraf zu, Fürstbisch. Olmütz. 

Fuss Carl, Prof. Hermannstadt. 

Fuss Michael, Pfarrer nächst Hermannstadt Girlsau. 

Gall Eduard, erzherzogl. Secretär Wien. 

Gassenbauer Mich.Ed\.y.,Rechugsr.,ReTi-ngA3 Wien. 

Gassner Theodor, Hochw., k. k. Gymn.-Dir. . Innsbruck. 

Geiger Vinc, p. Rechn.-Offic, Borgo grande S63 Spalato. 

Gerlach Benjamin, Hochw., Dir. d. Gj iun. . Stuhl weisscnbg. 

Giuriceo Nicolaus, R. v-, k. k. Ob.-Ldsger.-R. Zara. 

Glowacki Julius Görz. 



XI. l 



1'. T. Herr Gobanz Alois^ k. k. Boz, Förster, Fleimthals Cavalest-. 



„ „ Ooban: Dr. Josefa k. k. Laiulesscliul-I iispcci . Klagei! fürt. 

„ „ Godra l^v. Bartlt.^ k.k. Ob.- Ai"/X 9. Gi-'A -Heg. Mitrowitz. 

„ „ Goldschinidt Moriz^ Ritt, v., Operiu iiig- 6 . . Wien. 

„ „ Gottwald Johani}^ Hocliw Lilienfeld. 

190 „ „ Grahacher Dr. Anton^ k. k. Rezirksarzt . . Krems. 

„ „ Graber Dr. Vitus., k. k. Prof. a. 2. Staatsgymn. Graz. 

„ „ Graczynski Dr. Adolfe Tializien Wadowice. 

„ „ Graf Rainer^ Hochw., k. k. Professor , . . Klagenfurt. 

„ „ Grave Heinrich., Architekt, Hof 9 Wieu. 

„ „ Gredler Vincenz^ Hochw., k, k. Gymn.-Prof. Bozen. 

„ „ Grimm Dr. JwL, p. Eisenb. Gen.-Secr. . . . Wien. 

„ „ Grimus Carl, R. v. Grimburg., Apotheker . St. Polten. 

„ „ Gruhner Josef., k. k. Beamter, Neustiftg'. I Wien. 

„ Gründl Ignaz., Pfarrer b. Gran Dorogh. 

iOO r> •)•> <jrrtmort'^?6eri, Chemik. d.Metallwfabr.N.-Öst. Berndorf. 

„ „ Grzegorzek Dr. Adalb.^ k. k. Prof., Alt-Sandec Podeg-rodzie. 

„ „ Guckler Josef., Prof. an d. Lehrerbild. -Anst. Prag. 

„ „ Gugler JoseJ"., Gymn.-Prof., Ledererg. 8 . . Wien. 

„ „ Gyergyai Arpdd y., Dr. d. Med Wien. 

„ „ Haberlandt Fried.., Prof. u. Vorstand d. k. k. 

Versuchs-Station f. Seidenbau Görz, 

„ „ Habevler Dr. Franz Ritter v., Hof- und Ge- 
richtsadvokat, Bauernmarkt 1 Wien. 

„ „ Hackel Eduard., Gymn.-Prof., derzeit . . , Triest. 
„ „ Hackspid Dr. Joh. Conr.^ k. k. Gymn.-Prof., 

Landstr. Hptstr Wien. 

„ „ Haerdtl August., Freih. v., Dr. d, M Salzburg. 

jlO •>-> « fla^enciMgri^rawz, Statth.-Coucip., Bäckerstr. 4 Wien. 
„ „ Haider Dr. Johann., k. k. Regim.-Arzt a. d. 

mil. techn. Schule, Mähren Weisskircheu. 

„ „ Haimhoffen Gustav Ritt, v., k. k. Controlor 

d. Staatshauptkassen, Aiserstrasse 35 . . . Wien. 
„ „ Halbhuber y. Festiuill Ant.., Freih. Excell. 

Herrngasse 13 Wien. 

„ „ Haller Dv. Karl., Prim.-Arzt allg. Krankenh. Wieu. 
„ „ Haller Friedrich^ Währingergasse 27 ... Wien. 
„ „ Hampe Clemens., Dr. d. M., Bauernmarkt 6 Wien. 
„ „ Handtke Dr., Prof. au der n. ö. Ackerbau- 
schule, nächst Raabs, O. M. B Grossau. 

„ „ Hanf Blasius, Hochw.., Pfarr., b. Judenburg . Mariahof. 
„ „ Hantken, Maximilian B.. y. Prudnik.,Uochstr. o Pest. 
%%Q „ „ Äardßi^i/ Car^, p. k. k. Milit.-Arzt, Neug. 469 Graz. 

f 



XLII 



230 



^40 



250 



P. T. Herr Harner Dr. Ignaz^ k. k. Reg. -Arzt beim 

Militär-Commaudo Zara. 

„ Hai'tl Franz, Dir. d. k. k. Ober-Gymiias. . Teaiesvar. 

„ Harz Dr. Carl. Assist, a. p tianzeii physioloy'. 

Laboratorium, Berggasse 22 Wien. 

„ Haschek Jakob Karl., Dr. d. M., Ungerg. 1 . Wien, 

„ „ Hauer Dr. Franz R. y., k. k. Sectioiisrath, 

Dir. d. geolog. Reichsanstalt, Lagergasse 2 Wien. 
„ „ Hang Lucas, Erzieher b. H. Grafen Bercli- 

told. Käruthner-Ring 10 Wien. 

„ „ iJawA^F., k.k.Telegraf.-Beamt.,ViaRosetti256 Triest. 

„ „ Hauser Dr. FerJ.., Hausarzt d. Versorguugsb. Mauerbach. 

„ „ Hausmann Franz., Freiherr v Bozen. 

„ „ Hayek Gustav v., Real-Gymu.-Prof., lIl.Ra- 

sumowskystr. 3 Wien. 

„ „ Ilayiiald Ludwig, Dr. d. Theoh, Erzb. Exc. Kalocsa. 

„ „ Hazslinszky Friedrich, Prof. d. Naturg. . . Eperies. 

„ „ Heidmann Alberik., Hochw., Abt des Stiftes Lilienfeld. 

„ „ Hein Isidor, Dr. d. Med., L Kleeblattg. 5 . Wien. 
„ „ Heintl Karl R. v., Dr. d. Phil. u. Rechte, 

Uiiiv. -Syndikus, Sonnenfelsgasse 23 ... . Wien. 

„ Heinzel Ludiuig, Dr. d. Med., Kircheng. 3 . Wien. 

„ „ Heiser Josef, Eisenwaaren-Fabriksbesitzer . Gaming. 

„ „ i?e^/ör^Dr. Jos6/^Zea;. Freih. v.,geh. Rath, Exc. Wien. 

„ „. Heller Dr. Camill, k. k. Prof. d. Zool. Univ. Innsbruck. 

„ „ He^^eriTaH, k.k. Gymn.-Prof., Unt. Alleeg.30 Wien. 

„ „ Hepperger Dr. Karl v Bozen. 

„ „ Herbich Josef Franz, Bergw.-Verw. Siebenb. Kronstadt. 

„ Herklotz Emil Oskar, Ottakringerstr. 38 . Hernais. 

„ „ Hermann Joha'nn Ritt, v., em. k. k. Sohul- 

Rath, L Schulerstr. 20 Wien. 

„ „ Hingeiiau Otto, Freih. v., k. k. Minist.-Rath 

Seilerstätte 42 Wien. 

„ „ Hink Hermann, Gymn.-Prof. Leutomischl. 

„ „ Hinterhuber Julius, Apotheker Salzburg. 

„ „ Hirner Corbinian, Lichtensteing. 13 ... , Wien. 

„ „ i?im6r Josef, Kaufmann, Vnr, Lenaug. 11, 3 Wien. 

„ „ Hirschler Solomon, Wollzeile 12 Wien. 

„ „ Hitschmann Hugo, Redact. d. Landw. Zeitung, 

Fleischmarkt 6 Wien. 

„ Hlavaczek August, Dr. d. Med Leutschau. 

„ „ Höberth Jos, Edl. y. SchwarzthaU k. k. Ober- 

krieo'skommissär, Normalschuig. 16/5, 2 . Graz. 



LXIII 



V. r 



ricri- TTöhert Chnifns^ Dr. d. Rcdit.. IV. Uvu- 

niiililg-. .'■), I., II) Wien. 

„ Hodek Eduard^ Marialiilf, Hptsti-. Ilfi , . . Wien. 

Hoefer Franz, üboilelirer (J rossrus.shach. 

„ Hoernes Rudolfe Circusg. 36 . . Wien. 

„ Hoffmann Franz W.^ Wirthschat'tsrath . . . Wien. 

„ Hoffmann Josefa k. k. Beamter, Kriigelg. 14 . Wien. 

„ Hoffmann NicoLaus Laibach. 

„ Hohenbühel Ludw. Freih. v., gen, Heufler zu 

Rasen^ k. k. Section^clief, Lagergasse % . Wien. 

„ Hohmayer Anton Wien. 

„ Holzinger Dr. jiir. Josef B.^ ReaLschulg. (i . Graz. 

„ Holuby Jos. Ludw., ev. Pfarr., Post Vag Ujbel y Nemes-Podhrjtgy. 

„ Homme, Desire de \\ Marquis de la Farre, 

untere Donaustrasse 27 Wien. 

„ Hornung Karl, Pharm. Mag., Apotheker . Kronstadt. 

Horvdth Sigmund., Hochw., Pi of. d. Mathem. Erlau. 

„ Horvdth Geyza., Stud. med., W^asagasse 15 . W^ien. 

„ Hunka Lüdw.., Prof. an der Realschule . . Warasdin. 

Hussa Dr. Alois., Primararzt Klagenfurt. 

„ Hyrtl Dr. Josef., k. k. Prf.,Hofr. Währingerstr. 1 Wien. 

„ Jahlonski Vincenz., Gymnas.-Prof Krakau. 

„ Jachno Dr. Johann., Oberlehrer am Seminar, 

Belvederg. 303 Stanislau. 

„ Jaklinski Alexander., Apotheke z. röm. Kaiser Lemberg. 
„ Jeitteles Ludw., k. k. Prof. d. Lehrerbild. -Anst. 

Pfarrgasse 229, 3 Salzburg, 

„ Jelinek Anton, Gärtner, bei Wien, 16 . . . Ob.-Döbling. 

Jermy Gustav., Prof. d. Naturgeschichte . . Szepes-Iglo. 

„ Jesovits Dr. Heinrich, Apotheker Wien. 

„ Jickeli Karl F. jun Hermannstadt. 

„ Junowicz Adolf, Doctorand d. Phil Lemberg. 

„ Juränyi Dr. Ludwig, Prof. Pest. 

„ Juratzka Jakob, Ofl'ic. d, k. k. Direct. in 

Dicast,-Geb.-Angeleg., L Sakatorg. 12 . . Wien. 

„ Kaiser Josef , Dir. d. Bürgersch. Wieden . . . Wien. 

„ Kalbrunner Hermann, Apotheker Langenlois. 

Frau Kalmann Natalie, Inst.-Inhab., Maximilistr. 5 Wien. 

Herr Kanitz Dr. August, Prof., d. z. in Bonn. — 

„ Kapeller Ludiuig, Mechanik., Wied., Freihaus Wien. 

„ Karl Dr. JoÄ., Adjunct a. Nat.-Mus. . . . Pest. 

„ Karrer Felix, k. k. Beamter i. P Wien. 

„ Kaspar Rudolfe Vikar a. d. Colleg.-Kirche iu Kremsier. 



XLIV 



P. T. Herr Kautezky Emanuel, Kaufm., Wieustr. 17 . , Wien. 
„ „ Keissler Karl^ Ritter von, k. k. Rath, Dir. 

der K. Elisabethbahu Wien. 

„ „ Kemjpelen Ludwig v., ob. Donaustr. 29 . . . Wien. 

„ „ Kerner Dr. Anton ^ Prof. d. Bot. a. d. Univ. Innsbruck. 

„ Kerner Josefa k. k. Landesgerichtsrath . . Krems. 
„ „ Kheveiihüller - iWetseh , Fürst Richard z\x^ 

Durch] , . . Ladendorf. 

„ „ Kinsky Ferdinand Fürst, Durchlaucht . . . Wien. 

„ „ Kirchsberg Karl Y.,k.k.G.-Ma,j.^TruT^ip.~Brig. Graz. 
„ „ Kirchsherg Jid. Manger v., k. k. General u. 

Truppen-Brigadier . Olmütz. 

3QQ „ „ Kirchsberg Oscar v., k, k. Finanz-Conc- Adj. 

Landstrasse Hauptstrasse 32, Th. 36 . . . Wien. 

„ „ Kleciak Blasius^ k. k. Bez.-Comm., Dalniat. . Macarsca. 

„ „ Klein Julius^ Assist, am Polytechn Ofen. 

„ „ Klemm Josefa Buchhändl., hoher Markt 1 . Wien. 

„ „ Klenk Alexander Stefan Wien. 

„ „ Klessl Prosper, Hochw., Hofmeister d. Stiftes Vorau. 

„ „ Klimpel Jos.^ Buchhalt. d. Glasfabr Zvecevo. 

„ „ Knapp Josef Wien. 

„ „ Knauer Dr. Blasius^ Gymu.-Prof. Wien. 

„ „ Knöpfler Dr. Wilhelm^ k. k. Kreisarzt . . . Maros- Vasarhely. 
310 „ „ Kodermann Cölestin, Hochw., Cust. im Stifte St. Lambrecht. 
„ „ Kochel Dr. Ludwig, Ritt, v., k. k. Rath, 

Hofgartenstrasse 3 Wien. 

„ „ Koelbl Karl, Doctd. d. Philos., Wasag, 18 . Wien. 
„ „ Kolazy Josefa Offic. i. k. k. F.-M., Adamsg. 12 Wien. 

„ „ Kolbay Johann, Stud. phil Eperies. 

„ „ Kolbe Josefa k. k. Prof. an d. Technik, Mar- 

garethenstr. 31 Wien. 

„ „ Körners Karl, Verwaltungsadjunct, Hohenau Sassin. 

. „ „ Kopecky Josef, Gymnas. -Professor Pisek." 

„ Frau Koppel Amalia, Singerstrasse 2 Wien. 

„ Herr Kornhuber Dr. Andreas, Prof. an d. Technik, 

Kettenbrückgasse 3 Wien. 

320 w ?i Kotzaurek Anton, städt. Execut. -Leiter II. 

Gr. Ankcrg. 5, T Wien. 

„ „ Kowdcs Adalbert, Prof. d. Natur w. a. Gymn. Marmaros-Sziget. 

„ iTotuari Jen/., k. k. Telegrafenbeaniter, Böhm. Asch. 
„ Krap Dr. Guido, Prof. a. d. Technik, Hl. 

Ungerg. 26 Wien. 

„ „ Krasan Franz, Gymu.-Professor ..... Krainburg. 



XLV 



r. T. Hirr Kraus- Elisla.^,o Rud. Ritt, v., k. k. Concipist 

im Fiuaiizmiiiisteriuiu Wien. 

„ „ Krein Geory^ k. k. kiistenl. Landes-Thierarzt Triest. 

„ „ Kreyczy Htigo^ Herreng. 94 bei Wieu . . . . Währiiig. 

„ „ Kriesch Johann., Prof. am PolytechiiikuQi . . Ofen. 
„ „ Krist Dr. Josefa k. k. Landes-Scliulen-I iispect. 

VII, Zieglerg. 6, II. 9 Wien. 

130 „ „ Kristof Lorenz^ Assist, a. d. Lehrk. f. Bot., 

Barichg. 15 Wien. 

„ „ Kriz Dr. Alois^ k. k. Kreisarzt, Galizien , Zloczow. 

„ „ Kroeyler Rud. Hipp.., k. k. Gymn.-Prof. . . Jungbunzlau. 

„ „ Krone Wilhelm, k. k. Offic. Mil.-C.-Buchh. . Wien. 

„ Kraey Julius^ Caud. d. Med., Zoot. Üniv.-Iiist. Wien. 

„ „ Krulla Franz., Uiigerg. 46 Wien. 

„ „ Krzisch Dr. Jose/, k. k. Kreisarzt, eni. Direot. Wr. Neustadt. 

„ „ Kuhin JErnest., Stud. phil. III. Heumarkt 7, II. Wien. 
„ „ Kubinyi Auyust v., k. Rath, q. Dir. d. 

Nat.-Mus Pest. 

„ „ Kugler Josef., Mähren, b. Gaya Mostenitz. 

j40 „ ,, Kuncze Leo Ferd.., Ben. 0. Pr., Bibliothekar 

im Erzstifte Martinsberg bei Raab. 

„ „ Kundrat Josef., k. k. Leibkammerdiener Sr. 

Majestät des Kaisers Wien. 

„ „ Kundt Emanuel., Dr. d. Med Oedenburg. 

,, „ jßtms^Zer Crit.s^. Realitätenbes. Sobieskig.25 Wien. 

„ „ Kunz Cornel., Stud. phiL, III. Löweug. 4 . . Wien. 

„ „ Kurz Karl., Wirtschaftsbesitzer Purkersdorf. 

„ „ Kusebauch Wenzel^ Hochw., k. k. Milit.-Curat, 

Religionsl, im k. k. Mil.-Ob.-Erziehuugsh. . Strass. 

„ „ Kutschera Franz., k. k. Beamter, Reiterg. 12 . Wien. 

„ „ Lahres Adalbert., Werksapotheker Eisenerz. 

„ „ Lang Franz., Stud., Favoritenstr. Ii ... . Wien. 

150 „ „ Z/aw^^arZ,Mag.-Conc. Franzensbrückenstr.30 Wien. 

„ „ Langer Dr. Karl, k. k. Prof. a. d. Universität Wien. 

„ „ Lazar Mathaeus., k. k. Gymn.-Professor . . Görz. 

„ „ Lechner Dr. Franz., k. k. Notar, Bauernmarkt Wien. 
„ „ Leinkauf Dr. Johann, Hochw., k, k. Prof., IV., 

Hauptstr. 65 Wien. 

„ „ Leinweher Conrad., k. k. p. Hofgärt., Feldg. 31 Baden. 

., Leitgeb Ludwig, Capitular des Stiftes .... Göttweih. 

„ ,, Leitner Franz, Bürgerspita !, 6. H., 16. 1. 170 Wien. 

„ „ Lenhossek Dr. Josef y., Professor Pest. 

„ „ Lenz Dr. Oscar, 42 Oberdöbling. 



Leonhardi Dr. Fletunann Freih, v., k, k. Prof. 

der Phil., Weuzelspl. 804 Prag. 

Letocha Ant. Edl. v., p. k. k. Kriegskomraiss., 

Viri. Zeltgasse 10 . = Wien. 

Liechtenstein Joh.^ reg. Fürst von und zu, Dchl. Wien. 

Llhotzky Moriz^ Magistratsbeamter Wien. 

Lindpointner Anton, Hehw., regul. Chorherr St. Florian. 

Lojka Hugo Kaposvar. 

Lomnicki Maryan, Gymn.-Prof. Galizien . . Stanislau. 

Low Franz^ Dr. d. Med., 43 bei Wien . . . Heiligenstadt. 

Löiu Franz^ Dr. d. Med., Wied., Hauptstr. 47 Wien. 

Löivy Dr. Lazarus^ Praterstrasse 56 ... . Wien. 

Loosz Anton, Dr. d. Med., Bezirksarzt . . . Fünfkirchen. 

Lopuschan Johann^ Gym -Prof., b. Pressburg St. Georgen. 

Lorenz Dr. Jo-s., Sect.-R. im k. k. Ackerb.-M. Wien. 

Ludwig Dr. Ernst^ Prof. a. d. Hand.-Acad. in Wien. 

Lukdtsy P. Tho?n., Quarclian d. Franzisc. Conv. Pressburg. 

Lunkanyi Karl v,, Gutsbesitzer Oedenburg. 

Madaras E., Prof. d. Oberrealschule .... Stuhlweissenburg. 

Mahler Eduard, Hüttena.-Verw., Hohenstadt M. Schönberg. 
Majer Mauritius, Hochw., Pfarrer, Veszprimer 

Com., Post Varosled Polanj. 

Makoivsky Alexander, k. k. Prof. a. d. Techn. Brünn. 

Mally Karl, k. k. Offic. im Finanzminist. . . Wien. 

Maly Franz^ k. k. Hof-Gärtner, Belvedere . Wien. 

Mandel Dr. Ferdinand, Asperng. \ .... Wien. 

Mann Jos., a. k. k. zool, Mus., Hundsthurmstr. 7 Wien. 

Marchesetti Carl v., St. med., IX. Spitalg. 1 . Wien. 
Marenzeller Dr. Emil v., Assist, a. d. Lehrk. 

f. Zool., Johannesg. \ Wien. 

Maresch Dr. Josef, Hof- u. Ger-Adv., Landhaus Wien. 

Margo Dr. Theodor, Prof. d. Zoologie . . . Pest. 

Marno Ernst^ Bäckerstr. 20 Wien. 

Marschall Graf August, Wollzeile 33 ... . Wien. 

Masch Dr. Anton, Prof. d. k. laiidw. Lehranst. Ung. Altenburg. 

Massapust LIugo,FroL a. d. Hand. u. naut. Acad. Triest. 

Matz Maximilian^ Hochw., Pfarrer Höbesbrunn. 

Maupas Peter Dominikus, Hochw. Erzbischof Zara. 
Mayr Dr. Gustav, Realschul-Prof., Landstr., 

Hauptstrasse 75 Wien. 

Meixner C76aZfi, Hchw., Prf. a. k. k. Cad.-hist. Marburg. 

Ulendel Gregor, Hchw., Präl. d. Augustiner Altbrünn. 

Mertha Johann, Beanit. a. ob. Gerichtshöfe . Wien. 



XLvir 



P. T. Herr Metzger Anton^ Sparkassa-Beamter Wien. 

„ „ ÄJich Josefa Prof. am Gymuas Troppau. 

) „ M ohel Alf.^ Dir. -Stell v;>rtr. d. K. Klisabvth. Wien. 

„ Michelko Vict.^ Beamter d. k. k. Ferd. Nordh. 

Ueninveg' 13 Wien. 

„ Michl AntoHj techii. Lehrer d. Erzieh.- Anst. Oedenburg. 

„ „ Miehes Eniest, Hchw., Prof. am k. k. Gymn. Schlakenvven. 

„ Miha'dovid Vict.^ Hchw., Prof. am k. k. Gymn. Zengg. 
„ „ Mihalovits Dr. Aleaander^ See. -Arzt i. Wied. 

Krankenhau.se Wieu. 

„ „ Mik Jos.^ Prof. am akad. Gymuas., Daung. 6 Wien. 

„ „ Mitis Heinr. v., k. k. Rechu.-Offic, Hptstr. i9 Währing. 

„ „ Möller Josefa Praterstr. 56 Wien. 

„ „ Monnier Le^ Anton, k. k. Hofrath und Polizei- 

Director . Wieu. 

„ „ Much Dr. Mat/iäuSy Vn[. Josefigasse 6 . . . Wien. 

„ „ Müller Florian^ HocJiw., Pfarrer, Marchfeld U. Siebeubrunu. 

„ „ Müller Hugo^ Grünangergasse 1 Wien. 

„ „ i¥^^^6r Jbc«., Verw. d. Zuckerfbr. i. Oedenb.Com. Csepregh. 

,, „ Müller Dr. Theodor Bregenz. 

„ „ Mürle Karl, Prof. am k. k. Militär-Colleg. St. Pölten. 

„ „ Nader Dr. Josef, Primararzt im Versorgh. . Mauerbach. 

„ „ Nehiha Joh,^ Hochw., Weihbisch., Domprobst Kalocsa. 
„ „ Nemethy Ludwig v., Coop. in der St. Anuen- 

pfarre, Wasserstadt Ofen. 

„ „ Neufellner Karl^ Comptoirist, Rüdigerg. 6 . Wieu. 

„ „ Neumann Dr. Filipp Lagos, 

„ „ NeumayrTir. Melchior, a. k. k. geol. Reichsanst. Wien. 

„ „ Neuper Franz^ k. k. Postmeister, Ob.-Steier . Uut. Zeiriug. 

1 „ „ Nickerl Ottokar^ Dr. d. Med., Wenzelsplatz . Prag. 

I „ „ Niessl V. Mayendorf Gust.^ Prof. a. d. Techn. Brünu. 
„ „ Noestelberger Franz^ Hochw., Pfarrer, Bez. 

Kirchberg, Post Städteidorf Ober- Absdorf. 

„ „ Nowicki Max. Dr., Prf. d. Zool. am Jagellon. Krakau. 
„ „ Oberleitner Franz, Hochwürd., Pfarrer, 0. Ö., 

l. P. Dirnbach St. Pankraz. 

„ „ Ofenheim Victor^ General-Dir. der Lemberg- 

Czeruowitz-Bahu, Kärntnerring 121 ... . Wien, 
57 „ Oswald Mich.^ Inh. einer Mädchen-Lehranst., 

Laudongasse 14 Wien. 

I „ „ Ott Johann^ Dr. d. Med. u. Chir Prag. 

Pac/ier Z>a?/?Vi, Hfhw. Pfarr., Kämt., Feld kirch Tieflfen. 

5, PaUiardi Anton Alois^ Dr. d. Med Franzonsbad. 



XLVIII 



P. T. Herr Paradi Coloman^ Prof. a. Obergynmasium . Klausenburg. 

„ „ Parreiss Ludwig^ Rocliusgasse 12 Wien. 

„ „ Paulini Paulin, Hocliw., Seelsorger, Siebenb. Maros-Vasarhelj 
„ „ Pawlowski Dr. Alexander von, k. k. Regier.- 

Rath u. üirect. des Theresianums .... Wien. 

„ „ Pazsitzky Eduard^ Dr. d. Med., Stadtarzt . Füiifkirchen. 

„ „ Pazzani Ale.vander^ III. Haupstr. 75 ... . Wien. 

„ „ Peitler Anton Josef von, Hochw., Bischof . . Waitzen. 
440 5, „ Pelikan v. Plauenwalde Ant., k. k. Sections- 

rath im Finanzministerium Wien. 

„ „ Pelzeln August v., Cust. a. k. k. zool. Mus. . Wien. 

„ „ Perczel Johann^ Lehr. a. d. evang. Bürgersch. Oedenburg. 

„ „ Pergen Anton^ Graf und Herr zu Wien. 

„ „ Perugia Albert^ Handelsmann Triest. 

„ „ Pesta Aug., k. k. Finauz-Minist.-Concipist . Wien. 

„ „ Petter Dr. Alexander, Prov. d. Hofapoth. . . Salzburg. 
„ „ Petter Karl, Buchhalter d. Sparkasse, Frie- 

d riehst. 6 Wien. 

„ „ Petrino Otto Freih. von, Czeruowitz. 

„ „ Petris Gerardo di, Podestä, Istrien Cherso. 

450 „ „ Peyritsch Dr. Johann^ Custos am k. k. botau. 

Hofmuseum Wien. 

„ „ PicÄZ^r Johann, Doct.d. Phil., Vni. Laudong. 16 Wien. 
„ „ Pick Dr. Adolf Jos., Dir, d. Realsch. Leopold- 

stadt, untere Donaustr. 27 Wien. 

„ „ Pilar Dr. Georg, am National-Mus Agraiu. 

„ „ Pillwax Dr. Joh., Prof. a. k. k. Thierarz.-Iust. Wien. 
„ „ Pittoni Josef Claudius^ Ritt. v. Dannenfeldt, 

k. k. Truchsess, Elisabethstr. 3 Graz. 

„ „ Planner Joh., Oberlehrer zu St.Egida. Neuwl 

„ „ PZewA;«r Creor^ Fhr. v.,k. k.Min.-Rath,Seilerst.1 Wien. 

„ „ P^o/m J^, Direct. d. Knabensch., unt. Donaustr. Wien. 

„ „ Poduschka Franz, Archit., IH. Hptstr. 81 . . Wien. 

460 „ „ Poetsch Dr. Ignaz Sigm., Stiftsarzt Kremsmünster 

„ „ Polak Dr. J. E., Salzgries 22 Wien. 

j, „ Pokorny Dr. Alois, Dir. a. Leopoldst.-Real.- 

gymnas., Taborstr. 24 Wien. 

„ „ Pokorny Emanuel, Supplent a. Oberrealgymu. St. Pölten. 
„ „ Pokorny Dr. Franz, Hof- u. Gerichts-Advo- 
kat, Teinfaltstrasse 6 Wien. 

„ ,, Pokorny Rudolf, k. k. Obersthofmeisteramts- 

Adjct., Vni. Josefsgasse 5 Wien. 

„ „ Pongratz Gerard v., Prov. d. Miuorit. Ord. . Miskolcz. 



XLfX 



1\ 1'. Hn r l\*i>p'nuin' Otlo^ Slifl (JölUvcili WjiMnu'isUT, (Jiirliof, N. Ö. 

„ „ P();r/jf.s^ /'7or/(n?, J)istr.-Vico-Ca|)it;in, Si(>l)(Mil). Na.s/od. 

„ „ JWm Dr. Adolfe n;iiii)(scl)iil(lir(>((()r .... /\vi(l:\u. 

it70 1, ,1 Pospischill, Joli.^ o. k. k. M il i( .-l^"/..-r(";i rrer . Hi iiim. 

„ „ Pos:i'('k Gustav^ G jjiinasijvl- ProlV^ssor .... ()o(l<Mibiii-f>'. 
„ „ Praiisc/c Vincens^ Laudes.scliulin.s|). f. N. Ö., 

BtM'o'g^asse 20, I Wien. 

„ „ Preiss J)r, Ludwig Gürz. 

„ „ Preismann Ernest^ Ing-. der Kascliau-Oder- 

borgorbalm, in der Zips . ^g^^- 

„ „ .P>'«Aor/a il/or/c^, p. k. k. Olfic., Vr, Cornoliiisg-. 1 Wien. 

„ „ Privorskp Alois^ k. k. Münzwardeiii .... Kreninitz. 

„ „ Proc/msA'rt Z/<?o/>., jvrfl. Palfy' .scher Sclilossgärtii. Deut.sch-Altenbg. 

„ „ Proaner Anfov, pract. Arzt in N. Oosfc. . . . Wieseiburg'. 

„ „ Pruggcr Franz SaJ Hochw., JJir. d. Taub- 

stunimeii-Instituts Graz. 

i80 „ „ Pidlich Georg^ Hocliw., Dr. d. Theol., Präf. . Trieiit. 
„ „ Purhinc Emanuel, Lehrer der Naturg. a. d. 

böhm. Forstschule Weisswasser. 

„ „ Pitschel Leopold^ Hochw., Gyniiias,-Dir. . . Seitenstetteu. 
„ „ Patz Josefa Hochw., em. Rect., Gymn.-Dir., 

Prof. am Piarist.-Gjmnasiuni Krems. 

„ „ Quintus Josefa Ritt, v., k. k. p. Oberstlieut., 

Woyiing-ergasse 6 Wien. 

„ „ Rahel Johanti^ Civil-Tiigenieur , Biala. 

„ ,, Rakovac Ladislav, IX. Schwarzspaniorstr. 5 Wien. 
„ „ Ransomiet Villez Eugen^ Freiherr von, k. k. 

Leg'atioiissecretär, Wieden, Hanptstr. 31 • Wien. 

„ „ Rath Paul^ Hochw., Villa Metternich . . . Wien. 

„ „ Rathay Emerich^ Prof. d. landw. Akademie . . Ung. Altenburg-. 
,90 „ „ Rauch Augustin, Hochw., Capitul. d. vStiftes 

Krerasmünster, Coop. bei W^els, Ob.-Oe. . . Buchkirchen. 
„ „ Rauscher Dr. Robert^ p. k, k. Finanzrath, 

Auerspergstrasse Linz. 

„ „ Rauscher Dr. Jos. Ofhmar^ Cardinal, Fürst- 

Erzbischof, Eminenz , Wien. 

„ „ Raymond, Josef Edl. v., k. k. Hofrath i. P. . Wien. 
„ Redtenharher\)v. I^udwig., k. k. Regierungsrath, 

Dir. d. k. k. zool. Mus., Fayoritstr. 6 . . . . Wieu. 

„ „ Rehmann Anton., Dr. d. Phil Krakau. 

„ Reichardt Dr. Heinrich Wilh.^ Cust. am k. k. 

bot. Hof-Cab., Univ.-Doc, Trautsohng. % . Wien. 

„ „ Reisinger Alexander^ p. Dir. d. techn. Acad. Lemberg. 



L 



P. T. Herr Beiss Franz, pract. Arzt Kirliug. 

„ „ Reissenberger Lud.^ Gymnasial-Prof. .... Hermanustadt. 

500 « 1-) Reithammer Änt. Emil, Apotheker, Steierm. Pettau. 

„ Jiescetar Paul, R'xtt.v.^k k. Hofr. u.Kve'i&h^tm. Ragusa. 

„ „ Ressmann Dr. F.^ Ger.-Ad vocat, Kärutheu . Malborgeth. 

„ „ ÄeMs.s Dr. ^?ic/., Ritt. V., Univ. -Prof., Mont. -Pal. Wien. 

„ „ Reuss Aug. Leop., Ritt, v., Dr. d. M., Maria- 

hilferstr. 5 Wien. 

„ Reuth P. Em., Hehw. Pred. d. O. d. h. Frauc, Eiseustadt. 

„ „ Richter Dr. Vincenz, Hof- und Grer.-Adyoc, 

Taborstrasse 17 Wien. 

„ „ Rieder Franz^ Lehrer, Hundsthurmerstr. 50 . Wien. 

„ „ Rideli M. B.^ Bureau-Chef d. Südbahn-Dir. Wien. 

„ „ Riefel Franz., Freih. v., k. k. Minist. -Secret. 

im Finanzminist., Goldschmidtgasse 8 . . . Wien. 

5jQ „ „ Riese Franz., technischer Lehrer Biala. 

„ „ Rinaldi Dr. Peter., k. Comitatsarzt ..... Fiurae. 

„ „ Rippel Michael, Waisen vater in Margareth. Wien. 

„ „ Rittler Julius. Gewerksbesitzer Rossitz. 

„ „ Äo6?'c ASmow, Hochw., Curat-Beiieficiat, Kraiu, 

Post Tupalic Viseuk. 

„ „ Roesler Anton, Grosshändler, hohe Brücke 31 Wien. 

„ „ Rogeiiliofer Alois, Custos a. k. k. zool. Mus., 

Josefstädterstrasse 19 Wie«. 

„ „ Rollett Emil, Dr. d. Med., L Tuchlauben 5 . W^ien. 

„ Roncourt Ervin, 57 Hetzendorf. 

„ „ Ronniger Ferd., Buchh., L Rotheiithurnistr. 15 Wien. 

520 „ „ Roretz Albrecht v., Hörer d. M., Schotteug. 3 Wien. 

„ „ Rosenthal Ludwig, R. y., Bäckerstr. 14 . . Wien. 

„ „ Rothschild Ansehn, Freiherr v Wien. 

„ 5, Rothhansl Anton, Dr. d. M., Kettenbrückg. 8 Wien. 

„ „ Rottensteiner Franz, W\i'thsc,h.-Verw.h.Fu\ka.u Frousburg. 

„ „ Radrof Dr. Ludwig, pract. Arzt, N.-Oest. . . Raabs. 

„ „ Rupertsherger Mathias, Hochw., Coop., 0. Oe. Wallern. 

„ „ Rupprecht Gustav, Kärnten Treibach. 

„ „ Saga Karl, Dr. d. Med Prag. 

„ „ Sauter Dr. Anton A., p. k. k. Bezirksarzt . Salzburg. 

530 „ „ Saxinger Eduard, Kaufmann Linz. 

„ „ Scarpa Georg^ Cauonicus, Schuliuspector . . Lesina. 

„ „ Schaffenhauer Franz, k. k. Gymn.-Director , Görz. 

„ „ Schaitter Ignaz, Kaufmann Rzeszow. 

„ „ Schauer Ernst, Kr. Zloczow, Post Podhorce Pieniaki. 

„ „ Scheffler Karl, Sparcasse- Beamter Wien. 



LI 



r. T. Uvvr Scherfd Aiin-I, Apotli., Tost I'opiad .... Felka. 

„ „ Schiff ncr /iitdolt\ Apotheker, J^eopoldstadt . Wien. 
Scfäner Dr. J. RiidoLt\ k. k. Sectioiis-Rath 

im Finauzministerium , Biirg^erspital . . . . Wien. 

„ Schirl Heinrich^ k. k. Förster, Bukowina . . Kupka. 

»iO „ „ Schii'nhofer Wilhelm^ k. k. Bezirks-Hauptm. . Steyr. 

„ „ Schleicher Wilhelm^ Oeconomiebesitz., N.-Oe. Gresten. 

„ „ Schlesinger Ed.^ Med. Dr., Praterstrasse 51 . Wien. 
„ „ Schlosser Dr. Josefa Kitter von Klekoiuski, k. 

Statthaltereirath, Land.-Protoiued. f. Kroat. Agrani. 
„ „ Schmerling Anton^ Ritter von, Präs. d. k. k. 

ob, Gerichtshofes, Excellenz, Herrng. l.'i . Wien. 

,, „ Schmidek Kad^ Hochw. k. k, Gyiiin.-Prof. . Brünn. 

„ Präul. Schmid y. Schmidtfelden Caroline Vöslau. 

Herr Schmidt Ferdinand sen. bei Laibach .... Schischka. 

„ „ Schmuck J. v.. Mag. d. Pharm., am Gries 329 Salzburg. 

„ „ Schneider Dr. Josefa Stadtarzt, Böhmen . . Prestic, 

00 Schoenn 3foriz, k. k. Rechn.-Off. b. Central- 

Miiit.-Rechn.-Depart., Siebensterng. 31 . . Wien. 

„ „ Schreiher Dr. Egid^ Prof. a. Staatsgymn. . . Salzburg. 

„ „ Schreitter Gottfried^ Hochw., Missar b. Fried- 
berg, Steiermark Pinkau. 

„ „ .Sc/ir62/6eri^raw2^ aS'. Edl. V., Hell w., Prof. d. Stift. Klosterneuburg. 

„ „ Schröckinger-Neudenberg Julius^ Bar. v., Vice- 

präs. d. k. k. Fiuanzlandesdirection . . . Wien. 

„ „ Schroff Dr. Damian Karl^ Ritt, v., k. k. Regie- 

rungsr., Prof. a. d. Univers., Schottenhof, 9. St. Wien. . 

„ „ Schubert W.^ k. k. Schulrath Teschen. 

„ „ Schüler Friedr.^ Gen.-lnsp. d. k. k. pr. Siidb. Wien. 

„ „ Schüler Dr. Max Jo^ef^ Badearzt b. Rohitsch Sauerbrunn. 

„ „ Schütz Dr. Jak.^ Privat-Doc. an der Univers. Prag. 

60 „ Schuller Moriz, Dr. d. M.. Tolnaer Comitat . Szegszard. 

„ „ Schulzer y. Müggenburg Stefan^ kA^.^.H'Auptm. Vinkovce. 

„ „ Schur Dr. Ferdinand Brünn. 

„ „ Schwab Adolfe Apotheker Mistek. 

„ Schiuab Michael, Hochw., Schuloberaufseher Triest. 

„ „ Schwarz Gust. E. v. Mohrenstern^ Praterstr. 60 Wien. 

„ „ Äc/iwar^ Exe, G. Dir. d. Weltausstell. Wien. 

„ „ Scbwarzel Felix, Oecon. Böhm. Deutschbrod Bastin. 

„ Schwarzenberg Fürst Adolfe Durchl Wien. 

„ „ Sedlitzky Dr. Wenzl^ Apoth., Westbahnstr. 19 Wien. 

70 w 11 Seeling Franz, Schwertg. 3 Wien. 

1 „ „ Sekera Wenzl J., Mag. d. Pharm., Apotheker Münchengrätz. 



LII 



P. T. Herr Semehder August , Wien. 



„ Senoner Adolf, III. Marxerg, 14 Wien. 

^, „ Seri Johann^ Mag. d. Pharm. Taborstrasse . Wien. 
„ „ Setari Franz^ Dr. d. M., b. Büchseuhauseii , Innsbruck. 
„ Seunig Eduard^ Hörer d. Rechte, Riemer- 
strasse H, I, 3. St Wien. 

„ „ Siegel üdiskalk, Hochw. P. des Benedict.-O. Seitenstetten. 

„ „ Siegl Julius, Lehrer, b. Schueeberge, N. Oe. Puchberg. 

„ „ Sigmund Wilhelm, Fabriksbes., Biirgermeist. Reichenberg. 

ggQ „ „ Silberer S., Dr. d. Med. u. Chir., Ungarn . Neusatz. 

„ „ Simonie Anton, k. k. Oberlandesger.-Official . Zara. 

„ „ Simonics Gabriel, Hochw., P. Balat.-Piired . Tihany. 

„ „ Simony Dr. Friedr.^ k. k. Prf., Salesiauerg. 13 Wien 

„ „ Simony Oscai\ Salesianerg. 13 Wien. 

„ Sina Simon^ Freiherr v., Exc Wien. 

„ Sincich Joh.^ Hchw. Domh. a. d. Kathedr. . . Triest. 

„ „ Sindelar Karl^ k, k. Gyrauas.-Director . . . Deutschbrod. 

„ „ Skofitz Dr. Alexander^ Neumanng. 7 . . . Wien. 

„ Fraa Synith Anna Maria Fiume. 

59Q „ Herr Sommer Otto, Erzherz. Albrecht'scher Oeko- 

uomie-Verw., Wieselb. Com., P. St. Joliann Lendorf. 
„ „ Sonklar v. Instädten Carl, Ritter von, k. k. 

Oberst, Prof. a. d. Miiit.-AcadeiDie .... Wr. -Neustadt. 

„ „ Spitzy Josef N., Haudelsm., Unter-Steierm. . St. Leonhard. 

„ „ Spreitzenhofer G. C, Spark.-Beamt. Postg. tO Wien. 

„ „ Stadler Anton, Dr. d. Med VVr.-Neustadt. 

„ „ Standthartner Dr. Josef, Primararzt im k. k. 

allg. Krankenhause Wien. 

„ „ Stanka Norbert., Hochw. Pfarrer, Alservorst. Wien. 

„ „ Staub 3foriz, Prof. a. d. Ob.-Realscluile . . Ofen. 
„ „ Staudach Franz, Freih. von, k. k. Hptm. im 

40. Inf.-Reg., a. d. Milit.- Akademie .... Wr. Neustadt. 

„ „ Staufer Vinc.., Hchw., Gynm.-Prof. iiu Stifte Melk. 
600 „ „ Steindachner Dr. Franz^ Gusjtos am k. k. zuol. 

Museum, Kohlmarkt iO Wien. 

„ „ Steiner Dr. Julius, Gymn.-Prof Iglau. 

„ „ Steinhäuser Anton, p. k. Rath Wien. 

„ „ Steininger Augustin., Hochw., Abt d. Stiftes . Zwettl. 

„ „ Sielizyk Gustav., k. k. Oberst d. techn. Acad. Wien. 
'^tdlviag Karl, Fdl. y.. Carion^ Dr. d. Med., 

k. k. Prof., VVähringei 18 Wien. 

„ „ Stelzig Karl, Fabrik.sbcaüitcr, Leitmer. Kr. . Steiuschonau. 

„ Sienzl Anton., Dr. d. Med., JX. Lichtensteinstr. Wien. 



r Sfephanovif,^ Thoman^ \)v. d. 1V1(m1., Stadtaiv.( Tcriiosvnr. 

Stevnbach Otto^ l'^ici licrr v liliiden/. 

Stockei- Joai'J\ k.k. j. ( !y iuii.-l)ir., Vorarlberg- l'i.'KIkircli. 

Stöyer WUIielm^k.kA)h.'-Föriiiei\ riestiii^', NÖ. Hüni.sLciii. 

Stolil Dr. Litkati, furst.Scliwarzeiibg-. Luiharzl Wien, 

iSloizner Kaii^ in d. (Jlas'abiik, Slavoiiien . Zvocevo. 

Sloreh Dr. Franz, k. k. Hezirksarzt, Salzburg St. JoJiaiiii. 

iStos.^'ich Adolf, Roalschiil-rrofessor Triest. 

/Stransf^ Josefa städt. Marktcommis. Wagg. 36 Wien. 

Straiitiü Franz^ Dr. d. Med., Cirkiisgasse 3(3 Wien. 

Streintz Jot<ef Änton^ Dr. d. Med Graz. 

Strobl Gabriel^ Hcliw., im Bcnedikt.-Stiftc . Admoiit. 
Strosf<matici' Josef Geonj, Iloclivv., Bi.scliof u. 

k. k. wirkl. geheimer Rath, Exc Diakovar. 

Studnicka Dr. Franz^ Gymuas.-Frol'., Doceiit Prag. 

Stwniiier Jos. R. v. Präs. d. priv. K. Ferd. Nord b. Wien. 

Star Dionys^ k. k. Bergrath, Rasumofskyg.lO Wien. 

Saess Eduard^ k. k. Univ. -Prof., II, Jägerz. . Wien. 

Sakap JlajcimlliaUj Hochw. Gymn.-Dir. in . Melk. 

Suttncr Gundaker Karl, Frh. v Wien. 

Syrsky Dr. Simon., Custos d. st. Miiseumb . Triest. 

Szabo Dr. Alois v., Thierarz. -Inst. -Dir, . . Pest. 

Szabo Dr. Josef, Prof., Dir, d. cbir. Leliranst. Klausenburg. 

Sztraka Gabriel^ Hochw., Gjmn.-Prof. . . . Sleinamanger. 

Taascher Dr Julius, Herschaftsarzt, Ung. . Ercziü. 

Teiiipsky Fi-iedricli, Buchhändler ..... Prag. 

ThauhoJ'er Dr. Ludw., Josefstadt, Stationsg. ^2.9 Pest. 

Tltdu Franz, Präfect a. d. k. k, Theres. Akad. Wien. 

Thouiann Anton, Hochw., Gymn.-Prof. . . . Krenio. 

Tliüinen Felix Freih. v., Muhlstr., hohes Haus Teplitz. 

Thun Graf jLco, Excellenz Wien. 

Tief Wilhelm, b. Frei Waldau, k. k. Schlesien Ditterhof. 

Tohiasek Georg, Stud., Neumanngasse 12 . . Wien. 

Tomaschek Dr. Itjnuz, k.k. Uni v. -Bibliothekar Graz. 

Tomek Josef, Dr. d. Med., fiustl. Leibarzt . Ladendori'. 

Tommasini Mutius Josefa Ritt, v., k. k. Hofrath Tj-iest. 

Török Dr. Aurel, Univers.-Assist. f. Physiol. Pest. 

Toth Franz, Hochw., Gyinnasial-Prof. . . . Füiifkirche n. 

Traasil Amb., Franz. O.-Pr., Galizien . . . Kcnty. 

Tscliek Karl, Fabriksdirect., bei Feüxdorf Pie^tinL-. 

Tf^cliusi Victor R. v. Schmidliofen, b. Halieiii . 'faunenlmf. 

Türek Josef, k.k. Hofjuwelier, Bauernmarkt o Wien. 

Türck Rudolf, k. k. Min.-Secr,, Lagerg. 1 . Wien. 



LIV 



650 P. T. Herr Ulrich Dr. Franz^ Spitalgasse 25. 1 Wien. 

„ Unterhuber Dr. AloL^^ Prof. am Kealgymn. . Leobeii. 

„ „ Valenta Dr. Alois^ k. k. Prof. d. Geburtshilfe Laibaeh. 

„ „ Venturi Gustav^ Dr. Advocat Trieiit. 

„ „ Vesque von Püttlingen Joh.^ k. k. Hofrath im 

Minist, des Aeussern, Jakoberg. 6 . . . . Wien. 

„ „ Viehaus Claud.^ Hchw., Stiftscap. suppl. Prof. Kremsmünster. 

„ „ Vielguth Ferdinand^ Apotheker, 0. Ö. ... Wels. 
„ Villers Alexander^ Freih. v., Legationsrath d. 

k. sächs. Gesandtsciiaft, Währingerstr. 40 . Wien. 

„ Vivenot Franz^ Edl. v., Technikerstr. 5 . . Wien. 

„ „ Vodopich Matth. ^ Hochw. Pfarrer in .... Gravosa. 

660 „ „ Vogl Aug.., Dr. d. Med., k. k. Prof Prag. 

„ „ Vogl A. i^., Hofgarten-Assistent ...... Miramar. 

„ „ Vuezl Wilh.., Oecou.-Beamt., N. Oe Günselsdorf. 

„ „ Vukotinovic Ludwig Farkas y., Obergespann 

des Kreuzer Com Agram. 

„ „ Wachtel Dr. David., k. Prof. an d. ünivers. 

Josefstadt, Eisengasse 13 Pest. 

„ „ Wachtl Fried.., erzherzogl. Forstverwalter, 

Post Jelesnia, Galizien Sobotnia ma-i-a. 

„ „ Waginger Dr. Karl., Piaristeugasse 7 . . . Wien. 

„ „ Wagner Paul., Gutsbes., Harta, Post Salt b. Pest. 

„ „ Wajgiel Leopold., suppl. Prof. Franz Jos. Gjmn. Lemberg. 

„ „ Wallentinign.y Lehra,mtii-C?ind. .,111. BsLrichg.H Wien. 

670 „ „ Wallner Dr. Jgnaz., Prof Oedenburg. 

„ „ Walter Josef., Hauptsch.-Director bei St. Anna Wien. 

„ „ Walter Julian., Hochw. P. 0. P., Gjmn.-Prof. Prag. 
„ „ Waluszak Matthäus, Hochw., Pfarrer und 

päbst. Kämmerer, Bochnier Kr., Galiz. . . Usciesolne. 
„ „ l^awÄiei Dr. .//emWcA, füi stl. Salm'scher Berg- 

u. Hütten-Arzt Blansko. 

„ „ Watzel Dr. Cajetan., Prof, am Gymn. . . . Böhm. Leipa. 
„ „ Wawra Dr. Heinrich., k. k. Linienschiflfsarzt Pola. 

„ „ Weiglsberger Franz., Hochw., Pfarrer, N.-Oest. Michelhaiisen. 

„ „ Weinke Franz Karl., Dr. d. Med., Graben 28 Wien. 

„ „ Weiser Franz., k. k. Bez.-Ger.-Adjct. . . . Stockerau. 

680 „ „ Weiss Adolf., Dr., Prof. a. d. ünivers. . . . Prag. 

„ Weiss Leopold., Privatier, Bäckerstrasse 14 . Wien. 
„ Well Dr. Wilh. Edl. v., k. k. Ministerialrath, 

Graben 5 Wien, 

„ „ Wesselovsky Dr. Karl., Aryaer Com Arva Värallja. 

„ „ Wessely Josef., p. Director Wien. 



LV 



P. T. 


Herr 


Wierer Ludwig Edl. y. Wierersberg, Stud. jur., 










Wien. 


11 


11 


Wier:ejd'i Anton, Dr. pliil., Gnli/ion .... 


Wadowicc. 


11 


r) 


Wiesbaii'r Joh., Uchw. S. J., La vaiitt lial . , 


St. Aiidrä. 


11 


11 


Wiesnfir Dr. Jnliuf^, Prof. a. d. Forst-Akad. . 


MariabiHinn. 




11 


Wilc:ek IIa uns, Gral" 


Wien. 




11 


Wilhelm Dr. Gustav, Prof. a. d.tecbii. Hochsch. 


Graz. 


11 


11 


Witoufsky Dr. yl/o/.<f, k. k. Kreisarzt .... 


Eger. 


11 


11 




Bruck a. d. M nr 


11 


11 




Murau. 


11 


11 


Wolfner Dr. Willielm ^ iiu Bauate 


Perjanios. 


11 


11 


WoZ/f' Gabriel^ Mag. d. Ph., Apothek., Siebeub. 


Thorda. 


Y> 


11 


Wolos:czak Eustach, Leliramts-Cand., b. Wien 


Vösendorf. 


11 


« 


Wostry Karl^ k. k. Kreisarzt 


Saaz, 


11 


11 


Wretscliko Dr. Mathias^ k.k. T.and.-Schul.-lnsp. 


Graz. 


V 


11 


Wüllerstorf- Urbair JBernli.^ Freih. v., Exc. . 


Wieu. 


11 


11 


Zahn Dr. Franz, k. k. Prof 


Wien. 


11 


11 


Zäruba Emanuel, Lehramts-Cand., Schöu- 










Meidliug. 


11 


11 




Krakau. 




11 




Trient. 


« 


11 


Zhischmann A. E., k. k. Prof. a. d. nat. Ac. 


Triest. 


11 


11 


ZifferT>i'.Jos., k. k. Bezirksgericlitsarzt, Schles. 


Fried eck. 


11 


11 


Zimmermann Dr. Heinrich Edl. v., k. k. pens. 








General-Stabsarzt, f. Wallfischg. 8 . . . . 


Wien. 


11 


11 


Zipser Karl Eduard, Rector der Stadtschule 


Bielitz. 


11 


11 


Zsigmondy Dr. Adolph, k. k. Primarius im 










Wien. 


11 


11 


Zwinger Math., Beamter, Ritterg. 520, b. Wien 


Ottakriug. 



Irrthümer im Verzeichniss bittet man dem Secretariate zur Berichtigung 
gütigst bekannt zn geben. 



Die Herren Mitglieder in Wien werden ersucht, ihre neuen Adressen 
gefälligst mitzutheileu. 



LVI 

(ilestorbeiie Mitglieder. 

P. T. Herr .46t'/ Lvdwia. P. T. FTerr Neilreich Dr. August. 

„ ni'i-nslrin AIf>liort F. „ „ Nickerl T3r. Franz. 

„ „ C-okor Jvl.., \\ Reissek Siegfried. 

„ „ Fi-hlcr Jliulolf. „ „ Rettig Andreas. 

„ Jiaidinger Wilhelm. „ „ Romani ßenedict. 

„ Hanke Franz. „ „ Schaffgotsch^ Graf ^«iow. 

„ „ Heller Florian. „ „ Steinh.üuser Wenzl. 

„ „ KoJeriaann Richard. Tschiertz Ferd. 



?1 5^ 



Milde Dr. JmL „ „ JVoyna Johann. 

Miguel F. A. „ „ ZuhranicU Vincenz. 



Ansgetretciie Mitglieder. 

P. T. Herr Alpers Manritius. P. T. Herr Klanss Anton. 

„ Frau .Beifnss Fouise. „ „ Famhort Theodor. 

Herr Bella.n Dr. „ „ Linshauer Mathias. 

„ /^J. J?/). „ „ Matzenauer Josef. 

Deniuth Theob. „ Patzalt Hermann. 



„ „ Dreier Jacob. „ „ Römer Franz, 

„ „ Hammer.<^c,h.m 
„ „ Jlölblin.g Johann. 



„ „ Hamm er. 'Schmidt J. „ „ Schiel Äthan as v. 



Mitglieder, wciclie wegen Ziiriieliweisiiiig der Einhebung des 
Jahresbeitrages diireli Posiiiacliiialime als ausgetreten be- 
trachtet werde«, 

P. T. Herr Bucchich Gregor. P. T. Herr Kloeber Ernst. 

„ „ Collas Ferd. „ „ Kolbenheyer Karl. 

„ „ Flitner Math. „ „ Kukula Wilhelm. 

„ „ Frommer Dr. Herrn (tnn. „ „ T^ang Masßimilian. 

„ 7/<?/« Dr. Theodor. „ „ Pokornit Ferd. 

„ „ Hermann C Otto. „ „ Stocker Dr. jK'arZ. 

„ „ Jancic Anton. „ „ Szymonoivicz Gregor. 

Wegen unterlassener Zahlung durch B Jahre ausgeschiedene 

Mitglieder. 

P. T. Herr Barkany Ludwig. P. T. Herr Schöpf Zdenko. 

„ „ Geschwind Rudolf. „ „ Schwarz Josef. 

„ Kar.'ifen Hermann. „ „ Stumhauer Ferd. 

„ Mayrhofer Otto. ' „ Szontagh Nikol. 

,. Pauper a Otto. „ „ Tomschitz Moriz. 



LeliraiistaÜeii und Kibliotliekeu, 



welche die Gesellschaftshchriften beziehen 

Gegen Jahresbeitrag. 

Ag^rniii: K. O.-Realschule. 
„ K. Gymnasium. 

Bozen: Lehrerbildungsanstalt. 

Bielitz in Schlesien : Lehrerbildungsanstalt. 

Bregciiz: Vorarlberg. Museumsverein. 

Brünn: K. Gymnasium. 

Chrudini: Real-Gymnasium. 

Czernowitz: K. k. Ober-Gymnasium. 

„ Griech. -Orient. Ob. -Realschule. 

10 Debrcezin: Hochschule des reform. Collegiuni 

Eger: Lehrerbildungsanstalt. 

Essek : K. Gymnasium. 

Freiberg in Mähren: K. k. Gymnasium. 

Freistadt in Ober-Oesterr.: K. k. Staats-Gymnasium. 

Görz: Laudesmuseum. 

Graz: K. k. Staats-Gymnasium. 

Güns: K. kath. Gymnasium. 

Hernais: Pfarrhauptschule. 

Hollabrunn: Landes-Realgymnasium. 
20 Iglan: K. k. Gymnasium. 

Innsbruck: K. k. Universitäts-Bibliothek. 

Kalksburg: Convict d. P. P. Jesuiten. 

Kesmark: Oeffentl. evang. Gymnasium. 

Keszthely: K. kath. Unter-Gymnasium. 

Klagenfurt : K. k. Gymnasium. 

Klattau: K. k. Gymnasium. 

Korneuburg: K. k. Unter-Realschule. 

Krainburg: K. k. Unt.-Gymnasium. 

Kreutz in Kroatien: Landwirthschaftliche Forstlehranstalt. 
30 Laibach: Lehrerbildungsanstalt. 
Leoben: Städt. Realgymnasium. 
Leutomischl: K. k. Ober-Gymnasium. 
Linz: Oeffentl. Bibliothek. 

„ Bischöfl. Gymnasium am Freinberge. 

„ K. k. Gymnasium. 

„ K. k. Ober-Realschule. 

h 



LVIII 



Marburg: K. k. Gymnasium. 

Mariascheiu bei Teplitz: bischöfl. Knaben-Seminar. 
Neiihaiis in Böhmen: K. k. Gymnasium. 
40 Ofen: K. Josefs-Polytechnicum. 

Olmütz: K. k. Universitäts-Bibliothek. 

„ K. k. Realschule. 
Reiclieiiberg': K. k. Ober-Realschule. 
Rzeszow: K. k. Gymnasium. 
Salzburg: K. k. Gymnasium. 

„ K. k. Ober-Realschule. 
Schässburg: K. Gymnasium. 

Schöllberg Mährisch: Wissenschaftlicher Verein Kosmos, 
Steiiiaiiiaiiger: K. Gymnasium. 
50 St. martoii: Matica Slovenska. 
Temesvar: K. Ober-Gymnasium. 
Tescheii: K. k. kath. Gymnasium. 
Troppaii: Landes-Museum. 
„ K. k. Gymnasium. 
„ K. k. Ober-Realschule. 
Uiig. Hradiscli: K. k. Gymnasium. 
Villach: K. k. Real-Gymnasium. 
Waidhofeti a. d. Thaya : Realschule. 
Weisswasser: Forstlehranstalt. 
60 Wien: Allg. österr. Apotheker- Verein. 

„ Bibliothek des k. k. polytechn. Instituts. 
„ Schottenfelder Oberrealschule. 
„ Zool. bot. Bibl. d. Polytechnik. 
Wittingau: K. k. Gymnasium. 



Unentgeltlich. 

Wien: Kommunal-Gymnasium Leopoldstadt. 

„ „ „ Gumpendorf. 

„ Komraunal-Ober-Realschule auf der Wieden. 
Realschule Gumpendorf. 

„ „ „ Rossau. 

„ Akademischer Leseverein. 

„ Universitäts-Bibliothek. 

„ Landesausschuss-Bibiiothek. 
Prag: Akademischer Leseverein. 
iO „ Lese- und Redehalle der deutscheu Studenten. 
Graz: Akadem. Lese- Verein. 



Whseiiscliarüiclie Aiislalten, 

mit welclicn Sclirirteiitausrli stattfindet. 

Ai^'raill: Kro}i(:.-sla.vt>n. Land wirthsc ha fts-Gosc« lisch aft. 

Albaiiy: New- York state agrienltaral society. 

Alh'iibiir^': Naturtorschende Gesellschaft des Osteiiaiides. 

Ailiieiis: Soe/efe Linneenne du Nord de la France {Hue d? Ahjier 6). 

Allistei'daili: Academie royale des sciences. 

„ iT. zooL Genotsch. Natura artis magistra. 

Aiiiiaberft-Bucliholz: Verein für Naturkunde. 
Arkansas: State university. 
Ans;'slMirg": Naturhistorischer Verein. 
10 Bainbei'^: Naturforscheuder Verein. 

Batavia: Gesellschaft der Künste und Wissenschaften. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein. 
Basel: Naturforschende Gesellschaft. 
Berlin: König-1. Academie der Wissenschaften. 

„ Botan. Verein d. Pro^. Brandenburg- und d, angrenzenden Länder. 
„ Entomologischer Verein. 

„ Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den k. pr. Staaten. 
„ Redaction der Linnaea, ron Garke, 
Bern: Allgemeine schweizerische naturforscliende Gesellschaft. 
20 „ Naturforschende Gesellschaft. 

Bogota St. Fe de: Societe de naturalistes de la nouvelle Grenade. 
Bologna: Äccademia delle scienze. 

„ Red. Nouv. An. d. sc. nat. 
Bonn: Naturforschender Verein der preussischen Rheinlaude. 

„ Redaction des Archivs für Naturgeschichte. 
Bordeaux : Actes de la Soc. Linneenne de 
Boston: American Academy. 

„ Society of natural history. 
Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 
30 Breslau: Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 

Brünn: K. k. m.-schles. Ges. für Ackerbau-, Natur- und Landeskunde. 

„ Naturforschender Verein. 
Brüssel: Acad. r. des sciences^ des lettres et des heaux-arts de Belgique. 
„ Soc. entomol. de Belgique. 
„ Soc. malacologique de Belgique. 
„ Soc. roy. botaniqwe de Belgique. 
Buenos Ayres: Museo publico. 
Caen: Soc. Linneene de Normandie, 
Calcutta: Asiatic Society of Bengal. 
40 „ Geological Survey of India. 



LX 



Cambridg'e: A?nerican Association for the advancement of science. 
Caracas in Venezuela: Soc. de ciencias fis. y natur. (^Trübner^ London 

Paternoster MeJ 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
Cliai'leston: Elllott Society of natural history. 
Clieninitz: Naturforscheuder Verein in Sachsen. 
Cherboiii'g: Societe imper. des sciences naturelles. 
Chicago: Academy of Science. 
Chi'istiania: Videnskab. Selskabet. 
Chili* : Naturforschende Gesellschaft Graubündeus. 
50 Colombo: The Ceylon branch of the royal asiatic Society. 
Coliimbus: Ohio state board of agriculture. 

Czeriiowitz: Ver. f. Landescultur u. Landeskunde im Herzogtb. Bukowina. 
DaiiKig: Naturforschende Gesellschaft. 

Darmstadt: Naturhistorischer Verein im GrossherzojE^thum Hessen. 

Dijoii : Academie des sciences., arts et belles lettres. 

Donaiieschiiigen : Verein für Naturg-eschichte. 

Dorpat: Naturforscher- Gesellschaft. 

Dresden: Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

„ Kaiserl. Leopold. Carolin, deutsche Acad. d. Naturforscher. 
60 „ Jahresberichte d. Gesellsch. f. Nat. u. Heilkunde. 
Dublin: Redaction der Atlantis. 

Society of natural history. 
„ Royal yeolog. Soc. of Ireland. 
„ Royal Irish Academy. 
Dürkheim: Naturwissenschaftlicher Verein der bair. Pfalz (Pollichia). 
Edinburgh: Royal Society. 

„ Royal physical Soc. 

„ Transactions of the Geolog. Soc. 

Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein zu Elberfeld und Barmen. 
70 Emden: Naturforschende Gesellschaft. 

Florenz: Accademia economico-agraria dei Georgofoli. 
„ Redaction des nuovo giornale botanico ita.liano. 
„ Societa entomologica italiana. 
Frankfurt a. M.: Senckenberg-'sche naturforschende Gesellschaft. 
„ Redaction des zoologischen Gartens. 

„ Freies deutsches Hochstift. 

Freiburg: Gesellsch. zur Beförderung d. Naturwissenschaften in Breisgau. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
Genf: Societe de physique et d? histoire naturelle. 

Gent: Soc. r. botanigue de Belgique (durch Prof. Crepin, Place d^'Ante- 



LXI 



Cileniin: Soc. de Letture e Conversazioni scientifiche (S. Catarina, l'alaz/.o 
tedeschl 4). 

liU'sst'ii: Oberliossisc'he Oe-sellseliaft für NaMir- und Heilkunde. 

Glasgow: Geolog. Sociery. 

OOiiitz: Naturforsclieude GeselKsc-haft. 

Oberlausitz''sche GeNellscliaft der Wissenschaften. 
iHii'i.: Coniite für Landeskunde. 

iiöüiiigeii: Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 
GoHieiibiii'g;: Kong. Veten.^kah Selskahet. 
Gra^: Nnturwissenschaftlicher Verein. 

fireifswalde: Naturw. Verein für Neuvorponnueni und Kügen. 
Haag': U archive neerlandaise des sciensces exactes et naturelles. 
Halle: Botanische Zeitung- von Prof. De Bary. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und Thüringen. 

„ Naturforschende Gesellschaft. 
Hamburg': Naturwissenschaftlicher Verein. 
Haiiflii: Wetterau'sche Gesellschaft für Naturkunde. 
Hannover: Naturforschende Gesellschaft. 
Haarlein : Societe holland. des sciences. 
Helsingfors: Societe, de sciences de Finlande. 

„ Societas 'pro Fauna et Flora fennica. 

Herniannstadt: Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 

„ Verein für siebenbürgische Landeskunde. 

Hildburghausen: Bibliografisches Listitut. 
Hongkong: The branch of the royal Asiatic society. 
Jena: Redact, d. Zeitschr. f. Medicin und Naturw. 

„ Medic. natnrwissensch. Gesellschaft. 
Innsbruck : Ferdinandeum. 
Jowa : State Universily. 

Kiel: Verein nördlich der Elbe zur Verbreitung der Naturwissenschaften. 
10 Klagenfurt: K. k. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues und der 
Industrie in Kärnten. 
„ Naturhistorisches Landesmuseum yon Kärnten. 

Klausenburg: Landesmuseum für Siebenbürgen. 

Königsberg: K. physikalisch-öconomische Gesellschaft in Preussen. 

Konstantinopel: Soc. imp. de Medecine. 

„ Soc. . liter. grecque : Syllogos. 

Kopenhagen: Naturhistorischer Verein, 
j „ Naturhist. Tidskrift v. Schiödte. 

, „ Kön. Gesellschaft d. Wissenschaften, 

Landshut: Botan. Verein. 
'^0 Lansing: Michigan State agricultural society. 
; Lausanne: Soc. Vaudoise de sciences naturelles. 



Lxn 



Leiden: Nederlandsch Kriiidkundig Ärcliief v. W. F. R, Sur in gar. 

„ Societe entomologigue des Pays-has. 

„ EntoiDo!. Hefte von Sn eilen von Vollen hören. 
Leipzig: Königl. säclis. Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Zeitschrift fiir wissenschaftliche Zoologie (per Adresse v. Sie- 
bold in München). 
Lemberg;: K. k. galiz. Landwirthschaftsgesellschatt. 
Lille: Societe imp. des sciences. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 
130 London: Linnean Society. 

„ Entomologie al Society. 

„ Microscopical Society. 

„ Royal Society. 

„ Zoological Society. 

„ Geological Society. 

„ Redaction des Zoological- Record. 

„ „ „ Nattire. (Durch Trübner's Buehh.) 

„ „ „ Entomologist Monthly Magaz. (Durch dieselbe.) 

Lucca: R. accademia lucchese di scienze., lettere ed arti. 
140 Lund: Universität. 

Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Lüttich: Societe royale des sciences. 
Luxenburg: Societe des sciences naturelles. 

Lyon: Soc. imp. d"" agric. et d''hist. nat. (per Adresse: E. Mulsant 
M, F. Savj Libr. rue Hautefeuille 34 ä Paris). 
„ Äcad. imp. des sciences et helles lettres. 
Madison: Wisconsin State agricultural society. 
Madrid: K. Academie der Wissenschaften, 

Magdeburg: Naturw. Verein. (Sendungen durch die Creutz'sche Buch- 
handlung R. Kretschmann zu Magdeburg, Coramission in 
Leipzig W. Engelmann.) 
Mailand: R. istituto lombardo di scienze., lettere ed arti. 
150 „ Societä italiana di scienze naturali. 
Manchester: Literary and philosophical Society. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 
Mexico: Socied. de hist. natural. 
Modena : Reale accademia di scienze., lettere ed arti. 

„ (Florenz) Redact. d'' Archivio per la zoologia., anatomia e la fisiolog. 
„ Annuario della Soc. d. Naturaliste. 
Moskau: Kais. Gesellschaft der Naturforscher. (An die Buchhandlung 
Kuudt in Moskau durch Ritter in Leipzig). 
„ Gesellsch. fiir naturwissenschaftl. Anthropologie u. Ethnografie. 
München: K. Academie der Wissenschaften. 



Lxrn 



50 IVaiicy: Acadende de Stani^as. 

\i>n|>(>l: K. Ak ademie der Wissenschaften. 

i\iMi-|{rjiii(l4MilMirg': Verein d. Freunde d. Naturwissenscli, in Mecklenburg-. 
IVculVIinfi'l: Societe de sciences nafiirelles. 
i^Iewcasfle: The Tyneside naturalisfs field Club. 
iS^cw -llavt'ii: Redact. d. American joiirnal of sciences and ar(f>. 
]\Ie\v-Oiieaiis: Academy of aciences. 
Xewporf: Orleans Corentij Soc. nat. sc. 
New-York: Lyceuni of natural history. 
Nürnberg': Naturhistorische Gesellschaft. ^ 
;0 OHeiibaeh: Verein für Naturkunde. 
Palermo: Societä d' aeclimatazione. 

„ Accademia delle scienze. 
Paris: Societe entomologique de France. 

„ Redact. d. Journal de Conchyliologie par M. Crosse. 
„ Soc, botanique de France^ Rue Greuelle St. Germain Nr. 84. 
„ Nouvelles Archives du Mus. d'' hist. nat. 
Passau: Naturwiss. Verein. 
Pest: K. ung. Academie der Wissenschaften. 

„ K. ung. Gesellschaft für Naturwissenschaften. 
i^O „ Geologische Gesellschaft für Ungarn. 

Petersburg: Kais. Academie der Wissenschaften. 

„ Societe entomologique de Russie. (Durch Hart m an n in Leipz.) 

„ Bibliotheque imp. public. 

Philadelphia : Academy of natural science. 
„ Philosophical Society. 

„ Wagner free institute of science. 

„ American entomological Society. 

„ American Journal of conchyliology hy Tryon. 

Portland: Massachusetts Soc. of nat. history. 
)0 Prag: K. böhmische Gesellschaft der Wissenschaften, 
j „ Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos". 

Presburg: Verein für Naturkunde. 
I Regensbiirg: K. baier. botanische Gesellschaft. 

„ Zoologisch-mineralogischer Verein. 

Riga: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Rio Janeiro: Palestra. 
Rom: Accad. pontif. de nuovi Lincei. 
\ Ronen: Societe des amis des sciences naturelles. 
' Salem II. St.: Essex Institut. 
„ Peabody Academy of science. 

Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
' San Francisco : Californian Academy of natural science. n 



LXIV 



Sanct Gallen: Naturfoi-schende Gesellschaft. 

St. Lonis : Academy of science. 

Santiago: Universität. 

„ Wissenschaftlicher Verein. 

Schaffhansen: Schweizerische entomol. Gesellschaft. (Dr. Stierliii.) 

Shanghai : The brauch of the royal Asiatic society. 

SIdney: Austral. horticultural society. 
210 Stettin: Entomolog-ischer Verein. 

Stockholm: K. schwedische Academie der Wissenschaften. 

Strassbnrg: Societe du miiseum d'' histoire naturelle. 

Stuttgart: Wiirtemberg-ischer Verein für Naturkunde. 
„ Illustrirte Gartenzeitung von Lebl. 

Toronto: Canadian Institute. 

Toulouse: Acad. des scicnces et helles lettres. 

Triest: Landwirthsch. Gesellschaft. 

Trondhjem: Kong. norske Videnskabs Selskabet. 

Uman: (Gouv. Kiew) Ober-Gartenbauschule. 
•220 Üpsala: Societe royale des sciences. 

Utrecht: Gesellschaft für Kunst und Wissenschaften. 

Venedig': JR. istituto veneto di scienze., lettere ed arti. 

Verona: Accademia di commercio., agricoltura cd arti. 

Washington : Smithsonian Institution. 

„ United States patent office. 

„ National Acad. of Science. 

„ Department of ogriculture of the Unit. Stat. of N. America. 

Werningerode: Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 
Wien: Kais. Academie der Wissenschaften. 
230 ->•) ^- geologische Reichsanstalt. 

„ K. k. Gesellschaft der Aerzte. 
„ K. k. g-eographische Gesellschaft. 

„ K. k. Reichsforstverein. (Redact. d. öst. Monatsschr. f. Forstwesen. 

Fünfhaus, Felbergasse 18.) 
„ Oesterr. Alpenverein. 

„ Verein für volkswirthschaftlichen Fortschritt. 
,, Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 
Wiesbaden: Nassau''scher Verein für Naturkunde. 

Würzburg: Land wirthschaftlicher Ver. f. Unterfranken u. Aschaffenburg. 
Züricli: Naturforscliende Gesellschaft. 



n 



Sitzungsberichte. 



Bd. III. Sltg.-Ber. 



A 



Sitzung am 4. Jänner 1871. 

Vorsitzender: Herr Hofratli Brunner v. Wattenwyl. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Baird Spencer F., Prof. am Smithson Inst. 

Washington 

Dali Wm. E.^ Washington 

Fhcher Anton^ Ritt. v. Ankern 

Haelssen G.^ Kaufmann, Cathariuenstr. 41 

iu Hamburg 

Henry Josefa Prof., Washington .... 
Jablonowsky Dr. Ladislaus, Constantiuopel 

Packard A. J. jun,, Salem 

Rieder Franz^ Lehrer, Hundsthurrastr. 50 

Wien 

Stenzl Anton^ Dr. d. Med., IX. Liechten- 

steinstr. 30, 1. St 



Eingegangene Gegenstände : 

Im Schrlftentausohe: 

Abhandl. d. k. baier. Akad. d. Wissensch. X. 3. München 1870 

29. Ber. über d. Mus. Francisco-Carolinum. Linz 1870. 

Blätt. d. Ver. f. Landesk. v. N. Oe. IIL 1 — 12, IV. 1 — 121. Wien 1870. 

Bot. Ztg. V. A. de Bary. XXVÜL Nr. 49—52. Halle 1870. 

Correspondenzblatt d. Naturf.-Ver. zu Riga. X. XVIII. 1858 u. 1870. 

Denkschr. d. Naturf.-Ver. zu Riga. XXVIL 3. 1870. 

Lotos, Zeitschr. f. Naturvviss. XX. Prag 1870. 

Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft. 
XXVIL 24. Klagenfurt 1870. 

I 



Br. Osten-Saken, y. Frauenfeld. 
Br. Oste'.i-Saken, v. Frauenfeld. 
V. Framnfeld, Heiser. 

J. Mann, A. Rogenhof er . 
Br. Osten-Saken, v. Frauenfeld. 
Dr. Rehmann^ Dr. Reichardt. 
Br. Osten-Silken, v. Frauenfeld. 

Brandmayer.) v. Frauenfeld. 

Dr. Hein., Dr. Reichardt. 



^ Sitzung vom 4. Jänner 1871. 

Monatsber. d. k. preuss. Akad. d. Wiss. zu Berlin. Octob. 1870. 

Oest. Moiiatschr. f. Forstw. XX. Wien 1870. 

Sitzungsber. d. k. bair. Akad. d. Wiss. I. 2.-4. München 1870. 

„ „ k. k. Akad. d. Wiss. LXI. 5, LXH. 1—2. Wien 1870. 

„ „ naturvviss. Ges. Isis iu Dresden. Jahrg. 1870. 3. Heft. 

Verhaudl. u. Mittheil. d. siebenb. Ver. f. Naturw. zu Hermannstadt. 
XL, XH., XVI., XIX., XX. Hermannstadt 1860, 1861, 1865, 
1868, 1869. 

Verhandl. d. k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien. 1870. Nr. 15—16. 
Wochenbl. d. k. k. Ges. d. Aerzte in Wien, 1870, Nr. 46—48. 
Wochenschr. zur Beförd. des Gartenb. in den k. preuss. Staaten. 

Nr. 49—51. Berlin 1870. 
Zeitschr. für wissensch. Zoologie v. Siebold u. KöUiker. XXI. 1. 

Leipzig 1870. 

Troschel: Archiv f. Naturgesch. IL 6. Berlin 1860. 
VAmico dei Campi. F/., 9. — 10. Trieste 1870. 
Effemeridi della Soc. di letture. I. 2—6. Genova 1870. 
Bulletin de la Soc imp. des natur allstes de Moscou. 1870. Nr. 2. 
Amer. Journ. of Conchology. VI. 2. Philadelphia 1870 — 187 1. 

Oesohenke der Herren Verfasser: 

Eichler Dr. A. W.: üeber die Blattstellung einiger Alsodeien. 

Graber Dr.: Die Entwickelungs-Stadien d. Orthoptera Saltatoria. 
Latr. Vukovar 1868. 

Graber Dr.: Fortgesetzte Untersuchungen über die nachembryo- 
nale Entwickelung u. d. Cuticula der Geradflügler. Graz 1870. 

Grab er Dr.: Die Aehnlichkeit im Baue der äussern weiblichen 
Geschlechtsorgane bei den Locustideu und Akridiern, darge- 
stellt auf Grund ihrer Entwickelungsgeschichte. Wien 1870. 

Weddel: Note sur les Quinquinas. Paris 1870. 



Von den Herreu: 
Burg er stein : 1 Centurie Pflanzen für Schulen. 

Dr. Focke in Bremen die zweite Lieferung seines Normal-Herbars 
von Rubus-Y ovmen. 

Kolazy: 5 Bände der Gesellschaftsschriften und 7 besondere Bei- 
gaben ^ ferner 1 Cent. Hymenoptern. 

Marchesetti: Von dessen Reise in Istrien 1 Packet Phanerogamen 
und Algen. 

Dr. August Neilreich: 1 Partie von Hrn. Victor r. Janka gesam- 
melter Pflanzen. 



G. V. Frauenfe Id. 5 

Herr Georg Ritter v. Frauen fei d machte als referirender 
Secretär folgende Mitthcilimgen : 

Se. Durchlauclit der Pi-äsid(>nt Herr Fürst C o 1 1 o r e d o - M a n 11 s fc 1 d 
hat den kais. Rath Herrn Ludwig Ritt. v. Kochel für das Jahr 1H71 zu 
seiuem Stellvertreter ernauut. 

Herr Aussehussrath Rogeiihofcr hat der Gesellschaft das nur in 
wenigen Exemplaren verlegte botanische Prachtwerk des verewigten Dr. 
Th.Kotschy: „Plantae Tiuneanae" in Grossfolio zum Geschenke gemacht. 



Das Museum für vergleichende Anatomie in Cambridge, Massa- 
chusets. N.-A., unter Prof. Agassiz, wünscht seine Säugethiersammlung 
namentlich durch europäische Arten zu vergrössern. Besonders erwünscht 
sind präparirte Bälge grösserer oder Weingeistexemplare kleinerer Arten 
und zwar wenn möglich ausgebildete Männchen, Weibchen und Junge in 
allen Ständen und Farben. Angeboten werden dagegen amerikanische 
Arten. Ferner werden Felsen, Sande, Korallen von Florida gegen recente 
und fossile Korallen aus andern Theilen der Erde eingetauscht. 



Das 4., Schluss-Heft des 20. Bandes der Schriften unserer Gesellschaft, 
ist vollendet und wird mit Ende dieses Monats zur Versendung kommen. 



Von Herrn Ernst Marno ist aus Cbartum folgendes Schreiben fom 
31. October 1870 eingelaufen: 

„Ich benützte meinen Aufenthalt in Chartum nach Möglichkeit 
und werde in Kürze mehrere Blechkisten mit Insekten von hier ab- 
senden. Das Auffinden von Apus — ob cancriformis oder neu? — 
dürfte Sie wohl interessiren. Ich fand ihn, obwohl die ganze Um- 
gegend von Chartum von unzähligen Regenlachen bedeckt war, nur 
in einer einzigen und zwar nur durch wenige Tage. Auch Branchi- 
pus und mehrere Cypris-ÄTten. sammelte ich daselbst. Limnogeton 
Fieberi Mr. ist etwas schadhaft; er dürfte durch Hochwasser von 
Gebel Araschkol, wo ihn Dr. K ots ch y entdeckte, hieher geschwemmt 
sein. Auch Skelete habe ich gesammelt, darunter dürften 40 Fisch- 
skelete wünschenswerth sein. Polypterus Buhir habe ich in meh- 
reren schönen Exemplaren erhalten. Binnen Kurzem denke ich von 
Chartum wieder fortzukommen, und zwar da ich gegenwärtig nicht 
durch die Gallaländer nach dem indischen Ocean gelangen kann, 
gedenke ich das Centrum des Sennar so weit als möglich zu durch- 
streifen und hoffe meine in diesem interessanten Lande bisher schon 
gesammelten Notizen bedeutend zu vervollständigen." — 



g Sitzung vom 4. Jänner 1871. 

Herr Professor Anton Äusserer sprach über die Spinnenfamilie 
der Mygaliden. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Gustos Dr. H. W. Reichardt schilderte die Flora der 
Insel St. Paul im indischen Ocean. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Gustos A. Rogenhofer legte folgende zwei Aufsätze vor: 
Tchneumonologische Fragmente von 0. Tschek. 
Eine neue Motte .^Butalis Millleri^ von Josef Mann. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Schliesslich besprach der Herr Vortragende die zweite Auflage 
von Staudinger- Wocke's Lepidopteren-Catalog des europäischen 
Florengebietes, deren Aushängebogen ihm eben zugekommen waren. 
Jm Vergleiche zu der ersten Auflage beträgt der Zuwachs trotz des 
sehr erweiterten Gebietes bei den Macro-Lepidopteren nicht aufi*allend 
viele Arten, nämlich nur 2'34, wovon der giösste Antheil auf die 
Spanner mit 80, der kleinste auf die Schwärmer mit 14 Speeles 
entfällt. Bei den Klein-Schmetterlingen ist die Vermehrung eine 
viel bedeutendere, nämlich beinahe 500 Arten, so dass in der neuen 
Auflage um 748 Species mehr aufgeführt werden. 



Herr J. Juratzka machte botanische Mittheilungen. (Siehe 
Abhandlungen.) 



Sitzung am 1. Februar 1871. 

Vorsitzender: Herr Aug^USt von Pelzeln. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Se. k. H. August Prinz zu Sachsen- Coburg. Die Direction. 

Barhieux August^ Rothenthurrastr. 18. . y. Kraus-Elislago.,y Fi auenfeld. 
Borre Alfred Preudhomme^ Dr., Secr. d. 

Mus. f. Naturg., Brüssel Lecomte^ v. Frauenfeld. 

Gyergyay Arpdd 7., Dr. Med. et Chir., Wien y. Bergenstamm., G. Horvath. 
Harper Peace., Dr. zu Honolulu, Sandw.- 

luseln Stangenwald., y. Frauenfeld. 

Hoffmann Florian., k. k. Hauptm.-Rech- 

nuugsführer im 57. Inf.-Reg., Pest . A. Rogenhoier., M. Schoen. 
Lenz Oscar., Dr. Phil., Ob.-Döbliug, Inst. 

d. Dr. Opel Dr. Fuchs^ y. Frauenfeld. 

Filar Dr. Georg., a. Nat.-Mus. in Agram Brusina^ y. Frauenfeld. 
Targioni Tozzetti Cav. Adolf, Prof. in 

Florenz v. Frauenfeld., Friedr. Brauer. 

Matica Slovenska zu St. Martou, Thuroczer Comitat. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Schriftentausche: 

Archiv f. d. Naturk. Liv-, Ehst- u. Kurl. 1.S.V[,2. S.VII. Dorpatl870. 

Bot. Zeitg. rou A. De Bary. 1871 Nr. 1—4. Halle. 

Jahrbuch d. k. k. geolog. Reichsanst. XX. Nr. 17, 18, Wien 1870. 

Lotos. XX. Prag 1870. 

Medizin. Jahrb. XX. 5 u. 6. Wien 1870. 

Mittheil. üb. Gegeust. d. Land-, Forst- u. Hauswirth. 1. Wien 1871. 

Monatsber. d. k. pr. Akad. d. Wiss. in Berlin, Dec. 1870. 

Oest. Monatsschr. f. Forstw. XX. Wien 1870. 

Sitzungsber. d. Dorpater Naturf.-Ges. III. J. 1869, Dorpat 1870. 



8 



Sitzung vom i. Februar 1871. 



Sitzungsber. d. k. Ak. d. Wisseusch. iu Wien. Math.-nat. CL LXII. 

1.— 3. Heft. 1870. 
Verliandl. d. k. k. geol. Reichsanstalt in Wien 1870. IV. 
Wochenbl. d. k. k. Ges. d. Aerzte in Wien, 1870, Nr. 45, 49—52. 
Wochenschrift d. Ver. z. Beförd. d. Gartenbaues in den k. preuss. 

Staaten. Berlin 1870 Nr. 52, 1871 Nr. 1, 2. 
Zeitschr. d. Ferd. f. Tirol u. Vorarlb. III. Innsbruck 1870. 
Ätti del reale Lstituto veneto di scienze ed arte, XV. 10. Venezia 1870. 
Nuovo Giornale Bot. italiano III. Nr. 1. Firenze 1871. 
Jornal de cienc math.., phys. e natur. de Lisboa X. 1870. 
Neederlandsch. Insect. van SnelUr van Vollenhoven, IL 40—50. IU. i, 2. 

Geschenk des Herrn Ritt. v. Xraus-Ellslago: 

Trattinick Leop.: Thesaurus Botanicus. Wien 1819. 



Oesohenke der Herren Verfasser: 

F ritsch Dr.: Naturg-esch. d. Vögel Europa's. II. u. V. Abth,, Prag 

1858 u. 1870. 
Verson: Del Filuccello. Gorizia 1870. 



4 Cent. Orthoptera von Herrn R. Türk. 

1 Packet Steinflechten von Herrn Arnold in Eichstädt. 



Der Secretär Herr Georg Ritter v. Frauenfeld las folgende 
von Sr. Heiligkeit dem Pabste, von Sr. Majestät dem Sultan, von 
Sr. Majestät dem Könige von Griechenland und von Sr. Hoheit dem 
Khedive von Egypten eingesendete Zuschriften. 

Nunziatura apostolica 
Vienne. 

Monsieur le Chevalierl 

J"* ai r honneur de Vous accuser la reception de Votre lettre avec 
laquelle Vous avez bien voulu me reraettre, pour etre presente a Sa 
Saintete le Souverain-Pontife, le dernier volume des publications perio- 
diques de la societe de Zoologie et de botanique de meme qu' un bei 
ouvrage dont Vous etez T auteur. 

C est avec le plus grand plaisir que je profiterai de la premie^e 
occasion favorable pour faire parvenir ces livres au Saint-Pere, qui, ami 
et protecteur genereux de tout ce qui a trait a la vraie science, agreera, 
j' eu suis sür, T offre que Vous Mr. le Chevalier, dont la reputatiou dans 



G. V. Fraucnfclil: y 

le nioiulo savaut e lettro est si hien acquise, et T lioiiorable soclctc do 
Zoologie ot de botaiiique, venoz de Lui faire. 

Eu Voiis reiuerciant de ce tcmoignage de respect et de devouenient 
eiivers la Saiutete je Vous prie d''agreer l' assurance de ma consideration 
tres-distiiiguee avec laquelle j'ai T lionneur d'etre 
Monsieur Ic Chevalier 

Votre trcs deyoue Serviteur 

Vleiino le 252. Novembre 1870. 

M. Archeveque d'Athenes Nonce Apostolique. 



Sublime Porte Le 19. Octobre 1870. 

Ministore des Affaires Etrangeres. 
Nr. 28, 722, 74. 

Monsieur ! 

J** ai eu riionneur de placer sous les yeux de Sa Majeste Imperiale 
le Sultan Votre requete en date du 23. Mai dernier, demandant a Lui 
offrir aunuellement les bulletins de la societe zoologique et botanique 
de Vienne. 

Mon augliste Souverain a daigne agreer Votre demaude et Vous 
conferer comme une preuve de Sa haut satisfaction , la decoration de Son 
Ordre Imperial du Medjidie de 4"ie. Classe. 

En Vous transmettant ci -Joint les insignes de cette decoration, 
ainsi que le breret j relatif je m'empresse de Vous en offrir mes felici- 
tatious avec les assurances de ma consideration distingue. 

Aali. 

Monsieur Mr. Georgias Chevalier de Frauenfeld a Vienne. 



Legation royale de Gri'ce. Vienne le 12. Jauvier 187L 

Nr. 157. 

Monsieur! 

Vous avez bien voulu me transmettre les publications de Votre 
societe pour que je les fasse parvenir a Sa Majeste Hellenique. 

Selon Votre desir je me suis empresse d** envoyer a Athenes c6s 
publications, en priant Mr. le Ministre des affaires Etrangeres, d** en faire 
accepter V hommage pour le Roi. 

Je suis charme de pouvoir Vous infornier aujourd'^hui que Sa Majeste 
a daigne acceuillir Votre envoi avec beaucoup de plaisir, et m^ a charge 
de Vous en exprimer Ses remercimeus. 

Bd. ni. Sitz.-Ber. x» 



10 Sitzunj vom 1. Februar 4871. 

Le Roi seia bien charme de continuer a recevoir aussi a T ayenir 
les trayaux de Votre Societe. 

En m'acquittant de cette coramission Royale, je Vous prie d' agreer 
Monsieur T assurance de ma consideration la plus distinguee. 

Le Miuistre de Grece: 
Prince Ypsilanti. 

A Monsieur le Cheyalier Georg^e de Frauenfeld, Secretaire de la Societe 
zoologique et botanique a Vienne. 



Cabinet de Son Altesse le Khedive Calre le 23. Decembre 1870. 

d"* Egypte. 

Monsieur le Secretaire generali 
Tai Thonneur de Vous informer que Son Altesse le Khedive a 
daigne accepter la derniere publication de la Societe de Zoologie et de 
Botanique de Vienne, que Vous arez bien youlu Lui offrir, et qu'Elle 
recevra avec plaisir a T ayenir les publications si interessantes de cette 
societe. 

r ai egalement mis sous les yeux du Kliediye le remarquable 
ouvrage dontVous etes Tauteur; Son Altesse m' a charge de Vous trans- 
mettre ses remerciraents et a donne T ordre de le faire deposer dans 
sa bibliotheque, ainsi que la publication de la Societe de Zoologie et de 
Botanique de Vienne. 

Agreez Monsieur le Secretaire general T assurauce de ma haute 
consideration. 

Le Secretaire du Kh6diye: 
Josef Barro. 

Monsieur le Cheyalier Georg^e de Frauenfeld, Secretaire de la Societe 
zoologique-botanique de Vienne. 



Ferner machte Herr Georg Ritter v. Frauen feld folgende 
Mittheilungen : 

Seine königliche Hoheit Priaz August zu Sachsen-Coburg hat 
die Schriften der Gesellschaft huldreichst entgegengenommen und dersel- 
ben dafür eine Subvention von 50 fl. gewidmet. 



Der Hofbibliothekar Dr. K. A. Barack in Donaueschingen hat sich 
Lieher gewoadet mit einem Aufrufe für Neubegründung einer Bibliothek 



a. V. Frau c nf cl d. 



11 



in Strassburg um Betheiluug mit den reröffentlichten Druckwerken. Es wurde 
vom Ausschusse beschlossen, von uusern s<ämmtlichen Druckschriften, so 
weit sie vorhanden, ein Exemplar dahin gelangen zu lassen. 



Von dem ornithologischen Prachtwerke: Die Vögel Europa's, iu 
Farbendruck, herausgegeben von Dr. Anton F ritsch in Prag, ist der 
Schluss soeben erschienen. Es enthält auf 61 Tafeln in Folio 708 Abbil- 
dungen säramtlicher Vögel Europa''s, nebst einem starken Octavbande Text. 
Die schönen naturgetreuen Darstellungen verdienen alles Lob und kann 
das Werk nur bestens empfohlen werden. 



Das Mitglied Herr A. F. Bernstein, Professor an der Ober-Real- 
schule in Szegedln, ein deutscher Bildung und den Wissenschaften eifrig 
ergebener Lehrer, ist gestorben. 



Herr Spiridion Brusina theilte aus Agram mit: 

— „Seit Ihrer Anwesenheit haben wir in Agram bedeutende 
Fortschritte gemacht, die für Sie gewiss nicht ohne Interesse sein 

I werden. Wir haben nämlich über 3000 fl. zur Anschaffung für 
Museumskästen erhalten. Ebenso wurde ein Custos für Geologie 
und Mineralogie angestellt, daher ich mich nunmehr speciell nur 
mit Zoologie zu beschäftigen habe. Ebenso haben wir neue Statuten 
bekommen und von heuer angefangen jährlich 2000 fl. zur Erfor- 
schung des Landes im naturwissenschaftlichen Sinne." — 



Herr Dr. Rauscher in Linz ladet zur Subscription auf folgende 
zwei Werke ein: 

Oberosterreieh In seinen Naturverhältnissen , als belehrendes Handbuch zur 
nähern wissenschaftlichen Keuntniss für Schule und Haus, von 
C. Ehrlich. Preis bei 1 fl. 50 kr. 

Flora von Oberösterreich, von Dr. Job. Dufts chmid. 2 Bände in 10 Lie- 
ferungen a 40 Sgr. 

Die Subscriptionslisten liegen im Gesellschaftslocale auf. 



In Bezug auf die heuer nebst dem Bande der Verhandlungen 
herauszugeben beabsichtigten Werke hat der Ausschuss folgende Mit- 
theilung an die P. T. Mitglieder genehmigt: 

1. Der Ausschuss hat beschlossen, eine, in einer von den bisherigen 
Gesichtspunkten abweichenden Weise, durch Herrn G. Künstler zusam- 
mengestellte „Uebersicht landwirthschaftschädlicher Insekten" herauszu- 

B * 



12 



Sitzung vom 1. Februar 1871. 



geben und wird dieselbe den Mitgliedern als unentgeltliche Beigabe zu 
den „Verhandlungen" des Jahres 1871 erfolgt. 

2. Ferner wird im Laufe dieses Jahres ein General-Inhaltsrerzeich- 
niss, wie es für die ersten zehn Bände besteht, für den XL — XX. Band der 
Schriften der Gesellschaft, verfasst durch Herrn Grafen A. Marschall, 
jedoch nur in beschränkter Auflage herausgegeben. Dasselbe wird den 
P. T. Mitgliedern, welche bis Ende April d. J. bestellen, um 1 fl. 50 kr. 
überlassen, selbst wenn der Erzeugungspreis diesen Betrag übersteigen sollte. 

3. Ebenso beschloss der Ausschuss die Herausgabe der von 1846, bis 
wohin der bekannte „Nomenciator zoologicus" von Agassiz reicht, bis 
Ende 1868, hauptsächlich nach Wiegmann''s Archiv und dem „Zoological 
Record" bekannt gewordeneu neuen Gattungsnamen in der Zoologie, 
zusammengestellt von Herrn A. Grafen Marschall zu einem bequemen 
Nachschlagebuch in Octav, ebenfalls in einer mässigen, der erfolgten Be- 
stellung entsprechenden Auflage, und zwar für die Mitglieder, die bis 
Ende April d. J, bestellen, zu dem Preise von 2 fl. 50 kr., der voraus- 
sichtlich die Erzeugungskosten kaum decken dürfte. 

Um die möglichste Vollständigkeit zu erreichen, wird diese Auf- 
zählung den betreflTenden Fachmännern zugesendet werden mit der Bitte, 
die in der bezeichneten Periode veröfl'entlichten, in der Aufzählung jedoch 
fehlenden Namen gütigst mitzutheilen , welche dann in einem Anhange 
gedruckt, Jenen, die das Buch bestellt haben, unentgeltlich nachgelie- 
fert werden. 

Jene P. T. Mitglieder, welche eines oder beide unter Nr. 2 und 3 
vorstehend verzeichnete Werke bestellen wollen, belieben ihre Pränu- 
merations-Erklärungen spätestens bis Ende April d.J. mit dem betreffen- 
den Betrage an das Secretariat einzusenden. 

Nach dem Erscheinen dieser Werke tritt für die Mitglieder, welche 
nicht bestellt haben, der unzweifelhaft höher entfallende Betrag der Her- 
stellungskosten, so weit die vorhandenen Exemplare reichen, bei den 
wenigen für den Buchhandel bestimmten Exemplaren ein weit höherer 
Preis ein. 

4. Die Tafel VII des XX. Bandes: ^^Salamandrella Keiserlingii'''' ist 
colorirt um den Betrag von 10 kr. zu beziehen. 



Herr Friedrich Brauer sprach über die Larve von Micromus, 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr Victor v. Tschusi berichtete über folgenden eingesendeten 
Aufsatz: 

Ornithologische Miscellen von Blasius Hanf. (Siehe Abhandl.) 



A. Uopciiluifer. |ß 

IleiT A. Rogenliot'cr machte folgende Mittlieilung: 

Herr V. Geiger berichtete aus Zara, dass im Herbste 1870 die 
Raupe von Heliothis armigera Hb. in erstaunlicher Menge in Dalmatien 
sich zeigte und an Kraut-, Kohl- und Salatpflanzungen erheblichen Sclia- 
don verursachte. Schon im Frühjahre zeigte sich die Raupe, doch bei 
weitem nicht so häufig, vorzüglich auf Erbsen. 

Obwohl die Raupen auch andere Pflanzen, wie Artemisia etc. an- 
gehen, gegenseitig sich auch gierig auffrassen, so konnte man, nament- 
lich bei dem Indifl'erentismus der Bevölkerung, fast nichts gegen die 
Verheerungen thun. 

An den Trauben zeigte sich der Weinwickler, Lobesia botrana (an 
den Beeren iu zweiter Generation) schädlich. 

Ferner erwähnte der Herr Vortragende die Auffindung von 
Sesamia cretica Ld. und Hadena Solieri bei Zara durch Herrn 
V. Geiger. 



Herr August v. Pelz ein referirte über die durch Herrn 
Baron E. v. Ransonnet von der ostasiatischen Expedition mitge- 
brachten Säugethiere und Vögel. (Siehe Abhandlungen.) 



Sitzung am 1. März 1871. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Grlistav Mayr. 



Neueingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Naumann Alexander in Zittau, Sachsen . JBlasius Tlanf^ v. Tschusi. 

Wilczek Hans Graf, in Wien Die Direction. 

Woloszczak Eustachi Lehramtscaudidat, in 

Vösendorf bei Wien Christoph Lorenz^ Dr. Reichardt. 



Anschluss zum Schriftentausche: 
Jena: Medizinisch-naturwisseuseh. Gesellschaft. 



14 



Sitzung vom 1. März 1871. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Schriftentausohe: 

Berliaer eutom. Zeitschrift. XIV, XV. Berlin 1870—71. 
Bot. Ztg. V. A. de Bary, XXIX. Nr. 5—7. Halle 1871. 
Correspondenz-Blatt des zoolog.-raineralog. Vereines in Regensburg. 
XXIV. 1870. 

Mitth. d. Ges. f. Salzb. Landesk. X. Salzburg 1870. 

Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft. 

XXVIII. 3—4. Klagenfurt 1871. 
Mittheil. d. Schweiz, entom. Gesellsch. III. 6. Schaffhausen 1870. 
Sitzungsber. d. k. baier. Akad. d. Wiss. zu München. II 1 — 2. 1870. 
Verhandl. d, k. k. geolog. Reichsanstalt. 2.-3. Wien 1871. 
Verhandl. d. bot. Ver, f. d. Prov, Brandenburg. XI. Berlin 1869. 
Woehenschr. d. Ver. z. Beförd. d. Gartenb. in d. k. preuss. Staaten. 

3.-4. Berlin 1871. 
Effemeridi della Soc. di Letture, II. Ser. V. I. F. 1^2. Genova 1871, 
Verslag van het Utrecht sch-Genootschap Utrecht 1870, 



Geschenke der Herren Verfasser : 

As man Dr. P. H. : Proeve eener Genuskund. Plaatsbeschrijving, 
Utrecht 1870. 

Harting F.: Memoire sur le genre Poterion, Utrecht 1870. 
Weyenbergh H. : Sur les Insectes Fossiles., Harlem 1869. 



Von den Herren: 
J. Kolazy: Eine Ceuturie Insekten f. Schulen. 
Beroyer: 6 Centurieu Pflanzen f. Lehranstalten. 
Dorfinger: Schmetterlinge. 
Breidler: % Cent. Moose. 
Schwarzel: 3 Fascikel Phanerogamen. 



Der Secretär Herr Custos Georg Ritter von Frauenfeld 
machte folgende Mittheilungen: 

Der Ausschuss beschloss in seiner Sitzung vom 27. Februar d. J., 
an den hochgeehrten Präsidenten der Gesellschaft, Se. Durchlaucht Fürst 
CoUoredo-Mannsfeid aus Anlass seiner Genesung ein Glückwunsch- 
Schreiben zu richten. 



(I. R. T. Fraucnfold. 



15 



Iii Folge eines an Herrn Ferdinand Schmidt in Scliisclika zu dessen 
80. Goburtsfeste am 20. Februar 4871 gerichteten Glückwunsches wurde 
folgende Erwiederung au die Mitglieder der Gesellschaft von ihm einge- 
sendet : 

Hochachtbare Herren, mir überaus werthe Freunde 
und Vereinsgenossen I 

Die ebenso herzliche wie auszeichnende Erinnerung an meinen 80. 
Geburtstag, wie sie das verehrte Schreiben vom 16. d. M. bekundet, hat 
mich alten Manu aufs Tiefste gerührt; denn es ist diese für mich wahr- 
haft überraschende Aufmerksamkeit ein neuer Beweis, dass, obgleich 
meine Kräfte unter der Last der Jahre in merklicher Abnahme begriffen 
sind, das Andenken an mich und meine einstige Thätigkeit bei meinen 
lieben Freunden ungeschmälert fortlebt. Ich beeile mich daher, meinen 
innigsten wärmsten Dank den hochachtbaren Repräsentanten der Gesell- 
schaft auszudrücken, wobei ich nur recht inständig bitte, auch für die 
Neige meiner Jahre Ihr so theures Wohlwollen mir zu bewahren. 

Genehmigen Sie schliesslich noch die Versicherung meiner innigsten 
Verehrung, womit ich verharre 

Ihr ergebenster Diener 
Laibach am 25. Februar 1871. Ferd. J, Schmidt. 



Herr Dr. G. Kr a atz hat mitgetheilt, dass er die Reste der 
Wiener entomologischen Mouatschrlft übernommen habe und zu folgenden 
Preisen abgebe : 

Jahrg. I 2 Thlr., Jahrg. II bis VI und VIII a 2 Thlr. 20 Gr. 

Jahrg. VII 4 Thlr. 

Berlin, Zimerstrassse 94. 



Herr Ed. Mahl er in Mähr.-Schönberg hat der Bibliothek der Gesell- 
schaft folgendes seltene Werk zum Geschenke gemacht, wofür dem Geber 
der herzlichste Dank vom Ausschusse ausgesprochen wurde: „Schauplatz 
der Raupen, Wörmer, Maden und fliegenden Thiergen etc." von Stefan 
Blankaart, übersetzt von J. C. Rod ochs, Leipzig 4690. 8. 



Herr Haak, Photograph bei Miethke und Wawra, sandte meh- 
rere sehr gelungene mikroskopisch-photographische Aufnahmen von Dia- 
tomaceen zur Ansicht ein. 



16 



Sitzung vom 1. März 1871. 



Herr Prof. F. Simony theilte Nachfolgendes über ein von ihm 
beobachtetes Vorkommen der Zonotrichia calcivora Rabenh. mit: 

„Wenn man die malerische Felszunge von Traunkirchen, welche von 
Westen her weit in den Gmundner See vorspringt, mit einem Kahne so 
nah'' als möglich an''s Land sich haltend, umschifft, so fällt alsbald das 
elgenthümliche Aussehen des felsigen Ufersaumes iu''s Auge. An vielen 
Stellen, insbesondere aber in der Strecke von der Johannissäule und der 
Schwimmanstalt bis zum Landungsplatze des Dampfschiffes erscheint das 
Ufergestein mit zahllosen rundlichen Aushöhlungen übersäet, welche einen 
Durchmesser von V2 bis gegen 4 Zoll und eine ähnliche Tiefe erreichen. 
Von diesen Aushöhlungen sind die unmittelbar an den Wasserspiegel 
grenzenden gewöhnlich ganz, die nächst höheren theilweise mit Wasser 
gefüllt, während dagegen die obersten, namentlich bei trockenem wind- 
stillen Wetter, meist völlig trocken erscheinen. Der Umstand, dass die 
erwähnten Aushöhlungen nirgends das mittlere luuudationsniveau des 
See^'s überschreiten, d. h. nicht höher als 2 — V/2 Fuss über den Wasser- 
spiegel hinaufreichen, lässt wohl keinen Augenblick in Zweifel, dass die- 
selben der erosirenden Thätigkeit des Wassers zugeschrieben werden 
müssen und zwar ist es zunächst die mechanische Wirkung des Wellen- 
schlages und der Brandung, welche an jenen Aushöhlungen arbeitet, dann 
aber auch die auflösende Kraft des in den Vertiefungen sich aufhaltenden 
und immer wieder erneuernden Wassers, durch welche, wenn auch un- 
endlich langsam fortschreitend, eine beständige Erweiterung und Vertie- 
fung jener Erosionen bewirkt wird. Die auflösende Thätigkeit des Wassers 
findet überdiess noch einen ausgiebigen Bundesgenossen in den Moosen 
und Algen, welche stellenweise jene Aushöhlungen mehr oder weniger 
dicht auskleiden. Von diesen niedrigen Gebilden der Uferflora wird zwei- 
fellos ebenso, wie von allen anderen Pflanzen, allnächtlich eine entspre- 
chende Menge von Kohlensäure ausgeschieden, diese aber hier zunächst 
von dem in den Aushöhlungen befindlichen Wasser absorbirt und dadurch 
seine auflösende Kraft wesentlich verstärkt. 

In erhöhtem Masse und in ersichtlichster Weise nimmt jedoch an 
dieser, durch den Process des Pflanzenlebens geförderten Erosion der vom 
Seewasser bespülten Ufergesteine eine ziemlich unscheinbare, der Familie 
der Rivulariaceen angehörige Alge Theil, deren Vorkommen ich bei den 
im letztverflossenen Spätsommer vorgenommenen Temperatur- und Tiefen- 
messungen im Gmundner See zu beobachten Gelegenheit hatte. 

An der südöstlichen Ecke des Traunkirchner Promontoriums, nur 
wenige Klafter von der Schwimmanstalt entfernt, wo die Uferfelsen die 
eingangs erwähnte Erosion in ausgezeichneter Weise zeigen, fiel mir an 
einer von Buchen und Gebüschen überschatteten Stelle das elgenthümliche 
Aussehen der dem Wasserspiegel nächst gelegenen Gesteinsaushöhlungen 



Prof. F. Simony. 



17 



besonders auf. Die letzteren ersclüeuen hier nämlich bis zum Grunde liinab 
mit einem theils sammtartig gliinzonden, frisch dunkol-oliven- oder saft- 
jviiinen, theils mattfärbigeu, sclimutzig grau- oder brauno-riinou Filz aus- 
gekleidet. Bei näherer Betrachtung zeigte sich, dass dieser Filz aus lauter 
winzig kleinen, d. h. eine bis zwei Linien im Durchmesser haltenden, 
halbkugeligen Polstern bestand, welche dicht au- und z. Th. selbst über- 
einander gelagert waren. Verscliiedene unter der Lupe angesehene Durch- 
schnitte Hessen eine im Ganzen radialfädigc Structur der einzehien Polster 
und zugleich mehrere uugleichfarbige, concentrisch um die Anheftungs- 
stelle gelagerte Zonen unterscheiden. Auch machte sich bei jedesmaligem 
Durchschneiden das Vorhandensein harter, sandartiger Körperchen im 
Innern der Polster bemerkbar und ebenso erschienen manche, namentlich 
in den höher gelegenen, trockenen Aushöhlungen vorkommenden Theile 
des Algenfilzes oberflächlich ganz mit Kalkausscheidungen incrustirt. 

Ich schlug ein Stück von dem Ufergesteine los, um die dasselbe 
überkleidende Alge unversehrt in ihrem natürlichen Vorkommen nach 
Wien schaffen zu können. Herr Gustos Dr. Reichardt, welcher die Güte 
hatte, sich der Untersuchung der fraglichen Pflanze zu unterziehen, er- 
kannte dieselbe als die Zonotrichia calcivora Rabenh., welche 
bisher nur an wenigen Stellen: Neuenburger S<e (A. Braun, Hepp); 
Erlaf-See bei Mariazell (A. Grunow); Gleinker-See bei Windischgarsten, 
dann bei Leonstein in Oberösterreich (Schiedermayr); Laudach-See bei 
Gmunden (Heufler v. Hohenbühel) beobachtet worden ist. 

In welchem Grade die bezeichnete Alge au der Erosion des Gesteines 
theilnimmt, kann man sich überzeugen, wenn man den verticalen Durch- 
schnitt eines der kleineu Pölsterchen unter das Mikroskop bringt. Da sieht 
man in den einzelnen hellfarbigen Zonen die radial gegen die gemeinsame 
Anhaftungsstelle gerichteten Zellenfäden von Scheiden umgeben, welche 
ganz von Kalklaniellen incrustirt erscheinen. In verdünnte Salpetersäure 
geworfen, zeigt das lange anhaltende, intensive Brausen der Bällchen 
und der geringe vegetabilische Rückstand, dass der bei weitem grössere 
Theil des ganzen Algeukörpers aus kohlensaurem Kalk bestehe. 

Eine genauere Untersuchung der auf dem mitgenommenen Sand- 
stücke vorhandenen, aber schon völlig eingetrockneten Alge war nicht 
mehr thunlich. Jedenfalls dürften aber eingehendere Beobachtungen 
über den Entwickelungs- und Wachsthums - Process dieser Pflanze 
nicht ohne Interesse und auch in so fern ohne Schwierigkeit 
auszuführen sein , als ein halbwegs grösseres Fragment des mit 
ihr überkleideten Gesteines leicht in Verhältnisse versetzt werden 
j könnte, welche ein längeres Fortbestehen und Wachsen der Alge 
ermöglichen. 

Schliesslich möchte ich bemerken, dass die Zonotrichia calcivora 
gewiss nicht auf die wenigen, bisher bekannt gewordenen Fundorte 
U. XXI. Sii«.-Ber. n 



18 



Sitzung vom 1. März 1871 



beschränkt ist, sondern dass sie sich vielmehr eines verhältuissmässig 
häufigen Vorkommens, wenigstens innerhalb der Kalkalpen erfreuen 
dürfte und dass es nur eijier aufmerksameren Beachtung der verschie- 
denen steinigen Uferstellen unserer Gebirgsseen bedarf, um die angedeu- 
tete allgemeinere Verbreitung zu constatiren." 



Herr Ludwig v. Kempelen besprach zwei neue Werke über 
die Synonymie der Spinnen von Herrn Prof. Tamerlan Thor eil: 

Bei der unheilvollen Verwirrung, welche in der systematischen Ein- 
theilung der Spinnen, besonders in dem Wüste alter und neuer Synonyme 
vorherrscht, bei der noch immer offen stehenden Frage, welcher Gattung, 
ja welcher Familie die eine oder die andere Spinnenart zuzuweisen sei; 
bei den hierüber bestehenden Meinungsabweichungen; bei dem höchst 
bedauerlichen Umstände, dass Forscher, die sich nach anderen Richtungen 
hin bedeutende Verdienste und einen allgemein geachteten Namen erwor- 
ben haben, gerade die zur richtigen Unterscheidung der Arten so ganz 
unentbehrlichen Synonyme oft oberflächlich behandeln, würde ich es als 
ein grosses Verdienst betrachten, wenn ein Mann von ausreichender Sach- 
kenntniss, scharfer Unterscheidungsgabe und gewi ssenh after Genauig- 
keit, eine übersichtliche Zusammenstellung aller noch Geltung habenden 
Synonyme versuchen wollte. 

Es ist ein solches Unternehmen höchst schwierig im gegenwärtigen 
Zeitpunkte nach allen Richtungen hin vollständig auszuführen , vielleicht , 
unmöglich; jeder aber der es mit Ernst und genügenden Kräften unter- ; 
nimmt, verdient die vollste allgemeine Anerkennung. 

Wollen wir uns überzeugen, bis zu welchem Masse die Synonyme 
sich angehäuft haben, so dürfen wir meist nur nach der nächst besten;] 
Spinne greifen, z. B. Efeira marmorea Clerck. i] 

Clerck hat — in der Meinung, zwei Arten vor sich zu haben — j 
für die zweite den Namen Araneus Isabel vorgeschlagen. Scopol i nennt ;| 
sie Äranea Raji^ De Geer: Aranea aurantio-maculata^ Panzer: Aranea ^ 
regalis und Aranea Scolaris^ Walckenaer: JEpeira onelitagria ^ Hentzri 
Epeira insularis^ Sulz er: Aranea Betulae^ Römer: Aranea reticulata^ 
Risse: Dysdera lutea. 

Die Nothwendigkeit der stets mehr anschwellenden Fluth der Syno- 
nyme zu wehren, scheint mir offenbar zu sein. Die zu einer Feststellung 
der Namen und Sammlung der zerstreuten Synonyme derselben erforder- 
lichen Eigenschaften, im Vereine mit grosser Bescheidenheit, welche jedes 
fremde Verdienst volle Geltung finden lässt, scheint mir der Verfasser 
zweier Schriften zu besitzen, von denen die eine in Grossquart den Titel 
führt: „On european Spiders by Tamerlan Thorell, Upsala 1869 — 1870", 



I.iidwip V Kempel on: 



19 



die zweite in Grossoi'tav : „Kcmai ks oii syiionynis of emopeaii Spiders" 
ist in Upsala, London und Herlin licraiisgckoninuMi. 

Wenn ich es unternehme, die allgemeine Aufmerksamkeit aller 
Arachnologen auf das erste bereits vollendete und das zweite mit uner- 
müdlichem Fleisse beg;ounene Werk zu lenken, so geschieht diess in der 
Ueberzcugnng', dass ihre Verbreitung für diesen lange vernachlässigten 
Zweig der Naturgeschichte von entschiedenem Nutzen sein nuiss. 

Ich will es versuchen, dem Gange der Darstellung des Verfassers 
zu folgen und auf diese Weise eine kurze Uebersicht seiner Arbeit zu 
geben. 

Das erstgenannte Werk: „On european Spiders" bringt auf den 
ersten 24 Seiten und in einem Anhange, p. 234, ein Verzeichniss der ein- 
schlägigen Literatur vom Jahre 1735 bis zum Jahre 1869—1870, also von 
Linne an bis zur gegenwärtigen Zeit. 

Wir erfahren in den nächstfolgenden Blättern, dass der Verfasser 
mit Westring in stetem, vertrauten und wissenschaftlichen Verkehre 
stand, dass die Bestimmungen in Westring"'s Sammlung — dem auch 
jene SundevalTs zu Gebote war — vollkommen vertiauenswerth sind, 
dass ferner der Verfasser selbst eine von Clerck aufgestellte Sammlung 
untersucht und einen grossen Theil der letzten 20 Jahre arachnologischen 
Nachforschungen in jenen Provinzen Schwedens gewidmet hat, in welchen 
Clerck, Linne und De Geer lebten und thätig waren; diese Umstände 
haben ihn in Stand gesetzt, mit den unterscheidenden Zügen der meisten 
von schwedischen Arachnologen beschriebenen Spinnen vertraut zu werden 
und in manchen verwickelten Fragen der Synonymie zur Gewissheit zu 
gelangen. 

Er macht hier weiter den Vorschlag zur Verbesserung einiger Be- 
nennungen, mit Rücksichtnahme auf deren Bedeutung in der Ursprache 
Sehr ausführlich ist das Prioritätsrecht Desjenigen besprochen, welcher 
eine Spinne zuerst benannt hat, als Grundlage der Nomenclatur; der Ver- 
fasser gibt dabei genaue Rechenschaft über das Verfahren, das er in die- 
ser Beziehung beobachtet hat. 

In einer vergleichenden Tabelle werden 5t Gattungen von Spinnen 
aufgeführt, von denen 308 Arten in Norwegen und Schweden, 304 Arten 
in Englang und Irland vorkommen. 

Letztere bilden den Inhalt von BlackwalTs „History of the Spiders 
of England and Ireland." Diess letztere sehr schätzenswerthe, mit vor- 
trefflichen Abbildungen bereicherte Werk, das besonders die Zeugungs- 
organe mit grosser Genauigkeit behandelt, wird ausführlich besprochen, 
sowie auch die Thätigkeit anderer Forscher gerechte Würdigung und 
Anerkennung findet. 

Diess ist ungefähr der Inhalt der ersten Abtheilung. 

C* 



20 



Sitzung vom 1 Marz 1871. 



Ich habe in der praktischen Anwendung die Vortrefflichkeit dieses 
und des nachfolgenden, mir ganz unentbehrlich gewordeneu Werkes ken- 
nen gelernt und bewundere die Ausdauer, die ausserordentlich reichen 
Kenntnisse des geehrten, mir sehr werthen Verfassers. Alle Vorschläge, 
welche er macht, sind mit der grössten Umsicht gestellt, sie stützen sich 
theils auf das Prioritätsrecht, theils auf feste unveränderliche Sprach- 
regeln. 

Zu Anfang der zweiten Abtheiluug finden wir sämmtliche Spinnen 
in 7 Unterordnungen und diese in %% Familien getheilt, sowie eine ana- 
lytische Tabelle zur Bestimmung der Familien und Gattungen. 

Bei jeder Gattung sind alle Synonyme derselben nebst der Jahres- 
zahl aufgeführt; es folgt noch eine ausführliche Auseinandersetzung herr- 
schender Irrthümer, abweichender Ansichten, Versuche diese auszuglei- 
chen u. s. w. ; sie enthalten viele eigene, neue, mit Scharfsinn gemachte 
Wahrnehmungen. 

Es war eine solche Arbeit ein grosses, allgemeines Bedürfniss, mit 
ihr ist eine klaffende Lücke ausgefüllt worden, sie hat aber grosse Opfer 
an Zeit und einen rastlosen Eifer erfordert. 

Ganz am Schlüsse werden noch jene Spinnen angeführt, welche 
der Vorzeit angehören und nur durch fossile Ueberreste bekannt gewor- 
den sind. 

Sind in dem ersten Werke die Gattungen festgestellt und die 
Synonyme derselben aufgeführt worden, mit je einer Art, welche am 
meisten zur Charakterisirung geeignet schien, als Muster; so werden in 
dem zweiten Werke: „Remarks on Synonyms of european Spiders" dagegen 
die Arten in ihrer systematischen Reihenfolge gebracht und in Allem 
genau, so wie dort, verfahren, alle Synonyme und die uöthigen Erläu- 
terungen gegeben. Es ist bis jetzt nur das 1. Heft erschienen, dieses 
beginnt mit Epeira angulata Clerck und endet mit Episinus truncatus 
Walck. Jeder Spiunenname ist mit der Jahreszahl der ersten Aufstellung 
desselben bezeichnet. 

Nach einer kurzen Einleitung beginnt die Aufführung der Familien, 
Gattungen und Arten ganz in derselben Ordnung, welche Westriug in 
seinem Werke: ^Araneae suecicae" beobachtet hat. 

Es steht dieses zweite Werk mit dem ersten in engster Verbindung 
und ist kaum von demselben zu trennen, obgleich es auch an und für sich 
jedem Arachnologen höchst nützlich werden wird. 

Der Raum gestattet mir nicht speciell anzuführen, in welcher ge- 
nauen, tief eingehenden, keinen Umstand aus dem Auge verlierenden 
Weise der Herr Verfasser in Untersuchungen eingeht, wie diess z. B. bei 
der Gattung Meta der Fall ist, von welcher er vier, respective drei Arten 
anaimmt : 



Pr. H. W Keir Hardt. 



21 



1. JMefa fusca (= Meta Merianae Scopol! 1763). 

2. M. Menardi (= M. Menardi J.atr. 1804). 

3. 3L s€ijinentata (= M. segmentata Clerck 1757). 

4. M. albimacula ^ welche als Varietät „il/ew(/ei" mit der vorherge- 
henden zusanimenfiillt. 

Ebenso genau verfährt er auch bei allen anderen aufgeführten Ar- 
ten, so dass die meisten quälenden Zweifel gelöst oder doch ihrer Lösung 
sehr nahe geführt werden. 

Der geehrte und um die Wissenschaft hoch verdiente Verfasser hat 
sich schon in seinem frühern Werke: „Rect'usio aranearum suecicarum'' 
einen geachteten und allgemein anerkannten Namen erworben , daher 
diese auf feste Grundlagen gestützte, mit vollster Sachkenntniss, gewis- 
senhafter Genauigkeit und unermüdlicher Ausdauer gemachte Arbeit 
gewiss jene Verbreitung finden wird, welche ihr Werth ihr zu sichern 
scheint. 

Ich habe nur einen flüchtigen üeberblick geben können, wer diese 
Arbeiten selbst zur Hand nimmt, wird von dem Reichthume vieler neuer 
und wichtiger Aufschlüsse, dem sorgfältigen Abwägen eigener und frem- 
der Ansichten, von dem lebendigen Geiste überrascht werden, der beide 
Abhandlungen beseelt. 



Herr Custos Dr. H. W. Reichardt legte folgende zwei ein- 
gesendete Abhandlungen vor: 

Das Moosbild von Dr. Ernst Hampe. 

Enuraeratio cryptogamarum quae in provincias regni Italiae 
venetis innotuerunt Ludovico Libero Baroni de Hohenbühel- 
Heufler. 

(Siehe Abhandlungen.) 



Herr Custos A. v. Pelzein lieferte einen Beitrag zur orni- 
thologischen Fauna der österreichisch-ungarischen Monarchie. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr Prof. Dr. Gustav Mayr besprach seine Monographie der 
Belostomiden. (Siehe Abhandlungen.) 



Ferner legte derselbe den ersten Theil der Enumeratio Hemi- 
pterorum von Dr. Stäl mit folgenden Bemerkungen vor: 



22 



Jahressilzung vom 5. April 1871. 



Seit der Herausgabe von A. Dohru's „Catalogus Hemipteroruni'-' 
im Jahre 1859 wurde die Anzahl der beschriebeiieu Hemipteren-Arten, 
besonders iu vielen kleinen Schriften so sehr vermehrt, dass es kaum 
mehr möglich ist, sich in dieser Unzahl von Gattungen und Arten zurecht 
zu finden. Es ist daher die Publication von Dr. StaTs „Enumeratio 
Hemipterorum" mit um so grösserer Freude zu begriissen, als dieses 
Werk, von welchem das 1. Heft in den „Svenska Vet. Ak. Handl.^' 1870 
erschienen ist, viel mehr leistet als der Titel besagt. Der Autor, welcher 
die vorhandene Literatur vollkommen beherrscht, gibt in diesem Hefte 
auf 232 Quartseiten eine Aufzählung der amerikanischen Scutellerinen, 
säraratliche Asopinen, Tesseratominen, Dinodorines, Pyrrhocorinen und der 
amerikanischen Coreinen, fiigt den Arten die oft sehr schwierige Syno- 
nymie nebst den Citaten bei, schaltet Beschreibungen neuer Gattungen 
und Arten ein, sowie auch Diagnosen schwieriger Arten Bestimmungs- 
tabellen und Notizen die Determination erleichtern. 

Es ist nur zu wünschen, dass mein geehrter Freund die wenigen 
Schwierigkeiten bald überwinden werde, welche sich ihm noch bei Bear- 
beitung der Pentatomiden , die das zweite Heft bilden sollen, entgegen- 
stellen, so dass dem entomologischeu Publicum die Fortsetzung dieser 
verdienstlichen, obwohl mühevollen Arbeit nicht zu laiige vorenthalten 
werde. 



Herl* Victor Ritter v. Tschusi sprach über das Nest und die 
Eier des Tannenhähers. (Siehe Abhandlungen.} 



Jahressitziuig am 5. April 1871. 

Vorsitzender: Herr k. Rath Ludwig Ritter von Kochel. 



Neu eingetretene Mitglieder: 
P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Bosniacki Dr. Sigmund v., Badearzt in 

Iwonicz, Galizien wieder eingetreten. 

Flek Franz^ Director der Glasfabrik iu 

Zvecevo Stoitzner^ Kristof. 

Graczynski Dr. Adolfe Prof. d. Naturgesch. 

in Wadowice Dr. Wierzejskh v. Frauenfeld, 



Eingeganirene GegenstSode. 



23 



Haug Lucas, Erzieher b. Grafen Berchtold 
in Wien, Känithiiening 10 I. . . . 

Ilöbert Clemens l)rd. d. Rechte, IV. Heu- 
müh lg. 5, I. 19 

Kotzaurek Antön^ stiidt. Executiousleiter, 
Wien II. Gr. Aukerg. 5, I 

Kuhin Ernst^ Stud. phil., III. Heumarkt 7, 
VII. Stiege, II. Stock 

Scliirnhofer Wilhelm, k. k. Bez.-Hauptni. 
zu Steyr, Ob.-Oest 

Stoitzner Carl, Glasfabrik in Zvecevo . . 



A. Royetihofer^ v. Frauenfeld. 

Dr. Reichardt^ v. Frauenfeld. 

StrausSf Brandmayer. 

Dr. Reichardty Burgerstein. 

Dr. Poetsch., Dr. Schiedermayr 
wieder eingetreten. 



Anschluss zum Schrifteutausche : 
Neisse: Philoraathie. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Sohriftentausche : 

Abhandl. d. schles. Ges. f. vaterl. Cultur. Breslau 1870. 
Archiv f. Naturgesch. XXXVI. 3. Berlin 1870. 
Bot. Ztg. von A. De Bary. XXIX. 8—12. Halle 1871. 
Flora oder allg. botan. Ztg. XXIV. Regensburg 1866—70. 
Jahrb. d. öst. Alpen-Ver. VI. Wien 1871. 

Jahresber. d. naturhist. Ver. in Passau. 1857—58, 1860—64, 1865. 
47. Jahresber. d. schles. Ges. f. vaterl. Cultur. Breslau 1870. 
Linnaea, Jouru. f. Botanik. XXXVII. 1. Berlin 1871. 
Lotos, Zeitschr. f. Naturwiss. XXI. Jäuuer u. Februar. Prag 1871. 
Medic. Jahrb. I. Heft. Wien 1871. 

Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft. 

XXVIII. 5—6. Klagenfurt 1871. 
Monatsber. d. k. preuss. Akad. d. Wiss. Berlin. Nov. 1869, Dec. 1870 

u. Jänner 1871. 

Sitzungsber. d. k. Ak. d. Wissensch, iu Wien. Math.-uat. Cl. LXII. 
3. I. 1870. 

Verband], d. Naturf.-Ver. in Brünn. VIII. 1. 2. 1869—70. 
Verhandl. d. k. k. geolog. Reichsanstalt. Wien 1871. Nr. 5—6. 
Wochenschrift d. Ver. z. Beförd. d. Gartenbaues iu den k. preuss. 

Staaten. Berlin 1871. 7—12. 
Der zoologische Garten. XI. 7—12. Frankf. a. M. 1870. 
L'Ämico dei campi. VI. 12. Trieste 1870. 

Atti del r. Istit. veneto di scienze^ lettere ed arti. XVI. 3. 1. 2. Venezia 
1870-71. 



24 



Jahresiitzung vom 5. April 1871. 



Bullett. della Soc. entom. ital. II. 4. Firenze 1871. 

Memoires de la Soc. de phys. et d''hist. natur. de Geneve. XX. 2. 1870. 

Journ. of the royal Soc. XXXIX. 2. Dublin 1870. 

„ „ „ asiatic Soc. of Bengal. I. 2. Calcutta 1870. 

IL 3 

Proceedings ^, „ „ „ No. VIII-IX. „ „ 
The quarterly Journ. of the geolog. Soc. London 1870. 
Anales del Maseo publico de Buenos-Ayres. II. 1870. 4. 

Geschenk des Herrn Verfassers: 

Dr. Li ud e rni ay er: Die Vögel Griechenlands. Passau 1860. 
Geschenk des Herrn Dr. Gustav Mayr: 

Eutwickelung-sgeschiclite der Schmetterlinge von Dr. He rold, Cassel 

und Marburg 1815. 
Der Tourist. Red. v. Gustay Jäger. I. Jahrg. 1868. 

Eingesendete Naturallen : 

Dr. Rabeuhorst: Fortsetzungen seiner kryptogamischen Normal- 
Sammlungen und zwar: Licheues. Fase. XXXIII. Hepaticae. 
Fase. XLVIII— L. 

Y. Pelikan: 260 Stück Coleoptern, theils zur Ergänzung der Ge- 
sellschafts-Sammlung, theils zur Schulbetheilung. 

Dorfinger: ^Vz Centurien Schmetterlinge. 

V. Geiger in Zara: Eine Partie dalm. Insekten. 

L. y. Kempelen: 22 Centurien Hemiptern. 

Schauer aus Pieniaki: Eine Partie ostgaliz. Pflanzen. 

V. Ritt. V. Tschusi: 2 Vögel: Nucifraga earyocatactes juy. und 
Corvus cornix ^, Uebergaugskl. zu C, corone. 

Dr. Rehm in Sugenheim: Ascomyceteu 1 Fase. 



Eröffnungsrede des Präsidenten -Stellyertreters Herrn Ludwig Ritter tou 

Röcliel. 

Indem ich die Ehre habe, die eiuundzwanzigste Jahresyersammlung 
unserer Gesellschaft zu eröffnen, bin ich in der angenehmen Lage mitzu- 
theilen, dass unser hochyerehrter durchlauchtiger Herr Präsident nach 
einem längeren, besorgnisserregenden Kraukenlager in den letzten Wochen 
in das Stadium entschiedener Reconyalescenz getreten ist und seiner völ- 
ligen Wiedergenesung mit voller Beruhigung entgegengesehen werden 
kann. Die verehrte Versammlung wird es mit Ihrer Ansicht übereinstim- 
mend finden, dass auf die erste günstige Nachricht Ihr Ausschussrath 
den Empfindungen der lebhaftesten Theilnahme in einer Adresse an den 



I.. Ritt V. Kttrhel. 



25 



edelsten Vertreter der Iiiteresseu unserer Gesellschaft Ausdruck gege- 
ben hat. 

Während in dem abgelaufenen Jahre in einem Theile unseres alten 
Europa's die Kriegsllamme wieder einmal hell aufloderte und Millionen 
yon Existenzen schwer beschädigte oder auch ganz zerstörte, war es 
unserem Vaterlande vergönnt, die Arbeiten des Friedens unbehelligt zu 
pflegen. Wenn wir es mit frohem Bewusstsein aussprechen dürfen, unsere 
Gesellschaft ist auch in diesem Jahre, wenn auch geräuschlos, dem uns 
gesteckten Ziele der Förderung eines Theiles der Naturwissenschaften 
durch Aufsammlung von wissenschaftlichen Kräften in den Schriften un- 
serer Gesellschaft, durch Anregung und durch Mittheilung von Naturkörpern 
an verschiedenen Lehranstalten, mit Entschiedenheit entgegengeschritten, so 
haben wir auch Ursache, mit Erhebung auf die Theilnahme zurückzusehen, 
die wir als den schönsten Lohn unseres redlichen Strebens ansehen dürfen. 
Diese erhebende Theilnahme drückte sich nicht bloss in der, wenn auch 
bescheiden, aber stetig wachsenden Zahl der Mitglieder im lulande wie 
im fernsten Auslande aus, iu der jedes Jahr anwachsenden Menge der 
Vereine, die mit uns in Schriften-Tauschverkehr treten wollen, wir 
werden aber auch ausserdem mit jenen Subventionen der höchsten 
Behörden und Personen unterstützt, ohne welche unser Wirkungskreis 
sich noth wendig beschränken müsste. Wir müssen es daher dankbarst 
aufnehmen, dass der hohe Landtag ausdrücklich die befriedigende An- 
erkennung der Leistungen unserer Gesellschaft auszusprechen sich veran- 
lasst fand. 

Es ist ebenso ermunternd, dass in neuester Zeit unsere Schriften nicht 
nur gnädigst entgegengenommen, sondern auch deren fernere Zusendung 
verlaugt wurde von Sr. Heiligkeit dem Papste, von Ihren Majestäten dem 
Grosssultane, dem Kaiser von Brasilien, dem Könige von Griechenland, 
sowie von Sr. kön. Hoheit dem Prinzen August von Sachsen 

Welchen Antheil an diesen bedeutenden Erfolgen wir der Anregung 
und nie ermüdenden Thätigkeit unseres ersten Secretärs verdanken, wel- 
cher, sowie er das erste zündende Wort zur Gründung unserer Gesell- 
schaft aussprach, nun durch einundzwanzig Jahre sein mühevolles Amt 
mit immer gleicher Regsamkeit und Unverdrossenheit verwaltet, darf an 
dieser Stelle nicht unbemerkt bleiben, sowie der wärmste Dank, welchen 
die Gesellschaft dem Manne schuldet, welchen zu besitzen und so lange 
zu besitzen wir uns glücklich schätzen dürfen. Mit demselben in vollem 
Einklänge und günstigen Erfolge wirken der zweite Secretär, sowie 
sämmtliche Functionäre an den naturhistorischeu Sammlungen, an der 
Bibliothek, au der Cassa, bei Vertheilung von Naturkörpern in einer 
Weise, dass sich unser Bienenstaat solcher Arbeitsbienen wahrhaft erfreuen 
kann. Aus den Berichten, welche Sie sogleich vernehmen sollen, wird Ihnen 
eine genaue Darstellung ihrer Thätigkeit vorgelegt werden. 
Bd. XXI Sili.-Ber. r» 



26 



Jaliressitzung vom 5. April 1871. 



Es ist bekla^enswerth, aber bei jedem zahlreicheren Vereine unab- 
weislich, dass kaum ein Jahr ohne herbe Verluste durch Hinscheiden von 
Mitgliedern aus seiner Mitte bezeichnet werden kann. Wenn ich des 
Entomologen A. H. Haliday in Lucca, des durch sein ausgezeichnetes 
Schulbuch für Naturgeschichte rühmlich bekannten Professors J. G. Bill 
in Graz, sowie des tüchtigen jungen Geologen Prof. Schlönbach unter 
den Verstorbenen erwähne, habe ich die traurige Liste unserer Verluste 
in diesem Jahre leider nicht erschöpft: hat uns doch die neueste Zeit in 
unserer nächsten Nähe mit zwei schwer zu verwindenden Todesfällen ge- 
troffen, der eine ein hoffnungs- und talentvoller Jünger, der zweite ein 
hochverdienter greiser Meister der Wissenschaft: Rudolf Felder und 
Wilhelm Ritter v. Haidinger waren ihre Namen, deren erster durch sein 
Hinscheiden auch einem edlen Vaterherzeu eine tiefe Wunde schlug, 
während Hofratli v. Haidinger, ungeachtet einer langen glänzenden, 
erfolgreichen Laufbahn doch immer noch zu früh aus dem Kreise seiner 
Verehrer schwand, die ihm für alle Zeiten das dankbarste Andenken be- 
wahren werden. 

Hier zugleich au frühere Verluste anknüpfend, darf ich Ihnen be- 
richten, dass das Denkmal für unser ehemaliges Mitglied Dr. Theodor 
Ketsch y in anständiger, wenn auch nicht prunkender Weise auf dem 
B'riedhofe von Matzleinsdorf bereits seit mehreren Monaten aufgestellt ist 
und seinem Zwecke, der ehrenden Auerkennung durch unsere Gesellschaft, 
in jeder Weise entspricht. 

Ein anderes Monument für den als Zierde der österreichischen Bo- 
taniker verehrten Professor Franz Unger ist von unserer Gesellschaft 
durch Beiträge der Mitglieder unterstützt worden. 

Möge es uns gelingen, den Entgang so schöner Kräfte durch Er- 
werbung neuer Theilnehmer minder fühlbar zu machen, um uugeschwächt 
die Ziele unserer Gesellschaft verfolgen zu können. 

Lassen Sie uus jetzt die heutige Tagesordnung weiter verfolgen. 



Bericht des Secretärs Herrn Georg Ritter von Frauenfeld. 

Auch in dem letzterschienenen zwanzigsten Baude finden die ver- 
ehrten Mitglieder, dass unsere Verhandlungen zur Veröffentlichung mit 
Vorliebe von ausserösterreichischen Autoren benützt werden. Von unserra 
hochgeachteteu, noch immer mit unermüdetem Eifer die schwierigsten 
Gruppen der Dipteren bearbeitenden Mitgliedein Crefeld, Herrn J. Winnertz 
sind gleich anfaugs zwei Aufsätze über Heteropeza und Miastor^ dann 
die Gruppe der Lestreminae erschienen. — Baron Nolkeu, gegenwär- 
tig in Südamerika reisend , gab die genauen Unterschiede zweier sehr 



G. V. I' r .1 tuMi f (• M . 



27 



verwandter Spanner. — Von Herrn K r i e r h b a u in e r in Miinchen ist die 
Beschreibnno; nener Hnniineln mitj^etheilfc. ~- Herr Dybowsky aus Russ- 
land hat Beitrage zur Keniitniss der Wassermolche Sibiriens gegeben. — 
Von dem in seiner neuen Heimat jenseits des grossen Ozeans eben so 
thätigen Prof. B u r ni eister erschien eine Arbeit über das Beckeu von Mega- 
therium. — Der bekannte Reisende am rothen Meere, Herr Klunzinger, 
gab uns persönlich ein lebendiges Bild von dem Reichthiim eines Korallen- 
riffes dieses Meeres, sowie di-n Anfang einer Synopsis der Fische des 
rollien Meeres, deren zweite Hälfte, die ich heute vorzulegen die Ehre 
habe, im diessjahrigen Bande folgt. — Herr Dr. Bergh in Kopenhagen, 
dem wir eine wichtige Arbeit über Mollusken verdanken, hat abermals 
anatoniisclic Untersuchungen einiger Weichthiere in diesem Baude nieder- 
gelegt. — Prof. Milde in Breslau theilte einige Beobachtungen über 
Zootoca mit. 

Nicht so zahlreich, docli nicht weniger wichtig sind die Beiträge 
nioht-üstcrreichischer Botaniker. Herr Arnold in Eichstädt beschrieb die 
von Glowacki gesammelten Flechten und setzte seine licheuologischen 
Mittheilungen aus Tirol fort. — Herr Fritze und Dr. Ilse schilderten ihre 
Karpateureise in botanischer Beziehung. — Von Herrn Bruhin erhielten 
wir aus seiner Missionsstation Neu-Köln in Milwaukee Notizen über die 
dortige Flora. Endlich gab Herr Milde Nachträge zu seiner Monographie 
der Botrychien. Für dtii diessjährigeu Band sind uns gleichfalls schon 
namhafte Beiträge fremder Autoren in Aussicht gestellt. 

Der zwanzig.ste Band, der nicht nur qualitativ, sondern auch quan- 
titativ sich würdig an die vorhergehenden reiht, ist auch in Betreff der 
Illustrationen nicht zurückgeblieben, indem unter den 16 beigegebenen 
Tafeln 3 Doppeltafeln sich finden und 2 Tafeln illuminirt wurden. 

Obwohl wir fürchten mussten , dass die verehrlichen Bahn- und 
Dampfschiffdirectionen in Anbetracht, dass sie so ausserordentlich in An- 
spruch genommen sind, uns die bisher zur Förderung der Wissenschaft 
und der Gesellschaftszwecke so gütig gewährte Vergünstigung freier 
I Fahrt für einzelne Mitglieder in besonderen Fällen entziehen würden, so 
war diess doch nicht der Fall, da die Directionen die Ueberzeugung ge- 
winnen mussten, dass die Gesellschaftsleitung im Ausschusse von dieser 
Begünstigung für ihre Mitglieder nur nach strengster Prüfung und sicher 
zu erwartenden werthvollen Resultaten in der massigsten Weise Gebrauch 
/, Dl achte. 

I Freie Fahrt wurde in dem abgewichenen Jahre 1870 von nachste- 

1 heuden Directionen an benannte Mitglieder ertheilt: 

Von der k. k. pr. Sütlbahn: 

, Den Herren Stossich, Marchesetti und Marenzeller von Wien nach 
^1 Triest. 

D * 



28 



Jahressitzung vom 5. Apri! 1871. 



Den Herren Hakel und Mann von Wien nach Villach, 

Dem Herrn Maly von Wien nach Corraous und von Ala nach Innsbruck. 

Von der k. k. pr. Kaiser Ferdinaud-Wordbahii : 

Dem Herrn Reh mann von Krakau nach Wien. 

Von der k. k. pr. Kronprinz Rudolf-Bahn: 

Dem Berichterstatter von Bruck bis Villach. 

Von der k. k. pr. Donau-Dampfschifffahrt-Gesellschaft : 

Dem Herrn Tarczay von Wien, dem Herrn Stoizner von Mohacs bis 
Orsova. 

Nicht nur in wissenschaftlicher Beziehung wurde so vieles durch 
diese Reisen gefördert, sondern hauptsächlich für die Sammlungen der 
Gesellschaft sehr schätzbare Beiträge erworben, und ein reiches Materiale 
zur unentgeltlichen Betheilung der Schulen erlangt. 

Indem die Gesellschaft den verehrlichen Directiouen den innigsten 
Dank für die Begünstigung ausspricht, wiederholt sie die bestimmte Ver- 
sicherung, auch künftig dieselbe strenge Prüfung und Mässigung bei der 
Anwendung dieser so dankenswerthen Unterstützung einzuhalten. 



Bericht des Secretärs Herrn Dr. H. W. Reichardt. 

Wie in den Vorjahren, so habe ich auch heuer in Betreff des Stan- 
des der naturhistorischen Sammlungen und der Bibliothek unserer Gesell- 
schaft der hochgeehrten Versammlung nur Angenehmes zu berichten. 

Als besonders wichtig und erfreulich in dieser Richtung wäre her- 
vorzuheben , dass sich unsere Societät auch im Laufe des verflossenen 
Jahres des unveränderten Fortbezuges der von so vielen Seiten bewilligten 
allerhöchsten Subventionen erfreute, dass die hohen Behörden unsere 
Interessen auf die liebenswürdigste Weise förderten, dass endlich die 
Herren Mitglieder zahlreiche Beweise ihrer regen Theilnahme gaben , 
Dadurch war es möglich, für die Erhaltung und Vermehrung der Samm-J 
luugen in geeigneter Weise Sorge zu tragen, obwohl der Umfang des 
letzten Bandes der Gesellschaftsschriften ein bedeutender war. 

Die Daten in Betreff der zoologischen Sammlungen verdanke ich 
auch dieses Mal unserem unermüdlich thätigen Ausschussrathe Herrn, 
Custos A. Rogenhof er, wofür ich ihm sehr verbunden bin. | 

Die zoologischen Sammlungen erhielten, wie seit einer Reihe von' 
Jahren so auch im abgelaufenen, durch die andauernde Opferwilligkeit 
der Herren Schauer und Schwab eine bedeutende Anzahl schön prä- 
parirter Wirbelthiere, wie auch Hr. J. Strauss wieder so freundlich war^ 



Or. II. ^V fUMf hanlt. 



29 



die Vorrätlie für Schulbctluilimg mit Heliniiitheii zu bereichein. Ausser 
dieseu Herren speudeteii noch zoologische Gegenstände: K. Anker, 

E. Brand in iiy er, J. v. Bergen stamm, Graf Ferrari, G. Ritter v, 
Fraueufeld, J. Iloffmaun, J. Horwath, L. Jeitteles, J. Kolazy, 
A. V. Letocha, J. Manu, G. Mayr, K. Neufcll ner, 0. Frcih. v. Petrin o, 

F. Ressmann, A. Rogenhofer, C. Tschok, V. v. Tschusi, H. v. 
Zimmer man 11. 

Die Zahl der im v. J. von den geuaunteu Herren eingelieferten 
Thiere beträgt über 4100, worunter über 60 Wirbelthiere. Auch überliesseu 
die Herren Dybowski und Maun Originalexemplare der von ihnen im 
20. Bande zuerst veröffentlichten neuen Arten für die Typensammlung 
unserer Gesellschaft. Ferner wurden von Herrn Custos A. Rogenhofer 
mit Unterstützung der Herren F. Brauer, Grafen Ferrari, J. Kolazy, 
J. Mann, G. Mayr und L. Miller über 2800 Insekten sowohl für 
Lehranstalten , als auch für Gesellschaftsmitglieder wissenschaftlich 
bestimmt. 

Zur Vermehrung des Herbars trugen im Jahre 1870 namentlich bei 
folgende Herren: Dr. Ludwig Rabenhorst lieferte freundlichst die Fort- 
setzungen seiner so werthvollen Kryptoganien-Sammlungen; Hr. Arnold 
sendete zwei Centurien kritisch bestimmter Lichenen, Herr Dr. W.O. Focke 
in Bremen machte der Gesellschaft die zwei ersten Lieferungen seiner 
Norraalsammlung von Rubus-Yormeu zum Geschenke. Weiters lieferten 
Pflanzen die Herren Brandmayer, Breidler, Burgerstein, Hackel, 
Juratzka, Keller, v. Letocha, Maly, Malz, Marchesetti, Rau- 
scher, Reichardt, Reuss jun., F. Schwarzl, Stossich, Strauss, 
V. Tommasini, Wallner, Zelebor. 

Aus den eingesendeten Naturalien wurde das für die Sammluntren 
Brauchbare ausgeschieden, der Rest aber zur Betheilung von Schulen 
verwendet. In den zoologischen Sammlungen war auch im abgelaufenen 
Jahre ganz besonders thätig Herr Custos A. Rogenhofer, ihn unter- 
stützten auf das Erspriesslichste die Herren Kolazy, v. Pelikan, 
V. Tschusi. 

Das Instandhalten des Herbars und Zusammenstellen der Sammlungen 
für Lehranstalten besorgten unter Leitung des Berichterstatters eifrigst 
die Herreu Brand may er, Berroyer, Strauss, Reuss jun., Juratzka, 
Burgerstein u. m. A. Nicht unerwähnt kann bleiben, dass der Bericht- 
erstatter im Vereine mit den Herren Reuss jun., Strauss und Burger- 
' stein im verflossenen Winter es unternahm, die Pilzsammluug der Gesell- 
I Schaft zu ordnen und dass diese schwierige, zeitraubende Arbeit ihrer 
Vollendung nahe gerückt wurde. 

Auch im abgelaufenen Jahre hielt Herr Custos Rogenhofer die 
einzelnen Gesuche von Anstalten, die mit Naturalien betheilt zu werden 
i| wünschten, in Evidenz und leitete die Versendung; die Gesellschaft ist 



30 



Jabrcssitzutjg- vom 5. April 1871. 



für diese grosse Miihewaltuug dem genannten Herrn zu lebhaftem Danke 
verpflichtet. 

Es suchten im Jahre 1870 14 Anstalten um Naturalien an^ sie er- 
hielten 6460 zoologische und botanische Objecte, darunter 110 präparirte 
Wirbelthiere. 



Der specielle Ausweis lautet: 



I*Ollf£tIlSt£tltOIl 


liiere und 
jsgestopft 


1 

eltliiere 
eingeist 


1 


Strahl- 
•ebsthiere | 


inzen 








! Wirb 
1 in W 


a 












«'S 

1> 3 




K. K. Lehrerbilduußfsanstalt in Troppau . 





— 


486 


121 


200 









400 


10 


_ 




3 


— 


836 


200 


48 


w V 57 57 Klagenfurt 






440 






Land.-R.-Gymnasium in St. Pölten .... 


— 




200 


10 




K. K. Gymnasiuni in Uiig. Hradisch . . . 






500 




200 


K. K. milit.-techn.-adm. Lehraust. in Wien 






— 




70 












300 




15 






218 


172 








600 


118 


200 


Volksschule in Annaberg (Niederösterr.) . 


10 










„ „ Wien, IL, Augartenstr. 3 . 


9 


13 




52 


200 


Communal-Waisenhaus in Wien, V. Bez. . 


^26 


10 




30 




Vorschuss-Vcrein in wall. Mcseritz (Mähren) 






503 


126 


200 


Zusammen 14 Lehranstalten . 


65 


54 


3965 


905 


1690 



Die Angaben über die Gesellschafts-Bibliothek war uuser geehrter 
Bibliothekar, Hr. Julius 7. B e rgen stamm, so gefällig, mir mitzutheilen, 
wofür ich ihm verbindlichst danke. 

Die Büchersammlung wurde im abgelaufenen Jahre vermehrt durch 
die Geschenke folgender Herren Autoren: Bouchon, Bianconi, Blytt, 
Bottger, Brusina, Bunsch, Carte, Douglas, Dworak, Eichler, 
d'Elvert, Engler, Förster, Eritsch, Groutz, Häckel, v. Haidinger, 
Hankel, Hansen, Hasskarl, Haughton, Heller, Hoffmann, Kiu- 
berg, Lea, Lorenz, Lütkeu, Mayr, Eerd. Mousson, Müller, Neil- 



Hr II. \V. Rcichnrdl. 

reich, Neunieyor, Niuni, P cy r i t s c Ii , P ro u d Ii o ni in e de Borre, 
Qiietelet, Sars, Saussure, Sauter, S c Ii a ii f u s s, Scliultz, Schwab, 
Steeu, Stossich, S tra s b u r g-e r, S u ni i c h ras t, Suring-ar, Thiel eiis, 
Thomseu, Thoroll, Trausch, Ulj'aiiini, VVayerbaili, Winiiert/, 
Zittel. 

Weiters erhielt die (lesellschafts-Ribliothek eine sehr wertlivolle 
Bereicherung von der Direcfcion der Privatbibliothek Sr, Majestät des 
Kaisers Ferdinand, welche PohTs Reise nach Brasilien spendete. Ferner 
vermehrten die Gesellschafts-Bibliothek in sehr erwünschter Weise durch 
Geschenke an Büchern die Herren Fritsch, Director Re d t e n b a ch e r, 
Senoner und Weyer. 

Dem Schriftentausche schlössen sich während des abgelaufenen 
Jahres folgende 15 Gesellschaften au: 

Die Societe Linneenne in Bordeaux. 
Die Sociedad de ciencias in Caracas. 

Die Gesellschaft für Natur- und Heilkunde iu Dresden. 

Die Geological Society in Ediubiirgh. 

Die Societe botanique de Belgique iu Gent. 

Die Societa de Letture iu Geuua. 

Der naturwissenschaftliche Verein für Neu- Vorpommern in Greifs- 
walde, 

Die Societas pro Fauna et Flora Fennica in Helsingfors. 

Die k. Gesellschaft der Wissenschaften in Kopenhagen. 

Das Nederlandsch kruitkuudig Archief in Leyden. 

Die Redaction des Zoological Record in London. 

Die Sociedad de historia naturale in Mexico. 

Die Societä di Naturaliste in Modena. 

Das Archiv du Museum d"* histoire naturelle in Paris. 

Der naturwissenschaftliche Verein in Passau. 

Es tauscht somit unsere Gesellschaft gegenwärtig mit 2219 gelehr- 
ten Instituten ihre Verhandlungen aus. 

Ich schliesse diesen Bericht, indem ich allen jenen Herren, welche 
I im Laufe des Jahres 1870 zur Vermehrung, Erhaltung und Ordnung der 
Sammlungen beitrugen, im Namen der Gesellschaft bestens danke. 



32 



JaUressilzung vom 5. April 1871. 



Bericht des Rechnangsftthrers Herrn J. Juratzka. 

Ich habe die Ehre, der hochgeehrten Versammlung über die Geld- 
gebarung im Vorjahre zu berichten, indem ich die Einnahmen und Aus- 
gaben, bezüglich deren das Ergebniss ein ganz günstiges zu nennen ist, 
im Nachfolgenden yerzeichne. 

Einnahmen. 

GuldeD 

Jahresbeiträge mit Einschluss der Mehrzahlungen 
und Eintrittstaxen von 517 fl. 40 kr. u. z. 

für das Jahr 1868 29.— 

„ „ „ 1869 284-20 

„ „ „ 1870 3148-40 

„ „ „ 187i 44-— 3505-60 

Beiträge auf Lebensdauer: a) baar 145* — 

c) eine Silberrente pr. . 100' — 

Subventionen: 

Von Sr. k. u. k. apostol. Majestät dem Kaiser 

Franz Josef 200* — 

Von Ihren k. k. Hoheiten den durchlauchtigsten 
Herren Erzherzogen Franz Carl (80 fl.), 
Carl Ludwig (30 fl.), Ludwig Victor 
(20 fl.), Albrecht (50 fl.), Josef (50 fl.), 
Rainer(50fl.), Wilhelm (50 fl.), Heinrich 
(50 fl.), Ludwig (50 fl.), zusammen .... 430* — 
Von Ihrer Majestät der Königin von England . 70*40 

Von Sr. Majestät dem Kaiser Wilhelm 60- — 

Von Sr. Majestät dem Könige von Baiern ... 40* — 
Von Sr. Majestät dem Könige von Sachsen . . 36'-- 
Vom k. k. Ministerium f. Cultus u. Unterricht . 315* — 

Vom hohen n. ö. Landtage 800* — 

Vom löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien . . . 200-— 2151-40 
Verkauf von Druckschriften und Druck-Ersätze, 

dann Beiträge für Druck und Illustrationen 364*91 

Kosten-Ersätze für abgegebene Naturalien 49*90 

Interessen für Werthpapiere und für die bei der 

hiesigen Sparcasse hinterlegten Beträge . . 148*93 

Porto-Ersätze 101-77 

Zusammen in Werthpapieren fl. 100, baar 6467 '51 
Wird der am Schlüsse des Vorjahres verbliebene 

Cassarest von „ 390 „ 2144*82 

hinzugerechnet, so ergibt sich eine Gesammt- 

Einnahme : in Werthpapieren fl. 490, baar 8612*33 



,1. Jiiriit zk.r 



33 



Ausgaben. 

(Jiilflen 

Besoldungeil 527" — 

Noujahrsg-elder 80* — 

Instandhaltung- der Gesellschaftslokalitäten, u. z. : 

Reiuigniug- ... 48* — 

Beleuchtung 46-62 

Beheizung 40- 20 134-82 

Beitrag für Beleuchtung und Beheizung des Sitzungs- 
^ Saales im Gebäude der kais. Akademie der 

Wissenschaften 12 '30 

Für Herausgabe der Druckschriften, und zwar: 

Druckkosten für das 4. Heft 1869, 1., 2. u. 3. 

Heft 1870 2946-68 

Illustrationen 631*88 

Buchbiiiderarbeit 306-68 3885-24 

Auslagen für das Museum, nämlich für Gläser, 
Alkohol, Nadeln, Ankauf und Präpariren von 

Naturalien u. s. w 497-11 

Buchbiuderkosten für die Bibliothek 93*71 

Bücherankauf 5- — 

Kanzlei-Erfordernisse 147*81 

Porto-Auslagen (mit Inbegriff der Rückersätze yon 

101 fl. 77 kr.) 247-26 

Sterapelgebühren 36 '62 

Beitrag für die Hinterbliebenen des Naturforschers 

M. Sars 10- — 

Beitrag für das Denkmal desHofrathes F. R.v. Unger 25 • — 

„ „ „ „ „ Dr. Theodor Kotschy . 40-— 75* — 

Zusammen . fl. 5441-87 

Es erübrigt somit ein Cassarest von fl. 490* — 

in verschiedenen Werthpapieren und ein Betrag von . . „ 3170*46 



welcher aus einem unangreifbaren, aus den für Lebens- 
dauer eingezahlten Beiträgen gebildeten, und bei der 
hiesigen Sparcassa angelegten Capitale von 1377 fl. 91 kr. 
und einem disponiblen, grösstentheils ebenfalls frucht- 
bringend angelegten Betrage von 1792 fl. 55 kr. bestand. 



Bd. XXI. Siti.-Her. 



E 



34 



Jaliressitznng vom 5. April 1871. 



Verzeichniss 

jener der Gesellschaft gnädigst gewährten Subventionen, sowie der höheren und auf 
Lebensdauer erlegten Beiträge, welche seit 16. December 1870 bis heute in Empfang 

gestellt wurden. *) 



a. Subventionen. 

Gulden 

Von Sr. Majestät dem Kaiser Ferdinand 100* — 

Von Ihren k. k. Hoheiten den durchl. Herreu Erzherzogen: 

Franz Carl 80* — 

Ludwig Victor 20. — 

A Ibrecht . 50* — 

Josef . . , . 50" — 

Rainer 50* — 

Wilhelm SQ- — 

Heinrich 50' — 

L II d w i g S a l y a t r 50 * — 

Von Ihrer Majestät der Königin von England 71*96 

Von Sr. Majestät dem Kaiser Wilhelm 60* — 

„ „ „ Könige yon Baiern (für 2 Jahre) 80- — 

„ „ „ „ „ Sachsen 36- — 

Von Sr. kön. Hoheit dem Prinzen August von Sachsen-Coburg . . 50* — 



Vom h. k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht 315. — 

„ h. n. ö. Landtage 800. — , 

„ löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien 200.— 

h. Höhere Jahresbeiträge von 5 fl. aufwärts. 

Für das Jahr 1870. 

Von den P. T. Herren: 

Schiiephacke Carl 5*40 

Jablonsky Vineenz. Veth Moriz je 5. — 

Für das Jahr 1871. 

Von den P. T. Herren: 



Liechtenstein Johann, reg. Fürsten, Durchl., Sina Simon 

Freih. y., Excell., je 25* — 

Kinsky Ferdinand, Fürsten, Durchl 20* — 

Schwarzenberg Adolf, Fürsten, Durchl 10.50 



*) Im Anschlüsse an das Verzeichniss in den Sitzungsberichten des Bandes 1870, pag. 67. 



J. J II IM t z k a. 



35 



Von den P. T. Herren: 

Gulden 

Bach Dr. Alex. Freih. v. Exe, Felder Dr. Cajetan, Feiizl 
Dr. Eduard, Fischer v. Ankeru, Heid mann Alberik. 
Hochw., Neilreich Dr. Aug., Rauscher Dr. J. Othm. 
Cardinal Fürst-Erzbisch. Emin., Rothschild Anselm 
Freih. v., je 10* — 

Reithammer A. E., Schwarz Gust. Edl. v. Mohren- 
stern, je 8" — 

Gassner Theod. Hochw,, Gottwald Job. Hochw., Hirner 

Corbinian, Pilar Dr. Heorg, Wittmaun Alois, je . . 6* — 

Berroyer Emil, Berroyer Aug., Bryck Dr. Ant., Czech 
Dr. Theod. v., Damianitsch Martin, Engel Heinr. 
Hochw., Felder Rudolf, Goldschmidt Moriz R. v., 
Haidinger Wilh. R. v., Hanf Blasius Hochw., 
Hedemann Wilh., Heiser Josef, Kirchsberg Jul. 
Mang er v., Kirch sb er g Carl v., Kolazy Josef, 
Krempelhuber A. v., Künstler G. A., Leinweber 
Konrad, Letocha Ant. E. v., Lukatsy Thora. Hochw., 
Ma renzeller Emil, Pazsitzky Dr. Eduard, Pill wax 
Dr. Joh., Pokorny Dr. Alois, Porcius Florian, Rau- 
scher Dr. Rob., Rehm Dr. H., Reichardt Dr. H. W., 
Sehl ei eher Wilh., Schneider Dr. Jos., S ehr öck Inger 
Jul. Freih. v., Sommer Otto, Stadler Dr. Ant., To- 
mek Dr. Jos., Tommasini Mut. R. r., Tschusi Vict. 
R. V., Wagner Paul, Zimmermann Dr. H. Edl. v., je 5' — 

o. Beiträge auf Lebenszeit. 

Von dem Herrn Borre de Pr oudhomme 60" — 



Der Herr Präsident-Stellvertreter schlug nach Uebergabe der 
Rechnung sammt Belegen zu Censoren die Herren Brand mayer 
und J. St r au SS vor. Die Versammlung genehmigte diesen Vor- 
schlag einstimmig und die beiden Herren hatten die Freundlichkeit, 
die Prüfung der Rechnungen für 1870 zu übernehmen. 



Der Secretär Herr Georg Ritter v. Frauen fei d machte fol- 
gende Mittheilungen: 

Aus Anlass des höchst betrübenden Verlustes, welchen der Herr 
Bürgermeister Dr. Cajetan Felder durch den Tod seines einzigen 

E * 



36 



Jaliressilzung vom 5. April 1871. 



Sohnes erlitt, richtete der Ausschuss der Gesellschaft folgendes Beileids- 
schreiben an den genannten Herrn: 

Hochverehrter Herrl 

Wenn die rührendste, tiefempfundene Theilnahme sich bei dem 
unersetzlichen Verluste, den Sie hochverehrter Elerr Bürgermeister erlit- 
ten, in allen Kreisen der Bevölkerung so innig und herzlich kundgab, 
so darf Ihnen die Wissenschaft um so mehr ihre Trauer, die sie bei der 
erschütternden und unerwarteten Kunde des Todes Ihres Sohnes empfand, 
ausdrücken, als sie die Grösse des Verlustes wohl am stärksten fühlt und 
mit heissem Schmerz die Lücke bedauern muss, welche der Tod in den 
ohnehin so engen Kreis ihrer Jünger riss. 

Nehmen Sie, hochverehrter Herr, diesen Ausdruck des aufrichtigen 
Kummers, den Ihnen die Mitglieder der k. k. zoologisch-botanischen Ge- 
sellschaft hiermit aussprechen, in dem hoffnungsvollen jungen Manne eine 
Z'\erde derselben entrissen zu sehen, mit der Versicherung auf, dass dessen 
Andenken in derselben fortleben wird. 



Der Herr Bürgermeister beantwortete dieses Schreiben mit folgen- 
der Zuschrift: 

Die wohlwollenden, mich tief ergreifenden Worte der Theilnahme, 
welche der verehrte Ausschuss aus Anlass des mir unersetzlichen Verlustes 
meines einzigen Sohnes Rudolf an mich zu richten die Güte hatte, ver- 
pflichten mich zu dem innigsten Danke. 

Seit Gründung der Gesellschaft, die sich seither um die Pflege der 
Naturwissenschaft und Heranbildung junger Kräfte im Vaterlande so hohe 
Verdienste erworben, derselben aus ganzer Seele zugethan , war es mir 
Stolz und Freude, ihr in meinem eigenen Sohne einen Jünger zuführen 
zu können, dessen Befähigung und unermüdliches, gewissenhaftes Streben 
zu den schönsten Hoff'nungen berechtigte. Er fand in Ihrer Mitte freund- 
liche Aufnahme und Unterstützung und von dieser Ihrer wohlwollenden 
Aufmunterung genährt, entsprossen die zahlreichen literarischen Blütheu 
in den Schriften der zoolog.-botan. Gesellschaft, die Zeugniss gehen von 
der Weihe, die er von der Wissenschaft empfangen. 

Mir entriss der Tod in dem innig geliebten braven Sohne zugleich 
einen unersetzlichen Mitarbeiter auf jenem Gebiete , auf dem ich stets 
unerschöpflichen Quell der Erholung von den schweren Anstrengungen des 
Geschäftslebens zu suchen und zu linden gewohnt war. 



Mösrc dem friili VcrblicheiUMi ein rreundliches Andenken in dem 
kleinen Kreise von wahren Verehrern der Natur und Wissenschaft, dem 
er sü gerne angeliörte, gewahrt bleiben. 

W i e n am 4. April 1871. 

Mit dem Ausdrucke der grössten Hochachtung und Verehrung 
ergebener 

Dr. Cajetan Felder. 

An die hochgeehrte k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien. 



Vom hohen k. k. Ackerbau-Ministerium erging an die Gesellschaft 
folgende Verständigung: 

In Erledigung der neuerlichen Eingabe vom 1. April 1871 wird der 
geehrten Gesellschaft im Nachhange zum h. o. Erlasse vom 24. März 1871 
Z, 1482 eröffnet, dass das Ackerbau-Ministerium zur möglichsten Verbrei- 
tung dieser, nun auch durch einen Beitrag Nowicki's zu vermehrenden 
Schrift, eine besondere Auflage von 1000 Exemplaren abzunehmen bereit 
ist, wenn die Gesellschaft hiefür keine höhere Bezahlung als 400 fl. bean- 
sprucht. Gegen Vorlage dieser 1000 Exemplare wird die Flüssigmachung 
des obigen Betrages erfolgen. 

Schliesslich wird bemerkt, dass sich das Ackerbau-Ministerium vor- 
behält, namentlich der Wiener Laudwirthschafts-Gesellschaft , sowie der 
k, k. Statthalterei in Wien eine grössere Anzahl von Exemplaren zur 
Vertheilung zuzumitteln, so dass eine besondere Auflage der Schrift für 
dieselben entfallen könnte. 

Wien am 3. April 1871. 

Für den Minister und Leiter des Ackerbau-Ministeriums: 
Der Sectionschef. 

An die geehrte zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien. 



Vom löblichen Laudesausschuss für N. Oe. wurde folgendes Dank- 
schreiben an die Gesellschaft gerichtet: 

Indem der n. ö. Laudesausschuss den Empfang der anhergesendeten 
noch vorräthigen Verhandlungen der k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft«- 
bestätiget, sieht er sich angenehm veranlasst, für diese Bereicherung der 
n. ö. Landes-Bibliothek seinen verbindlichsten Dank hiermit auszusprechen 



38 



Jahressitzung vom 5. April 1871. 



und gibt sich der Erwartung hin, dass die verehrte Gesellschaft, deren 
wissenschaftliche Bestrebungen bisher von so schönen Erfolgen begleitet 
waren, auch in der Folge ihre periodisch erscheinenden Publicationen der 
genannten Bibliothek zuwenden werde. 

Wien am 7. März 1871. 

Der n. ö. Landesausschuss. 
Helferstorfer. 

An die löbl, k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien. 



Herr A. Peter mann in Gotha übersendete den ausführlichen 
Bericht über die erste deutsche Nordpolar-Expedition und dankte zugleich 
für die dem Unternehmen seiner Zeit zu Theil gewordene Unterstützun 
von Seite der Gesellschaft. 



Ein reichhaltiges Herbar von 5000 Arten europäischer Pflanzen un 
Exoten ist zu verkaufen. Näheres beim Besitzer, General - Stabsarzt 
V. Zimmermann, Stadt, Wallfischgasse 8, 1. Stock. 



Herr Gustos A. v. Pelz ein legte vor: Monographie der Gat- 
tung Certhiola von 0. Finsch. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Juratzka lieferte einen Beitrag zur Moosflora Ober- 
steiermarks. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr J. Jeitteles sprach über den Hund der Broncezeit. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr J. Kolazy machte folgende Mittheilung: 

lieber Kaulquappen der Batrachier. 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass der Batrachier, bevor er als 
ein vollkommen entwickeltes Amphibium in's Leben tritt, eine Metamor- 
phose durchzumachen hat. Ein solches unentwickeltes Thier, das Kaul- 
quappe genannt wird, braucht zu seiner Verwandlung 2, 3 auch 4 Monate, 
das Thier bekommt zuerst die Hinterfüsse, dann die Vorderfüsse. der 
Schwanz wird immer kürzer, das Thier bekommt Lungen, statt der bis- 
herigen Kiemen, es verlässt seinen bisherigen Aufenthaltsort, das Wasser 



,1. k'nlaz y 



39 



und obwohl noch immer mit einem Schwanzstummel versehen, so ist doch 
der vollkommene Frosch oder die Kröte fertig. 

Schon seit einer Reihe von Jahren machte ich Versuche, diese Thiere 
dahin zu bringen, dass dieselben sich nicht weiter entwickeln, sondern 
im Larvenzustande fortleben sollten. 

In meinem uaturgemäss eingerichteten Aquarium habe ich alljährlich 
Quappen, theils von Fröschen, theils von Kröten gezogen, aber jedesmal 
nur zwei Resultate erzielt, entweder die Thiere verwandelten sich im Laufe 
des Sommers in vollkommene Thiere, oder aber und was meistens geschah, 
sie gingen sämmtlich zu Grunde. 

Im Juli 1870 fing ich abermals in unserem Prater 5 Stück Kaul- 
quappen von Rana esculenta. Die Thiere waren schon beinahe erwachsen 
und mit ihren Hinterfüssen versehen. 

Im Aquarium erhielten dieselben von mir anfangs nicht die geringste 
Nahrung. Nach ungefähr 6 Wochen gingen % Stück zu Grunde und damit 
sie von ihren Kameraden nicht aufgefressen würden, und um den Ueber- 
lebenden auch keine Nahrung zukommen zu lassen, entfernte ich die Tod- 
teu, ebenso auch einen nach einigen Wochen verendeten Laubfrosch. 

Die drei Ueberlebendeu hätten aber jedenfalls das Schicksal der 
früheren getheilt, nämlich den Hungertod erlitten, denn sie fingen an we- 
niger lebhaft zu werden und trugen alle Anzeichen eines baldigen Todes 
an sich, da ging, ohne dass ich es bemerkte, eines Tages eine kleine 
Schnecke zu Grunde, über welche die Quappen herfielen und sie vollständig 
auffrassen. Diese Mahlzeit schien ihnen behagt zu haben, denn sie erhol- 
ten sich und wurden wieder etwas lebhafter. 

Mittlerweile kam die rauhe Jahreszeit^ das thierische Leben in der 
freien Natur ging zu Grabe, bei meinen Quappen zeigte sich aber noch 
immer kein Fortschritt in ihrer Entwickelung^ jetzt erst fing ich an, 
meine Quappen mit mehr Aufmerksamkeit zu behandeln und gab ihnen 
auch anfänglich alle zwei Wochen, später jede Woche einige Stückchen 
rohes Fleisch, welches sie jedesmal vollständig verzehren. 

Man kann mit Bestimmtheit annehmen, dass diese Thiere, als sie in 
meinen Besitz gelangten, t Monate alt waren, 9 Monate besitze ich sie 
jetzt, also ein Zeitraum von 11 Monaten, sie haben während dieser Zeit 
bedeutend an Grösse zugenommen, sie sind über 3" lang, erlitten sonst 
aber gar keine Veränderung, die Hinterfüsse sind gerade so lang wie 
vor 9 Monaten, auch ist noch immer keine Spur von Vorderfüssen zu 
sehen. Die Athmung geschieht nach wie vor durch Kiemen, wie man 
deutlich sehen kann, sie haben also auch keine innere Veränderung 
erlitten. 

Da eine so ungewöhnlich lange Lebensdauer im Quappenzustande 
bei froschartigen Amphibien noch nicht bekannt sein dürfte, so habe ich 
mir erlaubt, diese kurze Notiz zur Kenntniss der geehrten Versammlung 



40 Sitzuntr vom 3. Mai 1871. 

zu bringen und werde nicht ermangeln, weitere Veränderungen rait- 
zutheiien. 



Dr. II. W. Reicliardt berichtete über einen eingesendeten 
Aufsatz : „Der Wärmeverbrauch des Pflanzenlebens" von Franz 
Ritter v. Schwind. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Georg Ritter v. Frauen fei d legte folgende zwei ein 
gesendete Abhandlungen vor: 

Dr. A. Förster: Monographie der Gattung Ilylaeus (^Pro 
sopis aut.) 

Dr. Kl unz Inger: Synopsis der Fische des Rothen Meeres 
II. Theil. (Siehe Abhandlungen.) 



Sitzung am 3. Mai 1871. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. AugUSt Ritter v. Reuss 



Neueingetretene Mitglieder : 

P. T. Herr als MitgHed bezeichnet durch P. T. Herr 

Äusserer Carl^ Prof. d. nautischen Akad. j 

^^'^^^^ l V. Frauenfeld, A. Rogenhofe 

Czoernig Carl, Freih. v., k. k. Finanz- j 

Commiss. in Triest ' 

Pasquale Josefa Prof. am k. Polytechnikum 

in Neapel . 

Rolli Dr. Ettore, Prof. d. Botanik an der 

Unir. in Rom 

Saccardo Pier- Andrea^ Prof., Coadj. der 

Lehrkanzel d. Botanik in Padua . . 



Dr. Kaniz^ Dr. Reichardt. 



Anschluss zum Schriftentausche: 
Newport Orleans County Society of natural sciences. 



Biugcgaugcne Gegenstände. 



ii 



Eingegangene Gegenstände : 

Im Sohrlftentansohe : 

Anzeiger der k. k. Akad. d. Wiss. in Wien, Jahrg. 1871, Nr. 3—9, 
Bot. Ztg. von A. De Bary. Halle 1871. XXIX. 13—17. 
Jahresber. d. städt. Mus. Carol. August, zu Salzburg f. 1870. 
Jenaische Zeitschr. f. Med. u. Naturwiss. I — VI. Leipzig 1864—71. 
Linnaea, Jouru. f. Botanik. XXXVI. 5. Berlin 1870. 
Lotos, Zeitschr. f. Naturwiss. Prag. XVIII. Oct. 1868, XX. Apr. 1870. 
März 1871. 

Mittheil, über Gegenstände der I^and-, Forst- und Hauswirthschaft. 

XXVIII. 5. Klagenfurt 1871. 
' Monatsber. d. k. pr. Akad. d. Wiss. in Berlin, Febr. u. März 1871. 
Nachr. von d. k. Ges. d. Wiss. u. d. G. A. Univ. Göttingen 1870. 
Sitzuugsb. d. naturwiss. Ges. Isis in Dresden, Jahrg. 1870, Üetober, 

Nov., Dec. Dresden 1871. 
Sitzungsb. d. k. Akad. d. Wiss. LXII. 4. u. 5. I. u. II. Abth. Wien 1870. 
Verband l. d. Handels- u. Gewerbek. in Wien, Sept., Oct. u. Dec. 1870. 
Verband], d. k. k. geol. Reichsaustalt in Wien. 1871. VI. 
Verhandl. d. Ver. f. Natur- u. Heilk. zu Pressburg. Jahrg. 1869—70. 
Wochenschr. f. Gärtn. u. Pflauzenk. Berlin 1871. Nr. 14. — 16. 
VAmico dei Campi. VIL^ 1. — 2. Trieste 1871. 

Atti del reale Istituto veneto di scienze, lettere ed arti. XVI- 3. 3. Ve~ 
nezia 1870-71. 

Effemeridi della Soc. di letture. A. IL V. 1. F. 3.-4. Genova 1871. 
Estratto dal nuovo Jiorn. bot. italiano. V. HL Firenze 1871. 
Nuovo Giornale Bot. italiano III. Nr. 2. Firenze 1871. 
Bulletin de la Soc. royale de Botan. de Belgique. I. — IX. Bruoselles. 
1862-70. 

Jornal de scienc. math.., phys. e natur. Acad. real d. scienc. de Lisboa. 
1871. XL 

American Journ. of Concholoyy. V. VI. P. 3. Philadelphia 1870 — 71. 

Annual Report Agricult-Soc. Cape Town. 1867 — 68. 

Archiv of science and Transactions of the Orleans County Soc. of nat. 

scienc. I. 1. Newport 1870. 
Ofersigt af k. vetenskaps-Acad. Förhandl. N. 4. Stockholm 1870. 

Eingresendete Naturalien : 

Eine Partie Pflanzen von Herrn J. Niedz wiedzki. 
« « 5, « w J. Preyn. 

„ „ Lepidopteren von Herrn J. Dorfinger. 



Bd. XXI. Sitz.-Ber. 



F 



42 



Sitzung vom 3. Mai 1871. 



Der Secretär Herr Gustos Dr. H. W. Reichardt machte fol- 
gende Mittheilungen : 

Die Ebenhöch'sche Buchhandlung in Linz zeigte an, dass von 
Dr. Duf tscliraid''s Flora von Ober-Oesterreich das erste Heft erschienen 
sei und ladet zur Pränumeration auf dieselbe ein. 



Sehr schön gehaltene enr. Lepidoptern-Sammlung mit mehr als 2000 
Arten in 7000 Exemplaren sammt äusserst solid gearbeiteten Kasten und 
Utensilien ist billig zu verkaufen bei Ferd. Küss, Josefstadt, Mariatreu- 
gasse 6, 2. Stock. 



Herr Josef Kolazy sprach über die Lebensweise von Mus 
rattus var. alba. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr Eustach Wotoszczak lieferte einen Beitrag zur Flora 
von Nieder-Oesterreich. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Gustos A. Rogenhofer legte folgende eingesendete Auf- 
sätze vor: 

A. Äusserer: Neue Radspinnen aus Europa und Asien, mit 
1 Tafel. 

R. Bergh: Nachträgliche Bemerkungen über Philomycus. 

Einen Bericht über den Stand der ornithologischen Sammlung 
der Gesellschaft von Herrn Vict. Ritt. v. Tschusi-Schmidhofen. 

(Siehe Abhandlungen.) 



Herr Dr. H. W. Reichardt zeigte einen Tannenstumpf mit 
eigenthümlicher üeberwallung vor und besprach die Entstehungs- 
weise dieser monströsen Bildung. 



Sitzung am 7. Juni 1871. 

Vorsitzender: Herr k. Rath Ludwige Ritter von Kochel. 



^, Neu eingetretene Mitglieder: 

^ P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Berger Umil', Studierender, Wien .... Dr. Reichardt^ Rogenhofer. 

Hanstein. Dr. JoÄ., Prof. d. Botanik a. d. 

Univ. Bonn die Direction. 

Kovacs Adalbert^ Prof. d. Naturwissensch. 

a. Gymnas. zu Marraaros-Sziget . . Col. Paradi^ 0. Hermann. 

Pfitzer Dr. Ernst., Priyatdoceut f. Botan. 

a. d. Univ. Bonn die Direction. 

Rauch Äug.., Capitular d, Stiftes Krems- 
münster, Coop. z. Buchkirchen . . . Dr. Poetsch., Dr. Schieder may er. 

Siegl Julius., Lehrer in Puchberg .... E. Brandmayer, Dr. Reichardt. 

Verral G. H. Esq., London die Direction. 

Warming Dr. Eugen in Kopenhagen . . die Direction. 



Anschluss zum Schriftentausche: 
K. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Schriftentausche: 

Abhandl, der Senkenberg. Naturf.-Gesellsch. VIL 3 — 4. Frankfurt 
a. M. 1870. 

Abhandl. d. naturwiss. Ver. zu Magdeburg. 1870. 

Anzeiger d. k. k. Ges. d. Aerzte in Wien, Nr. 13—16. 1871. 

„ „ „ Akad. d, Wiss. „ „ Jahrg. 1871. Nr. 10—12. 
Arbeiten d. Naturf.-Ver. zu Riga. N. F. H. 3. Riga 1870. 
Archiv f. Naturgesch. v. Dr. Troschel. XXXVL 4. Berlin 1870. 
Ber. über die XVIIL Vers. d. deutsch, ornithol. Ges. Hannover und 
Hildesheim. 8.— 10. Juni. Münster 1870. 



44 



Sitzung vom 7. Juni 1871. 



Bot. Zeitg. voD A. De Bary. XXIX. Nr. 18—22. Halle 1871. 
Der Gartenfreund, herausg-. von der k. k, Gartenbau-Ges. in Wien, 
Nr. 1-17. 

Lotos, Zeitschr. f. Naturwiss. XXL Prag 1871. 

Mitth. d. geogr. Ges. in Wien. N. F. 3. Nr. 1—14. Wien 1870. 

Mitth. d. k. k. mähr.-schles. Ges. z. Bef. d. Ackerb., d. Natur- und 

Landesk. in Brünn, 1870. 
Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft. 

XXVIIL 8—10. Kiagenfurt 1871. 
Mitth. d. k. ung. naturw. Ver. in Pest. IL 10—18. 1870. (Közlony.) 
Monatsber. d. k. preuss. Akad. d. Wiss, zu Berlin, April 4871. 
Notizen-Blatt d. hist.-statist. Sect. d. k. k. mähr.-schles. Gesellsch. 

Brünn 1870. 

Verhandl. d. k. k. Gartenbau-Ges. in Wien. 1841 — 1866. 
Verhandl. d. k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien. 1871. Nr. 7—8. 
Verzeichuiss d. Abhandl. d. k. preuss. Akad. d. Wiss. Y. 1710 — 1870. 
Berlin 1871. 

Wochenschr. f. Gärtn. u. Pflanzenk. Nr. 18—20. Berlin. Mai 1871. 
Zeitschr, f. Entomo). vom Ver. f. schles. lusektenk. Breslau 1870. 
Magyar tudomanyos Acad. Ertesitöje. IX, — XX. 1868^ 1 — 20. 1869 

und 1—20. 1870. Pest. 
Annali del Museo civico di storia naturale. Genova-, Dec. 1870. 
Ätti del r. Istit. veneto di scienze, lettere ed arti. XVI. 3. 4. Venezia 

1870—71. 

Atti della soc. ital. di scienze natur. XIII. 1 — 3. Milano 1870. 
L''Amico dei campi. VII. 3 — 4. Trieste 1871. 

Memorie del reale Istituto veneto di scienze ecc. XV. 2. Venezia 1871. 
Journ. of the asiatic Soc. of Bengal. IL 4. Calcutta 1870. 
Linnean Soc. of London. Dec. 1867. 

Proceedings of the asiatic Soc. of Bengal. N. 10. Calcutta 1870. 
Proceed. of tjie B. Soc. of Edinh. VII 80. Edinburgh 1869—1870. 

„ „ „ Acad. nat, sciences. Philadelphia. P. I. 1871. 
The quarterly Journ. of the geolog. Soc. XXVII. 1. 105. London 1871. 
Transact. of the roy. Soc. of Edinburgh. XXVL 1. 1879—70. 
The Transact. of the Entomol. Soc. of London. 1870. P. 1 — 5. 
Naturk. Tijdskrift voor Neederl. Indie. XXIX— XXXI. Batavia 1870. 

Geschenke der Herren Verfasser: 

Saccardo P. A. : Breve illustrazione delle Crittogame vascolari tre- 
vigiane. Venezia 1868. 

— Accenni alla Storia della Flora Veneta. Padöva 1869. 

— Le piante delV agro Veneto. Padova 1870. 

— Sulla Flora Fossile della Formazione oolitica* 



Einjicfrangfiif Sdiril'tt'n, (Icsclionko. 

Saccardo 1'. A. : Cataloijo delle piante vascolari del Veneto. Venezia 
1869. 

Thielens Armand: Trois jours d' herborisation aux environs de goe 
welkenraedt. Gand 187 1. 

Von den Herren: 

Custos A. Rogenhofer: Eine Centurie Insekten. 
J. Juratzka: % Fascikel (5 Cent.) Laubmoose. 
K. Neufellner: 1 Centurie Lepidoptern. 
J. Kautetzky: 30 Centurien Käfer. 
Dr. G. Mayr: 1 Centurie Gallen. 



Die Gesellschaft hat seit der letzten Versammlung einen 
schmerzlichen Verlust zu beklagen. Am 1. Juni verschied nach 
vieljährigen Leiden Dr. August Neilreich, seit der Gründung ein 
hochverdientes Mitglied der Gesellschaft. Herr Dr. Ludwig Ritter 
V. Kochel, einer seiner ältesten und nächsten Freunde, widmete 
ihm heute einen warmen Nachruf, an dessen Schlüsse die Versamm- 
lung zum Zeichen der innigen Theilnahme sich von den Sitzen erhob. 
Eine ausführliche Darstellung des Lebens und erfolgreichen Wirkens 
des Verstorbenen wird von der Hand desselben Freundes in den 
Abhandlungen niedergelegt werden. 



Ferner begrüsste der Herr Vorsitzende den der Sitzung bei- 
wohnenden Herrn Wilhelm Sigmund, Bürgermeister von Reichenberg. 



Der Secretär Herr Dr. H. W» Reichardt machte folgende 
Mittheilungen : 

Die botanische Section der schlesischen Gesellschaft für 
vaterländische Cnltur in Breslau zeigte an, dass sie am 21. Mai 
eine ausserordentliche Versammlung in Reichenbach, verbunden mit einem 
Ausfluge nach der Ulbrichshöhe einberufen habe. Die k. k. zoolog.-botan. 
Gesellschaft wurde zur Theilnahme freundlichst eingeladen. 

Die Gesellschaftsleitung dankte verbindlichst für diese Einladung 
und wünschte den geehrten Eachgenossen Schlesiens den besten Erfolg. 



Die Direction der deutschen malakologischen Gesellschaft 
theilte mit, dass Herr T. A. Verkrüzen eine Schleppnetz-Expedition 



46 



Sitzung vom 7. Juni 1871. 



um Norwegens Küsten zu unternehmen gedenke und Autheilscheiue an 
der Ausbeute um 20 Thlr. pr. Ct. gelöst werden können. 

Herr Gustos Dr. H. W. Reichard t zeigte Exemplare von 
folgenden interessanteren Pilzarten vor: 

Peziza macrocalyx Riess. Sie wurde während des heurigen regne- 
rischen Frühjahres 7on Herrn Custos Carl Deschmann zu Laibach in 
einem aus Eichen und Fichten bestehenden Walde nächst Kaltenbrunn 
und Hrastje gefunden und an Herrn Baron von Hohenbühel-Heufler 
eingesendet. 

Helvella Monachella Fr. Diese in Niederösterreich noch nicht gefun- 
dene Art kommt nach einer Mittheilung des Herrn Gustav Künstler an 
sandigen Stellen des sogenannten Kahlenbergerhaufens am linken Donau- 
Ufer vor und war daselbst im Monat Mai dieses Jahres nicht selten. 

Sparassis crispa Fr. Dieser prachtvolle, ebenfalls für Niederöster- 
reichs Flora neue Pilz wurde von Herrn Custos A. Rogenhof er im Au- 
gust vorigen Jahres in Wäldern zwischen Rekawinkel und Dürrwien 
gefunden und mir freundlichst mitgetheilt. Auf den Markt wird meines 
Wissens die Sparassis aus der dortigen Gegend nicht gebracht. 

Herr E. 0. Her klotz berichtete über seine Beobachtungen 
an einem Individuum von Aquila hnperialis , welchem das Hirn 
durch einen Schuss verletzt worden war. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr J. Juratzka theilte mit, dass Helvella lacunosa Afz. 
im Helenenthale bei Baden vorkomme. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr Julius von Bergenstamm legte folgende zwei Abhand- 
lungen vor: 

Joh. Winnertz: Vierzehn neue Arten der Gattung Sciara. 
H. Weyenbergh: Ueber Fliegenschwärme. 

(Siehe Abhandlungen.) 

Herr Dr. Franz Low besprach die dritte Serie seiner zoolo- 
gischen Notizen. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr Custos A. Rogenhofe r legte vor: 

C. Tschek: Zwei neue Österreich. Cynipiden und deren Gallen. 
Ferner machte derselbe weitere zoologische Mittheilungen. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Sitzung am 5. Juli 1871. 

Vorsitzender: Herr Prof. Dr. G-UStav Mayr. 



Neueingetretene Mitglieder: 



P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Cesati Baron Vincenz^ Prof. d. Bot. a. d. 
Univ. u. Dir. d. bot. Gart, in Neapel. 

Hammerschmidt (Abdullah Bey) Dr., Vor- 
stand des kais. türk. Museums der 
medicin. Schule in Constantinopel 

Nickerl Dr. Ottokar, Wenzelsplatz in Prag 

Ronniger Ferd., Buclihäudl., Rothenthurm- 
strasse i 5, BecVsche Buchhdlg. inWien 

Rösler Dr. Leonhard. Prof. in Kloster- 
neuburg' Dr. Reichardt^ v. Bergenstamm. 

Wood-Mason J. Esq., Asst. Curator Indian 

Mus. in Calcutta Dr. Stoliczka., Fr. Brauer. 



Die Directiou. 



Die Direction. 

A. Rogenhofer., Dr. Reichardt. 
Dr. Reichardt., A. Burgerstein. 



Eingegangene Gegenstände : 

Im Schrifteutausche: 

Abhandl. d. naturwiss. Ver. zu Bremen. II. 3. 4871. 
Anzeiger d. k. k. Akad. d. Wiss. in Wien. 4871. Nr. 43. 

„ „ „ Ges. d. Aerzte „ „ 4874. Nr. 47—20. 
Archiy d. Ver. d. Freunde der Naturgesch. in Meklenburg. XXIV. 

Neubrandenburg 4874. 
Bot. Ztg. V. A. de Bary. XXIX. Nr. 23-26. Halle 1874. 
Entomolog. Ztg. vom entomol. Ver. zu Stettin, 4870, XXXI. 4 — 3. 
Jahrb. d. naturhist. Landes-Mus. von Kärnthen. 9. Heft. Klagen- 
furt 4870. 

Jahresb. d. naturforsch. Ges. Graubündens. 4869—70. Chur 4870. 
Lotos. Zeitschr. f. Naturwiss. XX. Prag 4874. 
Medic. Jahrb. II. Heft. Wien 4874. 

Mittheil, über Gegenstände d. Land-, Forst- u. Hauswirth. XXVIII. 
4 4-42. Klagenfurt 4870. 



48 



Sitzung vom 5. Juli ISH. 



Neues Lausitz. Magaz. XL VIII. 1. Görlitz 1871. 
Oester. Monatschr. f. Forstwesen. XXI. 1—6. Wien 1871. 
Sitzungsber. d. k. Ak. d. Wissensch, in Wien. Math.-nat. Cl. LXIIL 
1. 1871. 

Verband], d. k. k. geolog. Reichsanstalt, in Wien. Mai 1871. 

Wochenschr. f. Gärtn, u. Pflanzenk. Nr. 21—24. Berlin 1871. 

Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss. N. F. IL Berlin 1870. 

Horae Soc. entom. Rossicae. VII. 4. PetropoU 1871. 

Atti del reale istituto Veneto di scienze^ lettere ed arti. XVI. Venezia 

mo—71. 

Atti della Soc. ital. di scienze natur. XIV. Milano 1871. 

Reale istit. Lomb. di scienze e lett. Rendiconti. S. II. V.II F. XVII— 

XX Tom. III 1-5. Milano 1869—70. 
Memor. del reale istit. Lomb. dei scienze e lettere. Vol. XI— XII. 1. 

Milano 1870. 

Annales de la Soc. Malacologique de Belgique. IV Bruxelles 1869. 
Bulletin de VAcad. imp. d. scienc.de St. Peter shourg. XV.3~5.,F.XVI1. 
1870. 

Mem. de VAcad. imp. des scienc. de St. Petershourg. XVI. 1—8. 1870. 
Puhlicat. de V instit. roy. Grand-Ducal de Luxembourg. XI. 1869 — 70. 
Amer. Journ. of Conchology. Philadelphia 1870 — 71. 
Proceedings of the Acad. of natural sciences of Philadelphia 187 1. 

Geschenke der Herren Verfasser: 

Dr. Coppi: Monografoa ed iconografia della terra cimiteriale o terra 

mara di Gorzanö. Modena 1871. 
Jeitteles: Ueber einige seltene und wenig bekannte Säugethiere 

des südöstl. Deutschlands. 
Stäl: Hemiptera insularum Philippinarum. Bidrag tili Philippinska 

öarnes Hemipter-Fauna. Taf. VII — IX. 
F. Thor eil: Remarks on synonyms of European spidersj Upsala 1871. 

Eingesendete Naturalien: 

8 Fascikel Pflanzen, Geschenk des Herrn Franz v. Neilreich aus 
dem Nachlasse seines Bruders Dr. August Neilreich. 

3 Centurien Insekten von Herrn Generalstabsarzt Edl. v. Zimmer- 
mann. 

2! Centurien Insekten yon Herrn Gustos A. Rogenhof er. 



Der Herr Vorsitzende begrüsste die Herren Dr. Hammer-I 
Schmidt aus Constantinopel und Dr. Kraatz aus Berlin, welche deK 
Sitzung beiwohnten. 



Dr. II. W. Relchartlt. 



49 



Der Secretär Herr Dr. H. W. Reichardt machte folgende 
Mittheilungen: 

Herr Hofsecretär Franz y. Neilreich hat einem Wunsche seines 
verstorbenen Bruders, des Herrn Oberlaudesgerichtsrathes Dr. August 
Neilreich entsprechend, die gesammte botanische Bibliothek des hoch- 
geschätzten Verblichenen der Gesellschaft zum Geschenke gemacht. 

Diese sehr reiche Büchersammlung umfasst über 260 Werke und 
Abhandlungen mit mehr als 650 Bauden und Heften. Sie wurde von unr- 
serem innig verehrten Mitgliede Dr. August Neilreich gegründet undl 
seit vielen Jahren voji ihm mit besonderer Vorliebe und Sachkenntnis» 
vermehrt. In ihr finden sich mehrere kostbare Werke wie D e Candol le's 
Prodromus, Reichenbach''s Iconographie, Sturmis deutsche Flora in 
Abbildungen u. s. w.; es sind ferner in ihr die wichtigeren botanischen 
Publicationen über die Flora unseres Kaiserstaates mit seltener Vollstän- 
digkeit vertreten. 

Neil reiches Büchersammlung ist eine Bereicherung der Gesell- 
schaftsbibliothek in ganz ausgezeichnetem Masse. Besonders werthvoll 
wird dieses grossartige Geschenk dadurch, dass die einzelnen Werke des- 
selben Neilreich als literarische Hilfsmittel bei seinen unübertroffenen 
Arbeiten über die einheimische Flora dienten und von ihm für die Gesell- 
schaft bestimmt wurden. 

Die Gesellschaftsleitung wird, des hochverehrten Neilreich dank- 
barst eingedenk, alle mögliche Sorgfalt darauf verwenden, diese so reiche 
Büchersammlung würdig aufzustellen, sie vollständig zu erhalten, endlich 
sie den edlen Intentionen ihres ursprünglichen Besitzers entsprechend, 
der wahrhaft wissenschaftlichen Benützung so zugänglich als möglich zu 
machen. 



Herr Hofrath Mutius Ritter v. Tommasini machte der Gesellschaft 
' die erste Abtheilung eines Herbarii Florae illyrico-litoralis zum Geschenk 
i und begleitete diese höchst werthvolle Gabe mit folgendem Schreiben ein: 

Hochgeehrte Directionl 

Obgleich nicht wenige ältere und neuere Schriften die Vegetation 
des die nordöstliche Einbuchtung des adriatischeu Meerbusens umgeben- 
den Landstriches — des österreichisch-illyrischen Küstenlandes — zum 
Gegenstande haben, so sind doch alle bezüglichen Aufsätze nur fragmen- 

' tarisch gehalten und aul einzelne Oertlichkeiten , Pflanzen-Objecte, Ex- 
cursions- und Reiseberichte u. dgl. beschränkt. Keiner derselben bietet 
eine die Vegetatiousverhältnisse des Landes und deren Produkte syste- 
matisch zusammenfassende Uebersicht; es fehlt daher eine Landesflora, 

' wie sie g-egenwärtig schon die meisten Länder Europa's, zumal die 
M. IXI Si»?.-B«r. Q 



50 



Sitzung vom 5. Juli 1871. 



Provinzen des österreicliischen Kaiserstaates besitzen. Der Wunsch dass 
diese, riicksichtlich der Eigenthümlichkeiten der küstenländischen Flora 
nicht unwichtige Lücke ausgefüllt werde, ist von in- und ausländischen 
Botanikern mehrfach zur Sprache gebracht worden. Von dem gleichen 
Wunsche geleitet, hatte ich, seitdem ich in diesem meinem Vaterlande 
meinen festen Wohnsitz genommen hatte, mir die Erfüllung desselben zur 
Aufgabe gemacht und das hierzu vor allem benöthigte Pflaazenmaterial 
zu erwerben getrachtet; dasselbe auch in Folge viel jähriger anhaltender 
Bemühungen in einer Ausdehnung beigeschafft, die zur Anlage des beab- 
sichtigten Werkes wohl hinreichend wäre. Es bedarf jedoch noch vielfacher 
Sichtung, indem die gesammelten Pflanzen häufig im Drange der mir 
durch ämtliche Stellung obliegenden Geschäfte ohne nähere Untersuchung 
hinterlegt und ihre Bestimmung künftiger eingehender Prüfung vorbe- 
halten bleiben musste. An diese Arbeit habe ich mich erst seit ich den 
ersehnten Ruhestand erlangte, machen können; sie schreitet bei der 
kolossalen Masse des Vorhandenen nur allgemach fort und wird noch 
eine geraume Zeitfrist zur Vollendung erfordern. 

Nachdem mein Alter die dem menschlichen Leben gewöhnlich ge- 
setzte Grenze schon bedeutend überschritten hat, besteht für mich nicht 
mehr die Aussicht, eine vollständige Flora des Küstenlandes auszuarbeiten. 
Es müsste schon als besonderes Glück gelten , wenn es mir gelingen 
würde, die im Zuge begriffene Vorarbeit, nämlich die Durchsicht und 
Ordnung des betreffenden Herbars zu Staude zu bringen. 

Um dennoch dem Wunsche nach Zusammenstellung einer Uebersicht 
dieser Flora einigermasseu zu genügen , habe ich den Vorsatz gefasst, 
gleichmässig, sowie die Durchsicht des Herbars fortschreitet, eine Aus- 
scheidung von Doubletten aller in demselben befindlichen Arten vorzu- 
nehmen und daraus selbstständige Sammlungen zu bilden, die in einigen 
wissenschaftlichen Anstalten des Inlandes aufbewahrt, den Botanikern, 
für welche die Flora des Küstenlandes ein Interesse hat und die sie aus 
Originaltypen kennen zu lernen oder zu vergleichen wünschen, die Mög- 
lichkeit hierzu verschaffen können. 

Eine und zwar die am reichsten ausgestattete von diesen Samm- 
lungen wünsche ich bei der hochgeehrten k. k. zoolog.-botan. Gesell- 
schaft Wien''s, welcher ich seit ihrer Gründung anzugehören die Ehre 
habe, hinterlegt zu sehen, indem diese Gesellschaft als Haupt-Centrum 
botanisch-wissenschaftlicher Thätigkeit und Bestrebung im Kaiserstaate 
Oesterreich, vor allen ähnlichen Anstalten zu dem angestrebten Zwecke 
zu wirken berufen und in der Lage ist, hoffentlich aber auch ihre geneigte 
Zustimmung hierzu nicht verweigern wird. 

Auf dieser Voraussetzung beruhet meine Bitte an die hochgeehrte 
Gesellschaftsloitung, das Herbar der illyrisch - küstenländischen Flora, 



Mulids Ritter v. T o in m ;i si n i. 



5( 



woA'Oii ich hiermit die bisher ausgearbeite er!>te AbthtMluiig- zu überreichen 
mich beehre, geiieigtesfc annehmen zu wollen. 

Sie ist U'icli dem De C au d o 1 1 e'scheu und von Dr. Koch in der 
Synopsis florae germanicae et helveticae befolgten natürlichen Systeme 
geordnet und umfasst für dermalen die Unterclassen der Thalamiflorae und 
Calyciflorae^ zusammen beiläufig 1330 Arten, also beinahe von den unge- 
fähr 2350 Arten wildwachsender Phauerogameu und Gefäss-Kryptogamen 
der Litoralflora. Von Culturgewächsen sind nur jene aufgenommen, die 
Objecte bedeutenderen Feldbaues sind, den physiognomischen Charakter 
der Landschaften gleich den wildwachsenden bedingen, meistens auch 
durch Selbstfortpflanzuug als eingebürgert betrachtet werden können. 

Die von mir angenommene Grenzlinie des Floragebietes wird von 
Nord über Ost nach Süd durch die Abdachung des, theils zur julischen 
Alpenkette gehörigen, theils sich von demselben abzweigenden, den nord- 
östlichen Saum des adriatischen Meerbusens umkreisenden Gebirgszuges 
bezeichnet. Speciell geht sie von der hohen Cerniala- Alpe an der nord- 
westlichen Ecke des Flitscher Alpen Stockes, wo die dreifache Grenze 
Italiens, Kärnthens und der Görzer Landschaft zusammenfällt (desshalb 
auch Confinspitz genannt) aus, hält die weitere Grenze zwischen Görz 
und Krain über die hohen Kämme der Kalkalpen Predil, Mangart, 
Jaluz, Prisini z, Rasur, die das Trentathal mit dem Isonzo-Ursprunge 
umschliessen, zum Terglau hinauf, ein; wendet sich dann nach der näm- 
lichen Grenze südlich zum Krnstocke und abermals gegen Osten abbie- 
gend längs der Kämme, die das Tolmeiner von dem Wocheiner Thale 
scheiden bis zur Stersisa- Alpe (der Krainer ^erna perst); von da 
südwärts über den Pensen bis in die Nähe Idria's, wo sie die Landes- 
greuze verlassend, nach Krain übertritt, das Idrianer Becken umgibt, 
und über weniger deutlich entwickelte Höhen des Birnbaumerwaldes zum 
Kraliskiberg ober Podkrai gelangt, ferner die Adelsberger Hochebene 
einschliesst, hinter dieser Ortschaft den Culminationspunkt der Süd-Eisen- 
bahn überschreitet und über die Gipfel des Javernik, der Baba und die 
Vorberge des Schneeberges diesen erreicht, von wo aus sie in südlicher 
Richtung längs der Landesgrenzen gegen Croatien unweit der Stadt Fiume 
zum Quarnero abfällt. An der Westseite folgt die Linie stets und genau 
der Landesgrenze gegen Italien, zuerst über die Gräte des Flitscher 
Stockes, den Prestrelenek und hohen Kanin, zu den Bergen hinter 
Saaga, über den Kamm des Matajur und die niederen Vorberge bis 
Woltschach, dann in die Ebene zum Judribache abfallend, durch das 
Flachland nach Cervignano und an dem Aussaflussa bis Porto buso 
am Meere. 

Nach dieser Abgrenzung fallen in unser Florengebiet sämmtliehe 
Bestandtheile des küstenländischen Verwaltungsgebietes Görz, Triest, 
I Istrien und die Quarnero-Inseln Veglia, Che r so und Lossino, nebst 

G* 



5? 



Sitzung vom 5. Juli 1871. 



den zu jeder derselben gehörigen kleineren Inseln. Es werden auch von 
den nach der politischen Eintheilung zu Krain gehörenden Bezirken von 
Idria, Wippach und Adelsberg die innerhalb der obbezeichneten 
Abdachungsliuie gelegenen Theile einbezogen; von Idria und Wipp ach 
inboferne sie durch die daher fiiessenden Gewässer zum Quelleugebiete 
des Isonzo gehören. Ebenso hat der Rekafluss, wovon ein Theil im 
Krainer Gebiete oder längs dessen Grenze läuft, seinen Abfluss durch 
die Schluchten des Karstes zum Timavo und dem adriatischen Meere. 
Im Adels berger Plateau haben zwar die von der Poik und ihren Zu- 
flüssen kommenden Gewässer einen unterirdischen Abfluss zum Becken 
der Save, allein die Oberfläche des Landes ist durch die Gebirgsabda- 
chuug ebenfalls dem Meere zugekehrt, und in Folge dieser Lage, sowie 
der gleichen Bodeubeschaffeuheit, die Vegetation ganz jener des übrigen 
Karstgebietes entsprechend. 

Sowohl von mir als durch von mir entsendete Sammler ist dieses 
Gebiet während eines vierzigjährigen Zeitraumes nach allen Richtungen 
bereiset und so genau untersucht worden, dass man mit hinreichender 
Gewissheit annehmen kann, es sei der Bestand seiner Flora in Bezug auf 
phanerogame Pflanzen, zum Theile auch auf Moose und andere Krypto- 
gamen erschöpfend bekannt und dargestellt worden. Wohl mag durch 
künftige Nachforschungen in einzelnen bisher weniger besuchten Gegen- 
den eine oder die andere neue Art aufgefunden werden, es wird sich 
aber, daraus kaum ein im Verhältnisse der Gesammtzahl bedeutender Zu- 
wachs ergeben. Dagegen kann allerdings die Zahl der Standorte rück- 
sichtlich der bereits bekannten Arten vermehrt werden, sowie eine Ver- 
mehrung der Artenzahl durch eine allenfalls angenommene Theilung 
verschiedener bis jetzt noch als complete betrachteter Arten, namentlich aus 
den Gattungen Ruhus^ Rosa^ Viola u. a. m., über deren Artenwerth die 
Meinungen der Botaniker sehr weit auseinander gehen, herbeigeführt 
werden kann. Einstweilen habe ich mich in Ansehung solcher streitiger 
Gattungen an die Ansicht, wonach nur den bewährten, scharf ausgepräg- 
ten Haupttypen das Artenrecht eingeräumt wird, gehalten. Sollten ein- 
gehendere Studien, die besonders in Bezug auf Rosae der Gruppen carnna^ 
rubiginosa etc. im Zuge sind, die üntertheilung in mehrere Speeles be- 
gründen, so werde ich die entsprechenden Berichtigungen vorzunehmen 
und Nachträge zu liefern nicht anstehen. Eben der im Fortgange der 
Arbeit sich ergebenden Möglichkeit der Einschaltung mehrerer Arten 
wegen musste, als ich zur Gattung Rubus gelangte, die anfänglich ein- 
geleitete fortlaufende Numerirung eingestellt werden. 

Bei der Auswahl der Doubletten sind nebst den normalen auch 
abweichende und hybride Formen berücksichtiget worden. Die merkwür- 
digeren oder der küstenläudischen Flora eigenthümlichen Arten sind, so 
oft es anging, in Exemplaren aus verschiedeneu Standorten vertreten, 



Mulius Rillcr v. Tom m a si n i. 



53 



deren Aiizalil im Allgemeinen mit der Verbreitung der Art im Gebiete 
im Verliiiltnisse steht. Aber jene ganz vulgären Gewächse, die als Unkräuter 
auf Culturbodeu oder an Wegen, auf Schutt u. dgl. überall erscheinen, 
konnten nur in einzelnen Exemplaren vorgelegt werden, indem solche 
eben ihrer Gemeinheit wegen von den Orten ihres Vorkommens verein- 
zelt entnommen zu werden pflegen. 

Nicht alle hier vorkommenden Pflanzen konnten mit apodiktischer 
Gewissheit bestimmt werden: manche sind zweifelhaft geblieben, bei 
manchen mag auch die Bestimmung nicht ganz richtig sein. Beides ist 
dem Umstände, dass es mir au den bezüglichen Hilfs- oder Vergleichs- 
mitteln gebrach, beizumessen. Das Urtheil darüber bleibt der Einsicht 
der geehrten Gesellschaft und bewährten Fachmännern anheimgestellt; 
schliesslich dürften doch immer einzelne Meinungsverschiedenheiten be- 
stehen. 

Dr. Koch's Benennungen der Gattungen und Arten habe ich bis 
auf die wenigen, die durch spätere Entdeckungen oder Untersuchungen 
beigefügt wurden, beibehalten, und diess um so mehr, als die meisten 
der aus unserer Flora in die Synopsis aufgenommenen von mir selbst dem 
berühmten Verfasser mitgetheilt worden waren. 

Sofern es meine Kräfte gestatten werden, sollen im nächstkoramen- 
den Herbste und W^inter die übrigen Dicotyledonen bearbeitet werden 
und die Nachseudung derselben erfolgen; die Sichtung der zahlreichen 
Monocotyledonen-Familien und der wenigen Gefäss-Kryptogamen würde 
als Aufgabe für ein nächstes Jahr — si quidem? — bleiben. Hinsicht- 
lich der anderen Kryptogamen — obgleich Laub- und Lebermoose, theil- 
weise auch Meeralgen ziemlich geordnet dastehen — darf ich mich kaum 
einer Hofi'nuug überlassen. 

Nach meiner Ansicht würde es dem Zwecke, dem die Yorliegende 
Sammlung gewidmet sein soll, entsprechen, dass sie von jeder andern ge- 
sondert in Evidenz gehalten bliebe. Sollte jedoch die hochgeehrte Gesell- 
schaftsleitung verschiedener Meinung sein und es vorziehen, dieselbe dem 
allgemeinen Herbar der Gesellschaft einzuverleiben, so wäre es jedenfalls 
augezeigt, darüber einen Katalog anfertigen zu lassen und zur Einsicht 
zu halten. 

Einer hochgeehrten Direction hochachtungsvoll 

ergebenster 

Triest den 10. Juni 1871. 

M. Ritter v. Tommasini, 

Hofrath. 

Die Gesellschaft ist dem Herrn Hofrathe v. Tommasini für dieses 
äusserst werthvolle Geschenk zum grössten Danke verpflichtet, denn das 
Herbarium Florae illyrico-litoralis umfasst die so reiche und charakteristische 
Flora unseres Küstenlandes vollständig; es sind ferner in ihm die Resultate 



54 



Sitzung von. 5. Juli 1871. 



der Tiiiermüdeten botanischen Forschungen des Herrn Hofrathes r. 
Tommasini während beinahe eines halben Jahrhundertcs niedergelegt. 
Diese CoUection bereichert das Gesellschaftsherbar in sehr erwünschter 
Weise und gewährt ein höchst instructives Bild der Vegetationsverhält- 
nisse des österreichischen Litorales. Dem Wunsche des Herrn Gebers ent- 
sprechend , wird die in Rede stehende Sammlung von dem allgemeinen 
Gesellschaftsherbare abgesondert aufbewahrt werden. 

Die Versammlung gab ihrem Danke für die beiden oberwähn- 
ten sehr wichtigen Vermehrungen der Gesellschaftssammlungen durch 
Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Ferner machte Herr Dr. H. W. Reichardt folgende weitere 
Mittheilungen : 

Die im verflossenen Jahre vertagte Versammlung ungarischer Aerzte 
und Naturforscher findet heuer in Arad vom 28. August bis 2. September 
statt. Die Herren Geschäftsführer waren so freundlich, die Gesellschaft 
einzuladen. 



Herr Official Vinc. Geiger in Spalato, Borgo grande 363, wünscht 
mit Entomologen in Verkehr zu treten und erbietet sich, nach Wunsch 
die verschiedenen Insecten-Ordnungen zu sammeln. 



Endlich wurde von dem referirenden Secretär das 1. und 2. 
Heft des heurigen Jahrganges der Gesellschaftsschriften vorgelegt, 
dessen Druck beendet ist. 



Herr J. Juratzka referirte über die von den Herren Dr. 
Pötsch und Dr. Schiedermayer verfasste und eingesendete 
Kryptogamenflora von Ober-Oesterreich. Die näheren Modalitäten 
der Herausgabe dieser umfangreichen Arbeit werden seinerzeit be- 
kannt gegeben werden. 



Herr 0. Herklotz sprach über den 
Wiederersatz verloren gegangener Gliedmassen bei Triton cristatus. 

Im vorigen Sommer spendete mir einer meiner Freunde einen 
Wassersalamander, welchen ich in einem kleinen Aquarium einem Gold- 
fische zugesellte. 



0. llorklotz. 5^ 

Die Thiere vertrugen sich anfäng'lieb sehr gut, der Sahiiuander 
h^bte in den Pflanzen des Wasserbehälters, während der Fisch die freie 
Wassermasse ausschliesslich benutzen konnte. Nach weniger Zeit bemerkte 
ich, dass der Salamander auf einmal keine Zehen mehr an den Vorder- 
fiissen hatte und wenige Tage nachher waren die Vorderfüsse selbst bis 
an die Elbogengelenke abgefressen. 

Der Salamander schien sich durchaus nicht besonders über diese 
Misshaiidlung zu alteriren, frass seine Ameisenpuppen und Würmer mit 
grosstem Appetite, nur hielt er sich immer so hoch in den Pflanzen, dass 
ihn der Fisch nicht mehr erreichen konnte. 

Es dauerte auch gar nicht lange, so sprossteu an den übergeblie- 
beneu Stummeln blasige, knollige Wucherungen, aus denen sich die Zehen 
abtheilten und der Salamander suchte nun, nachdem die Zehen etwa die 
Hälfte der ursprünglichen Grösse erreicht hatten, wieder das Wasser auf. 

Nur wenige Tage dauerte das ungestörte Vergnügen des Salaman- 
ders in dem freundlichen Wässerchen, denn der Fisch hatte abermals 
sehr bald die zarten Sprösslinge der neugewonnenen Füsse — abgefressen. 

Ganz der eben geschilderte Vorgang trat wieder ein, die Füsse 
wuchsen von Neuem, der Salamander ging in's Wasser zurück und der 
Fisch frass abermals die Beine zum dritten und später unter ganz gleichen 
Verhältnissen zum vierten Male ab. 

Jetzt dauerte es ziemlich lange, ehe ein Wachsthum der verloren 
gegangeneu Theile sich bemerken Hess. Der Salamander war ziemlich 
matt, sehr wenig beweglich und frass gar nichts. Nur als ich ihm einen 
recht fetten und lebhaften, ziemlich grossen Wurm gab, reizte ihm diess 
die Fresslust so an, dass er über denselben herfiel und ihn bis auf einen 
kleinen Theil, der zum Maule tagelang heraushing, verzehrte. 

Die genommene Nahrung schien die Kräfte neu belebt zu haben, 
denn die Stummeln bekamen die blasigen Knospen wieder und die F^üss- 
cheu sprossen zu meinem Erstaunen von Neuem. Ich trennte die Thiere 
jetzt besser und beide Beine wuchsen ziemlich schnell heran. 

Leider störte meine kleine Tochter den Process dadurch, dass sie 
Fisch und Salamander wieder zusammenliess und der erstere, der an den 
Salamanderfüssen so viel Vergnügen zu finden schien, wie Feinschmecker 
an Bärentatzen, frass dem armen Thiere zum tuiiftcnmale den rechten Vor- 
derfuss ab. Diess scheint die letzten Kräfte des Salamanders erschöpft zu haben, 
denn er hat am 3. Juli, einen Tag nach der neuerlichen Verstümmelung, 
nach vielem Kreuz und ausgestandenen Leiden, das Zeitliche gesegnet. 

Ich habe diesen Beobachtungen nichts weiter beizufügen, da die 
Reproductionskraft jener Thiere bereits hinlänglich bekannt ist, fand mich 
aber veranlasst, hierüber zu rapportiren, als eine so fortgesetzte Reihe von Ver- 
stümmelungen und Neubildungen doch noch einiges Interesse zu bieten schien. 



50 Sitzung vom 5. Juli 1871. 

Herr Jos. Kolazy sprach über die Nahrung von Qryllotalpa 
vulgaris. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Custos A. Rogenhofer legte folgende zwei von Herrn 
V. Graber in Gratz eingesendete Abhandlungen vor: 

Ueber Polygamie und andere Geschlechtsverhältnisse bei 
Orthopteren. (Siehe Abhandlungen.) 

Ueber den Ursprung und Bau der Tonapparate bei den Feld- 
heuschrecken (Acridiern). (Siehe Abhandlungen.) 



Ferner erwähnte der Herr Vortragende einer Mittheilung von 
Herrn Fichtner in Atzgersdorf, nach welcher sich heuer dort die 
Runkelfliege (wohl Anthomyia conformis Fall, nach Nördlinger) 
als Larve in den Runkelrübenblättern minirend in bedeutender Zahl 
bemerkbar macht. 



Herr Custos Dr. H. W. Reichardt besprach folgende einge- 
sendete Abhandlung: 

Flechten aus Amboina. Von A. v. Krempelhub er in Mün- 
chen. (Siehe Abhandlungen.) 



Ferner las der Herr Vortragende folgende Mittheilung, welche 
Herr Carl Fetter eingesendet hatte: 

Bei einem Ausfluge auf den Kalenderberg nächst Mödling fand ich 
einen Hieracium-BastaTt von sehr ausgezeichneter Form dessen überaus 
seltenes Vorkommen mich veranlasst, von diesem Funde Erwähnung zu 
thuu. Er ist ein Hybride von Hieracium Pilosella L. und H. echioides 
Lumn. und zwar Hieracium Pilosella - echioides Neilr. Nachtr- 
zu Maly's Euum. p. 137. — H. cinereum Tausch, Flora 1819, II. p- 463. 

Der mir vorliegende Blendling wäre folgendermassen zu beschreiben: 
Wurzelstock knotig, schief ohne Ausläufer; Stengel schaftartig mit 2 bis 
3 Blättern besetzt, in der Mitte in 3 bis 4 mehrköpfige 3 bis 4 Zoll lange 
Aeste gabelspaltig getheilt; Aeste 1- bis 3-köpfig, sammt den Blättern 
weissgrau - filzig und nebstdem von sehr langen aufrecht abstehenden 
steifen Haaren zottig. Blätter jenen des H. echioides sehr ähnlich, jedoch 
unterseits weissgrau wie bei H. Pilosella., oberseits trüb-grün wie bei 
H. echioides. Köpfcbenstiele und Hüllen weiss-fiizig mit langen Haaren 
und schwarzen Drüsenborsteu dicht besetzt, ßlüthen eine armblüthige 



Dr. H. W. Reichardt. 



57 



Rispe, keine Doldeiitraube (wie bei H. ecliioides) bildend. Stengel 1 — iVj 
Fuss liocli. Köpfchen nicht so gross, die Bliinieiikronen aber ebenso blass- 
gelb wie bei H. Pilosella. 

Die ganze Pflanze weissgrau, dem Hieraciam Pilosella wohl sehr 
nahe stehend, gleichwohl aber von einem eigenthünilichen , mit keinem 
anderen Hieracium zu verwechselnden Habitns. 

Zwischen den Eltern am Kalenderberg bei Mödling Anfangs Juli 
blühend. 



Schliesslich legte Hr. Dr. H. W. Reichardt die von der 
Buchhandlung Carl Gerold's Sohn übersendete 3. Auflage des bo- 
tanischen Excursionsbuches von Lorinser vor und empfahl dieses 
praktische Handbuch der Aufmerksamkeit der Versammlung. 

Herr J. Erb er zeigte mehrere interessante südeuropäische 
Amphibien lebend vor und sprach über die Lebensweise derselben. 

-40«- 

Sitzung am 4. October 1871. 

Vorsitzender: Herr k. Rath Ludwige Ritter von Kochel. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Appelius Friedr. Ludiu., Kaufmann in 

Livorno v. Frauenfeldy Dr. Reichardt, 

Betzwar Änton^ Stud. Med., TV. Favoriteu- 

str. 17, Wien Favarger, Burgerstein. 

Christen Severin.^ Hochw., Prof. a. Gymn. 

St. Paul in Kärnthen Kristof., Dr. Reichardt. 

Dürr Julius., Handelsgärtmer in Laibach Em. Berroyer., t. Frauenfeld. 
Hermann Joh. Ritt, y., emerit. k. k. Schul- 

und Unterrichts-Rath, Schulerstr. 20 

in Wien v. Frauenfeld., A. Rogenhofer. 

Hugo Wenzel., Conrector in Hirschberg, 

preuss. Schlesien Dr. Lesko., y. Frauenfeld. 

Koumoundores Alexander., Excell., Miuister- 

prä^ildt^ut lu Athen die Dir«^ctiou. 

H Bä.IIi. SlU.-Ber. Q 



58 



Sitzung vom 4. October 1871. 



Kuncze L^o Ferd.^ Ben ed. 0. P., Biblio- 
thekar im Erzstifte Martiusberg bei 

Raab y. Frauenfeld^ A. Rogenhof er. 

Lange J. Carl., k. k. öst. Gesaudtschafts- 

Secretär iu Athen v. Frauenfeld., Dr. Reicliardt. 

Molil Hugo Y., Prof. d. Botanik a. d. Univ. 

Tübingen die Direction. 

Morawitz Dr. Ferd.^ prakt. Arzt in Peters- 
burg, Wosnesensky-Prospect Nr. 33 . A. Rogenhofer., v. Frauenfeld. 

Ornstein Dr. Bernh.y Chefarzt der griech. 
Armee iu Athen 

Schif Dr. Moriz., Prof. a. d. Hochschule 
in Florenz 

Schmidt J. F, Julius., Director der Stern- 
warte in Athen 

Targioni Tozzetti Gay. Adolf., Prof. in 
Florenz 

Wallner Dr. Ignaz, Prof, in Oedenburg . Dr. Kündig y. Frauenfeld. 

Die Lehrerbildungs-Anstalt in Bozen. 

Die Lehrerbildungs-Anstalt, das naturhistorische Cabinet in Laibach. 



y. Frauenfeldy Dr. Reichardt. 



Anschluss zum Schriftentausche: 

Constantinopel: Soc. Imper. de Medecine. 

„ Soc. litteraire. 

Donaueschingen: Ver. f. Geschichte u. Naturgesch. 
London: Redaction des Entomologist Monthly Magazine 

„ „ der Natur e. 

Stuttgart: lUustrirte Gartenzeitung yon Lebl. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Schriftentausche: 

Abhandl. d. k. baier. Akad. d. Wissensch. VI, VII. München 1851 — 55. 
Abhandlungen d. k. böhm. Ges. d. Wissensch. IV. 6. Prag 1871. 
Abhandl. d. Naturf. Ges. zu Halle. XL Schlussh. XfL 1—2. 1871. 
Anzeiger d. k. k. Akad. d. Wiss. in Wien. 1871. Nr. 21—23. 
Arbeiten d. Naturf.-Ver. zu Riga. N. F. 4. H. Riga 1871. 
Archiv d. Ver. f. siebenb. Landesk. IX. 2. Hermannstadt 1871. 
III. Ber. d. naturwiss. Ges. zu Chemnitz. 1871. 

Bericht über die Thätigkeit d. St. Gall. uaturw. Ges. St. Gallen 
4869-1870. 

Bericht über die Verhaiidl. der naturf. Ges. zu Freiburg. I. 3—4. 1870. 



Finpopiin freue (leccristiiririf 



59 



Bot. '/Ag. V. A. de Kary. \XIX. Nr. "27 40. Halle 1871. 

Der (Gartenfreund, lieraiisg. von der k. k. Garteiibaii-Ges. in Wien, 

IV. Nr. 18-19. 1871. 
Jahresl). d. Ges. f. Natur- u. Heilk. in Dresdeu. Octob. 1870 u. April 

1871. 

Jahrb. d. k. k. geol. Reichsaustalt. XXI. 3. Wien 1871. 
I. Jahresber. d. k. k. Lehrerbildungs-Anstalt und Uebungsschule zu 
Brünn. 1871. 

XX. Jahresber. der k. k. Oberrealschule im III. Bez. in Wien für 
1870 und 1871. 

V. Jahresber. d. laudschaftl. Realgymn. zu Leoben. 1871. 

VII. Jahresber. d. Leopoldst. Communal-, Real- und Obergymn. in 
Wien f. d. Schuljahr 1871. 

Jahrb. d. nassauischen Ver. f. Naturk. Jahrg. XXIII, XXIV. Wies- 
baden 1869—70. 

56. Jahresbericht d. Naturf.-Gesellschaft in Emden. 1871. 

Jahresb. d. Ver. f. siebenb. Landesk. Hermannstadt 1870. 

Kleine Schriften der naturf. Gesellschaft in Emden. IX — X, XIII — 
XV. 1864—1871. 

Lotos, Zeitschr. f. Naturwiss. XXI. Prag. Juni 1871. 

Mittheil. d. Schweiz, entom. Gesellsch. III. 7. Schaffhausen 1871. 

Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft 
aus Kärnthen. Nr. 13—18. Klagenfurt 1871. 

Monatsber. d. k. preuss. Akad. d. Wiss. zu Berlin, Mai — Juli 1871. 

Oest. Monatsschr. f. Forst w. XXI, XXII. Wien 1871. 

Schriften d. Ver. f. Gesch. u. Naturgesch. der Baar und der angren- 
zenden Landestheile in Donaueschingen. I. Karlsruhe 1871. 

Sitzungsber. d. k. Ak. d. Wissensch, in Wien. Math.-nat. Cl. LXIII, 
1—5. 1871. 

Sitzungsber. d. k. böhm. Gesellsch. d. Wissensch in Prag. Jänner — 
Juni 187Ö. 

Sitzungsber. d. k. baier. Akad. d. Wiss. zu München. II. 3—4. 1870. 
Sitzungsber. d. naturwiss. Ges. Isis in Dresden. Jahrg. 1871. 
Sitzungsprotokoll der kais. russ. Ges. f. Anthropologie u. Geographie. 

Vn. Petersburg 1871. 
Verhandl. d. k. k. geolog. Reichsanstalt in Wien. 1871. Nr. 10—11. 
Verhandl. d. k. Leopold.-Carolin. deutschen Akad. d. Naturf. XXXV. 

Dresden 1870. 

Verhandl. d. naturhist. Ver. d. preuss. Rheinlande u. Westphalens. 

XXVIL Bonn 1870—71. 
Verhandl. u. Mittheil. d. siebenb. Ver. f. Naturw. zu Hermannstadt. 

XXL 1871. 

Vierteljahrschr. d. Naturf.-Ges. in Zürich. XH— XIV. 1867—69. 

H * 



Sitzung vom 4. October 1871, 



Wochenschr. des Ver. f. Gärtii. u. Fflanzenk. in d. preuss. Staaten, 

1871. Nr. 26-38. 
Zeitschr. f. Entomol. XI— XV, neue Folge, 2. Heft. Breslau 1871. 
Zeitschr. f. wiss. Zoolog. XXI. 3. Leipzig 1871. 
Zoolog. Garten. XII. 1—6. Frankf. a. M. 1871. 
Acta Soc. scient. Fennicae. IX. Heising forsiae 1871. 
Annuario della Soc. dei naturalisti di Modena. V., FJ, 1870. 
Atti della Societä di acclimaz. e di agricolt. in Sicilia. XL Palermo 

1871. 

Atti del reale Istituto veneto di scienze^ lettere ed arti, XVL 3, 6. Ve- 

nezia 1870—71. 
JBullett. della Soc. entom. ital. III. 1. Firenze 1871. 
Effemeridi della Soc. di letture. II. 1. 5 — 6. Genova 1871. 
VAmico dei Campi. 5 — 8. Trieste 1871. 
Memorie e documenti delV accad. di Lucca. XL 2. 1870. 
Nuovo Giornale Botan. italiano III. 3. Firenze 1871. 
Annal. de la Soc. entomol. de Belgique. XIII. Bruxelles 1869—71. 
Archives neerlandaises d. Sc. exet, natur. V. 4 — «5, VI. 1 — 3. La Havere 

1871. 

Bulletin de la Soc. imp. des naturalistes de Moscou. Nr. 3 — 4. 1871. 
„ „ „ „ Vaudoise des sciences natur. X.63 — 64. Lausanne 
1870-71. 

Bull. Meteorolog. mensuel. II. 1—6. üpsala 1870. 
Gazette Medicale d"* Oriente. Constantinople 1869 — 70. 
Journal de Conchyliologie. Paris 1870. 
Memoires de VAcad. de Stanislas 1869. Nancy 1870. 
Nöuveaux Memöires de la Soc. imper. d. Naturalistes. XIII. 3. Mos- 
cou 1871. 
Soc. hotan. de France Seance 1871. 

American Journ. of Conchology. VII. 1. Philadelphia 1871. 
Entomol. monthly Magazine. IV — VIII. 1867 — 71. London 1871. 
Journ. of the asiatic Soc. of Bengal. I. 4. IL 1. Calcutta 1870—71. 
Journ. of the New- York State Agricult. Soc. XXI. 5 — 6. 
Natural history Tr ansäet, of Northumherland. IV. 1. Newcastle 1871. 
Proceedings of the Acad. of natural sciences of Philadelphia. 1871. 
Proceedings of the asiatic. Soc. of Bengal. Nr. 11. Calcutta 1871. 
The quarterly Journ. of the geolog. Soc. XXVII. 2. 106. London 1871. 
Bidrag tili Finlands officiela Statistik. V. Helsingfors 1869. 
Bidrag tili Naturkännedom af Finlands natur ochfolk. Helsingfors 187 1. 
Notiser ur sällskapets pro Fauna et Flora Fennica. XL Helsingfors 1871. 
Of versigt af finska vetenskap - Soc. Förhandl. XLII. Helsingfors 

1870—71. 
üpsala Univers, Arsskrift. 1869 — 70. 



Gcsclienko. (] j 

Oesohenke der Herren Verfasser: 

Brandt: Zur Hiograpliie AI. v. Nordmann. St. Petersburg 1870. 

Troschel: Archiv f. Naturk. XXX VI. Jahrg. 5. Hft, Berlin 1870. 

Jack Jos. Bern. Die Lebermoose Badens. Freiburg im Breisgan 1870. 

Kawall: Faune malacozoolog. de la Courlande^ BeUjique 1869. 

Pey ritsch Dr.: Ueber Bildungsabweichungen bei Cruciferen. 

S auter Dr.: Flora des Herzogth. Salzburg. IV. Theil. Die Leber- 
moose. Salzburg 1817. 

Schaufuss Dr. L. W.: Zoolog. Mitth. 5. Heft. Dresden 1871. 

Troschel: Archiv für Naturgesch. XXXVII. 1. Berlin 1671. 

Warming J. E. B.: Er koppen hos Vortemaelken {Euphorbia -L.) 
en Blomstellen en Blomsterstand. Köhenhauen 1871. 

Eing^esendete Naturalien: 

Käfer, Amphibien in Weingeist und Mineralien von Herrn Dr. 
Ressmann. 

IV2 Cent. Pflanzen und Käfer von Herrn Braudmayer, 
Einige seltene Pflanzen für das Herbar von Herrn Prof. Simony. 
Käfer von Herrn J. Siegl, Lehrer in Puchberg. 
Ein Fascikel Pflanzen von Herrn Berroyer. 

Ein Fascikel Pflanzen als Ausbeute einer botan. Reise nach" Kärn- 
theu von Herrn Kristof. 



Der Herr Präsident-Stellvertreter gab bekannt, dass Se. Ma- 
jestät der Kaiser von Brasilien zu seinem Bedauern verhindert sei, 
die Versammlung zu besuchen. 

Ferner begrüsste der Herr Vorsitzende Herrn Bürgermeister 
Siegmund aus Reichenberg, welcher der Sitzung beiwohnte. 



Die Rechnungen für 1870 wurden von den statutenmässig in 
der Jahresversammlung gewählten zwei Herren Censoren geprüft und 
richtig befunden. 

Da die Versammlung hiermit einverstanden war, so wurde der 
Rechnung das Absolutorium ertheilt. 



Der Secretär, Herr Georg Ritter v. Frauenfeld, machte fol- 
gende Mittheilungen: 

In der Monatsversammlung für November, welche, weil der erste 
Mittwoch ein Feiertag ist, am 8. November stattfindet, wird die Wahl 
Ton 6 Ausschussräthen vorgenommen. 



g9 Sitzung vom 4, üctober 1871. 

Wahlzettel und eine geschäft sorduungsg-emass, jedoch ohne Beschiän- 
kung- der freien Wohl, vom Aus.scluisse approbirte Cnndidntenliste liegen 
von heute an im Gesellschaftslokale auf. 



Von dem Afrika-Reisenden Herrn Ernst Marno lief folgendes 
Schreiben ein : 

Launi, Jänner 1871. 

— „Endlich bin ich Chartum wieder entronnen und befinde mich seit 
ungefähr anderthalb Monaten hier in Launi, einem kleinen Dorfe am 
Westufer des Bahr el Azrak, gegenüber Karkodsch. Da meine beschränk- 
ten Finanzen mir vor der Hand nicht erlauben, eine grössere Reise zu 
unternehmen, so habe ich beschlossen, hier zu sammeln. Glücklicherweise 
habe ich den Diener des im Wahnsinn verstorbenen Doctors der Baker- 
schen Expedition acquirirt, Avelchem ich das Präparireu der Vogelbälge 
beigebracht habe. Meine übrigen drei Jungen müssen fleissig Rohskelete 
machen. Ich habe auf diese Art schon eine kleine Sammlung beisammen 
und vergrössere sie jeden Tag; freilich niuss ich das Meiste selbst machen, 
und so angenehm diese Beschäftigung ist. wenn man sie mit Müsse betrei- 
ben kann, so beschwerlich ist sie hier, wo Alles so unendlich schnell der 
Fäulniss verfällt." 

„Was mein Jagdgebiet betrifft, so hätte ich kaum eine günstigere 
Stelle auffinden können, indem ein grosser Sumpf in nächster Nähe so 
ziemlich die ganze ostafrikanische Sumpfvögelfauna beherbergt. Die Mühen 
einer solchen Jagd dürfte man sich in Europa freilich kaum vorstellen. 
Bis an die Hüften in stinkendem Schlamm und Wasser, dicht mit scharfem 
Schilf, Farnen und Schlinggewächsen besetzt, muss man sich durch- 
arbeiten, während die Sonne infernalisch herniederbrennt und Milliarden 
von Gelsen (Baüda auf arabisch) ringsum schwärmen. Eine grosse freie 
tiefe Stelle haben sich einige Flusspferde zum Aufenthalte erwählt, eine 
grosse Zahl Krokodile birgt das Schilf; häufig ist hier auch die Barenta 
el bacher oder Waral (fälschlich Warau genannt, woraus das deutsche 
Warneidechse gemacht wurde, Nilwarner). Ich habe schon 8 — 10 Skelete, 
worunter einige bei 6' lang. Im Magen derselben fand ich sehr oft Heu- 
schrecken, was ich mir anfangs nicht erklären konnte, bis ich diese Thiere 
auf Bäumen antraf, von welchen sie sich bei meiner Annäherung blitz- 
schnell in's Wasser stürzten. Zwischen den grossen Blättern und blauen 
und weissen Blüthen der Wasserrosen rudert, nur den Kopf und einen Theil 
des Schlangenhalses über Wasser Plotus LevaiUanü^ oder er sitzt nach 
Art der Kormorane (von welchen hier 2 Arten vorkommen) auf einem 
abgestojbenen Baumstruuke, mit den ausgebreiteten Flügeln fächelnd. 
Grosse Schaaren von Anastomus lamelligera (hier Mida genannt), Ibis 



Rrnsl Mar 110. 



63 



religiosa fNändsolio), Tlnrpipr/oi) TTage dusch mul Reilior heliorberp^t der 
Sumpf in gTosser Zahl, sowie inoIir(M-o Arten (ränse, Knien, worunter sic.li 
die schöne Plectropterus gawhenttia besonders bemerkbar zu maclieii wriss. 
Grosse Schaaren von Anthropoides Vh\io stiiren durcli ihr furcht erliclies 
Geschrei und den Lärm, den sie (liegend verursarhen, die nächtliche Rulie. 
Eine Menge von Schnepfen, Strandläufern, Kibitzen bevölkert die seichtem 
Stellen, während die obgenannten sich mehr im dichten Röhricht oder auf 
den riesigen mitten im Sumpfe stehenden Bäumen aufhalten, die sie mit 
ihren Excrementeu übertünchen. Hoch über Allen thront der schöne weiss- 
köpfige Seeadler Pandion haliaetos^ häufig sein heiseres Geschrei ausstos- 
send. Er wird hier von den Arabern „Abu Lundsch" genannt und sein 
Geschrei sehr treffend mit: „Sef, Charls, jakul hüt hüt" (Sommer und 
Winter esse ich Fische) wiedergeg-eben. Einst schoss ich einen, welcher 
auf der höchsten Spitze einer Homra (Affenbrotbaum Baobab) sass, sich 
im Todeskrampfe oben mit den Krallen festklammernd, daselbst hängen 
blieb und heute noch, nach einem Monate, als zerfetzte Mumie daselbst 
hängt, da alle Versuche der Eingebornen, den Baum zu ersteigen, vergeb- 
lich, waren. Die Homra, auf einem kleinen Hügel in weiter Entfernung 
sichtbar, nennen die Araber seitdem die Homra des Frauken." 

„Im Magen eines storchähnlichen Vogels (wahrscheinlich Ciconia 
leucocepliala) fand ich 2 halbverdaute Exemplare von Limnogeton Fieberig 
jener grossen Wasser wauze, welche Dr. Kotschy am Gebel Arasch-Kol 
fand, die ich jedoch in diesem Sumpfe hier bisher nicht auffand." 

„Vorgestern war ich auf einer Flusspferdjagd und die Beute, ein 
mittelmässiges Weibchen, liegt als Rohskelet in meiner Seriba, ob und 
wann dasselbe so glücklich sein wird, seinen Einzug in das kais. Museum 
in Wien zu halten, wissen die Götter. Es ist allein eine Kameeiladung 
schwer. Leider schnitten mir die Kerle eine Kniescheibe ab, und 2 Zähne 
brach sich die Bestie selbst aus, als sie in das Boot hieb, wobei wir bald 
Alle in den Fluss geschleudert wurden. Ich gab ihr bei dieser Gelegenheit 
eine Kugel, die aber durch das Schwanken des Bootes statt hinter dem 
Auge in die Schläfe einzuschlagen, etwas tiefer ging und den Jochbogen 
zerschmetterte. Sie war dadurch jedoch so betäubt, dass das Uebrige nur 
mehr eine Schlächterei war, und sie unter unzähligen Lanzenstichen ver- 
endete. Die Haut und ein grosser Theil des Fettes und Fleisches gehören 
dem, der es zuerst harpunirt hat, das Uebrige denen, die es getödtet. 
Ich nahm eine tüchtige Portion Fleisch, woran mein ganzes Dorf gestern 
und heute schwelgt, und das Skelet. Das Flusspferdfleisch ist, wenn der 
eigenthümliche Geruch durch gute Zubereitung entfernt, von Ochsenfleisch 
kaum zu unterscheiden. Gern hätte ich auch die Haut erstanden, da diese 
jedoch selbst hier schon ungefähr den Werth von 25 — 30 Theresienthalern 
hat, so hätte mein ganzes jetziges Baaryermögeu kaum ausgei eicht. Ich 
muss daher auch nach Chartum, um zu sehen, ob dort für mich das 



64 



Sitzung vom 4. October 1871 



ayisirte Geld sclion angekommen ist. Bis dahin sind 8—40 Lastkameel- 
tago, die ich auf einem Hedzin in 4 — 5 Tagen machen kann." — 

Eine ziemlich reichhaltige Sendung aus Oberegypten ist von 
Herrn Marno hier angelangt und enthält eine Menge von Skeleten, 
hauptsächlich Fische, sodann Insekten aus allen Classen, durch- 
schnittlich gut erhalten, ferner mehrere Objecte in Weingeist und 
viele interessante ethnographische Gegenstände. 

Eine Käfersammlung zu verkaufen. 

Dieselbe, Eigenthum eines bekannten Wiener Entomologen, umfasst 
gegenwärtig circa 5500 richtig bestimmte Arten in zahlreichen, rein con- 
servirten Exemplaren, wovon etwa 5300 Species auf die europäische und 
200 auf die aussereuropäische Mittelmeer-Fauna entfallen. 

Preis inclusive der 38 grossen Cartons, in welchen sie verwahrt ist, 
300 fl. in Silber. 

Ferner wird auch der entsprechende Dubletten- Vorrath von circa 
2200 Arten in etwa 25 — 30.000 Stücken, welcher sehr viele ausgezeichnete 
Tauscharten enthält, um 150 fl. in Silber zum Kaufe angeboten. 

Bezahlung bei üebernahrae der Sammlung loco Wien. Garantie für 
den Transport wird nicht übernommen. Auswärtige Käufer wollen einen 
Sachverständigen zur Uebernahnie bevollmächtigen. 

Nähere Auskünfte in Wien hei Herrn Grafen Ferrari im k. k^ 
zoolog. Cabinete. 

Da ich aus Ihren geschätzten Gesellschaftsschriften ersehen habe, dass 
mehrere Ihrer wertheu Vereinsmitglieder sich lebhaft für Lepidopterologie 
interessiren, so dürfte es denselben auch nicht uninteressant sein, Sie auf 
eine bisher sehr seltene und werth volle Noctua QPlusia Cheiranthi- Euge- 
nia Er.) aufmerksam zu machen, welche ich in diesem Jahre als Raupe 
in hiesiger Gegend aufgefunden habe, und gleichzeitig hoffe, eine grössere 
Anzahl Schmetterlinge zu erziehen, um diese bisher nur vom Ural in eini- 
gen wenigen Exemplaren bekannte Species auch anderen Sammlern zu- 
gänglich zu machen. Da ich jedoch die näheren Adressen der betreffenden 
Herren der werthen Gesellschaft nicht kenne, so ersuche ich den geehrten 
Vorstand der Gesellchaft, dieselben baldigst davon in Keuntniss setzen 
zu wollen, dass oben erwähnte Species in reinen und sauber gespannten 
Stücken von dem Unterzeichneten zu einem sehr mässigen Preise zu be- 
ziehen ist. 

Einer baldigen gefälligen Antwort entgegensehend, unterzeichnet 
ergebenst G. Trief, 
Bibliothekar d. V. f. schles. Insektenkunde. Breslau, Breite Strasse Nr. 37. 



J. Kolazy. ' 

Herr Jo.^of Kolazy machte batrachologisclio Mittheilungeii. 
(Siehe Abhandlungen.) 

Herr Custos A. Rogenhof er berichtete über die an die Ge- 
sellschaft eingelangten Mittheilungen über heuer massenhaft beob- 
achtetes Auftreten von Insekten : 

Corisa hierotjlypliica Du f., welche Art bereits am 13. August 186S 
iu Wien und der Umgebuiig* iu ung-ewölmlicher Menge beobachtet ward 
(wovon in den Blättern des Vereines für Landeskunde Erwähnung ge- 
schah erschien heuer in Wien am 23. Juli, bei Baden beobachtet von 
Herrn Zoff, Vöslau durch Fräulein v. Schmid, Piesting Herrn Tschek, 
und Wr. Neustadt am 12., bei Berndorf mitgeth eilt, von Herrn Grunow 
am 13. August. Es dürfte bemerkenswerth sein, dass nach einem heftigen 
Gewitterregen am 20. Juli und einigen darauffolgenden kühlen Tagen am 
23. plötzlich eine sehr hohe Wärme (29° Celsius) bei Südostwind eintrat. 
Die Thierchen prallten Abends, dem Lichte zufliegend, wie Regenschauer 
an die geschlossenen Fenster; die Gaslaternen in Baden waren mit Tau- 
senden von Stücken gefüllt und der umgebende Boden dicht damit bedeckt. 

Weiters trat Plusia gamma L. im nördlichen und östlichen Böhmen 
auf den Zuckerrüben-Feldern (namentlich in Prag's Umgebung) in bedroh- 
licher Menge auf, so dass man oft nichts mehr als Stengel und Blatt- 
rippen sah; auch Cassida nebulosa L. machte sich auf einigen Rüben- 
parcellen der Herrschaft Opotschno, wenn auch iu geringerer Zahl, 
bemerkbar. 



Herr Dr. Friedrich Brauer sprach über die Entwickelungs- 
weise von Äpus, Branchipus und Esther ia. 



Herr Custos Dr. H. W. Reichardt referirte über folgende 
eingesendete Abhandlungen : 

Ueber Aufbewahrung mikroskopischer Präparate von Prof. H. 
Hof fraann. 

Ueber Pilze auf Quitten ästen von Stefan Schulz er von 
Müggenburg. 

Lichenologische Ausflüge in Tirol: Die Waldrast. Von F.Arnold. 
(Siehe Abhandlungen.) 



bd. Siu.-Ber. 



I 



gg Sitzung vom 8. November 1870. ^ 

Herr Gustos Georg Ritter v. Frauenfeld berichtete über die 
Ergebnisse seiner heurigen Reise. 



Herr Eustach Woloszczak legte vor: Botanisches aus 
Nieder-Oesterreich. 

(Siehe Abhandlungen.) 



Sitzung am 8. November 1871. 

Vorsitzender: Herr k. Rath Ludwig; Ritter v. Kochel. 



Neueingetretene Mitglieder ; 

P. T. Herr als Mitglied bezeichnet durch P. T. Herrn 

Bohatsch Albert^ IV. Mayerhofg. 9 . . . . A. Rogenhof er ^ y. Frauenfeld. 
Czedik Alois Edl. v. Bründelsherg^ k. k. 

Sect.-Chef, Wien • . . E. Brandmayer., v. Frauenfeld. 

Frank Johann^ Dr. d. R., I. Operng. 8 . Dr. Ol Felder^ A. Bogenhofer. 

Dingler Hermann., Dr. d. M., Zweibrückeii Dr. Reuss juu., Dr. Reichardt. 
Klenck Alex. Stefan., Hörer d. Phil., II[., 

Reisnerstr. 25 Blasich., y. Frauenfeld. 

Äbmers CaW, Verwaltungsadjunct iuSassiu v. PeMn, v. Frauenfeld. 
Madaras E., Prof. d. Naturg. a d. Ober- 

Realsch. in Stuhlweisseuburg .... J. Kriesch, Jul. Klein. 
Wierer Ludwig Edl. y. Wierersberg^ Stud. 

jur., Wien, am Gestade 8 y. Pelzeln, y. Frauenfeld. 

Zdruha Eman., Lehramts-Caud., Meidling, 

Schönbruuuerstr. 408 Dr. Kornhuber., y. Frauenfeld. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Sohrlfteutausche : 

Anzeiger der k. k. Akad. d. Wiss. iu Wien. Nr. 18, 1871. 
Anzeiger d. k. k. Ges. d. Aerzte in Wien. Nr. 2l6. 1871. 
Archiv f. Naturgesch. v. Dr. F. H. Troschel. 6. Heft. Berlin 1870. 
Bot. Zeltg. vüu Mühl u. A. De Bary. XXIX. Nr. 40—42. Halle 1871. 
Jahrbuch d. k. k. geolog. Reichsaust. XXI. Nr. 2, Wien 1871. 



Eingepanpene Schriften, Geschenke. 



«7 



Jeiiaische Zeitschr. f. Med. u. Naturwlss. V. 2, VI. 3— 4. Leipzig 1871. 

lllustr. Gartenzeitung- v. Lebl. 1.— 2. Heft. Stuttgart 1871. 

Medic. Jaliib. d, k. k. Ges. d. Aerzte. 3. Heft. Wien 1871. 

Mitth. d. Schweiz, eiitom. Ges. III. 8. Schaflfhausen 1871. 

Mittheil, über Gegenstände d. Land-, Forst- u. Hauswirthsch. Nr. 19. 

Klagenfurt 1871. 
Monatsber. d. k. pr. Akad. d. Wiss. in Berlin. August 1871. 
Oest. Monatschr. f. Forstw. XXII. Wien 1871. 
Sitzungsb. d. k. Akad. d. Wiss. in Wien. LXIII. 4.-5. 1871. 
Sitzungsber. d. naturwiss. Ges. Isis in Dresden. Jahrg. 1871, Mai, 

Juni u. Juli. 

Verband], d. k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. Nr. 12, 13. 1871. 
Verhandl. d. bot. Ver. f. d, Prov. Brandenburg. XI, XII. Berlin 1 871. 
Wochenschrift d. Ver. z. Beförd. d. Garteubaues in den k. preuss. 

Staaten. Nr. 40—42. Berlin 1871. 
Zeitschr. für wissensch. Zoologie v. Siebold u. Kölliker. Jahrg. 

1865—1866, Heft 1. 1871, Heft 2. Leipzig. 
Atti del reale istituto Veneto di scieme, lettere ed arti. XVI. 7.-9. 

Venezia 1871. 
Effemeridi della Soc. di Letture. II. 3. Genova 1871. 
Bull, della Soc. entomol. italiana. III. 3. Firenze 1871. 
Bulletin de la Soc. bot. de France. Paris 1870. 
Nature. IV. 100—4. London 1871. 

The Entomologist Monthly Magazine. N. 89., 90. London 1871. 
The Journ. of the Neiv-York State Agricult. Soc. XXI. 7. — 8. Albany 
1871. 

The Quarterly Journ. of the geolog. Soc. XXVII. P. 3. Nr. 107. 

London 1871. 
Horae Soc. entom. VIII. 2, Petropoli 1871. 

Tijdskrift voor ind. Taal- Land- en Volkenkunde. XIX. 1869 — 70. 
Notulen van de algem. en Bestuurs-Vergaderingen van het Batav. 
Genootschap. VII 2—4. VIII 1-2. Batavia 1869-1870. 

Geschenke des Herrn Barons Schröcking^er von Neudenbergr: 

Archiv für die naturwiss. Landesdurchforschung von Böhmen, vom 

Comite f. Landesdurchf. I. 
Ebel: 12 Tage auf Montenegro. 

Linne: Speeles plantarum. Ed. Willdenow. I. — V. Berlin. 
Makowsky: Flora des Brünner Kreises. 
Pohl: Flora Böhmens. 2 Bde. 

Ratzeburg: Die Ichneumonen der Forstinsekten. 3 Bde. 
„ Die Forstinsekten. 3 Bde. 

I* 



68 



Sitzuüg vom 8. November 1871- 



Oeschenke der Herren Verfasser; 

Heller Carl: Leitfaden der Naturgesch. I. Th. Thierreich. II. Th. 

Pflanzenreich. III. Th. Mineralreich. Wien 1871. 
Mayr Dr. Gustav: Die mittelcurop. Eichengallen in Wort und Bild. 

%. Hälfte. Wien 1871. 
Schleicher Wilhelm: Mittheil, über die der Land- und Forst- 
• wirthschat't nützlichen Thiere. 

Eingesendete Naturalien: 

Ein Fascikel Moose und Phauerogamen von Herrn Em. Berroyer. 

Einige seltene Pflanzen von Herrn Maly. 

Eine Partie Reptilien aus Käruthen von Herrn v. Letocha. 

1 Ceuturie Insekten von Herjn Rud. Anker. 

4 Cent. Farne von den Herren Brand may er und Strauss. 

80 Stück Eichejigallen von Herrn Prof. Dr. G. Mayr. 

1 Partie Vogelnester von Herrn R. v. T s c h u si- S c h m i d h o f en. 

Der Secretär Herr Gustos Georg R. v. Frauenfeld machte 
folgende Mittheilungen: 

An eingegangenen Geschenken von Büchern sind besonders zu er- 
wähnen von Herrn Baron v. Schröckinger: Ratzeburg, die Forst- 
insekten, nebst Nachtrag: Die Ichneumonen, 6 Bände. Dann von Herrn 
Ronuinger: Die neueste Eisenbahnkarte von Oesterreich - Ungarn auf 
einem Carton aufgezogen. 

Für diese sehr erwünschten Bereicherungen der Bibliothek wird 
verbindlichst gedankt. 



Der Ausschuss hat, um dem Nachrufe des verewigten Dr. August 
V. Neilreich dessen Portrat in einer Photographie beizugeben, eine Sub- 
scription eingeleitet, in welcher folgende Beiträge gezeichnet wurden : 



Herr 


Franz v. Neilreich . . 


50 


fl. 


Herr Dr. AI. Pokorny , . . 


o fl. 


« 


Dr. L. R. V. Köche! . 


30 




55 


A. V. Pelikan . . , 


i 


5» 


Y) 


Vuezl Wilh 


10 


?7 


55 


J. V. Bergen stamm 


i 


55 


Y) 


Krzisch Dr. Jos. . . . 




55 


55 


A. V. Letocha . . . . 


1 


55 


Y) 


Dr. Rob. Rauscher. . 


t 


•)1 


55 




5 


55 


Mus. 


Franc. Carol. in Linz 


2 


■)•) 


55 


A, V. Reuss jun. . . . 


■ 2 


55 


Herr Dr. W. Reichardt . . 


5 


")•) 


55 




1 


55 


'.•) 


Obrist V. Sonklar . . 


t 


55 


15 


Prof. A. Komb über . 






',"1 


Erzb. V. Hayuald, Exc. 


30 


« 


55 


F. M. V. T ra m a s i u i . 


5 


55 




A. Rogeuhofer . . . 


5 


55 


55 


Freih. v. Ransonnet . 


5 


55 


« 


Dr. Ed. Feuzl . . . . 


10 


55 


59 


Dr. Th. Fuchs . . . . 


i 


55 



(J. V. Friitiorife Id. 



Herr Jos. Blasich 1 (1. Herr Dr- (iiistav Mayr ... 1 

„ F. W. Ho ff mann. . 10 „ „ Dr. v. Marc n ze 1 1 er . 1 „ 

„ Prof. Simony 3 „ „ E. Berg er 1 „ 

„ Dr. Frank '2 „ Zusaiunion 197 fl. 



Herr Vice-Director C. Fritsch in Salzburg, PfeifFergasse Nr. 81, 
zeigte an, dass die von Herrn Hauptmann Eich mann hinterlassene 
Sammlung: Käfer, Schmetterlinge, Mollusken und Vogeleier enthaltend, 
zu verkaufen ist und erklärt sich bereit, weitere Auskunft zu ertheilen. 



Herr Victor v, Tschusi theilte in einem Schreiben aus Salzburg 
vom 30. October an das Secretariat Folgendes mit: 

— „Ich habe in diesem Sommer nur einen grösseren Ausflug und 
zwar zu Pfarrer Hanf nach Steiermark über den Radstädter Tauern 
gemacht. Unter dem Tauernhaus traf ich Junge von Fringilla linaria. 
Die Oertlichkeit erinnert sehr an Mariahof, wo der Leiufink gleichfalls 
brütet. Mit Pfarrer Hanf streifte ich auf der Weitalpe, wo, ohne im 
dichten Nebel sonderlich glücklich zu sein, sich einer meiner sehnlichsten 
Wünsche theilweise erfüllte. Ich fand in einer Höhe von 4500—5000' in 
einem von Fichten, Tannen, Arven und Lärchen gemischten Bestände auf 
einer Arve ein Nest von Nucifraya caryocatacfes. Schon von ferne war es 
durch seine dichte Baumbartverkleidung kenntlich. Als mein Steiger es 
iierabgeholt hatte, zeigten sich noch einige Federn der ehemaligen Be- 
wohner am Nestrande, und wir schössen in der Nähe mehrere heurige, 
vollkommen ausgefärbte Tannenheher, die sich noch von den Alten füttern 
liessen. Erwähnung verdient noch ein Nest von Accentor alpinus mit 3 
Eiern. Eudromias monnellus trafen wir nicht an, doch erhielt Pfarrer 
Hanf später einen flüggen Jungen. P/iyllopneuste montana war heuer 
häufig in Mariahof. Am 9. Juni schoss ich in meinem Garten Pastor 
roseus ^, die heuer in Krain häufig waren. 

In der Umgebung von Hallein waren in diesem Frühjahre die Mai- 
käfer enorm häufig. Gärten und Laubwälder waren von dieser Plage hart 
betroffen, die Eichen standen blätterlos wie im Winter und begannen 
erst spät zum zweiten Male zu grünen. In meinem Garten Hess ich 5 
Nistkästen für Staare aufstellen, die schon am folgenden Tage besetzt 
waren; ihrer unausgesetzten Thätigkeit verdanke ich es, dass nicht Alles 
abgefressen ward. Sie brachten in % Brüten 50 Junge aus, die bis zum 
Wegzüge sich im Garten zeigten. Im nächsten Jahre werde ich die Zahl 
verdreifachen und auch für Meisen und Rothschwänzchen Brutstätten 
besorgen." — 



70 



Sitzung vom 8. November 1871. 



In der nächsteu Monatsversaramlung* am 6. Deceraber findet die 
Wahl von 6 Vicepräsidenten und nachdem die Wahlperiode des Secretärs 
Ritter r. Frauenfeld abgelaufen, die Wahl eines Secretärs statt. 



Zu Scrutatoren für die in dieser Sitzung statutenmässig statt- 
findende Wahl von 6 Ausschussräthen wurden ernannt Herr Aus- 
schussrath Bartsch, ferner die Herren Mitglieder Burgerstein 
und Sprei zenhofer. 

Der Herr Vorsitzende legte folgende Abhandlung vor: 
Dr. August Neil reich. Umrisse seines Lebens und Wirkens. 
(Siehe Abhandlungen.) 

Herr Dr. Carl Harz sprach über Trichothecium roseum Lk. 
und dessen Formen. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Gustos A. Rogenhofer besprach die zwei ersten Hefte 
der Topographie von Niederösterreich, welche vom Vereine für 
Landeskunde von Niederösterreich herausgegeben wird. Das 1. Heft 
enthält die Schilderung der Bodengestalt , der orographischen und 
klimatischen Verhältnisse. Das 2. Heft gibt ein gedrängtes Bild der 
phänologischen Erscheinungen, der geologischen Beschaffenheit, der 
Flora und Fauna und des landschaftlichen Charakters unseres Vater- 
landes. — Das 1. Heft ist mit 1 Karte und 2 Blättern Profile 
geziert. Der Preis von 1 fl. pr. Heft ist gewiss sehr mässig. 



Herr Cnstos Dr. H. W. Reich ar dt machte folgende Mit- 
theilung: 

Se. Excellenz der Herr Statthalter von Niederösterreich richtete nicht 
nur an das Präsidium der Gesellschaft, sondern auch an mich folgende 
Zuschrift: 

Nr. 24205. 

Die k. k. statistische Central-Commission hat die Aufhebung der n. ö. 
Regierungsverordnung vom 17. Juli 1838, Z. 33301, in Anregung gebracht, 
durch welche Verordnung die Zahl der auf deu Wiener Märkteu zum 
Verkaufe zugelassenen essbaren Schwämme beschränkt worden ist. 



Dr. U. W. Reichardt. 



71 



KUe ich die angeregte Frage einer weitern Behandlung zuführe, 
scheint es mir vorerst dringend noth wendig darüber klar zu werden, oh 
die in dem erwähnten Regierungserlasse gegebenen Bescliräukungen vom 
wissenschaftlichen Standpunkte gerechtfertigt seien oder nicht, ob und 
welche Gattungen von Pilzen zum Verkaufe auf wohl überwachten Märk- 
ten zuzulassen seien und endlich ob die üeberwachung der Märkte bei 
einer grösseren Anzahl von Schwammgattuugen durch Organe von dem 
Bildungsgrade der städtischen Markt-Conimissäre geübt werden können, 
ohne dass durch eine derartige Massregel die Consumenten einer höhereu 
Gefahr ausgesetzt werden. 

Ich beelire mich, über diese Fragen mir ein schriftliches Gutachten 
zu erbitten. 

Wien, den 4. September 1871. 

Weber m. p. 



Diese Zuschrift wurde von dem Herrn Vortragenden mit fol- 
gendem Gutachten beantwortet: 

Eure Excellenz fanden sich bewogen, mit Zuschriften vom 4, Sep- 
tember 1871, Z. 21205, sowohl den Unterzeichneten als auch das Präsidium 
der k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft um Gutachten über folgende Punkte 
zu ersuchen : 

1. Ob die in der Verordnung der n. ö. Landesregierung vom 17. Juli 
1838, Z. 33301, gegebene Beschränkung der auf den Wiener Märkten 
zum Verkaufe zugelasseneu essbaren Schwämme auf 8 Arten wissenschaft- 
lich gerechtfertigt sei oder nicht. 

2. Welche Gattungen you Pilzen zum Verkaufe auf wohl überwach- 
ten Märkten zuzulassen seien. 

3. Ob die üeberwachung der Märkte bei einer grösseren Anzahl von 
Schwammarten durch Organe von dem Bildungsgrade der städtischen 
Markt-Commissäre geübt werden könne, ohne dass durch eine derartige 
Massregel die Consumenten einer höheren Gefahr ausgesetzt werden. 

Das Präsidium der k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft beauftragte in 
der Sitzung des Ausschusses vom % October den Gefertigten mit der 
Abfassung des gewünschten Gutachtens. Es erlaubt sich der Unterzeich- 
nete daher sowohl in seinem eigenen Namen, als auch für die k. k. zool.- 
botan. Ges. folgendes Gutachten abzugeben. 

Ad 1. Die Beschränkung der auf den hiesigen Märkten zuzulassen- 
den Schwämme auf 8 Arten ist wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen. 
Die botanischen Benennungen in der oberwähnten Verordnung sind ver- 
altet und dem gegenwärtigen Stande der Pilzkunde nicht entsprechend. 
Diese Verordnung wäre daher aufzuheben und durch eine zeitgemässere 
zu ersetzen. 



72 



Sitzung vom 8. Nrtveniber 1871. 



Ad %. Der Unterzeichnete hat ein Verzeicbniss jeuer Schwammarteu, 
welche nach seiner Ansicht auf den Märkten zum Verkaufe zuzulassen 
wären, in der Beilage A zusammengestellt. Bei der Verfassung dieses 
Verzeichnisses benützte der Gefertigte die Resultate seiner mehr als 
lojährigeu Beobachtungen über die Schwammflora von Niederösterreich. 
Es waren weiters Herr Regierungsrath Dr. Eduard Fenzl, ferner der 
ausgezeichnete Mjcologe Herr Söctionschef Ludwig Freiherr r. Hohen- 
bühel, endlich die Herren Markt-Commissäre Gust. Ad. Künstler und 
Josef Strauss so freundlich, ihn mit ihrem Rathe zu unterstützen. 

Bei der Aufnahme der einzelnen Arten in das beiliegende Verzeicb- 
niss wurden vorzüglich jene Schwämme berücksichtigt, welche die n. ö. 
Bevölkerung kennt und mit Vorliebe geniesst. Für die meisten angeführ- 
ten Speeles bestehen im Volke auch Trivialnamen ^ sie wurden stet? bei- 
gefügt. Ferner wurden in die beigeschlossene Aufzählung nur solche 
Arten aufgenommen, welche durch leicht kenntliche Merkmale auch von 
Laien sicher unterschieden werden können , so dass sie bei genügender 
Keuntniss nicht mit giftigen Arten zu verwechseln sind. 

Ausgeschlossen wurden dagegen alle jene geniessbaren Schwämme, 
denen giftige Arten so ähnlich sehen, dass die Unterscheidung beider für 
Laien schwierig erscheint. 

Ad 3. Der Unterzeichnete ist der Ansicht, dass die Ueberwachung 
der Märkte von Seite der Markt-Commissäre auch bei Zulassung der in 
der Beilage A aufgeführten Schwammarteu geübt werden könne, ohne 
dass die Consuraenten einer erhöhten Gefahr ausgesetzt werden. 

Der Unterzeichnete hält es aber für unumgänglich nothwendig, dass 
im Falle die hohe n. ö. Statthalterei sich bewogen fühlen sollte, eine neue 
Verordnung über die auf den Märkten zum Verkaufe zulässigen essbaren 
Schwämme zu erlassen, den Markt-Commissären Gelegenheit geboten 
werde, sich entsprechend zu informiren. Diess dürfte am besten durch 
populäre Vorträge geschehen, welche ein Fachmann zu halten eingeladen 
werden könnte. 

Endlich hält der Unterzeichnete es für dringend angezeigt, dass eine 
populäre mit guten Abbildungen versehene Schrift über die wichtigsten 
geniessbaren und giftigen Schwämme Niederösterreichs von einem Fach- 
manne herausgegeben werde. Diese Schrift müsste jedoch, um zu nützen, so 
billig sein, dass Jedermann sie leicht kaufen könnte. Um diess zu ermög- 
lichen, wäre es nothwendig, dass die Kosten der Herstellung guter Tafeln 
von der Regierung, sowie von der Commune Wiens bestritten würden. 

Mit ausgezeichneter Hochachtung 
Euer Excellenz 

ergebenster 

Dr. H. W. Beichardt. 



Ol". II. \V. lUir.hardt. 



73 



I3eilag"e A. 

Vcnoichiiiss Jener essbaren Scliwäiiinic, deren Verkauf auf den nieder- 
österreichischen Märkten zu erlauben wäre. 

Dit^ .Vnordnmis' mul wisseuschaftliche neneiiniing der aii/.aofiilirtcn Arten ist .^etrofl'en nach den classischen 
Werken von Elias Fries, nanieullicli nach der Epicrisis systcniatis mycologici, sowie nacli dem 2. Bande 
der Summa vegetabilium Scandinaviae.) 

Agaricus (Amanita) caesaretts Scop. Der Kcaiserling-. 

Dieser Pilz, welcher schon von den Röraeru wegen seines trofF- 
Jicheu Geschmackes hochgeschätzt wurde, soll nach den Angaben 
älterer Botaniker in N. Oe. yorkoramen. Er wurde aber in neuerer 
Zeit nicht wieder gefunden. Aus diesem Grunde kann er vorläufig 
nicht unter die Zahl der auf Märkten zuzulassenden Pilze aufge- 
nommen werden. Sollte er aber in der Folge (namentlich in dem 
an Ungarn grenzenden Theile Niederösterreichs) in grösserer Menge 
gesammelt und zum Verkaufe gebracht werden, so wäre er unbe- 
dingt zuzulassen. 

A. (Lepiota) procerns Scop. Der Parasolpilz. 

A. (Armillaria) melleus Vahl. Der Hallimasch. 

A. (Tricholoma) graveolens Pers. Der Maisch wamm. 

A. (Pleurotus) ostreaius Jacq. Der Drehling. 

A. (Clitopilus) Orcella Bull. Der Orcell-Blätterschwamra. 

A. (Psalliota) arvensis Schaff. Die Gugemuke. 

A. (Psalliota) campestris L. Der Champignon. 

^iygrophorus ehurneus Fr. Der Rassliug. 

Lactarius piperatus Fr. Der Pfeflferling. 

//. vellereas Fr. Der Wollschwamm, Erdschieber. 

Diese beiden Arten geniesst das n. ö. Landvolk zwar nicht; 
dieselben wären aber doch auf dem Markte zuzulassen , weil sie 
von den zahlreichen slavischeu und italienischen Arbeitern mit Vor- 
liebe gesammelt und gegessen werden. 

L/. (leliciosiis Fr. Der Reizker. 

L. volemus Fr. Der Goldbrätling. 

Unter den Täublingen finden sich mehrere geniessbare und sehr wohl- 
schmeckende Arten wie R. vesca Fr., Ii. delica Fr., R. alutacea Y i:^ 
Weil dieselben aber leicht mit giftigen Arten verwechselt werden 
können, so wären wenigstens vorläufig sämratliche Täublinge nicht 
auf dem Markte zuzulassen, 
nd. XXI. Siti.-Hcr. rr 



Sitzung vom 8, November 1871. 

Cantharellus ciharius Fr. Der Röthling. 

Marasmius oreades Bolt. Der Nagelschwamm. 

M. scoroflonitfs Fr. Der Laiichschwamm. 

Boletus Intens L. Der Butterpilz. 

ß. bovintis L. Der Kiihpilz. 

B. ediilis Bull. Der Horrenpilz, Pilzling. 

B. scaber Fr. Der Geissfuss, Judeupilz, Birkenpilz. 

Polyporus orinns Schaff. Der Schafeuter. 

P. nmhelliftiis Fr. Der Eichhase. 

P. frondosus F r. Der Klapperschwamni. 

P. conflnens \ \h. et Schw. Der Semmelpilz. 

Hiß{lnnm imhricatnm L. Der Habichtschwamm. 

H. reptindnm L. Der Stoppelschwamm. 

Sparassis crisj}a Fr. Der Struukschwamm. 

Von der Gattung- Ciavaria können unbedingt sämmtliche grössere Arteu 
zugelassen werden. Namentlich wären hervorzuheben: 

Cl. Botrytis Pers. Die röthliche Bärentatze, ferner 

Cl. flava V r., Cl. aurea S c h ä ff., Cl. rafescens F r., Cl. formosa Pers., 
welche unter dem Namen der gelben Bärentatze häufig gesammelt 
werden, endlich 

Cl. pistillaris L. der Zuckerschwamm, die Herkuleskeule. 

Von Morchella sind sämmtliche Arten geniessbar; auf den Markt kona- 
men namentlich : 

ßf. escnlenta F r. Die Maurache. 

31. coniea Fr. Die Spitzmorchel. 

31. bo/iemica Krombh. Die Glockenmorchel. 

31. patnla Pers. Die Bastartraorchel. 

Gyromitru esculenta Fr. Die Früh- oder Stock-Morchel. 

Auch von der Gattung Helvella sind sämmtliche Arten geniessbar. Auf 
dem Markte erscheinen: 

H. crispa Fr, Die Hcrbstlorchel. 

H. lacunosa Afz. Die grubige Lorchel. 

//. 3IoiiucheUii Fr. Dir- Nonnenlorchel. 



nr. II. W. R eichardt 



75 



Die schwarze Trüffel Niederösterreichs soll nach älteren Angaben Tuber 
cibariMtn Bull. seiu. Ich hatte noch nicht Gelegenheit, Exemplare 
aus der hiesigen Gegend zu untersuchen, kann daher nicht angeben, 
zu welcher jener Arten, in die Vittadini und Tulasne das Tuber 
Cibarium zert'ällten, unsere schwarze Trüffel gehört. Sie wird wohl 
nie auf den Markt gebracht, sondern immer früher von den Deli- 
catessenhändlern aufgekauft. Sollte sie ausnahmsweise das eine 
oder andere Mal auf dem Markte erscheinen, so wäre sie natürlich 
zuzulassen. 

Choeromyces meandriformis Vitt. Die weisse Trüffel. 

Sämmtliche grössere Arten von Lycoperdon besitzen in der Jugend 
(bevor die Sporenbildung beginnt) ein sehr zartes, wohlschmecken- 
des Fleisch. Sie sind in diesem Entwickelungszustande geniessbar 
und können zugelassen werden. Von den in N. Oe. beobachteten 
Arten wären besonders namhaft zu machen: 

h. JBovista Fr. Der gemeine oder Riesen-Staubpilz. 
L. cnelatum Bull. Der Haseu-Staubpilz. 
L. gemmatum Fr. Der stachelwarzige Staubpilz. 
L. puriforme Schaff. Der birnförmige Staubpilz. 

Sollte die Zahl der im Vorstehenden namhaft gemachten essbaren, 
auf den Märkten zuzulassenden Schwämme zu gross erscheinen, so könn- 
ten nöthigen Falles als weniger wichtig weggelassen werden: 

Agaricus ostreatus J a c q. 
Lactarius piperatus Fr. 

— vtllereus Fr. 
Marasmius scorodonius Fr. 
Boletus luteus L. 

— bovinus L. 
Polyporus umhellatus Fr. 

— frondosus Fr. 

— eonßuens Alb. et Schw. 
Hgdnum imbricatum L. 

Endlich die Lycopei'don-Arten, 

Dr. H, W. Reiohardt. 



K* 



Sitzung vom 8 November 1871. 

Ferner legte Herr Dr. H. W. Reichardt folgenden eingesen- 
deten Aufsatz vor: 

Hieracium villoso-saxatile. ein neuer Bastart von Carl Petter. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr J. Juratzka sprach über Agaricus Vahlii und Poly- 
poriis osseus. (Siehe Abhandlungen.) 



Ferner theilte der Herr Vortragende mit, dass der Cand. phil. 
N. F. Brother US im nächsten Sommer eine botanische, speciell 
bryologische Sammelreise in die entlegenen Gegenden von Russisch- 
Lappland zu unternehmen beabsichtige und die österreichischen 
Botaniker zur Theilnahme durch Subscription einlade. Subsciiption 
auf Actien (zu 3 und 5 Thlr.) übernimmt Herr Juratzka. 



Herr Custos Ritt. v. Frauenfeld referirte über folgende zwei 
eingesendete Abhandhmgen : 

Beiträge zur Flora Albaniens von Carl Grimus v. Grimburg. 

Beiträge zur Kenntniss der Mollusken des Sargasso-Meei'es von 
Dr. R. Bergh. (Siehe Abhandlungen.) 



Das Scrutinium der Wahl von sechs Ausschussräthen ergab 
folgendes Resultat: 

Gewählt wurden : 

Herr Franz Bartsch. 
5, Eduard Brandmeyer. 
„ Josef Kolazy. 
„ Gustav Künstler. 
„ Anton Pelikan v. Plauenwalde. 
„ Jul. Freih. v. Schröckinger-Neuden berg. 



Sitzung vom 6. Decciiiber 1871. 

Vorsitzender: Herr Prof. Friedrich Simony. 



Neucingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr als Mitglied bezeiclinet durch P. T. Herrn 

Bonizzi Dr. Paul^ Prof. a. d. Univ. in 

Modena Prof. Canestrini, v. Frauenfdd. 

Br et Schneider Dr. Eduard^ Arzt bei der 

kais. russ. Gesandtschaft in Peking . Dir. Fenzl, Dr. lieichardt. 

Fekete v. Fidelis, Kapiiz. Ord.-Pr. u. ung. 

nat. Prediger in Wien v. Pongratz., v. Fraiienfeld. 

Flek August, Magazineur der Glasfabrik 

iu Zvecevo C. Stoitzner^ Dr. Reichardt. 

Harz Dr. OctrZ, Assist, a. pfliinzen-phys. 

Laboratorium in Wien v. Frauenfeld^ A. Pogenhofer. 

Herder Dr. F. v., Bibliothekar a. k, bot. 

Garten in St. Petersburg ..... Dr. Reichardt., v. Fraiienfeld. 

Klimpel Josef, Buchhalter der Glasfabrik 

in Zvecevo C. Stoitzner.^ Dr. Reichardt. 

Mende Guido Edl. v., Stnd. med., Wien, 

IV. Resseig. 5, I. . , y. Gassenbauer, E. Brandmayer. 

Pavesi Dr. Peter., Prof. am Lyceum in 

Lugano Prof. Canestrini., v. Frauenfeld. 

Regel Dr. Ed., k. russ. Staatsrath, Ober- 
Botaniker d. bot. Gart, in St. Petersburg Dr. Reichardt, v. Frauenfeld. 

Strehitzky P. Irenaeus.) Kapuz. Ord. -Pro- 
vinci al in Wien y. Pongratz, v. Frauenfeld. 



Eingegangene Gegenstände: 

Im Schriftentausche: 

Anzeiger der k. k. Ges. d. Aerzte in Wien. Nr. 27—31. 

Anzeiger d. k. k. Akad. d. Wiss. in Wien. 187L Nr. 23. 
Archiv f. Naturgesch. XXXVIL 2. Hft. Berlin 1871. 



78 



Sitzung vom 6. December 1871 



Bot. Ztg. V. A. de Bary. XXIX. Nr. 45-48. Halle 1871. 

lUustr. Gartenzeitung. Stuttgart 1871. 11. Heft. 

Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt. XXI. Wien 1871. 

III. Jabresber. d. akad. Lese-Ver. in Graz. 1870. 

I. Jabresber. d. akad. Lesehalle in Wien. 1871. 

Lotos, Zeitscbr. f. Naturwiss. XXI. Prag. Sept. 1871. 

Mittheil. d. naturwiss. Ver. f. Steiermark. II. 3. Graz 1871. 

Mittheil, über Gegenstände der Land-, Forst- und Hauswirthschaft. 

XXVin. 21. Klagenfurt 1871. 
Sitzungsber. d. naturwiss. Ges. Isis in Dresden. 3. Heft. 1871. 
Verhandl. d. naturf. Ges. in Basel. V. 3. 1871. 
Wochenschr. f. Gärtu. u. Pflanzenk. Berlin 1871. Nr. 44.-47. 
VAmico dei Campi. Tr teste 187 1. S — 9. 
JBullett, della Soc. entom. ital. III. Firenze 1871. 
Effemeridi della Soc. di letture. II. 4. Genova 1871. 
Nuovo Giornale hotan. italiano III. 4. Firenze 1871. 
ßull. de la Soc. Vaudolse des sciences natur. X. 65. Lausanne 1870. 
Bidh'tin de la Soc. hotanique de France. XVII. Paris 1871. 
Bulletin de la Sog. imp. des naturalistes de Moscou. XLIV. 1 — 2. 1871. 
Memoires de la Soc. de phys. et d'' hist. natur. de Geneve. XXI 1 et 

Table 1-20. 1871. ' 
Entomologist'' s Monthly Magaz. N. 91. London 1871. 
Journ. of the asiatic Soc. of Bengal. I. — II. 1 — 2. Calcutta 1871. 
Journal of the Linnean Soc. IX.49—52—56. XIII. 65. London 1870-1. 
List of the Linnean Soc. of London. 1870. 
Natur e. V. 106-108. London 1871. 

Proceed. of the Acad. of natural sciences of Philadelphia. 2 — 14. 1871. 
Proceedings of the asiatic Soc. of Bengal. N. 2 — 7. Calcutta 1871. 
Proceed. of the Linnean Soc. of London. 1869—71. 
Transact. of the Linnean Soc. of London. 1871. 

Geschenk des Herrn Verfassers: 

Dt. Bottger: Ueber den Mergel von Gokwe iu Süd-Afrika und 
seine Fossilien. 

Eingesendete Naturalien: 

4 Cent. Lepidopteren von Herrn Leop. Prochaska aus Altenburg. 
2 „ „ „ „ Geuer.-Stabsarztv. Zimmermann. 
1 Fascikel Pflanzen von Herrn v. Vukotinovic. 

5 Cent. Insekten aus Istrien und Görz von Herrn A. v. Letocha. 
1 Parthie Orthopteren von Herrn J. v. Bergenstamm. 

1 Packet Flechten von Herin F. Arnold. 



Prof. Fr. Simon y. 



79 



Der Herr Vorsitzende begrüsste Herrn Dr. Ed. Bretschneider 
aus Peking, welcher der Versammlung beiwohnte. 



Ferner gab er bekannt, dass im Laufe des verflossenen Monats 
die Gesellschaftsmitglieder Herr Custos Siegfried Reissek und Dr. 
Florian Heller gestorben seien. Die Versammlung gab ihrem Bei- 
leid durch Erheben von den Sitzen Ausdruck. 



Der Secretär Herr Georg R. v. Frauenfeld machte folgende 
Mittheiluugen : 

Die nach Dr. Florian Heller hinterlassene Sammlung europäischer 
Schmetterlinge, sammt hübschem Kasten ist zu verkaufen. Auskunft er- 
theilt Frau F. Heller, Josefstadt, Lauge Gasse 62. 



Der Herr geh. Hofrath Prof. Dr. H. G. L. Reichenbach in Dresden 
wünscht Arten und Formen von Scleranthus ^ deren gefällige Zusendung 
entweder direct an ihn oder durch die Gesellschaft erfolgen könnte. 



Herr Ritt. v. Plttoni sendete eine Einladung zur Theihiahme an 
der vierten Reise des Thomas Pichler nach Dalmatien, die in noch 
nicht erforschten Gegenden stattfinden soll, u. zw. in das Grenzgebirge 
von Bosnien, die Berge Dinara, Ghniat, Prologh, eventuell nach den 
Scoglien Pelagoso, Porno und den Inseln Lagosta, Meleda, Curzola. Pichler 
wird die Mandragora vernalis Brt. blühend zu erlangen suchen. 

Der Betrag einer Actie niit 10 fl. ö. W. für 150 Speeles wolle direct 
an Herrn Pichler nach Lienz in Tirol eingesendet werden. 



Herr F. Baron Thümen ladet zur Subscription einer Sammlung 
getrockneter Schwämme „Fungi austriaci exsiccati" ein. Zwei Centurien 
kommen heuer noch zur Versendung. Der Preis einer Centurie 5 fl. ö. W. 
= 3 Thlr. pr. C. ist franco an den Herausgeber in Teplitz in Böhmen, 
Mühlstrasse, hohes Haus, einzusenden. 



Herr Veit Kahr in Fürstenfeld in Steiermark zeigte an, dass er eine 
Sammelreise nach Sicilien Ende Februar 1872 unternimmt, um daselbst 
Käfer und Schmetterlinge zu sammeln, und nimmt auch Bestellungen auf 
andere Insekten und Conchylien an. Aufträge übernehmen Herr Director 



80 



Sitzung- vom 6. December 1S71. 



Dohm ia Stettin uud Herr k. Kanzleirath He If rieh in Berlin, 
Gr. Fraukfurtorstr. 51. 



Die Buchh. Bauer und Raspe in Nürnberg sendet eine Toxt- 
und Tafelprobe des dort erscheinenden Werkes: Die Arachniden Austra- 
liens von Dr. L. Koch, circa 15 Hefte g'r. 4. mit je 4 Tafeln pr. Helt, 
Preis t Thlr. tO Gr. oder 4 11. 48 kr. 2 Hefte sind schon erschienen. 

Die öffentliche Versteigerung* der Dubletten der landsch. Joanneunis- 
Ribliothek in Graz findet am 27. December d. .7. unwiderruflich statt. 
Kataloge werden auf Verlangen gratis zugesendet. Aufträge besorgt die 
Uniyersitäts-Buchhandlung Leus ebner und Lüben sky in Graz. 



Für die in Folge Aufrufs zur Wiederherstellung der während der 
Belagerung in Strassburg durrh Feuer zerstörten Bibliothek mittelst Aus- 
schussbeschlusses von Seite der k. k. zool.-bot. Gesellschaft dahin gesen- 
deten Bände der Gesellscliaftsschriften ist von der kais. Universitäts- 
Bibliothek in Strassburg folgendes Schreiben eingegangen: 

E. H. 

beehre ich mich den Empfang des werthen Geschenkes anzuzeigen, 
das Sie der k. Üuiv.-Bibl. durch Herrn K. v. Braumüller zu übermitteln 
die Güte batten. Indem ich Sie ergebenst bitte, die hochgeehrte k. k. zool.- 
botau. Gesellschaft unseres wärmsten und aufrichtigsten Dankes für diese 
wohlwollende Unterstützung unserer Anstalt zu versichern, empfehle ich 
diese mit dem ergebensten Danke au Sie, Ihrem ferneren Wohlwollen 
und der ferneren Theilnahme der Gesellschaft. 

In ausgezeichneter Hochachtung 

der Vorstand der kais. Universitäts-Bibliothek: 
Dr. Barrak. 



Herr Gustos Dr. Theodor Fuchs sprach über chaotischen Poly- 
morphismus und einige Melanopsis-Arten. (Die Abhandlung wird im 
nächsten Bande der Gesellscliaftsschriften erscheinen.) 



Herr Gustos Dr. H. W. Reichardt legt vor: 

Rostafinski: Prodromus florae Polonicae, pars I. 

(Die Abhandlung erscheint ebenfalls im nächsten Jahrgange.) 



Dr. H. \V. lU'icliardt. Q[ 

Ferner theilte der Vortragende mit, dass Herr Josef Strauss 
den CliIamidocoGcus niralis A. Br. auf dem Nordabhange des hohen 
Zinkens bei Seckau in Steiermark anfangs Juli d. J. beobachtet 
luabe, wo diese Alge ein beiläufig 4 Klafter langes und eine Klafter 
breitos Schneefeld roth färbte. 

Weiters zeigte Herr Dr. H. W. Reichardt eine Fasciation 
von Campanida rotundlfolia L. vor, die Herr Rupertsberger 
um Windhag in Ober-Oesterreich gefunden hatte. 



Schliesslich machte er auf das kritisch bestimmte reiche Coni- 
feren-Herbar aufmerksam, welches Herr Wilhelm Hochstetter, 
botan. Gärtner in Tübingen, herausgibt. 



Herr Gustos A. Rogenhofe r berichtete über folgende von 
Herrn Rupertsberger eingesendete Abhandlung: 
Beiträge zur Lebensgeschichte der Käfer. 
(Der Aufsatz erscheint im nächsten Bande.) 



Ferner besprach der Herr Vortragende die kürzlich erschie- 
nenen zwei ersten Hefte der Arachniden Australiens von Dr. Ludwig 
Koch. Diese Arbeit ist die erste, welche die Spinnenfauna eines 
Welttheiles systematisch behandelt. In den beiden ersten Heften 
werden die Epeiriden durchgenommen. Jeder Lieferung sind 4 sehr 
hübsch ausgeführte lithographische Tafeln beigegeben. 



Herr J. Juratzka berichtete über die Auffindung der Myurella 
Careyana Sulliv. in Krain: 

Unser geehrtes Mitglied, Herr Curat-Beneficiat S. Kobic zu Visevk 
in Krain hat mir jüngst eine Parthie Moose zur Bestimmung gesendet. 
Unter denselben fand ich zu meiner nicht geringen Ueberraschung ein 
bisher nur aus Nordamerika bekanntes Moos, u. zw. die Myurella Ca- 
reyana Sull. Herr Kobic, von dem ich sofort nähere Nachricht über 
den Fundort erbat, schreibt mir nun, dass er dieses Moos sowohl in der 
Niederung im Kankerthale bei beiläufig 1400', als auch auf der benach- 
barten Karavankenalpe Zaplata bei etwa 4000' Höhe in Kalkfelsspalten 
gesammelt habe, wo es jedoch seines Erinnerns nur sparsam, d. i. in ein- 
B.l. X\I. SilÄ-Her. \ t 



82 



Sitzung vom 6. December 1871. 



zelnen Büschelchen zwischen anderen Moosen oder auch für sich allein 
yorkomrat. — Diese Art ist durch mitunter wiraperig-gezähnte und auf 
dem Rücken stark papillöse Blätter sehr auffällig und dadurch leicht von 
der sonst ähnlichen Myurdla apiculata zu unterscheiden. 

Sodann legt Herr Juratzka einen Nachtrag zur Moosflora der 
Obersteiermark vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Secretär Georg Ritter v. Frauenfeld theilte das vom 
Ausschusse beschlossene Programm der Betheiligung der k. k. zool.- 
bot. Gesellschaft bei der Weltausstellung 1873 und die Einladung 
hierzu an die Mitglieder mit. Die Einladung wird als besondere 
Beilage mit dem Bande 1871 versendet werden. — Sodann besprach 
der Herr Vortragende eine Mittheilung Dr. Pettermann's über den 
gegenwärtigen Stand der Nordpolarfrage, namentlich über die jüngste 
Fahrt der Herren Weyp recht und Payer. 

Schliesslich wurde das Resultat der in dieser Sitzung vorge- 
nommenen Wahlen, bei welchen als Scrutatoren fungirten die Herren: 
Eduard Brandmayer, Rudolf Ritter von Kraus-Elislago und 
Josef S trau SS, bekannt gegeben. 

Es wurden gewählt zu Vice-Präsidenten die Herren: 
Dr. Friedrich Brauer. 
Dr. Eduard Fenzl. 
Dr. Franz Ritter von Hauer. 
Dr. Alois Pokorny. 

Baron Julius Schröckinger-Neudenberg. 
Dr. Eduard Suess. 
Zum ersten Secretär; Herr Georg Ritter von Frauenfeld. 



Da Herr Dr. Schiner, der so gütig war, dem hofF- 
nungsvollen, leider so jung verstorbenen Mitgliede Herrn 
Dr. Rudolf Felder einen Nachruf zu widmen, durch seine 
schwere Krankheit verhindert war^ diesen rechtzeitig zu 
übergeben, so wird derselbe in den nächsten Band aufge- 
nommen. 



Verzeicliniss 



der seit 6. April bis 15. December in Empfang gestellen Subven- 
tionen, sowie der höheren und auf Lebensdauer eingezahlten 

Beiträge. ^) 

a) Subventionen. 

Von Sr. k. k. apost. Majestät dem Kaiser Franz Josef 200* — 

b) Höhere Beiträge von 5 fl. aufwärts. 
«) Für das Jahr 1871. 

Von den P. T. Herren : 

Colloredo-Man n sf eld J. Fürst, Durchl 

Marschall Graf August 

Kovacz Adalbert 

Seidlitz Dr. Georg 

Pilar Dr. Georg, Rinaldi Dr. Peter, je 

Czedik Alois Edler v., Beutliin Dr. Heinrich, Douglas 
Joh. Sholtov., Erdinger Carl Hchw., Friraidszky 
Joh. V., Gaal Eduard, Gerlach Benjamin Hochw,, 
Gonzenbach J. Guido, Kolbe Josef, Kurz Carl, 
Low Dr. Hermann, Mül 1er Floriau Hochw., Kedten- 
bacher Dr. Ludwig, Reisinger Alexander, Richter 
Dr. Vincenz, Schiedermayr Dr. Carl, Schiner Dr. 
J. Rud., Setari Dr. Franz, Troppau Ober-Realschule, 
Veth Moriz, Vuezl Wilhelm und Weissbach Dr. 
August, je 



*) Im Anschlüsse an das Vcrzeichniss ia dea Sitzungsberichten dieses Bandes p. 3i. 

*L 



ß-) Für das Jahr 1872. 

Von den P. T. Herren : 

Redteubacher Dr. Ludwig*, R u p e r t s b e r e r Mathias 

Hochw., je . , , . 5 

c) Beiträge auf Lebenszeit. 

Von den P. T. Herreu: 

Hin gen au Otto Freih. v. , Verall G. H., je 60 

Wien, den 15. Deceiuber 1871. 



J. Jnratzka, 

Rechnungsführer. 



Abhandlungen. 



Bd. XXI. AbhandK 



1 



lieber die Flora der Insel 8t. Paul 



im indischen Ocean. 



Von 



Dr. R. W. Beiohardt 



Custos am k. k. botaniichen Hofktbinet« und Priyat-Docent /ör Botanik an der Dniver^tät in Wien. 



ie Floren kleiner, von den Continenten weit entfernter Inseln sind für 
den Systematiker und Pflauzeiigeographen von mehrfachem Interess©, 
denn sie erscheinen in ihrer Zusammensetzung in der Regel sehr eigen- 
thümlich, mögen sie nun reich an Formen sein , wie jene von Juan Fer- 
nandez und St. Helena , oder möge ihre ursprüngliche Vegetation nur 
wenige eigenthümliche Arten zählen wie auf St. Paul, Ascension, Tristan 
d'Acunha u. s. w. Die Floren solcher isolirtcr Eilaude geben oft erwünschte 
Aufschlüsse über die Migrationsgesetze von Organismen und lassen mit- 
unter auch Schlüsse ziehen auf den Zusammenhang und die grössere 
Ausdehnung von Continenten unseres Erdballes, welche gegenwärtig durch 
weite Meere getrennt sind. 

Die autochthone Pflanzenwelt solcher kleiner Inseln wird ferner, 
so wie Seefahrer sie öfter besuchen, durch den Anbau von Nähr- und 
Nutzpflanzen, sowie durch die gleichzeitige Verdrängung der ursprüng- 
lich einheimischen Gewächse oft so verändert, dass es schon nach ver- 
hältnissmässig kurzen Zeiträumen sehr schwer hält, die ursprünglich 
autochthonen Pflanzen von den später eingeführten zu unterscheiden; ja 
es geht endlich die primitive Flora solcher Inseln allraälig mehr oder 
weniger zu Grunde, wofür St. Helena, Ascension, Juan Fernandez u. s. w. 
Beispiele liefern. 

Daher dürfte es nicht ohne Interesse sein, genauere Daten über 
die Flora der Insel St. Paul im indischen Ocean zu erfahren, denn dieselbe 
entbehrt gegenwärtig noch einer genaueren Schilderung. 



(Vorgelegt in der Sitzung rom 4. Jänner 1871.) 




1* 



4 



Dr. H. W Reichardt; 



Die Lage, Grösse, Gestalt, die meteorologischen und klimatischen 
Verliältnisse, die geologische Structur, endlich die Fauna der Insel St, Paul 
wurden darch A. E. Zhishmann G. Ritter v. FrauenfeH^}, 
C. Ritter y. Scherzer Ehrenberg*) und y. Hochstetter ^) so 
ausführlich und gründlich geschildert, dass eine nochmalige eingehendere 
Besprechung dieser Verhältnisse ganz überflüssig erscheint. Es sei daher 
nur Folgendes der Vollständigkeit wegen und zum leichteren Verstäud- 
niss der späteren Pflanzenaufzählung hier in gedrängtester Kürze einge- 
schaltet; es ist den oberwähuten Abhandlungen, namentlich aber v. H och- 
st ett er' s trefflicher Arbeit entnommen. 

Die Insel St. Paul liegt im südlichen Theile des indischen Oceans, 
beiläufig in der Breite des Vorgebirges der guten Hoffnung und unge- 
fähr gleich weit (etwas mehr als je 2000 Seemeilen) entfernt von dem 
genannten Cap und der Westküste Australiens, Die St. Paul nächste Insel 
ist Amsterdam, beiläufig 42 Seemeilen nördlich von St, Paul gelegen. 
Das nächste grössere Land ist Kerguelens-Land, dessen Distanz ungefähr 
1200 Seemeilen beträgt. Die Gestalt von St. Paul ist jene eines uuregel- 
mässigen Viereckes, dessen Umfang 1% österr. Meilen, dessen Flächen- 
inhalt dagegen Vs Österr. □ Meile beträgt. An der Ostseite der Insel 
findet sich ein sehr grosser, dem Meere zugänglicher, beinahe kreisrunder, 
durch Bergsturz entstandener Krater, welcher einen grössten Durch- 
messer von 5490 österr. Fuss besitzt. Das Land der Insel steigt allmälig 
gegen den Kraterumfang an, dessen Rand sich über 800' erhebt. Der 
höchste Punkt der Insel ist die Wüllerstorfhöhe mit 841'. 

Nach V. Hochstetter's schönen Untersuchungen ist die ganze Insel 
aus Gesteinen vulkanischen Ursprunges zusammengesetzt, namentlich aus 
Rhyolithen, Bimsstein, Tufl'en, Dolerit, basaltischen Laven u. s. w. 

Ein Theil der Insel, beiläufig des gegenwärtigen Umfanges, ist 
versunken. 

Der Vulkan, dessen Kraterspitze St. Paul bildet, ist gegenwärtig 
nicht mehr thätig; nur an mehreren Stellen des Kraterrandes kommen 
heisse Quellen zum Vorscheine. Die Lava zersetzt sich sehr leicht und 
bildet einen guten Untergrund für die später zu schildernde Vegetation. 

St, Paul gehört zu Frankreich und war speciell zu jener Zeit, als 
die Novara diese Insel besuchte, Eigenthum des Herrn Ottovan zu 
St. Denis auf der Insel Bourbon. Weil das Meer um diese Insel sehr 

') Mittheil. d. k. k. geogr. Ges. in Wien. 1857, p. 146. 
23 Verh. d. zool.-bot. Verein. VIII. 1858. Abb. p. 264 u. p. 382. 
3) In: Reise der Fregatte Novara um die Erde in den J. 1857 — 59 unter 
dem Befehle v. Wülle r storf-Urbair. I. C1860 P- 227. 

*) Monatsber, d. k. preuss. Akad. d. W. zu Berlin aus d J. 1861, p. 1085. 
^3 Reise d. österr. Freg. Novara. Geolog. Theil. II. p. 39 u. s. f. 



üebcr die Flora der Insel St. Paul im ind. üccau. 



5 



fischreich ist, so hatte der Eigenthümer damals 3 — 4 Leute auf St. Faul 
stationirt, welche Fische fingen. Er holte die Ausbeute in der Regel 
jährlicli zweimal ab, 

Nächstdem besuchen Wallfischfahrer St. Paul häufig, um Wasser und 
Proviant einzunehmen. 

Die Flora von St. Paul war bis auf die Ankunft der Novara-Expe- 
dition vollkommen unbekannt. So finden sich in der Einleitung zu Hoo- 
ker's Flora antarctica ^) nur einzelne allgemeine Andeutungen nach den 
Aussagen von Schifi^ern und Seeleuten. Sie weisen aber, da von Bäumen 
als auf St. Paul vorkommend, berichtet wird, auf eine Verwechslung mit 
der benachbarten Insel Amsterdam hin. 

Die Novara-Expedition verweilte vom 19. November bis ü. Deceiiiber 1856 
auf der Insel und es wurde das Eiland während dieser Zeit sehr genau 
untersucht, so dass die botanische Ausbeute über die Vegetation desselben 
ziemlich umfassenden Aufschluss gibt. 

Es wurde über dieselbe zwar schon in der oberwähnteu Beschrei- 
bung der Novara-Reise 2) kurz referirt, doch liegt diesen allgemeinen 
Angaben keine kritische Bestimmung der betreffenden Arten zu Grunde. 

Einen sehr schätzenswerthen Beitrag zur Flora St. Pauls lieferte 
der hochberühmte Ehren b er g in seiner Abhandlung über das mikrosko- 
pische Leben der in Rede stehenden Insel. ^3 In diesem Aufsatze werden 
nämlich auch (p. 1102 a u. p. 79) 36 Arten von Diatomaceen aufgezählt, 
von welchen 14 als neue Speeles bezeichnet werden. Leider erscheinen 
dieselben nur nominell aufgeführt und es ist daher bei denselben möglich, 
dass sie mit einer oder der anderen von Grunow aufgeführten Art zu- 
sammenfallen. 

Das für die folgende Zusammenstellung dienende Materiale bildet 
die von der Novara-Expedition von St. Paul mitgebrachte CoUection. 
Dieselbe wurde von den Herren: Handelsgärtner Jelinek und theilweise 
auch von Professor v. Hochstetter gesammelt und umfasst im Ganzen 
141 Arten aus sämmtlichen Classeu des Pflanzenreiches. 

Die Bestimmungen der Sporenpflanzeu finden sich niedergelegt in 
dem ersten Bande des botanischen Theiles vom Novara-Werke , dessen 
Druck vollkommen vollendet ist und der demnächst erscheinen wird. 

Es wurden in diesem Werke bearbeitet: Die Algen durch Herrn 
A. Grunow, die Flechten durch Herrn A. v. K re mp elh u b e r, die 
Leber- und Laubmoose durch mich, die Gefässkryptogamen durch 

1) Botany of antarctic Voyage. By Jos. Dalt. Hook. L Flora antarctica. 
Vol. n. p. ^21. 

') 1. c. p. 259—260. 

3) Monatsber. d. k. preuss. Akad. d, W. f. d. J. 1861, p. 1093 und in 
Beise d, Novara. Geolog. Theil II. p. 71. 



6 



Dr. H. W. Reicbardt: 



Herrn Prof. Mettenius. In diesen Abtheilungeii des folgenden Verzeicli- 
Jiisses genügte es, bei den einzelnen Arten bezüglich der Literatur auf 
den erwähnten abgeschlossenen Band des Novara-Werkes zu verweisen. 

Die Bestimmung der Phanerogamen wurde von mir vorgenommen. 
D'r) der 2. Band der botanischen Abtheilung des Novara-Werkes noch 
nicht druckfertig vorliegt, so zog ich es vor, die drei von St. Paul stam- 
menden neuen Phanerogamen- Arten schon hier kurz zu beschreiben, bei 
den übrigen Speeles aber die nöthigsten Nachweise über die Literatur in 
gedrängtester Kürze zu geben. 

Bei sämmtlichen auf St. Paul beobachteten Arten führte ich die 
geographische Verbreitung derselben über die ganze Erde kurz auf. 

Nach den im folgenden Verzeichnisse mitgetheilten Daten gestaltet 
sich die Flora der Insel St. Paul folgendermassen : 

Sie umfasst mit Einrecbnung der von E h r e n b er g aufgeführten 
Diatomaceen 168 Species. 

Von diesen entfallen auf die Algen 135 Arten, auf die Flechten 9, 
auf die Leber- und Laubmoose 10, auf die Gefäss-Kryptogamen 5, auf 
die Phanerogamen 9. ^) Rechnet man die 135 Algen von den oberwähnten 
168 Species ab, so verbleiben für St. Paul 33 bisher bekannte landbewoh- 
nende, auf der Insel anscheinend einheimische Pflanzenarten. 

Betrachten wir die einzelnen Classen näher, so ist über dieselben 
Folgendes zu erwähnen. Von den 135 beobachteten Algen sind mehr als 
die Hälfte, nämlich 74 Arten, Diatomaceen; und zwar führt von densel- 
ben Ehrenberg 36 Formen auf, während Grunow 47 Arten im No- 
vara-Werke namhaft macht. 27 Arten (darunter 11 als neu bezeichnete 
Formen) führt Ehrenberg allein an. Von diesen Diatomaceen sind bei- 
nahe sämmtliche Meeresformen', nur einige wenige Species, wie Navicula 
borealis Kg., sind Formen des süssen Wassers. Von den höheren Aigen 
entfällt eine auf die Ordnung der Phycochromaceen, 5 sind Chloroph^'-ceen, 
12 Melanophyceen, 43 Rhodophyceen. Auch sie sind mit Ausnahme der 
die heissen Quellen bewohnenden Uypheothrix laminosa Gruu. sämmtlich 
Meeresformen. Von den Algen bilden beiläufig den fünften Theil kosmopoli- 
tische Arten. Heiläufig ein Viertel sind charakteristische Bewohner der 
antarctischen Meere; unter diesen ist namentlich die riesige Macrocystis 
hervorzuheben, welche besonders an der Ostküste mächtige Tangbänke 
bildet. Ferner finden sich in der Algenflora St. Pauls sehr zahlreiche 
Repräsentanten der Algenformen des Vorgebirges der guten Hofi'nung; 
denn beinahe ein Drittel der an den Gestaden der genannten Insel 



In der Beschreibung der Reise der Novara werden zwar (I- P- 258) 
11 Phanerogame angeführt. Diese höhere Zahl dürfte aber durch Hinzurechnung 
von Sonchus arvensis L, und Slellaria media L. entstanden sein. Ich habe beide 
Arten als entschieden introducirt, nicht mitgezählt. 



Deber die Flora der Insel St. Paul Im Ind. Ocean. 



7 



gesammelteu Arten findet sich auch am Cap. Weiters sind als beachtena- 

werthe Facten zu constatiren, dass in rerhältnissinässig grosser Zahl 
um St. Paul europäische Algenformeu beobachtet wurden, dass sogar ein- 
zelne entschieden arctische Diatomaceeu in derselben nicht fehlen. Von 
besonderem Interesse ist endlich, dass es Gruuow's unermüdlichem 
Fleisse gelang, unter den Algenproben von St. Paul 2 Arten lebend auf- 
zufinden, welche bisher nur fossil bekannt waren. Sie sind Campylodiscus 
stellatus Grev. und Triceratimn denticulatum Grev. 

Von den um St. Paul beobachteten Algen siud 18 als nur auf dieser 
Insel beobachtet anzuführen. Von diesen kommen 14 auf die Diatomaceen, 
4 auf die übrigen Classeu. Von Diatomaceen führt Elirenberg folgende 
11 Formen als neu auf: Anaulus Jelhiekii^ Cymhoplea Novarae ^ Collorha- 
phis Sellenii^ Collosigma Sclierzeri^ Grammatophora excellens^ Navicula 
nana, N. Zelebori^ Phalarina WüUerstorfii^ Pinnularia Paulina^ P. sub^ 
constricta, Raphoneis Kronowetteri. Grunow beschrieb dagegen folgende 
3 Arten von Diatomaceen neu: Cocconeis surirelloides^ Mhaphoneis duhia^ 
Navicula quadrisulcata. Die übrigen Algen-Novitäten von St. Paul siud 
nach Grunow's Arbeit: Cladopliora pectinella^ CalUthamnion microptilum^ 
C. pennula und Schimmelmannia Frauenfeldii. 

Flechten wurden 9 Arten gesammelt. Die Mehrzahl derselben 
ist kosmopolitisch und felsbewohnend, wie Lecanora aurantiaca Nyl., 
Physcia parietina Körb., Mamalina scopulorum Ach. Auf der Erde fan- 
den sich nur Leptogium Burgessii Mont., Cladonia fimh^^iata Sch 3. er. und 
Peltigera leptoderma Nyl., die interessanteste Flechte der Insel, welche 
bisher nur im tropischen Amerika und speciell in Neu-Granada gefun- 
den wurde. 

Von Lebermoosen enthält die folgende Aufzählung 4 Arten. Zwei 
derselben, nämlich Anthoceros laevis L. und Marchantia polymorpha L. siud 
kosmopolitisch. Die dritte Species Alicularia scalaris Corda ist eine Form, 
welche der nördlichen Halbkugel und speciell Europa eigenthümlich er- 
scheint. Die vierte Art, Lophocolea Jelinekii Reh dt. ist neu und bisher 
nur auf St. Paul beobachtet worden. 

Laubmoose wurden 6 Arten, sämmtlich acrocarpisch , beobachtet. 
Vier derselben: Spagnum Reichardtii Ceratodon calycinus^ Campylopus 
eximius und Bryum laxum sind neu und der Insel eigenthümlich. 

An Farnen finden sich auf St. Paul 4 Species; 3 konnten sicher 
bestimmt werden. Von ihnen kommen BlecTinimi australe L. und Aspidium 
oppositum Kaulf. am Cap d. g. H. und den benachbarten Inseln vor, 
während die Lomaria alpina Spreng, über sämmtliche antarctische Län- 
der verbreitet ist. Der vierte Farn St. Pauls ist ein in sehr unentwickel- 
tem Zustande go.«ammeltes Aspidium^ mit A. dilataUim Sw. nächst 
verwandt. 



8 



Dr. H. W. Rnchardt; 



Von Bärlappen bewohnt St. Paul eine Art, das Lycopodium cer- 
nuum L.; es ist über die ganze tropische und subtropische Zone unseres 
Erdballes verbreitet. 

Die Phanerogamen-Flora von St. Paul bilden nach den Samm- 
lungen der Novara-Expedition 9 dort wahrscheinlich einheimische Arten und 
zwar: 6 Gramineen, 1 Cyperacee, 1 Plantago und 1 Sagina. 

Andere höher entwickelte Pflanzen scheinen ganz zu fehlen: na- 
mentlich auffallend ist der vollkommene Mangel jedes Bau- 
mes oder Strauches. 

Die Gramineen, welche auf St. Paul vorkommen, sind: Holcus lana- 
tus L., er weicht von der europäischen Pflanze ganz und gar nicht ab: 
Panicum sanguinale L. in der im südlichen Afrika namentlich häufigen 
Form ß. aegyptiacum\ Polypogon monspeliensis Desf. in der am Cap d. 
g. H. vorkommenden Varietät ß. minor Danthonia repens Sfceud. (^Tri- 
rapMs capensis N. a. E.) vollkommen mit der Pflanze am Cap d. g. H. 
übereinstimmend; Spartina arundinacea Carmich. bisher nur von der 
Insel Tristan d''Acunha bekannt und Poa Novarae eine bisher unbeschrie- 
bene Art, welche mit einigen in Süd-Amerika vorkommenden, aber keine 
dichten Rasen bildenden Formen verwandt ist. 

Die Cyperacee von St. Paul ist Isolepis nodosa R. Br., eine im süd- 
lichen aussertropischen Afrika, Australien und Amerika allgemein ver- 
breitete Art. 

Die Plantago-Art ist unbeschrieben; ich habe sie PI. Stauntoni 
genannt; sie ist mit mehreren Species aus Südamerika und den antarctischeu 
Regionen am nächsten verwandt. 

Ebenso ist die auf St. Paul vorkommende Sagina noch nicht be- 
schrieben. Sie wurde von mir als S. Hochstetteri bezeichnet und steht der 
S. procumbens L. am nächsten, lässt sich aber als eigene Art ganz gut 
unterscheiden. 

Von diesen 9 aufgeführten Species bilden 3 Arten die Hauptmasse 
der Vegetation; sie sind: Poa Novarae Reh dt., Spartina arundinacea 
Carmich. und Isolepis nodosa R. Br. 

Namentlich die Poa und Isolepis überziehen die steinige Unterlage 
der Insel, bilden aber nicht grasbedeckte Flächen, sondern einzelne dicht 
aneinander gedrängte Grasbüsche, zwischen welchen man mit jedem 
Schritte einsinkt. Diese Vegetation erinnert in gewisser Beziehung an die 
Zsombeks unserer ungarischen Wiesen-Moore oder auch au das antarctische 
Tussak-Gras. 

Die Spartina arundinacea Carmich. bildet eine sehr eigenthüm- 
liche Vegetationsform. Ihre Halme werden bis 1" dick und beinahe klaf- 
terhoch. Sie entspringen dicht aus den mächtigen Wurzelstöcken, erzeugen 
ein Röhricht, welches sehr schwer durchgängig erscheint uud stehen an 
manchen Stellen so dicht, dass man sich auf ihnen niederlassen und ohne 



üeber die Flora der Insel St. Paul im Ind. Ocean. 



9 



Bedenken über steile Stellen uiedergleiten kann. Auf Amsterdam ist dieses 
Gras viel häufiger als auf St. Paul. 

Die übrigen Gramineen haben auf der Insel eiue beschränktere 
Verbreitung und tragen zur Vegetationscharakteristik nur wenig bei, 
ebenso die Plantago und Sagina. 

Von den Ansiedlern wurden theils am Eingange des Kraterbeckens, 
theils auf dem Plateau 12 — 15 Stellen in kleine Felder umgewandelt, auf 
denen Getreide und Kartoffeln, die vorzüglich gedeihen, gebaut werden. 
Auch einige andere Gemüse- und Genusspflauzen finden sich auf der 
Insel theils cultivirt, theils verwildert, wie Raphanus sativus L., Brassica 
oleracea L., Daucus Carola L., Petroselinum sativum Hoffm., Apium 
graveolens L. 

Von Unkräutern wurden beobachtet Sonchus ohraceus L. und Stel- 
laria media L. 

Endlich ist noch zu erwähnen, dass Herr Jeliuek während des 
Aufenthaltes der Novara auf St. Paul noch von folgenden Gewächsen 
Samen aussäete: Äpliim graveolens L., Brassica Rapus L., Br. Napus L., 
Cochlearia officinalis L., Lepidium sativum L. Auch mehrere Sträuche 
und Bäume wurden zu pflanzen versucht, wie Arten von üasuarina^ Pro- 
teaceen, Pinus halepensis Mi 11. u. m. a. 

Bevor ich einige allgemeine Bemerkungen über die Flora von St. Paul 
mir erlaube, will ich noch Einiges über die Nachbarinsel Amsterdam sagen. 

Sie ist bekanntlich lOmal grösser als St. Paul und ihr höchster Berg 
erhebt sich mehr als 2700' über die See. 

Sie wurde vor der Novara-Expedition nur einmal von einem Bota- 
niker besucht und zwar im Jahre 1793 von Sir George Staunton, welcher 
die nach China bestimmte Expedition Macartuey**« begleitete. Staunton 
erwähnt in seinem Berichte über die Gesandtschaftsreise als auf Amster- 
dam vorkommend ein Lycopodium , eine Marchantia und zwei Gräser. 
Herr Regierungsrath und Director Fenzl kaufte vor einiger Zeit für das 
Herbar des k. k. botanischen Hofcabinetes eine grössere Partie Pflanzen 
aus dem Banks'schen Nachlasse. Unter dieser Collection fanden sich auch 
5 von Staunton auf der Insel Amsterdam gesammelte Speeles. Ich unter- 
suchte dieselben genau und fand, dass sie folgende Arten seien: Blechnum 
austraUIj.f Aspidium oppositum Kaulf., Spartina arundinacea Ca,v ml eh., 
Plantago Stauntoni Reh dt. und Sagina Hochstetteri Reh dt. Es wurden 
somit von Sir George Staunton 8 Pflanzenarten auf der Insel Amster- 
dam beobachtet. 



^3 An authent. account of an Embassy from the King of Great Britain to 
th» Emper. of China — by Sir George Staunton. Lond. 1797. I. p. 227. 
Bd. III. Abhandl. q 



jQ Dr. H. W. Reichardt: 

Ho Oker fil. schildert iu der trefflichen Einleitung der „Flora aut- 
arctica" 1} nach Berichten von Lieutenant Smith (dem Begleiter Hoo- 
ker's auf der berühmten antarctischen Reise) die Hauptmasse der Vege- 
tation von Amsterdam als „gebildet von einem groben buschigen Grase, 
welches überall aus einer Schichte feinen schwarzen, durch Verwesung 
vegetabilischer Masse entstandenen Torfes entspringt und einen so heissen 
Boden bedeckt, dass die Wurzeln nicht tiefer als wenige Zoll eindringen 
können."^) Ferner führt Hook er nebst mehreren der obgenannten von 
Staunton gesammelten Arten als auf Amsterdam vorkommend, noch an: 
Cladonia sp., Campylopus fiexuosus Brid. und einige andere nicht bestimmte 
Moosarten; eine Art Azorella (oder vielleicht wie Hooker meint, eine 
Ranunculacee), üolobanthus diffusus Hook. fil. und die eingeführte Stel- 
laria media- L., so dass die Zahl der von Amsterdam bekannt gewordenen 
Arten auf beiläufig ein Dutzend stieg. 

Die Novara-Expedition berührte die Insel Amsterdam leider nur 
sehr flüchtig, die Landung war sehr schwierig und es konnte in das In- 
nere nicht vorgedrungen werden. Von Pflanzen konnte auf dieser Insel 
nichts gesammelt werden. Doch wurde mit Sicherheit constatirt, dass sich 
auf der Insel Amsterdam kleine Bäume und niedriges Strauchwerk fänden. 
Die Bäume hatten mit Nadelhölzern die meiste Aehnlichkeit; das Strauch- 
werk war hellgrün, dicht geschlossen und bedeckte grosse Flächen am 
mittleren und unteren Gehänge des Berges der Insel. ^) Bis zu dieser 
Vegetation vorzudringen war jedoch unter den gegebenen Verhältnissen 
nicht möglich. Der Strand machte iu seiner Vegetation ganz denselben 
Eindruck wie jener von St. Paul und Ritter v. S ch er z er sagt darüber 
„Dem Zoologen und Botaniker bot der Strand wenig Ausbeute: Dieselben 
Algen, dieselben Gräser wie auf St. Paul," Ferner wurde beobachtet, 
dass die Hauptmasse der Vegetation die Spartina arundlnacea Carm. 
bilde; denn es heisst ebendaselbst: „Dichtes, mannshohes Gras bedeckte 
die ganze Inselfläche, halb verdorrt, halb frisch, hier geknickt von Regen 
und Sturm, dort aufrecht stehend." 

Nach diesen freilich sehr dürftigen Daten sind folgende Pflanzen 
bis jetzt von der Insel Amsterdam bekannt: 

laichenes: Cladonia sp. 

Hepaticae: Marchantia sp. 

Musci frondosi: Campylopus ßexuosus Brid. 

Polypodiaceae : Bleclmum australe L. 

„ Aspidium oppositum K a u 1 f . 



1) Bot. of antarct. Voy. I. Flora antarctica. Vol. II. p. 220. 

2) Dieses Gras ist entschieden Spartina artmdinacea Carmich. 

3) Reise d. Novara, I. 268. 
*:) Reise d. Novara, I. 267. 



Ueber die Flora der Insel St Paul im iud. Ocean. j I 

Iiycopodiaceae: Lycopodium sp. 
Gramineae: Spartina amndhiacea C arm ich, 
Plantagineae : Plnntago Staiuitoni Reh dt. 
Umbelliferae: Ä::;oreUa sp. 
Fortulaceae: Colohanthus diffusus Hook. fil. 
Caryophylleae : Sagina Hochstetten Reh dt. 

Endlich noch nicht näher bestimmbare Bäume und Sträucher, Grä- 
ser uud Moose. 

Nimmt mau an, dass die Cladonia, die Marchantia und dsis Lycopodium 
dieselben Arten wie auf St. Paul seien, so sind von den H hier angeführ- 
ten Arten 8 beiden Inseln gemeinsam und es stellt sich heraus, dass beide 
Eilande eine wesentlich übereinstimmende Flora besitzen. 

Obwohl diese Daten über die Flora von Amsterdam sehr unvollstän- 
dig sind, so ist doch sicher, dass dieses Eiland mehr Arten beherbergt als 
St. Paul, wie aus dem Auftreten von Azorella^ Colohanthus und dem 
Vorkommen von Bäumen und Sträuchern deutlich hervorgeht. Es ist 
daher sehr zu bedauern, dass die Insel Amsterdam von der Novara-Ex- 
pedition nicht durchforscht werden konnte. 

Da Kerguelensland das verhältnissmässig am wenigsten weit von 
der Insel St. Paul entfernte grössere Land ist, so liegt die Vermuthung 
nahe, dass die Flora beider einige Uebereiustimmung zeigen dürfte. Diess 
ist aber keineswegs der Fall. 

Die genauesten Angaben über die Flora von Kerguelensland findet 
man im 2. Bande von Hooker''s Flora antarctica. Nach den daselbst 
enthaltenen Daten sind auf der genannten Insel bis jetzt 435 Arten von 
Pflanzen beobachtet worden. Von diesen sind Kerguelensland und St. Paul 
kaum 10 gemeinsam; von diesen sind 5 kosmopolitische Arten wie Cocco- 
neis Scutellum Ehrbg., Achnanthes longipes Ag., Scytosiphon lomentarius 
Ag., Ramalina scopulorum Ach., Marchantia polymorpha L. Die übrigen 
gemeinsamen Arten sind meist weit verbreitete Bewohner der antarctischen 
Regionen, wie Macrocystis^ Lomaria alpina Spreng, etc. Von den 18 
Phanerogamen, die Hooker als auf Kerguelensland vorkommend anführt, 
wurde keine einzige bisher auf St. Paul beobachtet. 

Ebenso wenig liess sich eine Verwandtschaft der Flora von St. Paul 
mit jener der Crozet- und Prinz Eduard-Inseln finden. 

Dagegen hat die Insel St. Paul eine sehr grosse Verwandtschaft in 
ihrer Flora mit dem Cap d. g. H.; denn schon bei den Algen stellte es 
sich heraus, dass beinahe ein Drittel der beobachteten Formen beiden 
Punkten gemeinsam sei. Von den 4 sicher bestimmten Gefässkryptogamen 
finden sich 3 ebenfalls am Vorgebirge der guten Hoffnung. Ebenso sind 
von den 9 Phanerogamen der Flora von St. Paul 4 am Cap einheimisch. 



12 



Dr. H. W. Reichardt: 



Jedoch zeig-t sich der Umstand, dass gerade die für die Capflora 
vorzüglich charakteristischen Ordnungen, wie Proteaceen, Ericaceen, 
Mesembryanthemeen u. s. w. auf St. Paul fehlen, während aus anderen 
allgemeiner verbreiteten Ordnungen einzelne Repräsentanten der Cap-Flora 
auf der genannten Insel sich zeigen. Es ist diess eine Erscheinung, die 
sich auch auf anderen isolirten Eilanden zeigt; ich hebe nur St. Helena, 
Ascension, Tristan d'Acuuha u. s. w. hervor. 

Das Auftreten der Formen vom Cap auf St. Paul lässt sich vielleicht 
durch folgende Momente erklären: 

Durch die annähernd gleiche geographische Breite; durch die rück- 
laufende Meeresströmung im indischen Ocean, welche bekanntlich vom Cap 
nach Osten streicht und dabei die Inseln St. Paul und Amsterdam berührt. 
Ferner ist zu berücksichtigen das Vorherrschen westlicher Winde auf 
St. Paul, wie v. Hochstetter nachwies. Endlich ist auf den Umstand nicht 
zu vergessen, dass viele der Wallfischfahrer und sonstigen Seeleute, welche 
St. Paul besuchen, auch das Cap d, g. H. berührten und so möglicher 
Weise Samen verschleppen konnten. Die Frage, ob in früheren Perioden 
unseres Erdballes eine Verbindung zwischen St. Paul und Süd-Afrika be- 
stand, will ich hier nicht erörtern. 

Nebst den Formen, welche auch am Cap der guten Hoffnung vor- 
kommen, zeigt St. Paul entschiedene Vertreter der europäischen Flora; 
ich nenne hier von ihnen nur Holcus lanatus L. 

Weiters beherbergt sie für die antarctische Region charakteristische 
Formen, wie Lomaria alpina Spreng. 

Endlich hat sie eine sehr auffallende und charakteristische Art, die 
Spartina arundinacea Carmich. mit der Insel Tristan d'Acunha ge- 
meinsam. 

Die ungemeine Armuth der Flora von St. Paul erklärt sich wenig- 
stens theilweise dadurch, dass dieses Eiland mehr als 2000 Seemeilen von 
jedem bedeutenden Continente entfernt ist. Ferner ist der Umstand wohl 
zu beachten , dass St. Paul eine im Versinken begriffene Insel ist; denn 
solche Eilande haben stets eine sehr arme, monotone Flora. 



Ueber dio Flora der Iniel St. Paul Im ind. Oceao. 



13 



Aufzählung sämmtlicher von der Insel St. Paul bekannt 
gewordenen Pflanzenarten. 

Sporophyta. 

Algae, 
Diatomophyoeae. 

Jßttnoiia amphioxys Ehbg. — Ehbg. Monatsber. d. k. preuss, Akad. d.W. 
1861, II. p. H02 a. Ders. Reise Sr. Maj. Freg. Novara, geol. Theil 
II. p. 79. 

lu Damraerde und zwischen Moosen auf der ganzen Insel ver- 
breitet. 

Diese Art ist in süssem und salzigem Wasser über die ganze 
Erde verbreitet. 

Qrammatonema striatulum J. Ag. — Grunow, Reise Sr. Maj. Freg. 
Noyara um die Erde. Bot. Theil I. p. 3. 

An den Küsten zwischen Rasen von Euteromorphen. 
Wurde bisher nur im atlantischen Ocean an den Küsten 
Europa'^s bis zum Nordcap beobachtet. 
Synedra investiens W. Sm. — Grun. 1. c. p. 3. 
Im Meere auf Ectocarpus. 

War bisher nur von den Gestaden Englands bekannt. 
S. fulgens W. Sm. — Grun. 1. c. p. 4. 

Auf Meeresalgeu häufig. 

Wurde bisher nur an den Küsten Europa's beobachtet. 
Siriatella unipunctata Ag. — Grun. 1. c. p. 4. 
Auf Meeresalgen. 

Ist in den Meeren der gemässigten und tropischen Zone über 
die ganze Erde verbreitet. 
Rhabflonema adriaticum Kg. — Grun. 1. c. p. 4. 
Auf Meeresalgen häufig. 

Findet sich in den Meeren der gemässigten und tropischen 
Zone auf der ganzen Erde. 
Grammatophora oceanica Ehbg. — Grun. 1. c. p. 4. — Ehbg. 1. c. 
p. 1102 a et p. 79. 

Auf Meeresalgen häufig; auch auf Steinen der heissen Trink- 
quelle. 

Diese Art ist in allen Meeren der Erde allgemein verbreitet, 
so dass ie als kosmopolitiüuh bezeichnet werden kann. 



Dr. H. W. ReiGhardt: 

Graminatophora arcuata Ehbg. — Grim. 1. c. p. 4. 
Auf Meeresalgeii. 

Ist auf der südlicheu Halbkugel in den Meeren der gemäs- 
sigten Zone allgemein verbreitet, findet sich aber auch auf der 
nördlichen Erdhälfte in den arctischen Meeren. 
Gr. serpentina Ealfs. — Grun. 1. c. p. 4. 
Zwischen Meeresalgen. 

Ist in den Meeren der gemässigten Zone beider Erdhälften 
beobachtet worden. 
Gr. stricta Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 11021 a et p. 79. 

Auf vom Meere bespültem, schlackigem Strandgesteine. 
Wurde bisher namentlich an der Ostküste von Nord-, Central- 
uad Süd-Amerika beobachtet. 
Gr. maxima Grun. — Grun. 1. c. p. 5. 
Zwischen Meeresalgen. 

Ist sonst noch aus den arctischen Meeren, namentlich aus 
dem nördlichen stillen Ocean bekannt. 
Gr. nodosa Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 

Auf Steinen aus der heissen Trinkquelle. 

Scheint bisher nur auf der Insel St. Paul beobachtet worden 
zu sein. 

Gr. excellens Ehbg. sp. n. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 
Mit der vorigen Art. 

Ist gegenwärtig nur von der Insel St. Paul bekannt. 

Anaulus (?) Jelinekii Ehbg. sp. n. — Ehbg*. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 

In der heissen Trinkquelle und auf vom Meere bespültem 
schlackigem Strandgesteine. 

Wurde bis jetzt nur auf St. Paul beobachtet. 

Surirella fastuosa Ehbg. — Grun. 1. c. p. 5. 
Zwischen Meeresalgen. 

Ist in sämmtlichen Meeren der ganzen Erde allgemein ver- 
breitet, so dass diese Art als kosmopolitisch betrachtet werden kann. 

Campylofliscus stellatus Grev. — Grun. 1. c. p. 96. 

Zwischen Meeressand von den Wurzeln der Ecklonia bucci- 
naUs Ag. 

Diese Art wurde bis jetzt nur im californischeu Guano beob- 
achtet; ihre Auffindung an den Küsten von St. Paul ist daher von 
grösstem Interesse. 

Nitzschia panduraeformis Greg. — Grun. 1. c. p. 97. 
Zwischen Meeresalgen. 

Ist in den Meeren der Tropen und auch in jenen der gemäs- 
sigten Zonen beider Erdhälften verbreitet. 



Geber die Flora der Insel St. Paul im ind. Occan. 



15 



Ac/tnanthe* longipes Ag. — Grun. 1. c. p. 7. 
Auf Meeresalgcii. 

Kommt in den Meeren der gemässigten Zone der nördlichen 
Erdhälfte vor, wurde aber auch in den antarctischen Regionen um 
Kerguelensland beobachtet. 
A. suhsessilis Kg. — Grun. 1. c. p. 7. 

Zwischen Mceresalgen. 

Scheint eine kosmopolitische Art zu sein und findet sich nicht 
nur im Meerwasser, sondern auch in brackischen, ja mitunter auch 
in beinahe süssen Binnen-Gewässern. 
A. brevipes Ag. ß. capensis. — Grun. 1. c. p. 7. 
Auf Meeresalgen. 

Die Stammart ist kosmopolitisch, die Varietät ß. capensis ist 
auf die Meere der südlichen gemässigten Zone beschränkt. 
A. australis Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 

An Steinen in der heissen Trinkquelle. 
War bisher nur von Kerguelensland bekannt. 
A. ventricosa Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 

Auf vom Meere bespültem Schlac!-' eugesteine , sowie in der 
heissen Trinkquelle. 

Wurde in den Tropenmeeren beider Erdhälften beobachtet. 

Rhoicosphenia curvata Grun. — Grun. 1. c. p. 8. 

Auf Meeresalgen, namentlich auf Ectocarpus. 
Ist eine kosmopolitische Art, welche im Meereswasser, in 
schwach salzigen und in süssen Gewässern vorkommt. 

Gephyria incurvata Arn. — Grun. 1. c. p. 8. 
Auf Meeresalgen. 

Kommt in den Meeren der südlichen gemässigten Zone häufig vor. 

Campyloneis Grevillei Grun. et Eulenst. — Grun. 1. c. p. 11. 
Auf Meeresalgen. 

Hat eine weite Verbreitung in sämmtlichen Meeren der heis- 
sen und gemässigten Zone; scheint aber in den arctischen und ant- 
arctischen Regionen zu fehlen, 

Cocconeis scutellum Ehbg. — Grun. 1. c. p. 12. 

Auf Meeresalgen. 

Findet sich in allen Meeren. 
C. surireUoides Grun. n. sp. — Grun. 1. c. p. 98. 

Zwischen Meeressand aus dem Wurzelgeflechte von Ecklonia 
huccinalis Ag. 

Wurde bis jetzt nur an den Küsten von St. Paul gefunden. 
C. pellucida Grun. ß. minor. — Grun. 1. c. p. 13. 
Auf Sarcomenia intermedia Grun. 



16 



Dr. H. W. Reichardt: 



Die Stammart findet sich lebend im indischen Oceaii und an 
den Küsten Neu-Seelands ; fossil wurde sie im Polycistiuen-Gesteiue 
der Nikobaren beobachtet. Die Varietät ß. minor bewohnt die Meere 
der südlichen gemässigten Zone. 

Cocconeis dirupta Greg. y. dubia. — Grun. 1. c. p. 13. 
Auf Centroceras clavulatum Kg. 

Die Stammart ist in den Meeren der gemässigten und kalten 
Zone beider Erdhälften beobachtet worden. Die Varietät y. dubia 
ist auf St. Paul beschränkt. 
C. pediculus Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 

Im Küstensande und in der heissen Trinkquelle. 

Ist kosmopolitisch. 

Rhaphoneis dubia Grun. sp. u. — Rh. Rhombus var. dubia Grun. 1. c. p. 99. 

Zwischen Meeressand aus dem Wurzelgeflechte von Ecklonia 
buccinalis Ag. 

Wurde bisher nur auf St. Paul beobachtet. 

Grunow hielt diese interessante, noch genauer zu studirende 
Form früher für eine Varietät der Rh. Rhombus Ehbg., gegenwär- 
tig betrachtet er sie aber als eigene Art. 

Rh. fasciata Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 80. 

Auf vom Meere bespültem schlackigen Küstengesteine. 
Diese Art ist auf die Südsee beschränkt. 

Rh. Kronowetteri Ehbg. sp. u. — Ehbg. 1. c. p. 1192 a et p. 80. 

Mit der vorhergehenden Art. 

Wurde bis jetzt nur auf St. Paul beobachtet. 
Amphora marina W. Sm. — Grun. 1. c. p. 17. 

Zwischen Meeresalgen häufig. 

Ist in den Meeren der gemässigten Zone beider Erdhälften 
weit verbreitet. 

Navicula Dactylus Kg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79 (sub Pinnu- 
laria^. 

Zwischen Humus in der Nähe des Kraterrandes. 

Diese Form wurde bisher nur auf der nördlichen Halbkugel 
und zwar fossil in Nordamerika und Finnland, lebend in Schottland 
beobachtet. Ihr Vorkommen auf St. Paul in der Südsee ist daher 
von grossem Interesse. 
N. viridis Kg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 80 (sub Pinnularia). 

Mit der vorigen. 

Ist eine kosmopolitische Speeles. 
N. borealis Kg. — Grun. 1. c. p. 17. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79 
(sub Pinnularia'). 

In Humus auf der ganzen Insel häufig. 



t'eber die Flora der liisel St. l'aul im inJ. Oceaii. 



17 



Diese Art ist eine entschiedene Bewolinei in dos süssen kalkarm oii 
Wassers; sie fehlt daher in Kalkg-ehirgen , ist aber in dcM- g-eniils- 
sigten und kalten Zone beider Erdhält'ten sehr weit verbreitet. 
Navicula Crabro Kg. — Grun, 1. c. p. 18. 

Zwischen Meeresaigon liäufig. 

Ist in den Meeren der g-emässigten und warmen Zone auf der 
ganzen Erde verbreitet. 
N, didyma Kg. — Grun. 1. c. p. 18. 

Zwischen Meeresalgen. 
Kommt in allen Meeren der Erde vor. 
N. opima Grun. — N. fortis Greg. var. opima Grun. 1. c. p. 100. 

Zwischen Meeressand aus dem Wurzelgeflechte von Ecklonia 
huccinalis Ag. 

Wurde noch auf Neu-Seeland beobachtet. 

Grunow hielt diese schöne Art früher für eine Varietät der 
N. fortis Greg, und führte sie dem entsprechend im Norara- 
Werke auf. 
N. retusa Breb. — Grun. 1. c. p. 100. 

Selten im Strandsande. 

Ist sonst noch gefunden worden an den Westküsten Europa'^s 
in der Nordsee und dem atlantischen Ocean, ferner auf der süd- 
lichen Halbkugel au den Küsten Chile^s und Neu-Seeland''s. 
N. leptogongyla Kg. — Eh hg. 1. c. p. 1102 a et p. 79 (sub Plnnularia). 
Im Humus von dem oberen Kraterrande. 
War lebend bisher nur aus Europa und Labrador bekannt. 
N. subconstricta (Ehbg.) sp. n. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 80 (sub 
Pinnularia). 

Zwischen Rasen von Campylopus eximius Reh dt. 
Wurde bisher nur auf St. Paul beobachtet. 
N. Paulina (Ehbg.) u. sp. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 80 (sub Pinnu- 
laria). 

Mit der vorhergehenden Art. 
Ist auf St. Paul beschränkt. 

N. quadrisulcata Grun. sp. n. — Grun. 1. c. p. 101. 

Unter Meeressand aus dem Wurzelgeflechte der Ecklonia 
huccinalis Ag. 

Wurde bisher noch an keiner zweiten Localität beobachtet. 

N. affinis Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 79. 
Zwischen Rasen von Lebermoosen. 
Diese Art ist über die ganze Erde verbreitet. 

N. Semen Ehbg. — Ehbg. 1, c. p. 1102 a et p. 79. 

Zwischen Rassen yoii Campylopus eximius Reh dt. 
Bd. XXI. Abhandl. 3 



Dr. H. W, Reichardt: 

Wurde bisher nur auf der nördlichen Halbkug-el beobachtet 
und zwar lebenri in China, Nord-Amerika, fossil in Finnland. Ihr 
Vorkommen in der Südsee ist daher von T.'teresse. 
Navicuia nana Ehbg. sp. n, — Ehbg. 1. c. p. 4102 a eb p. 79. 

In der heissen Triukquelle und zwischen Rasen Yon Campylo- 
pus eximius Reh dt. 

Wurde noch an keinem zweiten Standorte beobachtet. 
N. Zelebon Ebb. sp. n. — Ehbg. 1. c. p. 4102 a et p. 79. 

Zwischen Rasen von Leber- und Laubmoosen. 
Scheint der Insel St. Paul eigentliümlich zu sein. 
Sieiti roneis asper a Ehbg. — *S'^. pulchella Sm. Gruu. 1. c. p. 20. 
Zwischen Meeresaigen häufig'. 
Findet sich in allen Meeren unserer Erde. 
St. Semen Ehbg. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a et p. 80. 

Im Humus und zwischen den Rasen von Laubmoosen. 
Wurde bisher nur an wenigen und weit von einander entfern- 
ten Punkten der südlichen Halbkugel beobachtet; so auf Ascension 
und den Süd-Shetlands-Inseln. 
Pleurosiyma validum Shadb. — Grun. 1. c. p. 21. 
Zwischen Meeresalgen nicht selten. 

Wurde im aussertropischen Theile des indischen Oceans an 
den Küsten Süd-Afrika's und Neuhollands gefunden; kommt aber 
auch im atlantischen Ocean an den Gestaden Brasiliens vor. 

Cymbojilea Novarae Ehbg. n. gen. et u. sp. — Ehbg. 1. c. p. 1402 a 
et p. 79. 

In der heissen Trinkquelle an Steinen und zwischen Küstensand . 
Scheint auf St. Paul beschränkt zu sein. 
Phalarina Wüllerstorfii Ehbg. n. g. et n. sp. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a 
et p. 79. 

Mit der vorigen Art. 

Ist ebenfalls nur auf St. Paul beobachtet worden. 
CoUasigma Sckerzeri Ehbg. n. gen. et n. sp. — Ehbg. 1. c. p. 4102 a 
et p. "^9. 

An Steinen aus der heissen Trinkquelle und auf schlackigem 
Küstenges teiu. 

Scheint an keiner zweiten Localität beobachtet worden zu sein. 
Collorhaphis Sellenyi Ehbg. n. gen. et n. sp. — Ehbg. 1. c. p. 1102 a 
et p. 79. 

Mit der vorigen Art. 

Scheint ebenfalls auf St. Paul bescliränkt zu sein. 
Gomphon&ma grocile Ehbg. — Ehbg*. 1. e. p. 1102 a et p. 70. 
Im Humus. 



üeber ilie Flora der lusel Sl. Paul im iad. Oceau. 



19 



Diese Art, welche süsses Wasser bewohnt, wurde bisher nur 
in Europa und Nord-Amerika, jedoch tobend ujid fyssil beobachtet. 
Ihr Vorkommcii auf St. Paul ist daher von Interesse. 
Bidiliitphia aur'äa Breb. — Grun. 1. c. p. 23. 
Auf Meeresalgeii häufig. 

Hat eine sehr weite geographische Verbreitung und scheiut 
in den Meeren der gemässigten Zone, sowie der Tropen auf der 
ganzen Erde vorzukommen. 
B. obhisa Grun. — Grun. 1. c. p. 23. 

Mit der vorhergehenden Art. 

War bisher nur von der nördlichen Halbkugel aus dem at- 
lantischen Ocean von den Küsten Europa's, sowie aus dem stillen 
Ocean von den Gestaden Californiens bekannt. Die Auffindung dieser 
Art in St. Paul ist daher von Interesse. 
£. pulcheUa Gray. — Grun. 1. c. p. 23. 

Auf Meeresalgen. 

Ist über die ganze Erde in den Meeren der gemässigten und 
tropischen Zone allgemein verbreitet. 
J3. Tuomeyi Köper. — B. Reginae W. Sm. Grun. 1. c. p. 23.— B. triden- 
tata Ebbg. 1. c. 1102 a et p. 79. 

Zwischen Meeresalgen i.nd auf von der See bespültem 
Schlackengesteine. 

Scheint dieselbe geographische Verbreitung wie die vorher- 
gehende Art zu haben, ist aber seltaner. 
B. reticulata Roper. — Grun. 1. c. p. 23. 

Auf Bctocarpus im Meere. 

Diese Art scheint auf die Meere der südlichen gemtssigten 
Zone beschränkt zu sein. Sie wurde namantlich au den Küsten von 
Neu-Seeland beobachtet, 
Triceratium spinosum Bailey. — T. armatum Roper, G ru n. J. c. p. 24. 
Häufig zwischen Meeresalg*en. 

Diese Art kommt lebend an den Küsten Europa's in der Adria 
und um England, sowie im Golfe von Mexico an den Gi^staden 
riorida''s vor; fossil findet sie sich in den verschiedenen Kiesei- 
guhren Mey.ico''g. 
T. parallelum Grev. — Grun. ]. c. p. 24 et p. 105l. 

Lebend zwischen Saud aus dem Wurzelgeflech( e von EcMonia 
buccinalis Ag. 

Findet sich lebend im rotheu Meere und am Cap der guten 
Hoffnung; fossil wurde diese Art in Kietelguliren aus Spanien und 
Griechenland beobachtet. 
T. denticiilatum Grev. ß. minus Grun. 1. c. p. lOH. 

Mit der vorigen Art. 



20 



Dr. H. W. Reich ardt: 



Die Staniüi rorüi wuide bis jetzt nur fossil im Kieselguhre von 
der Aiitilleuinsel ßarbadoes gefunden; die Varietät minus scheint 
auf St. Paul beschränkt zu sein. 
Auliscus sculptus W. Sm. — Gruu. 1. c. p. 25. 

Häufig- zwischen Meeresalgeu. 

Wurde sonst noch auf der nördlichen Halbkugel an den Kü- 
sten Englands, auf der südlichen Hemisphäre am Cap d. g. H. und 
an den Gestaden von Peru beobachtet. 
CoscinodiscuJf radiatus Ehbg. — Grun. 1, c. p. 26. 

Häufig zwischen Meeresalgen. 

Diese Art ist in sämmtlichen Meeren der Erde allgemein ver- 
breitet: sie findet sich auch häufig fossil. 
C. eccentricus Ehbg. — Grun. 1. c. p. 26. — Ehbg. 1. c. p, H02a et p. 79. 
Auf Meeresalgeu und in der heissen Trinkquelle. 
Ist kosmopolitisch wie die vorhergehende Species. 
C. marginatus Ehbg. ~ Ehbg. 1. c. p. H02a et p. 79. 

Mit der vorhergehenden Art in der heissen Trinkquelle. 
Diese Art kommt lebend in Europa an der Elbemündung vor; 
fossil ist sie aus Nord-Amerika im Kieselguhre von Richmond be- 
kannt geworden. 
Myalodiscus stelliger Bailey. — Gruu. 1. c. p. 27. 
Häufig auf Meeresalgeu. 

Wurde auf der nördlichen Halbkugel an den Küsten Kam- 
tschatka's und Florida''s, auf der südlichen Hemisphäre am Cap. d. 
g. H. und an den Gestaden Chile''s beobachtet. 
Podosira Montagnei Ehbg. — Grun. 1. c. p. 27. 

Auf Meeresalgen. 

Hat eine weite Verbreitung: in Europa findet sie sich im 
adriatischen und Mittelmeere, sowie au den Küsten Englands; in 
Amerika auf den Antillen, endlich kommt sie auf den Samoa- 
Inseln im stillen Ocean Tor. 
P. hormoides W. Sm. — Grun. 1. c. p. 27. 

Massenhaft auf Meeresalgen. 

Findet sich auf der nördlicheuHalbkugel an den Küsten Europa's, 
in der südlichen nebst St. Paul auch an den Gestaden Chiie's und Peru's. 
Melosirn numm,uloides Ag. ~ Grun* 1. c. p. 27. 

Häufig auf Cladophora- und Enteromorpha- Arten. 
Kommt nicht nur in allen Meeren unserer Erde vor, sondern 
findet sich auch in salzigem Binnenwasser. 
M, moniliformis Ag. — Grun. 1. c. p. 28. 
Auf Meeresalgen. 

Wurde bisher nur an den Küsten Europa's beobachtet; das 
Vorkommen um St. Paul ist daher von hohem Interesse. 



üf-ber die Flora der Insel St Paul im ind. Ocean. 



21 



Phycoohromophyceae. 

Hypheothrix laminosa Grün. 1. c. p. 29. 
In den heissen Quellen. 

Wurde bisher nur in heissen Quellen Europa'b beobachtet. 



Chlorophyllophyceae . 

Cladophora hospita Kg. — Grun. 1. c. p. 38. 

Im Meere um St. Paul. 

Kommt sonst noch am Cap d. g. H. ror. 
Cl. iSpongomorpha) pectinella Grun. sp. n, 1. c p. 40. 

An den Küsten ron St. Paul. 

Bisher nur auf der genannten Insel beobachtet. 
Eiiteromorpha Bertolonii Mont. — Grun. 1. c. p. 43, 

Auf grösseren Algen im Meere um St. Paul. 
ß. lanceolata Grun. 1. c. p. 43. 

Mit der Stamm art. 

Beide Formen waren bisher nur aus der Adria, der Ostsee, 
der Nordsee und dem nördlichen Theile des atlantischen Oceaus 
bekannt. 

E. fulvescens Kg. — Grun. 1. c. p. 44. 

Wie die vorhergehende Art. 

Wurde bisher nur in der Nordsee und dem nördlichen Theile 
des atlantischen Oceans gefunden. 
E. minima Naegeli. — Grun. 1. c. p. 44. 

Wie die beiden vorhergehenden Species. 

Hat dieselbe geographische Verbreitung wie die vorher- 
gehende Art. 



Melanophyoeae. 

Ectocarpus approximatus Kg. — Grun. 1. c. p. 45. 

Im Meere auf Scytosiphon lomentarius Ag. 
ß. ßagelliformis Grun. 1. c. p. 45. 
y. ceratoides Grun. 1. c. p. 45. 

Unter der Stamm art. 

War bisher bloss aus den europäischen Meeren bekannt. 

E. Hinksiae Harv. — Grun. 1. c. p. 45. 

Vereinzelt zwischen der vorigen Art. 

Wurde bisher nur an den Küsten Englands beobachtet. 



22 



Dr. H. W. Reicbardt: 



Sci/iosip/ton lomentarius Ag*. — Gruu. 1. c. p. 48. 

Im Meere um St. Faul gemein. 

Ist in den aussertropischen Meeren beider Erdhäiften allg-e- 
raeiu verbreitet. 

AsperocoCCiiS pusillus Hook er ß. major Gruu. 1. c. p. 48. 
Im Meere mit der vorhergehenden Art. 

War bisher nur aus dem nördlichen Theile des atlantisclieu 
Oceans bekannt, welcher die Küsten Europa's bespült. 

Ptinctaria latifolia Gr er. ß. lanceolaia Grun. 1. c. p. 49. 
Mit der vorhergehenden Art. 

Diese Art wurde bisher nur im nördlichen Theile des 
atlantischen Oceans, ferner im Mittelmeere und der Adria beob- 
achtet. 

Ji^onaria Diesingiana J. Ag. — Gran. 1. c. p. 50. 

Im Kraterbecken nicht selten- 

Kommt noch au den Gestaden Neuhollands ror. 

Ißesmarestia chordalis Hook, et Harv. — Grun. 1. c. p. 50. 
Im Meere nicht selten. 

Kommt noch um Kerguelensland vor und ist für die dortige 
Meerflora nach Hook er charakteristisch. 
D. distans J. Ag. ß. tenuis Grun. 1. c. p. 50. 
Mit der vorhergehenden Art. 

Die Stammform findet sich ebenfalls an den Küsten von Ker- 
guelensland. Die Varietät tenuis wurde bisher nur um St. Paul be- 
obachtet. 

L^aminaria pallida Grev. — Grun. 1. c. p. 51. 
Im Meere um St, P^iul häufig. 
Wurde sonst noch am Cap d. g, H, gesammelt, 
Macrocystis pelogica Aresch. — Grun. 1. c. p. 52. 

An den Küsten yon St. Paul im Meere häufig und namentlich 
au der Ostseite mächtige Tangbänke bildend. 

Die oberwähnte Art der für die antarctischen Meere so cha- 
rakteristischen Gattung Macrocystis wurde bisher nur am Cap d. 
g. H. beobachtet. 
Eckloiiia hucdnalis Hörnern. — Grun. 1. c, p. 52. 
Um St. Paul selten. 

In den aussertropischen Meeren der südlichen Hemisphäre 
weit verbreitet; namentlich beobachtet am Cap d. g. H.^ um Tri- 
stan d'Acunha, ferner auf den Palklandsiuseln und von dort bis 
nach Chile vordringend. 
Splachnidium rugosum Grev. ß. minus Grun. 1. c. p. bt. 

Im Meere um St. Paul. 



Ueber die Flora dor Insol Sf. l'niil im iml. Orean. <JJ^ 

Die Stainnifonii ist in den Meeren der siulUriieii (^oniässicrteii 
Zone der alten Welt weit vorbreitet, besonders häufifr um das Cau 
d. jv. II., an d{M- Süd- und Ostküste Neu-1 lollands , ferner an den 
Küsten Nen-Seelands und Tasmaniens. 

Die Varietät minus scbeiut auf St. Paul bcsiliränkt /u sein. 

RhodophyceaQ. 

Povphyva cordata Menegh. ß. orhicularis Grun. 1. c. p. 58. 

Auf Schizymenia obovata J. A g*. selten. 

Die Stammform war bisher bloss aus dem niittelländisclien 
Meere bekannt; die Varietät orbiculans scheint auf St. Paul be- 
schränkt. 

P. laciniata Ag. — Grun. 1. c. p. 58. 
ß. Uvida Grun. 1. c. 

Im Meere nicht selten, 
y. capensis Grun. 1. c. 

Mit der vorhergehenden Varietät und in sie übergehend. 
Die Stammform findet sich in den Meeren aller Breiten. Die 
Varietät Uvida zeigt die gleiche Verbreitung, y. capensis ist in den 
Meeren der südlichen Halbkugel vielfach beobachtet worden. Sie 
findet sich namentlich am Cap d. g. H., um Kerguelensland , Neu- 
seeland, um das Cap Horn u. s. w. 
Bangia versicolor Kg. — Grun. 1. c. p. 58. 

Auf Melanophyceen im Kraterbecken. 

War bisher bloss aus den Meeren Europa's, speciell aus der 
Adria bekannt. 
Callithamnian micvoptilum Grun. sp. n. 1. c. p. 59. 

Auf Griffithsia tasmanica Kg. im Kraterbecken. 

Wurde bisher nur auf St. Paul beobachtet. 
C. pennula Grun. u. sp. 1. c. p. 60. 

Im Kraterbecken von St. Paul. 

Bisher ebenfalls nur um St. Paul beobachtet. 

Corynospora Wüllerstorfiana Grun. n. sp. 1. c. p. 61. 

In dem Meere um St. Paul. 

Ist gleichfalls auf die genannte Insel beschränkt. 

Grifßthsia Tasmanica Kg. — Grun. 1. c. p. 62. 

Im Meere um St. Paul häufig. 

Wurde sonst noch an den Küsten von Neu-Holland, Tasma- 
nien und Neu-Seeland beobachtet. 

Ceramium parvulum Zanard. — Grun. 1. c, p. 62. 

Im Kraterbecken auf Corallina muacoides K g, 



Diese Art kommt nebstdem uocli iu der Adria, im rotheu 
uud im caraibischen Meere an den Küsten von Caracas vor. 
Schizymenia ohovata J. Ag. Grun. 1. c p. 65. 

Nicht selten in dem Meere um St. Paul. 
Bisher nur vom Cap d. g. H. bekannt. 

S. erosa J. Ag. ß. obliqua Grun. 1. c. p. 66. 

Mit der vorhergehenden Art. 

Die Stammform wurde noch beobachtet am Cap d. g. H. 
Die Varietät obliqua ist bis jetzt nur von St. Paul bekannt. 

Schimmelmannia Frauenfeldii Grun. n. sp. 1. c. p. 67. 
Im Kraterbecken. 
Auf St. Paul beschränkt. 

Epymenia obtusa Kg. ß. minor Grun. 1. c. p. 68. 
In der See um St. Paul. 

Die Stammform ist in den antarctischen Meeren weit verbrei- 
tet, denn sie kommt vor am Cap d. g. H., um Neu-Seeland, auf 
den Aucklands-lnseln und um das Cap Horn. 

Die Varietät minor ist bisher nur um St. Paul beobachtet 
worden. 

Gigartina livida J. Ag. — Grun. 1. c. p. 70. 
Im Kraterbecken. 

War bisher bekannt von Neu-HoUand, Tasmanien und Neu- 
Seeland. 

G. spinosa Kg. ß. runcinata Grun. 1. c. p. 74. 

In der See an den Küsten St. PauPs nicht selten. 
Die Stammform war bis jetzt nur aus dem nördlichen Theile 
des stillen Oceans von den Küsten Californiens bekannt. Die Varie- 
tät runcinata wurde bisher nur auf St. Paul beobachtei. 
Callophyllis variegata Kg. — Grun. 1. c. p. 73. 
Im Kraterbecken. 

Findet sich an den Küsten Neu-Seelands und der Aucklands- 
lnseln; ist ferner im stillen Ocean von Peru an bis zu den Feuer- 
lands-Inseln verbreitet. 
C. Homhroniana Kg. — Grun. 1. c. p. 73. 

"Wie die vorhergehende Art. 

Kommt sonst noch um Neu-Seeland uud die Aucklands- 
lnseln vor. 

Gymnogonyrus coriaceus Grun. 1. c. p. 73. 
Im Meere um St. Paul. 

Wurde bis jetzt bloss am Vorgebirge d, g. H. gefunden. 
(t. vermicularis J. Ag. — Grun. 1. c. p. 73. 

Mit der vorhergehenden Art. 



lieber die Flora der lusel St. Paul im lud. Üceao. 



25 



Wurde bisher am Ca.p d. g. H., um Neu-Seeland, endlich an 
den Küsten Chile's beobachtet. 

Hhoflymenia linearis J. Ag. — Gruu. I. c. p. 73. 

In einem einzigen, sterilen Exemplare gesammelt. 

In den südlichen Meeren an den Küsten. Neu-Seelands, der 
Auckland- und Campbells-Inseln vorkommend. 
Plocamium Suhrii Kg. — Grun. 1. c. p. 74. ^i\ll^i^L^ . 

Im Kraterbecken. ' "-^ 

War bisher nur vom Cap d. g. H, bekannt. 

P. Corallorrliiza Harv. — Grun. 1. c. p. 75. .i\[y~:,,. 
Im Meere um St. Paul häufig. 

Hat das Centrum seines Vorkommens am Vorgebirge d.g. H. ; 
wurde aber auch einmal an den Küsten Neu-Seelands (nach 
Turner) gefunden, was Hooker jedoch bezweifelt. 

Ithodophyllis capensis Kg. — Grun. 1. c. p. 75. 

In der See um St. Paul nicht selten. 
War bisher nur vom Cap d. g. H. bekannt, 
Corallina ofßcinalis L. ß. mediterranea Kg. — Grun. 1. c. p. 77. 
An den Küsten von St. Paul nicht selten. 

Die Stammform scheint kosmopolitisch zu sein-, die Varietät 
C mediterranea wurde bisher nur im Mittelmeere beobachtet. 

C. muscoides Kg. — Grun. 1. c. p. 77. 
Im Kraterbecken. 

Wurde bisher an der Westküste des tropischen Afrika (Sene- 
gambien) beobachtet. 
Catilacanthus spinellus Kg. — Grun. 1. c. p. 79. 
In der See um St. Paul. 

Wurde noch an den Küsten von Neu-Seeland beobachtet. 
Jffypnea Esperi Bory. — Grun. 1. c. p. 78. 

In der See um St. Paul häufig. 

Vertritt in den südlichen Meeren die bei uns vorkommende 
H. musciformis Lam. und wurde gefunden am Cap d. g. H. und 
den umliegenden Inseln, um Neu-Holland, Neu-Seeland, endlich an 
den Küsten Süd-Amerika's in Brasilien und Chile. 
Geliflittm cartilagineum'*GY ey. — Grun. 1. c. p. 81. 
Um St. Paul nicht selten. 

Charakteristisch für die tropischen und subtropischen Meere, 
namentlich im indischen Ocean allgemein von Ostindien und den 
Philippinen bis zum Cap d. g. H. verbreitet. Fehlt in den antarcti- 
schen Meeren. 
Su/iria vittata J. Ag. — Grun. 1. c. p. 81. 

In der See um St. Paul häufig*. 
Bd. IXI. Abhandl. ' / 



Dr. H. W. Reichardt: 

ß. lacerata Grun. L c. p. 84. 

Unter der Stammform. 

Wie die vorhergehende Art im indischen Ocean you den Mo- 
lukken bis an das Cap d. g. H. verbreitet und dort sehr häufig-; 
wurde auch an den Küsten des tropischen Amerika beobachtet. 
Fehlt in den antarctischen Meeren. 
Suhria reptans Grun. 1. c. p. S% 

Auf Muschelschalen im Kra^erbecken von St. Paul. 
Kommt sonst noch ara Cap d. g. H. vor. 
Gracilaria comicidata J. Ag-. — Grun. J. c. p. 83. 
In der See um St, Paul. 

War bisher bloss von den Küsten Neuhollands bekannt. 
liicnrella ßahellata Harv. — Grun. 1. c. p. 84. 
Häufig um St. Paul. 

W^ar bisher nur am Cap d. g. H. beobachtet worden. 
Nilophyllum uncinafum J. Ag. — Grun. 1. c. p. 85. 

Auf Gdidinm caifilaghieiirii Grev. im Kraterbecken. 

Diese Art findet sich hauptsäcblich an den Küsten Europa"*« 
im mittelländischen Meere, sowie im atlantischen Ocean an den Ge- 
staden Englands; sie wurde aber auch um Neu-Seeland beobachtet. 
N. aerospermum J. A g. — Grun. 1. c, p. 85. 

Mit dem vorhergehenden. 

Ist auch am Cap d. g. H. gefunden worden. 
iV. affine Harv. — Grun. 1. c. p. 85. 

Ebenso. 

Wurde sonst noch an den Gestaden Neu-Hollands und Tasma- 
niens beobachtet. 

I}elesseriit dichotoma Harv. — Grun. 1. c. p, 86. 

Im Kraterbecken. 

Ist eine antarctische Art, welche bisher an den Küsten Neu- 
seelands, der Auckland- und Campbells-Inseln beobachtet wurde. 

Po^ysiphonia ceratocladia Mont. — Grun. 1. c. p. 88. 
An den Küsten St. PauFs häufig. 

Eine antarctische Art, die au den Küsten Neu-Seelands, um 
die Aucklauds-Inselu, aber auch an den Küsten Chile''s beobachtet 
wurde. 

P. anisogona Harv. — Grun. 1. c. p. 89. 
Mit der vorigen. 

Ebenfalls eine antarctische Art, welche hauptsächlich um das 
Cap Horn und die Ealklands-Inseln verbreitet ist. 

Bostrycliia mixta Harv. et Hook. ~ Grun. 1. c. p. 90. 
Sehr häufig in der See um St. Paul. 



Ueber die Flora der Insel St. Paul im ind. Ocean. 27 

Wurde sonst noch am Cap d. H., um Neu-Seeland und 
Tasmanion beobachtet. 

Rhyliphlaea cloiophylla J. Ag-. — Gruii. 1. c, p. Ol. 
(V. patens J. A a\ 
ß. contimia J. Ag. 
y. corymbosa .1. Ag. 

In sämmtlichen drei Varietäten in der See um St. Paul häufig. 
War bisher nur Tom Cap d. g. H. bekannt. 
R. capensis Kg*. — Grun. 1. c. p. 91. 

In einem einzigen Exemplare unter der vorhergehenden Art. 
Wurde ebenso nur am Cap d. g. H. beobachtet. 
Chondriopsis capensis J. Ag. — Grun. !. c p. 91. 
Häufig an den Küsten von St. Paul. 

Ist ebenfalls bisher nur am V^orgebirge d.g. II. beobachtet worden. 

Chondi'ia sedifolia Hary — Grun. 1, c. p. 92. 
Mit der vorigen Art. 

Wurde sonst noch im indischen Ocean an den Küsten Neu- 
Hollauds, forner im atlantischen Meere an den Gestaden Süd- 
Europa's und riorida's beobachtet. 

Sarcomenia intermedia Grun. n. sp. 1. c. p. 92. 
An den Küsten von St. Paul. 
Kommt sonst noch am Cap d. g. H. vor. 



Lichenes. 

Opegrapha lithyrga Ach. — Krphbr. Reise d. Novara, Bot. I. p, 109 
Auf Felsen nicht selten. 

Diese Art ist bisher mit Sicherheit zwar nur aus Europa be- 
kannt geworden, dürfte aber nichts desto weniger eine sehr weite 
geographische Verbreitung besitzen, denn sie ^yurde gewiss vielfach 
mit anderen verwandten Species verwechselt, 
Lecanora aurantiaca Nyl. ß. contigua Mass. ■— Krphbr. 1. c. p. III. 
Auf Felsen um das Kraterbecken. 
Scheint über die ganze Erde verbreitet zu sein. 
Physcia speciosa Nyl. ß. minor Krphbr. 1. c. p. 113. 
Wie die vorhergehenden Arten. 
Diese Art scheint kosmopolitisch zu sein. 
JP/i. parietina Körb. ß. ectanea Ach. — Krphbr. 1. c. p. 114. 
Auf Felsen, steril. 

Ist eine über die ganze Erde verbreitete Art. 
Parmelia tiliacea Ach. ß. minor Krphbr. 1. c. p. 115. 
Häufig auf Felsen. 



28 



Dr. H. W. Reichardt: 



Die St;i nimform ist ebenfalls eine sehr weit verbreitete, wahr- 
seheiulich kosmopolitische Art; die Varietät minor ist seltener. 
PelUgera leptoderma Nyl. — Krphbr. 1. c. p. 121. 

Auf Humus zwischen Moosen und Gräsern, steril. 

Das Vorkommen dieser sehr seltenen Art auf der Insel St. Paul 
ist sehr merkwürdig, denn sie war bisher nur aus dem tropischen 
Süd-Amerika bekannt, wo sie Humboldt und Bonpland ent- 
deckten, Lindig später um Bogota in Neu-Granada sammelte. 
Ramalina scopulorum Ach. — Krphbr. 1. c. p. 122. 

Auf Felsen häufig. 

Eine kosmopolitische Art, die namentlich auch am Cap d. g. H. 
häufig ist. 

Cladonia fimbriata Schaer. — Krphbr. 1. c. p. 127. 

Auf Humus zwischen Laubmoosen, steril. 

Diese Art ist über die ganze Erde verbreitet und eine ex- 
quisit kosmopolitische Flechte. 
Leptogium Burgessii Mont. — Krphbr. 1. c. p. 128. 

Auf Humus zwischen Laubmoosen, gut ausgebildet, aber steril. 
War bisher aus Europa von Schottland und Dänemark, ferner 
von den kanarischen Inseln, aus Java und Süd-Amerika bekannt. 

Hepaticae. 

Anihoceros laevis L. — Reh dt. Reise d. Novara. Bot. I. p. 147. 

Häufig auf der ganzen Insel an geeigneten Localitäten. 
Scheint mit Ausnahme der arctischen und antarctischen Zone 
über die ganze Erde verbreitet. 
Marchantia polymorplia L. — Reh dt. I. c. p. 151. 
Auf der ganzen Insel häufig. 

Diese kosmopolitische Art ist hauptsächlich auf der nördlichen 
Halbkugel verbreitet; auf der südlichen Hemisphäre und in den 
antarctischen Regionen scheint sie oft durch M. tabularis N. a. E. 
vertreten zu werden. Es ist daher ihr Vorkommen auf St. Paul 
pflanzeugeographisch von Interesse. 
JLophocolea JeUnekn Reh dt. sp. n. — Verhandl. d. k. k. zoolog.-bot. Ges. 
XVn. (1867) Abh. p. 959. — Reise d. Novara, Bot. I. p. 160. 

An feuchten, humusreichen Stellen häufig. 

Bisher nur auf St. Paul gefunden. 
Alicularia scalaris Cor da. — Reh dt. 1. c. p. 165. 

Weite Strecken in dichten Rasen überziehend. Die Pflänzchen 
sind jung und steril, so dass die Bestimmung nicht ganz sicher ist. 

War bisher nur von der nördlichen Hemisphäre bekannt, und 
wurde südlich vom Aequator nur auf Java gefunden. 



Heber die Flora der Insel !Sf Paul im ind. Oceon. 



29 



Musci frondosi. 

Sphatjnam Reickardtü Hampe sp. n. — Hchdt. Reise d. Nornra. 
Bot. I. p. 166. 

Auf von den heisseii Quellen befeuchteten Stellen häufig. 
Wurde bis jetzt nur auf St. Paul beobachtet. 
Canipi/lopHS eximius Reh dt. sp. n. — Verb. d. k. k. zoolog.-bot. Ges. XVIII. 
(1868) Abb. p. 193. — Reise d. Novara. Bot. 1. p. 167, t. '28. 

Auf der ganzen Insel sehr häufig, mit Sphagnum Reichardtii 
und Bryum laxum oft weite Strecken überziehend. 
Ist auf St. Paul beschränkt. 
CeratOflon calycinus Hampe sp. n. — Reh dt. 1. c. p, 172. 
Auf torfigen Stellen. 

Wurde ebenfalls nur auf St. Paul beobachtet. 
Barhula muralis Hedw. — Reh dt. 1. c. p. 173. 
Auf Felsen. 

Scheint eine kosmopolitische Art, welche u. a. auch am Cap 
d. g. H. häufig ist. 
Bryum laxum Reh dt. sp. n. — Verb. d. k. k. zoolog.-bot. Ges. XVIII. 
(1868) Abh. p. 195. — Reise d. Novara. Bot. 1. p. 176, t. 30. 

Auf der ganzen Insel häufig; mit Campylopus eximius oft weite 
Strecken überziehend. 

Bisher nur auf St. Paul gefunden. 
Br. sp. afinis, JBr. leptothecio Tajl. — Reh dt. I. c. p. 178. 

Zwischen Campylopus eximius in einigen sterilen Stämmchen, 
so dass eine sichere Bestimmung nicht möglich war. 



Polypodiaceae. 

Blechnum australe L. — Metten ius, Reise d. Novara, Bot. I. p. 208. 

Auf humushältigen Stellen über die ganze Insel verbreitet. 
Diese Art findet sich auch auf den Inseln Amsterdam und 
Tristan d'Acunha; sie ist ferner auf dem Cap d. g. H., sowie im 
südlichen Theile von Brasilien und in Chile, endlich auch auf Juan 
Fernand ez beobachtet worden. 
Lomaria alpina Spreng. — Mett. 1. c. p. 209. 
Mit der vorhergehenden Art. 

Gehört der antarctischen Zone sowohl der alten als auch der 
neuen Welt an, dringt in Süd-Amerika nördlich bis nach Süd-Bra- 
silien, Peru und Bolivien vor und ist namentlich auch auf Amster- 
dam, sowie auf Kerguelensland und Tristan d'Acunha gefunden 
worden. 



30 



Dr. H. W. Reichardt: 



AspifUttm opposiium Kaulf, ß. Indusio minuto Mett. 1. c. p. 218. 
All humushältig-en Stellen auf der ganzen lusel. 
Kommt auch auf Amsterdam vor und hat als Centrum seiner 
g-eographischen Verbreitung* das Cap d. g. H., von wo aus es bis 
Mauritius und Bourbon vordringt. 
A. sp. affinis Ä. dilatato Sw, — Mett. 1. c. p. ^IS. 
Mit dem Vorhergehenden. 

Liegt nur unentwickelt und steril vor, so dass eine sichere 
Bestimmung nicht möglich ist. 



Lycopodiaceae. 

Lycopodium cernuum L. — Mett. 1. c. p. 226. 

lieber die ganze Insel verbreitet und häufig. 

Ist in der Tropenregion, sowie im wärmeren Theile der ge- 
mässigten Zone der alten und neuen Welt allgemein verbreitet. 
Es erreicht die Nordgrenze seiner Verbreitung auf den Azoren, die 
Südgrenze dagegen auf St. Paul, Amsterdam und Neu-Seeland. 



Sperma tophyta. 

Gramineae. 

HolCHS lanatus L. — Kunth Enum. pl. I. p. 34. — Steudel S^ni. I. p. 14. 

Auf der ganzen Insel häufig und dem Anscheine nach wirklich 
einheimisch (Jelinek). 

Diese Art ist bisher wildwachsend in Europa und Nord-Ame- 
rika angetroffen worden. Durch Verschleppung und Cultur hat sich 
aber ihr Verbreitungsbezirk namentlich auf der südlichen Halbkugel 
bedeutend erweitert; denn eingeführt findet sie sich z. B. auf Neu- 
Seeland, Tasmanien und Australien, 
Panicum. sangninala L. — Kunth. Enum. pl. I. p. 82. — Steudel Sjn. 
I. p. 39.^ 

ß. aegyptiacum Feuzl in herb. Vindob. — P. aegvptiaciim 
Retz Observ. III p. 8. 

Auf der Insel auf Flumus gruppenweise; namentlich in der 
Nähe bebauter Stellen und Wohnungen. Dürfte daher wahrschein- 
lich eingeführt sein (Jelinek). 

Die Stammform ist über Europa, Asien, Afrika und Amerika 
verbreitet. Die Varietät ß. aegyptiacum liebt wärmere Gegenden 
und i.-^t namentlich in Afrika allgemein verbreitet. 

Eingeführt kommt das P. sanguinale L. in Neu-Holland, Neu- 
Seeland, Tasmanien, sowie auf den Inseln des stillen Oceaus vor. 



Uöbcr die Flora der Insel St. Paul im iiid. Ocean. 



31 



Polypoffon monspeliensis Des f. — Kuntli Eiiuni. pl. I. p. 23^. — 
Sie ml el Syn. p. 184. 

ß. minor Nees ab Eseub. l'lor. Afr. austr. illustr. l. p. 144. 
Häutig- auf der ganzen Insel (Jeliiiek). 

Die Stammform ist au den Küsten von Europa, Asien, Afrika 
und Amerika allgemein verbreitet. Die Varietät ß. minor ist na- 
mentlich am Cap d. g\ H. einheimisch. 
Sjmrtitia arundinarea Carmich. Transact. of Linn. Soc. XII. (1847) p. 50ö. 
— Kunth. Enum. pl. I. p. 279. — Steudel Syn. I. p. 215. 

Zerstreut und nicht sehr häufig auf der Insel St. Paul; gerade 
im Beginn der Blüthe (Jelinek). 

Auf der Insel Amsterdam ist diese Art sehr verbreitet, so dass 
sie weite Strecken überzieht und dem Vordringen ebenso grosse 
Hindernisse wie der dichteste Urwald entgegensetzt. Nur mit gröss- 
ter Mühe konnten die Novara-Reisenden bei ihrer Laudung auf 
Amsterdam einen kleineu Schlackenkegel ersteigen, der beiläufig 
20 Schritte von der Landungsstelle entfernt war. Von ähnlichen 
Beschwerden erzählen Schiffbrüchige, welche sich auf die Insel 
Amsterdam retteten. 

Das k. Herbar besitzt ein von Staun ton auf Amsterdam 
gesammeltes Exemplar der Sp. arundinacea Carmich., welches 
mit Sicherheit das Vorkommen des genannten Grases constatirt. 

Die Sp. arundinacea Carmich. ist sonst noch von der Insel 
Tristan d'^Acuuha bekannt, auf derselben wurde sie auch zuerst 
entdeckt. Sie bildet auf diesem Eilande nach den Schilderungen 
von Du Petit Thouars und Carmichel die Hauptraasse der 
Vegetation, überzieht oft sehr weite Strecken und treibt aus mäch- 
tigen Wurzelstöcken büschelförmig viele über mannshohe Halme, 
welche so dicht aneinander stehen und den Grund so gleichmässig 
überziehen, dass mau auf ihnen weite Strecken hinabgleiten kann. 
Itanfhonin radicans Steudel Syn. I. p. 243. — Triraphis capensis Nees 
ab Esenb. Flor. Afr. austr. illustr. L p. 271. 

Auf der Insel häufig. (Jelinek.) 

War bisher nur aus Süd-Afrika und speciell vom Cap d. g. H. 
bekannt. 

Poa Novarae Rchdt. sp. n. Rhizoma jrostratum, ramosum, internodiis 
crebris abbreviatis, radices plurimas emlttens, reliquiis foliorum 
vetustorum obtectura , caespites densos formans. Culmi ad apices 
ramorum rhizoiuatis nunierosi, barsi geniculati, dein erecti, rigidi, 
1 — ly»' alti , ciassitie pennae corviiiac , teretes, glabrl. 
Fülia nunierosa disticha ; inferiora abbreviata , ad vaginas 
reducta; superiora vagims nmplis 3 — 5 " lougis internodia 
superantibas, striaiiü, giabris, ligalis brevibus, scariosis, laceris, 



Dr. H. W. Reichardt: 



laminis longissime (7—9") linearibus, 2 — 3'" latis, paniculas supe- 
rantibus, convolutls, rigidis, subpungentibus, laeribus, integerrimia^ 
multiiierriis, glaiicis. Paniculae erectae, coarctatae , subovoideae, 
compressae, 4—5" longae, 2 — 3" latae, decompositae, rhachide tereti, 
glaberrima, ramis suberectis, IV2 — longis, binatis teriiatisye, lae- 
vibus. Spiculae breviter peHicellatae, ovatae, 4 — 6 florae, flore 
summo plerumque tabesceiite. Rbachis spiculae articulata, pilosa. 
Gluraae subaequales, {'" longae, flosculis paullo breviores, elongato- 
lanceolatae, acutae, herbaceae, nerris ciliatae. Paleae IV2'" longae, 
membraiiaceae, margii>ibus subscariosae, pallide virentes, apicem 
yersus violascentes, muticae; inferior basi secundum nerros pilis 
parcis vestita, superior bicarinata, carinis ciliata. Lodiculae binae, 
germine duplo breviorts, niembranaceae, ovatae, basi inflatae, acu- 
tae, iutegerrimae, vel deute laterali auctae. Stamina filamentis 
elongatis, antheris exsertis, stramineis, polline globoso, laevi. Ger- 
men parvura, ovatum, stylis distinctis, brevibus, stigmatibus parce 
plumosis. 

Auf der ganzen Insel häufig und die Hauptmasse der Gras- 
vegetation bildend. (Jelinek, H ochs te tter.) 

Die Poa Novarae erzeugt mit ihren Wurzelstöcken dichte 
polsterförmige Rasen, welche an die von Carex stricta gebildeten 
Zsombeks, oder noch mehr (freilich in verjüngtem Massstabe) an 
die Rasen des um die Magellhannsstrasse einheimischen Tussak- 
grases (Poa Forsteri Steud., Dactylis caespitosa Forst.) oder auch 
der Eestiica foliosa Hook. Fil. von den Aucklands- und Campbells- 
Inseln erinnern. Durch die grau-grünen, zusammengerollten Blätter, 
durch die ebenfalls blass gefärbten Rispen erhält das ganze Gras 
ein tristes, des freudigen Grüns entbehrendes Aussehen. 

Die Poa Novarae Reh dt. steht mehren südamerikanischen 
Poa-Arten am nächsten; so namentlich der Poa lanuginosa Poir. 
(Encycl. V. p. 91. -- Kunth Enum. pl. 1. p. 356. — Steud. Syn. 

I. p. 257), ferner der P. Bonariensis Kunth (lUustr. Gramin. I. 
p. 115. — Idem Enum. pl. T. p. 353. — Steud. Syn. p. 257), end- 
lich der P. Chilensis Trin. (Act. Petrop. XX. (1838) Suppl. p. 62. 
— Steud. Syn, I. p. 258). Sie unterscheidet sich aber von ihnen 
sämmtlich durch den dicht rasigen Wuchs, durch die glatten Halme, 
durch die steifen zusammengerollten, beinahe stechenden Blätter, 
ferner durch die verhältnissmässig kleineu Aehrchen, endlich durch 
die spitzeren Spelzen. 

Unter den europäischen Formen erinnert die P. Novarae Reh d t. 
einigermassen an die P. pratensis L. (Sp. pl. p. 99. — Host Gram. 

II. t. 61. -- Kunth Enum. pl. 1. p. 352.— Steud. Syn. I. p. 251), 
unterscheidet sich aber von derselben auffallend durch den dicht rasigen 



Lieber die Tlor« der Iiis^'l St. Faid im iuil. Uceau. gjj 

Wurzelslück, durch die steifen, /iis;iinnieng;erollteii Blätter, welche 
länger als die Halme sind, endlich durch die gedrängten Hispeu. 



Cyperaceae. 

Isolepix nodosa R. Br. — Kunth Knum. pl. H. p. 199. — Steudel 
Sju. IL p. 96. 

Häufig auf der ganzen Insel und ähnliche dichte, polsterför- 
mige Rasen bildend wie Poa Novarae Rchdt. (Jelinek, Hoc li- 
stet ter.) 

Diese Art ist auf der südlichen Halbkugel weit verbreitet^ 
so findet sie sich am Cap d. g. H., im aussertropischen. Australien, 
auf Neu-Seelaud, Tasmanien, endlich iu Süd-Amerika, wo sie nörd- 
lich bis Chile vordringt. 

Auf der Insel Tristan d*" Acunha kommt eine der /. nodosa R. 
Br, sehr nahe stehende Form, die I, sulcata Kunth (Enum. pl. IL 
p. 216. — Steud. Syn. II. p. 96. — Scirpus sulcatus Aubert du 
Petit Thouars Descr. abbreg. d. isl. Trist. d'Acugna, p. 36, t. 7, 
n. 81. — C arm ich. Transact. of Linn. Sog. XIL [1817] p. 503) vor. 
Diese Form unterscheidet sich so wenig von /. nodosa R, Br., dass 
sie wahrscheinlich mit ihr zu vereinen sein dürfte. Wegen Mangel 
an Original-Exemplaren kann ich diese Frage aber vorläufig nicht 
entscheiden. 



Plantagineae. 

Plantago Stauntoni Rchdt. sp. n. (^Hept aneuron.') Acaulis , perennis; 
radix palaris fusiformis, crassa-, Collum breve, simplex, tomento 
rufo , e pilis longis, articulatis formato, obtectura. Folia numerosa 
(9 — 12) erecto-patentia, herbacea, pilis albidis articulatis dense to- 
mentosa, obverse lanceolata, 3 — 6'' longa, in parte superiori 4 — 2" 
lata, acuta, basin versus sensim cuneata, ibique 3 — lata, mar- 
gine remote et obscure repando-dentata, 5 — 7 nervia. Scapi plures 
(2—4) ascendentes, foliis longiores, 6 — 1" longi, ut folia dense al- 
bido tomentosi. Spicae cylindricae, obtusae, breves, 1 — iy^'' ioiigae, 
4 — 5"' crassae, densiflorae. Flores omnino sessiles, 2"' longi, uni- 
bracteati. Bracteae calyce aequilongae, ellipticae, obtusae, concavae, 
herbaceae, superue glabrae, subtus dense albido-tomentosae. Calyx 
tetraphyllus ^ sepala aequalia, late ovata, i'" longa, obtusa, con- 
cava, superne glaberrima, subtus albido-tomentosa , uni»ervia, me- 
dio herbacea, marginibus ciliatis membranacea, siccitate scariosa. 
Corolla calyce paulo longior, fusccscens, hypocraterimorpha, tetra- 
mera, lobis acutis 1'" longis, uniuerviis. Stamina quatuor, filamenta 
i'.d. Ul Ashiiftüi. 5 



Dr. H. W. Reichardt: 

exserta, flexiiosa; aiitherae mox deciduae, oblongae, y^'" raagnae, 
basi sagittulatae. Pollen globosus, laeris, flavus. Pistillum V" lon- 
gum; ovarium parvum, oyoideiini, leniter compressum , glabfum, 
spurie quadriloculare, g-eramulis quatuor. Stylus long-us, exsertus, 
deiise pilosiis, basi coustrictus, apice recurvatus. Stigma paryum, 
subcapitatuiii. Capsula oyata, calyce aequilonga, tetrasperma; 
semiiia parva, Vjj'" longa, suboyoidea, coiupressiuscula, uigricantia, 
laevia. 

Gruppenweise auf der Insel St. Paul zerstreut (Jeliuek). 

Auch auf der Insel Amsterdam (Staun ton). 

Die Plantago Stauntoni Reh dt. gehört wegen der meist 
siebeunervigen Blätter, wegen der bräunlichen Blumenkrone, wegen 
der langen herausragenden Staubgefässe , wegen der yiersamigen 
Kapsel, endlich wegen der kleinen eiförmigen, nur wenig abge- 
flachten Samen nach Decaisne''s Bearbeitung der Gattung Plan- 
tago (in D. C. Prodr. XIII. I. p. 694—736) in die 4. Section (^Hepta- 
neuron) dieser Gattung. Sie unterscheidet sich aber durch ihre 
starke Behaarung, durch die kurzen, gedrängt blüthigen Aehren, 
durch die spitzigen Zipfel der Blumenkrone , durch die eigenthüm- 
liche Krümmung des Griffels, endlich durch d e kopfförmige Narbe 
von sämmtlichen Arten dieser Section so auffallend, dass an eine 
Verwechslung mit denselben nicht zu denken ist. Habituell ähnelt 
die Plantago Stauntoni Reh dt. auch einigermassen den Arten aus 
der Section Dendropsyllium Decaisne (D. C Prodr. XIII. I. p. 704), 
namentlich der PL Äucklandica Hook, fil.; sie unterscheidet sich 
aber von denselben dadurch, dass sie nicht strauchartig wird, fer- 
ner durch die viersamige Kapsel, endlich durch die Form der ein- 
zelnen Samen. 

Caryophylleae. 

Saffina Hochstetten Reh dt. sp. n. Perenuis, glaberrima. Radix gracilis, 
Simplex yel parce ramosa. Caudiculi procumbentes, ramosi, teretes, 
densius vel laxius caespitulosi, i — 3" longi, internodiis breyibus, 
inferioribus 2—3"' longis, superioribus saepe inevolutis. Foliorum 
fasciculus centralis nullus. Folia caulina opposita, ad ramorum apices 
saepe internodiis abbi'eviatis fasciculata, patentia vel subrecurvata, 
carnosa, crassiuscula, linearia, 2 — 3'" longa, integerriraa, apiculata, 
laete virentia, siccitate flavescentia Pedunculi in axillis foliorum 
superiorum solitarii, semper erecti, sub anthesi breves, folia vix 
superantes, 2—3"' longi, fruetiferi usque ad 6"' elongati. Flores 
tetranieri. Sepata semper conniventia, late ovata, obtusa, P" longa, 
uninervia, herbacea, margiüibus subscariosa. Petala obovata, integra, 



Icber die Flora der lasel St. Paul Im iiid. Occan. 



35 



caljcem subaequantia. Stamina quatuor, calyce aequilonßfa. Orarium 
sepala aequaiis, ovoideura : stija^mata qtiatiior, ücssilia, parra. Capsula 
calyceni duplo superau.s, ovoidea, ad basiii usque dchisceiis, valvulis 
quatuor, ovatis, obtusis. Scniiua pluriina, parva, V^'" inag-na, sub- 
reniformia, subtiliter, sed manifeste granulata, e fusco iuteusc 
nigricautia. 

Auf der Insel Sl. Paul selten, au einzelnen Stellen in der 
Nähe des Kraterrandes (Hoclistetter). Ferner auf der Insel 
Amsterdam (Staun ton). 

Die Sag Ina llochstetteri 'Reh dt, steht am nächsten der S. pro- 
cumhens L., ferner der *S'. intermedia Fenzl (in Ledeb. flor. Ross. I. 
p. 339), endlich der aS'. EUiotii Fenzl (niscpt. in herb. Vindob. — 
S. decamhevs A. Gray, Flora of North-Amer. f. p. 177). Von S. 
procmnbens L. nnterücheidet sich die S. Hochstetterl Reh dt. durch 
eine verschiedene Tracht, durch das Fehlen eines centralen Blätter- 
büschels, durch die bedeutend kürzeren Stengelglieder, durch die 
fleischigen, dicklichen, oft zuriickgekrümmteu Blätter, durch die 
immer aufrechten, nach dem Blühen nie herabgekrummten Blüthen- 
stiele, durch die stets zusammenneigenden, nach dem Blühen nicht 
geöffneten Kelchblätter, durch die dem Kelche an Länge beinahe 
gleichen Blumenblätter, endlich durch die stärkeie körnige Zeich- 
nung der Samenschale. 

Von der S. intermedia Fenzl trennen die -8'. Hochstetteri Reh dt. 
folgende wichtigere Merkmale: Die letztere ist pereunirend, die 
Stämmchen sind niederliegend und ästig, die Blüthenstiele sind 
immer aufrecht, es sind stets nur 4 Staubblätter vorhanden (nie 
mehr), namentlich sind die Samen stärker gekörnelt. 

Von S. EUiotii Fenzl unterscheidet sich die neu beschriebene 
Art namentlich durch die Kahlheit aller Theile, durch die tetrameren 
(nie fünfgliederigen) Blüthen, endlich durch das Vorkommen von 
nur vier Staubgefässen. 



Nebst den im obeustehenden Verzeichnisse aufgeführten Arten fand 
die Novara-Expedition noch folgende Nutzpflanzen und Unkräuter auf 
der Insel cultivirt oder nachweisbar verwildert: 

Zea Mays L. Mit den beiden folgenden Arten auf den erwähnten 
12 — 15 cultivirten Stellen gebaut. 

Hordeum vulgare L. Ebenso. 

Triticum vulgare L. Ebenso. 

Rumex Acetosa L. Verwildert. 

Cynara Scolymus L. Ebenso. 

Sonchus arvensis L. Ebenso. 

5* 



36 



Dr. H, W. Reichardt: üeber d. Flora d, Insel St. Paul im ind. Ocean, 



Soianam tuberosu.n L. Wie die CereaÜen gebaut und vorzüg-Hcli 

gedeihend; findet sich auch verwildert. 
Petroselinum sativum Hoffm. Cultivirt und verwildert. 
Daucus Carola L. Ebenso. 
Brassica oleracea L. Ebenso. 
Raphanus sativus L. Ebenso. 
Stellaria media L. Verwildert. 

Endlich wurden während des Aufenthaltes der Novara-Expedition 
von Herrn Jelinek noch ausgesäet die Samen von folgenden Holz- und 
Nutzpflanzen: 

Pinns halepensis Mi 11. 
Casuarina mehrere Arten. 
Proteaceen mehrere Arten. 
^Brassica Rapa L. 

„ Napus L. 
Cochlearia officinalis L. 
Lepidium sativum L. 



Iclineumonologisclie Fragmente. 



I. 

Von 
C. Tsohek. 

(Vorgelegt in der Sitzung voiti i. Jäaner 1871.) 



Bescbreibuugen einiger neuer oder weniger bekannten Arten meist aus 
den Kreisen der Pimplarien und Ophioniden i. w. S., die Aufzablung der von 
mir in Nieder-Oesterreich bisher aufg-efundeuen Arten der Gattungen Saga- 
ritis^ Casinaria und Pyi-acnion Holmgren, endlich zwei Beobachtungen 
besonderer Veränderlichkeit an gezogenen Schlupfwespen ; dies ist der Inhalt 
dessen, was ich, unter obigem Titel zusammengefasst, vorzulegen mir erlaube. 
Bis auf drei Arten ist alles Andere auf die österreichische Ichneumoneii- 
Fauna bezüglich, deren reiche Schätze zu heben noch immer nur wenige 
Hände beflissen sind. 

Der Einzelne kann hiervon nur einen kleinen Theil durch eigene 
Beobachtung kennen lernen; aus dem Materiale, das Viele herbeigeschajfft, 
kann erst der Bau einer österreichischen Ichneumonologie sich erheben. 
Wir scheinen, obgleich das Interesse an den Hymenopteren doch lebhaf- 
ter zu erwachen beginnt, noch weit entfernt von jenem wünschenswer- 
theu Ziele, Was inzwischen ein Kärrner an Bausteinen, wären es deren 
auch wenige, herzuführt, wird, so hoffe ich, obgleich es nur Bruchstücke 
sind, dennoch nicht für ganz nutzlos angesehen werden. 



Ephialtes haemorrholdalls n. sp. 

^ Niger, palpis pallidis, basi fuscis; puncto ante alas, earum 
squamulis et radice flavidis; abdomine apicem versus lateribus ferrugineo, 
pedibus rufis, posticis coxis basi, vel maxima ex parte, uigris; tarsis 
tibiisque fußcis, his summa basi pallidis; alarura stigmate sordide testaceo; 



38 



C. Tschek: 



raesotliorace cum sciitello sat crebre punctulato; metanoto basi utrim- 
que punctato, area media angusta, subliiieavi, laevi; spiraculis circularibus ; 
abdomiiiis apicem versus paullo augustati, praeter margiues apicales 
segmentorum, dense punctati, tuberculati segmentis intermediis quadratis; 
pedum posticorum coxis subovatis, tibiis et tarsis lougitudine aequalibus; 
nervo transverso anali paullo supra medium fracto, terebra corpore 
longiore. (Loug. 9-5— 10'""'-) 3 

Durch den fein und ziemlich dicht puiiktirteii, daher weniger glän- 
zenden Mesothorax von den Verwaudtcn sogleich zu unterscheiden. 

Der Kopf hinter den Augen merklich erweitert; der Kopfschild au 
der Spitze schwach ausgerandet, schwarzbraun oder dunkel röthlich; das 
Gesicht und die Stirne fein punktirt. Fühler von halber Körperlänge, 
26 — 28 gliederig. Der Mesothorax vorn drcilappig, auf dem Rücken und 
den Brustseiten fein und ziemlich dicht punktirt, diese mit der gewöhn- 
lichen polirten Stelle. Das Schildchen gestreckt. Das Metanotum seitlich 
etwas gröber als das Mesonotum punktirt, die abschüssige Fläche klein, 
fein runzlig: das Mittelfeld schmal rinnenförmig, nach unten nicht breiter; 
die sehr wenig runzligen Metapleuren und die Felder ober den Hinter- 
hüften ebenso punktirt, wie die Mittelbrustseiten. Der Hinterleib vom 
Ende des zweiten Segmentes bis zur Spitze allmälig verschmälert, vom 
dritten angefangen an den Seiten dunkel rostroth, in der Weise, dass 
diese Färbung gegen das Ende allmälig an Ausdehnung gewinnt und 
sich über das ganze letzte Segment verbreitet. Das erste Segment ist so 
lang wie die Hinterhüften, kaum ein wenig länger als breit, mitten nicht 
stark erhöht, mit kleiner Basalgrube und zwei über die Mitte hinaus- 
reichenden Längskielen. Das zweite ist etwas länger als breit, gegen das 
Ende allmälig etwas erweitert, jederseits an seiner Basis (so wie auch 
alle folgenden) ohne den gewöhnlichen schrägen Linieneindruck. Die 
Punktirung ist nicht sehr grob, aber die tief eingestochenen Punkte 
stehen dicht gedrängt; sie sind noch, wenn auch zerstreuter, auf den 
Seiten der letzten Segmente, deutlich. Die Flügel sind bräunlich getrübt, 
das Mal ist gelblich, mit schmutzig-braunem Schatten. 

Das seltene Weibchen fliegt im Mai und Juni in Wäldern; das 
Männchen ist mir noch gänzlich unbekannt. 

Ephialtes dux m. 

Von dieser Art erhielt ich wieder ein Weibchen. Seine hintersten 
Hüften und Schenkel sind zum grössten Theile schwarzbraun. 



Fimpla pictipes Grav. 
Diese von Gravenhorst HL 198. 95 nur im männlichen Geschlechte 
beschriebene Art habe ich auch in Oesterreich aufgefunden. Die zwei 



Icbaeumonolofhclio Prag:meDt(; 



39 



Männclien, die ich besitze, liaben nur eine etwas an3eliulicl\ere Grr).s.se 
(fast 4" ) und die Fülilergeissel ist unten und au der äusser.steii Spitze 
rostroth, (bei dem einen Mänuchen beinahe die g-anzen Hinterhiitten 
schwarz); sonst stimmen sie mit G r av e n h o r s t's Beschreibung vollkom- 
men iiberein. 

Der Kopf ist fast so breit wie der Thorax, hinter den Augen kaum 
verschmälert; der Kopfschild vorn seicht gebuchtet; das Gesicht mitten 
erliöht, fein und nicht dicht punktirt; (die Wangenspitzen ganz schwarz); 
die Stirne fast glatt, glänzend, zwischen den Fühlergruben gekielt; auf 
dem Scheitel geht eine Furche vom unpaarigen Nebenauge zwischen den 
paarigen zum Hinterhauptrande. Die Fühler sind kaum länger, als der 
Thorax mit dem Kopfe, 22 gliederig. Das Mesonotum ist glänzend, vorn 
und an den Seiten punktirt, nach hinten in der Mitte feiner und zerstreu- 
ter. Der Metathorax ist glänzend, mitten mit einem undeutlichen Jiach 
hinten wenig erweiterten Mittelfelde, an dessen Seiten nicht dicht und 
fast nadelrissig punktirt, die areae pleurales dichter; die area postero- 
media glatt, glänzend, mit zwei Seitengruben au der Spitze, die supra- 
coxales vollkommen glatt und glänzend; die Mittelhrustseiten fein weit- 
läufig punktirt. Das erste Segment M^enig länger als die Hinterhüften, 
mitten erhöht, mit zwei Längskielen bis zur Spitze. Das zweite etwas 
länger als breit, au der Basis jederseits mit einem schrägen, linieuförmi- 
gen Eindrucke: das dritte und vierte quadratisch; die mittleren Segmente 
mit deutlichen Tuberkeln, grob und besonders gegen ihre Basis zusam- 
menfliessend punktirt. Die areola quer, sehr kurz gestielt, klein. 

Das bisher noch nicht bekannt gemachte Weibchen stimmt mit 
dem obigen Männchen bis auf die Geschlechtsunterschiede vollkommen 
überein, und zeichnet sich durch seine grossen Flügel und seinen knotigen 
Hinterleib aus, der noch einmal so lang ist, als der Thorax. Die Länge 
des Bohrers beträgt des Hinterleibes. Luftlöcher des Metathorax 
kreisrund, Klauen am Grunde lappig erweitert. 

Für beide Geschlechter lässt sich die Art feststellen, wie folgt: 

Pimpla pictipes Gr. 

cj*? Nigra; puncto ante alas, earum squamulis et radice albido- 
flavis, antennarum flagello subtus ferrugiueo; c^: palpis, clypeo, antenna- 
rura scapo subtus pedibusque anterioribus, flavo-albidis, femoribus supra 
fulvis; posticis coxis rufo-fulvis, basi nigra, vel nigris, apice fulvis, femo- 
ribus rufo-fulvis, geuiculis fuscis, tibiis albidis, apice et puncto ante basin, 
nec non tarsis, fuscis, his basi albidis; ^ : clypeo ferrugiueo; palpis 
pedibusque rufo-fulvis, anterioribus ex parte flavescentibus , posticis 
geuiculis fuscis, tibiis pallidis, apice et semi-annulo aute basin, nec non 
tarsis fuscis, his basi pallidis; niesonoto punctato, mesopleuris punctu- 



40 



G. Tschek: 



latis; metauoti basi utrlmque subaciculato-punctatl area uiedia sublinearl, 
fere obsoleta: ahdomiue thoiace duplo loiigiore, fortiter pundato, tuber- 
culato; alis araplis (^), areola parva, traosversa, siibpetiolata Cc?)? 
breviter petiolata (^); nervo trausverso anali infra medium fracto; tere- 
bra Vs abdominis lougitudine (^). (Long, 8%'"'»- ? 8%— 9%'»'"-) 

^ An den Vorderbeinen sind die Schenkel und Hüften gelbrotb, 
die Trochantereu , Schenkelspitzen und Schienen gelblich, letztere mit 
einem bräunlichen Punkte aussen vor der helleren Basis, an der Spitze 
gebräunt; die Hiuterschieueu blassgelb, an der Spitze und ein Halbring vor 
der Basis braun. Bohrerklappen langborstig. Fühlergeissel unten und an 
der Spitze durchaus rostroth. 

Flügelspannung des Männchens iimm.^ ^jgg Weibchens 15 — 16™"'' 



Pimpla ventricosa n. sp 

^ Nigra; palpis testaceis ; antennis basi subtus testaceo-ferrugineis; 
alis flavescenti-hyalinis, stigmate et radice testaceo-stramineis, squamulis 
et puncto ante alas flavidis; pedibus rufis, tibiis posticis albido-rufo-fusco- 
que variegatis, tarsis iisdem fuscis, articulorum priorum basi pallida; — 
capite buccato , thorace latiore, pone oculos subdilatato; abdomine pro- 
funde punctato, marginibus apicalibus segmentorum latis, nitidis; nervo 
iransverso anali infra medium fracto; terebra longitudine abdominis. 
(Long. 8-75-41™™-) 

Der P. brevicornis Gr. ähnlich, aber grösser und durch die Form 
des Kopfes sogleich zu unterscheiden. Dieser ist kräftig, breiter als der 
Thorax, hinter den Augen etwas erweitert und gerundet; die Punktau- 
gen stehen auf einem vom übrigen Scheitel rings durch eine tiefe Furche 
gesonderten Platze. 

Eine Furche geht der Länge nach vom vorderen Punktauge durch 
die Stirne und setzt sich nach rückwärts zwischen den paarigen Neben- 
augen, doch nur innerhalb des abgegrenzten Raumes fort. Die paarigen 
Ocellen sind vom Hinterhauptrande mehr als noch einmal so weit ent- 
fernt, als ihr Durchmesser beträgt. Auch das Hinterhaupt zeigt mitten 
eine schwache feine Längsfurche, Die Fühler sind von halber Körper- 
länge. Der Thorax und der Hinterleib wie bei P. brevicornis. Luftlöcher 
des Metathorax klein, kreisrund, Klauen mit lappenförmigem Anhang. 

An den kräftigen Beinen sind die vordersten Trochanteren ganz, 
die übrigen an der Spitze gelblich; die Mitteltibien blass, an der Spitze 
und vor der Basis roth oder bräunlich; die hintersten innen roth, aussen 
weisslich, und hier die Spitze und ein Fleck vor der Basis braun; die 
Tarsen röthliohbraun, das erste Glied bis über die Hälfte, die übrigen an 
der Basis mehr odor woniger blass. Die Fühler oben schwarzbraun. 



Iclineiiniouologisclie Fraj^uieDtc. ^| 

unten dunkel rostrotli, gegen die Basis gelblich rostroth; der Schaft 

meist nni Grunde, oder auf der ganzen Unterseite scliwarz. Ich besitze 
von der Art 5 Weibchen, die ich im Mai und Juni gefangen. 



Aus Wurzeln von Artemisia Absynthium zog ich unter Anderem 
eine Lissonota in 3 männlichen und ebenso vielen M^eiblichen Exemplaren, 
die wegen ihrer grossen Veränderlichkeit ervvähuensvvertli ist. Bei den 
Weibchen beginnend, ist ein Exemplar ganz schwarz mit rotlien Beineu, 
ausgenommen die Spitze des Clypeus, die Palpen und Mandibeln, ein 
Punkt vor den Flügeln und deren Schüppchen. Der Hinterleib ist schwarz, 
nur in den Seitenecken des Eudrandes vom zweiten Segmeute ist eine 
schwache Spur dunkelröthlicher Färbung bemerkbar. 

Bei den zwei anderen Weibchen findet sich von blassgelber Farbe 
ein Scheitelfleck jederseits an den Augen und eine nach vorn erweiterte 
Linie an der Mesothoraxuaht vor den Flügeln. Bei dem einen derselben 
sind die 3 ersten Segmente am Endraude, 2—3 auch an der Basis roth- 
brauu, beim anderen die Segmente 1 — 3 und mehr als die Hälfte von 4 
schmutzig rothbraun, mit unbestimmten Wischen von brauner Farbe an 
der Basis des ersten und den Seiten der % folgenden Segmente. Bei die- 
sem letzten A'^' eibchen ist auch noch der Seitenrand des Prothorax und 
ein Fleck jederseits auf der Brust ober den Mittelhüften dunkel roth. 

Bei dem einen Männchen ist Alles wie bei dem zuerst erwähnten 
Weibchen, nur ein Punkt an der Mesothoraxuaht, die Augenränder des 
Gesichtes und der Clypeus sind gelb. 

Die zwei anderen Männchen haben nebstdem noch die gelben 
Zeichnungen auf dem Kopf und dem Thorax wie die zwei letzt geschil- 
derten Weibchen; bei dem einen sind die Einschnitte der mittleren Seg- 
mente , bei dem anderen die Endränder des zweiten und dritten dunkel 
rothbraun. 

Ich konnte darüber nicht ins Klare kommen, ob diese Lissonota 
einer bereits beschriebenen Art angehöre, oder neu sei. Ich will daher 
versuchen, an derselben „das dauernde im Wechsel" zu beschreiben und 
nenne sie: 

Iiissonota Artemisiae n. sp. 

^ Der Kopf ist hinter den Augen verschmälert, gerundet. Das 
Gesicht mitten der Länge nach kielartig erhöht, au den Augenrändern 
nebstbei oben ein linienförmiger Eindruck jederseits. Die Stirue mit einer 
sehr feinen Längsfurche. Die Fühler von Körperlänge (ij*), oder etwas 
kürzer (^), gegen die Spitze ein wenig dünner. Der Mesothorax vorn 
sehr schwach dreilapplg. Der Metathorax nach hinten kaum verschnifilert, 
Bd. m. AbhaudI, g 



42 



C. Tschek; 



fast gerade g-estutzt; die area supero-media durcli eine Furche angedeutet, 
oder fast ganz verwischt (t die postero-media fast klein, senkrecht, 

scharf umleistet. Der Hinterleib so breit wie der Thorax; das erste Seg- 
ment so lang wie die Hinterhüften, breit, mitten ziemlich erhöht, bis zu 
den Luftlöchern stark, dann bis zum Ende nur mehr wenig erweitert, 
mit einer Längsfurche (2 1 oder ohne solche, etwas gekrümmt 

(^) oder gerade (c^'). Die Segmente 2 — 3 quadratisch ((^) oder ein 
wenig breiter als lang Was die Sculptur betrifft, so ist dieselbe 

durchaus eine fein ledrigt^, auf dem Mesothorax feiner, dieser nebst- 
dem sehr fein und nicht dicht punktirt. Der Metathorax gröber ledrig 
gerunzelt. Der äussere Radius der ziemlich glashelleu Tlügel ist gerade, 
die areola sitzend, nur bei einem (J* kurz gestielt, den rücklaufendeu Nerv 
hinter der Mitte aufnehn^end; meist ein kurzer Nervenast vorhanden; 
die Humeral-Querader der Hinterflüxe! unter der Mitte gebrochen. Der 
Bohrer ein wenig kürzer als der Körper. Die Länge 6'3— T-S"""* 

Die Constanten Farben sind: Der Clypeus, die Palpen und die 
Augenränder des Gesichtes blassgelb {(J) oder die Palpen, und der Cly- 
peus an der Spitze gelbbraun; ein Punkt vor den Flügeln gelblich oder 
röthlich gelb; die Beine hellrothbraun, die vorderen beim blässer; die 
Hintertarsen schwarzbraun. Fiügelmal scherbengelb, Wurzel blässer, 
Schüppchen weisslich gelb. Bei einem Weibchen ist die Areola auf dem 
linken Flügel fünfeckig, mit einem .schwach ausgeprngten schrägen Nerv 
innerhalb derselben. 

Was den Wirth betrifft, kann ich keinerlei bestimmte Angabe 
darüber machen. Herr von Frauenfeld hatte innerhalb der Wurzeln die 
Larve eines Käfers entdeckt, die ich trotz aller Sorgfalt nicht zur Ent- 
wicklung brachte. Aussen am Wurzelstocke, hart unter der Oberfläche 
der Erde lagen in Höhlungen Raupen eines Schmetterlinges, die mir Herr 
Custos Rogenhofe r als GrapholUha pupillana L. freundlichst bestimmte. 
In welchen von diesen Larven die Lissonota schmarotzte, gelang mir 
nicht zu eruiren. Nebst ihr erhielt ich aus denselben Wurzeln eine Lim- 
neria, die nicht mindere Veränderlichkeit in den Farben zeigt; von ihr 
berichte ich in der Folge. 



Mesoleptus modestus Grav. 

Diese ist eine von Gravenhorst nur im männlichen Geschlechte 
beschriebene Art, die sogleich durch ihren breiten Hinterleib auffällt. Man 
trifft dies Männchen bei uns in manchen Jahren, meist nicht vereinzelt, 
im Apiil auf Gra5,plät/en an. Es hat manches Eigenthümliclie. Der Kopf 
so breit wie dvr Tiiorax, hinter den Augen nicht verschmälert. Die Man- 
dibeln an der Spitze mit zwei fast gleichlangen Zähneu. Der Clypeus vom 
Gesichte getrennt, beiderseits mit einem Grübchen, an der Spitze gerun- 



lehneumonologlsche Fragmente. 



43 



det; die vStirne mit zwei getivunteii Fiildergruben und einer mitten 
durfliß:eliendon I.äun;'sfiirche. Das erste Glied dor Fülilcr^eissel lauger als 
das zweite. Der Mesothorax vorn dreilappig; der Metatliorax ledrig, 
etwas gewölbt; die aroa supero-medla häufig uiideiitlicli , in Form einer 
sich vor dem Ende etwas erweiteriidcMi flachen Rinne; die postero-media 
sehr klein; die areae dentiparae von den spiraculiferae durch eine Leiste 
getrennt; die Luftlöcher kurz oval. An den Vorderllügeln der äussere 
Radius unten etwas geschweift. Die Areola klein, gestielt, mit krummem 
Aussennerv; die Humeral- Querader interstitial; die des Hinterflügels 
unter der Mitte gebrochen. Die Form des ersten Segmentes wird von 
Gravenhorst trefi'end als flaschenförmig (lagenaeforrae) bezeichnet; es 
ist seitlich gerandet, der Stiel bis zu den etwas vorspringenden Luftlöchern 
nebstbei beiderseits gefu^'cht. Das ganze Segment rauh, matt, der Hinter- 
stiel meist mit der Spur eiuer Langsfurche. Das zweite Segment fast 
quadratisch, lederig, matt, au der Basis und den Seiten etwas rauh; das 
dritte quer, fein ledrig; die übrigen fein punktirt und behaart. Fuss- 
klauen einfach. 

Ich habe lange vergeblich nach dem Weibchen dieses Ifesoleptus 
gefahndet; als ich endlich eines erhielt, war ich einigermassen überrascht, 
es mit einem langen vorragenden Legebohrer bewehrt zu finden. Es ist, 
kurz gesagt, der Phytodietus microtamius Gr v., eine C ryptopimpla Tasch. 

Die Unterschiede vom Männchen sind nebst dem Bohrer: Die Fühler 
kürzer, kaum länger als Kopf und Thorax zusammen; auf dem Meta- 
tborax sind die area supero-medla und die Leiste zwischen der areae 
dentiparae und spiraculiferae gänzlich erloschen; die Längsfurche des 
Hiuterstieles ist deutlicher, die Luftlöcher des ersten Segmentes springen 
nicht vor, das dritte ist etwas glänzender. 

Die Synonymie stellt sich mithin so: 

Ci'ißpiopimpla modestd Grav. 

Mesoleptus modestus Grav. H. 53. 31. 
^ Phytodietus microtamius Grav, H. 933. 37. 
^ Cryptopimpla microtamia Tasch. 

Hier haben wir eine Art, in der sich zwei grosse Formenkreise der 
Ichneumonen: die Pimplarien und die Tryphoniden im weiteren Sinne 
zu berühren scheinen. Welchem Kreise man sie zuordnet, sie wird in 
jedem sich zum Theile fremdartig ausnehmen. 

Oryptus Erberi n. sp. 

Parum nitidus, puuctatus; clypeo apice laevi, subtruncato; 
fronte parum impressa, carinula mediana subtili instructa; capitis lateri- 

6* 



C. Tschek: 

bus tumidls; metatliü r.icis Tortiter rugoso-punctati, bideiitati areis latera- 
libus subobsoletis, vel plane nullis, postera subhexag-ona, incompleta, (J', 
yel subconipleta ^, raargine antico teuui, recto; abdominis oblongo-ovati 
^, vel lineaii-fusiformis dense alutaceo-punctulati postpetiolo fortiter 
punctato; areola pentagona, nerris cubitalibus transversis parum con^er- 
gentibus; uiger; femoribus tibiisqne rufis, harum posticis basi apiceque 
nigro-fuscis; : orbitis oculorum internis et externarum parte, macula 
scntelli, abdominisque segmentornm 3 — 4 — 6 m argine apicali flayo-albidis ; 
^: clypeo, orbitis oculorum internis, externarum parte, vertice pone 
ocellos, mesonoti maxima parte, scutello, metanoto, abdominisque segmentis 
1—2 rufo- sanguineis; ultimis margine membranaceo - piceo terminatis; 
tertio margine apicali late, annuloque antennarum, albis; terebra abdo- 
minis longitudine leniter sursuni curvata. (Long. : 9*5— 15"5""^", ^: 
3 1 9. 

Diese ausgezeichnete Art wurde von Herrn Erb er in Corfu aufge- 
funden. Es gereicht mir zu besonderem Vergnügen, sie zur Ehre des 
unermüdlichen Entdeckers uach ihm benennen zu können. 

Das Weibchen ist nahe verwandt mit Cr. mactator m., von dem 
Herr Erber ebenfalls zwei Weibchen von Tinos und Rhodus heimge- 
bracht. Der C Erleri hat verhältnissmässig kürzere Fühler und einen 
seitlich mehr aufgetriebenen Kopf. 

Humeral - Querader im Vorderflügel nicht hinter der Grundader 
entspringend; Humeral-Querader des Hiuterflügels unter der Mitte gebro- 
chen; Luftlöcher des Metathorax spaltenförmig. 

Das erste Segment in beiden Geschlechtern etwa so lang wie die 
hintersten Hüften mit den Trochanteren ; beim ^ bis zu den Luftlöchern 
schwach geschweift, diese vorspringend, der Hinterstiel an der Basis ge- 
kielt, etwas breiter als laug, mit geraden Seiten; beim gegen die 
Spitze allmälig erweitert, der Hinterstiel ziemlich convex, länger als 
breit, sehr schwach gekielt und kurz gefurcht; Flügel sehr dunkel, Mal 
schwarz oder schwarzbraun, Schüppchen schwarz; Wurzel blassgelblich 
(J*, oder röthlich ^. Der rücklaufende Nerv der Areola hinter der Mitte 
iüserirt; der äussere Radius an der Basis geschweift, an der Spitze ein- 
gebogen. Bei den Männchen im äussersten Winkel des Endrandes vom 
zweiten Segmente ein kleiner weisslicher Punkt. Bei einem Männchen 
die Seiten des Hinterstieles dunkel röthlich gestreift; dies Männchen hat 
an dem hintersten Fusspaare die Schenkel an der Spitze und die ganzen 
Schienen schwarzbraun. 

Campoplex Tenthredinum n. sp. 

cj?. Niger; ore, squamulis alarum, plica ventral! , tibiarumqne 
posticarum medio, pallide flayis; stigmale alarum fulvescente; c?: pedibus 



Ichnciimonologische Fragmente. 



45 



anterioribus flavis; feiuoribiis basi subtus, tibiarumque apic-ibus, fulvis; 
tarsis omiiibus flavis, apicem versus fulvis; scapo antennaium subtiis 
sordide pallido; ^: trocbaiiteribus auticis apice flavis, feraoribus niodiis 
apice, auticis feie totis, tarsis oniuibus, tibiisque anterioribus, fulvis Iiis 
basi flava; capite subbuccato; facie hirta; metathoracis spatio mcdio 
concavo, areis superioribus utrimque duabus subobsoletis (9), vel distiiictis 

aieola alaruni magna, sessili, nervura reccurrentem paulo ante 
medium excipiente transverso aiiaÜ iiifra medium fracto; terebra breviter 
exserta 

Long. II"""-, i c?, 5 9. 

Ein echter Campoplex im Sinne Holmgren's. Luftlöcher des 
Metathorax gestreckt, Areola vorhanden, zweites Hinterleibsegment coni- 
primirt, Bohrer der Weibchen kurz. Schienendorne der Hinterbeine nicht 
verlängert. 

Von der Gestalt des C. cultrator Gr. 

Der Kopf hinter den Augen nicht verschmälert. Der Kopfscbild 
vom Gesichte nicht vollständig geschieden, an der Spitze gestutzt; Stirne 
flach, mitten mit einer sehr feinen Längsleiste, auf ledrigem Grunde fein 
punktirt. Fühler länger als der halbe Körper, gegen die Spitze dünner. 
Mesonotum und Schildchf n auf lederigem Grunde dicht punktirt, glanzlos. 
Mittelbrustseiten auf fein ledrigem Grunde punktirt, unter den Flügeln 
runzlig, mit der gewöhnlichen polirten Stelle; die Grube vorn mit einer 
Leiste umgeben; Metanotum fein gerunzelt, mitten stark eingesenkt, 
gegen die Spitze mit einer mittleren Längsleiste, glanzlos. Der Hinterleib 
polirt, sehr glänzend, um mehr als die Hälfte länger als der Kopf mit 
dem Thorax, auf dem Rücken linienförmig, nicht gekielt, von der Seite 
keilförmig, an der Spitze gestutzt. Das erste Segment ist länger als die 
hintersten Hüften mit den Trochanteren, der Hinterstiel stark gewölbt, 
etwa so breit wie lang, fast um die Hälfte kürzer als der Stiel, die Sei- 
ten stark gebogen und gegen die Spitze ein wenig convergent. Das 
zweite länger als breit, gegen die Spitze schwach erweitert; das dritte 
ohne aufgebogenen Seitenrand. 

Ein Weibchen dieser ausgezeichneten Art erzog ich aus einer 
Cim6e.c-Larve, die auf Salix Caprea gefressen hatte. Die übrigen Stücke 
fing ich im Mai und Juni. 

Die österreichischen Sttgariiis-Ktim, 

Das Genus: Sagaritis'EiolmgYe.n^') zu den Ophioniden im weiteren 
Sinne und nach Förster zu seiner Familie der Campoplegoidae gehörig, 

^) Försök tili üppställning och Beskriefning of de Sverige Funna Opbio- 
nider. Stockholm 1862, pag. 8 & 43. 



46 



C. Tscliek: 



ist leicht kenntlich au der Form des Kopfschildo?. der in der Mitte seines 
Eiidrande.s einen starken spitzig-en Zahn träg-t. Die von mir bisher in 
Oesterreich aufgefundenen Arten dieses Genus sind folgende: 

1. Sag. raptor Zett. Holmgr. 
Sag. raptor. Ho 1mg*. Ophion. 44- 2. 

Porizon raptor. Zett. Ins. T.app. 395. 4. (sec. Holmgren). 
Ein einziges Weibchen. 

2. Sag. cognata n. sp. 

Mit diesem Namen bezeichne ich ein Weibchen, das dem Torigen 
nahe v^erwandt ist, sich jedoch, wie mir scheint, durch folgend e Merkmale 
davon unterscheidet: 1. Ist der Kopf hinter den Augen ziemlich stark 
verschmälert, sind diese grösser, das Gesicht quadratisch, die Stirne 
schmäler, etwas eingedrückt und ohne Spur einer feinen Längsleiste; 1. 
ist das zweite Geisselglied der Fühler entschieden und deutlich kürzer 
als das erste, dies so lang wie der Schaft mit dem Wendeglied; 3. ist 
das Mesonotum nicht wie bei voriger „crebre punctato-alutaceum", son- 
dern sehr fein ledrig mit zerstreuten Pünktchen, daher etwas glänzend; 
4. sind das zweite und dritte Segment des Hinterleibes an Länge kaum 
verschieden, nämlich jenes fast unmerklich länger als breit, dieses qua- 
dratisch; 5. entspring-t der rücklaufende Nerv vor der Mitte der Areola 
und 6. sind die Schienen der zwei ersten Fusspaare deutlich etwas 
erweitert. 

Sag. cognata n. sp. 

9 Nigra, ore flayo-testaceo ; squamulis alarum et plica ventrali 
flavidis; abdominis segmentis 2 — 5, femoribus tibiisque rufis, harum posticis 
basi apiceque obsolete piceis; trochauteribus anterioribus flavo-fulvis, basi 
nigricantc, posticis nigris, apice rufis; stigmate alarum piceo; eapite 
pone oculos angustato; metathoracis areis superioribus 5 subcompletis ; 
segmentis abdominis 2 et 3 longitudiue subaequalibus ; tibiis anterioribus 
pauUulum dilatatis; areola alarum nervum recurrentem ante medium 
excipiente, transverso anali infra medium fracto; terebra segmento primo 
breviore. (Long. G'S""'"-) 

Die Fühler von halber Körperlänge, gegen die Spitze verdünnt; 
die area supero-media des Metanotums breiter als lang, durch eine feine 
Leiste geschlossen; der Hinterstiel des ersten Segmentes noch einmal so 
breit als der Stiel, quadratisch, convex. Er ist an der Spitze, die Seg- 
mente 2—5 ganz, die übrigen au der Bauchseite roth. Die Vorderhiiften 
an der Spitze röthlich, die Hintertarsen roth, an der Spitze der Glieder 
gebräunt. Die Flügel bräunlich getrübt. 



liiiniMimonoldf^iscIic Fr.'nrmcntt'. 



47 



? Abdominis segiucMitis '2—5 rußs, basi iiigils; tibiis posticis 

basi api((Miiie tarsisquo posticis fuscis; capite pono. ociilos parum aiigu- 
stato; tibiis anterioribus siuiplicibus; sogiuouto secuiido abdominis latitu- 
diiip pauUo long'iore, tertio subqiiadrnto ; caetera fcre uti in femiua. 1 (J*. 

? var. ?: Segnieuto sccundo apice, 3 — 5 totis rufis; trochauteribus 
et tibiis auterioribus flavidis, fomoribus iisdem f'iilvis; areola nervum 
recunentem ordiuarium in medio excipiente. Caetera ut in altero niare. 1. 

Die beiden Mannclieii sind einander so äbnlicb, dass sie trotz der 
verschiedenen Insertion des rücklaufenden Nervs wohl zur selben Species 
geboren könnten, üb wenigstens das erst beschriebene hievonzudeni obi- 
gen Weibchen gehört, ist mir darum zweifelhaft, weil der Längenunter- 
schied der zwei ersten Fiihlergeissel-Glieder fast unmerklich und der 
Kopf hinter den Augen weniger verschmälert ist; auch sind die Augen 
kleiner und Gesicht und Stirne breiter, als beim Weibchen. Von der 
vorigen Art schliesst die fragliche Varietät des Männchens, mit der sie 
darin übereinstimmt, dass der riicklaufende Nerv aus der Mitte der 
Areola entspringt, die feinere und weniger dichte Sculptur des Mesono- 
tums aus. Der Hinterstiel ist bei beiden Männchen etwas länger als breit. 

3. Sag. congegta Ho] mg. 

(5* Sagantis congesta Hol mg. 

Das von dem Autor nicht beschriebene Weibchen gleicht dem 
Miinnchcn in allen Stücken; das zw^eite Segment des Hinterleibes ist an 
der Basis in geringerer Ausdehnung schwarz, das fünfte roth, mitten am 
Endrande geschw-ärzt. Der sauft nach oben gekrümmte Bohrer ist um 
ein Viertel kürzer als der Hinterleib. 

Bei einem Männchen fehlt auf dem linken Flügel die Areola; die 
Discocubital-Zelle ist durch eine gerade Querader geschlossen und der 
rücklaufende Nerv entspringt aus dieser Zelle. 

In Oesterreich nicht häufig; 6 cT, 4 ^. 

4. Sag. zonata Grav. 

Die Beschreibung, welche Holragren von dieser Art gibt, weicht 
in der Angabe der Farben der Beine, mit Ausnahme seiner Var. 2, von 
jener Gravenhor st's ab. Dies bezieht sich vorzüglich auf die Hinter- 
schienen, die nach Gravenhorst roth sind, am Grunde und an der 
Spitze geschwärzt. Mir liegen .20 Männchen und 24 Weibchen aus Oester- 
reich vor, welche der Diagnose des Autors entsprechen (ausgeschlossen 
die Var. 2, wovon später), nicht gerechnet 4 Männchen und 6 Weibchen, 
deren Hinterleib schwarz, die Beine jedoch gleich gefärbt sind, darunter 
jedo"li inbcgrifTen ein paar Kxemplare mit ganz rotlien Hinterschienen. 



48 



C. Tschek: 



Alle diese zahlreichen Stücke haben ganz ausnahmslos folgende Merkmale 
mit einander gemein: Der Kopf ist hinter den Augen nur wenig verengt, 
beim Weibchen etwas mehr als beim Männchen; das Metanotum hat 5 
Toliständig geschlossene obere Felder; das mittlere ist sechseckig, kaum 
länger als breit; an seinem Seitenrande nehmen jederseits die area supero- 
externa und die dentipara mit einem gleich langen Stücke ihrer inneren 
Randleiste Antheil. 

Das hintere Feld ist durchaus flach. Die rücklanfeude Ader ent- 
springt immer deutlich und entschieden vor der Mitte der Areola. Das 
zweite Segment des Hinterleibes ist unbedeutend länger als au der Spitze 
breit; die feiiiledrige Sculptur dessf^lben nimmt gegen seine Spitze an 
Stärke ab; das dritte ist ziemlich quadratisch, glatter und daher ein 
wenig glänzender als das zweite. Der Bohrer des Weibchens ist beiläufig 
so lang wie der Hinterleibstiel (V5 abd. long. Grav.). Die Diagnose die- 
ser Art wäre demnach folgende: 

Sag. zonata Gr. 

Nigra, ore, squaniulis alarum, plica ventrali, apiceque tro- 
chanterum, ut plurimum, stramineis; abdominis incisuris mediis et lateri- 
bus segmentorum apicalium plus minusve rufis; pedibus rufescentibus basi 
trochanterum coxisque nigris, herum anterioribus interdum apice, rarius 
totis, fulvis; tibiis posticis basi apiceque ut plurimum, et nonnunquam 
femoribus posticis ima basi, nigris; stigmate alarum piceo-testaceo aut 
fusco; areis metathoracis superioribus utrimque duabus et supero-media 
completis, hac subsexangulari, latitudine vix longiore; segmento secuudo 
abdominis latitudine paullo longiore, basi densius alutaceo, tertio sub- 
quadrato; areola alarum nervum recurrentem paullo ante medium exci- 
piente, transverso anali infra medium fracto ; terebra (^).petioli abdominis 
longitudine (Long. 6—8"'™') 

Cam^oplex zonatus Grav. III 584. 89 (exclusa var. 2.) 

Var. 1. Abdomina toto nigro. 

Var. t. Tibiis posticis in medio externe albido-flavis. 4 

o. Sag. latrator Grav. 

7 Männchen und 17 Weibchen aus Oesterreich besitzen die von dem 
Autor fiir diese Art angegebenen Charaktere; die von ihm nicht erwähn- 
ten sind folgende: Der Kopf ist in beiden Geschlechtern hinter den Au- 
gen etwas mehr verschmälert, als bei der vorhergehenden; das Metano- 
tum hat jederseits zwei geschlossene Felder; die area supero-media ist 
entweder, nämlich bei 1 Männchen und 45 Weibchen, nach rückwärts 
breit und vollständig oflfen , oder, bei den übrigen Männchen und zwei 
Weibch'^u, durch eine schwaclie Leiste f;eschlossen ; in diesem Falle ist 



IctiiiounionoIogiscliP Fragineiite. 



49 



sie klein, vorn sehr schmal, naoli rückwärts sehr vorhroitert und hat 
eine nuhezii dreieckig^o rrfstalt, iiuleni die area dentipara jcdi-rseits nur 
mit. einem sehr kurzen Stücke ihrer meist auch undeutlichen iuneren 
Raudleiste an der Bildung des Feldes Antheil hat und die Seiten dessel- 
ben uur vom Innenraude der areae supero-exteriiae begrenzt zu werden 
scheinen; das hintere Feld ist mehr oder weniger stark eingedrückt; der 
rücklaufende Nerv entspringt in der Mitte der Areola oder manchmal 
etwas hinter derselben. Das zweite und dritte Segment des Hinterleibes 
fast wie bei voriger, die Sculptur etwas feiner. Der Bohrer des Weibchens 
ein wenig länger (y^ abd. long. Grav.)- Die Diagnose dieser Art wäre 
nun folgende: 

Saff, ialrator Gr. 

C?? Nigra, ore, squamulis alarum, plica ventrali, trochanteribus 
anterioribus, posticis apice, stramiueis; abdominis incisuris mediis et late- 
rlbus segmentorum apicalium plus minusve rufis; coxis anterioribus, ut 
plnrimum, flavo-fulvis, femoribus fulvis, tibiis anterioribus flivescentibus, 
posticis tibiis tarsisque nigris, his basi, illis medio albidis; stigmate alarum 
testaceo , vel piceo - testaceo metathoracis areis superionbus utrinque 
duabus completis, supero-media apice late aperta, vel, praesertim in 
maribus, occlusa, parva, subtriangulari; abdominis segmento secundo 
latitudine longiore, tertio subquadrato; alarum areola nervum recurreutem 
in medio excipiente, transverso anali iufra medium fracto; terebra (^) 
segmento primo breviore. (Long. 5"5— 6-5"""^-) 

Campoplex latrator Grav. III. 586. 90. 

Sagaritts zonata Holmgr. Ophion. 44. 4. (partim?) 

Ungewöhnlich erscheint es, dass die Vorderhüften bei den meisten 
Männchen schwarz sind, während sie bei den Weibchen mit wenigen 
Ausnahmen eine röthlich-gelbe Farbe haben. 

6. Sag. maculipes n. sp. 

C?? Nigra, ore, squamulis alarum, plica ventrali, trochanteribusque 
stramineis, horum posticis, vel omnibus, ut in plurimis feminis basi nigris; 
abdominis segmentis 3 — 7 lateribus plus minusve rufis; coxis anterioribus 
apice aut totis flavidis (J* ; femoribus fulvis, omnibus aut posterioribus 
basi, posticis etiam apice, interdum fere totis, nigris; tibiis anticis flave- 
scentibus, posterioribus fuscis (medii:>), vel nigris, in medio externa et 
annulo ante basin, nee non tarsorum posticorum ima basi, albidis; stig- 
mate alarum stramineo; metathoracis areis superioribus utrinque duabus 
et supero-media completis, hac subsexangulari, latitudine longiore; seg- 
mento secundo abdominis Intltudino sat longiore, crebre et subtlliter alu- 
taceo, subopaco, tertio quadrato; alarum areola nervum recurrentem ante 
u m ALhau-Ü. 



50 



C. Tschek: 



medium excipiente; nervo transverso anali infra medium obsolete fracto; 
terebra (^) sogmeiito primo breviore. (Long-. 5*5— 6*5"^"^) 10 (^,9 9- 
^ Campoplex zonatus Grav. var. t. III. 585. 

Nebst dor ausgezeicbneten Färbung durcb zartere Fühler und Beine, 
den schlankeren, reichlicher behaarten Hinterleib, namentlich auch durch 
die Gestalt und Scnlptur seines zweiten Segmentes von Sag. zonata^ der 
sie sonst durch die Felderung des Metanotums und die Insertion des 
rücklaufenden Nervs nahe verwandt ist, wie ich glaube, wirklich ver- 
schieden. 

Der Kopf hinter den Augen wenig verschmälert; die Seiten des 
Thorax und die Spitze des Hinterleibes reichlich mit weisslichen Härchen 
bekleidet; das zweite Segment des letzteren verhältnissmässig schmal, 
manchmal bis um die Hälfte länger als breit, gegen die Spitze nnr sehr 
wenig erweitert, durchaus gleichmässig und sehr dicht ledrig, glanzlos. 
Das dritte ebenfalls weniger glntt, als bei den zwei vorhergehenden 
Arten. Die Färbung ist von Gravenhorst ausführlich geschildert und 
kann hier füglich iiberg-angen werden. 

In Oesterreich nicht so häufig, als die zwei vorhergehenden Arten. 

7. Sa§:. Holmg^reni n. sp. 

Nigra, ore flavido, squamulis alarnm, plica ventrali et trochan- 
terlbus anterioribus, totis (J*, vel apice 9-5 straniineis; abdoniinis segnientis 
^—4 margine .npicali, 4 etiam (et sequentibus in ^) lateribus rufis; femo- 
ribus rufo-fulvis, posticis in basi summa nigromaculatis; tibiis ante- 
rioribus flavidis, posticis rufescentibus (J, vel albidis ^, basi apiceqne 
fuscis; stigmate alarum piceo-stramlneo; — metathoracis arels supero- 
externis completis; abdomiuis segmento secundo latitudine longiore, tertio 
quadrato ^, vel subquadrato ; areola alarum nervum recurrentem fere 
in medio excipiente, transverso anali infra medium fracto; terebra ^ dimi- 
dio abdomine paullo breviore. (Long. 6— 6*5""^^') 1 cj*, 1 ^. 

Var. Segmentis 2 — 3 margine apicali, 4 raacula laterali rufis. 1 . 

? Var. ^ Segmentis 3 — 4 lateribus rufo-maculatis; coxis anterio- 
ribus apice rufescentibus, trochanteribus iisdem stramineis; — metathoracis 
areis superioribus 5 subcompletis, quarura supero-media transversa, d ^. 

Diese schone und seltene österreichische Art scheint nicht unwür- 
dig zu sein, den Namen des berühmten Ichneumonologen zu tragen, mit 
dem ich mir erlaubte, sie auszuzeichnen. 

Der Kopf hinter den Augen nicht verschmälert, das Gesicht weiss- 
licli behaart; die Fühler etwas länger als der halbe Körper, die zwei 
ersten Geisseiglieder fast von gleicher Länge. Das Mesonotum dicht 
punktirt-ledrig, glanzlos. Auf dem ledrigen Metauotum sind nur d = e areao 



Ichucuiuouologisclie Fragmente. 

supero-exteniae deutlich iiinleistet, die deiitiparao nacli iimoii nicht ab^ro- 
g-ivnzt, ein obiTes MitteltoUl niclit voihaiulcii. IJer Hinterleib hat ziemlich 
die Form jenes der iSa<j. maculipes und eine sehr feine ledrij>-e Scniptnr. 
Der Hiuterraiid des zweiten Segmentes schmal, der zwei folgenden breiter 
roth, das vierte nebstdem au den Seiten von der gleichen Färbung, so 
dass CS eigentlich roth ist mit einem schwarzen Flecke an der Basis 
seines Rückens. Die folgenden seitlich beim Weibchen roth, beim Männ- 
clieu ganz schwarz. 

Das Weibchen der Varietät hat die Vorderliüfteu an der Spitze 
röthlich, die vorderen Trochanteren blassgelb; das erste Segment ist am 
Ende sehr schmal röthlich gerandet, das zweite ganz schwarz, das dritte 
und vierte seitlich mit einem dunkel röthlichen F'eck. Das Metanotum ist 
gefeldert, die area supero-media ziemlich sechseckig, breiter als lang, an 
der Spitze mit einer feinen Leiste geschlossen. Im Uebrigen stimmt es 
mit der Stammart und spätere Erfahrungen werden vielleicht entscheiden, 
ob es nicht dennoch davon specifisch verschieden sei; in diesem Falle 
würde ich es Saa. extricata m. nennen. 

Das (J* der Stammart am 28. April, das ^ am 4. Mai gefangen. 



8. Sag. laticoUis Ho 1mg. 

Sagaritis laticolUs Hol mg. Ophion. 46. 5. 
Ein Pärchen aus dem Prater bei Wien. 



9. Sag. crassicornis n. sp. 

ci* ? Nigra, nitidiuscula, niandibulis apice palpisque rufo-testaceis; 
squamulis alarum et plica ventrali flavidis; femoribus tibiisque rufis, harum 
posticis basi apiceque , nec non stigniate alarum piceis; — eapite poue 
oculos vix angustato; antennis pedibusque crassiusculis ; metathoracis 
areis superioribus utriuque duabus subcompletis, supero-media apice late 
aperta; segmento secundo abdominis latitudine paruni longiore, tertio 
subquadrato vel subtransverso ^ ; areola alarum nervum recurrentem 
fere in medio excipiente, transverso anali infra medium fracto ; terebra 
^ segmento primo breviore. 

Long. 6— 6-o'""^- 2 c?, 12 

Der Kopf hinter den Augen kaum merklich verschmälert, der 
Clypeus ziemlich convex, am Endrande beiderseits leicht aufgebogen; das 
Gesicht quer mit einer kleinen Beule; die ziemlich flache Stirne fein 
ledrig punktirt. Die Fühler so lang wie der halbe Körper ^ , oder ein 
wenig länger (J* , gedrungen, das erste Geisselglied so lang wie der 
Schaft § oder etwas länger (j*, das zweite unbedeutend kürzer als das 

7 * 



52 



C. Tschok: 



eiite. Das Meöonütum vorn schwach dreilappig, fein und nicht dicht 
pimktirt, ziemlich glänzend. Der Metathorax ledrig, seitlich graulich be- 
Jiaart, die Luftlöcher ziemlich gross, rundlich. Das erste Segment kaum 
so lang wie die Hiuterhüften mit den Trochantereu, der Hinterstiel nicht 
besonders conyex, wenig kürzer als der Stiel, etwas länger als breit, 
gegen die Spitze schwach erweitert. Das zweite gegen das Ende unbe- 
deutend breiter; der ganze Hinterleib sehr fein ledrig, ziemlich glänzend. 
Die Beine kurz und kräftig, die Schenkel, besonders die hinteren, beim 
Weibchen merklich verdickt. 

Nicht allzu häufig im Frühling. 

10. Sag. ebenina Gray. 

^ Nigra, palpis, mandibulis ex parte, pedibusque rufis, coxis 
Omnibus, trochanteribus posticis, mediis basi, nigris; pedum posticorum 
geniculis, apicibusque tibiarum et tarsorura, fuscis; alarum squamulis 
flayidis, stigmate fusco-piceo; — capite pone oculos suboblique angustato; 
metathoracis areis superioribus utrinque duabus completis; alariim areola 
ncrvum recurrentem in medio excipiente. 

Long, fere 9™'"-, 4 

? Campoplex ehenlniis Gray. Ich. Eu. IH. 480. 15. 
? Campoplex ehenlnus Ratz. Ich. d. Forsti. III. 84. 8. 
(An Varietas Sagaritis agilis Holmg. Ophion. 47. 7. ?) 

Das einzige Weibchen, das ich besitze, stimmt in der Gestalt des 
Kopfes, der Felderung des Metanotums, dem Flügelgeäder u. s. w. mit 
Sag. a^^7^s H 1 m g., die ich nur aus der Beschreibung kenne; unterschei- 
det sich jedoch durch ansehnlichere Grösse, die Farbe der Mundtheile 
und der Hinterbeine. — Die Hinterschienen sind an der Basis kaum 
merklich gebräunt, die Hintertarsen von der Farbe der Schienen, die 
drei ersten Glieder an der Spitze, die letzten ganz braun; die Bauchfalte 
gelb und braun gefleckt. 

Der Clypeus vorn gerade abgestutzt, seitlich ein wenig erweitert 
und sehr schwach aufgebogen; die Stirne mit einer feinen erhabenen 
Längslinie; der Mesothorax dicht punktirt, ledrig, glanzlos; die area 
supero-media des Metathorax nach rückwärts offen. 

Ob dies der Campoplex ebeninus Grav. und Ratz, ist, lässt sich 
aus den Beschreibungen nicht mit voller Sicherheit entscheiden. Da Gra- 
venhorst, wie bekannt, eine Anzahl von Merkmalen nicht berücksich- 
tigte, deren Anführung man heute mit Recht für ganz unerlässlich hält, 
so ist man namentlich bei den in der Färbung so sehr ähnlichen Cam- 



IcliueuiiiotioldKiscIlO Tragiiit'iiU'. 



53 



poplogidoii sehr oft auf mehr otler minder ghickliche Deiitunjr derCIra- 
veuhorst'bcheii Beschreibuiij«^ angewiesen. 

Auf das vorliegende VVeihchen nun passen diese und R atz e h u r g's 
Bemerkungen sehr gut- iiatüriicli erwähnen beide Autoreu der eigen- 
thümlicht n Bildung des Clypeus uieht, weil sie die Form dieses Körpc r- 
theiles überhaupt übergingen. 

Anmerkung. Wenn nun schon die Beschreibungen (j ra \renhorst''s 
in manchen Stücken unzureichend sind, so muss mau sich, wie ich meine, 
bei der Bestimmung um so strenger an die Merkmale halten, die er bei 
einer Species angibt; wenn man daher auch manchmal nicht mit Ge- 
wissheit sagen kann, ob ein Camjpoplex zu einer seiner Arten gehöre, so 
kann man doch viel häufiger, wenn man mit der erforderlichen Strenge 
und Genauigkeit vorgeht, behaupten, dass er zu einer gewissen Art 
nicht gehören könne. Der von mir weiter unten als fAmneria rttl- 
ffnris n. sp. beschriebene Campoplex kommt in den Sammlungen manch- 
mal als C. ebeniniis Gr. vor; nach obigem Grundsatze kann ich aber 
diese Bestimmung nicht als richtig gelten lassen, weil Gravenhorst 
von seinem C ebeninus sagt: „Caput palpis et mandibulanim medio 
rufis aut ferrugineis, feminae interdum piceis seu mandibulis totis 
nigris"; bei der Lim. vulgaris aber, von der mir viele Exemplare vor- 
liegen, die genannten Mundtheile ausnahmslos eine gelbliche Färbung 
haben. Auch würde er bei letzterer Art für die Farbe der Beine schwer- 
lich den Ausdruck: „pedibus rufis'' gebraucht haben. Da dem Autor 
ziemlich viele Stücke von C. ebeninus vorlagen und keines darunter an 
den Mundtheilen eine Abstufung gelblicher Färbung aufwies, so muss 
wohl so lange auf dies Merkmal volles Gewicht gelegt werden, bis sich 
nicht eine Veränderlichkeit in dieser Richtung bei Lim. vulgaris durch 
die Erfahrung ergeben hat. 



H. Sag. borealis Zett. 

Limneria borealis Holmgr. Ophion. 98. 77, 

Porizon borealis Zett. Ins. Lapp, 395. 7. (Holmgren''s Citat). 

Wegen des gezähnten Clypeus ist es wohl consequenter , diese Art 
hierher zu stellen, als zu Limneria. — Nicht allzu häufig. 



54 



C. Tschek: 



Die österreichischen Cfisinaria-irten» 

Die zum Genus: Casinaria Holmgr. gehörigen Arten, die ich 
bisher in Oesterreich aufgefunden, sind folgende: 

A. Die Spitze des Hinterleibes nicht zusammengedrückt. 

a) Die zwei letzten Fnssglieder der Hinterbeine nicht genau 
gleich lang, das letzte nämlich um etwas länger. 

1. Casinaria orbitalis Grav. 
Campoplex orhitalis Grav. III, 510, 39. 
Casinaria orbitalis Hol mg. Ophion. 48. 1. 
Nicht gerade häufig. 

2. Cas. styg^la n. sp. 

^ Nigra albido-pubesceiis, ore et squamuüs alarum flavidis; fenio- 
ribus anticis rufo-testaceis, basi nigra, mediis apice testaceis; tibiis auticis 
et mediis concoloribus, his uno latere et apice fuscescentibus , tibiis posticis 
uigris, basi et medio plus rainusve distincte fusco-testaceis; stigmate 
alarum fusco; — metathoracis spatio medio latiusculo, concavo, marginato; 
abdominis segmento prinio coxis cum trochanteribus posticis, secundo 
latitudine, longiore, tertio subquadrato; areola alarum neryum recurrentem 
paullo poue medium exclpiente, trausverso anali haud, vel infra medium 
obsolete, fracto ; terebra abscondita. (Long. 5i"i»') % 

In Gestalt der Cas. orhitalis ähnlich. Der Kopf hinter den Augen 
nur wenig verschmälert, die Stirne dicht punktirt-ledrig , wie das Meso- 
notum und glanzlos. Die Fühler etwas länger als der halbe Körper. Auf 
dem Metanotum bei einem Stücke eine Spur der area supero-externa, die 
area postero-media seitlich gerandet; der Hinterstiel des ersten Segmentes 
so lang als breit, stark convex, die Seiten gerundet; das zweite Segment 
deutlich länger als breit; der Hinterleib mit kurzen weisslichen Haaren 
bekleidet. Die Areola der Flügel kurz gestielt mit gebogenem Aussennerv; 
der äussere Radius sauft gekrümmt, an der Spitze ein wenig eingebogen. 
Das letzte Fussglied der Hinterbeine kaum merklich länger als das 
vorletzte. 

In Oesterreich sehr s(?lten. 



Ophionider, pag. 8 & 48, 



IclmPiinionoIoRisrlio Fragmente. 



55 



10 nif' zwei letzten Fuss^jlieder der Hinterbeine genau ^^leich 
lang. (? Genus: Ilorogenes Fürst.) 

3. Gas. teniilvontris Oiav. 

CtimpopJex tenuiveyitfis Grav. 482. 17. 
Casinaria tenuiventrfs HolmgT. Opliiou. 49. 4. 

Der Fühlerschaft manchmal unten rostrotli. Nicht gerade selten. 

4. Gas. albipalpis G r. 

(S^ Nigra, palpls squaraulisque alarum testaceis; femoribus tibiis- 
que anticis rufo-testaceis, mediis concoloribus, Ulis basi uigricantibus, bis 
basi apiceque fuscis; peduni posticorum femoribus rufis nigro-maculatis ^, 
vel totis nigris tihiis et tarsis nigro-fuscis, illls basi et medio, bis basi 
summa ])allidis; tliorare altitudine longiore, metanoti spatio medio 
sulcato-inipresso ; abdominis segraeiito secundo laiitudine fere duplo lon- 
giore, tertio in ^ subquadrato, in (;J latitudiiie longiore; areola alarum 
subsessili, nervum recurrentem fere in medio excipieute; transverso anali 
band fracto; fcerebra ^ subexserta. 

Long. 5 5""^'- (^) — fere 675™™- (c?). 1 cT, 1 

? Campoplex albipalpis Gray. III. 495. 26. 

In der Form der Areola weicht die hier beschriebene Art von 
Gravenhorsts Schilderung ab. Die areola ist nämlich ziemlich gross 
und nur unmerklich gestielt; daher die Identität mit dem Gravenhorst- 
scheu C. albipalpis nicht ganz zweifellos. 

Der äussere Radius ist gerade; das erste Geisselglied der Fühler 
länger als das zweite. Der Kopf des Männchens ist klein, schmäler als 
der Thorax. 

In Oesterreich sehr selten. 

5. Gas. varians n. sp. 

Nigra, palpis ex parte pallidis; abdominis medio, femoribus 
tibiisque, rufis, femoribus mediis interdum basi, posticis apice, vel etiam 
lateribus, tibiis posticis basi apiceque, nigris; stigmate alarum fusco; — 
metathoracis spatio medio non, vel vix, impresso, angusto, carinula tenui, 
interdum valde abbreviata, utriuque marginato; segmento primo abdominis 
coxis cum trochanteribus posticis, secundo latitudine, longiore, tertio 
transverso; areola pctiolata, nervum recurrentem paullo pone medium 
excipieute, transverso anali obsolete fracto; terebva 9 ^'X exscrta, val- 
vulis crassiusculis, (l.oiig. ^'^''' 'j 1 <Si ^ ^ ' 



56 



C. Tschek: 



Der Ca5. claviventris Holmgr. scheiat die Art sehr ähnlich zu 
sein, unterscheidet sich jedoch sogleich durch die Farbe der Beine. Im 
Flügelgeäder kommt sie mit ihr überein. Da der Autor eine grosse Aehn- 
lichkeit seiner C. claviventris mit Cas orhitalis Gr. findet (Statura et 
conformatio corporis partium oraoino Cas. orhitalis')., so ist es uöthig, die 
Unterschiede der variavs von der orhitalis besonders hervorzuheben. 

Die Gestalt der ersteren ist im Allgemeinen gestreckter, ihr Meta- 
thorax nach rückwärts sanft abschüssig; das erste Segment bedeutend 
länger als die hinteren Hüften mit den Trochanteren, das zweite entschie- 
den länger als breit, das dritte ein wenig breiter als lang, das vierte 
ebenso oder sogar etwas länger als das dritte. Das Metanotum hat immer 
wenigstens die Anfänge (an seiner Basis) von zwei mittleren Längsleisten; 
die Punktiruiig desselben ist eine grobe; der Hinterleib ist sparsamer 
behaart, die letzten Fussglieder der Hinterbeine sind gleich lang. 

Die Fühler länger als der halbe Körper, das erste Geisselglied 
länger als das zweite. Der Thorax nicht länger als hoch, das Mesonotum 
ziemlich grob und dicht runzlig, das Schildcheii grob punktirt; der Hin- 
terstiel ziemlich convex , länger als breit. Die Hinterleibsegmente "2 — 4 
und manchmal auch das erste an der Spitze sind roth, das zweite au der 
Basis bis zur Hälfte oder darüber schwarz, das dritte hart an der Basis 
mit einer breiteren oder schmäleren, mitten unterbrochenen, schwarzen 
Linie und das vierte mit eben solchem Endrande; das fünfte am Bauche 
röthlich. 

Bei zwei Exemplaren ist die Humeral-Querader der Hinterflügel 
unter der Mitte schwach gebrochen, bei einem Weibchen jedoch deutlich 
über der Mitte. Da ich sonst nicht den mindesten wesentlichen Unterschied 
von den übrigen aufzufinden vermag, lässt es sich nicht wohl davon tren- 
nen, sondern ist anzunehmen, dass auch hier, wie bei C. stygia und duhia-, 
die Form der genannten Ader Schwankungen unterliegt, eine Variabilität, 
die zur Vorsicht beim Gebrauche derselben als specifisches oder generisches 
Merkmal mahnt. 

6. Cas. affinis n. sp. 

(S ? Nigra, ore squamulisque alariim testar-eis, abdomiuis segmentis 
iiitermediis margine apicali et lateribus obscure castaneis; pedibus ante- 
rioribus ruPescentlbus , coxis, trochanteribus, femoribus mediis, basi ut 
pliirimiim nigricantibus; posticis trochanteribus apice rufis, femoribus rufis, 
nigromaculatis, tibiis rufescentibus vel ferrugineo-testaceis, basi apiceque 
nigris; stigm;ite alarun» fusco; metathoricis spatio medio parum impresso, 
carinulis dua,bus tcnuibus, interdum fere obsoletls, marginato; segmento 
primo abdonuuis roxis cum l roclianterihus posticis, secundo latitudine, 
longn'ore, tertio -ubquadrato; areola alai um sessili, nervum recurrentem 



Icluuniniono logische rrai;m(Mili'. 



57 



ante medium excipieiite, traiisverso anali inlVa medium subfracto, terebra 
^ vix exsorta. T,on^. 5*5 -6-5'"'"- 2 c?, 2 ^. 
lu der Gestalt der vorigen ähnlich. 

])or Kopf hinter den Augen wenig versclimälert, die Fiililer kaum 
(^) oder ein wenig ((j*) länger als der halbe Körper, die zwei ersten 
Geisselglieder von gleicher Länge. Der Thorax länger als hoch, das Meso- 
notum mit dem Schildchen dicht punktirt-ledrig; das Metanotum ziemlich 
sanft abschüssig, dicht runzelig pnnktirt. Der Hinterstiel des ersten Seg- 
mentes convex, fast quadratisch oder länger als breit (c?), mit ge- 
bogenen Seiten; das zweite gegen die Spitze ziemlich stark erweitert, 
fein lederig, mit roth durchschimmernden Thyridien. Der innere und äus- 
sere Radius fast gerade oder kaum merklich nach innen gebogen. Die 
rothe Farbe der mittleren Hinterleibsringe ist sehr dunkel, zeigt sich bei 
eiuem Weibchen auch auf der Spitze des Hinterstieles und ist bei einem 
Männchen fast im Erlöschen. 

In Oesterreich selten. 

B. Der Hinterleib, wenigstens an der Spitze, mehr oder weniger 
zusammengedrückt. lf 

b) Die Luftlöcher des Metathorax rundlich, nicht deutlich oval. 

7. Cas. mesozosta Gray. 

<S Campoplex mesozostus Grav. HL 532. 55. 
(S Casinaria mesozosta Holmgr. Ophion. 50. 6. 

Ein Pärchen. — Das Weibchen gleicht bis auf die Geschlechts- 
unterschiede durchaus dem Männchen. 

Var. ^ Antennarum scapo subtus toto nigro. Caetera omnino ut in 
genuina. 1 ^. 

8. Cas. dubia n. sp. 

^ Nigra, albido-sericea; palpis albidis; mandibulis ex parte et 
squamulis alarum margine testaceis; abdominis segmentis apicalibus Omni- 
bus, vel eorum pluribus, lateribus castaneis; femoribus auticis praeter 
maculam fuscam baseos, mediis apicem versus, testaceis, geniculis flavidis; 
tibiis anterioribus flavescentibus , mediis apice et ante basin infuscatis, 
posticis nigris , medio ferrugiueis, macula albida externe ante basin; 
stigraate alarum fusco; metathoracis spatio medio concaviusculo; abdominis 
segmentis anterioribus et cellula alarum radiali elongatis; radio externo 
leuiter inflexo, vel subrecto-, areola petiolata, nervura recurrentem inter- 
medium et augulum externum excipiente; nervo trausverso anali infra 
medium obsolete fracto; terebra vix exserta. 

Long. 6-75""""- % ^. 
Bd. XII. Abhandl. g 

I 



58 



C. Tschek: 



Var Q . Squamulis alarum flavidis; abdomine ioto nigro. (Long. 
S*75"^'^^*) Caetera ut in g-enuinis, 

(An hujus?) Mandibulis , alarum squamulis et tibiis posticis, 
praeter maculam albidam baseos, totis nigris; abdominis segmentis sccuudo 
et tertio apice, tertio etiam, quarto et quinto lateribus rufis; sequeulibus 
uigris; cellula radial! latiore, radiis externo et interne rectis. 

Long. e-S"^'"- 1 d'. 

9 Der Kopf hinter den Augen beträchtlich verschmälert. Die Füh- 
ler länger als der halbe Körper, gegen die Spitze dünner, die zwei ersten 
Geisseiglieder beinahe gleich lang. Der Thorax länger als hoch; der Me- 
tathorax buckelig, auf dem Rücken dicht punktirt — lederig, glanzlos; 
das Schildchen ziemlich convex; das Metanotura schräg abfallend, der 
Länge nach vertieft, ungefeldert, besonders an den Seiten mit augedrück- 
ten weisslichen Härchen bekleidet, dicht und ziemlich grob runzelig-punk- 
tirt. Der Hinterleib vom Rücken gesehen lineal, die Segmente vom dritten 
angefangen seitlich ziemlich stark zusammengedrückt; das erste viel länger 
als die Hinterhüften mit den Trochauteren; der Hinterstiel stark convex, 
länger als breit, mit gebogenen Seiten; das zweite mehr als noch einmal 
so lang als breit, fein-lederig, mit röthlich durchschimmernden Thyridien, 
gegen die Spitze allmälig ein wenig erweitert; das dritte etwas länger 
als breit. Die Radialzelle beinahe noch einmal so lang als breit. Der innere 
Radius um mehr als ein Drittel kürzer als der dritte Abschnitt der Co- 
stal-Ader. 

? Das fragliche Männchen stimmt in der Färbung ziemlich mit 
dem eben beschriebenen Weibchen; nur ist das Roth auf dem Hi'i^erleibe 
ausgedehnter. Die Form der Radialzelle weicht von der des Weibchens ab, 
sie ist im Verhältniss zur Länge viel breiter; die Areola ist kleiner und 
der rücklaufende Nerv entspringt nur wenig hinter der Mitte. Gehört 
vielleicht einer eigenen Art au. 

bb) Die Luftlöcher des Metathorax deutlich, wenn auch kurz, oval. 
a) Die Sporne der Hinterschienen nicht verlängert . 

9. Cas. vidua Gr. 

§ Casiaaria vidua Holmgr. Oph. 51, 8. 

Campoplex viduus Grav. KI. 497, 28. 
Ein Weibchen. — Luftlocher des Metathorax kurz-spaltförmig. 

10. Cas. seilt ellaris n. sp. 

^ Nigra, albido-sericea ; palpis et squamulis alarum testaceis, 
stigmate fusco; femoribus auticis fulvis, mcdiis apice et tibiis anterioribus 



Icliiieumoaologiache Fragaientc. 



59 



testaoois; tlbiis. posticis sorcJide testaceis, npice late et anuulo ante basin 
pallidara fiustis: abdomiuis seg-mentis secundo apice, tertio, praeter macu- 
lani iilg-raiu baseos, quartoque rutis; scutello ot postscutello planiusculis; 
nietathoracis spatio medio concavo* abdomiiiis segmeutis duobus auteriori- 
bus elojig-atis, tertio et quarto quadratis; alarum cellula radiali eloiigata, 
radiis externo et iiiterno leuiter curvatis; areola uiajusciila, subpetiolata, 
nervum recurrentem in raedio excipiente; nervo tiansverso auali haiid 
fracto; terebra vix exserta. Long, fere 11"™"°* 1 ^^ 

In der Färbung des Hinterleibes gleicht diess Weibchen der Cas. 
mesozosta Gr., weicht aber in der Farbe der Beine davon ab. Ausser die- 
sem ist es aber davon nonh durch andere Merkmale hinreichend verschieden. 

Das Schildchen ist flach; das Hinterschildcheu grösser als gewöhn- 
lich, fast viereckig, ebenfalls ganz flach, nur mit etwas erhöhtem schma- 
len Rande und mit zwei ziemlich grossen Gruben in den ßasalecken. 
Luftlöcher des Metathorax verhältnissmässig ansehnlich, oval. Der Hinter- 
leib am Rücken verlängert-spindelförmig , seitlich nicht stark zusammen- 
gedrückt; das erste Segment viel länger als die Hinterhüften mit den 
Trochanteren; der lauge Stiel bis zu den Luftlöchern, wo das Segment 
am breitesten ist, allmälig erweitert; der Hinterstiel bis zur Spitze wieder 
rerschmälert, mit dahin convergirenden Seiten, nicht länger als breit. 
Das zweite Segment nicht ganz um die Hälfte länger als an der Spitze 
breit, am Grunde sehr schmal, dann allmälig in dem Maasse erweitert, 
dass es au der Spitze beinahe dreimal so breit erscheint, als dort. — Das 
erste Segment an der Spitze roth, am Endrande schwarz; das fünfte 
ebenfalls noch au der äussersten Basis geiöthei:. 

Am 25. September gefangen. 

ß. Der längere Sporn der Hinterschienen beinahe so lang wie 
die Ferse. (? Genus: Echthronomas Forst.) 

11. Cas. ochrostoma Holmgr. 
Holmgr. Ophion. 50. 7. 

Das Pärchen, das ich besitze, weicht darin von der Beschreibung 
ab, dass auf dem Clypeus nur zwei Punkte gelb sind. 
Sehr selten. 



Limneria Försteri n. sp. 

9 Nigra, argeuteo-sericea, ore, antennarum scapo subtus, sqnamulis 
alarum, coxis anticis ex parte, trochanteribus a nterioribus, posticis apice, 
tarsorum posticorum basi, tibiisque flavis, harum posticis apice fuscis 
femoribus anterioribus fulvis, posticis et abdomine rufis, segmentis 1—3 

8* 



60 



C. Tschek: 



basi iiigria; puncto ante alas pallido; stigmate earura piceo-testaceo ; 
metathoracis areis superioribus utrinque duabus subcompletis; abdorainis 
segmeiito secundo latitudine longiore; areola subpetiolata, nervum recur- 
rentem fere in medio excipieute;, transyerso anali haud fracto; terebia 
breyiter exserta. Long. 7-25— 8-75'"'o- 3 

Indem ich diese schöne, von Herrn Erber auf der lusel Rhodus 
aufgefundene Art mit dem Namen des Herrn Prof. Dr. Förster auszu- 
zeichueu mir gestatte, erfülle ich die angenelime Pflichti, dem scharfsin- 
nigen Hymeuopterologen damit einen kleinen Tribut meiner Hochachtung 
darzubringen. 

Der Kopf ist kurz, hinter den Augen verschmälert, die Wangen 
sind schmal, das Gesicht und der an der Spitze gerundete Kopfschild sind 
dicht mit silberglänzenden Haaren bedeckt, die Augen leicht ausgerandet, 
die Stirne flach. Die Fühler länger als der halbe Körper, die zwei ersten 
Geisselglieder von gleicher Länge. Der Thorax namentlich an den Seiten 
silberhaarig; das Mesonotum vorn schwach dreilappig, sehr dicht punktirt, 
glanzlos. Die Area supero-media des Metanotums mit der postero-media 
verschmolzen, diese nicht eingedrückt. Der Hinterleib vom Rücken gese- 
hen länglich-spindelförmig, schmäler als der Thorax; das erste Segment 
länger als die Hinterhüfteu mit den Trochanteren, der Hinterstiel um die 
Hälfte breiter als der Stiel, länger als breit, an den ziemlich geraden 
Seiten nicht gerandet, an seiner Endhälfte roth; das zweite gegen die 
Spitze nur sehr wenig erweitert, fein lederig, im letzten Drittel roth, mit 
roth durchschimmernden Thyridieu; das dritte an der Basis schwarz. 
Der äussere Radius der wenig getrübten Vorderflügel ganz gerade; die 
erste Discoidal-Querader unter der Mitte gebrochen. Der längere Schien- 
sporn der Hinterbeine etwa so lang wie die halbe Ferse, länger als das 
dritte Fussglied, das letzte wenig länger als das vorletzte. Die Fussklauen 
bis zur Mitte gekämmt. 



Die zwei folgenden Limneria- Avten haben deutliche, wenn auch 
kurze, ovale Luftlöcher auf dem Metathorax und sind auch sonst eigent- 
lich schwer hier unterzubringen. In Ermangelung eines anderen Genus, 
das mit Sicherheit erkannt werden könnte, mögen sie einstweilen hier 
Unterkunft finden. 

Limneria oculata n. sp. 

5 Nigra, ore flavido; abdominis medio, femoribus tibiisque rufis, 
illorum posterioribus basi summa, harum posticis basi apiceque, uigris; 
stigmate alarum fusco; capite pone oculos valde angustato; metathoracis 
areis superioribus utrinque duabus subcompletis; spiraculis breviter oyalibus; 



Iclinenmonolo^risclie Fragmente 



a\)cloininis segniento .secundo et tertio subquaHiato, loiigitudine subaequa- 
libus; ari ola petiolata, nervum recurrcüteni poue incdiiMii ( xi ipieiite, 
transversü aiiali Laud t'racto^ torebra bre viter exserta. 
Long-, fere 9"''"- 1 

Der Kopf binter den Augen stark verschmälert, daher die Augen 
vorquelleud, der Clypeus gestutzt, der Raum zwischen dem Augenrande 
und der Basis der Mandibeln bedeutend grösser als diese hier breit sind, 
das Gesii'ht quer, an den Seiten des Clypeus weisslich behaart; die Stiiiie 
flach, dicht punktirt-ledrig, wie der Mesothorax. Die Fühler länger als 
der halbe Körper, au der Spitze dünner, das erste Geisselglied länger als 
das zweite. Das Metauotum runzelig, nur die Areae supero-externae ledrig, 
die supero-niedia mit der postero-media verschmolzen, diese schwach ein- 
gedrückt. Der Hinterleib von oben gesehen spindelförmig; das erste Seg- 
ment so laug wie die Hiuterhüften mit den Trochauteren, der Hinterstiel 
nur wenig kürzer als der Stiel, leicht convex, gegen die Spitze ein wenig 
verbreitert, so lang als breit, an der Basis mit etwas aufgeworfenem Sei- 
tenrande; das zweite gegen die Spitze ein wenig erweitert, sehr wenig 
länger als an der Spitze breit, wie das dritte äusserst fein punktirt; 
die Luftlöcher des zweiten Segmentes liegen vor der Mitte. Die Radial- 
zelle gestreckt, der innere Radius Vg des dritten Abschnittes der Rand- 
ader, der äussere gerade, an der Spitze unmerklich eingebogen. Der 
längere Schieueudorji der Hinterbeine etwas läuger als das halbe erste 
Fussglied, die zwei letzteu ungefähr von gleicher Länge, die Klauen an 
der Basis gekämmt. 

Das zweite Segment im letzten Drittel, 3 — 5 roth, das fünfte am 
Eudraude schwärzlich; die folgenden am äussersteu Bauchrande röthlich. 

In Oesterreich, gefangen am 14. Mai. Das Männchen noch unbekannt. 

Limneria vulg^aris n. sp. 

(S ? Nigra, griseo-pubescens, ore squamulisque alarum flavidis; 
pedibus fulvo-rufis, coxis et basi trochanterum posticorum nigris; tibiis 
posticis apice, tarsisque iisdem praeter basin articuli primi, fuscis; capite 
breve, pone oculos angustato; raetathoracis convexi areis superioribus 5 
subcompletis, postero-media concava; spiraculis breviter ovalibus; abdo- 
minis segmento secuudo latitudine longiore; areola alarum petiolata, ner- 
vum recurrentem fere in medio excipiente, transverso anali haud fracto, 
terebra (^) segmento primo paullo breviore. Long. 6 — T"""^* 

Der Kopf kurz, hinter den Augen verschmälert und sanft gerun- 
det, Wangen und Schläfen sehr schmal, der Kopfschild vorn gerundet, 
das Gesicht weisshaarig, die Augen schwach ausgerandet, die Stirne 
ziemlich flach, wie das Mesouotum dicht punktirt-lederig, glanzlos. Die 
Fühler ein wenig länger als der halbe Körper, an der Spitze verdünnt, 



62 



C, Tschek: 



das erste Ge!??selglled länger als das zweite. Das Metauotum gewölbt, 
kurz, vürkwärts steil abfallend, runzelig, die Area supero-externa auf 
ledrigem Grunde punktirt^ die supero-media kurz, durch eine schwache, 
g-erade oder gebogene Leiste von der postero-inedia getrennt; diese stark 
vertieft, seitlich urnleistet. Der Hinterleib, vom Rücken gesehen, verlän- 
gert spindelförmig (9), oder linienfdrmig ((J*}; das siebente Segment 
vorragend, nicht viel kürzer als das sechste. Das erste so lang wie die 
Hinterhüften mit den Trochanteren , der Hinterstiel fast noch einmal so 
breit, wie der Stiel, convex, länger als breit, die Seiten sehr sanft gerun- 
det mit schmal und schwach aufgebogenem Rande. Die Luftlöcher des 
zweiten Segmentes liegen hinter der Mitte. Der äussere Radius ziemlich 
gerade; die erste Discoidal-Querader unter der Mitte gebrochen Der 
längere Sporn der Hinterschienen etwas länger als die halbe Ferse, das 
letzte Fussglied der Hinterbeine ein wenig länger als das vorletzte, kür- 
zer als das dritte. Fussklauen nicht gekämmt. 

Ziemlich häufig bei uns in Oesterreich. Von Herrn Erb er auch auf 
Tinos aufgefunden. 



Pyracmon austriacus n. sp. 

9 Niger, ore testaeeo, pedibus anterioribus fulvo-rufis, coxis nigris, 
tibiis anticis externe flavicantibus ; posticis rufis, coxis et trochanterum 
basi nigris, geniculis, tibiis summa basi et apice, tarsisque fuscis; stig- 
mate et alarum squamulis piceo-testaceis ; cellula radiali elongata, radio 
exteruo basi inflexo, apice incurvo; nervi dividentis ramulo mediocri; 
transverso anali fere in medio fracto; terebra abdorainis longitudine. 
Long, fere lO"'""- 1 ^. 

Von P. melanurus Ho 1mg, durch das Flügelgeäder und die Fär- 
bung der Hinterbeine verschieden. Bei diesem ist die Radialzelle viel 
kürzer, der äussere Radius ganz gerade u, s. w. Das Grundglied der zar- 
ten Fühler ist hellgelb; das erste Geisselglied kaum merklich länger als 
das zweite. 

Am 1. Juli gefangen; das Männchen noch unbekannt. 



Nebst dieser Art und dem P. melanurus Hol mg., vom dem die 
nicht gerade selten sind, während ich noch kein einziges ^ erhalten 
konnte, kommen in Oesterreich noch P. fumipennis Zett. (4 ^) und 
obscuripes Hol mg. (1 ^) vor. 



Herr Prof. Dr. G. Majr theilte mir freundlich.^t ein Pyracmon- 
öhnliches Weibchen mit, das die ansehnliche Grösse von beinahe lo'5'^^^- 
erreicht. Es könnte möglicher, doch nicht sehr wahrscheinlicher Weise 



Iclinciiinoiiolo^isrlic FragniPiitc. 



G3 



das Weibclion von P. fulvipes Holnip;. sein. Der Mund und die Beine 
sind dur(h:\us rotlu nur die äussersle S|)itze der Ilinterscliieueu ist olwas 
g-ebräunt; die Flügel sind g-l(Mclnnässio- raucligrau, die \>'urzel roströtlilicli, 
das lanjre schmale Mal sdnvarzbraun. Der Metatliorax stininit mit dem 
des P. fulvipes übereiii, aber die I. u Ttlödi er sind s |) a 1 1 f ö r m i g. 
Holragren erwähnt davon nichts und es ist nicht wohl an/unehmen, 
dass er dies Merkmal übersehen haben sollte. Der Cljpeus ist selir kurz, 
,,in der Mitte stumpf zahnartig- vorspringend." Die Radialzelle ist fast 
dreimal so lang als breit, der äiisseie Radius nur schwach gescliweift, 
an der Spitze nioht eingebogen; die Areola sitzend, den rücklaufenden 
Nerv fast im äusseren Winkel aufnehmend •, die Hunioral-Querader im 
Hinterflügel unter der Mitte gebrochen, sendet von der Rruchstelle einen 
Nerv aus, der um nichts minder kräftig ist als die übrigen des Flügels, 
Der Bohrer misst gut % der Hinterleibslänge. 

Ich werde schwerlich irren, wenn ich diess Weibchen als eine Art 
des von Förster aufgestellten Genus Rhimphoctona betrachte; wäre 
also nicht P. fulvipes sein Männchen, so würde ich es Rhimpboctona 
rufipes m. benennen. 



Campoplex seniculus Ratz. 

Ratzeburg hat im 1. Bande seiner Ichneumonen der Forstinsekten, 
p. 96, 12, einen Campoplex als C. semculus Grav. beschrieben, der aus 
Lopliyrus nemorum gezogen worden war. Denselben Gast erhielt ich in 
3 männlichen und 5 weiblichen Exemplaren n.u^ Lophyrus polytomus U a.r t.^ 
aber icli kann mich nicht überzeugen, dass diess wirklich der C. seniculus 
Gr. sei. Gravenhorst lag zur Beschreibung ein einzelnes Männchen, 
Ratzeburg ein Weibchen vor; jenes hat den Fühlerschaft unten schwarz, 
dieses „gelb oder weisslich". Gravenhorst sagt von den Beinen: „Pedes 
coxis uigris, auticis subtus flavis; trochanteribus anterioribus flavis, posticis 
nigris; femoribus rufis, auticis subtus flavicantibus; tibiis anterior. bus fla- 
vis, apicem versus dilute rufis, posticis albo-flavis, apice et basi 
nigris, spinis albidis etc." Ratzeburg hingegen: „Beine Töthiich braun 
und nur Hüften, Schenkelhöcker und Hinterschienen-Basis weisslich, Hin- 
terhüften und Tarsen schwarz." Wie viel man auch auf Rechnung der 
Geschlechtsverschiedenheit bringen mag — allzuviel darf diess bei den 
Campoplegiden nicht betragen — der Unterschied zwischen beiden Schil- 
derungen ist augenfällig. Allerdings in der Form der Areola herrscht eine 
gewisse Uebereinstimmung ; aber der „tliorax globosus" und das ,,segmento 
1. parte antica — triplo latiore quam petiolus" Gr a v e n h o r s t*'s deutet 
auf eiue auffallende Körperbildung, von der Ratzeburg nichts erwähnt, 
g'ewiss nur de^shalb, weil e;- nichts davoa beobacl^tete. 



64 



C. Tsohek: 



Aus diesen Gründen halte ich mich für berechtigt, die Art neu zu 
benennen und zu Ehren des allverehrten Herrn Autors mit seinem unver- 
welklifhen Namen zu verknüpfen; ich will zugleich versuchen, sie im 
Folgenden ausführlicher zu beschreiben: 

Limneria Ratzeburg^i n. sp. 

Nigra, subsericea •, ore, scapo antennarura subtus, squamulis 
alarum, coxis et trochanteribus anterioribus, trochanteribusque posticis 
apice, flavidis; fenioribus tibiisque rufis, harum posticis basi albido-flavis, 
apice, nec non stigraate alarum, fuscis; capite subbiiccato, pone oculos 
vix angustato; metathoracis areis superioribus utrinque una completis; 
supero-media parva, subsemicirculari , longitudine latiore, apice saepius 
aperta; abdo'uinis segmento secundo latitudine paullo longiore; alae an- 
ticae radio externo subrecto, areola parva, petiolata (^), vel miuuta, 
longe petiolata ((5*), nervum recurreutem paullo pone medium excipiente; 
nervo transverso liumerali pone basalem inserto, transverso discoidali 
primo supra medium, transverso humerali alae posticae haud fracto; 
terebra subexserta 

Long. 6-25— 8-5"^"\ 

Campoplex seniculus Ratz, (nec Grav.) lehn. d. Forstins. I. 96, 12. 

? Var. 9 Segmentis 3 supra et lateribus , 4 — 5 lateribus rufis, 
areola breviter petiolata; alae anticae nervo transverso hume- 
rali interstitiali. 1 ^. 

])er Kopfschild vorn gestuzt, schwach gerandet, das Gesicht quer. 
Die Fühler etwa der Körperlänge messend, das zweite Geisseiglied 
kürzer als das erste. Der Thorax länger als hoch, der Metathorax kurz, 
gleich hinter der Basis abschüssig; die Area supero- und posteromcdia 
meist verschmolzen; erstere sehr kurz, aber breit, halbkreisruud, letztere 
breit, flach; beide manchmal durch eine schwache gerade Leiste getrennt. 
Das erste Segment des Hinterleibes kaum so lang wie die Hinterhüften 
mit den Trochanteren , der Hinterstiel quadratisch, noch einmal so breit 
als der Stiel, seitlich gerandet, wenig convex , mitten mit einer kurzen 
Längsfurche. Die Luftlöcher des zweiten Segmentes liegen in der Mitte, 
Die zwei letzten Fussglieder der Hinterbeine von gleicher Länge; der 
längere Schiensporn derselben nicht ganz so lang wie der Ferse. Fuss- 
klauen am Grunde gekämmt. 

Bei einem Männchen ist die Areola auf dem rechten Flügel uorniaU 
auf dem linken aber mässig gross, kurz gestielt; eine Veränderlichkeit^ 
die den Werth des aus der Gestalt der Areola entnommenen specifischen 
Merkmales allerdings herabzudrücken geeignet ist. 

Die Varietät (?) des Weibchens scheint der L. clandestina Hol rag. 
sehr ähnlich zu sein, unterscheidet sich jedoch durch die Verschmelzung 



Icliueuiuoiiulügidclie l^ru^ftnculc. 

der Areae supero-exteriiae uud deiitiparae. — Die erste Discoidal-Quer- 
ader ist in der Mitte gebrochen. Ebenfalls aus Lopli. polytomufi Hart. 



Limueria Nematorum n. sp. 

cf 9 Nigra; ore, uiacula in antennarum scapo subtus, squaniuliü 
alariini, plioa ventrali, coxis anterioribus , vel anticis, et trochanteribus 
posticis, apice, trochanteribus anterioribus totis, pallide-flavis; femoribus 
tibiisque anterioribus fulvo-testaceis, posticis plus minusve piceis, illis basi 
apiceque saepius, his apice et macula ante basin pallidam, fuscis; tarsis 
posticis concoloribus, basi pallidis; stigmate alarum fusco, yel piceo; 
capite subbuccato, pone oculos vix angustato; metathoracis areis supe-io- 
ribus utrinque una conipletis; superoniedia subquiiiqueaugulari vel sub- 
triangulari, latitudiue iion longiore, apice aperta, vel suboeclusa; alarum 
radio externo lenissime inflexo, apice leviter incurvo ; areola sessili vel 
subpetiolata , iiervum recurrentem paullo poue medium excipieute; nervo 
trausverso auali haud fracto; terebra subexserta (V)- 

Long. 5— 6-5'"'"' 5 c?, 9 

Var. Femoribus tibiisque posticis rufis, illis geuiculis, his apice 
et puncto ante basin pallidam fuscis. 3 

Von der vorhergehenden Art durch die Form der Areola, die dunk- 
lere Färbung u. s. w. verschieden. 

Fühler so lang wie Vg des Körpers. Hinterleib wie bei voriger. 
Flügel ziemlich wasserhell; die Humeral-Querader im Vorderflügel hinter 
der Mündung der Grundader entspringend, manchmal interstitial; erste 
Discoidal-Querader meist ein wenig über der Mitte, manchmal auch in 
derselben gebrochen, zuweilen beides auf den Flügeln eines Stückes. 
Hintertarsen wie bei voriger. 

Nahe verwandt scheint L. vitripemiis Holmgr. 1. c. p.92, 68; unter- 
scheidet sich jedoch durch die lange Area superoniedia des Metathorax. 

Sämmtliche 17 Stücke aus verschiedenen auf der Rothtanne lebenden 
iVemaiws-Larven erzogefc». 



Von der Limneria aus den Wurzeln der Ärtemisia Absynthium^ deren 
ich oben (p. 4^2) erwähnte, erhielt ich 3 Männchen und 6 Weibchen. Vier 
Weibchen entsprechen in der Färbung dem Campoplex ensator G ra v. HI. 
576, 85. Vorderbeine hell rothbraun, Hüften und Trochanteren blassgelb, 
die mittleren Schienen vor der Basis und an der Spitze gebräunt; an den 
hintersten Beineu die Schenkel dunkel rothbraun, an der Basis und Spitze 
schwärzlich; Tarsen und Schienen schwarz, erstere hart an der Basis, 
letztere an der Basis und in der Mitte, mit Ausnahme der inneren Kante, 
Dd. Atihaudl. 9 



66 



C. Tschek: 



nebst den Schieiisponieii weiss. Die HInterleibsegmeiite vom dritten an 
mit dunkel rothbiTiuuen FJecken an den Seiten, die sich nach dem Rücken 
hin zuspitzen, auf dem dritten oben beinahe sich erreichen. Das Flilgel- 
nial hellbraun, der Bohrer von halber Hinterleibslänge. — Holmgren''s 
Beschreibung* der L. ensator weiclit in einigen Stücken, namentlich in der 
Bohrerlänge ab. Länge 4-5— 5-5"^»^- 

Die anderen 2 Weibchen und sämmtliche Männchen haben den 
ganzen Hinterleib, die vorderen Hüften, die Basis der mittleren Schenkel 
unu die ganzen hinteren schwarz. Auch das Flügelmal ist dunkler ge- 
färbt. Die Veränderlichkeit beschränkt sich jedoch nicht allein auf die 
Farben; die Area posteromedia. ist bald weniger, bald mehr eingedrückt; 
bei zwei Weibchen, einem schwarzen und einem hellen, tritt ein langer 
Nervenast auf, von dem bei den übrigen keine Spur sich findet; der äus- 
sere Radius ist mehr oder weniger gebogen, der rücklaufende Nerv ent- 
springt in oder hinter der Mitte der Areola. 

Trotz der genannten Verschiedenheit ist doch nicht im allergering- 
sten zu zweifeln, dass alle diese Individuen zu einer und derselben Species 
gehören; auf sie passt Holmgren''s Diagnose der L. ensator bezüglich 
der Körperverhältnisse, mit Ausnahme der Bohrerlänge, die, wie es scheint, 
absichtlich etwas unbestimmt angegeben wird. 

Zu erwähnen wäre noch: Die Area posteromedia ist mit der supero- 
media verschmolzen; der Hinterstiel seitlich nicht gerandet; die Luftlöcher 
des zweiten Segmentes liegen in der Mitte; die erste Discoidal-Querader ist 
unter der Mitte gebrochen; an den Hinterbeinen der längere Schiensporn 
länger als die halbe Ferse, das letzte Fussglied länger als das vierte, 
kürzer als das dritte; die Klauen am Grunde gekämmt. 



Förster hat in seiner Synopsis der Farn. u. Gatt. d. lehn.*) eine 
Familie (die zweite) der Trachyiiotoidae aufgestellt; ihre Charaktere sind: 
Hinterleib von der Seite zusammengedrückt; die Hinterferse 
nicht verdickt; Mitteltibien mit einem einzigen Sporn. Sie 
umfasst nur zwei Genera: Trachjiiotus Grav. und Eugnomus Först. 
Letzteres wird mit folgenden Worten defiuirt: „Metanotum vollkom- 
men gefeldert; Fühler etwas verdickt; die Discoidal-Quer- 
ader hinter der Cubital-Querader entspringend." 

Von einer Art der Gattung Eugnomus hat Herr Mann im J. 1860 
zwei Weibchen aus Amasia in Kleinasien mitgebracht, die im k. k. Museum 
zu Wien aufbewahrt sind. Herr Custos A. Rogenhof er hat mir die 
Untersuchung und Beschreibung derselben mit gewohnter Liberalität ge- 
stattet, wofür ihm mein aufrichtigster Dank gebührt. 



1) Verhdl. d. uat. Ver. d. preus. Rheinlande. XXV. p. 140 u. 147 (1868). 



klinoiimonologische Frapmente. 



67 



Nach dieser einen Art und nach einem Oeschlechte derselben ent- 
worfen, muss die Diagnose des Genus /vaijnomas notliwendisf manq^elhaft 
ausfallen und dürfte möglicherweise Merkmale entiialten, die nur der 
einen Art zukommeu. Dennoch kann ich sie nicht umgehen, um nicht die 
Diagnose der Speeles zu überladen und weil die in einer analytif«clien 
Tabelle scharf hervorgehobenen Merkmale für sich allein kein anschau- 
liches Bild von den Eigeuthümlichkeiten des Thierchens £>'eben winden. 

Genus: Eugnomas Förster. 

Caput buccatum , thorace latius. Mandibulae dentibus inaequalibus 
apice instructae; inferiore scilicet longiore et validiere. Clypeus a facie 
perfecte discretus, foveola ntrinque basali notatus. Frons impiessa, orbitis 
subcristatis, Oculi ovales, integri. Antennae tiliforrnes, (lagello paulluhnn 
incrassato, Thorax mesothorace ijitogro; scutello niajusculo, lateribus 
marginato, apice rotundato; metathorace perfecte areolato, ultra basin 
coxarum posticarum producto^ spiracuüs ovatis. Abdomen longe-petiolatum, 
segmeutis I et 2 elongatis, quarto et sequentibus valde compressis, dorso 
carinatis, septimo exserto. Alae stigmate mediocri, areola nulla, nervo 
trausverso discoidali primo supra medium fracto , secundo pone transver- 
sum cubitalem inserto. Pedes graciles, breviusculi, tibiis mediis calcare 
unico munitis; unguiculis tarsorum basi reraote pectinatis. Terebra medio- 
cris, recta. 

Eugnomus Manni n. sp. 

9 Nitidus, punctatus, niger; orbitis frontalibus et parte exter- 
narum, maculis mesonoti ante alas , squamulisque earum, rufo-testaceis ; 
scutelli apice et angulis basalibus rufescentibus; abdoniine dilute rufe, 
segmeutis 1 et 2 (exceptis apicibus) maculisque dorsalibus sequentium 
nigris; pedibus rufo-fulvis, anteriorum coxis basi, posticorum coxis fere 
totis, et trochanteribus basi, iiigris, tibiis basi apiceque piceis, tarsis 
fuscis; stigmate alarum concolore; fronte carinata ; scutello fortiter punctato; 
metathoracis area superomedia subquinqueangulari, longiore quam latiore; 
abdominis segmento secundo longitudinaliter striato ; nervo transverso auali 
infra medium fracto; terebra dimidio abdomine breviore. Long. 12™"^ 2 9- 

Zu Ehren des Entdeckers dieser schönen Art, des Herrn Manu in 
Wien, erhielt sie, wie sich gebührt, ihren Namen. 

Der Kopf hinter den Augen nicht verschmälert; der Kopfschild vorn 
gerundet, sehr fein gerandet; das Gesicht mitten unter den Fühlern mit 
einer länglichen, am oberen Rande mit einem kleinen Zähnchen bewehr- 
ten Erhöhung, so wie der Clypeus ziemlich stark und nicht dicht punktirt. 
Stirne feiner punktirt, mitten mit einem Längskiei, der sich vor den 
Punktaugen gabelig theilt: die Augenräuder der Stirue wulstig und über 

9 * 



C. Tschek- Ichneutnonologische Fragmente. 

die Augen hervortretend , stark punktirt Die Fühler von halber Kürper- 
länge, das erste Geisselglied länger als das zweite. Der Mesothorax 
punktirt, wie der Kopf glänzend. Das Schildchen mit grosser Basalgrnbe, 
nach der Spitze allmälig ein wenig abfallend und verschmälert, grob aber 
ziemlich sparsam punktirt. Metanotum dicht grob punktirt und etwas ge- 
runzelt, vollständig gefeldert; die Area posteromedia flach. Das erste Seg- 
ment des Hinterleibes beinahe um die Hälfte länger als die Hinterhüften 
mit den Trochanteren ; der Stiel seitlich vor den Luftlöchern gefurcht, 
noch einmal so lang wie der Hinterstiel; dieser etwas breiter als der 
Stiel, um die Hälfte länger als breit, mit sanft gebogenen, nach der Spitze 
ein wenig convergirenden Seiten; das zweite Segment fast länger als das 
erste, sehr schmal, gegen die Spitze allmälig nur wenig erweitert, der 
Länge nach gestreift. Der äussere Radius gerade. 

Die Palpen dunkelbraun; die Augenränder der Stirne und der 
Schläfen, dann auf dem Mesonotum vor den Flügeln jederseits ein drei- 
eckiger Fleck rothgelb. Das Schildchen an der Spitze röthlich, an den 
Basalecken mehr gelblich roth. Der Hinterleib hell braunroth, auf dem 
Bauche röthlich gelb; die zwei ersten Segmente schwarz, am ersten Seg- 
mente der Endrand schmal, auf dem zweiten am Ende ein mitten vorge- 
zogener Fleck, roth; jedes der folgenden Segmente vom dritten an am 
Grunde mit einem schwarzen Flecke, der sich auf jedem folgenden Seg- 
mente vergrössert, das siebente fast ganz schwarz; am Bauche jedei seits 
auf dem dritten und vierten ein schwarzer Fleck. Flügel getrübt, Mal 
schwarzbraun, Wurzel röthlich gelb, Hinterhüften unten an der Spitze 
rothgelb. 



Beitrag 

zur Kenntniss der Lepidopteren- Fauna 

des 

Grlockner - Oebietes 
nebst Beschreibung drei neuer Arten. 

Von 

Josef Mann. 

(Vorgelegt in der Sitzung vom 7. December 1870.) 

L)ie Umgebung- des Grossglockners habe ich 8 Mal besucht, daher ich 
wohl befähigt zu sein glaube, über die Lepidoptern-Fauna dieses Berges 
berichten zu können, da ich ohne Zweifel die meisten der dortigen Arten 
aufgefunden haben dürfte. 

Meine erste Glocknerreise machte ich auf Veranlassung des Präsi- 
denten des entomologischen Vereines, Herrn Dr. Dohm, im Jahre 1848 
zu Ende Juli. In den 15 Tagen, in welchen ich bei Heiligenblut sammelte, 
hatte ich vom Wetter begünstigt, eine lohnende Ausbeute. Noch besser 
war sie 1849, wo ich zu derselben Zeit in Gesellschaft des H'^rrn Oberst 
V. Macchio 17 Tage lang sammelte. Dagegen war sie 1852 sehr schlecht, 
weil es während der 14 Tage in der Mitte Juli, die ich dort mit meiner 
Frau verlebte, mit Ausnahme von t Tagen fortwährend regnete. 

Meine vierte Reise trat ich 1856 mit meiner Frau am 1. Juli an. 
Wir blieben volle 6 Wochen in Heiligenblut, und da wir fast beständig 
das günstigste Wetter hatten, so war die Ausbeute ausserordentlich reich. 
Damals sammelte ich eine Anzahl Exemplare der immer noch sehr sel- 
tenen und geschätzten Ärctia Quensell^ und erhielt aus Eiern, die mir 
befruchtete ^ legten, Raupen, die sich noch denselben Herbst entwickel- 
ten, darunter drei Viertheile Weiber. 

1857 forderte mich der verstorbene Kaufmann Otto Gruner aus 
Leipzig bei seiner Anwesenheit in Wien auf, ihn auf einem entomologi- 
schen Ausfluge nach Steiermark und Kärnten zu begleiten. 



70 



Josef Mann: 



Wir kamen auf dieser Reise auch nach Heiligejiblut , wo wir ein 
paar Tage verweilten. 

1861 war ich mit meiner Tochter von Mitte Juli bis Mitte August 
in Heiligenblut und hatte wieder ein befriedigendes Ergebniss. 

1867 wanderte ich, ebenfalls mit meiner Tochter, auf der Rückkehr 
aus Tirol, von Lienz aus nach Heiligenblut, um 8 Tage dort zu sammeln. 
Die interessanteste Entdeckung war die neue und bis jetzt nirgends 
weiter aufgefundene Psychide: Fumea ardua m. und der schöne Wickler 
Conchylis roridana m. (Verh. dies. Ges. 1867, p. 8i7.) 

1870 traf ich in Villach Herrn Georg Ritter v. Frauenfeld 
und wir reisten zusammen nach Heiligen blut- Weil das Wetter 
ungünstig war, und Herr Ritter v. Frauenfeld noch andere Touren vor 
hatte, so verweilte er nur 2 Tage, ich selbst blieb vom 11. Juli bis 
12. August. Leider war dieses Jahr so ungünstig, dass ich Jiur 9 zum 
Sammeln geeignete Tage hatte; und obgleich ich trotz Regeu und Sturm 
nach der Pasterze ging, meist mit leeren Schachteln, dafür aber mit 
nassen Kleidern nach Hause zurückkehrte. Das beste Stück war ein 
Hermaphrodit der Melitaea Merope^ welche sich jetzt in der k. k. zoolog. 
Sammlung befindet, und ein neu^r Pterophoride : Pf. Rogenhof eri., dessen 
Beschreibung nachher folgt. Dass ich diese ausgezeiclinete Art an einer 
Stelle auffand, die ich schon in den früheren 7 Jahren und immer zur 
selben Zeit durchsucht hatte, scheint zwar sehr auffallend, stimmt aber 
mit der vielfach bestätigten Erfahrung, dass man selbst an den abge- 
suchtesten Stellen noch neue Arten entdeckt; so fand ich erst nach mei- 
ner hundertsten Besteigung des Schneeberg die Depressaria Heydeni. 

Mein Jagdrevier bildeten die Pasterzenwiesen und der Brettboden 
(68500, die Umgebung der Wallnerhütte (6520') bis an den Pfandel- 
scharten-Gletscherbach-Ausfluss (7000'), der hohe Sattel, (Franz-Josef- 
Hohe 8025'), die Johanneshütte (7700'), die Gemsgrube (8000'), dann die 
Hochalpenwiesen bis zum Pfandelschartengletscher (8500') und die Alpen- 
wiesen am Kaserockkopf (7000'). Auf dem 9500' hohen Kaserockkopf 
selbst, traf ich eine sehr magere Fauna, nur Ptnthina noricana H. S., 
Spal. alpicolana Hb. und Platella cruciferarum Z. 

Das ganze Gutthal bis zum Spillmaiin-Gletscher (9600'), die Senn- 
hütten des Kipper (Maria-Hilf SlOOOi Alpenthäler und Wiesen bis 
zum Hochthor (8245')? die Fleiss bis zam Goldzechen-Gletscher (9036'), 
der Redschitz (7600'), die Lehnen an der Leiterkogln, der Leiterbach 
bis zur Leiterhütte (7600'), die Höhen über der Möll unter der Adiers- 
ruhe (6030'), die Gössnitzeralpen in der Eben (5300') und die sehr steilen 
Berglehnen bei Heiligenblut, und das Möllthal selbst wurden alle 
besucht. 

Ausführlicheres über diese Localitäten findet sich in der Stettiner 
entomologischen Zeitung (6. Jahrgang) im Beitrag zur Lepidopteren- 



I^opiiloplercn-FaimM des Cilocknpr-(]el)ict('». 



71 



Fauna von Kärnteu und Salzburg' von Dr. Nie kor 1, sowie auch voi\ Dr. 
Olto Staiidinger (16. und 17. Jahrg.) 

Von manchen Arten ward nur liie und da eine an einem beschränk- 
ten riat/e gefunden, wie z. B. Äsarta aethiopella^ Myelois ßaviciliella^ 
Anchinia laureolellay Glyphipteryx Pietruskii New., Oxyptilus Kollari. 

An ausgezeichneten Microptern ist besonders die Umgebung der 
Platte (6000') reich (wo auch nur Zygaena Mannt vorkonunt) : Boty% 
dt'rrepitalis H. murinalis F. R., Cramhus obscurellus Mn., specidalis Uh.^ 
luctiferdlus II. S., Zophodia rippertella Z., Tortrix var. intermediana H. S., 
Conchylis perfusana 11. S., aurofasciana Mn., phaleratana H. S,, Manniana 
F. R., Retina rubiginosana H. S., Penfhina roseomaculana II. S., lediana 
turfosana H. S., Grapholitha junctava H. S., mendiculana Tr., suhli- 
mana II. S., pactolana, Z., albersana Elb., biarcuana St., Incurvaria vetu- 
leUa Ztt., trimacidella H. S., Plutella iieniatella L., Gelechia lentiginosella 
Z., perpefuella H. S., lugubrella F., luctiferella II. S., Sophronia illustrella 
Hb., Oecophora Panzerella Stp., Laverna lacteella Stp. Elachista qua- 
drella H. S., revinctella Z., Pterophoruff baliodactylus Z. 



Systematisches Verzeichiiiss. 

(Nach Staudi ns?er's Catalog vom J. 1861.) 

Rhopalocera. 

Papilio Podalirius im Thale. 

Parnassius ApoVo^ Delius, Mnemosyne^ Rauristlial. 

Pieris crataegi^ brassicae, rapae^ napi v. bryoniae^ bis auf den Pasterzen 

und Pflandlscliarteu-Gletscher; Callidice^ Gemsgrube. 
Colias Phicomone^ Leiterkogllehnen und Pasterze; Hyale^ Edusa. 
Rhodocera rhamni^ Kipper. 
Thecfa ruhi^ Möllthal. 

Polyommatus Eurybia^ Dorilis^ Phlaes^ Wallnerhütte. 

Lycaena Aegon^ Argus ^ Möllthal; Optilete^ Battus^ Hylas, Möllthal; Phe- 
retes^ Orbitulus^ Medon^ ab. Allous^ Eros^ Icarus, Adonis^ Dorylas^ 
Möllthal; Sebrus^ Alsus^ Semiargus^ Cyllarus^ Arion. 

Vanessa C. albuni, polychloros^ urticae^ Gemsgrube; 7o, Antiopa^ Möllthal; 
Atalanta^ Möllthal; cardui^ bis auf den Pflaudlscharteu-Gletscher. 

Melltae Cynthia^ merope^ Cinxia^ Didyma^ Möllthal; Athalia^ Dictynna^ 
A^teria. 

Argynnis Eupliro.<yne , Pales, ab. /^^^, Z>ia, Amatliusia^ Rauristlial; Thore, 
Iselsberg und Leitt^rlehneu ; Latonia^ Aglaja^ Niohe^ ab. Eris^ Paphia^ 
ab. Valesina^ Möllthal. 

Melanargia Galatea, Möllthal. 



72 



Josef Mann: 



JEr^.hia Epiphron v. Cassiope, Melampus, Pharte, Pyrrha, ab. CaeciUa, 
Medusa, Nerine, Alecto, Manto, Tyndarus, ab. Ca.-'sioides, Gorge. 
Gemsg-rube; Goante, Reichlim, Pronoe\ v.Pitho, Medea, Ligea, Euryale-^ 

Chionobas Aello^ Pasterze und am Pfandelscharteii-Gletscher. 

Satyrus Hermione, MöUthal; Semele. 

Pararga Maera, Hiera^ Egeria, MöUthal. 

Epinephele Janira, Hyperanthus, MöUthal. • 

Coenonympha Iphis, Arcania, Philea^ Pamphilus, Bretboden. 

Spilothyrus malvariim, Möllthal. 

Syrichthus carthami, Möllthal; fritillum^ serratulae^ y. caecus, cacaliae^ 

maJvae, ab. taras. 
Erynnis Tages. 

JE/esperia T/iaumas, lineola, Sylvavus, Comma 

Heterocera. 
Sphinges. 

Sphinx pinastri, Redschitz. 

Deilophila eupliorhiae^ porcellus., Kipper und Gutthal. 
Macroglossa stellatarum, bombyliformis, fuciformis. 
Sesia tipuUformis, Möllthal ; asiliformis., empifovmis. 
Bembecia liylaeiformis, Platte. 
Ino chrysocephala.) Bretboden. 

Zygaena nubigena, achilleae, exulans, angelicae, lonicerae, Möllthal, 
foUpendulae, Möllthal; Mannii, transalpina H. Sch. Fg. 61, Möll- 
thal, ferulae, Platte. 

Syntomis phegea^ Möllthal. 

Bombyces. 

Sarrothripa ab. dilutana, ab. punctana, beim Leiterwasserfall. 
Nola strigula, cristulalis^ Gutthal. 
Nudaria mundana. 

Setina irrorella var- Freyeri, Bretboden; melanomos, Kuhlweini^ mesomella. 
Lithosia depressa^ aureola., complana, Bricciuskapelle. 
Gnophria rubricollis^ Platte. 

Nemeophila russula, plantaginis^ ab. Jiospita, ab. matronalis. 
Callimorpha dominula^ hera^ Möllthal. 

Ai'ctia villica, Möllthal, aulica; Quenseli fand meine Frau das erste Stück 
Mitte Juli auf dem Bretbodeu, im August fanden wir sie auf der 
Franz Josef-Höhe und dem Bluter-Thörl. Mehrere fast erwachsene 
Raupen, welche ich mit nach Wien nahm, starben unter Weges, 
ebenso die Räupchen, welche in Heiligenblut auskrochen , die ich 
mit Hiihnerdarm fütterte; die Eier krochen in Wien am 20. August 



F.t']Mili)Ii|or(Mi-l''aiiii;i iIcs (ilorkiifr-Cfbicles. 



aus, die Räupclieii nuichioii allo 8 Tage eine Tl.'iutuiifr, voi pu jjptwii 
sich anfangs Octobor und erschienen als Falter Kncle Oiloher. Als 
Futter gab ich anfangs Hiihnerdarm, dann Löwenzahn, Wegericii, 
Unflätig und etwas Salat. 
Spilosoma mendica^ menthastri. 

Epialus Sylvinus^ velleda, carnus, ganna^ Genisgrube. 

Psyche uvicolor, Möllthal; plvmistreUa^ Pasterze. 

Fumea bonibiicella^ ardua (zoolog.-bot. Gesellsch. 1867, p. 845.) 

Epichnoptery.v pectinella^ Bricciuskapelle. 

Ocneria dispar und Porthesia chrysorrhoea^ Möllthal. 

Bomhyx neustria, Möllthal; trifolii^ quercus^ rubi. 

Platypteryx falcata na . 

Cili.v spinula. 

Harpyia vinula, Möllthal. 

. Noctuae. 

Acronicta aceris^ euphorbiae, rumicis^ bei den Sennhütten. 
Bryophila algae^ receptricula^ Möllthal. 

Agrofis porphyrea^ polygona^ augur, pronuba^ collina, C nigrtmi, cuprea^ 
ocellina^ lucernea^ Genisgrube; helvetina, Hochthor; corrosa^ Hochthor; 
sirnplonia^ Gemsgrube; cinerea., exclamationis^ tritici^ aquilina^ nigri- 
cans., Ypsilon^ clavisy corticea., fatidica. 

Neuronia cespitis. 

Mamestra leucophaea^ n bulosa., brassicae^ albicolon, aliena., oleracea, glauca^ 

dentina^ marmorosa., chenopodii, Serena. 
Dianthoecia caesia., fdigramma., compta^ conspersa., capsincola- 
Polia flavicincta. 
Miselia oxyacanthae, Möllthal. 

Hadena adusta, pernix., Maillardi., rubrirena., furva., lateritia.^ polyodon, 

gemina., oculea^ furuncula^ latruncula. 
Dipterygia pinastri., Gössnitzalpeii. 
Brotolomia meticulosa., Möllthal. 
Leucania albipuncta. 
Mythimna imbecilla. 

Carddrina cuhicularis., alsines., taraxaci, Bretboden. 

Rusina tenebrosa, \ 

Cleoceris viminalis, f Heiligeublut. 

Xylina furcifera., l 

Calocampa exoleta., ] 

Cucullia verbasci., umbratica, lucifuga., lactucae. 

Plasia urticae., illusiris^ chrysitis., bractea^ gamma., interrogationis., Hochen- 
warthi. 

Anarta cordigera^ melanopa, Franz Josef-Höhe. 
Bd. III. Abhandl. ] 



n 



Joäef Mann: 



Heliaca tsnebrata^ \ 

Heliothis dipsacea^ j 

Phothedes captiuncula, 1 ^allnerhütte. 

Prothymia laccata, l 

Agriphila sulphuralis^ I 

Eaclidia glyphica^ j 

Zanclognatha nemoralis. 

Madopa salicalis. 

Herminia tentacularis, derivalis^ MöUthal. 
Rivula sericealisj Sennhütten. 

Qeometrae. 

Nemoria porrinata^ strigata. 
Jodis lactearia. 

Acidalia filacearia , perochraria, antiquaria^ pallidata^ osseata, incanaria, 
dilutaria y aversata, ab. lividata^ ruhricaria^ immutata^ mutata^ coni- 
mutata ^ remutaria ^ punctata^ contiguaria^ sylvestraria ^ »trigaria, 
nigropunctata^ paludata. 

Zonosoma porata^ trilinearia^ Heilig-enblut. 

Timandra amataria^ Heiligenblut. 

Pellonia vihicaria^ Möllthal. 

Zerene grossulariata-, adustata, marginata, bei Heilig'enblut. 
Cabera pusaria^ exanthemata, Möllthal. 
Selenia lunaria^ Möllthal. 

Venilia macularia^ Möllthal und bei der Platte. 
Macaria notata^ alternaria^ lituraria, Rauris-Tauernhaus. 
Biston alpinus^ Johanneshütte. 
Synopsia sociaria, Leiterkogel. 

Boarmia rhomhoidaria^ secundaria^ repandata^ Vih. conversaria , eonsortaria^ 
viduata^ lichenariUy crepusculariay luridata^ Sennhütten. 

Onophos furvatay obscurariay ophthalmicatay pullata^ falconaria, glaucinaria^ 
serotinaria^ sordaria^ dilucidaria^ obfuacata, v. canaria, caelibaria, 
Hochthor; Zelleraria, Hochthor. 

Dasydia tenebraria^ Gemsgrube. 

Psodos alticolaria^ Gemsgrube; trepidaria an Steinen und an Felsen; 
chaonaria 14 Tage später, im Moose sitzend; horridaria, alpinaria. 

Colutogyna fusca^ Hochthor. Begattung bei Sonnenschein in den Mittags- 
stunden. 

Fidonia roraria. 

Ematarga atomaria. 

Bupalus piniarius. 

Thamnonoma wavaria. 

Phasiane elathrata. 



Lcpidopteren-Fauna d«B Glockner«Gebi«tei. 



75 



Afpilates strigülaria (sehr licht). 
Lrjthria furpuraria. 

Ortholitha pliimbaria, limitaria, bipunctaria. 

Mesotype virgata^ Hochthor. 

Minoa miirinatay „ 

Odexia chaerophyllata^ Möllthal. 

Anaitis praeformata^ plagiata. 

Lohophora sexalata, Möllthal. 

Lygris prunata^ Möllthal; populata. 

Cidaria pyraliata^ Möllthal; fulvata^ Möllthal; oeellatay truncafo., ab. 
perfuscata^ munitata^ aptata^ olivata, pectinataria^ turhata, aqueata^ 
salicata, v. JPodevinaria^ didymata^ ßuctuata^ montanata, ligustrata^ 
/er/'H^a^a, Möllthal; spadicearia, propngnata^ filigrammaria^ caseiata, 
ßavicinctata^ cyanata, tophaceata^ nobiliaria, incuUaria, nebulata^ 
achromaria^ scripturaria, rupestrata^ galiata, sinnata^ alaudaria^ 
luctuata^ tristata^ limbosignata Nolk., molluginata biriviata^ alche- 
millata^ hydrata^ Rauristhal; minorata^ blandiata^ candidata^ albu- 
lata^ bilineata, elutata, literata^ silaceata^ tersata, Bncciuskapelle ; 
atmulatttf sparsaria^ Gössuitzfall. 

Eupithtcia impurata^ graphata^ seriptaria, piperata, satyrata, pimpinellata^ 
plumbeolata^ isogrammata^ modicaria, silenata^ nanata^ venosata^ 
succenturiata, subfulvata. 

Pyralidina. 

Aglossa pinquinalis^ Asopia farinalis^ Heiligenblut, im Hause. 

Crambina. 

Endotricha flammealis, Möllthal. 

JBotys nigralis, angumalis^ cingulata, octomaculata, phoenicealis, punicealis, 
porphyralis , purpuralis ^ cespifalis^ litterata, urticata und sambucalis, 
Möllthal; pandalis^ hyalinalis, crooealis^ repandalis ^ Möllthal; fu- 
scalis^ pulveralis^ sticticalis^ sophialis, verticalis^ prunalis^ decrepitalisj 
lutealis^ nebulalis^ uliginosalis^ murinalis ^ opacalis^ aenealis^ olivalis. 

Nomophila noctuella. 

Hercyna atralis^ pyrenaealis, Franz Josefs-Höhe; holosericalis, rupicolalisj 
alpestralis^ lugubralis. 

Crambus dunietellus^ pratorum var. ? obscurelltis Mn. Alle Flügel dunkel- 
braungrau, die Zeichnung wie bei pratorum^ nur sehr zart und 
wenig aus der Grundfarbe hervorschimmernd, Platte ; 
fumipalpellus Mn. n. sp. Gestalt und Zeichnung wie pascuellus^ nur 
sind die Vorderflügel nebst der Zeichnung russig angeflogen , sowie 
auch die Palpen tief raaohbraun; in der Gemsgrube yorkommend; 



76 



Josef M D n n; 



ericellas^ hortueUus^ chrijsonuchcllus , falsellus,. conchellusj pinefeUus^ 
myellus^ speculalis, luctiferellus^ pyramidellus^ furcatellus, radieUus^ 
combinellus, coalonellus^ inqainatdlus ^ ciämellus, tristellus^ luteellu» 
und perlellus^ MöUthal; Warringtonellus. 

Eudorea centuriella^ ingratella^ duhitalis^ manifestella^ valesialis, octonella^ 
phaeoleaca^ Möllthal; parella^ crataegella, sudetica. 

Pempelia semiriibeUa, Möllthal; adornatella^ ornatella, fusca. 

Nephopteryx ahietella. 

Zophodia rippertella^ compositella^ Bretboden. 

Hypochalcia ahenella^ Germarella ^ marginea\, auriciliella, Bretboden und 

Wallnerhütte. 
Asarta aethiopella, nur bei der Johann eshütte. 
Myelois^ flaviciliella^ terebrella, Platte. 
Acrobasis consociella^ Briccius-Kapelle. 
Ephestia elutella^ interpunctella^ Heiligenblut im Zimmer. 
Melissoblaptes anellus. 
Aphomia colonella. 

Tortricina. 

Teras variegana.^ osperana^ lipsiana^ sponsana. 

Tortrix podana^ rosana^ Mstr'tonana^ musculana, semialhana^ favillaceana, 
Gerningana^ gnomana, strigana, Holmiana^ Möllthal; Convjayana, 
Bergmanniana^ ßavana^ var. intermediana^ Steineriana^ r. lusana, 
Dohrniana^ rusticana, Molandriana^ politana, cinctana^ rigana. 

Sciaphila osseana, gouana, styriacana^ penziana^ chrysantheana^ Wahl- 
homiana^ alticolana^ minorana^ Möllthal; nuhilana. 

Olindia ulmana^ Raiiristhal. 

Sphaleroptera alpicolana. Die ersten Weibchen wurden 7on mir im August 
1848 am Hochthor entdeckt, wo ich dieselben in den heissen Vor- 
mittagsstunden von 10 — 12 Uhr ia Copula fand. 

Conchylis hamana^ zoegana, Eaumanniana, perfusana^ purgatana, stra- 
minea^ zephyrana ^ rutilana^ aurofasciana ^ roridana , decimana^ 
tesserana , Smeathmanniana , ciliella , phalaratana , Manniana^ 
Möllthal ; pallidana^ posterana^ duhitana. 

Retina ruhigvnosana^ resinella. 

Fenihina salicella, Möllthal; variegana, pruniana, beide im Möllthal; di- 
midiana ^ sellana^ lapideana^ noricana^ roseomacalana^ ledianat 
Mygindana^ arbutella^ rufana^ arcuana^ meta'liferana, siderana, 
Htriana^ stibiana, metallicaaa^ irriguana, puerulana Hein., olivana^ 
palustrana^ turfosana^ rivulana, umbr-osana ^ articana^ beide im 
Möllthal; lacunana^ riipestrana, cespüana ^ bipunctana^ Charpen- 
lierana^ furfurana^ Schulziana^ hercyniana. 



I.cpidoptt'ren-Faunn des (Ilocknor-CJcbietes. 



77 



Cyiuo'omia Ha rdyiana. 

Grapholitha Jlohen wartiana j modicana^ hepaticana^ comitana , cyno.shateUa^ 
jaui'tana, uiendicalana^ scatulana, cirsiana^ sublimana^ aspidiscana , 
hypericana^ albersana^ succedana^ strobilella, cosmophorana^ pactolana^ 
compoöitella^ dnplicana^ doraana^ nurana^ auyustana^ mercuriana^ 
spuriana^ nanana^ Ratzebargiana-, profundana^ nigromaculana^ 
achatana^ MöUthal; pinicolana^ vaccinUma^ lanceolana^ f ractifasciana^ 
comptana, unguicella^ uncella^ biareuana^ apiceUa^ myrtillana, badianuj 
derasana. 

Tmetocera ocellana. 

Dichrorampha Petiverella^ alpinana^ subseqnana^ plumbagana^ £agnionana, 

plumbanaj cacaleana. 
Phlkoroblastis plumbatana^ motacillana, Germmana^ rhediella^ Möllthal. 

Tineina. 

Melasina lugubris^ 
Diplodoma marginepuncteUa, 
JEuplocamus anthracinalis^ 
Scardia tessulateUa^ 
Tinea ferruginella ^ rusücella^ fulvimitrella, arcella^ granella^ cloacella^ 

spretella im Zimmer, lapella. 
Lampronia luzella^ rubiella. 

Incuyvaria vetulella, Schoenherrella, capitella, trimaculella. 
Micropteryx aruncella^ An der schell a. 
Nemophora pilulella. 

Adela violella^ Ochsenheimereil a bei der Platte; viridella- 
Nemotois scabiosellus^ Möllthal; violellus^ harbatellus^ Bretboden. 
Swammerdamia compunctella^ alpicella H, S. f. 359. 

Hyponomeuta evonymellus^ Möllthal; padi, 1870 % Stück bei der Walliier- 

hütte gefangen, ob vom Winde hergetragen? 
Plutella cruciferarum^ geniatelia. 
Cerostoma nemorella, xylostella. 

Depressaria assimilella, petasitir<^ applana^ Heydeniij pimpinellae^ Ci^rvicella, 
nervosa. 

Gelechia ferrugella^ maculosella, tripunctella^ cinerella., triannulella, scin- 
tillella^ velocella., lentiginocella, continuella , perpetuella., ericetella, 
terrella, pedisequella, galbanella^ basaltinella, notatella., humeralis, 
psilella^ artemisiella longicornis, solutella^ distinctella , lugubrella, 
luctiferella-, quadrella^ Möllthal; electella^ marmorea, sequax, leuca- 
tella., Möllthal; dodecella., triparella., ligulella, vorticella., coronillella., 
higuttella^ anthylUdelh.i., unicolorella., tenebrella, bifractdla., deo- 
lorella, nigricostella^ stipella^ Germarella^ ericinella. 

Cleodora striatella. 



78 Josef Mann: 

Ypsolophus faseiellus. sitcdcellus^ marginellus^ verhascellus^ juniperellus. 

Sophronia parenthesella^ hunierella^ illustrella. 
Topeutis harbella^ labiosella. 
Pleurota hicostella. 

Anchinia daphnella^ verrucella^ laureolella. 
Harpeila forficdla. 
Hypercallia citrinalis. 

Oecophora sulphurella^ similella^ fulviguttella ^ einnamomea^ Panzerella^ 
ßavifrontella. 

Oegoconia quadripanctata^ bedeutend grösser als die Stücke in der Wiener 

Gegend. 
Atemelia torquatella, 

J3utaUs obscurella ^ amphonycella j seliniella, fallacella^ pascuella^ chenopo- 

diella, Möllthal^ noricella^ Inspersella. 
Pancalia Ijeuiuenhoeckella. 
Acrolepia cariosella. 
Glyphipteryx Pietruskii^ Elisabethruhe. 

Aechmia equitella^ Fischeriella^ thrasonella^ bei der Briccius-Kapelle. 
Slmaethis pariana^ Fahriciana^ Möllthal. 
Choreutis Myllerana. 
Tinagma perdicellum. 

Argyresthia ephippella^ spiniella^ mendica^ Möllthal; sorhiella^ pygmaeella^ 

JBrockeella^ alle bei der Platte; amiantella. 
Cedestis Gysseleniella^ farinatdla^ im Krummholz. 
Ocnerostoma piniarella^ im Krummholz. 

Graciliaria Alchimiella, stigmatella^ elongella^ tringipennella^ limosella. 
Coriscium cuculipennellum. 
Ornix torquillella, Möllthal. 

Coleophora laricella^ nigricella^ alcyonipennella, anatipsnneUa^ virgatella, 
coronillae^ lixetla, ornadpennella, Möllthal; niveicostella, rectilineella^ 
nutantella, lineariella^ ciconiella, annulatella, ßavaginella , murini- 
pennella^ Möllthal. 

Batrachedra pinicolella. 

Chauliodus scurellus^ pontificellus^ insecurellus, chaerophyllellus. 

Laverna idaei^ contwbatella, lacteella, Raschkiella^ miscslla^ substrigella^ atra. 

Ochromolopis ictella. 

Asychna aeraiella. 

Chrysocorys festaliella. 

Stagmatophora alhiapicella. 

Elachista quadrella, albifrontella^ ßavicomella^ pullella^ puUicomella^ inca- 
nella^ cingillella^ cinctdla^ revinctella^ chrysodesmella^ contaminatella^ 
dispilella, argentella. 

Lithocolletis roboris^ pomifoliella^ quercifoliella^Kleemannella^M'öWihü,]', silvella. 

I 



Lepidoptcreu-Füiina des (Ilorknor-Cüebietes. 



79 



Luonetia Clerckella^ auf Kirschbäumen, Heiligenblut; prunifoliella. 

Phyllocni.stis saligna^ bei der Platte. 

Bucculatrix cristatella^ crataeiji^ BoyereUa^ Möllthal. 

Pterophorina. 

Platyptilus rhododactylus^ gonodactylus^ aconthodactylus. 

Oayptilus Kbllari^ auf dem Bretboden, ober den Felaeiistufeu auf dem 

unteren Weg-e; ohscurus. 
Pterophorus pelidnodactylus, coprodactyluSj graphodactylus, fuscus, pla- 

giodactylus^ pterodactylus., scarodactylus^ Lieniganus^ tephradactylus^ 

carphodactylus , osteodactylus ^ haliodactylus y tetradactylus^ penta- 

dactylus. 



Pterophorus Rogenhoferi u. sp. 

Nach der Grösse, Flügelgestalt, Farbe und Zeichnung hält man 
diese Art auf den ersten Anblick für Lithodactylus , mit mehr Weiss auf 
den Vorderflügeln; die rein weissen, schwärzlich gefleckten Hinterbeine 
und die schwachen Schuppenkuoten lassen sie leicht und sicher als eigene 
Art erkennen. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich dann noch mehrere 
wesentliche Unterschiede. Pterophorus Rogenhoferi ist immer bedeutend 
grösser, Gesicht schwarzbraun. An den mehr braungrauen und weisslich 
gemischten Vorderflügeln ist die Spitze des vorderen Zipfels stumpf (nicht 
lang und fein zugespitzt), der Hinterrand des hintern Zipfels gerade, 
wenig nach aussen convex. Der schwarze Vorderrandfleck über der Spalte 
ist kürzer und breiter als bei Lithodactylus ^ und hinter ihm folgt eine 
doppelt so lange rein weisse Vorderrandlinie. Die Hinterrandfransen des 
hintern Zipfels haben nicht den weisslichen grossen Wisch des Litho- 
dactylus^ sondern sind einfärbig-braun, nur yon einem feinen weisse» 
Strich vor der Spitze durchzogen, welcher dem Lithodactylus ganz fehlt. 
Die ersten drei Ringe des braunen Hinterleibes sind abstehend rein weiss 
beschuppt. Die Schenkel bräunlich. Schienen rein weiss und schwarz ge- 
fleckt. Die Vorderfussglieder (bei Lithodactylus ganz einfärbig weisslich) 
rein weiss, am Ende breit schwärzlich geringelt, die zwei Schuppen- 
büsche an den Mittelschienen sind wie der am Ende der Vorderschienen 
schwach und länglich (bei Lithodactylus dick und knotig), die aufi^allend 
rein weissen Hinterschienen an der Wurzel, in der Mitte und am Ende 
schwärzlich gefleckt (bei Lithodactylus einfärbig schmutzig-gelblich, nur 
am Ende mit einem brauneu Fleck). Die Hinterflügel grau, bei Litho- 
dactylus braungrau. 

Diese neue Art, die mit Lithodactylus in Wallengren^s Gattung 
Otdßmatophorus gehört, welche ich meiuem Freunde Herrn Alois Rogen- 



gQ Josef Mann: 

hofer zu Ehren benannte, fliegt anfangs August bei der Wallnerhiitte 
um recht üppige Vegetation, setzt sicli aufgescheucht nach kurzem Fluge 
an Binsen. Es dürfte die Nahrung vermuthlich eine Inula oder eine 
verwandte Syngenesiste sein. 

Aus Treitschke's Beschreibung seiner Alunta septodactyla geht 
hervor, dass sie nicht etwa auf den neuen Pterophorus zu beziehen, son- 
dern richtig mit Lithodactylus vereinigt ist. 



Beschreibung drei neuer Kleinschmetterlinge. 

i. Conchylis Frauenfeldii n. sp. 

Dieser Wickler steht zunächst bei Conchylis meridiana Z. Stt. Ztg. 
20. Jhrg., p. 230, und Couch, claviculana Mn., Wien, Mts. 1861, p. 185 und 
1863, p. 45, denen er sehr ähnlich ist. 

Fühler, Palpen, Kopf, Rücken und die Vorderflügel sind weisslich 
strohgelb; Hinterleib oben weisslichgrau , unten nebst den Beinen bräun- 
lichgrau. 

Die blass strohgelben Vorderflügel sind pustelartig silberglänzend 
reihenweise quer punktirt, wie bei den oben erwähnten Arten; der Unter- 
schied von diesem besteht in 3 — 4 schwarzen feinen Punkten, die von der 
Mittelzelle aus, zwischen Rippe zwei und drei, der Länge nach bis zum 
Aussenrande des Flügels stehen und bei einem Exemplare als Doppel- 
punkte vorhanden sind; in der Mitte, zwischen Mittel- und Inuenrand- 
rippe stehen der Länge nach noch drei bis fünf schwarze Punkte, welche 
den beiden andern Stücken fehlen. 

Hinterflügel oben weisslichgrau, Fransen heller, seidenglänzeud. 

Vorderflügel unten bräunlichgrau, das erste Drittel von der Flügel- 
spitze an ist dunkler; der Vorderrandsaum und die Fransen gelblich. 

Hinterflügel unten heller wie oben, alle Flügel seidengläuzend. 

Von Herrn Josef Haberhauer im Ural heuer aufgefunden. (M. Mn.) 

% Adela getica u. sp. 

Diese Art steht der Ad. australis H. S. sehr nahe, ihr an Grösse, 
Farbe und Zeichnung ähnlich. 

Sie unterscheidet sich durch den schwarzen Kopf, die zwei 
Drittheile schwarz gefärbten Fühler und durch schwarze Beine. 



[.oiHilapt(M'(Mi -l';iiiiia dos Clarkner-Gobietos. gj 

Bei Adela aiistralis is( der Kopf fvelh, die Kiililer nur ein Drittel 
schwarz und die Reine grau. 

Auf den violettg-oldeneu Vorderfliigeln ist die feine Querbinde weis- 
ser und steht fast in der Mitte der Flügel, hingegen bei A(L ausiralis die 
Binde gelblichweiss ist und im ersten Drittel (von der Spitze) des Flügels 
steht. Zwischen der Flügelspitze und der Binde in der Mitte am Vorder- 
rande ein feiner weisser Punkt, welcher bei Ad. australis fehlt. 

Die Hinterflügel sind weissgrau mit schwärzlichen Fransen. 

Die Unterseite der Yorderflügel sind violett, glänzend, mit durch- 
scheinender Mittelbinde und Vorderrandpunkt; von der Basis bis zur 
Mittelbinde ist die Ifärbung heller. 

Die Hinterflügel sind unten wie oben gefärbt. 

Ich fijig diese Art anfangs Juli 1865 bei Tultscha um Hecken in 
zwei Exemplaren und hatte selbe in meinem Berichte (diese Verhandl. 
1866, p. 321) über die bei Tultscha gesammelten Lepidopterii anzuführen 
vergessen, und trage somit die Beschreibung nach. (M. C.) 

3. Butalis MüUeri n. sp. 

Gestalt, Färbung und Stellung der Punkte wie bei JButalis puncti- 
vitella Costa, jedoch etwas kleiner. 

Körper saramt Kopf, Fühlern, Palpen und Beinen tief schwarz, 
glänzend. Hinterschienen stark behaart; der Manu hat einen breiten^ 
lang und dicht behaarten Afterbüschel, wie er bei keiner bis jetzt be- 
kannten Sutalis- Art yorkommt. 

Die Vorderflügel nebst den Fransen sind schwarz, etwas violett und 
seidenglänzend; auf denselben stehen zwei w^eissliche, zuweilen auch 
gelbliche, rundliche Punkte, welche in der Stellung wie bei JButalis ßa- 
bella Mn. augeordnet sind, der innere nahe der Wurzel und näher dem 
Innen- als Vorderrande, der äussere im äusseren Drittel des Flügelraumes. 

Hinterflügel schwärzlichgrau, an der VTurzel etwas heller, dünn 
beschuppt. Fransen am Vorderrande und Flügelspitze schwarz, am Hinter- 
rande heller. 

Das Weib ist etwas kleiner, die Flügel stumpfer; Färbung und der 
Stand der Punkte wie beim Manne. Hinterleib ziemlich dick, am Ende 
gespitzt. Von den drei Weibchen, welche ich vor mir habe, ist nur bei 
einem auf der Bauchseite des dritten letzten Ringes schwache weissliche 
Beschuppuug zu sehen. 
Bd. III. Abhandl. 11 



82 



Josef Mann: Lepidopteren-Fauna des Glockoer-Gebietes. 



Die Unterseite ist bei beiden Geschlechtern in der Färbung gleich, 
heller und matter wie auf der Oberseite, mit schwachem Schiller. Die 
Fransen ebenso wie auf der Oberseite. 

Ich benenne diese neue Art zu Ehren des eifrigen Lepidopterologen 
Herrn Josef Müller, Verwalter der Zuckerfabrik zu Csepregh, Oedeu- 
burger Coraitat, welcher eine Anzahl in der Nähe seiner Wohnung auf 
einem unkultiyirten Platze in Gruben, die Männchen Ende Mai, die viel 
selteneren Weibehen anfangs Juni erbeutete, (M. C.) 



Nucifraga caryocatactes L. 



Aufzeieliiiong der mir bekannt gewordenen Fälle Ton der Aafündang des 
Nestes und der Eier des Tannenhähers. 

Von 

Victor Bitter v. Tschusi-Schmidhofen. 

Vorgelegt in der Sitzung roni 1. März 1871. 



Vor rielen Jahren durchwanderte zu wiederholten Malen ein Forscher 
die Gebirg'swälder der Sudeten. Jener Mann, bereits schon lange*) dem 
Kreise seiner Freunde entrückt, war Dr. F. Aug*. Ludwig Thienemann^ 
der Gründer der wissenschaftlichen Oologie. Es war der sehnlichste 
Wunsch dieses Gelehrten, Licht in die damals noch dunkle Fortpj9anzungs- 
geschichte des Tannenhähers Nucifraga caryocatactes L. zu bringen und 
er scheute weder Mühe noch Kosten um seinen Zweck zu erreichen. Es 
gelang Thienemaun auf seinen mehrfachen Ausflügen nach den Sudeten 
im Riesengebirge das Nest aufzufinden, doch war dieses leider leer. Jetzt 
befindet sich dasselbe in der schönen nidologischen Sammlung des Museums 
zu Dresden. — Durch diesen Fund wurde die Ansicht vieler berühmter 
Ornithologen , die den Tannenhäher für einen Höhlenbrüter hielten, 
widerlegt. 

Einige Jahre später (Mitte der SOger Jahre) hob Petenyi ein Nest 
mit 4 Eiern bei Altsohl in Ungarn aus, wovon 3 Stück mit dem Neste in 
das Pester Museum kamen, während das vierte Stück in die Sammlung 
Tauscher^s, eines Neffen Petenyi's gelangte, die der Custos 0. Her- 
mann vor zwei Jahren für das Klausenburger Museum angekauft bat. 



t ^i4- Juni 1858. 

11 ♦ 



84 



Victor Ritter v. Tschusi-Schmidhof en: 



Peteuyi^) hat, so viel ich weiss, nie über diesen Fund eine öffentliche 
Mittheilung gemacht und er würde sicherlich gleich vielen anderen werth- 
vollen Beobachtungen dieses Gelehrten in Vergessenheit gerathen sein, 
wenn die Sammlung Tau scher'«, die Petenyi's Doubletten enthält, 
nicht in die Hände 0. Hermann's gekommen wäre, dem ich diese Notiz 
verdanke. Eine genaue Abbildaug, die mir 0. Hermann von dem im 
Klausenburger Museum aufbewahrten Exemplar zur Vergleichung sandte, 
stimmt mit meinen Stücken überein. — Es gebührt mithin Petenyi die 
Ehre, die echten Eier des Taunenhähers zuerst gefunden zu haben. 

Durch die Güte des Geh. Hofraths v. Reichenbach liegt mir ein 
Ei aus Thienemann''s Sammlung vor, die sich gegenwärtig im Besitze 
des Dresdner Museums befindet, das als dem Tanuenhäher angehörig 
bezeichnet war. Es stimmt in Form, Grösse, l^ärbung und Zeichnung mit 
meinen Exemplaren überein, hat jedoch ein deutlich gröberes Korn und 
mehr Glanz. Es ist von Bourrit bei Genf gesammelt. Eine Zeitangabe 
fehlt. — 

1857 gelangten die ersten authentischen Eier durch Abbe Caire ^J, Inden 
französischen Alpen gesammelt, nach Deutschland. 3 Stück zieren 
die prachtvolle Sammlung des Barons v. K ö n i g - W art h a u s en, 
2 besitzt Baldamus, % befinden sich in Bädeker''s Sammlung, 
1 in der Prall e''s zu Hildesheim. Durch Baron v. König bekam 
Thienemann noch eines dieser Eier zu sehen, er wollte es jedoch 
nicht für echt anerkennen und Iiielt es anfangs für ein Elsterei^ 
später für das einer Alpendohle, die nach ihm aus den Pyrenäen 
besonders klein und fein gefleckt kommen sollen. 

^3 Jeder Ornithologe muss es bedauern, dass Petenyi so wenig von seinen 
vorzüglichen Beobachtungen veröffentlicht hat, und obschon seine binterlassenen 
Schriften, die eine Fülle der genauesten und gewissenhaftesten Beobachtungen 
enthalten, in den Besitz der k. Akademie zu Pest gelangt sind, so hat man die- 
selben dennoch bis jetzt unbenützt gelassen, wiewohl man es doch dem Andenken 
dieses grossen Mannes verpflichtet wäre, nicht länger mit der Veröffentlichung 
derselben zu zögern, auf die doch die Wissenschaft ein Anrecht hat. — Jeder 
weiss, wie schnell eine Beobachtung von der anderen überflügelt wird, wenn man* 
mit deren Veröffentlichung zögert. Ein einziger günstiger Umstand ist der, dass 
Ungarn überhaupt und gerade die Gegend, in der Petenyi beobachtete, noch 
sehr wenig durchforscht wurde; desshalb werden noch viele Beobachtungen 
Petenyi's, obschon sie so lange unbeachtet blieben, dennoch Anspruch auf 
Neuheit machen, was in einem anderen gut durchforschten Lande nicht möglich 
wäre. — Petenyi hat, so viel mir bekannt ist, die Absicht gehabt, seine 
gesaramteu Beobachtungen auf einmal zu veröÖ'entlichen . deshalb ist es ihm 
oft geschehen, wie er selber manchem seiner Correspondenten klagte, dass viele 
seiner Beobachtungen von anderen viel später gemachten , jedoch publicirten, 
überflügelt wurden. Es wäre als ein eigenes Verhängniss anzusehen, wenn das- 
selbe Missgeschick, das ihn stets im Leben verfolgte, noch nach seinem Tode 
auf seinen Schriften lasten würde. 

23 Baron v. König in Cabani's Journ. f. Ornithologie, Jahrg. 1861, p. 38. 



Xuci/raga caryoentacte» L. 



85 



1858. Iii Oberösterieich wurrlc nach eitlem Berichte^) des k. k. Jäoer- 
meisteis Grill iu Kbensee ein Nest mit .luiifien im Laii^batlitliale, 
am iiöi'illiclieii Abliaiijve des Höllg'ebir^es, im^etalir 1720' ii. M., auf- 
get'undeu. Ein zweites vom vcrgan<;cneii Ja lue tajid man in der 
nächsten Nälie. 

1862, den 19. März, wurde das Nest mit 3 Eiern in Deutschland aiifge- 
t'uudeu. Forstmeister Schütt^) in Waldkirclien in Baden fand es 
auf dem Kandel (3500') gelegentlich einer vereitelten Auerhabn- 
jagd. — Ein zweites, das 4 Eier enthielt, wurde vor dem Ausheben 
zerstört; ein drittes""^), wahrscheinlich von dem friihcreji Paare her- 
rührend, fand man am 4. Mai mit 3 Eiern. 

In demselben Jahre entdeckten die dänischen Ornithologen 
Fischer und Pastor Theobald*), die zu wiederholten Malen die 
Insel Bornholm besuchten, zwei leere Nester, in deren Nähe sich 
die eben ausgeflogenen juugen Vögel herumtrieben. 

1864^), den 23. März, wurde in derselben Localität das erste Nest mit 4 
Eiern aufgefunden. 

1865 bekam Pastor Theobald zwei Nester zugeschickt und zwar eines 
am 10. März ausgehoben mit 3 Eiern, das andere am 30. desselben 
Monats mit 4 Eiern. 

1866, im März, wurde nur ein verlassenes Nest mit einem einzigen Ei 
gefunden. 

In Oesterreich ist es bis jetzt nur Dr. Otto Fiister*'} und 
zwar in Steiermark gelungen, mehrere Nester aufzufinden. 

1867, 23. März, wurde das erste Nest mit 4 Eiern am Hochauger bei 
Bruck a. d. Mur ausgehoben und an Sei den sacher gesandt, der 
es an Lord Lilford nach London verkaufte. 

— 29. März, erhielt Seidensacher wieder ein Gelege von 4 Stück, 
das aber auf der Reise zerbrochen wurde. 

1868, Nach dem Tode S ei d e n s a c h e r's gelangten drei in der Bruck er 
Gegend gefundene Gelege sammt den Nestern in den Besitz von 
Prof. Huber*') am Gymnasium zu Cilli, der die sämmtlichen Eier 
und Nester zu Gunsten der Hinterbliebenen S ei de n sach e r'f> au 

13 K. k. zoolog.-botan. Gesellschaft. 1858, p. 427 — 428. 

23 Gab. Journ. f. Ornithologie, Jahrg. 1862. p. 125. 

^3 . « ^ « , 1863. „ 170. 

Proceedings of the Scientific Meetings of the Zoological Society of London. 
1862, p. 206—208. 

^3 Proceedings of the Scientific Meetings of the Zoological Society of London. 
1867, p. 162-164. 

**) Seidensacher in litt. 

■^3 Proceedings of the Scientific Meetings of the Zoological Society 
of London, 

»3 Prof. Hub er in litt. 



86 



Viftor Ritter v. Tscliu si-Schmidhofen: Sxtdfraga caryocatactts L. 



einen Iiistitutbvorstehei- , Mackiiig, in der Nähe von London yer- 
kanfte, 

1868, 15. März, fand ein Sammler Vog-eTs^) in Zürich ein schönes Nest 

mit 4 frischen Eiern auf dem So!üthurn''schen Jura. — Dieses Nest 

ist im Besitze von Baron König. 
1870 bekam Dr. 0. Fiister-) 3 Geleg-e mit je 3 Eiern und den Nestern, 

wovon ein Ei auf dem Transporte zerbrach^ ebenfalls bei Bruck 

im April g'esammelt. 

1 Nest mit "l Eiern kam in die Sammlung- des Pfarrers Hanf, 

das %. mit 3 Eiern war ich so g'liicklich zu erwerben und das 3. 

g'elang'te in das k. Hofcabinet. 
— am 18. Mai, fand Vogel''') abermals ein Nest mit Eiern am obersten 

Plateau des Jura im Canton Solothurn, zwei Stunden von Losdorf 

entfernt. 

Da ich den Tannenhäher ausführlich in einer Monographie zu be- 
handeln gedenke, so will ich hier nur kurz die Umstände erwähnen, denen 
PS vorzüglich zuzuschreiben ist, dass wir so lange niclits Gewisses über 
seine Fortpflanzung wussten, obsclion dieser Vogel in ziemlicher Zahl un- 
sere alpinen Gegenden bewohnt. 

Der Tannenhäher brütet schon sehr früh im Jahre, gewöhnlich schon 
Mitte März, zu einer Zeit also, in der unsere Gebirge des Schnees halber 
meistens noch unzugänglich sind. — Ein Hauptgrund, warum es bis jetzt 
nur so Wenigen gelungen ist das Nest aufzufinden, liegt in dem gänz- 
lich verschiedenen Betragen des Vogels zur Frühlingszeit. Während er 
im Herbste viel herumfliegt und sehr laut is>t, lebt er im Frühling ganz 
verborgen und verhält sich vollkommen ruhig und es ist gewöhnlich nur 
einem Zufalle zuzuschreiben, Vv^enn das Nest entdeckt wird. 

Die Nester, die man bis jetzt gefunden hat, standen auf jüngeren 
Fichten, Tannen und Lärchen gut verborgen in einrr Höhe von 12—25 Fuss^ 

Von der Bniiart des vorliegenden Nestes, das Herr Gustos v. Fe 1 z e 1 n 
so freundlich war herzusenden, mögen sich die Herren selbst überzeugen, 
es ist wie das Eine Ei, welches ich mitge:iommen habe, nicht leicht mit 
einem anderen zu verwechseln. 

Ich habe bereits auf den bei Spitz a. d. Donau gelegenen Jauerling 
(3036') viele Ausflüge zu verschiedenen Jahreszeiten unternommen, um 
die Biologie dieses Hähers zu studieren und trotz der hohen Freise, die 
ich auf die Auffindung des Nestes gesetzt habe, ist es mir bis jetzt nicht 
gelungen, von dort her das Nest zu erhalten. 

*J G. Vogel im Journ, f. Ornithologie, .Jahrg. 1868, p- 329. 
^) Dr. 0. Füster in Utt. 
^) Baron v. König in litt. 



Oriiitliologische Miscelloii. 



Von 

F. Blasius Hanf in Mariahof. 

(Vorgelegt in der Sitzung vom 1. Februar 1871.) 



Die Jahre 1869 und 1870 haben in der Umgebung des Furtteiches so wenig 
Interessantes geh'efert, dass ich mich fast keines Jahres erinnere, in wel- 
chem die gefiederten Wanderer so wenig erschienen wie in die^en Jahren. 
Besonders sclilecht war der Vogelzug im Herbste 1870, wo sich so zu sagen 
gar kein fremder Vogel am Teiche einfand • obschon wir zur besten Zug- 
zeit, fast im ganzen November Regen und Schnee hatten (bekanntlich 
eine für den Vogelzug* günstige Witterung) und der Teich bis 4. Decem- 
ber eisfrei war. 

Dass die nach der ganzen Länge des Furtteiches dahinziehende 
Kronprinz Rudolf-Bahn allein die Schuld daran trage, kann ich kaum 
glauben. 

Meine locale Sammlung konnte ich daher nur mit wenig neuen 
Vögeln vermehren. 

Am 16. August erhielt ich das IJalsband-Sandhuhn (Glareola tor- 
quata) mas, welches während meiner kurzen Abwesenheit von Mariahof 
in der Nähe der sogenannten Hungerlacke erlegt wurde. Es war nicht 
scheu und soll einen dem Rebhuhn ähnlichen Ruf liaben hören lassen. 
Ich selbst war noch nicht so glücklich, diesen Vogel durch eine 38jährige 
Beobachtungszeit zu sehen. 

Am 12. November 1870 schoss ich in meinem Garten eine Gold- 
ammer QEmberiza citnnella) in einem Kleide, welches den Chlorocroismus 
so schön darstellt, dass man versucht werden könnte, dieselbe wegen 
ihrer durch und durch gelblichen Färbung und mit den rein weissen, an 
der äusseren Fahne gelben Schwungfedern für einen Kanarien-Bastard 
zu halten. Es ist ein alter Vogel, "vvie ich ciir.?s aus den zwei mittlereu 



88 



P. Blasius Hanf: 



sehr abg-euützteii ganz woi.s.sen Schwanzfedern erkenne. Und ist nur zu 
wundern, wie dieser Vogel in einem so verrätherischen Kleide den vielen 
Gefahren so lang-e entgangen ist. 

Am 17. September 1870 wurde mir ein Steinadler (Falco fulvus) von 
Herrn Baron Diekmann zum Ausstopfen gesandt. Derselbe wurde von 
einem seiner Jäger auf der Saualpe in Kärnthen mit Hilfe eines ausge- 
stopften Uhus durch ein einziges Schrotkorn (N. 0) erlegt. Derselbe ist 
im vollkommenen Federwechsel begriffen. Das neue Kleid erscheint bedeu- 
tend dunkler, bis auf die lanzettförmigen braungelben Hals- und, Nackeu- 
federn beinahe schwarz. Die alten Federn scheinen noch aus dem Nest- 
kleide zu stammen. 

Der Inhalt des Kropfes und Magens verrieth den gewaltigen Räu- 
ber; er bestand nämlich aus Körpertheileu des Mäuse-Bussards, wie ich 
diesen aus den noch vorhandenen Federn und aus den Kralleu und der 
gelben Haut der Tarsen leicht erkannte. 

Meine Eiersamralung vermehrte ich mit einem Gelege des Tannen- 
hähers (^Nucifraga caryocatactes). Dr. Füster von Eibiswald beglückre 
mich mit diesem seltenen Gelege (Nest sammt zwei Eiern, das dritte ging 
zu Grunde). Der Fundort des Geleges ist ein Berg zu St. Kathrein bei 
Bruck a. d. Mur, woher Herr Dr. P'üster schon mehrere Gelege erhielt. 

Da der Brutort, Nest und Eier des Tanneuhähers noch so ziemlich 
unbekannt sijid und selbst Naumann, nachdem er eine von ihm selbst 
bezweifelte Beschreibung des Brutortes (hohle Bäume) und der Eier die- 
ses Vogels gegeben hnt, die Bemerkung macht: „So werden sie (die Eier) 
immer beschrieben, allein es scheint fast, als wenn sie keiner der Natur- 
forscher, die sie beschrieben haben, je selbst gesehen hätte," so erlaube 
ich mir, Eier und Nest desselben zu beschreiben. 

Die länglichen Eier sind auf blassgrünem Grunde durch und durch, 
auf der stumpfen Seite etwas dichter, mit schwarzbraunen Pünktchen 
besprengt und haben hinsichtlich der grünen Grundfarbe sehr viel Aehn- 
lichkeit mit dem Ei der Dohle {Corv. monedula)^ nur sind sie mehr läng- 
lich, aber bedeutend kleiner und haben die unregelmässig vertheilten 
grösseren braunen Flecke nicht. Länge 15'", Dicke (Querdurchmesser, 
welcher wegen der länglichen Form des Eies fast in die Mitte fällt) 44'". 
Sowohl die Eier als das Nest haben einen so eigenthümlichen Charakter, 
dass sie wohl nicht leicht mit einem andern mir bekannten Gelege ver- 
wechselt werden können; und würde ich die Echtheit der Eier bezwei- 
feln können, so würde mich die eigenthümliche Beschaffenheit des Nestes 
von der Echtheit derselben überzeugen. Das Materiale des Nestes hat 
ganz den subalpinen Charakter und besteht in seiner äussersten Lage 
ausschliesslich aus Lärchen-Reisig (Zweigen), in welche ein tiefer Napf 
aus gut verfilzten! Baurabart (^üsnea) dicht gebaut ist. Die innerste Lage sind 
dürre Gräser, noch mit etwas Baumbart verwebt. Es ist verhältnissmässig* 



OrnitlK^Irt.aisclie Miscellon. 



89 



ßfross und gut gebaut, damit es den zarten Jungon in der noch rauhen 
Jahreszeit Schutz gewähret. (Wie mich die Ilahnenjäger versichern, tred'eii 
sie schon anfangs Mai aiisgellogono Junge an.) Am meisten Aehnliclikeit 
hat es hinsichtlich des verwendeten Materiah^s und der Dichte des 
Baues, mit dem Neste der in derselben Region brütenden Ringelamsel 
{Turd. torquatusX nur ist dieses kleiner und sind mehr dürre Oriiser ver- 
wendet. 

Der Tannenhäher brütet also nicht in hohlen Bäumen, sondern er 
baut sein Nest in dichte Fichten nahe an der alpinen Region. ') 

Da heutzutage auch dem Nestbaue der Vögel und der von der 
gewöhnlichen Form abweichenden Bauart derselben besondere Aufmerk- 
samkeit geschenkt wird, so glaube ich auch einige von mir hierüber 
gemachte Beobachtungen mittheilen zu dürfen. 

Am 1. Juni 1869 machte ich mit Herrn V. R, v. Tschusl einen 
Ausflug in den in der Nähe von Mariahof gelegeneu sogenannten Schauer- 
graben, wo uns ein in der Wahl des Brutplatzes und dalier auch in der 
äusseren Form ungewöhnlich gebautes Nest des Wasserschwätzers (^Cinclus 
aquaticus) angezeigt wurde. Es enthielt fünf schon ausflugfähige Junge, 
welche bei Berührung des Nestes sich unmittelbar in das Wasser stürzten, 
untertauchten und mit alleiniger Hilfe der Flügel unter demselben schwim- 
mend, ohne hierzu die knapp eingezogenen Füsse zu gebrauchen, uns zu 
entfliehen suchten. Das Nest stand ganz frei auf einem grossen hervor- 
ragenden Steine am reissenden Gebirgsbache und hatte eine täuschende 
Aehnlichkeit mit einem auf Stein wachsenden Rasen, da wirklich 
schon einige zarte Gräser aus demselben hervorwuchsen. Und nur die 
ihren Jungen Atzung bringenden Alten verriethen dasselbe. Die Form 
desselben ist die einer länglichen Halbkugel, wovon die flache Basis dem 
Steine sich anschmiegte, die Kugelform aber die Nestumwölbung bildet. 
Das Material der Nestumwölbung besteht aus dem mitten in reissenden 
Bächen auf Steinen wachsenden Moose. Das innere, von der äusseren 
Umhüllung so zu sagen abgesonderte Nest besteht aus w^allartig aufge- 
bauten Grashalmen, so dass das von der Moosum Wölbung aufgesaugte 
Wasser sowohl durch dessen Seitenwände, als auch durch den am unter- 
sten Rande des Nestes angebrachten runden Eingang abfliessen kann; 
daher die innerste Lage des Nestes, welche aus dürren Blättern besteht, 
der Brut, ungeachtet das Nest beständig vom Wasser bespült wird, einen 
trockenen Aufenthalt gewährt. 

Da der Wasserschwätzer sein Nest gewöhnlich unter Mühhvehren 
und Wasserabschüssen in Löcher und Höhlen baut, wo dann die Nest- 



^3 Die Ursache, warum er sich in dieser Region häufig aufhält und brütet, 
dürfte sein, weil er dort seine Hauptnahrung, die Frucht der Zirbelkiefer C^rbe) 
findet. 

Bd. in. ALkandl. O 



90 



P. Blasius Hanf: 



umwölbung meisteutlieils die Form des Nistplatzes erhält; so haben sich 
die Baumeister des eben beschriebenen Nestes doch einige Freiheit sowohl 
in der Wahl des Nistplatzes, als auch in der dem Nistplatze entsprechen- 
den zweckmässigen Form erlaubt. 

Eine solche freie Thätigkeit im Nestbaue zeigte auch ein Haus- 
sehwalben-Pärchen (Ilirimdo urhica\ welches durch mehrere Jahre in der 
änsseren Fensternische meiner Wohnung iln* Nest unmittelbar an das 
Fenster so anbaute, dass ich bei Oeffiiung- desselben den [nhalt des Nestes 
genau besichtigen konnte. Da ich aber wegen der vielen Schmarotzer 
(eine Gattung Wanze), welche nicht nur die armen Thiere quälten, son- 
dern sich sogar in meine Wohnung verbreiteten und meine Stubenvögel 
hätten belästigen kölinen, genöthigt war jährlich das Nest, sobald die 
Jungen flügge waren, zu entfernen, so wurden sie dadurch bestimmt, eine 
freie Aenderuug in ihrem Nestbaue vorzunehmen. Sie bauten daher nicht 
mehr ihr Nest an das Fenster an und versahen dasselbe nicht mehr mit 
der gewöhnlichen runden nur für Einen Vogel zum Aus- und Eingang 
genug grossen Oeff*nung, sondern sie gaben derselben, welche sie nicht 
mehr nach aussen, sondern gegen die Wohnung anbrachten, die Form 
einer länglichen Querspalte, so dass alle Jungen zugleich die Nahrung 
bringenden Eltern am Eingange freudig empfingen. 

Ebenso beobachtete ich eine solche freie Thätigkeit im Nestbaue 
bei einer Rauchschwalbe QHirundo rustica). Sie wählte dieselbe Fenster- 
nische als Nistplatz und benützte eine Drahtspange, welche den äusseren 
Fensterrahmen festhielt, zur Grundfeste ihres Baues. Da jedoch zur Zeit 
des Nestbaues nasskalte Witterung eintrat und daher Nestmaterial 
im Ueberfluss vorhanden M'ar, das Trocknen desselben aber sehr langsam 
vor sich ging, so entschlossen sich diese thätigen Arbeiter, ein Jeder für 
sich und zwar auf derselben Draiitspange, sein eigenes Nest zugleich zu 
bauen. Aber selbst diese zwei Nester waren nicht ganz gleich. Während 
das Weibchen das Nest-Materiale häufig mit Heu vermengte, baute das 
Männchen ohne Heu, bloss aus dem bekannten Materiale sein Nest. Die 
ersten Eier legte das Weibchen in das von ihm selbst erbaute Nest; dai 
Nest des Männchens wurde für die zweite Brut benützt. 

Auch besitze ich ein Nest des Edelfinken {^Fringilla caelebs)^ wel- 
cher die zufällig ihm zu Gebote stehenden Flankeufedern eines Haus- 
huhnes so künstlich zur Ausfütterung seines Nestes zu verwenden wusste, 
dass diese ziemlich langen und muldenförmigen Federn das Nest vollkom- 
men umwölben, wodurch dasselbe ganz gedeckt erscheint. 

Und wenn meine vom Neste aufgezogenen zahmen Gimpeln (Pj/rr- 
hula vulgaris)^ welche ich im Sommer ausfliegen Hess, damit sie im Gar- 
ten brüten, da sie den ihnen eigeuthümlichen Brutplatz (junge dichte 
Fichtenbäumchen) in demselben nicht vorfanden , sich zuerst die wenig 
Schutz gewährende Ribis-, dann die Holunder- und zuletzt erst die guten 



ürnitliologische Misccllen. 



91 



Schutz pcwälironde Stachelbecr-Staiule zum Nistplatze wählten, so haben 
sie gewiss auch eini}»;e Freiheit in der Wahl ilircs Nist[)latzes gezo'ifrt. 

Durch die Anführung- dieser von mir beobaciiteteii Aeusserungen 
einer freien Thätijrkeit oder Selbstbestinuniinüf einiger Vögel in der Wahl 
des Brutplatzes uud des Materials beim Nestbaue, will ich keineswegs 
die unläugbare Tliatsache abschwächen, dass das Nest einer jeden Vogel- 
art einen so bestimmten uud eigontluhulicheu Charakter habe, dass der 
Kundige aus der Beucha tt'enheit des Nestes mit ziemliclier Bestimmtheit 
auch den Baumeister desselben erkennen kann; sondern nur der Ansicht 
Derjenigen beistimmen, welche dem Thiere nebst dem Naturtriebe (In- 
stinkt) auch noch mehr oder wejiiger freie Thätigkeit lassen, je nachdem 
CS einen niederen oder höheren Platz in der unendlichen Stufenreilie der 
Schöpfung einnimmt. Ohne diese grössere oder gerinsxere Fähigkeit, von 
ihrem Naturtriebe abweichen zu können, wäre jede Zähmung uud Ab- 
richtung derselben unmöglich, denn sie könnten ja nicht anders als nach 
ihrem unabänderlichen Naturtriebe (Instinkt) handeln. Ja gerade manche 
Thiere, welche in der freien Natur den Menschen am meisten scheuen 
und wegen der gemachten traurigen Erfahrungen so zu sagen mit Ueber- 
legung fliehen, werden in der Gefangenschaft am zutraulichsten und sind 
am leichtesten zu zähmen und abzurichten, weil die nämliche Natur- 
anlage, welche sie die Gefährlichkeit des Menschen in der freien Natur 
erkennen liess, sie in der Gefangenschaft durch eine liebevolle Behand- 
lung von dessen Unschädlichkeit und freundlichen Zuneigung überzeugt. 

Und wer würde sich ohne diese Annahme (ich erlaube mir zur 
Begründung meiner Ansicht aus einer höheren Thierclasse ein Beispiel 
anzuführen), die so zu sagen überlegte Thätigkeit eines braven Hühner- 
hundes erklären können? Wie er nach längerer Erfahrung gleichsam zur 
Ueberzeugung gelangt, dass er die so sehnlichst verlangte Beute ohne 
Hilfe des Jägers allein nicht erlangen kann, daher ganz gegen seinen 
Naturtrieb (das durch seinen scharfen Geruchsinn wahrgenommene Wild 
so lange vorzustehen, bis er nach Erkeuntniss des wahrscheinlichen La- 
gers dasselbe im Sprunge zu erhaschen glaubt), die Ankunft seines oft 
noch weit entfernten Herrn beharrlich abwartet und wenn ihm das Stehen 
vor dem Wilde schon zu lange dauert, sich ganz gemüthlich vor demsel- 
ben setzt oder legt, mit Sehnsucht sich nach seinem Herrn umsieht, 
bei Annäherung desselben wieder behutsam aufsteht und durch die Rich- 
tung seiner Nase das sich bergende Wild anzeigt, ja selbst nach den 
Schüssen noch ruhig wartet, bis ihm erlaubt wird, die so lange ersehnte 
Beute zu holen und zu seines Herrn Füssen zu legen. 

Wie ich aus dem Sitzungsberichte der k. k. zoolog.-bolan. Gesell- 
schaft vom 6. October 1869 ersehe, hat das hohe k. k. Ministerium für 
Ackerbau um das Gutachten sachkundiger Mitglieder über das Gesetz 
zum Vogelschutze ersucht. Da jedoch die mir hier und da bekannt 

12 



92 



P. Blasius Hanf: 



gewordene Handhabung und Vollziehung dieses Gesetzes die redliche 
Haltung von Stubenvögelu so zu sagen unmöglich macht und somit eine 
uralte Errungenschaft des civilisirten Menschen aufhebt, so erlaube ich 
mir raeine Anschauung hierüber zu äussern. 

Die Aufgabe eines Gesetzes zum Schutze der nützlichen Vögel kann 
wohl keine andere sein, als diese gegen alle ihre Feinde zu schützen. 
Da aber der Mensch nicht der einzige Feind der Singvögel ist, sondern 
dieselben noch viele andere und die ärgsten in ihrem eigenen Geschlechte 
haben, so rauss die erste Aufgabe dieses Gesetzes sein, die Vögel gegen 
ihre ärgsten Feinde zu schützen und diese so viel möglich zu vermindern, 
den Menschen aber in der Erfüllung dieser Aufgabe durch Belehrung und 
Belohnung zu leiten und zu unterstützen. 

Die Belehrung in dieser Beziehung setzt freilich auch einige orni- 
thologische Kenntniss von Seite der Vollzugsorgane des Gesetzes voraus? 

Ich erlaube mir nun (nicht für Ornithologen, sondern zur allgemei- 
nen Kenntnissnahme) auf die ärgsten Feinde der Singvögel in der Vogel- 
welt selbst aufmerksam zu ma«hen und deren allseitige Verfolgung und 
Verminderung zu befürworten. 

Es wäre ein grosser Irrthum zu glauben, dass alle sogenannten 
Raubvögel der Vermehrung der nützlichen Vögel nachtheilig seien; da 
viele derselben ihren befiederten Gefährten gar nicht nachstellen, sondern 
gerade dem menschlichen Haushalte nachtheilige Thiere zu ihrer Nahrung 
wählen und dadurch dem Menschen nützlich werden. Von allen mir be- 
kannten Eulenarten möchte ich ausser der sehr seltenen Habichtseule 
{Strioß Uralensis) nur den Uhu QStrix Buho)^ obschon er auch viele Mäuse 
vertilgt, für schädlich erklären; wenn schon auch gerade die kleinste Art, 
der Zwergkauz (Strix pygmea) bisweilen ein Goldhähnchen oder eine Meise 
verzehrt. Bei allen andern bei mir vorkommenden Eulenarten fand ich 
immer nur Ueberbleibsel von Mäusen im Gewölle; nur bei der Sumpfeule 
(Strix brachiotus) fand ich ein einziges Mal eine Lerche im Magen. 

Auch unter den Tagraubvögeln gibt es viele, welche dem Menschen 
mehr nützen als schaden; aber unter ihnen finden wir auch die ärgsten 
Feinde der nützlichen Vögel. Und diese sind in meiner Umgebung der 
Kleine und der Grosse Sperber (Falco nisus et palumbarias). Besonders 
schädlich ist den Singvögeln der kleine Sperber. Ich fand in dessen Kropf 
und Magen nie etwas anderes als Ueberreste von Vögeln. Ja ein Weib- 
chen, welches ich beim Neste mit vier Eiern früh Morgens erlegte, hatte 
schon eine Goldammer zum Morgenimbiss verzehrt. Wenn man nun auch 
annimmt, dass das Weibchen für den ganzen Tag mit einem Vogel ge- 
sättiget wäre (was aber nicht wahrscheinlich ist) und dass auch das 
Männchen täglich nur einen Vogel, die 4 Jungen aber zur erforderlichen 
Körperausbildung taglich jedes zwei Vögel zur Sättigung bedürfen, so 
ergibt sich ein täglicher Bedarf von 10 Vögeln für eine einzige Sperber- 



Ornilliolnirisrlie Miscellon. 



93 



Familie, und zwar zu einer Zeit, wo durch die Tödtuiig eines einzigen 
alten Vog-els oft eine g-anze Hrut vernichtet wird. Eine einzige Sperber- 
Familie richtet unter den Singvögeln mehr Schaden an aU alle Liebhaber 
von Stubenvögeln in einer ganzen Bezirkshauptmannschaft. 

Welch"' arger Räuber der grosse Sperber oder Hühnerhabicht 
(Astur palumharius) ist, ist so allgemein bekannt, dass in einstigen Zei- 
ten die Jäger das Recht hatten, mit dem von ihnen erlegten oder gefan- 
genen Hühnerhabicht bei den Hausfrauen Eier zu sammeln, welche ihnen 
auch willig verabreicht wurden, aus Freude, wenigstens für eine Zeit lang 
von diesem dreisten Hühnerdieb befreit zu sein. Wenn er schon mehr dem 
edle«! Federwilde als den kleinen Vögeln nachstellt, so ist diesem Fein- 
schmecker dock kein Vögelein zu unbedeutend, um nicht seine leckere 
Fressgier damit zu befriedigen. Und da er, als echter Strauchdieb, auch 
im Vogelnestsuchen, wie sein kleinerer CoUega, sehr viele Gewandtheit hat, 
so fallen ihm nicht selten selbst die Jungen von nüt.^lichen Raubvögeln 
zur Beute. Ich fand selbst die Ueberreste junger Thurmfalken in seinem 
Magen; wie ich mich auch überzeugte, dass er im Winter nicht nur sei- 
nen schAvächeren Raubgenossen die Beute abjagt, sondern ihn selbst an- 
fällt und verzehrt. Brehm sagt: „Die Habichte sind wahre Tieger, welche 
mehr Vögel umbringen, als sie zu ihrer Nahrung bedürfen und die Heilig- 
keit der Familienbande gar nicht kennen; diese Würger fressen ihre 
eigenen Geschwister auf, wenn sie dieselben bewältigen können" etc. 
(Brehm, Leben der Vögel, pag. 88.) 

Die beiden Sperberarten sind den nützlichen Vögeln und dadurch 
der Landwirthschaft nicht minder schädlich, als Luchse, Wölfe und Bären, 
auf deren Verminderung eine Staatstaglia schon lange mit gutem f^rfolge 
gesetzt ist. Bin ich wohl nicht berufen eine solche auch für diese der 
Landwirthschaft schädlichen Vögel zu befürworten; so könnte vielleicht 
doch mancher Jagdbesitzer in der glücklichen Lage sein, für die Tödtung 
dieser Tiger in der Vogelwelt grössere Prämien wie bisher zu setzen 
und dadurch Jedermann zur Verfolgung dieser Räuber, besonders beim 
Neste, anzueifern. Freilich würden auch hier einige ornithologische Kennt- 
nisse erforderlich sein, damit nicht, wie bisher, auch die harmlosen und 
nützlichen Raubvögel vertilgt und noch dazu prämiirt würden. 

Aber nicht allein in der Ordnung der Raubvögel haben die nütz- 
lichen Vögel ihre Feinde, es gibt noch manche andere Vögel, welche ihrer 
Vermehrung grossen Eintrag machen. 

Dass die Würgelster den Singvögeln schädlich ist, ist allgemein 
bekannt. Aber nicht bloss die Elster, sondern fast alle dem Raben- 
geschleclite angehörenden Vögel, welche von einigen Vogelkundigen auch 
„Allesfressende" und mit Recht genanjit werden, sind mehr oder weniger 
den Singvögeln schädlich. 



94 



P. Blasius Hanf: 



Der Kohliabe (^Corv. coraoc')^ obschoii er häufig- vorn Aase lebt und 
manch schädliches Insekt verzehrt, stellt besonders zur Brutzeit, wo die 
Aeser schnell verwesen, auch manchen nützlichen Thieren nach. Selbst 
seine Gattungsverwandten, die Krähen, hassen und verfolgen ihn wie 
einen Raubvogel, wenn er zur Fortpflanzungszeit, auf Beute ausgehend, 
bisweilen in den niederen Regionen erscheint, da er ihnen als ein ihrer 
Nachkommenschaft schädlicher Räuber wohl bekannt ist. 

Die Nebelkrähe QCorv. connx\ obschon sie dem Landwirthe durch 
Vertilgung von Mäusen, schädlichen Insekten und deren Larven sehr 
nützlich ist, richtet, wie bekaiuit, grossen Schadeji unter dem Federwilde, 
den Rebhühnern, Wachteln, Wicsenschnarrern, besonders aber auch unter 
jenen Sängern an, welche auf der Erde in den Wiesen und Feldern 
brüten. Die Nester aller Arteji von Lerchen, Fiepern, Wilsen- und Stein- 
schmätzern werden oft von ihr zerstört. Nicht nur die Eier und die noch 
im Neste hockenden Jung-en sind ihr ein willkommener Leckerbissen, 
sondern auch noch nicht vollkommen liugfertige und schwache Vögel fal- 
len ihr nicht selten zur Beute. Ein flügellahm gescliossener, durch längere 
Zeit im Garten gehaltener Kiebitz wurde von Krähen getödtet und gröss- 
tentheils verzehrt, wie nuch die Ueberbleibsel und Spuren im frisch ge- 
fallenen Schnee überzeugten. Mancher Leser dieser Zeilen dürfte es schon 
selbst erfahren haben, dass selbst das Geflügel im Hühnerhofe vor der 
Alles fressenden Krähe nicht immer sicher ist; besonders wenn die Mutter 
mit ihren Jungen zu weit vom Hofe sich entfernt. 

Diese anerkannte Schädlichkeit der Krähen hat schon lange den 
erfahrenen Jäger und Vogelfreund bestimmt, der allzu grossen Vermehrung 
derselben in der sogenannten Krähenhütte mit Hilfe des ihr so verhass- 
ten Uhus Abbruch zu thun. Bei welcher Gelegenheit aber leider auch 
mancher nützliche Raubvogel der Unkenntniss oder dem allzu grossen 
Schiesseifer zum Opfer fällt. Derlei Opfer der Krähenhütte sind gewöhn- 
lich der meistentheils nur von Mäusen lebende Thurmfalke, der zutrau- 
liche, grösstentheils von Käfern und Grillen lebende rothfüssige Falke 
und die den Vögeln wenig schädlichen Bussarde. 

Aber noch schädlicher als Krähe und Elster ist zur Brutzeit den 
Singvögeln der Eichelhäher (Garrulus glandarius). Wie alle rabenartigen 
Vögel stellt er allen lebenden Geschöpfen, deren er Meister werden 
kann, nach. Er unternimmt aber seine Raubzüge nicht wie die Krähe 
auf ofl'enem Felde, sondern er führt selbe, als echter Strauchdieb, in bu- 
schigen Weiden und im finsteren Walde, wo er auch brütet, ganz im 
Stillen aus. Man würde sein Dasein im Sommer oft kaum bemerken, wür- 
den ihn nicht die verschiedenen Arten dt r Drosseln und Grasmücken, der 
Laubsänger und Fliegenfänger, der jNlcisen und Finken und das übrige 
kleine Geflügel des Waldes durch ihren ängstlichen Warnungs- und Hilfe- 
ruf bei seinen Raubzügen verrathen. Wenn dann der kundige Jäger dem 



(»rnilliolojjiscIlP Miaoellcn. 



95 



ihm bt'kaiinton Warnuno-s- und Ilill'eriife der (Vir ihre lirut l)('.si)rjrtfMi 
Siiiio-cr narhofcht, in der Hoffnung-, einen Raubvogel zu überschleichen, 
so ist es nicht selten der tnckisclie Kichelhilher (oder das ebenso schäd- 
liche Kichhörnchen) , welche^- die so olücklichen l^ewohner des Waldes in 
Furcht und Sclirecken versetzt. 

Wie die Meise, welcher der Eichelhäher auch im Körperbaue ziem- 
lich nahe steht, durchsucht er jeden Strauch, jeden Baum von unten nach 
oben, von Ast zu Ast, und so wie jene Raupen und Insekten von Blatt 
und Rinde löset, so nimmt dieser die Kier und Jungen aus den Nestern 
der kleineu Vöo^el. 

Es durfte vielleicht beirren, dass ich den schädlichen Häher der so 
nützlichen Meise zur Seite setze. Dass die Meise den Sing'vögeln nicht 
schädlich ist, verdanken wir nur ihrer Kleinheit. Ich erinnere nur an das 
grausame Betragen der Finkenmeise QParus major} g-eg'en ihre kleinen 
gefiederten Stubengeuossen in der Gefangenschaft. Bei näherer Betrach- 
tung des Körperbaues und der Lebensweise Beider dürfte man sich über- 
zeugen, dass der Häher nur eine Uebergangsform, eiu Bindeglied zwischen 
den rabenartigeu Vögeln und den Meisen, ja so zu sagen eine grosse Meise 
sei. Der Körperbau des Eichelhähers, sein zerschlissenes weiches Contonr- 
gefieder, die schwachen Scliäfte seiner Schwung-- und Steuerfedern, der 
muldenförmige Flügelbau machen ihn, wie die eben befiederte und gebaute 
Meise, für einen weiteren und anhaltenden Flug untauglich; daher er 
gerne wie diese, längs der Zäune und Gesträuche der Wiesen und Felder 
streicht; und wenn er auch bisweilen etwas weiter über Land fliegt, so 
unterbricht er, wie die Meise, gleich wieder seinen unsichern Flug, sobald 
er unterwegs ein Gesträuch oder einen Feldbaum erblickt. Daher auch 
die Häher, wie die Meisen, nicht Zug-, sondern Strich-, ja viele sogar 
Staudvögel sind. 

Ich glaube hiermit einige der ärgsten Feinde der Singvögel zur 
Fortpflanzungszeit bezeichnet zu haben, welche viele Schuld tragen, dass 
sich die Singvögel, ungeachtet der sie schützenden Gesetze, nicht ver- 
mehren, und erlaube mir, meine Ansicht über die Verminderung dieser 
Nesträuber hier auszusprechen : 

Man wolle den Eichelhäher nicht für ein des Schusses unwerthes 
Studentenwild halten, sondern sogar auf manche bessere Beute verzichten, 
weuii es gilt, diesen so gefährlichen Feind der Singvögel zu erlegen. 
Man wolle auch gütigst Toleranz gegeu den Studio üben, wenn er in 
Ferien mit der Flinte auf der Achsel in der freien Natur seine Erholung 
suchend, die ihm schon vermöge eines alten Gewohnheitsrechtes gegönn- 
ten Nusshäher und Eichhörnchen schiesst und so, wenn auch oft unbe- 
wusst, mehr zum Schutze der Singvögel beiträgt, als mancher Freund der 
Singvögel nur im Walde. Die diebische Elster und die schädliche Nebel- 
krähe QCorv. cornix\ wie auch die schwarze sogenannte Rabenkrähe (Com 



96 



P. Blasius Hanf: 



corone)^ welche ich nur für eine locale Spielart der Nebelkrähe lialte, 
wolle mau nirgends zu sehr überliand nehmen lassen, dafür aber ihren 
Stellvertreter, den durch die Vertilgung- srhädlicher Insekten so nützlichen, 
und wegen seiner Gelehrigkeit und Gesangfähigkeit so beliebten Staar 
QSturn. vulgaris) auch in jenen Gegenden hegen, wo er gegenwärtig noch 
nicht brütet; indem man ihn durch Aufstellung- der bekannten Staaren- 
kästchen in Gärten und an anderen von ihm am Zuge besuchten Orten, 
zum heimischen Aufenthalte einladet. Und bald dürfte sich dieser nütz- 
liche Vogel auch in Gegenden niederlassen, die er bisher nur im Früh- 
jahre und Herbste auf seinem Zuge besuchte, wenn er die ihm schon 
bekannten zum Brüten einladenden Kästclien findet. Wie ja auch unsere 
liebliche Hausgenossin, die Schwalbe, erst im Laufe der Zeiten, die sie 
und ihre Nachkommenschaft schützenden Wohnungen der Menschen zu 
ihren Brutplätzen wählte und sich noch in neu entstehenden Gebäuden 
heimisch niederlässt, wenn ihr der Ivlenscli freundliche Aufnahme und 
Schutz gewährt. 

Und würde man so die Singvögel gegen ihre Hauptfeinde durch 
Verminderung derselben schützen und durch allseitige Bereitung von 
Brutplätzen hegen, dann könnte man auch dem Vogelfreunde getrost 
seine Stubenvögel gönnen. 

So sehr ich die Vögel in der freien Natur liebe und mit allen mei- 
nen Kräften schütze und so sehr ich jede frevelhafte Behandlung und 
herzlose Gefangenhahung derselben verabscheue, so muss ich doch offen 
gestehen, dass ich auch ein Freund der Stubenvögel bin und daher für 
die gesetzliche Gestattung einer vernünftigen und liebevollen Haltung 
derselben ein W^ort einlegen möchte. 

Wenn man den Menschen als den „Herrn der Erde" anerkennt und 
als solchem einen vernünftigen Gebrauch der Produkte derselben einräumt, 
so muss ilim auch das Recht zustehen, die Thiere nicht nur für seine noth- 
wendigen Lebensbedürfnisse, sondern auch zu edlen Lebensgenüssen zu 
gebrauchen. Der edelste Gebrauch der Thiere ist gewiss der, dass der 
Mensch sich dieselben durch Zähmung dienstbar macht. Dienen nun die 
Thiere dem Menschen als Gehilfen bei seiner Arbeit oder zum nothwen- 
digen Lebensunterhalte, oder zu vernünftigen Freuden, immer ist dieser 
Dienst ein Beweis des Fortschrittes in der menschlichen Bildung. So wie 
der treue Hund, das edle Pferd, das nützliche Haushuhn, so ist auch der 
liebe zutrauliche Stubenvogel eine schöne Errungenschaft im Dienste des 
Menschen. Schon die Benennung Singvogel sagt uns, dass der Gesang eine 
Hauptbestimmung gewisser Vogelarten ist. Wenn nun der gefühlvolle 
Mensch nicht zufrieden ist, den Gesang der Vögel nur durch einige Mo- 
nate im Frülyahre und im Sommer in der freien Natur zu hören, sich 
diese schöne Eigenschaft des Vogels auch im Winter dienstbar macht, 
ist diess nicht ein schöner Sieg des meuschliclieii Geistes? Und wenn es 



Ornitliolojfisclu' Misrelloii. 



97 



eine erlaubte und edle Freude ist, wenn der Blunic^nfreund durch Kunat 
und Fleiss sich in seiner Wohnung- eine schöne Blunienflur schafft, so 
sollte es eine nicht minder edle und erlaubte Freude sein, wenn der 
Vogelfreuud ein Vergnüg-en, welches er in der freien Natur nur einige 
Monate oder gar nicht geniessen kann, sich dadurch verschafft, dass er 
den aus dem Neste genommenen Vogel durch sorgfältige Pflege und 
freundliche Behandlung sich zum traulichen Stubengenossen macht. Ja, 
der zutrauliche Stubenvogel ist es, welcher durch seinen lieblichen Gesang 
und sein zutrauliches Betragen die unfreundlichen Tage des Winters dem 
einsamen Stubenbewohner in heitere Frühlingstage verwandelt. 

Zudem veredelt das vernünftige Halten von Stubenvögeln auch das 
Herz des Menschen gegen andere Geschöpfe. Wollte man unter den Mit- 
gliedern der Thierschutz-Vereine in dieser Beziehung eine Untersuchung 
anstellen, mau würde gewiss viele Freunde der Stubenvögel unter ihnen 
antreffen. Der Mensch, welcher den Vogel in der Stube liebevoll pflegt, 
wird ihn auch in der freien Natur lieben und schützen. Die edle Benüz- 
zung und liebevolle Behandlung der Thiere ist der sicherste Massstab für 
die Bildung des menschlichen Gefühls. Der Wilde hat nur wenig Thiere 
im edlen Dienste. 

Ferner ist es allbekannt, dass die meisten Singvögel Zugvögel sind, 
für welche das grosse Oesterreich ein noch weit zu kleines Vaterland ist 
und dass sie im Winter ein besseres Land suchen. Mit vornehmem Lächeln 
wird der Norddeutsche unsere Zeitungsnotizen lesen, wie man die eben 
aus dem Neste genommenen Sänger polizeilich abnimmt und sie so gefühl- 
voll (?) der freien Natur übergibt, damit sie — verhungern. Auch unser 
so freundlicher (?) Nachbar im Welschlande wird sich heimlich in die Faust 
lachen, wenn der gemüthliche Oesterreicher für dessen Braten zur Polenta 
so freundlich besorgt ist. Nur ein internationales Vogelschutz-Gesetz wird 
von ausgiebiger Wirksamkeit sein. 

Damit will ich aber nicht sagen, dass wir es den Italienern nach- 
machen und so unmenschlich wie sie mit den Singvögeln verfahren sollen. 
Ich will nur die vernünftige Haltung der Stubenvögel gegen die über- 
eifrige Vollziehung des Gesetzes „zum Vogelschutze" befürworten. 

Ich erlaube mir daher auch einen Vorschlag zum Schutze der Vögel 
gegen den unwissenden und gefühllosen Menschen zu machen und muss 
in dieser Beziehung dem allgemein anerkannten Grundsatz e beipflich- 
ten: „Bildung der Jugend in Haus und Schule." 

Wer kennt nicht das Verlangen des noch auf der ersten Stufe der 
Bildung stehenden Knaben, alles zu erhaschen ^ was vor ihm entflieht. 
Der bunte Schmetterling ist wohl sein erstes Verlangen, und erhascht er 
auf seinem oft weiten Wege durch Wald und Flur zur Schule ein junges 
Vögelein oder findet er ein mit vielfarbigen Eiern besetztes Vogelnest, 
wer beschreibt seine Freude. Diesen jugendlichen Trieb, der leicht in 
Zerstörungstrieb ausartet, können schon die Eltern durch eine gefühlvolle 
Behandlung der Thiere überhaupt regeln und leiten. E. g. Es ist wohl 
nicht leicht ein Haus, in welchem nicht eine Rauchschwalbe brütet. Allge- 
mein wird dieser so nützliche Vogel geschont uud gleichsam heilig gehalten. 
Jedes Glied der Familie liebt diesen lieblichen und zutraulichen Hausgenossen. 
Man betrachtet ihn als ein Glied der Familie. Man freut sich im Frühjahre 
über die Ankunft desselben und ist glücklich, die erste Schwalbe zu sehen; 
freundlich bereitet man ihr ein Plätzchen im Hause für ihr Nest, und fällt 
ein Junges aus demselben, sorgfältig stellt man es den jammernden Eltern 
wieder zurück. Dieses schöne Benehmen selbst minder gebildeter Menschen 
Bd. III. AbhftDdl. ^3 



gg P. Blasius Hanf: Ornithologische Miscellen. 

bringt schon dem Kinde schonende Gefühle gegen die Schwalben bei und 
es fällt den munteren Knaben gar nicht ein, diesem allgemein heilig 
gehaltenen Vogel ein Leid zu thun. 

Sowie man die Schwalbe im Hause heilig hält, so halte man auch 
die Vögel in Feld und Wald heilig und auch dem Kinde wird durch sol- 
ches Beispiel der Vogel in Wald und Feld heilig werden. 

Dass auch die Schule durch kenntnissreiche Belehrung zum Schutze 
der Vögel das ihrige beitragen muss, versteht sich von selbst. 

Nun möchte ich aber auch für die Möglichkeit der Haltung von 
Stubenvögeln einen Vorschlag machen*/ 

Es ist allgemein bekannt, dass viele Vögel nur einmal brüten, 
vorausgesetzt, (!ass sie beim ersten Brutgeschäfte nicht gestört werden; 
dass sie aber, wenn ihnen die erten Eier oder Jungen genommen werden, 
noch eine zweite, ja sogar noch eine dritte Brut machen, bis sie endlich 
eine Na,chkommenschaft bekommen, mit deren Ernährung und Führung 
sie dann die übrige Zeit des Sommers bis zum Anfang der Mauserung 
zubringen. Auf dieser Erfahrung, dass man durch Wegnehmen der Eier 
oder der ersten Jungen die meisten Vögel zum wiederholten Eierlegen 
und Brüten <»leichsam zwingen kann, stützt sich auch das Sammeln der 
Eier der nördlichen Seevöo-el, welches einen bedeutenden Nahrungszweig 
der dortigen Bewohnt r ausmacht, ohne dass dadurch eine Abnahme der 
Brutvögel bemerkt wird, weil man beim Eiersammeln eine gewisse Zeit 
und Ordnung beobachtet. So könnte man auch, ohne der Vermehrung der 
Vögel viel Schaden zuzufügen, das Ausnehmen der ersten Brüten (welche 
auch meistens mehr Männchen als Weibchen enthalten) zur B^'friedigung 
der Freunde von Stubenvögeln gestatten und das Auslassen der oft spät 
erkennbaren, aber auch dann im Freien lebensfähigen Weilichen dem kun- 
digen Vogelfreunde überlassen. Und da die meisten Vögel anfangs Juni 
schon zum Aufzieheu hinlänglich erwachsene JuniiC haben, so könnte mau 
beiläufig vom ersten Juni angefangen gegen das Ausnehmen junger Vögel 
strenge Polizei üben. 

Ich erlaubte mir diese meine Anschauung über die Haltung von 
Stubenvögeln hier auszusprechen, da ich weiss, dass die wahren Freunde 
von Stubenvögehi ebenso denken werden Als Beleg dafür führe ich eine 
der neuesten Aeusserungen Brehm*'s dafür an: „Ich mag nicht unter die 
Schriftsteller gerechnet werden, welche es dem wahren Liebhaber zu ver- 
wehren suchen, sich Vtf^el für den Bauer zu fangen und diesen das „harte 
Schicksal der Gefangenschaft" zu bereiten; ich bin im Gegentheile ein 
ganz entschiedener Anwalt alP Derer, welche gleich mir ohne einen Sing- 
vogel im Zimmer nicht leben können oder doch nicht leben wollen. När- 
risch erscheinen sie mir, jene sogenannten Vertheidiger der Singvögel", 
weil sie, so überklug sie sich ; uch geberden, fast ausnahmslos Unverstand 
oder doch Unkenntniss mit seichter Gefühlsduselei verbinden und durch 
ihr fades Wortgekliugel höchstens urtheilslose Niclitkenner für sich einzu- 
nehmen vermögen, nicht aber kundige Liebhaber, welche, trotzdem sie 
einen und deji andern Singvogel seiner Freiheit berauben, weit wirksamer 
als Jene den „Schutz der Vögel" predigen." (Garteulaube 4870, Nr. 14.) 



XJeber die durch. Herrn 



Baron E. v. Ransonnet von der ostasiatischen Expedition 
eingesendeten Säugethiere und Vögel. 



ixls vor ungefähr zwei Jahren die österreichische Mission nach Ostasien 
und Amerika ihre Reise antrat, bedauerten viele Freunde der Wissenschaft, 
dass von massgebender Seite unterlassen wurde , der Expedition einen 
Naturforscher beizugeben, dessen Aufgabe es gewesen wäre, die Unter- 
nehmung auch für die Zoologie fruchtbringend zu machen, wie diess von 
Seite der ungarischen Regierung geschehen war. Glücklicherweise ist 
ungeachtet dieser Verhältnisse das Interesse der Wissenschaft in's Auge 
gefasst worden. Unser geehrtes Mitglied, Herr Eugen Baron Ran sonnet, 
welcher die Expedition in diplomatischer Eigenschaft begleitete, war, wie 
in so vielen anderen Richtungen, auch hinsichtlich der Zoologie rastlos 
thätig, Sammlungen anzulegen und scientitische Zwecke zu fördern. 
Mehrere der Herreu Seeofficiere haben durch Erlegung von Vögeln werth- 
volle Beiträge geliefert, Herr Stückmeister Kraus, der bereits an der 
Weltfahrt der Novara theilgenommen hat, widmete sich auf das eifrigste 
dem Sammeln und Präpariren zoologischer Objecte. 

Da die von den Herren Officieren und Herrn Kraus herrührenden 
Sendungen noch nicht abgeschlossen sind und noch weitere Transporte 
in Aussicht stehen, so muss ich mir vorbehalten über dieselben in späterer 
Zeit zu berichten und beschränke mich hier auf die Mittheilung der von 
Herrn Baron Ran sonnet erhaltenen Säugethiere und Vögel, welche er 
mit Ausnahrae einiger weniger als Andenken vorbehaltenen Stücke in 
patriotischer Weise dem k. k. zoologischen Museum als Geschenk über- 
geben hat. 



Von 



Augrnst V. Felzeln. 



(Vorgelegt in der Sitzung vom 1. Februar 1871.) 




13 * 



100 



Aug. V. Pelzel 



Säugethiere. 

Semnopithecus comatus Desm. (>S'. siamensis S. Müller und Schlegel). 

Haut und Schädel. Siam, Ayuthia. 
Semnopithecus sp, ? Schädel. Johore bei Siugapore (PenguUon Patie). 
Stenops javanicus Geoffr. Männchen. Singapore 25. April 4869. Iris röth- 

lich. Alph, Milne Edwards (Aunal. des sc. nat. 5 ser, VII, 1867, 
hält aS'^. javanicus für nicht specifisch verschieden von St. tardi^ 

gradus, 

Pachysoma brachyotis Müller in Spiritus. Johore, Pautsehor bei Siugapore. 
Vespertilio tralatitius Temm. j Spiritus. Bangkok. 

„ macellus Temm. ) 
Crocidura fuscipes Peters in Berliner Monatsber. 1870, 594. In Spiritus. 
Bangkok. 

Mus musculus Linne var. in Spiritus. Shanghai. Die Färbung dieses 
zierlichen Thierchens ist weiss mit zwei grossen schwarzbraunen 
Flecken, von welchen der eine den Oberkopf (mit Ausnahme einer 
weissen Stelle am Scheitel), den Nacken und die Halssseiteu, der 
andere den Unterrücken und die Keulengegend bedeckt. Am Kopfe 
reicht die dunkle Färbung an der rechten Seite bis nahe an die 
Schnauzenspitze, an der linken nur bis über das Auge. Schnurr- 
haare und Klauen sind weisslich. 

Zwei Mäuse fanden sich im Magen einer japanischen Schlange in noch 
wenig Versehrtem Zustande vor. 

Sciurus vittatus Raffles. Singapore. 

Tragulus Kanchil (Raffles) ysli. fulviventris Gray. Männchen. Haut mit 
Schädel. Iris blau. Singapore. 

Stimmt gänzlich mit Gray's Beschreibung des Moschus fulvi- 
venter (Proceed. Zool. Soc. 1836, 65) überein, welches Thierchen 
aber später von Gray (Cat. Mammal. Brit. Mus. Ungulata furciped. 
251) als var. % zu Tragulus pygmaeus (= T. Kanchil) gezogen 
worden ist. Auch Alph. Milne Edwards in seiner trefflichen Mono- 
graphie des Chevrotains (Annal. des sc. nat. 5 ser. II. 1864, 113) ist 
dieser Ansicht und führt Gray's Beschreibung bei Tragulus Kanchil 
auf. Hinsichtlich der Heimat wird daselbst angegeben, dass sich 
diese Art in Java, Penang, Borneo, der Halbinsel Malacca finde; 
4862 hat Herr Bocourt dem Pariser Museum ein Individuum aus 
dem Reiche Siam gebracht, und das britische Museum besitzt ein 
Exemplar aus Cambodja. 

Ein von B. Ransonnet mitgebrachter Schädel eines Tragulus 
aus Singapore durfte wohl derselben Species angehören. 



Baron E. v. Runsonnet. — Einpesendete Saugethiere und "Vögel. 



101 



Vögel. 

Milvus Gouinda Sykes. Mäuuchen, geschossen zu Tschifu (Chefoo), China, 
6. September 1869. Iris dunkelbraun, Körperlänge 2' 3'', Weibchen? 
Japan ? 

Eurostopodus Temminekii (Gould). Johore, Peugullon Patie, Malacca. 
Caprimulgiis macrourus Horsf. Seiita bei Singapore. 

CypseLus vittatus Jard. et Selby, Männchen, geschossen zu Tschifu 
6. April? 1869, Iris dunkelbraun. Schwerlich von C. pacificus {ljiit\\.) 
verschieden. 

Dendrochelidon comata (Temni.) Johore, Pengullon Patie. 
Coracias indica Linne. — Agra, 

Oymbirhynchus macrorhynchus (Grael). Johore, Pengullon Patie, Iris grün, 
Schnabel blau. 

Halcyon javana (Bodd.) Weibchen, geschossen zu Ayuthia in Siam 12. Mai. 
Iris roth. 

Halcyon chloris (Bodd.) Johore, Tanjougsurat. 
Ceryle rudis (Linne). Bangkok 29. April. 

Nectarinia malaccensis (Scop.) Männchen, Saigon 25. Mai 1869. Iris 
duukelroth (?) 

Prinia gracilis Franklin? Weibchen, Saigon 25. Mai. — Steht P. soni- 
tans Swinhoe, von welcher wir durch Mr. Swinhoe zwei Exem- 
plare von Amoy erhielten, nahe, unterscheidet sich aber durch viel 
kürzeren Schwanz, dessen abgerundete Federn unterhalb weisslich 
grau sind und vor dem lichten Ende eine dunkle Querbinde tragen. 
Die Wangen zeigen keine Beimengung von Weiss. 

Larvivora gracilis Swinhoe. Männchen. Tschifu 8. September 1869. Iris 
braun. 

Motacilla ocularis Swinhoe. Tschifu? 

Pycnonotus analis (Horsf.) juv. Seiita bei Singapore. 

Dicrurus paradiseus (Linne). Singapore. 

Irena puella (Lath.) Männchen. Singapore. Von Herrn Xanthus erhal- 
ten. Aus den Federn dieses Vogels verfertigen die Chinesen Schmuck- 
gegenstände. 

Corvus enca Horsf. Bangkok? 

Gracula javana (Cuvier). Singapore. Von Herrn Xanthus erhalten. 
Hetaerornis temporalis (Temm.) Männchen. Saigon, 25. Mai 1869. Iris gelb. 
Palaeornis melanorhynchus Wagler. Weibchen. Saigon, 25. Mai geschossen. 
Iris weiss. 

Palaeornis torquatus (Bodd.) Ahmadabad. 

Ardea sinensis Gmel. Ein Exemplar aus Saigon? Ein Weibchen dieser 
Art wurde auf der Fahrt nach Hongkong unter dem 20. Breitegrade 
am 30. Mai 1869 gefangen. Iris gelb. 



102 



A. Y. Pelzeln: B. v. Ransonnet. — Eingesend. Säugethiere u. Vögel. 



Larus crassirostris Vi eil 1. (Z/. melanurus Te mm.) Männchen, geschossen 

in der Bai von Jedo, Japan. Iris braun. 
Graculus carbo (Linne). ju7. Tschifu. 
Zwei Nester aus Saigon, 25. Mai. 

Ausser den angeführten, während der Reise gesammelten Arten hat 
B. Ransonnet in Singapore eine Partie schön präparirter Vogelbälge 
der Halbinsel Malacca acquirirt und dem Museum geschenkweise über- 
lassen. Es sind diess folgende Speeles, die meisten in je zwei Exemplaren: 

Eurylaimus sumatranus (Raffles). 
„ ochromalus Raffl. 
„ javanicus H o r s f. 
CymbirhyncJms macrorhynchus{G m el.) 
Harpactes Diardii (Temm.) m. f. 

„ Z>w'yaMceZii(Temm.)f. m.j.? 
Halcyon javana (B o d d.) 

„ atricapilla (G m e 1), 

„ pulchella (Horsf.) m. f. 
Arachnothera ßavigastra (Eyton). 
Phyllornis malabarica (Gmel) m. f.? 

„ Sonneratii (J a r d . et S e l b.) f. 
MelanocMora sultanea (Hodgs.) 
Pitta granatina Temm. 
Turdus pallens Fall. 
Timalia nigricollis Temm. 
Oriolus xantlionotus Horsf. f. 
Microtarsus melanoleucus Eyton. 
Prosecusa melanocephala (Gmel.) 
Calyptomena viridis Raffl. 



Irena puella (Lath.) m. f. 
Dicrurus longus Temm. 

„ brachyphorus (Temm.) 
Megalaema versicolor (Raffl.) 

„ Henricii (Temm.) 

„ trimaculata Gray. 
Chloropicus miniatus (Förster). 

„ puniceus (Horsf.) 
Phaeopicus badiosus (T e m m.) ? 

„ grammithorax M.2b\\i. (^Ph. 
tristis var. Sundev.) 
Psittacula incerta (Shaw.) 
Phoenicophaus erythrognath. (Temm.) 
Zanclostomus Diardii (Less.) 
Rhinortha chlorophaea (Raffl.) 
Treron vernans (Gmel.) 

„ aromatica (Gmel) f. 
Cfhalcophaps indica (Linne). 
Turtur chinensis (Scop.) 



U e b e r 

zwei neue von Prof. D. Bilimek in Mexico 
entdeckte Insekten. 

Von 

Friedrich Brauer. 

(Mit Tafel II.) 
Vorgelegt in der Sitzung vom 7. December 1870. 



Phryganidae Hydropsychidae. 

Xiphocentron n. g. 

Fühler etwas kürzer als der Leib mit gelegten Flügeln, ziemlich 
dick, erst im Enddrittel verdünnt, Scheitel gewölbt, schwielig, ohne Ocellen, 
beide Tasterpaare mit peitschenförmigem Endgliede, lang. Grundglied der 
Maxillartaster kurz, die drei folgenden länger, das letzte stark ver- 
schlungen, kurz zottig behaart. Lippentaster dünner, erstes Glied kurz, 
zweites doppelt so lang, dick, drittes zart. Flügel schmal, die vorderen mit 
elliptischer Spitze, seidenhaarig, am Rande nicht gewimpert (? schlechte 
Exemplare), Pterostigmagegend eingezogen, Discoidalzelle geschlossen, 
aia Enddrittel mit dem Radius durch eine Querader verbunden, 1., 2. und 
4. Gabel vorhanden, 2. Gabel am Grunde mit der folgenden Längsader 
verbunden , in der Theilung des Cubitus am Grunde eine Querader. 
Hinterflügel schmal, spitz, skalpellförraig lang gewimpert, Subcosta und 
Radius verschmolzen, mit dem Sector vor der Mitte durch eine Querader 
verbunden, Discoidalzelle fehlend, der einfache weit nach hinten ziehende 
Sector mit dem Cubitus (ram. ant.) verbunden. Nur die Ö. Gabel vorhanden. 



Fr. Brauer: 

Beine ziemlich stark und laug mit seideuartig-en Haaren. Vorderschienen 
mit % kurzen deutlichen Endsporneu, Mittelschienen mit 2 mittleren und 
2 Endspornen, von denen die inneren länger und kräftiger sind. 
Hinterschienen doppelt so laug als die Schenkel, mit 2 langen krummen 
Mittelspornen, unter deren Ansatzstelle an der Unterseite allmälig 
verdickt zum Ansätze der zu einer schwertförmigen langen Platte ver- 
schmolzenen Endsporne. Diese Platte ist dicht seidenartig anliegend 
behaart, reicht bis zum End drittel des langen ersten Tarsengliedes und 
zeigt am Ende eine kleine Spitze zwischen den Haaren. Näher unter- 
sucht stellt sie sich als eine Rinne dar, deren Wände seitlieh stark zu- 
samracngepresst sind und erscheint daher als einfache Platte. Tarsen 
länger als die Schiene, die Glieder derart au Länge abnehmend, dass 
das folgende die halbe Länge des vorhergehenden hat. 



Diese höchst merkwürdige Gattung ist zunächst mit der auf Celebes 
vonWallace entdeckten, von M'Lachlan als Nesopsyche beschriebenen 
Hydropsychide verwandt, welche ebenfalls ähnlich gebildete Lippentaster 
und eine, wenn auch diflferente, Eigenthümlichkeit des hinteren Spornen- 
paares zeigt. — Wahrscheinlich dient bei Xiphocentron diese schwertför- 
mige Platte der Hinterbeine zum Schwimmen oder Laufen auf der 
Wasserfläche. 

X. Bilimekll n. sp. (j*. 

Gelbbraun, Kopf dicht gelbgreishaarig, nach Entfernung der Haare 
am Scheitel eine deutliche Längsnaht, oben jederseits an der Stirne ein 
brauner Querfleck. Taster und Beine gelblich und erstere ebenso kurz 
abstehend behaart. Fühler in der Basalhälfte braun, am Ende bleich gelb. 
Rücken des Thorax und Abdomen braun mit helleren Einschnitten, 
Bauchseite bleich gelbbraun, Vorderflügel ziemlich dicht gelblich behaart 
ohne Flecken, Hinterflügel hyalin au der Spitze mässig lange braune 
Wimpern. Anhänge zangenartig, lang (? untere Anhänge), zwischen 
denselben auf einer kegelförmigen Verlängerung die auswärts gebogenen 
zarten etwas kürzeren mittleren Anhänge. 



Ucber zwei neue von Prof. D. Biliinok iti Moxico »Jitdcckle Insekten. 

Alle 3 vorliegenden Stücke sind c;^ und leider schlcclit e]li,'i Iten, 
sie wurden in Mexico in einer Höhe von 10000' gesammelt. 

Körperläuge 4'^'"- 

Länge des Vorderfliigels — ö"^"^' 

„ Fühlers 4"""' 



Agrionidae, Legion Podagrion. 

G. Paraphlebia Selys. 

Neue Gruppe: Sector medius etwas vor dem Nodus, Sector sub- 
nodalis 1 — 3 Zellen weiter nach aussen, S. nodalis in der Mitte zwischen 
Nodus und Pterostigma entspringend. 

P. hyalina n. sp. (J, 9. 

Flügel vollkommen hyalin, Pterostigma schwarzbraun neben deu 
Randaderu fein weiss eingefasst, innen spitz, am Vorderrande eingezogen, 
über 6 Zellen, fast rhombisch, 42 — 43 Postcubitales im Vorderflügel, 36 
im Hinterflügel. Kopf schwarz, Oberlippe stahlblau, Clypeus lind eine 
Querbiude über demselben bleich blauweiss, Fühler schwarz, blass gerin- 
gelt an den Gelenken. Thorax oben erzgrün, fast schwarz, Pronotum 
gelb gesäumt und auf der Scheibe mit solchen Punkten, Seiten des Pro- 
thorax tief sammtschwarz , Unterseite bleich gelb. Mesothorax mit gelber 
Mittelkante und Seitennaht. Brustseiten bleichgelb mit 3 nach hinten 
kürzer und schmäler werdenden schiefen schwarzen etwas metallischen 
Strichen. Unterseite bleichgelb. Beine gelb, Schenkel schwarzbraun 
gestreift, Schienen und Tarsen fast ganz braun. Hinterleib beim viel 
länger als beim ^, schwarzbraun, zuweilen grünlich metallisch, der erste 
Ring an der Seite, der zweite ganz unten gelb, der 3.-7. am Grunde 
mit bleich-gelbem Ring, der 9. und 10. oben weissgelb oder blau be- 
staubt (c?)- Das Ende des Leibes beim ^ stark compress, Anhänge des- 
selben sehr klein dreieckig, Legescheide wie diese schwarzbraun, so lang 
als die drei letzten Ringe und die Leibesspitze überragend mit schw;arzen 
Tastern. Obere Anhänge des gross, zangenartig, einwärts gebogen 
Bd. m. Abhandl. \ 4 



j^Qg Fr. Brauer: üeb. zwei neue v. Prof. D. Bilimek in Mexico entdeckte Insekten. 

mit klauenförmig' gebogener Spitze und vor derselben am concaven Rande 
mit einer starken rundlichen Verdickung, t^m convexen Rande mit circa 
40 weitläufig gestellten Zähuchen. Untere Anhänge sehr kurz dreieckig» 
beide schwarz. Hinterleib des cylindrisch, an der Basis und Spitze 
leicht verdickt. 







9 




44 mm. 


33""™. 




... 55 „ 


44 „ 


Länge des Hinterflügels . . 


... 38 „ 


33 „ 



Mexico: Jalapa, Cuernavaca. 



Beiträge 

zur Kenntuiss der 

Lebensweise und Verwandlung der Neuropteren 

(Micromus variegatus Fabr., Panorpa communis L., Bittacus italicus 
Klg. und Bittacus Hagenii Brau.) 

Von 

Friedrich Brauer. 

(Mit Tafel II u. III.) 
Vorgelegt in der Sitzung vom 1. Februar 1871. 



Ueber die Larven der (lattang Micromus Rbr. 

Im vorigen Sommer gelang es mir, die Larve von Micr. variegat. Fbr. 
aus Eiern zu ziehen, welche das weibliche Insekt in ein Gläschen gelegt 
hatte. Dieselben stehen nicht auf Stielen, sondern werden der Länge nach 
an ein Blatt etc. angeklebt, wie bei Hemerobius und Osmylus, sind oval, 
gelbgrün und am vorderen Pole mit einem Knöpfchen versehen. In 8 Tagen 
kriechen die Larven aus. Dieselben sind anfangs sehr klein (l"^'™-) und fast 
farblos, später röthlich. Die erwachsenen Larven gleichen in der Gestalt 
den jungen, unterscheiden sich aber durch ihre lebhafte Färbung. In der 
Gestalt erinnern diese Larven sehr an die gewisser Chrysopen (vulgaris., 
vittata)., durch ihren schlanken Wuchs entfernen sie sich aber noch weit 
mehr von diesen als letztere von den Larven der Gattung Hemerobius^ 
denen sie durch die dicken Taster nahe kommen. 

Der Kopf ist etwas länger als breit, im Verhältuiss grösser als bei 
J7emero6iws-Larven, die breiten Saugzangen sind einwärts gebogen und 
so lang als der Kopf. Die Fühler sind beinahe doppelt so lang als letztere, 
das Grundglied ist cylindrisch Vs so lang als die Saugzangen, das 2. Glied 
ist 5mal, das 3. 4mal so lang als das L, beide cylindrisch, in viele unter- 
geordnete Glieder getheilt, das letzte ist so lang als das erste und am 

i4* 



108 



Kr. Brauer: 



Ende in eine feine Spitze auslaufend. Die Lippentaster weichen durch 
ihre Stellung- nach der Seite und unten von den anderen Hemerobiden- 
Gattungen ab, sind sehr dick und stehen fast quer stark divergirend 
unter der Basis der Zangen nach aussen ab, diese an Länge übertreifend- 
Das 1. Glied ist dick-kegelig, das 2. cylindrisch so lang als das 3. Fühler- 
glied, das 3. stellt eine stumpfe Spitze dar und ist so lang als das 1. Glied. 
Beide, das 2. und 3. Glied, sind geringelt und tragen wenige Borsten. 
Seitlich hinter dem Fühler stehen wie bei Chrysopa-hfxwen 6 Punkt- 
augen. Der Leib ist schlank spindelförmig bis zum 3. Brustring dicker 
werdend und dann wieder allmälig verdünnt, massig lang und sparsam 
mit Borsten besetzt. Die Zwischensegmente hinter dem Kopfe (1.)? Pro- 
(2.) und Mesothorax (3.) stark entwickelt, ersteres stark ausdehnbar, das 
dritte schmal. Seitenrand der Seg'mente viel winklig aber nicht mit grossen 
Warzen' besetzt. Beine sehr lang und stark, plump. Hüften cylindrisch 
massig lang, Scheukelriug kurz,^ Schenkel und Schienen cylindrisch, fast 
gleich lang, Tar.sus Igliederig, '/^^ so lang als letztere, mit 2 stark gebo- 
genen am Grunde erweiterten Klauen und sehr kurzer Sohle dazwischen. 
Alle Glieder mit einigen Borsten. Die Mittel - und Hinterbeine stehen am 
Grunde einander näher als erstere den Vorderbeinen. Farbe am Kopfe 
gelb mit drei schwarzen Strichen oben und dunklen Flecken hinten und 
seitlich, Fühler und Taster bräunlich, Beine gelb. Körper weiss, oben mit 
feiner dunkelblauer Mittellinie und neben dieser jederseits mit einer ebenso 
gefärbten Reiiie von Flecken, die nach dem Hinterieibe zu grösser werden 
und aussen rissig begrenzt sind, so dass aber neben der Mittellinie eine 
breite, weisse von Querfurchen geschnittene Dorsalstrieme frei bleibt. 
Fünfter bis letzter Ring gelbrotli. 

Die Larven leben von Blattläusen und sind in 14 Tagen ausge- 
wachsen. Die Verpuppung wurde nicht beobachtet und gleicht wohl jener 
von Memerohius. 

Die kurze Charakteristik würde daher für die Larven dit ser Gat- 
tung sein: Tarsen mit kurzer Sohle (bei Chrysopa und llypochrysa lang), 
vorletztes Lippentasterglied am längsten, Taster seitlich divergirend, nicht 
zwischen den Zangen nach vorne stehend, länger als die Kiefer, Fühler 
sehr lang 4gliedrig, Endglied spitz. Zwischensegmente 1, % und 3 deutlich. 
Vorderbeine von den hinteren Paaren merklich nach vorne gerückt. 

Länge der erwachsenen Larve 4'^'^* 

Taf. II. 

Fig. 2. Larve von oben und von der Seite. 



Beiträge zur Keniilniss der Lebensweise und Verwandlung der Ncuropteren. 



109 



Nachtrag zop Lebensweise der I^frjtorpft'laryv^n. 

Iii lueiiier letzten Arbeit über die Larven der Gattung Panorpa 
habe ich erwähnt, dass es uiibekainit ist, unter welchen Verhältnissen 
dieselben im Freien leben und da:ss ich die Larven aller drei dort 
beschriebenen Arten säninitlich aus Eiern in der Gefangenschaft erzogen 
habe. Obschon es zu vermuthen schien, dass Larven, welche alle faulenden 
thierischen und pflanzliclien Stoife verzehren, nicht in grösserer Anzahl 
an bestimmten Orten anzutreten seien, so zeigte die Beobachtung doch 
das Gegentheil. Seither habe ich dreimal Gelegenheit gehabt, solche Lar- 
ven im t\-eien anzutreffen und zwar das dritte Mal unter so bestimmten 
Verhältnissen, dass ich sie bei wiederholtem Suchen an ähnlichen Stellen 
jedesmal wieder antraf. Das erste Mal fand ich eine Larve der Panorpa 
variabüis in einem tiefen Mausbau auf einer Alpenwiese zwischen faulen- 
den Wurzeln; das zweite Mal die Larve der P. communis unter einem 
Steine in einem feuchten fast wasserleeren Waldbache; das dritte Mal 
viele Larven der letzteren Art unter der Moosdecke ganz vermoderter 
Baumstümpfe bei Ameisen. Die Stümpfe waren etwa \ Schuh aus der 
Erde hervorragend und bei Hiuwegheben der Moosdecke auf denselben 
befanden sich die Larven darunter in der Modererde. Die so mehrmals 
gefundenen Larven waren ganz erwachsen, lebten aber vom Juli bis zum 
Herbste als Larven, erst dann machten dieselben Anstalten zur Verpup- 
pung und die Imago erschien im nächsten Jahre im April. — Jedenfalls 
halten sich die Larven bei Ameisen auf, wahrscheinlich um mit denselben 
die gleiche Nahrung, todte Thiere , zu theilen. Die Ameisen lebten in 
vollkommenen Frieden mit denselben. Wichtig scheint mir zu sein, dass 
die Ponorpa-hB,Yye\\ im Gegensätze zu den Larven der Megaiopteren 
einen After besitzen und die Excremente nicht erst von der Imago beim 
Auskriechen abgegeben werden. 



lieber die Verwandiung des BiHacus itnlicus Müll. Rlg. (tipalarins 
Ltr.) und Hagenii Brauer. 

Im 13. Bande unserer Gesellschaftsschriflen gab ich bei der Bespre- 
chung der Panorpiden-Larven (p.^li) auch eine kurze Beobachtung über 
die Gattung Bittacus und die genaue Beschreibung und Abbildung der 
jungen Larve. Wer sich die Mühe nehmen will dort nachzulesen, wird 
sehen , dass ich die Larven auf eine etwas sonderbare Art entdeckte und 
über ihr weiteres Schicksal nichts erfahren konnte , als dass sie sich von 
denen der Gattung Panorpa auffallend dadurch unterscheiden, weil sie 
nicht Gänge in der Erde graben, sondern auf derselben oberflächlich leben, 



110 



Fr. Brauer: 



sich höchstens unter Blättern oder einer Scholle verbergen, aber ebenfalls 
mit rohem Fleische einig-e Wochen am Leben erha'teu werden konnten. 

Meine damalige Vermuthung, dass die Larven von den im Vorjahre in 
demselben Glase auf die Erde gelegten Eiern herstammten und nicht spä- 
ter mit der Spreu vom Fatterplatze des Wildes zufällig eingetragen wur- 
den, ist wohl kaum zweifelhaft gewesen. Nichtsdestoweniger misslangen 
alle seither unternommenen Versuche, neuerdings Larven durch Zucht aus 
Eiern zu erhalten, und erst kürzlich gelang es mir, das Hiuderniss zu 
finden, und dann als es einmal bekannt war, auch mit Leichtigkeit zu über- 
winden. Ich lasse hier die Versuche selbst folgen. Im Sommer des Jahres 
d868 erschien Bittacus tipularius Mitte Juli und ich hielt mehrere Paare 
lebend um Eier zu bekommen. Der Erfolg war ein vollständiger und die 
Eier sahen sehr gut aus. Obschon ich dieselben bis zum nächsten Früh- 
linge (1869) mit grosser Vorsicht auf bewahite , erhielt ich keine Larve 
und beachtete das Glas, in welchem die Eier h gen, später so wenig, dass 
ich Lytta vesicatoria darin Eier legen Hess und deren junge Larve beob- 
achtete. — Im Sommer 4869 fehlte die Iinago von Bittacus tipularius au 
allen Orten, an denen sie sonst sehr häufig war, dagegen fand ich eben- 
falls in unserem Prater die zweite neue Art, Bitt. Hagenii^ in grosser Zahl 
und versuchte es nun mit dieser, so dass ich bald eine Anzahl Eier erhielt. 
Von einem anderen Fundorte erhielt ich ein einziges Pärchen von Bitt. 
tipularius. — Ich besass somit drei Partien Eier: 1. die hoffnungslosen 
Eier vom Sommer 1868, 2. die wenigen von dem einzigen Weibchen aus 
dem Jahre 1869 und 3. eine grössere Menge von Bitt. Hagenii. — Die 
2. und 3. Partie feuchtete ich im April stark an und entdeckte am 6. Mai 
1870 eine junge Larve von B. Hagenn., am 28. Mai junge Larven von 
Bitt. tipularius von der 2. Partie. Nun feuchtete ich die Partie 1 aus dem 
Sommer 1868 stark an und zu meiner Verwunderung erhielt ich trotz der 
Misshandlung, die ihnen durch Lytta zu Theil geworden, am 5. Juni 6 
Larven. 

Die 3 Partien waren etwas ungleich gehalten worden; die 3., stark 
feucht gelegt über Winter, gab nur eine Larve; die 2., trocken gehalten, 
gab viele Larven; die 1. stark ausgetrocknet nach 2 Jahren 6 Larven. 
Rufe ich mir nun in's Gedächtniss, dass ich auch die ersten Larven dieser 
Gattung im Jahre 1863 in einem Glase erhielt, welches unbeachtet über 
Winter blieb, so dass die Erde darin vollständig trocken war, so 
ist es wohl hiemit ausgemacht , dass zur Entwickelung der Eier dieser 
Gattung das vollkommene Austrocknen der Erde, auf der sie ruhen, 
Bedingung ist. Blickt man auf die Fundorte der Arten und ihr Erscheinen 
in verschiedenen Jahren, so wird man in diesem Schlüsse nur bestärkt- 
Die Thiere leben in Auen, die zuweilen und fast regelmässig im Frühlinge 
sehr feucht sind und sogar theilweise unter Wasser stehen, dann eine 
üppige Vegetation, dichte Büsche von Parietarien, Nesseln, Galium unter 



Beiträge zur Kcimlniss der Lebensweise und Verwandlung der Neuropteren. 



III 



ihrem Schatten wuchern lassen, Ende Juli und Aup^ust aber durch die 
Hitze dürr worden und einen oberflächlich vollkommen trockenen Boden 
zeigen. Verlauft ein Jahr nach dieser Rcg-el, so wird das nächste, falls 
keiu ti^ockener Frühling ist, sicher unser Insekt bringen, findet aber z. B. 
in nassen Sommern kein Austrocknen des Bodens statt, so felilt im näch- 
sten Jahre auch Bittacus üpularius vollständig an diesen Plätzen und die 
Eier bleiben 2 Winter über liegen. Die erste Bedingung ist also ein voll- 
ständiges Austrocknen der Erde, in welcher die Eier liegen, die zweite 
Bedingung ist eine folgende ausgiebige Feuchtigkeit im Frühlinge. Bleibt 
der Boden aus Schneemangel im Winter oder aus fehlenden Niederschlä- 
gen im Frühlinge tro^ckcn und es erfolgt erst im Sommer eine stärkere 
Boden-Durchffenchtung, so wird die Erscheinuiigszeit der Imago um 3—4 
Monate verspätet, da die Eier erst 8 Tage nach der Durclifeuclitung aus- 
fallen. In "^er Tliat habe ich folgende Erscheinungszeiten der Imago notirt: 
1849 15. Juli, 1853 % August, 1856 10. October 25. August (j", 1860 
2. Juli, 1861 Juli, 1862 15. Juli, 1868 15. Juli, 1870 12- Juli, 

Wollte man nach Art der Phaenologen eine mittlere Erscheinungs- 
zeit und eine zur Entwickelung nothwendige Wärmemenge hieraus 
berechnen, so würde das ganz fehlerhaft sein, weil mau auf eine sehr 
einseitige Weise vorgehen würde. Mag diess den Phänologen zur Richt- 
schnur dienen, dass man solche RechuuJigen, so wichtig sie auch sind, 
ohne Rücksicht auf die Biologie der Thiere nie anstellen darf. Andererseits 
ist die Entwickelung des Bittacus durch ihre Analogie mit der des merk- 
würdigen Afus cancriformis Schaff, interessant, dessen Eier sich auch 
regelmässig nur dann entwickeln, wenn der Schlamm, in welchem sie lie- 
gen, gänzlich austrocknet und dessen oft massenhaftes Erscheinen eben 
so wenig allein yon der Wärme herzuleiten ist. — Weiters gewährt aber 
die EntwMckelung unseres Insektes, durch die mir bei Insekten noch nicht 
bekannt gewordene Ausdauer der Eier, w^elche zwei Jahre, vielleicht noch 
länger entwickelungsfähig liegen bleiben können, einen Einblick in die 
oft räthselhaften Massenerscheinungen von Insekten, welche im Vorjahre 
gar nicht bemerkt wurden. So kann durch theilweises Austrocknen des 
Bodens ein Theil der Eier zur Entwickelung, ein anderer für das kom- 
mende Jahr liegen bleiben und dann mit den Nachkommen der ersteren 
zugleich erscheinen. Dass dieses für Nymphen, namentlich bei Schmet- 
terlingen längst erwiesen ist, brauche ich nur zu berühren, dass jedoch 
Eier von Insekten zwei Jahre ausdauern können, ist mir nicht bekannt 
geworden und dürften andere namentlich schädliche Insekten hier zur 
Beobachtung zu empfehlen sein. 

Inwiefern die zweite Art, B. Hagenii^ sich in dieser Beziehung ver- 
hält, hoffe ich bis nächsten Sommer mittheilen zu können, jedenfalls ist 



^3 Siebe Anmerkung am Schlüsse. 



|j|^2 Fr. Brauer: 

es auffallend, dass ich diessmal, d. i. nach einmaliger Ueberwiuterung der 
Eier nur eine einzige Lai re erhielt. 

Um diese Insekten planmässig zu ziehen, wird folgendes Verfahren 
zu empfehlen sein. Man fange die Imagines — in Gegenden, in denen beide 
Arten vorkommen, ist zu beachten dieselben getrennt zu halten, da B. 
JBagenii von der andern, stärkeren Art überwunden wird — sperre sie 
in einen am Boden mit Erde bedeckten und einigen Pflanzen, Gräsern, 
Nesseln u. a. versehenen luftigen Zwinger, eine grosse pneumatische 
Wanne oder einen Raupenkasten, füttere sie mit Fliegen, die sie in der 
von mir früher in diesen Verhandlungen angegebenen Weise fangen, und 
la-sse, nachdem die Imagines abgestorben sind, den Zwinger bis zum näch- 
sten Frühlinge austrocknen. Im April feuchte man die Erde desselben sehr 
stark an und lege einige Stückchen rohes Rinderherz darauf, bei welchen 
sich in etwa 8 Tagen die jungen Larven zum Frasse einfinden werden. 
Während des Larven-Stadiums muss die Erde stets feucht gehalten werden, 
aber es ist gut, wenn den Larven durch Niveau-Differenzen die Möglich- 
keit gegeben ist, auch trocknere Stellen zu finden. Das Fleisch muss in 
kleine Stücke geschnitten und jeden 2. — 3. Tag erneuert werden. Dipte- 
ren-Maden, welche hierbei unvermeidlich sind, sind für die Bittacus-Lar- 
ven ungefährlich, wie ich mich hinreichend überzeugt habe, dagegen hat 
man sich vor Berührung der Larven sehr in Acht zu nehmen, da sie sehr 
leicht verletzt werden und dann bald absterben. Die Larven wachsen 
rasch und sind in 1 — IV-j Monaten vollkommen zur Verpuppung reif. 

Wie ich bereits in meiner ersten Arbeit berichtete, bohren dieselben 
keine Gänge in die Erde, wie die der Panorpen- und B oreus- Arten ^ son- 
dern verstecken sich unter faulenden Blättern und Steinen oder zwischen 
dichtstehenden Grashalmen und Schollen. Durch ihre röthlichgraue Farbe 
und durch den Umstand, dass die zahlreichen stachelartigen ästigen Fort- 
sätze des Rückens sich mit Erdtheilchen überziehen, sind sie in dem dich- 
ten Geflechte von Pflanzenresten, unter denen sie leben, sehr schwer zu 
erkennen. Beim geringsten Anlasse stellen sie sich s-förmig aufrecht auf 
die Haltgabel des letzten Ringes oder rollen sich spiralig wie die Ten- 
thrediniden-Raupen zusammen und fallen zwischen den Ritzen des Bodens 
in die Tiefe. Da sie in dieser Stellung einer stacheligen Kugel gleichen 
und von keiner Seite für kleinere Feinde angreifbar sind, erinnern sie 
entfernt an höhere Thiere, welche sich auf ähnliche Weise vertheidigen. 
Zuweilen erscheinen ihre Rückenseiten und die Fortsätze wie mit einer 
weisslichen "Wachsmasse überzogen, aber ich glaube, dass dieses nur von 
der auf ihnen vertrocknenden Erde herrührt. Erst wenn die Verpuppungs- 
zeit herannaht, graben sie sich in die Erde ein und höhlen durch spiraliges 
Winden ihres Leibes eine ovale Höhle aus. Doch gehen sie hierzu nur 
1 — 2 Zoll tief. In der Hohle verändert sich die Larve, sie wird kürzer, 
dicker, heller, fast weiss, die Fortsätze werden schlaff, Hegen an den 



üeitragc zur Kcuuliiiss der l.t bcnswcis^« iiml V('r\v;iiiillim{j der N(!iiro|ttcreii. | j 'j 

Leil)essoitcMi au, anstatt [»rall abzustdu-u. Fast bcstäiulio- drclit sicli die 
Larve um ihre Längsachse. Nach 10 Tagen erfülgt die llilutuiig- zu einer 
äusserst schhinken weissen Nymphe, welche uacdi abermals 14 Tagen aus- 
kriecht. Die Nyniphenhülle wird beim Auskriechen in der Erde stecken 
gelassen und ist selir feinliäutig. Am 12. Juli erscliienen auf diese Weise 
drei zum ersten Male in der Gelangenschaft gezogene Individuen von 
B. italicus (tipularins Latr.) — Zu derselben Zeit entwickelte sich die 
Art auch im Freien und war diesen Sommer selir gemein. 

Bevor ich nun zur näheren Beschreibung der einzelnen Stadien über- 
gehe, will ich noch bemerken, ein welch' günstiges Zusammentreffen es 
ist, dass es nach 20jährigen Versuclien eben jetzt gelungen ist, die Ver- 
wandlung beider Arten dieser Gattung an's Licht zu bringen, weil durch 
die fortschreitende Donauregulirung die durch ihre Nähe der Beobachtung 
zugänglichsten Orte vielleicht sclion im nächsten Sommer der Cultur an- 
heimgefallen sein werden. Aus dem oberen Prater, einem früljer gewöhn- 
lichen Fundorte der alten Art, durch die Umstände schon verdrängt, war 
dieselbe nur mehr in den Auen in der Nähe des Lusthauses zu finden, 
woselbst ich auch später die zui rst am Waschberge bei Stockerau entdeckte 
neue Art (^llagenii) auffand. Beide Arten unterscheiden sich schon durch ihre 
Ruheplätze. B. italicus findet sich am Saume der Auen, am Rande von 
Parietaria-^ü^ahcw und entflieht auf die angrenzenden Wiesen; Bitt.Hagenii 
sitzt meist tief in sclialtigen Auen im dichten Gebüsche und flieht nie 
den offenen Plätzen zu. 

Zur Lebensweise der Imago kann ich noch beifügen, dass dieselbe 
selbst Spinnen angreift und im Fluge mit ilirem Hinterbeine aus dem Netze 
reisst, wie ich diesen Sommer von Bitt. Hagenil ausführen gesehen habe. 



Zusatz inr Beschreibnng der Larve des Bitificiis italicus Müll. 

In meiner ersten Arbeit über diese Larve (siehe diese Verhandl. 

1863, p. 319) sprach ich die Verrauthuug aus, dass die erwachsene Larve 

möglicherweise von der damals allein bekannten jungen Larve in Betreff 

der Fortsätze des Körpers abweichend gebaut sein könnte. Diese Vermu- 

thung, welche aus der Analogie mit den ^S'e^andrüi-Larven abgeleitet war, 
B4. III. ibhandl. j5 



j^^^ Fr. Brauer: 

hat sich jedoch nicht bestätigt. Meine dort gegebene Beschreibung passt 
mit sehr wenigen Ausnalimen vollständig auf die erwachsene Form. Ver- 
schieden fand ich nur folgende Theile: Der erste Ring zeigt hinter dem 
Kopfe 4 konische Zapfen mit kurzen Borsten, der zweite Ring trägt 
gleiche Fortsätze wie die 8 folgenden Segmente. Zum Unterschiede von 
der neugebornen Larve sind die Borsten am Endgliede der Dorsalfortsätze 
kürzer. Die Farbe wird am Rücken schmutzig gelblich-grau, zwischen 
den Dorsalfortsätzen zeigt sich, sowie am ersten Ring oben ein dunkel- 
brauner Querfleck und um denselben kleinere ris.sige solche Fleckchen. — 
Die coucav angegebene Spitze des Kaustückes ist von einer zarten wei- 
cheren Chitinhiille überzogen und die Spitzen bilden den Saum derselben, 
es ist also am Ende stumpf. Der Augenfleck zeigt 7 einfache um ihren 
halben Durchmesser entfernte Augen, deren Oberfläche (Cornea) von einer 
Querfurche einseitig durchkreuzt wird. — Das dritte Fühlerglied ist mit 
anliegenden Haaren schuppenartig besetzt. 

Länge der erwachsenen Larve Iß"'™- (1^/2"')- 



Beschreibung der Larve Yon Bifiacus Hagenii. 

Diese Lar^e gleicht in allen wesentlichen Punkten der vorigen, 
unterscheidet sich aber vorzüglich durch die verschiedene Form und Grösse 
der dorsalen, paarigen Fortsätze. Dieselben sind am % und 3. Brust- und 
\. — 7. Hinterleibsringe sehr lang kegelförmig, fast spitz, am Ende mit 
einer langen gegen die Spitze etwas dicker werdenden aufrechten Borste 
besetzt, in der halben Höhe hinten und nach dem ersten Viertel der Höhe 
vorne mit einer kurzen Borste bewehrt. Am zweiten und dritten Brustringe 
sind die Fortsätze kürzer, der erste Brustring gleicht dem der vorigen Art. 
Am 8. und 9. Ringe sind die Fortsätze dicker und kürzer, der 10. trägt 
nur einen einfachen kegeligen Fortsatz wie bei B. italicus, alle fünf aber 
(an den 3 letzten Ringen) sind mit schwarzen Borsten wie bei der eben 
genannten Art besetzt. Seitenauswüchse, Kopftheile und Farbe ebenfiMls 
nicht verschieden von letzterer. Die beiden hinteren Beinpaare länger 
und stärker. 

Länge, neugeboren, V/^". 



Beiträge zur Konntniss der Lebensweise und Verwandlung der Neuropteren. 



115 



Nymphe von Bitiacus iialicus. 

Dieselbe ähnelt im Ganzen jeuer 7on Panorpa, ist aber schlanker 
ebenfalls freigliederig ; die Beine sind etwas kürzer und dioker als bei 
der Imag'o, aber doch noch so lang-, dass sie in ihrer Lage, knapp an die 
Leibesseiten angezogen, mit dem Ende der Schenkel und Grunde der 
Schienen weit hinter den Rücken der Nymphe hinausragen, was weder 
bei jener von Panorpa^ noch Boreus der Fall ist. Die vor der Bauchseite 
etwas bogig herablaufenden Schienen und Tarsen Stessen mit der eiu- 
w<ärts gebogenen Spitze des sonst ziemlich geraden Abdomens zusammen. 
Die beiden Vorderbeine liegen dicht hinter dem Kopfe an den Seiten des 
Prothorax, die Hinterbeine ragen unter den Flügelscheiden an den Seiten 
des Metathorax vor. Die Flügelscheiden reichen bis zum sechsten Hinter- 
leibsringe und sind ziemlich schmal. Die dünnen Fühler liegen dicht 
nebeneinander dem Rücken an und reichen bis zum dritten Brustringe. 
Muudtheile dicker als bei der Imago. Die Farbe der Nymphe ist anfangs 
weiss, später gelb mit grauen Flügelscheiden und Beinen. Die Augen 
sind tief schwarz. An der Fühlerbasis, Stirne und Lippe, sowie ^n den 
dorsalen Querwülsten am Ende der Hinterleibsringe stehen kurze Borsten. 

Die weitere Entwickelung wurde oben erwähnt. 



Naclitrag- zum. Baue der Imag-o beider Arten. 

Bereits in einem früheren Berichte über diese Gattung (siehe diese 
Verhandlungen, Band V, pag. 709) habe ich das Heraustreten blasiger 
Fortsätze an der Dorsalseite zwischen den letzten Ringen während des 
Fressens erwähnt. (Siehe ebenda, Taf. II, Fig. 5 a.) Diese Fortsätze sind 
bei Bittacus Hayenü viel länger und gabelig in zwei Paare getheilt. 
Zum Unterschiede von deu übrigen Panorpiden tragen die Bittacus-Avten 
in der Ruhe ihre Flügel dachförmig längs des Leibes anliegend, während 
sie an den Pflanzen hängen. 



15 * 



Fr. Brauer: Beiträge z. KenntnisS <1. Lebensweise u. Verwandlung d. Neuropteren, 



Anmerkung;. Herr Doctor Haun war so freundlich, mir die 
Daten über die Temperatur- und Regen-Abweichungen aus der k. k. me- 
teorologischen Anstalt niitzutheilen , durch welche meine Beobachtungen 
bestätigt werden. Im Jahre 1853 war der Vorfrühling iiass und kalt, der 
Mai trocken und kühl, der Juni nass, daher begann erst im Juni die Ent- 
wickelung der Eier. — 1856: Frühling sehr trocken und warm, erst im 
Juni die normale Regenmenge, daher in beiden Fällen die Imago erst im 
August. — (Vide p. III.) 

Erklärung der Abbildungen. 
Tafel III. 

Figur 1. Ausgewachsene Larve von Bitt. Italiens^ vergrössert, 

„ % Kopf des Larvenbalg-es , die Mundtheile zeigend, von oben und 

unten, a Oberlippe, 6 Oberkiefer, c Unterkiefer, d dessen Taster, 

e Lippentaster. 
„ 3. Junge Larve von Bitt. Hageniiy stark vergrössert. 
„ 4. Bittacus-Ija,vven in natürlichen Stellungen, 2/1 der natürlichen 

Grösse. 

Tafel II. 

Figur 3. Nymphe von Bitt. italicus stark vergrössert. 



Beiträi^e 



zur Kenntniss der Arcachniden-ramilie der Territelariae 
Thoren (Mygalidae Autor.) 

Von 

Anton Äusserer 

k. k. Gymnasiallehrer in Feliikirch. 
Mit Taf. 1. 

(Vorgelegt in der Sitzung vom 4. Jänner 1871.) 



Durch einen vom hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht 
bewilligten halbjährigen Urlaub war ich in die glikkliclie Lage versetzt, 
die reichhaltige Sammlung an Arachniden im k. k. zoologischen Hof- 
cabinete in Wien, zum Behufe einer Arbeit über europäische Arachniden 
durchzustudiren. 

Herr Director Dr. Redtenbacher und Herr Custos A. Rogen- 
hof er gestatteten mir in liberalster Weise die vollständige Benützung 
der Sammlung und besonders letztgenannter Herr unterstützte mich zu- 
vorkommendst mit der einschlägigen Literatur. 

Als mich mein Studium auf die reiche Sammlung der europäischen 
Territelarien leitete, sah ich gar bald ein, dass gerade in dieser Familie, 
wo die Mehrzahl aus Exoten besteht, eine einseitige faunistische Arbrit zu 
zahlreichen Irrthümeni Veranlassung gebe, und so entschloss ich mich 
über meinen ursprünglichen Plan hinausgehend, mein Studium auch auf 
die Aussereuropäer auszudehnen. 

Ein reiches Material und die vollständige Literatur standen mir 
ja zu Gebote! 

Doch wie bald musste ich mich überzeugen, dass die Arbeiten über 
diesen Gegenstand noch recht sehr im Argen liegen, und dass es nöthig 
sei, sich neue Wege zu bahnen, um aus dem Chaos glücklich heraus- 
zugelangen. 



118 



Anton Äusserer: 



Ich suchte die hieher g-ehörigeii Thiere nach leicht aufzufindenden 
Merkmalen in natürliche Gruppen zu bringen und war dabei genöthigt, 
zahlreiche neue Gattungen aufzustellen und die bekannten genauer zu 
präcisiren. 

Gar mancher Arachnologe — ich bin dessen überzeugt — wird 
dieses mein Vorgehen nicht billigen, daher ich mich hier rechtfertigen muss. 

Der Begritt' der Gattung ist bekannterniassen sehr dehnbar — ich 
für meinen Theil bin der Ansicht, dass die Grenze einer Gattung dort zu 
suchen ist, wo sich zwischen Gruppen nahe verwandter Arten keine 
üebergänge finden, die also für sich ein abgeschlossenes, leicht zu defi- 
nirendes Ganze bilden. Natürlich werden dabei mit dem Bekanntwerden 
von Uebergangsformen zwischen zwei oder mehreren Gattungen einzelne 
eingehen, was zwar für den Systematiker unerquicklich werden kann, in 
gewisser Hinsicht jedoch zu erwarten und zu wünschen ist. 

Ein Trennen in zahlreiche Gattungen hat nach meiner Ueberzeu- 
gung der Systematik viel weniger geschadet, als das Zusammenwerfen 
'^der heterogensten Formen in Eine Gattung. Man wird bei dieser Tren- 
nung auf zahlreiche Merkmale aufmerksam gemacht, die sonst leicht 
übersehen werden und nur so wird es möglich werden, beschriebene 
Arten wieder zu erkennen, was namentlich in der so formenreiclien 
Gattung ^^Mygale'^ jetzt fast unmöglich ist. 

Uns war es hauptsächlich darum zu thun, das Bestimmen der Thiere 
zu erleichtern und Andeutungen darüber zu geben, worauf es beim Be- 
schreiben hauptsächlich ankommt ; ein natürliches System aufstellen zu 
wollen, wäre jetzt ein eitles Unternehmen. 

Von diesem Gesichtspunkte aus möge man unsere Arbeit beur- 
theilen, von deren Mängeln wir selbst am besten überzeugt sind. 

Herr Üniversitäts-Professor Dr. Schmarda war so freundlich, 
uns die Benützung der auf seiner Reise um die Erde gesammelten — 
meist neuen — Thiere dieser Familie zu überlassen, ebenso unterstützte 
uns der allen Arachnologen so wohl bekannte Herr Dr. L. Koch in 
Nürnberg durch Beiträge an europäischen Arten, wofür wir diesen Herrn 
unsern besten Dank hier ausdrücken. 

Eine besonders angenehme Pflicht erfüllen wir aber, indem wir 
Herrn Director Dr. Redtenbacher und Herrn Custos A. Rogeuhofer 
für ihre ausserordentliche Freundlichkeit, mit welcher sie uns in unserer 
Arbeit unterstützten, hier herzlich und bestens danken. 



Wien, im Jänner 1871. 



Beiträge zur Kciuiloisä ilcr Territolarinc. 



119 



Tcrzcichniss der Literatur über diesen Gegenstand. 

18;^3. Audouin Observations sur la structure du nid de Taraignee 
piouniere. (Aunales de la Societe Eutomologiqiie de France. T. II.) 
Audouiii et Savigny, vide Description de l''Egypte. 

1861. Blackwall J. A liistory of the Spiders of Great Britain and Ire- 
land. Part. 1. 

4869. Cambridge 0. V. Descriptious of a new Genus and six new 
Speeles of Spiders (The Journal of the Liunean Society Vol. X.) 

1869. — — Part I of Catalogue of Collection of Ceylon Araneida, 
lately received froni M. J. Nietner, with Descriptious of uew 
Speeles and characters of a new Genus. (The Journ. of the Linn. 
Soc. Vol. X) 

4870. — — Monograph of the Genus Idiops, including Descriptious 
of several Speeles new to Science (Proceed. of Zool. Soc. of London). 

4870. — — Supplementary Notice on the Genus Idiops. (Ibid.) 
4835. Costa 0. G. Fauua del Reguo di Napoli. 

4778. De Geer Ch. Memoires pour servir a Thistoire des Insectes (Stock- 
holm Tome VII.) 

4809 -13. Description de TEgypte. Arachu. Planches par J. C. de 
Savigny. 

482l7. Description de TEgypte. 2. Edition. Plauches par J, C. de 

Savigny. Texte par V. Audouin. 
4802 — 04. Dictionnaire, nouveau d'histoire naturelle etc. Arachn. par 

Latreille. 

4816—49. id. 2. Edition. Arachn. par Latreille. 

4859. Dol esc hall L. Tweede Bydrage tot de Kenuis der Arachnideu 

van den indischen Archipel. (Acta Societatis Scientiarura Indo- 

Neerlandiae, Vol. V). 
4852. Versuch einer Charakterisirung der Theraphosiden. (Manuscript 

M. C.) 

4794. Dörth es Observations on the Structure and Oeconomie of some 

curious Species of Araoea (Transact. of the Linn. Soc. Vol. II) 
4820. Dufour Leon Observations sur quelques Arachnides quadripul- 

monaires. (Annales generale« des Sciences physiques, Vol. IV) 
4811. Encyclopedie niethodique ou par ordre de matieres etc.; 

Mygale in T. VIII. par A. G. Olivier. 
4849. Exploration scientifique de TAlgerie pendant les annees 

4840, 4841, 4842. I. Histoire Naturelle des Animaux articules par 

H. Lucas. 

1777. Fabricius J. G. Genera Insectorum eorumque characteres natu- 
rales etc. 



120 



Anton Äusserer: 



1787. Fabricius J. G. Mautissa Insectorum, sistens eoruni species iiuper 

detectas etc. Tftm. I. 
1793. — — Entomoloo-ia Systematica. Tom. II. 

1849. Gay C. Historia iisica y politica de Ciüle sog*un documeiitos ad- 
qiiiridos en esta Republica diii-aiiti doze anos de i'esidencia eu ella, 
y publicata bajo los niispicios del supreiiio gobierno. Aracnidos 
p:u- M. Nico) et. 

1838. Gueriii Meueville. Aiacbnides du Voyng^e de la Favorite. (Magas. 

de Zool. Cl. VIII) 
\%10 — 36. Hahn C. W. Monographie der Spiinien. 

1831 — 48. Halm niid Koch C. L. Die Arachniden. Getreu nach der 

Natur abgebildet und beschrieben. Bd. I und II von Hahn Bd. UI 

bis XVt von Koch. 
1842—50. Ilenz N. M. Descriptions and figiuos of the Araueides of the 

United States. (Boston Journ. of Nat. Hist. Vol. IV and VI) 
1801. Jördens J. H. Entomologie und Helminthologie des menschlichen 

Körpers. Bd. I. 

1836 — 4'2 Koch C. L. Die Arachniden, siehe Hahn und Koch. 

1850. — — Uebersicht des Arachniden -Systems V. 

1867. Koch L. Zur Arachniden- und Myriapoden-Fauna Süd-Euro})as. 

(Verhaudl. der zool.-bot. Gesellsch. in Wien. Bd. XVII) 
1818. Lamarck J. B. de. Histoire naturelle des Aniniaux sans Ver- 

tebres. Tom. V. (2. Edition par M. Mi lue Edwards 1838.) 

1804. Latreille P. A. Histoire Naturelle des Crustaces et des lu- 
sectes. (Vol. VII) 



1806. — — Genera Crustaceorum et Insectorum. T. I. 

1830. — — Analyse des travaux de TAcademie royale des sciences 
pour Tan nee 1830, partie physique. 

1831. — — Cours d'^Entomologie, ou d' histoire naturelle des Crustaces, 
des Arachnides, des Myriapodes et des Insectes etc. 

1832. — — Vues generales sur les Araneides a quatre pueumobranches 



ou quadripulmonaires, suivies d"'une uotice de quelques especes 
des Mygales inedites et de Thabitation de celle qu'on nomme 
Nidulans. (Nouvelles Anuales du Museum d' histoire naturelle T. I) 

1867. Lincetum G. The Tarantula (The American Naturalist I). 

1767. Li n na e US. Systema Naturae. Ed. XII. Tora. I. Pars II. 

1834. Lucas II. Memoire sur un nouveau Genre d''Araneide de Tordre 
des Pulmouaires. (Annal. de la Soc. Ent. T. III) 

1836. ~ — Quelques Observations sur le genreAtypus et descriptiou d'une 
espece nouvelle appartenant ä ee genre (Ann. d. 1. Soc. Ent. T. V). 

1837. — — Observations sur les Araneides du genre Pachyloscelis et 
Synonymie de ce genre (Ann. d. 1. Soc. Ent. T. VI). 



1 

I Bt'itrii},M' zur Ki-iiiiluiss der TerritL'l;iriHi' 121 

1845. Lucas H. Note sur uiic nouvello espoce tf Aiaiu'idr appartcuaiit au 
genre Actinopus de M. Perty. (Ann. d. 1. Soc. Knt. IT. Ser. 
Tom. III) 

1849. — — Araclin. de TAlgerie, siehe Exploration de TAlg-erie. 

1850, — — Histoire naturelle des Crustacös, des Arachnides et des 
Myriapodes I. 

1853. — — Essai sur les aniniaux articules, qui liabitent V ile de Grete. 

(Revue et Mag. de Zool. 2. Ser. T. V) 
1855. — — Note sur une nouvelle espece Araueide, qui habite 

TEspag-ne meridionale (Ann. d. 1. Soc. Ent. 3. Ser. T. III) 
1857. — — Note sur la retractilite ou la non-retractilite des ongles 

daiis les tarses des Araneides du genre Mygale (Comptes rendus 

liebdoniadaires des seances de TAcademie des Sciences. T. XLV). 

1857. — — Histoire de Cuba, siehe Sagra. 

1858. — — Voyage au Gabon. Arachnides par Lucas in: Archives 
Entomologiques par M. James Thomson. Tom. II. 

1859. — — De la nianiere de vivre, de Thabitat et de la synonymie 
chronologique de TOletera picea (Ann. d. 1, Soc. Ent. 3. Ser. 
T. VII. Bull.). 

1859 — 60. — — Mygale bicolor. Note sur cette Araneide (Ann. d. 1. 
Soc. Ent. 3. Ser. T. VII. Bull. CIX und weiter über ihre Lebens- 
weise: ibid. 1860 Bull. XV). 

1863. — — Note sur une femelle de la Mygale bicolor. (Ibid. 4. Ser. 
T. 3. p. 667.) 

1865. — — Observations sur les genre Eriodon, Araneide de la tribu 
des Theraphoses, precedees de quelques remarques sur les coupes 
generiques qui composent actuellement cette tribu. (Ibid. 4. Ser. T.V.) 
(Nicolet siehe Gay). 

1835. Mac Leay W. S. A few Remarks tending to illustrate the Natural 
History of two Auuulose Genera Urania of Eabr. and Mygale 
Walck. (Transact. of the Zool. Soc. of Lond. Vol. I) 

1833. Perty M. Delectus aninialium articulatorum , quae in itinere per 
Brasiliam collegeruut J. ß. de Spix et de Martins. Monachii 1830 — 34. 

1805 — 21. Palisot de Beauvois Insectes, recueillis eu Afrique et en 
Amerique. 

1778. Rossi P. Osservazioni insettologiche. (Memorie di Matematica e 

Fisica della Societa Italiana. Vol. IV) 
1790. — — Fauna Etrusca, sistens iusecta, quae in provinciis Floreu- 

tina et Pisaua praesertim collegit (T. II) 
1794. — — Mautissa iusectorum, exhibeus species nuper in Etruria 

coUectas. (T. II) 

1857. Sagra, Ramon de. Histoire physique, politique et naturelle de 
rile de Cuba. Arachnides par Lucas. 
Bd. III. Abbandl. 



j^22 Aaton Äusserer: 

4839. Saunders, Sydney Smith Deseriptioii of a Speeles of Mygale 
from Joiiia with its Nest (Transact. of the Entorn. Soc. of Loud. 

Vol. irr). 

1842. — — Additional Observations on the habits of Mygale (ibid). 
1849. Schi öd te, Om en afvig-ende Slaeg-t of Spiudlenies Orden. (Kroyer 

Naturhistorisk Tidskrift. Ny (2.) Raekke Bd. II). 
1864. Simon E. Histoire naturelle des Araignees. 

4707. Sulzer J. H. Abg-ekürzte Gescliiclite schweizerischer und auslän- 
discher rnsecten. 

1870. Thor eil T. On European Spiders 1. (Upsala, Nova Acta Reg-iae 

Societ. Scientiar. Upsaliensis. Ser. 3. Vol. Vm. Fase. I et IE}. 
1805. Walckenaer C. A. de. Tableau des Araneides. 
i806— 08. — — Histoire Naturelle des Araneides. 
1820—30. — — Faune Frangaise. 

1835. — — Me.noire sur une nouvelle espece de Mygale, sur les Thera- 

phoses et snr les divers genres dont se compose cette tribu 

d' Araneides (Ann. d. 1. Soc. Eut. T. IV). 
1837—47. — — Histoire Naturelle des Insectes Apteres. (Suite a Buffou). 
1840. Westwood J. 0. Observations on the Speeles of Spiders, which 

inhabit cylindrical Tubes covered by a moveable Trap-door. 

(Traiisact. of the Ent. Soc. of Lond. Vol. Iir.) 
1849. White A. Descriptions of apparently new Speeles of Aptera from 

New Zealaiid (Froceeding-s of the Zool. Soc. Part. XVII). 
1856. — — A Description of Mygale Eniilia, a Spider from Panama, 

hitherto appareutly unrecorded. (Proceed. of the Zool. Soc. ofLond. 

Part. XXIV) 



Territelariae. 

Das einzige Merkmal, wodurch sich die Territelarien von den 
übrigen Spinnen unterscheiden, besteht darin, dass die Mandibularklaue 
vertical bewegt und in der Ruhe nach unten eingeschlagen wird, wäh- 
rend bei den übrigen Spinnen die Bewegung derselben mehr horizontal 
ist und sie in der Ruhe nach innen gelegt werden. Zudem zeichnen sich 
bei den Territelarien die Mandibeln wohl auch durch ihre bedeutende 
Grösse aus. 

Gewöhnlich haben dieselben 4 Lungentracheen (alle übrigen Spinnen 
nur 2), nur die Unterfaniilie der Catadysoidae hat deren nur %. Die An- 
zahl der Spinnwarzen beträgt in der Regel 4, das obere Paar ist meist 
sehr verlängert. 

Thoren theilt in seinem ausgezeichuett>n Werke: On European 
Spiders, p. 16 diese Subordo in 3 Familien und wir folgen ihm darin. 



Beitrage zur Keuntniss der Territcluri.ii' 



123 



A. Nur "2 Liino-c'iitracli(H'ii. ralj)eii an der Spitze der Maxilleu eiiige- 
tütit. — f'affff/t/AOi'f/ae mit (UifadijA-as pumilas Ileiiz Ar an. of 
Unit. States. Bost. Journ. of Nat. Hist. Vol. VI. p. t'61. VI X. 
Fig. 16. 

B. 4 Lungentraclieen. 

a) Spiniiwarzeii fehlen. Abdomen mit 9 bestachelten Hornplatten 
— Lip/tijftoUfae Lip hist ins ff esttlior Schi öd te (Om 
en afvig-eiide Slaegt of Spindlernes Orden). Dieses merk- 
würdige Thier, dessen Vaterland die Insel Pinang ist, gleicht 
im Uebrigen vollständig einer Theraphosina. 

b) Spiunwarzen vorhanden. Theraphosoidae. 

Theraphosoidae Thoreil. 

Syn. 1802. Geu. ßltjgale Walck Faune Par. U. p. 241. 
1805. „ Theraphosa Walck Tabl. d. Arau. p. 1. 

1817. ^/Territiles^' I.atr. in Cuv. Regn. Anim. III. p. 79. 

1823. Terrestres Sund. Gen. Arau. Suec. p. 10. 

1825. Tetrapneumones Latr. Fam. Nat. du Regn. Anim. p. 312. 

1830. Theraphosae Sund. Sv. Spindl. Besks. 

1833. Mygalides Id. Consp. Arachn. 

1870. Theraphosoidae Thor eil. On Kurop. Spiders p. 161. 

Die liieher gehörigen Formen zeichnen sich sämmtlich durch den 
Besitz von 4 Lungentracheen aus, deren Ausgänge zu beiden Seiten der 
Basis des Bauches gewöhnlich in geringer Entfernung von einander an- 
gebracht und von Chitiiiplfttten bedeckt sind. Die Anzahl der Spinn- 
warzen beträgt gewöhnlich 2 Paare. Nur die Unterfamilie der Att/pinae 
hat deren 3 und unter den Theraphosinae ist nur die Gattung Hexafhele 
mit 6 Spinnwarzen versehen. 

Gewöhnlich ist das untere Paar sehr kurz, zweigliedrig, das obere 
lang und dreigliedrig. Wohl bei den meisten nicht grabenden Thera- 
phosinae ist das Basalglied unvollständig zweigliedrig, daher diese Spinn- 
warzen, von gewisser Seite gesehen, viergliedrig zu sein scheinen. Es 
findet sich nämlich in der Mitte des Basalgliedes nach innen eine Furche, 
welche sich nach oben und aussen fortsetzt und hier zur Basis absteigt. 

Die Maxillen sind entweder an der Basis erweitert und tragen 
seitlich auf dieser Erweiterung die Palpen (Afi/pinae, JKriodontinaeX 
oder sie besitzen parallele Ränder und tragen an ihrer Spitze die Palpen 
C Theraphosinae). 

16 * 



1?4 



Anton Äusserer: 



Diejenigen, wrlciie l'horcll''s vWik „Oii European Spiders" nicht 
kennen, wird es vielleicht auffallen, dass der allgemein bekannte Name 
ßlygule aus unserer Familie ausgeschieden und durch andere ersetzt 
wurde. Schon Mac Leay (A few Remarks etc.) maclite im Jahre 1834 
darauf aufmerksam, dass der Name 3lygule als die griechische Bezeich- 
nung für eine Maus vonCiivier zuerst (1800) richtig auf Sorex wo^^dia- 
ins L. angewandt und erst später von Walckenaer (1802) zur Bezeich- 
nung der Spinnen mit 4 1 Aingentracheeu beniitzt wurde; es sei daher 
Aufgabe der Arachnologen den Namcu 3Iygale zu verlassen und dafür 
TheraphosaVs^ wieder einzufüliren. Thoreil nun hat diesen Vor- 

schlag auch richtig ausgeführt und jeder Arachnologe wird ihm 
darin folgen. 

In Bezug auf das öfter citirte Mnnuscript von Dr. L. D oleschall 
müssen wir bemerken, dass dasselbe im Jahre 1852 geschrieben und 
im k. k. zool. Hofcabinete aufbewahrt wird. Dasselbe lehnt sich in 
seiner Ausführung an Wal ckenaer^s und Lucas' Arbeiten an, enthält 
32 Seiten Text und 10 Taf. Detailzeichnungen von Galtungsrepräsentanten. 
Die Beschreibungen der neuen Arten haben wir unverändert in unsere 
Arbeit aufgenommen. 

Zum Schlüsse noch ein Wort über unsere Art die Fussglieder zu 
messen. Wir messen da immer oben von einem Ende des Gliedes zum 
andern, und so kommt es, dass z. B. die Patella, da sie ja oben am 
längsten ist, am besten, die Tibia hingegen, da sie an jener Stelle am 
kürzesten ist, um so schlechter wegkommt. Schliesslich gleichen sich die 
kleinen Fehler aus und es wird dadurch möglich, genaue Angaben über 
das VerhäUniss der einzelnen Glieder zu einander zu machen. Bei der 
Angabe des Länge eines Beines sind Hüften und Schenkelring nicht 
mitgerechnet. 

Wo nicht das Gegentheil bemerkt ist, sind die beschriebenen Arten 
Eigeuthum des k. k. zool. Hofcabinetes. 



Analytische Vebersicht der Gattungen der Theraphosoidae. 

1 Maxillen mit mehr, minder erweiterter Basis, auf welcher die Pal- 
pen eingefügt sind (also seitlich) 2 

Maxillen an der Basis nicht breiter, Palpen an der Spitze der- 
selben eingefügt 6 

2 Lippe mehr als doppelt so lang als am Grunde breit. Mandibeln 
vorn mit Zähnen, die eine Art Egge bilden, bewaffnet. Eriodon. 
Lippe kurz, nicht länger als am Grunde breit 3 

3 Maxillen am Grunde, wenig allmälig erweitert. Die starken Man- 
dibeln Torn mit Zähnen bewaffnet. Antrodiaetus. 



Rfitrapc zur Ki'niittiiss ilor Trrrit<'liiriiu> 



125 



3 iMaxillcMi :uii (iruiide pKU/^lit h .^ehr slaik erweitert. Miuidil)eln vorn 
ohne Zaline. Kopf in eine Spitze vorg'ozogoji, auf welcher die vor- 
dem Mittelaug-en sitzen ^ 

4 6 Auo-oii, Maxilleu stark zuriickgebotioii. Pelecodon. 

8 Augen, 6 Spinuwarzeii ^ 

5 Maxilleu wie bei Feleeodon. Die 3 Augengruppeii etwas weit von 
einander abstehend. Die 3 letzten Fusspaare auffallend stärker. 

Calommaia. 

Maxilleu divergireud, mit geradem inneren Rande. Die 3 Augeu- 
gruppen einatider zienilich nahe stehend. Füsse in ihrer Stärke 
nicht autVallend versdueden. Atypiis. 

l Ilaupikrallen und eine Atterkralle an den Tarsen 7 

Afterkralle fehlt, dafür ^1 starke Haarbüschel '24 

7 6 Spinn Warzen. He.vathele. 

4 Spinn Warzen 8 

8 Küekeng-rube v_^förniig, nach vorn oÖ'en, Kopf hoch 9 

Kiickengrube quer oder '^förmig, nach hinten offen, Kopf nicht 
erhöht . 21 

9 Tibia III an der Wurzel oben mit tiefem Eindrucke .... . . 10 

„ III „ „ „ „ ohne solchen Eindruck 11 

10 Augen vom vorderen Kopfrande weit entfernt. Abdomen hijiten 
gerade abgestutzt. Stutzfläche lederig. Chorizops, 
Augen vorn am Kopfrande, Abdomen hinten abgerundet, weich. 

Puchylomerus. 

11 Lippe bedeutend länger als am Grunde breit 12 

Lippe höchstens so lang als breit 16 

12 Mandibeln in eine bezahnte Spitze vorgezogen; männliche Palpen 

fünfgliederig 13 

Mandibeln vorn gerundet, wehrlos; niännl. Palpen sechsgliederig . 14 

13 Augen in 2 parallelen durch das Höherstehen der Mittelaugen ge- 
bogenen Reihen. Hintere Seiten- und Mittelaugen mehr als um 
ihren Durchmesser entfernt. Lippe an der Basis breit. Theragretes. 
Augen der hintern Reihe durch das Tieferstehen der Mittelaugen 
gebogen (also mit der Conravität nach hinten). Hintere Seiten- 
und Mittelaugen nicht um ihren Durchmesser entfernt. Lippe spin- 
delförmig, an der Basis nicht viel breiter. Pachyloscelis. 

14 Augen etwas gedrängt, in 2 durch das Höherstehen der Mittel- 
augen gebogenen parallelen Reihen. Lippe vorn spitz, an der 
Basis breit. 3I(ulognatha. 
Augen etwas entfernt von einander, entweder in 2 parallelen ge- 
raden oder 2 gebogenen nicht parallelen Reihen angeordnet ... 15 

15 Hintere Mittelaugen von den hintern Seitenaugen gleichweit ent- 
fernt, wie yon den vordem Mittelaugen. Chlosterochilus. 



126 



Anton Äusserer: 



15 Hintere iMittelniigeii den liiiitei'u Seitt iia u . eii « euio-steiis um das 
Dreifache näher stehend als den rordern Mittela ugen. Hintere 
Seiten- nnd Mittelaug-en einander sehr nahe. Actinopus. 

16 Aug'en iji % getrennten Gruppen, die eine aus 2 Augen beste- 
hend vorn am Kopfrande, die zweite aus 6 bestehend in ziem- 
licher Entfernung zurück 17 

Augen in einer Gruppe vereint 

17 Abdomoll hinten abg'estutzt, mit Längsfurciieti und Stacheln. 

Ifliosoma. 

Abdomen hinten gerundet, weich, ohne Furchen und Stacheln. 

Idiops. 

18 Mandibeln iii eine bezahnte Spitze vorgezogen. Tarsen bestachelt, 

beim ^ ohne Scopula 19 

Mandibeln vorn gerundet, gleichmässig bezahnt. Tarsen wehrlos, 
mit Scopula. Cyrtanchenius. 

19 Die ovalen Seitenaugen übertreffen an Grösse mehrfach die Mit- 
telaugen. Aepycephalus. 
Die Seitenaugen höchstens doppelt so gross als die Mittelaugen; 
Augen der hintern Reihe wenig von einander verschieden ... .20 

20 Dip Seitenaugen bilden ein Rechteck, dessen Höhe kaum dem 
dritten Tlieile der Basis gleichkommt. V^ordere Mittelaugen un- 
bedeutend höher als vordere Seitenaugen. Vyi'tocarentim. 
Die 4 ovalen Seiteuaugen bilden ein Trapez, dessen Höhe der hal- 
ben Basis gleich ist, Cieniza. 

21 Mandibeln vorn mit einem Rechen von Zähnen. Nemesin. 
Mandibeln vorn wehrlos 22 

22 Spinnwarzen sehr kurz. Die Hälfte der Abdominallänge nicht 
ü bertreffe n d . Brachythele. 
Spinnwar/en so lange oder länger als das Abdomen 23 

23 Mit Scopula an den Tarsen. IPiplnra. 
Ohne Scopula an den Tarsen. Macrothele. 

24 Augen in 2 von einander weit getrennten Reihen wie bei Jdiops. 

IfUommata. 

Augen gelläuft 25 

25 Mandibe'n vorn mit einem Rechen von Zähnen. heptopelma. 
Mandibeln wehrlos 26 

26 Scopula an Tarsus IV durch ein breites Band von Stachelborsten 
ihrer ganzen Länge nach getheilt, oder es finden sich an der 
Spitze der Tarsen unten Rhomben, gebildet aus solchen Stachelborsten 2'/ 
Scopula an Tarsus IV nicht durch ein breites Baud von Stachel- 
borsten der ganzen Länge nach getrennt, es finden sich höchstens 

in der untern Hälfte vereinzeinte Borsten 32 



Beiträge zur Keiiiitniss der Trrrilelaria«. 



127 



27 Vordere Miüelaug-en so liocli stehend, dass eine Cierade von ilner 
Basis zu den Seitenaugen oH>/oiit n über densell)en /ii stellen käme. 
Kopf hoch und gross. (\tj('lo.s(vrnnm. 
Vordere Mittehiugen so tief steh(>nd, dass eine Gerade von ihrer 
Basis zu den Seitenaugvn gezog<'n, letztere dnrcliscJineidcn würde . fi^ 

28 An der Scopula aller Tarsen und des Endgliedes der raljKMi an 
der Spitze ein Rhouibus aus ziemlich starken dunklen Borsten. 

€ 'haetorhomhiis. 
Der Rhombus aus Borsten fehlt an der Scopuia 29 

29 Rückengrube sehr tief und breit, mit der Concavität uacli Iiiuten. 

i^haetopelma. 

Rückengrube entweder seicht transversal, oder halbmondförmig, 
mit der Concavität nach vorn 30 

30 Scopuia an Tarsus III und IV sehr deutlich getheilt. Ischnocohis. 
Seopnia nur an Tarsus IV getheilt .31 

31 Vordere Seitenaugen mehr als um ihre Länge vom Kopfrande 
entfernt, hintere Mittelaugen den hintern Seitenaugen viel näher 
stehend, als den vordem Mittelaugen. Vr^fpsltiromus. 
Vordere Seitenaugen unmittelbar am Kopfrande stehend • hintere 
Mittelaugen rund, den vordem Mittelaugen näher stehend als den 
hintern Seitenaugen. Harpaocibins. 

32 Scopuia sehr dünn, so dass man durch dieselbe die Chitinhaut hin- 
durchsieht. Füsse lang und dünn. Augen gross, stark gewölbt. 
Klauen doppelreihig lang gezähnt, weit vorstehend. Trevhonu. 
Siopula sehr dicht. Klauen versteckt 33 

33 Erstes Fusspaar wenigstens um seinen Tarsus länger als das vierte. 
Füsse wehrlos. Scurria. 
Erstes Fusspaar kürzer als das vierte, oder wenn länger, sind die 
Füsse deutlich bestachelt {Selenocosmia javanensis W.) 34 

34 Vordere Mittelaugen so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer 
Basis zu den Seitenaugen gezogen, über denselben zu stehen käme 39 
Vordere Mittelaugen so tief stehend, dass eine Gerade von ihrer 
Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben durchschneiden würde 35 

35 Vordere Mittelaugen so tief, als die vordem Seitenaugen und 
doppelt so gross. Die kurzen Füsse in ihrer Länge wenig ver- 
schieden, wehrlos. Tiipinauchemus. 
Vordere Mitlelaugen liöher stehend, als die vordem Seitenaugen. 
Füsse bestachelt 36 

36 Erstes und viertes Fusspaar in ihrer Länge wenig verschieden, 
beim das eiste l'aar sogar etwas länger als das vierte Cephalo- 
thorax stark gewölbt, mit halbmondförmiger, nach vorn gebogener 
Rückengrube. Selenoeosmia. 



128 



Anton Äusserer; 



36 Letztes Fusspaar wenigstens um seinen Tarsus länger als das 
erste, (xrube nicht halbmondlormig, nach vorn gebogen 37 

37 Vordere Mittehiugen grösser als die vordem Seitenaugen, so tief 
stellend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen 
gezogon, dieselben fast etwas unter ihrer Mitte durchschneiden 
würde. Acantliopafpiis. 
Vordere Mittehiugen kleiner als die vordem Seitenaugen und zu- 
gleich so hoch stellend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den 
Seitenaugen gezogen, dieselben im obersten Drittel durchschnei- 
den würde 38 

38 Mandibeln am Grunde mitsammen kaum so breit, als der halbe 
Cephalothorax. Acanfhoscitrria.. 
Mandibeln am Grunde mitsammen wenigstens so breit als der 
Cephalothorax. 3Iyyalarach n e. 

39 Füsse wehrlos. Tibia und Metatar.sus IV in ihrer Länge kaum 
verschieden. Scopula sehr breit, vorn am bivitesteu, gerade abge- 
schnitten. Vordere Mittelti ugen bedeutend grösser als die übrigen. 

Avicularia. 

Füsse, besonders an Tibia und Metatarsus III und IV mit vielen- 
Stacheln bewaffnet • 40 

40 Vordere Mittelaugen die grössten. Bulbus des Mannes vom End- 
gliede der Palpen gerade nach vorwärts gerichtet, lang, cylin- 
drisch, vorn an der Seite löffeiförmig ausgehöhlt mit scharfem 
Rande. Tibia I ohne Dorn. Theraphosa. 
Vordere Mittelaugeu nicht auffallend grösser als die Seitenaugen. 
Bulbus des birnförmig nach unten und innen gerichtet ..... 41 

41 Scopula an Metatarsus IV durch ein breites Längsband von Sta- 
chelborsten getheilt. Harpactira. 
Scopula an Metatarsus IV nicht getheilt 42 

42 Cephalothorax so breit als lang, mit liohem breiten Augenhügel 

und sehr tiefer Rücken grübe 43 

Cephalothorax länger als breit 44 

43 Metatarsus IV auffallend länger als Tibia IV. hasiodora. 
Metatarsus IV und Tibia IV in ihrer Länge kaum verschieden. 

Lasiocnemus. 

44 Vordere und hintere Mittelaugen in ihrer Grösse kaum verschieden. 

Homoeomma. 

Vordere Mittelaugen wenigstens doppelt so gross als die hinteren 
Mittelaugen. Kurypelma. 



Beitrag« cur KdDnfnlis der Territelarlae« 



129 



T. Atypinae Thor eil. 

Cephalotliorax verhältuissniässig gross mit stark erhcihtem Kopf- 
theile. — Maudibelu hoch, so laug als der Cephalothorax mit langer, 
starker Klaue. — Maxilleu mit plötzlich verbreiterter Basis, auf welcher 
die Palpen eingefügt sind. — Lippe auffalleud klein, kürzer als am 
Grunde breit. — Augen in 3 Gruppen. Die mittlere Gruppe gebildet aus 
den 2 vordem Mittelaugen, auf einem mehr minder deutlichen Vorsprunge 
des Kopfes. — Abdomen verhältnissmässig klein. — Spinnwarzen 3 Pa'ire. 
Das oberste Paar sehr verlängert, 4 gliederig, das mittlere sehr klein, 
daher es vielfach you den Arachnologeu übersehen wurde. — 3 Tarsal- 
klauen. 

Leben iu schlauchförmigen Geweben unter Steinen, in Mauerlöchern 
und unter der Erde. Die Männchen irren herum. 

Pelecodon DoL 1857. 

Twesde ßijdrage etc. p. 5, tab. XIII, flg. % 

In den wesentlichen Merkmalen mit Calommata Luc. übereinstim- 
mend und hauptsächlich durch den Besitz von nur 6 Augen ausgezeichnet. 

Cephalothorax vorn breiter, in einen spitzen Fortsatz, der die 
Augen trägt, vorgezogen. — 6 Augen in Gruppen zu je 2. — Mandibeln 
gross, gerade, seitlich zusammengedrückt, oben stark gebogen, so hoch 
als lang. — Maxillen sehr lang, divergireud und stark zurück (aufwärts) 
gebogen, gezähuelt. Basis breit, die Palpen tragend. — Lippe sehr kurz, 
breit. — Palpen fussartig. — Füsse stark, kürzer als der Körper, 4, 3, 2, 1. 

Die Anzahl der Spinn warzen gibt Dole schall leider nicht an (er 
sagt von ihnen nur: „de spintepels kort, de 2 hovenste iets langer, 
puutig, regt" ) Doch darf man wohl mit mehr als Wahrscheinlichkeit 
annehmen, dass diese Gattung auch hierin mit Calommata übereinstimmt 
und deren 6 hat. 

Nur eine Art: 

Pelecodon simdaicus Dol. l. c. p. 6. 

Blass röthlich, wenig behaart. Long. \"'. 
Jaya. 

Calommata Lucas 1837. 

Syn. 1835. Pachyloscelis Lucas, Magazin de Zool. class. VIL pl. 14. 
Fig. 1-7. 

1837. Calommata Luc. Observations etc. Annal. d. 1. Soc. Eut. T. 6, 
p. 378. 

M. XXI. ikhMdl. 47 



jl^gQ Anton Äusserer: 

1842. ? Calommata Walck, H. N. d. Ins. Apt. T. II, p. 433. 

1842. Calommata Luc. H. N. d. Crust. etc. p. 346. p]. IT. Fig. 3. 

Ceplialothorax im Umrisse fast 4 eckig mit sehr hohem etwas spitzem 
Kopfe: hinten iin»! seitÜcli nhgeplaitet. — 8 Augen in 3 Gruppen, die 
seitlichen aus je 3, etwas gehäuft und von den Mittelaugen ziemlich 
entfernt. — Maudibeln selir gross und stark, an der Basis knieförmio- 
erhöht; Klaue lang und stark scharfkantig. — Maxillen sehr lang, diver- 
girend, mit hreiter, die Palpen tragender Basis; der obere Theil etwas 
dünn, stark zurückgebogen. — Lippe klein, vorn gerundet. — Palpen 
dünn fussartig. — Füsse 4, 3, 2, 1; das erste Paar dünn, den Palpen 
ähnlich, die übrigen sehr stark, kurz. — Abdomen kurz. — Spinnwarzen 6. 

\. Calommata falvipes Luc. 1835. 

Syn. 1835. Pachyloscelis fulvipes Luc. Mag. d. Zool. Class. VII. pl. 14, 
Fig. 1-7. 

1837. Actinopus fulvipes Luc. Observations etc. Annal. d. 1. Soc. 

Eilt. T. 6, p. 378. 
1837. Co lomtnata fulvipes Luc. Ibid. in d. Nota. 

1842. Calommata fulvipes Luc. H. N. d. Crust. etc. p. 346. pl. 2, 
Flg. 3. 

1842. Calommata fulvipes Walck. H. N. d. Ins. Apt. II. 433. 
1849. Sphodros fulvipes Walck. H. N. d. Ins. Apt. IV. 373. 

Süd-Amerika. Bahia. 

2. Calommata sumatrana n. sp. ^ Taf. I, Fig. 1—3. 

In der Gestalt mit C. fulvipes Luc. ziemlich übereinstimmend und 
davon hauptsächlich durch Folgendes verschieden: 

Die Seitenaugen der vordem Reihe, die grössten, bei C. fulvipes 
die hinteren Seitenaugen. — Die vorderen Mittelaugen nicht nm ihren 
Durchmesser entfernt, von der Kopfspitze nicht überragt; bei C. fulvipes 
sind sie wenigstens um ihren Durchmesser entfernt, liegen weiter nach 
vorn und etwas unter der Höhe des Kopfes. — Clypeus senkrecht abfal- 
lend, mit der oberen Abdachung des Kopfes etwa einen Winkel von 45*^ 
bildend; bei C. fulvipes fällt derselbe schräg ab und bildet mit der obern 
Abdachung des Kopfes einen Winkel von wenigstens 90°. — Mandibeln 
sehr stark, glatt, glänzend, gegen die Spitze mit feinen Borsten beklei- 
det; am innern Falzrande im obern Viertel eine Reihe von 3, am 
äussern Rande eine lange, bis zum oberen Viertel reichende dichte Reihe 
sehr ungleicher Zähne. — Die Kieferklaue ausserordentlich stark und 
lang, am Grunde mit scharfem Knie, scharfkantig, längsgefurcht, nach 
innen der ganzen Länge nach siigezähnig. Mündung des Giftkanales oben 



Hoilriij,'!' zur KPimtniss ilrr TtTiilflari.io. 



131 



ati der SpitZv- sehr tU-utlii'li. - Maxilloii, Jji[)[>i', und ralpeii wie bei C 
fulvipe^'. — Sterniini zieinlich jrross, hcr/.l'önni^' , vorn beiderseits ein 
kleines Hiickerchen. — Fiisso 4, 3, "2, 1. Das erste Paar sehr schwach, 
etwas plattg-ed rückt, welnlos. Die 3 letzten Paare seiir verdickt^ Patella, 
Tibia, Mctntarsus niid Tarsus mit kurzen, dicken Stacheln, ähnlich wie 
bei Cteniza Latr. dicht bewaffnet, ausserdem mit ziemlich langen, ge- 
schwungenen Haaren dicht bekleidet. 3 Tarsalklauen ; die des ersten 
Paares schlank und lang gezahnt, die am 2. und 3. Fusspaare stärker 
und weniger gezähnt, die am 4. Paare ungezähnt. — Abdomen ziemlich 
dicht behaart. — 6 Spinn warzen, das oberste P;iar das längste und das 
mittlere das kleinste und leicht zu übersehen. — Einfarbig, schmutzig* 
gelb-braun, die Kieferklaue pechschwnrz. — Cephalothorax ohne Man- 
dibeln, 8-5'»'"- lang, 6"""- breit; Hasalglieder der Mandibeln 6-2"""- lang, 
5mm. },och. 

Sumatra. 

Atypus Latr. 1804. 

Syn. 1776. Aranea Sulz er. Abgekürzte Gesch. d. Ins. p. 254. 

1804. Atypas Latr. in Nouv. Dict. d' Hist. Nat. XXIV, p. 133. 

1804. „ id. Hist. Nat. d. Crust. et d. Ins. VII, p. 168. 

1805. Oletera Walck. Tabl. d. Aran. p. 7. 

1842. Atypus Lucas Hist. Nat. d. Crust. etc. p. 343. 
1861. „ Black w. Spid. of Gr. Brit. I. p. 14. 
1864. Atypa Simon. Hist. Nat. d. Araignees, p. 83. 
1870. Atypus Thor eil. On Eur. Spiders, p. 165. 

Caphalothorax vorn breit, gerade abgestutzt, mit sehr hohem, vom 
flachen Thorax steil aufsteigenden Kopfe. — 8 Augen auf etwas vor- 
springendem Hügel, in 3 einander ziemlich genäherten Gruppen. — Die 
sehr starken Mandibeln so lang als der Cephalothorax, am Grunde knie- 
förmig gebogen. — Maxillen halb so lang als die Mandibeln mit breiter 
Basis, geraden, di vergirenden innern Rändern, spitz. — Palpen auf der 
verbreiterten Basis der Maxillen inserirt, fussartig. — Lippe sehr klein, 
kürzer als am Grunde breit. — Sternum so breit als lang, vorn gerade, 
hinten gerundet. — Füsse in ihrer Stärke und Länge nicht auffallend 
von einander verschieden. — Tarsalklauen 3, einreihig gezähnt. — Abdo- 
men verhältnissmässig klein, mit lederiger Rückeuplatte. — Spinaw^arzen 
6, die obersten lang, 4 gliederig. 

Repräsentanten dieser Gattung wurden bisher nur in Mittel- Europa 
und Nord-Amerika gefunden. 

1. Atypnn picetis Sulzer 1776. 

Syn. 1776. Aranea picea Sulzer Abgek. Gesch. d. Ins. p. 254, Tab. 30, 
Fig. 2. 

17 * 



|(^2 Anton Ausser er 

1789. Avanea suhterranea Römer. Genera insect. pl. 30, Fig. 2. 

1804. Atypus suhterranetis Latr. Ii. N. d. Crust. T. VII, p. 169. 

1805. Oletera atypay^ 2l\c\. Tabl. d. Arau. p. 7, pl. 1, Fig. 8, 9, 10. 
180e. Atypus Sulzeri Latr. Gener. Crust. etc. T. I, p. 85. Tab. III, 

Fig. 3. 

1820. Atype de Sulzer Leon Dufour. Obsery. sur quelqu. Arachn. 

quadrip. p. 109. 
1826. Oletera atypa Walek. Faun. Franc, p. 7, pl. 2, Fig. 3. 
\9>^\. 'Atypus Sulzeri Hahn. Arachn. I, p. 117, Fig. 88. 
1837- Oletera atypa Walck. H. N. d. lus. Apt. I, p. 243. 
1842. Atypus Sulzeri Lucas. H. N. d. Crust. etc. p. 343. 
1848. Atypus Sulzeri C. Koch. Die Arachu. Bd. XVI, p. 72, Fig. 

1547. 

Cephalothorax länglich, vorn breiter und gerade abgestutzt, in den 
Seiten gerundet, hinten ausgebuchtet. Rückengrube sehr tief und gross, 
yon derselben radienförmig gegen die Hüften Längsgrübchen auslaufend. 
Der ganze Cephalothorax glatt, glänzend, erst unter dem Mikroskope 
zeigen sich — wie wohl bei allen Spinnen — Runzeln. — Die 2 vordem 
Mittelaugen rund, wenigstens um ihren 3fachen Radius von einander 
abstehend und noch etwas weiter von den vordem Seitenaiigen entfernt. 
Letztere oval, ihr kleinerer Durchmesser dem der vordem Mittelaugen 
gleich. Hintere Seitenaugen etwa um ihren kleineren Durchmesser von 
den vorderen Seitenaugeu und um ein Drittel weniger weit von den 
hinteren Mittelaugen entfernt. Letztere sind nur wenig kleiner als die 
hintern Seitenaugen und stehen von den vordem Mittelaugen fast um 
ihren grösseren Durchmesser ab. — Mandibeln sehr stark, so lang als der 
Cephalothorax, am innern Falzrande, gleich hinter der Insertion der Klaue 
2 Zähne dicht gedrängt, die folgenden 6 — 7 in Zwischenräumen, die ihrer 
Länge entsprechen. — Maxillen am Inuenrande mit feinen schwer be- 
merkbaren Zähnchen. — Lippe fast doppelt so breit als lang, durch eine 
seichte Furche vom Sternum getrennt. — Sternum querrunzelig, mit ziem- 
lich tiefen Grübchen vor der Insertion der Hüfte, die Grübchen mit auf- 
geworfenem Rande und glatt. — Füsse 4, 1, 2, 3, glatt glänzend, spar- 
sam und kurz behaart. Stacheln sehr schwach und nur an der Unterseite 
der Tibien und Metatarseu deutlich. An den Tarsen etwas dicke, sehr 
kurze, schwer bemerkbare Stacheln. Unterseite der Tarsen mit schwacher 
Scopula. — 3 Tarsalklauen; auch die Afterklaue mehrzähnig, — Abdomen 
klein, oval, nach hinten etwas breiter. Von der Basis bis zur Mitte des 
Rückens eine etwas schmale glänzende Chitinplatte. — Zumeist einfarbig 
pechschwarz oder braun, mitunter besonders junge Thiere und Weibchen 
schmutzig-gelbbraun, 

Holland (Hasselfc), Frankreich, Schweiz, Deufcichland, Nord-Italien. 



Beitrage zur Kenntnlss der Terrilelariac, 



133 



WtMiii IMiickwalTs Abbilduug \Atypus; Salzeri Blackw. Brit. 
Spiders. Pait. 1, p. 14. pl. 1, Fig. 1, (1861)J des "fenglischen RepräseutJiii- 
teii dieser Gattung genau ist, so unterscheidet sich selber specifisch von 
A. piceus Sulz,, und ich möchte in diesem Falle dafür den Namen A. 
Blackivallii in Vorschlag bringen. Nach Blackw's. Zeichnung sind näm- 
licli bei der britischen Form die vordem Mittelaugen die grössten, höch- 
stens um ihren Durchmesser von einander und noch weniger weit von 
den vordem Seitenaugen entfernt. Ferner sind die hintern Seiten- und 
Mittelaugen rund, gleich gross und um ihren Durchmesser von einander 
abstehend. 

Auch sind die kurzen Stacheln an den Tarsen zahlreicher und finden 
sich noch manche andere Abweichungen , namentlich auch in der Form 
des Steruums, von dem auf dem Contineute weit verbreiteten A. piceus. 
Ueber die von C. Koch 1. c. erwähnte und in Fig. 1548 abgebildete 
„Abart" siehe die folgende Art. 

2. Atypus anachoreta L. Koch. 

? Syn.: 1848. Atypus Sulzeri, var. C. Koch Arachn. Bd. XVI, p. 72, 
Fig. 1548. 

Diese schöne, niedliche Art wurde von Herrn Dr. L. Koch bei 
Nürnberg entdeckt, und mir für meine Arbeit gefälligst zur Verfügung 
gestellt. Indem ich die Beschreibung dieses Thieres dem Entdecker über- 
lasse, deute ich hier nur jene Merkmale an, wodurch sich diese Art von 
A. piceus Sulz, vorzüglich unterscheidet: 

Die vordem runden Mittelaugen kaum um ihren Durchmesser von 
einander und fast ebensoweit von den vordem Seitenaugen entfernt; sie 
sind grösser, als alle übrigen und fast doppelt so gross als die vordem 
Seitenaugen. — Vordere und hintere Seitenaugen etwa um ihren kleine- 
ren Radius von einander und ebenso weit hintere Seiten und Mittelaugen 
von einander entfernt. Vordere Seiten- und hintere Mittelaugen etwa um 
die Breite eines vordem Seitenauges entfernt. — Cephalothorax tief 
runzelig. — Am intiern Falzrande der Mandibeln gleich unterhalb der 
Insertion der Falze 4 an Grös;se nach hinten zunehmende Zähne, die 6 
bis 7 folgenden in Eutfernungen , welche ihrer Länge gleichkommen. — 
Zähne am Innenrande der Maxillen sehr deutlich. — Die Länge des 
Thieres von der Spitze der Mandibeln bis zum Ende der Spiunwarzen 
beträgt nur le-ö"""- 

Das ^ unbekannt. 

Das k. Hof-Naturaliencabinet besitzt ein aus Fiume, welches 
sich von A. anachoreta L. K. aus Nürnberg nur dadurch unterscheidet, 
dass es bedeutend kleiner (H""") und brauuroth gefärbt ist, zugleich 
tritt die Chitinplatte auf dem Rücken des Abdomens stärker hervor. 



134 



Anton Äusserer: 



Eö luag- dieses Thier als siidüclie Yarietrit betiachtet werden und 
den Namen A. anachoreta L. K. var. ca^taneus führeii. 

Die erwähnte von C. Koeli, Arachii. Bd. XVI, p. 72 besprochene 
und in Fio-. 1548 abjo-obildel e „Abart" von A. Sulzeri gehört wahrschein- 
lich hierher. 

Atypus niger Henz 1842. 

Syn. 1842. Atypus mger Henz, Aran. of the Unit. States, in Boston 
Journ. of Nat. Hist. Vol. IV, p. 2'24. 

Augen in ihrer Grösse kaum verschieden^ vordere Mittelaugen fast 
um ihren Durchmesser von einander und nicht viel weiter von den 
Seitenaugen entfernt. 

Massachusets. 

4. Atypus bicolor Lucas 1836. 

Syn. ? 1825. Atypus rufipes Latr. Fani. nat. du regn. aniio. du Cuv. T. 
IV, p. 232. 

1836. Atypus hicolor Lucas Quelques observ. sur 1. genr. Atypus. 
Annal. d. 1. Soc. Ent. de France, T. V, p. 216. 

1837. Oletera bicolor Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I, p. 244. 

Diese hübsche, nordanierikanische Art unteischeidet sich nach 
Lucas nicht bloss durch die autfallende Färbung — die Füsse carrain- 
roth, der ganze übrige Körper schwarz — sondern auch vornehmlich 
durch Bewaffnung der Tarsen und Anzahl ihrer Klauen von den übrigen 
Thieren dieser Gattung. Es sind nämlich Tarsen und Metatarsen mit 
zahlreichen kurzen Stacheln bewaffnet, und befinden sich an der Spitze 
der Tarsen bloss 2 ungezähnte Krallen. Sollte letztere Angabe nicht bloss 
auf einer ungenauen Beobachtung beruhen, so niiissie diese Art aus der 
Gattung Atypus ausgeschieden werden und könnte etwa den Namen 
Oletera bicolor Luc. führen, 

n. Eriodontinae n. 

Die kleine Unterfamilie vermittelt durch die Bildung der Maxillen 
und die seitlich eingefügten Palpen den Uebergang von den Atypinae zu 
den Theraphosinae. 

Cephalothorax mit stark erhöhtem Kopfe. — Mandibelu stark, vorn 
mit kurzen, starken Stacheln. — Maxillen an der Basis etwas breiter; 
die Palpen an der Seite derselben eingefügt. — Die hintern Fusspaare 
auffallend stärker als die vordern. — 4 Spinnwarzen. 



BeUriii^o zur Ki-nnlnisi der T<'rritelaiiiic. 



135 



Eriodon F.atreille 1804 

Syn. 1804. Eriodon T.at reille Nouv. Dict. d^Hist. Nat. T. XX [V, p. 134. 

1805. Missnleva VValck. Tnbl. tl, Araii. \). 8. 

1806. Eriodon Latr. Geiier. Crust. etc. T. I, p. 85. 
1817. „ Latr. Uegn. anim. de Cuv. T. III, p. 81. 

1828. „ Guerin. loonogr. du Reon. anim. Aracliu. pl. 1, V. 1. 
18^29. „ Latr. Regn. anim. 2. edit. IV. p. 233. 
1837. Mis.'iuleyia Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I, p. 347. 
1842. Eriodon Lucas H. N. d. Crust. etc. I. p. 347. 
1864 „ E. Simon H. N. d. Araign. p. 91. 

1865. „ Lucas. Obseiv. sur le gpure Eriodon etc. Ann. d. 
S. Ent. IV. Ser. T. V. p. 316. PI. 8. Fig. 6. 

Cephalothorax wenig länger als breit, mit breitem stark erhöhtem 
Kopftheile. — 8 Augen, die ganze Breite des Kopfes einnehmend, in 
3 Gruppen; die Seitenoruppen aus je 3 ziemlich gleich weit von einander 
abstehenden Augen gebildet. Die Augen der Mittelgruppe einander 
sehr genähert. — Mandibeln sehr stark, so lang als der Cephalothorax, 
oben an der Spitze nach innen mit Reihen kurzer, dicker Stacheln, die 
eine Art Egge bilden, bewaffnet. — Maxillen wenig länger als breit, 
diveigirend; seitlich die Palpen tragend. — Lippe sehr yerlängert, we- 
nigstens '2 mal so lang als «m Grunde breit, durch eine deutliche Furche 
vom Sternuin getrennt. ~ Fiisse 4, 3, 2, 1. Die beiden Hinterpaare viel 
stärker als die beiden Vorderpaare. — Abdomen kurz, im letzten Drittel 
am breitesten. — Spinnwarzen 4, die obern länger und 4glitderig, die 
untern kurz und 2 gliederig. 

Lebensweise unbekannt. Thiere dieser Gattung sind bisher nur aus 
Neu-Holiand bekannt. 

1. Kriofioii occatorium Walck enaer 1805. 
Syn. 1805. Missule.na occaioria Walck. Tabl. d. Aran. 

2. Eriodon formiflabile Cambr. 1868, 

E- form. Cambridge, Decriptions of a new genus and 6 new 
species of Spiders. Journ. of Linn. Soc. Vol. X. p. 267, PI. IX, Fig. 1 — 6 
[Read June 18, 1868] 1869. 

3. Eriodon grannlosum Cambr. 1868. 
Eriod. gran. Carabr. I. c. p. 268, PI. IX, Fig. 7—13. 

4. Eriodon crassnm Cambr. 1868. 
Eriod. crass. Cambr. 1. c. p. 269, Tl. IX. Fig. 14—16. 



136 



Anton Äusserer: 



Antrodiaetus u. g. 

(ÄvTpoSlaiTo?, ia Höhlen wohnend.) 
Syn. Mygale Henz. Arau. of tJnit. States. Bost. Journ. IV, p. 57. 

Ceplialothorax länger als breit, Kopf hoch, 2 Rückeug-ruben, — 
8 Augen. Vordere und hintere Seitenaugen bilden ein Trapez, dessen 
grösste Seite (Basis) nach hinten gerichtet, und dessen Höhe gleich einem 
Fünftel der Basis ist. Hintere Seitenaugen um ein Drittel weiter yon 
einander entfernt, als die vordem Seitenaugen. Vordere Mittelaugen ste- 
hen in derselben Höhe mit den hintern Seitenaugen und sind von letz- 
teren doppelt so weit als von den vordem Seitenaugeu entfernt. Hintere 
Mittelaugen stehen von den vordem Mittel- und hintern Seitenaugen 
ebenso weit ab, als von den vordem Seitenaugen. Die vordem Seiten- 
augen sind die grössteu. — Mandibeln sehr stark, vorn wie Eriodon^ mit 
kurzen starken Stacheln bewaffnet. — Maxillen am Grunde wenig breiter, 
kurz, die Palpen seitlich inserirt, — Lippe kurz. — Das 3. und. 4. Fuss- 
paar auffallend stärker als die beiden Vorderpaare. 

Nur eine Art: 

Antrodiaetus unicolor Henz. 
Syn. 4841. Mvgale unicolor Henz, 1. c. p. 57. 

Bei dieser Art zweifelt Henz selbst, der doch die Trennung von 
Mygale und Atypus „artificial" (1. c. p. 55) nennt, ob sie wohl zu Mygale 
gezählt werden darf, und sagt: „This spider is very distinct from auy 
other, particularly by the manuer in which its palpi are inserted. Were 
the maxillae extended a little more at their extremity, this spider should 
be placed in the subgenus Oletera QAtypus) which follows," (1. c. p. 57.) 

Alabama, 

III. Theraphosinae Thor eil. 

Das einzige, durchgreifende Merkmal, worin alle Thiere dieser 
umfang- und formreichen Unterfamilie übereinstimmen, besteht darin, 
dass die Palpen an der Spitze der Maxillen eingefügt sind. 

Der Cephalothorax ist bald flach, mit wenig erhöhtem Kopfe, bald 
aber hebt sich letzterer steil und hoch vom Thorax ab. — Die Anzahl 
der Augen beträgt zwar immer 8 (mit Ausnahme von Cteniza henops 
White), ihre Anordnung jedoch ist ziemlich wechselnd. In der Regel 
stehen dieselben gehäuft auf einem gemeinschaftlichen Hügel nahe dem 
vordem Kopfrande, nur bei Chorizops sind dieselben weit vom Rande 
entfernt, und bei Jdiops, Idioaoma und Idiormnata in 2 weit getrennten 



üeilräje zur Keuutuiss der Terrilelarlae 



137 



Gruppen angeordnet. — Die Maudibelu in der Regel woniger stark als 
bei den Ätypinae^ sind bald vorn gerundet und wehrlos, bald, und beson- 
ders bei den hochköpfigen Formen vorn mit starken Zähnen oder Stacheln, 
die eine Art Rechen oder Egge bildeu, bewaffnet, und können daher als 
Graborgan beniitzt werden; es leben auch diese Formen, soweit ihre 
Lebensweise bekannt ist, in selbst gegrabeneu Löchern, die vielfach mit 
einem Deckel verschlossen werden. — Die Maxilleji sind am Grunde nie 
erweitert, haben parallele Seitenräuder und tragen an ihrer Spitze die 
Palpen. — Die Lippe ist in der Regel kurz, nur bei wenigen (amerika- 
nischen) Gattungen, bedeutend länger als breit. — Die Füsse sind bald 
lang, zottig und mit breiter bürstenartiger Haarsohle (Scopula) ausge- 
rüstet, oder wie bei den meisten hochköpfigen Formen kurz, besonders 
die beiden Hinterpaare auffallend stämmig und anstatt der Scopula mit 
Läugsreihen kurzer Stacheln bewaffnet. — Die Extremitäten der Männ- 
chen sind zumeist schlanker und besitzen mitunter eine Scopula, wo sie 
dem Weibchen derselben Art fehlt. — Alle grabenden Formen haben 
3 Tarsalklauen, die selten zahnlos, vielfach mit wenigen starken Zähnen 
bei manchen Gattungen, namentlich aber bei denen mit schlanken Bei- 
neu, mit 2 Reihen von Zähnen versehen sind ; einer grossen Anzahl von 
Theraphosinae aber mangelt die Afterklaue. Form und Anzahl der 
Klauen scheint in einem innigen Zusammenhange mit der Lebensweise 
dieser Thiere zu stehen, und gibt daher ausgezeichnete Anhaltspunkte 
für die Systematik. — Das Abdomen ist zumeist verhältnissmässig klein, 
oval, selten hinten gerade abgestutzt. — Spinnwarzen 4 (nur bei Heoaa- 
thele 6), das obere Paar bedeutend länger — oft sogar länger als das 
i^bdomen. 

Um die grosse Anzahl der in ihrem Bau und ihrer Lebensweise so 
auffallend verschiedenen Formen, nur einigermassen zu beherrschen, ist 
es nöthig, dieselben in Gruppen zu sondiren, deren natürliche Anordnung 
jedoch bei den grossen Lücken, die auf diesem Gebiete noch auszufüllen 
sind, gegenwärtig mehr ein frommer Wunsch als ausführbar ist. 

I. 

2 IJauptkrallen und eine Afterkralle an der Spitze der Tarsen, 
Haarbüschel vor den Krallen fehlen. 



A. Aepicephali. 

Kopf hoch, breit, steil vom Thorax aufsteigend. 

Rückengrube u-förmig, nach vorn offen. Cephalothorax und Füsse 
wenig behaart. 

M. III. Äbhandl. IS 



j^^g Anton Äusserer: 

a) Lippe bedeutend länger als am Grunde breit. 

1. Augen dem Kopfrande nahe. 

or) Hintere Augenreihe durch das Vorstehen der Mittel- 
augen nach liinten gebogen; vordere Reihe gerade 
oder durch das Zurückstehen der Mittelaugeu etwas 
nach vorn gebogen. 

X Mandibelu vorn nach innen in eine Spitze vor- 
gezogen, welche mehrere Längsreiheu kurzer, 
starker Stacheln trägt. 

Pachyloscelis Lucas 1833. 

Syn. 1838, Pachyloscelis Lucas. Sur uu nouv. genre etc. Ann, d. 1. Soc. 

Ent. T. III, p. 361. 
1833. Cratoseelis Luc. Sur un nouv. genre etc. pl. 7, Fig. 1. 
1837. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I, p. 247. 
1837. Actinopus Luc. Observ. sur 1. Aran. in Ann. d. 1. Soc. Ent. 

T. 6, p. 3G9. 
1842. Actinopus Luc. H. N. d. Crust. p. 344. 
1842. Sphodros Walck. H. N. d. Lis. Apt. T. II, p. 437. 
1864. Sphodros E. Simon H. N. d. Araiguees, p. 89. 

Cephalothorax kurz, breit mit stark erhöhtem, steil ansteigendem 
Kopftheile. — Augenfeld die ganze Reihe des Kopfes einnehmend. Die 
vordem nahezu in einer geraden Reihe, die Seitenaugen auf einem 
Hügelchen stehend und grösser als alle übrigen. Hintere Seiten- und 
Mittelaugen einander sehr genähert, kleiner als die der vordem Reihe; 
Mittelaugen etwas weiter vorstehend. Die hintere Reihe fast ebenso lang 
als die vordere. Mandibelu sehr stark vorn nach innen in eine Spitze 
vorgezogen, welche mit Längsreihen starker Stacheln nach Art einer 
Egge bewaffnet ist, — Maxillen ohne Auszeichnung. — Lippe länger als 
am Grunde breit. — Palpen beim Weibchen fussartig, die Endglieder 
mit Seitenreihen starker Stacheln bewaffnet; beim sehr verlängert, 
Sgliederig. — Füsse 4, 3, 1, 2; die beiden Vorderpaare des ^ dünn und 
ähnlich wie die Palpen am Tarsus und Metatarsus seitlich nach unten 
mit Reihen kurzer starker Stacheln. Die beiden Hinterpaare auffallend 
verdickt, Tibia III kürzer als Patella III. Aussen au der Spitze von 
Patella III, die ganze Vorderseite von Metatarsus IH, sowie das vordere 
Ende von Femur III von zahlreichen kleinen starken Stacheln rauh, wie 
eine Raspel. Beim sind die Hinterbeine nicht auffallend verdickt. — 
Abdomen eitormig; Spinnwnizen kurz. 

Thiere dieser Gauuug sind bisher nur aus Brasilien bekannt. 



Beitnlge zur Kcnntniss der Tcrrifrlariaft. 



1. Pac/ufloscelis rufipes Lucas 1833. 

Syn, 1833. Pachyloscelis rufipes Luc. Sur un nouv. ^enr. etc. Ann. d. 1. 

Soc. Eilt. T. III, p. 361. 
1833. Cratoscelis rufipes Luc. Ibidem PI. 7, Fig. 1. 9- 
1837. Sphodros Lucasii Walck. H. N. d. lus. Apt. T. I, p. 250. 
1837. Actinopus rufipes Luc. Observ. sur 1. genre Pachyl. Ann. d. 

1. Soc. Eut. T. 6, p. 376. 
1842. Actinopus rufipes Luc. H. N. d. Crust. L p. 344. 

2. PachylosceliJt Natter er i Doleschall. 

Sjn. Actinopus Nattereri Dol. in Manuscr. p. 30, Tat'. 8. 

(-P.) cephalothorace, mandibulis pedibusque iiifi<, abdomiue 
fusco, niandibulis gibbis validis, cephalothoiace brevi , antice latissimo, 
retrorsum angustato, steruo punctiü aliquot iinpressis siguato. Long. 8"'." 
Dol. 

Wir fügen bier nncb jene Merkmale an, wodurch sich diese Art 
von der vorhergehenden unterscheidet. 

Vordere Mittelaugen kaum halb so gross als die vordem Seiten- 
augeu und von letztern mehr als doppelt so weit als von einander ent- 
fernt. Ihre Entfernung untereinander kommt kaum ihrem 3fachen Radius 
gleich. Die vordem Seitenaugen stehen den hintern Seitenaugen wenig- 
stens um ein Drittel näher als den vordem Mittelaugeu. 

Bei P. rufipes sind die vordem Mittelaugen von einander wenigstens 
um ihren doppelten Durchmesser und nicht auffallend mehr von den 
Seitenaugeu derselben Reihe entfernt; letztere stehen von den hintern 
Seitenaugeu ebenso weit als von den vordem Mittelaugen ab. Der Cepha- 
lothorax ist etwas länger als breit. 

Rio negro. Natt er er. 

3. Pachyloscelis picea n. sp. c?. 

Taf. 1, Fig. 7. 

Cephalothorax unregelmässig sechseckig, mit scharfen Ecken. 
Kopftheil stark erhöht, vorn gerade, in den Seiten sehr steil, etwas 
sanfter nach hinten abfallend. Thoracaltheil flach, mit aufgeworfenem, 
scharfen Rande. Rückengrube tief, u-förmig, mit der Oeffnung nach 
vorn. Kopf glänzend, glatt; Thorax stark runzelig. Die gewöhnlichen 
radialen Furchen sind hier durch schwache Gruben angedeutet. Zu beiden 
Seiten des Kopfes ein schwacher, grubenartiger Eindruck. — Augen der 
vordem Reihe sehr gross, die beiden mittleren auf einem schwachen 
Höcker, kaum um ihren Durchmesser entfernt, rund. Die Seitenaugen 
dieser Reihe auf einem etwas vorspringenden Höcker, oval, wenig grösser 
als die Mittelaugeu, mit der Sehaxe nach unten und seitwärts gerichtet, 

18 * 



I^Q Anton Äusserer: 

yo)i den vordem Mittelaugen wenigstens um ihren 3 fachen Durchmesser 
entfernt. — Augen der hintern Reihe kaum halb so gross, als die der 
yordern. Mittelaugen weiter yorstehend und yon den Seitenaugen kaum 
um ihren Radius entfernt. Hintere Seitenaugen von den yordern Seiten- 
augen fast um die doppelte Breite der letztern entfernt. Alle 4 Seiten- 
augen bilden mitsammen ein Rechteck, dessen Höhe wenig mehr als ein 
Drittel der Basis beträgt. — Mandibeln verhälfcnissmässig kurz, etwas 
steil abfallend, schön gerundet, glatt, seitlich etwas gerunzelt, vorn nach 
innen in eine bezahnte Spitze yorgezogen und lang beborstet. Klaue 
lang. — Maxillen wenig länger als breit. — Lippe länger als am Grunde 
breit, vorn etwas schmäler, schön gerundet; Sternum länglich oval, an 
Coxa 3 am breitesten, mit ziemlich tiefen Gruben gegenüber der Insertion 
der Hüften. — Füsse 4, 3, 1, 2; das 2. Paar viel schwächer als die übri- 
gen. Femur III nach unten etwas bauchig. — Patella IH vorn und an 
der Spitze, ebenso Patella IV mit zahlreichen etwas starken Stacheln 
bewaffnet. Alle Tarsen mit dünner Scopula und überdiess wie alle andern 
Glieder mit Ausnahme der Schenkel bestachelt. — Hauptkrallen mit einem 
starken Zahne an der Basis. — Palpen lang, Sgliedrig. — Leider fehlt 
dem beschriebenen Exemplare das Abdomen. — Thorax und Mandibeln 
pechschwarz, die übrigen Theile braun und mit abstehenden Borsten 
bekleidet. — Cephalothorax ohne Mandibeln 7™""-, mit Mand. lOS"*™- 
lang; breit T'"^- 

Kann wegen der verschiedenen Augenstellung wohl kaum zu einer 
der beiden vorhergehenden Arten gehören. 

X X Mandibeln vorn gerundet, wehrlos. 

Actinopus Perty 1834. 

Syn. 1834. Actinopus Perty, Delect. auim. etc. p. 198. 

1836. Pachyloscelis Luc. Magaz. d. Zool. Class, VH. 

1837. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. L p. 250. 

1837. Actinopus Luc. Observ. sur 1. Aran., Ann. d. 1. Soc. Ent. T. 6, 
p. 377. 

4842. „ Luc. H. N. d. Crust, I, p. 343. 
1864. Sphodros E. Simon. H. N. d. Araign. p. 89. 

Diese Gattung steht in sehr naher Verwandtschaft mit Pachyloscelis 
und unterscheidet sich von ihr wesentlich nur dadurch, dass die Mandi- 
beln vorn nicht in eine Spitze vorgezogen und wehrlos sind und dass 
ferner die Männchen 6 gliederige Palpen besitzen, welche Eigenschaft 
nur noch der verwandten Gattung Closterochilus zukommt. 

Die mangelhafte Charakterisirung dieser Gattung durch ihren 
Gründer Perty, war wohl hauptsächlich daran Schuld, dass die hetero- 



Beiträge mr Kcmitniss <Irr Territolariac 



141 



gensteu Formen, Hie man eben .sonst nii gen>l -> l eclit antei brinfren konnte, 
von den verschiedeneu Araohnologeu hierher gestellt wurden. Besonders 
war es Lucas, der, nachdem er die Entdeckung gemacht zu haben 
ghiubte, Perty's Gattung Actinopus sei identisch mit seiner Gattung 
Pachyloscelis^ die abweichendsten Formen hier vereinte, wie sich solche.s 
aus der Betrachtung der in unserer Arbeit angeführten Synonyma leicht 
ersehen lässt. Die Lucas'schen Beschreibungen der Arten jedoch und 
namentlich die beigefügten Abbildungen mit den Detailzeichnungen sind 
recht brauchbar, um sich aus dem Chaos bei eingehenderem Studium 
glücklich herauszufindeu. 

Wir rechnen zu die.ser Gattung uur die beiden folgenden brasi- 
lianischen Arten: 

\. Actinopns tarsalis Perty 1834. 

Syn. 1834, Actinopus tarsalis Perty. Del. auim. etc. p. 198, PI. 39, Fig. 6. 

1836. Fachyloscelis tarsalis Luc. Magaz. d. Zool. Class. VIL 

1837. Sphodros LucasH Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. 1, p. 250. (ci*) ? 
1837. Actinopus tarsalis Luc. Observ. sur 1. Aran. Ann. d. 1. Soc. 

Ent. T. 6, p. 377. 
1842. Actinopus tarsalis Luc. H. N. d. Crust I, p. 345. 
1842. „ „ C. Koch Arachniden Bd. IX, p. 101, Flg. 753. 

1842. „ „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. II, p. 437. 

2. Actinopus lottgipalpis C. Koch 1842. 
Syn. Aciino'p'as longipalfis C. Koch. Arachniden Bd. IX, p, 102, Fig. 754.* 

Closterochilus n. g. 

(xXüJaxTjp Spindel, 'itO^n'^ Lippe.) 

Syn. 1833. Fachyloscelis Luc. Sur une nouv, genr. etc. Ann. d. 1. Soc. 
Eut. T. III, p. 361. 
1833. Cratoscelis Luc. Ibidem PI. VII, Fig. 2. 
1837. Sphodros Walck. H. N. Ins. Apt. T. I, p. 247. 
? 1841. Mygale Henz. Aran. of Unit. States, Boston Journ.. p. 56. 
1837. Actinopus Luc. Observ. sur l. genre Fachyloscelis Ann. d. 1. 

Soc. Ent. T. 6, p. 376. 
1864. Sphodros Simon H. N. d. Araigu. p. 89. 

Von Actinopus Perty fast nur durch die Augenstellung verschieden. 
Während nämlich Actinopus in dieser Richtung vollständig mit Fachylo- 
scelis Luc. übereinstimmt, die hintern Seiten- und Mittelaugen also einan- 
der sehr nahe stehen, sind dieselben bei Closterochilus ebenso weit von 
einander entfernt, als die vordem Mittelaugeu von den hintern Mittel- 



U2 



Anton Äusserer' 



äugen. Die Augen der vordem Reihe t-tehen nahezu in einer geraden 
Linie und nahezu in gleichen Eiitferniingcn. Die der hintern Reihe bilden 
durch das Vorstehen der Mittelaugeu eine ziemlich stark nach hinten 
gebogene Curve. Die 4 Seiteuaugen schliessen ein Trapez ein mit der 
grösseren Seite (Basis) nach hinten, dessen Höhe etwa einem Drittel der 
Basis gleich ist. Das hintere Mittelauge ist von dem vordem und hintern 
Seiteuauge soweit entfernt als vom vordem Mittelauo-e. — Cephalothorax 
so lang als breit, mit sehr erhöhtem Kopfe. — Mandiheln laug, vorn 
gernndet, nicht in eine bezahute Spitze vorgezogen. — Maxülen sehr 
verlängert, schmal, vorn zugespitzt. — Lippe länger als am Grunde breit, 
zugespitzt. — Fü.>so 4, 1, 3, 2. — Palpen wie bei Actinopus 6 gliederig. 

Wie schon erwähnt, kommt dieses überzählige Glied nur deu beiden 
so nahe verwandten Gattungen Actinopus nnd Closterochilus zu; Lucas 
nennt es Metadigitalglied entsprechend dem Metatarsus der Beine vide: 
Lucas, Observ. sur 1. genre PaclnjlosceLis in Ann. d. 1. Soc. Eut. T. 6, 
p. 380, und Westwood, Observ. on the Spec. of Trapdoor S^aiders, in 
Transact. of the Ent. Soc. Lond. Vol. 3 (1840). 

1. Closterochilus nigripes Lucas 1833. cT- 

Syn, 1833 Pachyloscelis nigripes JjUc. Sur uu nouv. genre. Ann. d. 1, Soc. 
Eut. III, 364. 

1833. Cratoscelis nigripes Luc. ibidem PI. VII, Fig. 2. 
Brasilien. 

2. Closterochilus gracilis Henz ? 

Syu. I84L Mygale gracilis Henz, Aran. of Unit. States. Boston Journ. IV, 
p. 56, PI. VII, Fig. 4. 
Gehört wahrscheinlich hierher. 

/?) Beide Augenreiheu durch das Zurückstehen der Mittel- 
augen nach vorn gebogen, parallel. 

X Mandibelu in eine bezahnte Spitze vorgezogen. 

Theragretes n. g. 

(bripa^pkzriz Jäger.) 

Syu. 1837. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I, p. 247. 

1837. Actinopus Luc. Observ. sur 1, genre Pach. Ann. d. Soc. Ent. 
T. 6, p. 377. 

1864. Sphod)'os E. Simon, H. N. d. Araign. p. 89. 
Cephalothorax gross mit sehr erhöhtem Kopfe. — Augen in 2 stark 
nach vorn gebogenen Reihen; hintere Reihe etwas länger und Seiten- 



Beiträge zur Kcnnliiiss dor Ti'rrllelariae. 



143 



und Mittelaug-en einander mehr pfonähert als die ontsprecliendcn Auf^en 
der vordem Reihe. — Heide Reiluii einander gcnälicrt. — Mn.ndibclii 
stark, in eine be/alinte Spitze vorgezog-en. — Maxillen lang, vorn zuge- 
spitzt, — l,ipi)e *t)edeiitend länger als am Grunde breit, .'ieckig, mit 
breiter Basis und spitzem Ende. — Palpen seiir verlängert; beim § 
f'ussartig, beim r>gliederig. — Fiisse 4, 1, 2, 3; Schenkel der Hinter- 
beine verdickt. 

Diese Gattung stellt in grosser Verwandtschaft zu Pachylomerus. 
Nur eine Art aus Nord-Amerika. 

Thevitgreteis Walckenaerii Luc. 4837. 

Syu. 1837. Sphodros Abotü J VValck. H. N. d. Ins. Apt. 1, p. 247. 

1837. Actinopiis Waickenaerii Luc. Ann. d. 1. Soc. Ent. T. 6, p, 377. 
1842. Sphodros Waickenaerii Walck. H. N. d. Ins. Apt, T. II, p. 437. 

X X Mandibeln vorn gerundet, wehrlos. 

Madognatha n. g. 

([Aa6ö; glatt und yvcü&o«; Kiefer.) 

Sju. 1837. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. T, pag. 247. 

1837. Actinopiis Lucas. Observ. sur 1. geure Pachyl. Ann. d. 1. Soc. 

Ent. T. 6. p. 377. 
1864. Sphodros E. Simon H. N. d. Araign. p. 89. 

Von Theragretes durch die vorn gerundeten, wehrlosen Mandibelu 
verschieden; in den übrigen Merkmalen mit genannter Gattung im We- 
sentlichen übereinstimmend. Diese Gattung müsste richtig den Namen 
Sphodros Walck. iühren , wäre derselbe nicht schon längst vorher 
(1806) von Clairville für eine Coleopterengattung vergeben worden. 

Nur eine Art aus Nordamerika. 

Madognatha Abbotii Walck. 1837. 

Syn. 1837. Sphodros Abbotii ^ Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. L p. 247. 

1837. „ Milberti (S Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I. p. 249. 

1837. Actinopus Abbotii Luc. Ann. d. 1. Soc. Ent. T. 6. p, 377 i). 

1842. Sphodros Abbotii Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. II, p. 437. 



Hier wies Lucas nach, dass Sph. Milberti W. zu Sph. Abotii ^ W. 
gehöre, und Sph Ahoiii W. eine versvhiedene Art sei, welche er Actinopus 
\Valcl:e'\a£rii Luc. {^Theragi e^<,. Waickenaerii'} nannte. 



144 



Anton Äusserer: 



2. Aug-eii vom Kopfrande weit entfernt, Tibia III oben an der 
Wurzel mit tiefem Eindrucke. Abdomen hinten schief ab- 
geschnitten. 

Chorizops n. g-, 

(Xiupi?uj entferne und <i>oj Auge.) 
Sjn. 1842. Äctinopus C. Koch. Arachniden. Bd. IX, p. 99. 

Cephalothorax gross, mit stark erhöhtem Kopfe. — Augenstellung 
ähnlich wie bei Äctinopus Perty, nur sind die beiden Reihen einander 
etwas näher und stehen die hintern Mittelaugen weiter zurück als die 
Seitenaugen dieser Reihe. — Vordere Augenreihe vom Kopfrande wenig- 
stens um die Länge der hinteren Augenreihe entfernt. — Lippe kegel- 
förmig, Sternura lang. — Palpen und Füsse kurz und stämmig, Tibia I 
und II unten gezähnelt, Tibia III sehr kurz und an der Basis oben tief 
eingedrückt. — Abdomen hinten schief abgestutzt^ Abschnittsfläche etwas 
gewölbt, oval, Rand scharf, mit Haarfranse;, ausserdem ist die Fläche mit 
mehreren ovalen Gruben und strahlenartigen Rippen geziert. 

Durch dieses letztere Merkmal, namentlich aber durch die so weit 
vom Kopfrande entfernten Augen entfernt sich diese Gattung so weit von 
allen andern dieser formenreichen Familie, dass man fast versucht wäre, 
darauf eine eigene ünterfamilie zu gründen; da jedoch die Mundtheile 
und Locomotionsorgane nicht wesentlich von denen der vorausgegangenen 
und zunächstfolgenden Gattungen abweichen, muss gegenwärtig davon 
abgesehen werden. 

Nur eine Art aus Mexico. 

Chorizops loricatus C. Koch 1842- 
Syn. 1842. Äctinopus loricatus C. K. Arachniden. Bd. IX, p. 99, Fig. 752. 

b) Lippe kurz, höchstens so lang, meist aber kürzer als am 
Grunde breit. 

d) Abdomen hinten gerade abgestutzt. 

Cyclocosmia n, g. 

(xüxXr>; Kreis, Scheibe und xos^asco schmücke.) 

Syn. 1841. Mygale Henz. Aran. of Unit. States. Bost. Journ. IV. 

Cephalothorax gross, mit stark erhöhtem Kopfe und tiefer Rücken- 
grube. — Augen in ihrer Grösse wenig von einander verschieden, am 
vordem Kopfraiide. — Vordere Mittelaugen um ihren Durchmesser von 
einander und ebensoweit yon den vordem Seitenaugen entfernt. 4 Seiten- 



Iloilriigc zur Kcmiliiisä dor Tri liU-liii im 



145 



auf^iMi bilden ein Trapez, dessen Basis fast gleich dtu' dreifaclien Höhe ist. 
Hintere Augenreihe durch das Zurückstehen der Mittelaugen nach vorn 
gebogen. — Mandibeln stark gewölbt, vor der Insertion der Klauen oben 
mit starken Zalinen bewaft'net. — Lippe 3eckig, so hoch als am Grunde 
breit. — Fiisse 4, 1, 2, 3; die beiden letzten Paare viel stärker als die 
vordem und besonders die Sclienkel am Grunde nach unten (und aussen?) 
bauchig erweitert. Tibia III ohne Eindruck oben au der Wurzel. — Ab- 
domen hinten gerade abgestutzt, Stützfläche scheibenförmig, lederig, mit 
concentriscben Furchen und 7 runden Gruben. 
Nur eine Art aus Alabama. 

Cfjclocosmin tnincaia Henz 1841. 

Syn. 1841. Mygale truncata Henz. Aran. of Unit. States. Boston. Journ. 
IV. p. 55. pl. VII. Fig. 1, a, b, c. (pbl. 1843.) 

Lebt in selbstgegrabenen Erdlöcheru, die jedoch nicht mit einem 
Deckel yerschlosseu werden. 

„The very singular formation of its abdomen, which is as hard as 
leather behind, induces me to believe", schreibt Henz 1. c, „that it closes 
with that part, its dwelling instead of with a lid, when in Sauger". (!) 

/?) Abdomen hinten gerundet. 

§ Tibia III mit tiefem Eindrucke oben an der Wurzel. 

Pachylomerus u. g. 

ijio.X^Xu':; dick und |J-v)po<; Schenkel.) 

Syn. 1836. Pachyloscelis Luc. Magaz. d. Zool. Cl. VIL ? 
1837. Mygale Walck. H. N. d. Ins. Apt. L ? 
1837. Cteniza Seils. Transact. of the Eut. Soc. T. 2. p. 207? 
1837. Actinopus Luc. Ann. d. 1. Soc. Ent. T. 6. p. 387? 
1842. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. IL p. 436? 
1839. Cteniza C. Koch. Arachniden V. p. 75? 
1841. Mygale Henz. Boston Journ. IV. p. 56? 
1852. Pacyloscelis Dol. Manuscript p. 27, Taf. 7. 

Cephalothorax nur wenig länger als breit. Kopf hoch, lang, nach 
hinten allmälig abfallend. Die halbkreisförmige, nach vorn geöffnete 
Rückengrube etwas hoch liegend, da von hier der Thorax nach hinten noch 
fast unter demselben Winkel sich abdacht wie der Kopf, während bei 
verwandten Gattungen hinter der Grube der Thorax fast horizontal ver- 
läuft. — Augen etwas gedrängt, auf niedrigem Hügel. — Die 4 ovalen 
Seitenaugen die grössteu, mitsammen ein Rechteck bildend, dessen Höhe 
gleich der halben Basis. — Vordere Mittelaugen höher stehend als die 
Bd. III. Abhandl. 19 



j^^g Anton Au33 erer: 

Seitenaugen. — Mandibelu stark, wenig länger als hoch, in eine mit 
Dornen bewaffnete Spitze vorgezogen. Falzrand beiderseits mit einer 
Reihe starker Zähne bewaffnet. — Lippe so lang, als am Grunde breit, 
vorn zugespitzt. — Die Extremitäten der beiden Hinterpaare auffallend 
verdickt, ihre Schenkel in der untern Hälfte bauchig aufgetrieben. Tibia 
KI kürzer als Patella IH, oben au der Wurzel mit tiefem Eindrucke. Die 
beiden vordem Eusspaare und die Palpen des ^ etwas schwach, ihre 
beiden Endglieder unten flach und beiderseits mit eijiem breiten Baude 
kurzer, starker, dichtgedrängter Stacheln bewaffnet. Abdomen mässig 
gross, eiförmig. — Spinnwarzen 4, etwas dick und kurz. 

Als Type dieser Gattung betrachten wir P. glaher Dol.; ob die 
übrigen vorläufig hier eingereihten Arten wirklich hieher gehören, lässt 
sich bei den etwas mangelhaften Beschreibungen nicht mit voller Sicher- 
heit bestimmen. 

1. PachylomernA' tf laber Dol. 

Syn. 1852. Pachyloscells glahra Dol eschall in man. p. 29. 

„P. ghiberrima, cephalothorace brevi, rufo, antice rotundato gibboso, 
raedio latissimo, maudibnlis validis, abdomine elongato, cinerascente (?) 
fusuiis superioribus conicis, crassis, pedibus rufis. Long. 11"'." 

Brasilien ? 

Wir fügeu zu dieser kurzen Beschreibung DoleschalTs noch jene 
Merkmale hinzu, welche diese Art von ihren Verwandten unterscheidet 
und übergehen dabei natürlich jene Merkmale, welche in der Diagnose 
der Gattung enthalten sind. 

Grösste Breite des Cephalothorax zwischen dc^n Hüften des 2. und 
3. Fusspaares, von hier sich auffallend verschmälernd, mit einer seichten 
Einbuchtung über Coxa HI, hinten ziemlich gerade abgestutzt uud kaum 
halb so breit als in der Mitte. — Kopftheil etwa unter einem Winkel von 
130*^ nach hinten sich abdachend. — Vordere uud hintere Seitenaugen 
entfernt. Vordere Mittelaugen rund, um ihren Radius von einander und 
nahezu um ihren Durchmesser von den vordem Seitenaugon entfernt, 
etwas hoch liegend, so dass eine Ger.ade von ihrer Basis zu den Seiten- 
augen gezogen dieselben in ihrer obern Hälfte durchschneiden würde. 
Hintere Mittelaugen oval, nur wenig kleiner als die hintern Seitenaugeu, 
dieselben fast berührend und kaum um ihre Länge von den vordem 
Mittelaugeu entfernt. — Klaue der Mandibeln kurz, stark. — Sternum so 
breit als lang. — Eüsse 4, 1, 2, 3, Trochanter des 3. Paares oben mit 
dickem Dorne. — Patella und Tibia IH oben an der Spitze, ebenso Meta- 
tarsus HI und Patella IV auf der ganzen Oberseite mit dicht gehäuften 
kurzen, starken Stacheln bewaffnet. — Auf dem grauen Abdomen, dessen 
ursprüngliche Farbe und Zeichnung leidor durch don Spiritus fast ganz 
ausgezogen wurdt^, i t eisi undiMit Hoher lauzenförmiger Fleck bemerkbar. 



ncilrüpfc zur Kciintnisg dor TorrilcIariHo. 
Zu dieser ("lattuii»;- o-eliörcii wiilir.sclieiulich noch: 



147 



i. I*ac/n//o/nenf,v nulitlans Fabricius 1787. 

Syn. 1756. Aranea n'uhdans BroM^n Ilistory of Janiaica, Loiid. 420. 
T. 44. Fig. 3). 

1787. Aranea nidulans Fabr. Mautissa Ins. I. p. 343. 

1793. „ „ Fabr. Eutom. System. II. p. 408. 

1801. „ „ Jordens, Eutoni. und Ilehnintli. d. mensohl. 

Körpers I. p. 230. T. VII. Fig. 12—14. 

1804. Aranea nidulans Lat. Hist. nat. d. Cru.st. T. VII. p. 166. 

1837. Mygale nidulans Walck. II. N. d. Ins. Apt. I. pag. 233. 

1837. Cteniza nidulans W. Seils. Trans, of tiie Ent. Soc. T. 2. 
p. 207. PI. IXX. Fig. 1—9. 

1839. Cteniza venatoria C. Koch. Arachniden. Bd. V. p. 12. Fig. 345. 

1830. ^c^mo^MS nM?,t?ans West wo o d. Trans, of tlie Ent. Soc. Vol. III. 
DieAunahme Westwoods, das s Jit/ya/e trwncata \l enz syno- 
nym sei mit dieser Art, ist offenbar unrichtig. 

1850. Actinopus venatorius C. Koch. Uebersicht V. p. 75. 

3. Pachylomerus solstitialis Henz 1841. 

Syu. 1841. Mygale solstitialis Henz Aran. of Unit. States. Bost. Journal 
IV. p. 56. PI. VII. Fig. 2. 
Alabama. 

4. Pachylomerus carolinensis Henz 1841. 

Syu. 1841. Mygale carolinensis Henz, Aran. of Unit. States. Boston 
Journ. IV. p. 56. PI. VII. Fig. 3. 
Carolina. 

5. Pachylomerus Audoulnii ^ Lucas 1836. 

Syn. 1836. Pachyloscelis Audouinii Luc. Magas. d. Zool. Cl. VII. 

1837. Actinopus Audouinii Luc. Sur. 1. genre Pachyl. Ann. d. 1. Soc. 

Ent. T. 6. p. 387. PI. 13. Fig. 1—5. 
1842. Actinopus Audouinii Luc. H. N. d. Crust. I. p. 344. 
1842. Sphodros Audouinii Walck. H. N. d. Ins. Apt. II. p. 436. 

§§. Tibia III ohne tiefen Eindruck oben au der Basis. 

X Augen in 2 weit von einander getrennten Gruppen^ 
erste Gruppe bestehend aus 2 einander nahe stehenden 
Augen vorn am Kopfrande, die zweite aus 6 Augen be- 
stehende bildet ein langes Oral und steht in bedeu- 
tender Entfernung von der Ersten ab. 

19* 



148 



Anton Äusserer: 



Idiops Perty 1833. 

Syn. 1833. Idiops Perty. Del. anim. artic. Bras. p. 197. 

1837. Sphasus Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 379. 

1838. Acanthodon Guerin. Araclin, de yoyage de la Favorite. Magas. 
d. Zool. Cl. VIII. pl. 16. 

1842. Acanthodon Luc. H. N. d. Crust. I. p. 467. 

1842. „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. II. p. 433. 

1864. „ E. Simon H. N. d. Araign. p. 87. 

1870. Idiops Cambridge 0. P. On the genus Idiops. Proceed. of 
Zool. Soc. p. 102. 

Cambridge wies in seiner trefflichen Monographie dieser Gattung 
zuerst die Synonymie von Idiops Perty und Acanthodon Guerin einer- 
seits und den unglücklichen Griff Walck. anderseits nach, welcher, wie 
es scheint, einzig durch die Augenstellung von Idiopa geleitet, dieselbe 
seiner Gattung AS'p/mÄWs {Oxyopes La tr.) einreihte und so unsere Gattung 
in eine fremde Familie einführte. 

Leider scheint auch Cambridge ein zu grosses Gewicht auf die 
Augenstellung zu legen und zählt zu dieser Gattung zwei Thiere aus 
Neu-HoUand, welche wir daraus auszuscheiden für nöthig fanden. 

Cephalothorax breit oval, mit mehr, minder erhöhtem Kopfe, der 
immer deutlich (besonders beim 9) vom Thorax durch Furchen getrennt 
ist. — Das auffallendste Merkmal aber bildet die eigenthiimliche Ver- 
theilung der Augen. Während nämlich ein Paar etwas nahe aneinander 
unmittelbar am vorderen Kopfrande steht, bilden die übrigen 6 in ziem- 
licher Entfernung von den ersten eine ovale Gruppe; die 4 mittleren 
davon bilden ein Trapez mit der kürzesten Seite nach vorn und die 
beiden äussern stehen weiter vor als die hintern mittleren und bilden 
daher mit ihnen eine stark nach vorn gebogene Reihe. — Mandibeln 
stark, vorn über der Insertion der Klaue mit Zähnen bewaffnet. — Ma- 
xillen cylindrisch, oben nach innen ohne jeglichen Vorspruug. Lippe 
klein, nach vorn sich verschmälernd. — Palpen beim Weibe fussartig 
und wie bei vielen Gattungen dieser Gruppe sind die beiden Endglieder 
mit seitlichen Stachelreihen bewaffnet. An den starken männlichen 
Palpen fällt besonders das vorletzte Glied durch seine bedeutende Dicke 
auf. Füsse stark, die beiden Hinterbeine des ^ verdickt. Die Haarbürste 
(Scopula) an den Sohlen fehlt beiden Geschlechtern, dafür sind sie na- 
mentlich beim ^ bestachelt. — Tibia des au der Spitze nach innen 
mit einem oder 2 Dornfortsätzen. — Abdomen weich, ohne Längsfurchen 
und Stacheln hinten gerundet. 

Leben in cylindrischen Erdlöchern, die sie mit einem Deckel ver- 
schliessen. 



RcilTÜKC zur Kcnnlniss der Torrllelnri.-ic. 



149 



1 . hUops f'iixvus I' c r ( y I S^.'}. 

Syn. 1833. /t^/op.«? fusrns Pcrty. Dol. niiini. :ir(. Hias. 107. I'l. 'ML I' i<;-. .'). 
1837. SphasKs idiops Waick. II, N. d. Ins. Apt. 1. p. 379. 

Brcasilien. 

2. hliops Petitli G u e r i ii M e n e v 1 1 1 e 1 838. 

Syn. 1838. Acanthodon Fetitii Gu^r. Menv. Araclin. du voyage d. I. Favo- 
rite. Mag-, de Zool. Cl. VIIT. PL 16. Fig. 1—8. 
1842. Aeantliodon Petitii Wah k. H. N. d. Ins. Apt. II. p. 434. 
1842. „ „ Luc. II. N. d. Cnist. I. p. 467. 

1870. Idiops Petitii Carabr. Ou the g-eii. Idiops. Proc. of Zool. 

See. p. 107. 
Brasilien. 

3. Idiops Kochii Cambridge 1870. 
Syn. 1870. Idiops Kochii Cambr. 1. c. p. 103 (Nr. 2) PI. VIII. Fig. 1. 
Pebas, Süd-America. 

4. Idiops syriacus Cambridge 1 870. 

Syn. Idiops syriacus Cambr., I. c. p, 107 (Nr. 5) PI. VIII. Fig. 3. 
Beirut. 

5. Idiops MeaiUi Cambridge 1870. 

Syn. 1870. Idiops Meadii Cambr. Suppl. Notice on the gen. Idiops in 
Proceedings of the Zool. Soc. p. 152. PL VIII. Fig. 4. 
Ost-Africa. 

6. Idiops Thor ein i Cambridge 1870. 

Syn. 1870. Idiops Thorellii Cambr, Suppl. Notice etc. Proceed. of Zool. 
Soc. p. 156. PI. VIII, Fig. e. 
Süd-Africa. 

Die beiden letztgenannten Arten unterscheiden sich durch Augen- 
stellung. — Augen der Yordern Reihe stehen auf einem vorspringenden 
Höcker. — Bildung des Thorax und namentlich durch den etwas compli- 
cirten Bau der männlichen Palpen von den übrigen dieser Gattung so 
auffallend, dass dafür die Bildung eines neuen Genus kaum ungerechtfer- 
tigt erschiene. 



150 



Anton Äusserer 



Idiosoma n. gen. 

(t5to<; eigenlhümlich und a(L[Aot Körper.) 

Syn. 1870. Idiops Cambr. Monogr. of the gen. Idiops Proeeed. of Zool. 
Soc. p. 105. 

Diese Gattung unterscheidet sich vou Idiops Perty hauptsächlich 
durch den Bau und die Bekleidung des Abdomens. 

In der Bildung des Cephalothorax, der Mundtheile und in der 
Augenstelluug mit Idiops übereinstimmend. 

Abdomen hinten breiter und ziemlich plötzlich abgeschnitten. Oben 
und seitlich stark der Länge nach runzelig. Furchen wellenförmig mit 
einer mehr minder vollkommenen Keihe kurzer, starker, schwarzer 
Dornen bewaffnet; am hintern Ende 4 nackte, rundliche Grübchen nahezu 
im Quadrate. — Die Tarsen mit Scopula. 

Die sonderbare Bewaffnung des Abdomens, die Scopula an den 
Tarsen und uicht minder der complicirte Bau der Copulationsorgane 
dürften die Trennung dieser Art vou Idiops und die Gründung einer 
neuen Gattung wohl rechtfertigen. 

Nur eine Art aus West-Australien. 

Ifliosoma sigillutum Cambridge 1870. 

Syn. Idiops si(/?7Za^ws Camb r. Monogr. of the genus /cizop« Nr. 3, PI. VIII, 
Fig. 1 

X X Augen in einer Gruppe vereint. 

Mandibeln oben nach innen in eine starke Spitze 
vorgezogen, welche mit wenigen, aber festen Stacheln 
bewaffnet ist; Tarsen bestachelt, beim ^ ohne Scopula. 

Aepycephalus n. g. 

(cxiTTu; hoch und xscpaXirj Kopf.) 
Syn. Pachyloscelis Dole schall in man. p. %1. 

Cephalothorax gross, so breit als lang, etwas eckig; Kopf sehr 
hoch ujid ziemlich zugespitzt, Rückengrube tief. — Augen gedrängt, die 
4 ovalen Seitenaugen bilden ein Trapez, dessen Höhe gleich ist der hal- 
ben nach hinten liegenden Basis, und übertreffen an Grösse die Mittel- 
aiigen um das Mehrfache. Der Raum, der die vordem Mittelaugen trennt, 
übertrifft nur wenig die Länge eines Auges dieser Reihe. Vordere Mittel- 
augen sehr klein, rund, kaum um ihren Durchmesser von einander, und 
mehr als doppelt so weit von den vordem Seitenaugen entfernt, zugleich 



Beitrüge zur Komitniss der Tcrrlielariae. 



151 



so hoch stehend, dass eine Geratie Yon ihrer liasis zu den Seitenaugcii 
oozoiron, dieselben kaum herülireu würde. Hintere Mittelangeii niclit 
weiter zurückstehend als die hintern Seiteiiaug-eii, um ihre Breite von letz- 
teren entfernt. — Mandibeln kurz, sehr stark, in eine hezalinte Spitze 
vorgezogen. — Maxillen wie bei Cteniza. — Lippe fast so liocli als am 
Grunde breit. — Die Palpen und die beiden vordem Fusspaare etwas 
schwach, die beiden Endglieder seitlich mit Jjängsreiiien kurzer starker 
Stachel bewatFnet', die beiden Hinterpaare aufl'allend stärker. 
Nur eine Art bekannt. 

Aepyvephalns hrevitlens D o 1 e s c h a 11 . 

Syn. Pachyloscelis brevidens Dol. ia man. p. 27. 

„j4e. (P.) cephalothorace, maudibulis pedibusque rufis, parte cepha- 
lica elevatissima; articulo secundo mandibularum primo breviore, forti; 
abdomine ovato, fusco- cinerascente, tarsis omnibus piloso-aculeatis. 
Long. 1". 

„Der Vordorleib kurz, so breit als lang, mit sehr hohem Kopfe und 
tiefer halbmondförmiger nach vorn gekehrter Rückengrube und wellig 
gefalteten Rändern. Der Hinterrand seicht ausgebuchtet. — Die Mandi- 
beln kurz, dick, glänzend, die vordere Fläche des letzten Drittheiles des 
ersten Gliedes dornig, haarig, dessen Spitze in einen kurzen bezahnteu 
Fortsatz auslaufend. — Das 2. Glied (Klaue) verhältnissmässig sehr kurz, 
dick. — Die 4 seitlichen Augen gleichgross, oval, auf kleineu, nach 
aussen gerichteten Höckerchen sitzend, die vorderen Mittelaugeu viel 
kleiner als die äussern. — Der Hinterleib kurz und dick, eiförmig, die 
obern Spinnwarzen etwas vorspringend. — Die Füsse ungleich; die vor- 
dem zwei Paare kürzer und schlanker als die hinteren, deren Kuieglie- 
der länger sind als die Schienen. — Die Tarsenspitzen dick und rauli. 
Die Schenkel kahl und glänzend, oben und aussen schwach behaart. Die 
übrigen Glieder zweizeilig kurz und dick behaart. — Vorderleib, Mandi- 
beln und Füsse rothbraun, glänzend, die Tarsen dunkler, schwarzbraun 
behaart. — Der Hinterleib graubraun, die Spinuwarzen röthlich". 

. Sicilien. 

Cteniza Latreille 1829. 

Syn. 1787. Aranea Rossi Osservazioni insettologiche. p. 141. 
1806. Mygale Latr. Genera Crust. H. p. 184. 

1820. „ Leon Dufour Observ. sur quelqu. Arach. quadripulm. 
p. 102. 

1825. Cteniza Latr. Hist. Nat. du Regne Animal. p. 315. 

1825. Mygale Walck. Fauue frai gaise, Araneides, p. 4. 

18-9. Cte.niza Latr., ia Cuv. Regne Auimal. 2. Edit. IV, p. 230. 



152 



Antoa Äusserer: 



4840. Actinopus Westwood. Oii Trap-door Spiders. ]. c. p. 175. 

1842. Mygale Luc. H. N. d. Crust. I. 

484^. Sphodros Walck. H. N. d. Ins. Apt. II. p. 438. 

1849. Actinopus Luc, Explor. de TAlgerie, Arachn, p. 96.- 

1864. Mygalodonta E. Simon H. N. d. Araign. p. 75. 

1870. Nemesia ThoreU. Ou Europ. Spiders, p. 466. 

Cephalotliorax wenig länger als breit, mit stark gewölbtem, breitem 
Kopftheile und tiefer nach vorn offener Rückengrube. — 4 Seitenaugen 
bilden ein Trapez mit der grössten Seite nach oben, dessen Höhe wenig- 
stens der halben Basis gleichkommt. Vordere Mittelaugen stehen bedeu- 
tend höher als die vordem Seitenaugen und sind nicht kleiner als die 
hintern Seitenaugen. Vordere und hintere Seitenaugren wenigstens um 
die Länge eines vordem Seitenauges entfernt. — Mandibeln sehr stark, 
oben nach innen über der Insertion der Klauen ein starker dreieckiger 
Vorsprung, der mit festen Zähnen bewaffnet ist. — Maxillen und Lippe 
ohne Auszeichnung, letztere etwas dreieckig. — Sternum schildförmig, 
bald so lang, bald länger als breit. — PrJpen lang, das erste Fusspaar 
wenig mehr als um seinen Tarsus länger als dieselben. — Füsse kurz 
und stark, 4, 1, 3, '2. Die beiden letzten Paare auffallend stärker als die 
übrigen. Sämmtlich ohne Scopula. — Die 3 Endglieder der beiden Vor- 
derpaare, ebenso die 2 Endglieder der Palpen seitlich etwas nach unten 
mit Doppelreihen kurzer, sehr starker Zähne bewaffnet. — 3 Klauen kurz 
und stark. — Abdomen etwas gross, eiförmig. — Spinnwarzen kurz und 
stark. 

Leben in selbstgegrabenen oft mehr als fusslangen Erd löchern, 
die sie mit Gespinnst auskleiden und mit einem Deckel verschliesseu ^ sie 
leben vorzüglich in den Mittelmeerläudern. 

Leider kennt man aus dieser Gattung noch keine Männchen, doch 
dürften sich dieselben wie bei verwandten Gattungen hauptsächlich durch 
den etwas weniger gewölbten Kopf, die längeren Beine, deren vordere 
Tarsen und Metatarseu die seitlichen Reihen kurzer Stachel entbehren 
und allenfalls noch durch kammförmig gezähnte Tarsalklauen von dem 
Weibchen unterscheiden. 

Diese Gattung stimmt im Baue der Mundtheile und zum Theile auch 
der Füsse auffallend mit Cyrtocarenum uud Aepicephalus überein und 
unterscheidet sich von beiden fast nur durch die Bildung des Kopfes und 
namentlich die Augenstellung. 

1. Cleniza Sauvagei Rossi 1787. 

Syn. 1787. Aranea Sauvagei Rossi. Osservazioni insettologiche, p. 144, 
fig. VII-X. 

1790, Aranea Sauvagei Rossi. Fauna etrusca. T. II, p. 138. 



II('itr;i;4o zur KiMiiiliiiss der TiTrilcliiriiic. 



153 



iSOO. uVyijaU Saaumjef^il Latr. («eiK>ra Criist. II. p. 184. 

'^^ „ I.con Diit'ou r.TObsorv. etc. p. 102. Fig. 3- 

1820. „ fodiens Walck. Araiicidcs de France, p. 4. 

1837, " „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. I, p. 237. 

Ceplialothorax unrcgelmässig* Geckig-, grösste J3reite zwischen Coxa 
II und III. Kopf sehr hoch und gross, schön gerundet, vorn etwas schmä- 
ler, wie der Thorax glatt und glänzend. — Seitenaugen bilden ein Trapez, 
dessen Höhe fast der kleinsten Seite gleichkommt. Vordere und hintere 
Seitenaugen stehen von einande r wenigstens um die Länge eines vordem 
Seitenauges ab. Die 4 Mittelaugen rund, die vordem stehen so lioch, dass 
eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, wenigstens um 
den Radius der erstem über letztere zu stehen käme; die Jiintern nicht 
weiter zurückstehend als die hintern Seitenaugen und von iluKMi um mehr 
als Augenbreite entfernt, Augen der hintern Reihe die kleinsten. — Die 
starken Stacheln des Rechens an den Mandibeln oben seicht gefurcht. — 
Tibia III kaum mehr als V2 P^^tella III, an der Seite eine gebogene Reihe 
von 5 — 6 kurzen Stacheln. Aussen an der Spitze von Tibia III, ebenso 
aussen an Metatarsus III eine Art Raspel aus kurzen Stacheln. Am 4ten 
Fusspaare ist diese Raspel an der Spitze des Schenkels und der Wurzel 
der Patella. Au Tarsus III uud IV vor der Spitze nach aussen mehrere 
keulförmig angeordnete kurze Stacheln, Tibia und Patella IV, ebenso die 
Schenkel der 3 ersten Paare wehrlos. — Einfarbig, braun. — Cephalothorax 
ohne Mandibehi 10""™-, mit Maudibeln 15"""-, ganzes Thier 2V"'"- 

Diese Art wurde bisher nur auf Corsica gefunden. 

Es gibt zahlreiche Abarten nicht bloss in Bezug auf Grösse und 
Farbe, sondern auch auf plastische Merkmale; wir stellen die abweichen- 
den Merkmale zweier entfernter Formen einander gegenüber und bemer- 
ken dabei, dass es zwischen beiden zahlreiche üebergäuge gibt. 



Varietas a. 

Vordere und hintere Seitenaugen um 
die Länge eines solchen der vordem 
Reihe entfernt. 

Vordere Mittelaugen um ihren Durch- 
messer ejitferut. 

Rückengrube halbmondförmig 

Der 3eckige Vorspruug an der Spitze 
der Mandibeln länger als am 
Grande breit. 

Hinter der Rückengrube 2 kaum be- 
merkbare seichte Grübchen. 

Sternum fast um V3 länger als am 
Grunde breit, nach vom sich auf- 
fallend zu.'-pitzend. 
L(l. .UI. Akhiiudl. 



Varietas ß. 
Vordere und hintere Seitenaugen von 

einander um ^l^'^' Länge eines 

solchen der voi-dern Reihe entfernt. 
Vord. Mittelaugen von einander mehr 

als um ihren Durchmesser entfernt. 
Rückengrube ^^förmig. 
Der 3eckige Vorsprung an der Spitze 

der Mandibeln nicht so lang als am 

Grunde breit. 
Unmittelbar hinter der Rückengrube 

2 ziemi;ch tiefe Gjübchen. 
Sternum kaum länger als breit, nach 

vorn aicli weniu" versclimälern J. 



20 



j54 



Anton Äusserer: 



2. Cleniza orientalis n. sp. 

Durch den breiten Kopf und besonders durch die mehr in die Breite 
ausgedehnte Augenstelliing bildet diese Art den üebergang von Cteniza 
zu Cyrtocarenum. 

Sie unterscheidet sich von Ct. Sauvagei R. hauptsächlich durch fol- 
gende Merkmale: 

Die 4 Seitenaugen bilden ein Trapez, dessen Höhe nur wenig die 
halbe Länge der kleinem Basis übertrifft. — Vordere und hintere Seiten- 
augen um die Länge eines solchen der vordem Reihe entfernt. Vordere 
Mittelaugen mehr als um ihren Durchmesser und ebenso weit von den 
Seitenaugen entfernt; sie stehen tiefer als bei Ct. Sauvagei und es würde 
eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, letztere fast in 
ihrer Mitte durchschneiden. — Hintere Mittelaugen stehen von den hintern 
Seitenaugen um ihren Durchmesser ab und etwas weiter vor, so dass also 
die hintere Augenreihe einen Bogen mit der Goucavität nach hinten bil- 
det, während bei Ct. Sauvagei diese Augenreihe gerade oder nach vorn 
gebogen erscheint. — Der Cephalothorax ist etwas breiter und durch 
feine Runzeln etwas matt. — Die Bildung der Mandibeln ist bei beiden 
Arten dieselbe, die Bezahnung des oberen Randes jedoch verschieden. — 
Bei beiden Arten ist das Ende der Mandibeln in eine Spitze vorgezogen 
und dieselbe oben mit 2 starken (oben) gefurchten Zähnen bewaffnet und 
steht unten neben dem Vorsprunge in einiger Entfernung* ein ähnlicher 
Zahn; während jedoch bei Ct. Sauvagei hinter den beiden grossen, vor- 
dersten Zähnen 3 parallele Längsreihen von etwas schwächeren und we- 
niger deutlich gefurchten Zähnen an der obern Kaute der Mandibeln 
beobachtet werden, findet sich bei Ct. orientalis nur eine solche Längs- 
reihe von Zähnen, welche jedoch bedeutend stärker sind und tiefere 
Längsfurchen zeigen. — Maxillen und Lippe bei beiden Arten unwesent- 
lich verschieden. — Die Füsse und Palpen sind etwas stämmiger gebaut 
und matter, übrigens weder in Bestachelung und Behaarung, noch im 
relativen Verhältnisse der Glieder wesentlich verschieden. — An den bei- 
den Endgliedern der obern Spinnwarzen sind die Spinnrühren unten sehr 
gehäuft, so dass sie gleichsam 2 röthliche vorspringende Keile bilden, 
bei Ct. Sauvagei hingegen sind diese Organe gleichmässig vertheilt. 

In Färbung und Grösse von Ct. Sauvagei verschieden. Bei einzelnen 
Individuen sind auf dem Hinterleibe sehr deutliche dunkle Schiefflecken 
bemerkbar. 

Es gibt Abarten, bei welchen die hintern Mittelaugen von den hin- 
tern Seitenaugen mehr als um ihren Durchrnesser entfernt, und so weit 
nach vorn gestellt sind, dass eine Gerade von ihrem obersten (hintersten) 
Punkte zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrer Mitte durschnei- 
deu würde. 



tti>ilr;i>rt> zur Ki'iintiiiss diT Territolnriae. 



155 



loli uoniio (lioso aufla Hönde Ahart var. Mnnnli nach flem Kiitdeckcr 
der Art. 

Brussa (Ivleiiiasion), von Herrn Mann in mehr als 20 Exemphiren 
gesammelt. 

Thiere derselben Art, welche Herr Erb er aus Corfu und Tinos 
mitbrachte, haben auf dem Kopfe 2 — 3 dunkle Läng-sflecken, welche von 
den Seitenaugen (wenn 3, auch von den Mittelaugen) gegen die Riicken- 
grube ziehen. Ein durch bedeutende Grösse und dunkle Färbung ausge- 
zeichnetes Exemplar hat besonders verdickte, vorn stark abgenützte, 
nicht gefurchte Zahne der Mandibeln, zugleich ist der Augenhiigel etwas 
höher als gewöhnlich und die Raspel an den Hinterbeinen undeutlich. 

3. Cteniza aedificatoria Westwood 1840. 

Sjn. 1840. Actinopus aedificatorius Westw. On Trap-door Spiders, p. 175. 
PI. X, Fig. 1—25. 

1841. Actinopus aedificatorius Westw. Ann. and Mag. of Nat. Hist. 
p. 39. 

1842. Sphodros aedificatorius Walck. H. N. d. Ins. Apt. II, p. 438, 
Nord-Afrika, Berberei. 

Ob specifisch verschieden von Ct. Sauvagei R.? 

4. Cteniza algeriana Lucas 1849. 

Sju. 1849. Actinoptis algerianus Luc. Explor. de PAlgerie, Arachn. p. 96. 
PI. L Fig. 5. 

Algier. 

5. Cteniza malajana Dole schall 1857. 

Syn. 1857. Cteniza malajana Dol. Tweede Bijdrage, p. 5, Tab. VI, Fig. 8. 

Die beiden von White in: Descriptions of apparentlj now species 
of Aptera from New-Zeeland (Proceed. of the Zool. Soc. 1849, p. 3) 
beschriebenen und dieser Gattung einverleibten Spinnen, gehören ent- 
schieden nicht hierher. 

Von Cteniza antipodum White wird behauptet, dass ihre Spiuii- 
warzen fast so lang als das Abdomen seien; Cteniza hexops White hin- 
gegen zeichnet sich durch den Besitz von nur 6 Augen aus und würde, 
wenn sie überhaupt in diese Familie gehört, eine neue Gattung bilden, 
die allenfalls Hexops und die Art Hexops Whitei genannt werden könnte 



20* 



156 



Anton Äusserer: 



Cyrtocarenum n. g. 

(y-yp-ro? krumm, gewölbt und xapevov Kopf.) 

Syn. 1805. Mygale Walck. Tabl. des Araii. p. 6. 

1837. „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. 1. p. 239. 

1839. „ Sauuders S. S. Descript. of a Spec. of Mygale. Trans. 

of Eilt. Soc. III. p. 160. 
1836. Cteniza C. Koch. Arachuiden, III. p. 39. 

184Ö. Cyrtocephalus Lucas. Note sur une uouv. esp. d. Aran. appart. 

au Genre Actiiiopus Perty. 
1870. Cy Hauche nius Thor eil. On Europ. Spiders, p. 165. 

Cephalothorax ähnlich wie bei Cteniza, nur ist der Kopf vorn noch 
breiter. — Die Aug-en nehmen fast die ganze Breite des Kopfes ein. 
Die 4 Seitenaugen bilden nahezu ein Rechteck oder richtiger ein Trapez 
mit der Basis nach oben, die Höhe desselben kommt kaum dem dritten 
Theile der Basis gleich. Die vordem Mitfcelaugen liegen nur unbedeutend 
höher als die Seitenaugen dieser Reihe. — Die Mundtheile und nament- 
lich die Mandibeln stimmen genau mit denen der Gattung Cteniza überein. 
Ebenso haben die Thiere dieser Gattung die Bildung und Bewaffnung der 
Füsse und Palpen, sowie die Form des Abdomens und der Spinnwarzen 
mit denen der Gattung Cteniza gemein. Die Männchen tragen zwar an 
den Tarsen eine Scopula, dabei sind diese Glieder aber auch, wenngleich 
sparsam, bestachelt. 

Diese Gattung bildet einen natürlichen üebergang von CtenizaL?it. 
zu Cyrtauchenius Thor., während sie nämlich die Bildung der Mundtheile 
und Füsse mit ersterer gemein hat, stimmt sie in Augenstellung und 
Kopfbildung mit letzterer überein und es wurden die von uns hierher 
gerechneten Arten auch gewöhnlich zu Cyrtauchenius Thor. (Cyrtocepha- 
lus Luc.) gezogen, obwohl es viel natürlicher gewesen wäre, sie bei 
Cteniza unterzubringen. 

Uebersicht der irtcD. 

1 Vorsprung an der Spitze der Mandibeln sehr breit und kurz, mit 
zahlreichen kurzen Zähnen bewaffnet. Borsten an dieser Stelle 
kupferrot!) glänzend. C. rußilens. 
Vorsprung an der Spitze der Mandibeln mehr, minder dreieckig, 
vorn mit wenigen langen Zähnen bewaffnet. Borsten an dieser 
Stelle anders gefärbt 2 

2 Hintere Seiten- und Mittelaugen sich berührend. Augen der vor- 
dem Reihe rund, die seitlichen wenigstens doppelt so gross als 
die mittleren. C, Jonicum. 



noilni^i' zur Konntiiiss der i'crritt'hiriar. 



157 



ITiutoro Seiten- iiiul M ittolaiio-oii wcMiio-stons um ilircMi lindius 
entfernt 3 

3 Neben dem Vorspränge an der Spitze der Mandiheln nacli vorn 2 
gefurclite Ziiline. Metatarsus IV aussen nur eine Längsreilie von 
Stacheln. Zähne und Spitze der Mandiheln plump, kaum Sinai so 
lang' als am Grunde breit, mit convergirenden Rändern und sehr 
deutlicher Furche. Die beiden Endglieder der Spinnwarzen mit- 
sammen kürzer als das ßasalglied. C. ariantfm. 
Neben dem Vorsprunge an der Spitze der Mandiheln nur ein nicht 
gefurchter Zahn. Metatarsus IV aussen 2 Längsreihen von Stacheln . 4 

4 Hintere Seitenaugen grösser als hintere Mittelaugen, die beiden 
Endglieder der (obern) Spinnwarzen mitsammen fast so lang als 
das Basalglied, Spinnrölirchen nicht gehäuft. Abdomen einfarbig, 
mit sehr feinen, kurzen Haaren und überdiess mit ziemlich langen, 
starken, auf deutlichen Höckerchen aufstehenden Borsten, die etwa 
um ihre halbe Länge von einander abstehen, bekleidet. Tarsal- 
klauen des 4. Paares am Grunde mit einem starken Zahne. 

C. grajnm. 

Hintere Seiteuaugeu kleiner als die hintern Mittelaugen, die bei- 
den Endglieder der Spinnwarzen mitsammen auffallend kürzer als 
das Basalglied. Spinnröhrchen unten gehäuft, so dass sie eine Art 
conischen Vorsprung bilden. Abdomen auf hellem Grunde schmale 
dunkle Querbinden. Behaarung sparsam, Borsten fehlen. Tarsal- 
klauen des 4. Fusspaares am Grunde mit 2 schwachen Höckerchen. 

C. hellenum. 

1. Cyrtocareniim Arumum Walck. 1805. 

Syn. 4805. Ifygale ariana Walck. Tabl. d. Aran. p. 6, Nr. 40. 
4837. „ „ „ H. N. d. Ins. Apt. I, p. 239. 

Wir führen hier noch einige Merkmale auf, die in der Tabelle nicht 
enthalten sind. 

Vordere Seitenaugen die grössteu, von einander weiter als um ihre 
doppelte Länge und von den hintern Seitenaugen kaum um ihre Breite 
entfernt. Vordere Mittelaugen von einander um ihren Durchmesser und 
ebenso weit von den yordern Seitenaugeu entfernt^ von den hintern 
Mittelaugen stehen sie um ihren 3fachen Radius ab, dabei liegen sie so 
tief, dass eine Gerade, von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, die- 
selbe mitten durchschneiden würde. Die hintern Mittelaugen die kleinsten, 
etwas weiter vorstehend als die hintern Seitenaugen, von denselben kaum 
um ihren Durchmesser und fast doppelt so weit von den vordem Seiteu- 
augen entfernt. — Unten an den beiden Endgliedern der (obern) Spinn- 
warzen sind die Spinnröhreu sehr gehäuft, so dass sie gleichsam 2 röth- 



j^^g Anton Äusserer: 

liehe, vorspringende Keile bilden. — Einfarbig gelbbraun-erdfarbig. Auf 
dem Abdomen nach hinten Spuren von Schiefflecken. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln O'S™'"* 

Naxos. 

Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 

2. Cyrtocarennm tigrinum L. Koch 4867. 

Syn. 1867. Cteniza tigrina L. Koch. Zur Arachniden- und Myriopodeu- 
Fauna Süd-Europa's. Verhandl. d. zool.-botan. Gesellschaft in 
Wien. XVir. Bd. p. 882. 

Von dieser Art ist bisher nur das Männchen bekannt, welches der 
Autor nach gefälligen brieflichen Mittheilungen nur für das andere Ge- 
schlecht zu C. arianum W. zu halten geneigt ist. Obwohl wir uns selbst 
recht gern zu dieser Ansicht bekennen, und jeder Arachnologe, der beide 
Formen mitsammen zu vergleichen Gelegenheit hat, wird dasselbe thun, 
führen wir doch beide Formen hier speciell auf, da bei so nahe verwand- 
ten Arten, wie es gerade die Thiere dieser Gattung sind, erst Beobach- 
tungen über die Lebensweise volle Klarheit verbreiten können. Indem 
Avir auf die ausgezeichnete Beschreibung dieses Thieres durch Herrn Dr. 
Koch verweisen, führen wir hier nur die wichtigsten Merkmale an. 

In der Bildung des Cephalothorax und Augenstellung mit C. aria- 
num W. übereinstimmend, nur stehen die vordem Mittelaugen fast noch 
etwas tiefer, so dass eine Gerade, von ihrer Basis zu den Seitenaugen 
gezogen, dieselben in ihrem untern Drittel durchschneiden würde. — Die 
2 gefurchten Zähne auf dem Vorsprunge der Mandibeln schlank, neben 
diesem Vorsprunge unten nur ein Zahn. — Tarsen mit Scopula. — Tibia I 
verdickt, an der Spitze unten nach aussen ein scharfkantiger dicker Dorn 
auf einem mässig langen Höckerfortsatze. Auch die Tarsen deutlich be- 
stachelt. — Die obern Tarsalklauen schlank, doppelreihig kammförmig 
gezähnt. 

Syra. 

3. Cyrtocarennm grajum C. Koch. 
Syn. 1836. Cteniza graja C. Koch, Arachniden III, p, 39, Fig. 494. 

Durch die Liberalität des Herrn Dr. L. Koch waren wir so glück- 
lich, die C. Kocirsche Originaltype untersuchen zu können und heben 
hier jene Charaktere hervor, wodurch sich, diese Art von C. arianum W. 
unterscheidet. 

Mit C. arianum W. sehr nahe verwandt. Die Augen stehen etwas 
gedrängter. Die vordem Mittelaugen sitzen so hoch, dass eine Gerade 
von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselbe fast im obersten 
Drittel durchschneiden würde. — Die Zähne des Rechens an den Mandibeln 



Üeilnige zur KiMiiiliiiss der Tirrilelnriac. 



159 



sind sehr undeutlich gefurcht, und es steht neben dem 3eckigen Vorsprung-e 
der Maiidibelu nach vorn nur ein nicht gefurchter Zahn. — Metatarseu 
des ersten Fusspaares unten in der Mitte ohne Stacheln, Tibia I unten 
4, 1 St.; bei C. arianum am selben Gliede unten keiu Stachel. Tibia IL 
unten ebenfalls bestachelt, bei C. arianum wehrlos. Tibia III unten an 
der Spitze mehrere Stacheln, bei C. arianum dle^^elhe Stelle wehrlos. 
Tibia IV" aussen 1, 1 starke, kurze St.; bei C. arianum vollständig wehr- 
los. — An Metatarsus IV nach aussen etwa 10 starke Stacheln bemerk- 
bar, bei C. arianum höchstens 5 — 6. — Cephalothorax gleich Tibia -|- 
Metatarsus IV; bei C. arianum ist derselbe etwas länger als die beiden 
genannten Glieder mitsammen. — Die beiden Endglieder der obern Spinn- 
warzen fast so laug als das Basalglied. Spinnröhrchen nicht gehäuft. — 
Abdomen mit sehr feinen, kurzen Haaren, etwas weit von einander ab- 
stehenden längereu Häichen und überdiess mit ziemlich langen starken, 
auf deutlichen Höckerchen aufstehenden Borsten, die etwa um ihre halbe 
Länge von einander entfernt sind, bekleidet. Bei C. arianum ist die 
Behaarung dichter und sind keine starken Borsten bemerkbar. 

In der Grösse mit C. arianum übereinstimmend. 

Bezahnung der Hauptkrallen : 



C. arianum W. 
Palpalklaue mit einem Zahne am 
Grunde. 

Klauen des ersten, zweiten und 
dritten Fusspaares mit 2 sehr 
spitzen Zähneu. 

Klauen des vierten Fusspaares zahn- 
los. 



C. grajum C. K. 

Palpalklaue : am Grunde einen sehr 
langen, spitzen Zahn, darüber ein 
paar sehr kleine, kaum bemerk- 
bare Zähnchen. 

Klaue des ersten Fusspaares : am 
Grunde ein starker Zahn, darüber 
2 sehr kleine. 

Klaue des zweiten Fusspaares wie 
die des ersten. 

Klauen des dritten und vierten Fuss- 
paares am Grunde mit einem star- 
ken Zahne. 
Nauplia. 

4. Cyrtocarenum helleiium Doleschall. 
Syn. 4832. Cyrtoeephalus hellenus Dol. in man. p. 26. 

„C. thorace parvo, ovali, postice augustato, rufo; abdomine magno 
ovato pallide fusco, fasciis transversalibus fusco-nigrescentibus signato, 
oculis Omnibus flavicantibus, exterioribus posticis minimis, pedibus brevis- 
simis, apieibus articulorum omnium denticulatis. Long. 6''^ 

Das k. k. Museum besitzt einige Exemplare, auf Corfu gesammelt." 

Indem wir in Betreff weiterer Merkmale auf die Tabelle verweisen, 
bemerken wir hier nur noch, dass das von Doleschall beschriebene 
Thier noch nicht vollständig entwickelt zu sein scheint. 



160 



Anton Äusserer: 



5. Cyrtocarenum rußdens n. sp. 

Nahe verwandt mit Äctinopus Caffrus C. Koch (Arachn. IX, p. 98j 
Fig. 751 6). 

Cephalothorax fast so breit als lang, im Umrisse unregelmässig 
sechseckig, mit grossem stark erhöhtem Kopfe. Riickengruhe tief u-förmig 

— Augen der vordem Reihe bedeutend grösser als die der hintern, wenig 
mehr als um ihre Augenbreite von einander abstehend, in ihrer Grösse 
unbedeutend verschieden, in einer Geraden liegend. Hintere Reihe unbe- 
deutend länger als die vordere und ein wenig gebogen (mit der Concavi- 
tät nach hinten). Hintere Seitenaugen halb so gross als die vordem und 
von ihnen um den Durchmesser der letztern entfernt. Hintere Mittelangen 
sehr klein, von den hintern Seitenaugen mehr als um ihre Länge abste- 
hend. — Mandibeln sel-.r stark und kurz, vorn in einen sehr breiten, 
kurzen Fortsatz vorgezogen, der mit zahlreichen dicken, kurzen Stacheln 
bewaffnet ist. Mandibularklaue kurz, stark. — Maxilleu sehr lang (um 

länger als Coxa I), nach innen in eine etwas lange Spitze vorgezogen. 

— Lippe dreieckig, so lang als breit. — Sternum unregelmässig fünfeckig, 
unbedeutend länger als bre't; grösste Breite zwischen Coxa III und IV. 
In der Mitte 2 seichte Läugsgruben. — Füsse kurz und stämmig. Die 
Stacheln an den Tarsen und Metatarsen der beiden ersten Fusspaare, so 
wie au den beiden Endgliedern der Palpen besonders zahlreich, stark und 
kurz. — Die 4 letzten Glieder der beiden Hinterpaare nach vorn mit 
zahlreichen kurzen, spitzen, auf kleineu Höckerchen aufstehenden Stacheln 
bewaffnet. — Die Tarsen der beiden Vorderpaare wenig länger als am 
Grunde breit. Die Coxen sehr kurz. — Abdomen eiförmig-, schön gerun- 
det ; Spinnwarzen kurz, stark, übrigens ohne Auszeichnung. — Cephalo- 
thorax, Mundtheile und Füsse stark glänzend. Cephalothorax pechbraun ^ 
Vorderrand, besonders Augengegend und Seiten gelbbraun, nackt, nur in 
der Augengegend starke, lange Borsten. — Mandibeln pechschwarz, glän- 
zend; die zahlreichen starken Borsten am Vorderrande kupferroth, 
metallisch glänzend. — Maxillen, Lippe, Sternum und Coxen pechbraun 
(Maxillen und Lippe am dunkelsten), sparsam mit abstehenden Borsten 
bekleidet. — Füsse und Palpen pechschwarz, glänzend, Unterseite der 
beiden Hinterpaare gelbbraun; durchaus mit abstehenden, kurzen schwar- 
zen Borsten bekleidet, dieselben am dichtesten an den Tibien, Metatarsen 
und Tarsen. — Abdomen einfarbig schmutzig gelbbraun, etwas sparsam 
mit abstehenden dunkeln Borstenhaaren bekleidet. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln IS'""^-, mit Maudib. 17"""' 
Ganzes Thier 34'"'"- Ein Hinterbein ^O'^^"^- 
Südost-Afrika — Port natal. 



Beiträgt^ zur Kcnnlniss der Territclariac. 



101 



6. Cyrtocaremiin Jonicttm Saunders 1839. 

Syn. 1839. Mygale jonica S. S. Saund. Descriptiou of a S^iec. of Mygalo 
etc. in Trausact. of tbe Entom. Soc. Lond. Vol. III, p. 160, 
Fl. IX, Fig. 1—14. 

7. Cyrtocarentim lapidar tum Lucas 1853. 

Syu. 1853. Cyrtocephalus lapidarius Luc. Essai sur 1. auini. art. qui hab. 

rile de Grete iu Rev. et Mag. d. Zool. 2. Ser. T. V. p. 514. 

PI. 16. Fig. 2. 
Dürfte wahrscheinlich zu C. arianum W. gehoreu. 
Greta. 

Ueber C. Corcyraeum Thor, {Cyrtauchenius Corc. Thor.) vide: Tho- 
rell. Ou Europ. Spiders I. p. 166. 

Hierher noch: Äctinopus Caffrus C. Koch {Cyrtocarenum Caffruni). 
Arachn. IX. p. 98, Fig. 751 h, 

Mandibeln vorn gerundet und gleichmässig bezahnt, 
Tarsen wehrlos, mit Scopula. 

Cyrtauchenius Thoreil 1870. 

Syn. 1845. Cyrtocephalus Lucas, Note sur une nouv. esp. d' Aran. appart. 

au genre Äctinopus. Ann. d. h Soc. Ent. 2. Ser. T. III. p. 58. 
1849. Cyrtocephalus Luc. Expl. de TAlgerie. Arachn. p. 92. 
1864. Cyrtocephala E. Simon. H. N. d. Araignees, p. 81. 
1870. Cyrtauchenius Thor eil, On Europ. Spiders, p. 165. 

In der Bildung des Cephalothoraces und in Augenstellung mit Cyrto- 
carenum übereinstimmend. — Mandibeln sehr stark, nicht in eine Spitze 
vorgezogen, sondern vorn gerundet. Der ganzen vordem Breite nach und 
an dem vordem (untern) Theile der obern Kante ziemlich dicht gedrängt 
zahlreiche in ihrer Grösse wenig verschiedene Zähne. — Bildung der 
Maxillen und Lippe wie bei Cyrtocarenum. — Sternum länger als breit. — 
Locomotionsorgane in ihrer Stärke und ihrem Längenverhältnisse mit 
denen der Gattung Cyrtocarenum übereinstimmend; es tragen jedoch die 
Tarsen und Metatarsen der beiden ersten Fusspaare, sowie das Endglied 
der weiblichen Palpen eine dichte, breite Scopula, und es sind diese Glie- 
der bei beiden Geschlechtern ohne Stacheln. 

In die nun folgende „Analytische Uebersicht der Arten dieser Gat- 
tung" haben wir der Vollständigkeit wegen auch die Type dieser Gattung, 
C. Walckenaeri Luc, aufgenommen, obwohl wir sie nur aus der Abbil- 
dung kennen. 
Bd. ni. Abkandl. 



162 



Anlon Auss«re r: 



Aualytische Uebersicht der Arten. (?) 

1 Vordere Seitenimgen grösser als die vordem Mittelaugen 2 

Vordere Seiteuaugen nicht grösser als die vordem Mittelaugen . . 3 

2 Vordere Augenreihe kaum kürzer als die hintere. Vordere Mittel- 
augen von den hintern Mittelaugen fast um ihren dreifachen Radius 
entfernt, daher auch die hintern Mittelaugen so weit zurücksteheu, 
als die hintern Seitenaugen. Palpalklauen mit 4 spitzen Zähnchen. 

C. Doleschallii. 

Vordere Augenreihe um den Durchmesser eines vordem Mittel- 
auges kürzer als die hintere Reihe. Vordere Mittelaugen von den 
hintern Mittelaugen kaum um ihren Durchmesser entfernt, daher 
letztere etwas weiter vorstehen als die hintern Seitenaugen. Pal- 
palklauen mit 4 stumpfen Zähnen. C. ohscurus. 

3 Metatarsus I unten an der Spitze ohne Stacheln. Vorletztes Glied 
der Palpen ohne Scopula. Klauen des ersten Fusspaares mit 2 
Zälmen. Thorax fast so breit als lang. C, Walckenaerii, 
Metatarsus I unten an der Spitze mit 1 oder 2 Stacheln. Beide 
Endglieder der Palpen mit Scopula. Klauen des ersten Fusspaares 
aussen 3, innen \ Zahn. Thorax länger als breit. C. simili.9. 

i. Vijrtauchenins WalcUenaeri Lucas 1849. 

Sju. 1849. CyrtocepliaUis Walckenaerii Lue. Expl. de TAlgerie, Arachn. 

p. 94. PI. 1, Fig. 3. 
1849. Cyrtocephalus mauritanicus Luc. Anual. de la Soc. Ent. %. Ser. 

T. III, p. 58 (iuedit.) 
1849. Cyrtocephalus Walckenaerii Walck. A. N. d. Ins. Apt. T. IV, 

p. 375. 

Algier. • 

2. Cijrtauchemns Doleschallii n. sp. 

Syn. Cyrtocephalm siculus Dol. in man. p. 24. 

„C. cephalothorace antice gibbosissimo, postice depresso, fovea dor- 
sali semilunari slgnato, fusco-rufescente , mandibulis apice margiueque 
interiori pilosis, rufescentibus , abdomine fusco-flavescente, subtus palli- 
diore, pedibus rufis, nigro fusco-pilosis, tertio, quarto quintoque articulo 
striis duabus obliquis, absentia pilorum ortis, signatis, fusulis flavescente 
rufis. Long. 10'"." 

Der Vorderleib kurz, rundlich mit halbkugeligem, stark erhöhtem 
Kopfe und wellenförmigem Aussenrande, seichten Seitenfurchen und tiefer 
halbmondförmiger mit der Concavitäb nach vorn gekehrter Rückengrube, 



Itoilnii^'o zur Ki'iuilniss der 'rorrildiiriai!. 



lUircliaus kalil und glänzend ; dio hintern Au<)'en paarweise einandiT 
genähert, die vorderen eine mässio- nach vorn gebog-ene Reihe bihleud. — 
Die Kiefer stark aufgetrieben, kalil, nur am Ende des ersten Gliedes 
und an dessen Innenrande borstig (bezahnt). — Sternum unregcl massig 
beckig, die Lippe selir kurz, breiter als lang; der Hinterleib eiförmig, 
die Spiuuwarzen kurz. — Die Beine kurz, das 4. Paar das längste, seine 
Schenkel sowie die des 3. Fusspaares dick, die Schienen der letzteren kurz. 
Alle Füsse dicht kurzhaarig, mit dazwischen zerstreuten Dornhaaren; am 
3., 4. und 5. Gliede zwei schiefe, kahle I.ängsstriche. — Der Vorderleib, 
die Oberkiefer und die Füsse rothbraun. Der Hinterleib schmutzigbraun. — 
Die Augen bernsteinfärbig, die hinteren mittleren blässer gelb. 
Weibchen. 

Die Männchen der Gattung Cyrtocephalus waren bis jetzt unbekannt. 

In der Sammlung des k. k. zool. Museums befinden sich zahlreiche 
Exemplare dieser neuen Art aus Sicilien, darunter auch einige Männchen. 

^Mas differt: Thorace antice minus elevato, elliptico, sparsim 
piloso, mandibulis multo minoribus, pedibus gracilioribus , parum incras- 
satis, fortius pilosls. 

Palpi ejusdcm breves, orgnnon copulans subglobosum, in processum 
rectiusculura, tenuem, longum productiim.'' Dol. 

Wir fügen noch hinzu, dass die Tibia des ersten Fusspaares beim 
keinen Haken hat, und dass die Hauptkrallen doppelreihig lang, kamm- 
förmig gezähnt sind, während beim ^ an den Krallen seitlich nur zwei 
kurze, starke Zähne bemerkbar sind. 

Wir sahen uns genöthigt, den D o 1 e s ch alTschen Namen C. siculus 
zu ändern, da möglicher Weise llygale sicula Latr. (Vues genoralcs sur 
les Araneides, in nouv. Annal. d. Mus. d'Hist. Nat. I, p. 72, 4830 und 
M. sie. Id. Cours d' Entomologie p. 509, ferner M. sicula W. H. N. d. Ins. 
Apt. T. I, p. 341) in diese Gattung gehört; es ist übrigens die La- 
treillesche Beschreibung so mangelhaft, dass sich daraus nicht einmaj^ 
die Gattung erkennen lässt. 

3. Cyrtauchenius obscurus u. sp. ^. 

In allen Theilen viel dunkler als die vorhergehende Art und von 
ihr durch folgende plastische Merkmale verschieden: 

Vordere Augenreihe etwa um den Durchmesser eines vordereji 
Mittelauges kürzer als die hintere Reihe; bei C. Dolescliallii sind beide 
Reihen in ihrer Länge kaum verschieden. Vordere Mittelaugen von den 
hintern Mittelaugen kaum um ihren Durchmesser entfernt, bei C. Dol. 
fast um ihren Sfacheu Radius. Die hinteren Seitenaugen stehen etwas 
weiter zurück, als die hintern Mittelaugen, während bei C. Dol. die Au- 
gen der hintern Reihe gleich weit zurückstehen. — Das Abdomen ist fast 
schwarz, die hell gefärbten vordem und hintern Branchialdeckel sind nur 

21 * 



j^g^ Anton Äusserer: 

durch eine ganz schmale Stelle von einander getrennt; bei €. Dol. ist das 
Abdomen gelblich braun und die vorderen und hinteren Branchialdeckel 
sind von einander durch einen bedeutenden Zwischenraum getrennt* 

Cephalothorax ohne Mandibeln S-ö^»"'-, mit Mand. 

Breite desselben T-gmfn- Länge des ganzen Thieres ^l"^"^* 

Sicilien. 



4. Cyrtauchenius simtlis L. Koch in lit. 

Die ausführliche Beschreibung dieser Art ihrem Autor Herrn Dr. L. 
Koch überlassend, werden hier nur jene Merkmale aufgeführt, wodurch 
sie sich von den andern unterscheidet. 

Augen der vordem Reihe rund, in ihrer Grösse nicht verschieden; 
bei den übrigen Arten die Seitenaugen oval und grösser. — Cephalothorax 
matt, mit etwas langen borstigen Haaren und ausserdem noch mit ziem- 
lich vielen schwarzen, langen Borsten bekleidet; bei den andern Arten 
finden sich nur die hellen dünnen Borstenhaare und stehen nur verein- 
zelte schwarze Borsten in der Nähe der Augen, während bei C. similis 
die dunklen Borsten besonders am Kopfe in grosser Anzahl auftreten. — 
Füsse, Mundtheile und Sternum viel dichter und mit dunkleren (schwar- 
zen) Borsten bekleidet als bei den andern Arten, wo die Borstenhaare 
überdiess gelbbraun sind. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln O'S"^"^*, mit Mandib. IS""™* 
Ganzes Thier (Weibchen.) 

Saragossa. Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 



Bezahnung der Hauptkr allen bei 



Palpalklaue: 



Tarsus I: 



Tarsus Ih 



Tarsus III: 



Tarsus IV: 



C. Doleschallii. 
4 spitze Zähne. 

im obern Drittel 
innen 1, aussen 1,1, 
zwischen den beiden 
grössern noch ein 
ganz kleines 
Zähnchen. 
% starke Zähne. 



einige Zahn- 
stumraeln. 
zahnlos. 



C. ohscurus. 
4 sehr stumpfe 
Zähne, 
aussen 3, innen 1 
Zahn (im obern 
Drittel). 



innen 1 Zahn (im 
obern Drittel), 
aussen 2. 
zahnlos. 

zahnlos. 



C. similis» 
4 stumpfe Zähne. 

aussen 4 Zähne, 
innen 1 Zahn (im 
obern Drittel). 



innen 1 Zahn (im 
obern Drittel), 
aussen 3 Zähne, 
am Grunde nach 
aussen 2 Zähne, 
zahnlos. 



Beiträge zur Kennlniss iler Tcrritolarlac. 



165 



Cf/rtocephaliis terricola., Lucas 1849, Expl. de TAlg-crie Araclin. 
p. 95, ri. I, Fig. 4, gehört wohl nicht hierher, sondern scheint im Total- 
habitus mit Nemesia macrocephala sehr nahe verwandt zu sein, wen» auch 
die Augenstellung sie von dieser Gattung entfernt, und vielleicht die Bil- 
dung einer neuen rechtfertigen dürfte. Es steheij nämlich die liintern 
Mittelaugen den vordem Mittelaugen viel näher, als den hintern Seiten- 
augen; sie sind von den vordem Mittelaugen kaum um ihren Durchmesser, 
von den hintern Seitenaugen aber wenigstens um ihren doppelten Durch- 
messer entfernt. Eine ähnliche Augenstellung hat in dieser Familie nur 
noch Äntrodiaetus (^Mygale) unicolor Henz. 

B. Tapinocephali. 

Kopf niedrig, allmälig vom Thorax ansteigend, Rückengrube mit 
der Concavität nach hinten. Meist wollig behaarte, schlanke Formen. 

a) Mandlbeln vorn mit einer Reihe von Zähneu, die eine Art 
Rechen bilden. 

Nemesia Savigny et Audouiu 1825. 
Syn. 1805. Mygale Walck. Tabl. d. Aran. p. 5. 
1811. „ Oliv. Encycl. p. 83. 
1820. „ L. Dufour. Observ. etc. p. 103. 
1825. „C^em>e" Latr. Regn. Anim. 2. edit. p. 315. 
1825-27. Nemesia Sav. et Aud. Descr. de FEg. 2. ed. XX[I. p. 302. 
1829. Cteniza Latr, Regn. Anim. IV. p. 230. 

1837. Mygale Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 289 (Les Nemesies). 

1864. Mygalodonta E. Simon. H. N. d. Araign. p. 75. 

1870. Nemesia Thor eil. On Europ. Spid. l. p. 166. 
Durch die gehäuften auf einem etwas hohen Hügel liegenden Augen, 
durch den länglichen, behaarten Thorax, die schwache nach hinten gebo- 
gene Rückengrube, ferner durch die etwas schwachen, nicht in eine Spitze 
vorgezogenen Mandibeln (die Zähne sitzen in einer Reihe am Vorderrande 
und sind meist etwas lang und schwach), durch die Scopula an den Tar- 
sen und Metatarsen I und II, und endlich durch die 2reihig, kammförmig 
gezähnten Klauen, kommt Nemesia der Gattung Brachythele und den ver- 
wandten Gattungen ohne Rechen (Les digitigrades inermes Walck. ad 
partem) am nächsten und steht ihnen im Totalhabitus viel näher als 
Cteniza^ mit welcher sie gewöhnlich vereint wurde. 

Analytischer Schlüssel zum Bestimmen der (mir bekannten) Weibchen 

dieser Gattung. 

1 Tibia IV merklich länger als Metatarsus IV 2 

Tibia und Metatarsus des 4. Fusspaares in ihrer Länge kaum 
verschiedeu 5 



16G 



Anton Äusserer: 



2 Cephalotliorax kürzer als Tarsus und Metatarsus IV. Am Innen« 
raude der Basis der Maxillen % Reihen Zähne. Am Tarsus des 
3. Paares eine schwache Scopula (seitlich) und unten 2 ziemlich 
nahe stehende Längsreihen feiner kurzer Stacheln. A\ hispanica. 
Cephalolhorax so lang oder länger als Tarsus und Metatarsus IV. 
Maxillen nur mit einer Reihe Zähnchen. Tarsus III ohne Scopula 
und Längsreihen 7on Stacheln 3 

3 Fiisse dunkel gefleckt. Cephalotliorax länglich oval. Länge zur 
Breite = 3:2. Fiisse etwas stämmig und ziemlich dicht mit Seiden- 
und Borstenhaaren bekleidet. iV. maculatipes, 
Fiisse einfarbig, schlank. Verhältniss der Länge des Cephalothorax 
zur Breite = 4:3 4 

4 Cephalothorax gleich dem Tarsus und Metatarsus (sammt Klauen) 
des 4. Fusspaares mitsammen. Beine schlank. Zeichnung des Ab- 
domens sehr undeutlich. N. caementaria, var. germanica. 
Cephalothorax auffallend länger als Tarsus und Metatarsus IV. 
Beine etwas stämmiger. ]V. caementaria. 

5 Maxillen an der Basis mit einer Reihe yon Zähnen, Cephalothorax 
oval, Verhältniss der Länge zur Breite = 6:5 oder 5:4. Au Tar- 
sus I und II unten gegen die Spitze 6 — 10 ziemlich starke kurze 
Stacheln. Tarsus III aussen und unten, Tarsus IV unten vor der 
Spitze zahlreiche starke, längsgefurchte Stacheln. 

iV. macrocephala. 

Maxillen an der Basis ohne Zähne. Cephalothorax fast um sein 
Drittel länger als breit. Die keilförmig angeordneten Stacheln an 
Tarsus I und II schwach. Tarsus III und IV ohne Stacheln. 

N. badia. 

1. Neniesia caementaria Latr. 1804. 

Syn. 1794. Aranea Sauvagei Dörth es. Observations etc. in Transact. 
of the Lin. Soc. II. p. 86. PI. 17. Fig. 6. 
1804. Mygale caementaria ^ Latr. H. N. d. Crust. T. VII. p. 164. 
1804. „ carminans Latr. Dict. d'Hist. Nat. T. 22. 
1806. „ caementaria Walck. Eist. Nat. des Araueides, fasc. 

IIL PI. 10. 

1806. „ „ Latr. Gener. Ins. et Crust. I. p. 84. 

1806. „ „ Walck. H. N. d. Aran. fasc. 3. PI. 10. 

1811. „ „ Oliv. Encjcl. meth. T. IV. p. 228 et T. 

Vm. p. 86. 

1820. „ „ ^ Leon Duf. Observ. etc. p. 104. PI. 

XXIII. Fig. 5. 
1820. „ carminans id. ibidem. 

1820. „ caementaria Walck. Faun. Frang. p. 2. n. 1- 



Bcilriiij'e zur Kiiinliiiss clor Terrilclariac. 



18;n. Mygale caementaria ^ Walck. H. N. d. Ins. Apt. 1. p. '235. 
1837. „ carminans Walck. ibidem. 
*1787. Aranea Sauvagei Kossi 1. c. QCteniza Sauvagn R.) 

Weib. Augciihiigel ziemlich hoch. Vordere Seitenaugeii kaum um 
ihre doppelte Breite von einander und etwa um ihre halbe Breite von 
den hinteren Seitenaug-en entfernt. Die 4 Seitenaug-en bilden ein Rechteck, 
dessen Basis gleich ist der doppelten Höhe. Vordere Mittelaugen etwas 
hoch stehend, so dass eine Gerade von ihrem untern Ende zu den Sei- 
teuaugen gezogen , dieselben nicht berühren würde. Ihre Sehaxe nach 
oben und aussen gerichtet, sie stehen von einander höchstens um ihren 
Radius und nicht viel weiter von den vordem Seitenaugen ab. — Kopf 
nur massig gewölbt, Thorax schön eiförmig gerundet. Rückengrube halb- 
mondförmig, mit der Coucavität nach hinten. — Mandibeln etwas schwach, 
Zähne des Rechens ziemlich lang und zahlreich. — Füsse schlank 4, 1, 3, !2, 
das erste und letzte Paar viel länger als die beiden mittleren, die in 
ihrer Länge kaum verschieden sind. — Tarsus und Metatarsus I und I[ 
ebenso Endglied der Palpen mit deutlicher Scopula. — Tarsus I und II, 
ebenso Endglied der Palpen unten 2 gegen die Spitze divergirende kurze 
Reihen von Stacheln. Metatarsus I und II vorn und hinten nach unten 
2 — 4 in eine Längsreihe gestellte, ziemlieh lauge Stacheln. An der Spitze 
von Femur III und IV nach vorn, ebenso an Patella III und IV dicht 
gedrängte kurze Stacheln, ähnlich wie bei Ct. Sauvagei und den Ver- 
wandten. — Metatarsus IV hinten mit einer Reihe von Stacheln. — Die 
Hauptkrallen doppelreihig, kammförmig gezähnt. — Erdfarbig, auf dem 
Hiuterleibe mehr minder deutliche dunkle Schiefflecken. 

Erwachsenes Thier bis zu 20"'™* lang. 

Das Männchen, das ich nur aus Abbildungen und Beschreibungen 
kenne, ist bedeutend kleiner und schlanker. Tibia I verdickt, mit einem 
starken gebogenen Dorn an der Spitze. 

Nach Duges (Le Regn. Animal. de Cuvier, Arachn. par Duges et 
Milne Edwards (1849) PI. I. Fig. 1 b und 1 e) läuft der birnförmige Bul- 
bus in eine vorn fein zweitheilige, verhältnissmässig etwas kurze Spitze 
aus, die beiden Endglieder der Palpen sind nicht mit starken Stacheln 
bewaffnet. Aussen am Metatarsus I nur noch unten eine Reihe von 
Stacheln. 

Diese Art scheint im Südwesten von Europa sehr häufig zu sein 
und ist auch die bekannteste aller Minir- oder Deckelspinnen. 

Südl. Frankreich, Spanien, Sardinien, Corsica, Sicilien und Algier. 

Eine interessante Varietät dieser Art hat Herr Mann in Wippach 
(bei Görz) entdeckt, zugleich die erste und einzige Theraphosiue 
Deutschlands: 



168 



Anton A u sserer: 



JV. caementaria rar. germanica. 

Von N, caementaria hauptsächlich unterschieden durch die schlan- 
keren Beine, das etwas breite Sternum und die kaum bemerkbare Eücken- 
zeichuung. Der Cephalothorax ist verhältuissmässig etwas kürzer und nur 
so lang als Tarsus und Metatarsus IV. Tibia IV wenigstens um ein Vier- 
tel länger als Metatarsus IV. Schenkel oben mit Stachelreihen. 

2. Nemesia cellicola Savigny et Audouin 1827. 

Syu. 1827. Nemesia cellicola Say. et And. Descr. de TEgypte, % edit. 
1837. Mygale cellicola Walck. H. N. d. Ins. Apt. T. I. p. 240. 

Mann. Augenhügel ziemlich hoch, vom Kopfrande etwas entfernt. 
Die runden Mittelaugen nicht um ihren Durchmesser von einander und 
nur wenig weiter yon den vordem Seitenaugen abstehend, so hoch lie- 
gend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, die- 
selben im obern Drittel durchschneiden würde. Die hinteren Mittelaugen 
die kleinsten, von den vordem kaum mehr als um ihre Länge, von den 
hintern Seitenaugen etwa um ihre halbe Breite entfernt, zugleich stehen 
sie unbedeutend weiter zurück als die hintern Seitenaugen. Vordere und 
hintere Seitenaugen einander sehr nahe stehend, kaum um ihre Breite 
von einander getrennt; sie bilden mitsammen ein Rechteck, das beiläufig- 
halb so hoch als lang ist. — Cephalothorax länglich oval, schön gerundet, 
Kopf nicht hoch. — Rückengrube etwas weit vorn, seicht. Verhältniss der 
Länge des Cephaloth. zur Breite =5:4. — Mandibeln schwach, ziemlich 
senkrecht abfallend. Rechen nach vorn aus 5 — 6 langen Zähnen bestehend. 
Klaue lang, unten schwach gezähnt. — Maxillen und Lippe ohne Aus- 
zeichnung, erstere mit einer Zahnreihe an der Basis. — Palpen kurz, 
stark. Femuralglied oben bestachelt; vorletztes Glied oben an der Spitze 
mit 4 starken, etwas kurzen Stacheln, auch das Endglied nach oben mit 
sehr kleinen Stacheln bewaffnet. — Bulbus kurz birnförmig, in eine feine, 
mässig lange, fadendünne (vorn nicht gespaltene) Spitze auslaufend. — 
Eüsse 4, 4, 2, 3; alle ziemlich stark behaart und bestachelt. — Sämmtliche 
Tarsen wehrlos, Tarsus I, II, III und Metatarsus I und II mit Scopula. — 
Erstes Fusspaar bei weitem das stärkste, die sehr verdickte Tibia trägt 
an der Spitze etwas nach innen und unten auf einem hohen starken 
Höcker einen gebogenen starken Zahn. Am Metatarsus I aussen 2 Reihen 
von Stacheln. — Thorax, Mundtheile und Füsse gelblichrotli, ziemlich 
dicht behaart. — Abdomen gelblichgrau, beiderseits 5 — 6 dunkle Schief- 
flecken und in der Mitte ein dunkler Längsstreif. — Cephaloth. = 4*5"^'"* 

Rom, Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 
Kommt überdies in Egypten und Sicilien vor. 



llPitriitfe zur Keniitniss der Territdari.ic. 



169 



3. Nemesia maculaiipes Doleschall. 

Syii. Cteniza macalatipes D o 1. in mau. p. 23. 

9 „iV. (Ct.) cephülothorace oblongo, augustato, rufo, fasciis duabus 
lateralibus fuscis, maiidibulis brevibus, pilosis; abdomine flavo-fuscescente, 
Stria mediana dorsali longitudinali fasca, dorsoqiie toto simul ac pedibus 
rufis, irregularifcer fusco maculatis. 

Long". 4"'. 

Durchaus schwach behaart. — Der Vorderleib länglich, mit massig 
erhöhtem Kopfe und einer seichten, queren Rückengrube; der Augenhügcl 
klein, die Mandibeln kurz, seitlich conipress, die Spitze des ersten Gliedes 
mit 7 — 8 pfriemenartigen Zähnen bewaffnet. — Der Hinterleib eiförmig, 
seine Spinnwarzen kurz, kaum sichtbar, die Füsse schlank, das 4. Paar 
derselben das längste. — Yorderleib und die Füsse rothbraun, ersterer mit 
je einer seitlichen, den Kopftheil begrenzenden, dunkelbraunen Längs- 
binde, letztere unregelmässig- dunkelbraun gefleckt. Der Hinterleib gelb- 
braun, mit einer longitud. Medianlinie, seitlich von derselben liegen nn- 
regelmässige schwarzbraune Fleckchen. Die Unterseite des Hinterleibes 
einfärbig gelbbraun. — Die 4 Vorderaugen schwarz, die hintern gelblich. 

Vaterland : Sardinien." D o l. 

4. Nemesia badia u. sp. 

Cephalothorax fast um ein Drittel länger als breit. — Vordere 
Mittelaugen um ihren Durchmesser und etwas weiter von den vor- 
dem Seitenaugen entfernt. Augenhügel vorn fast so hoch als der Ab- 
stand der vordem Seitenaugen. — Maxillen ohne Zähne an der Basis. — 
Lippe höher als am Grunde breit. — Sternum etwas länger als breit. — 
Scopula und Längsreihen von Stacheln am Tarsus des 3. Fusspaares 
fehlen. Die keilförmig angeordneten Stacheln an Tarsus I und II sind 
schwach. An Tarsus III und IV fehlen seitlich vor der Spitze die längs- 
gestreiften Stacheln. — Metatarsus IV unten, vorn und hinten mit Sta- 
ch elreihen. — Tibia IV unten mit 2 Reihen, innen mit einer Reihe 
Stacheln. — Tibia IV kaum länger als Metatarsus IV. 

Der ganze Körper oben und seitlich mit kurzen gelblichen Seiden- 
haaren dicht und ausserdem mit etwas langen schwarzen, mehr verein- 
zeinten Borstenhaaren bekleidet. Auf der Unterseite bilden die Borsten 
die einzige Bekleidung, der Bauch jedoch ist fast nur mit Seidenhaaren 
bedeckt. — Die dunklen Schiefflecken des Rückens sehr undeutlich. — 
Untere Spinnwarzen kaum länger als an der Basis breit. — Cephalotho- 
rax ohne Mandibeln S"^"'-, mit Mand. Hf»m-. Ganzes Thier 

Von Herrn Manu in Corsica entdeckt. 
Bd. XXI. Abhandl. 



170 



Anton Äusserer: 



5. Nemesia Manderstjernae L. Koch. 

Die genaue Beschreibung dieser hübschen Art ihrem Autor, Herrn 
Dr. L. Koch überlassend, führen wir hier nur jene wesentlichen Unter- 
scheidungsmerkmale an, welche diese Species vor den verwandten aus- 
zeichnen. — Cephalothorax schön gerundet mit schmalem, massig hohem 
Kopfe. — Augenhügel hoch, nach vorn und hinten steil abfallend. — Die 
vordere und hintere Augenreihe bilden 2 nahezu parallele Curven, mit 
der Concavität nach vorn. Vordere Mittelaugen stehen so hoch, dass eine 
Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen etwas über denselben 
zu stehen käme, zugleich sind sie von einander um ihren Radius und 
kaum weiter von den vorderen Seitenaugen entfernt. Augen der vorderen 
Reihe fast doppelt so gross als die der hinteren. — Zähne des Rechens 
lang und spitz. — Palpen massig lang, letztes und vorletztes Glied ähnlich 
bewaffnet wie bei N. cellicola. — Bulbus birnförmig, mit etwas kurzer, dünner 
Spitze. — Alle Tarsen der Beine, ebenso Metatarsus I und II mit dünner 
Scopula, zugleich sind die Tarsen wehrlos. — TIbia I keilförmig verdickt, 
unten an der Spitze ein starker nach oben und innen gebogener, spitzer 
Zahn, vor demselben ein oben gerade abgestutzter Höcker. — Schenkel 
oben und innen mit dunklem Längsstreifen. — Cephalothorax 6*5 ™"^* 
Nizza. 

6. Nemesia hispanica L. Koch in lit. 

9 Vordere Mittelaugeu stehen so tief, dass eine Gerade von 
ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrem obersten 
Viertel durchschneiden würde. — Cephalothorax kürzer als Tarsus und 
Metatarsus IV. — An Tarsus III eine schwache Scopula (seitlich) und 
unten 2 ziemlich nahestehende Längsreiheu feiner, kurzer Stacheln, bei 
N. caementaria fehlen sowohl Scopula als auch Längsreihen von Stacheln. 

— Am Innenrande der Maxillen, gegenüber der Lippe 2 Reihen Zähnchen. 

— Tibia IV länger als Metatarsus IV. — Etwas grösser und stämmiger 
gebaut als N. caementaria-^ die dunklen Schiefflecken auf dem Abdomen 
deutlich. 

Madrid. Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 

7. Nemesia maci'ocephala n. sp. 

9 Vordere Seitenaugen fast rund. Vordere Mittelaugeu von einan- 
der etwas mehr als um ihren Radius und kaum weiter von den vordem 
Seitenaugen entfernt, so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis 
zu den vordem Seitenaugen gezogen fast um ein Drittel ihres Durch- 
messers über denselben zu stehen käme. Hintere Mittelaugen etwas weiter 
zurückstehend als die hintern Seitenaugen. — Thorax breitoval, mit ziem- 



Deilrtige zur Kciiüliiiss der 'I crrilcliiriac 



17t 



lieh stark gewölbtem Kopfe. — Steniuni kaum liiii^-er als breit. — An 
Tarsus 1 und II unten gegen die Spitze 6- 10 ziemlich starke kurze Sta- 
cheln keilförmig angeordnet. — Tarsus III aussen und unten an der Spitze 
mit zahlreichen starken längsgestreiften Stacheln bewaffnet. Tarsus IV 
besitzt solche Stacheln unten vor der Spitze. — Metatarsus IV hinten und 
alle Schenkel durchaus wehrlos. — Tibia IV = Metatarsus IV. — Der 
ganze Körper weniger behaart und stämmiger gebaut als bei den andern 
Arten. Farbe und Zeichnung wie bei N. caementaria^ nur sind die dunkeln 
Schiefflecken immer undeutlich und vielfach gar nicht vorhanden. — Cepha- 
lothorax ohne Maiidibeln lO"'"'*; mit Mandibeln 12"™- Ganzes Thier ^ö'""!- 
— Bildet durch den breiten, hohen Cephalothorax den Uebergang zu 
Cyrtauchenius. 

Von Herrn Mann in Palermo entdeckt. 

In diese Gattung gehören wahrscheinlich noch: 

Cteniza africana C. Koch. Arachniden V. p. 40. Fig. 344 (1839). 
Mygale barbara Luc. Explor. de l'Algerie. p. 89. PI. I. Fig. 1 (1849). 
Mygale Mindanao Walck. H. N. d. Ins. Apt. IV. p. 370 (1849). 
Mygale radialis Cambridge, Part. I. of Catal. of Ceylon Arafneidea 
in the Journ. of the Linn. Soc. Vol. X. p. 373. PI. XI. Fig. 1—8 (1869). 

b. Mandibeln ohne Zähne oder Stacheln an der Spitze, 
o:. 6 Spinnwarzen. 

Hexathele u. g. 

(e$ sechs und OTjXVj Warze.) 
Fig. 4-6. 

Cephalothorax nieder, länger als breit. Kopf nicht hoch, durch tiefe 
Furchen vom Thorax getrennt. Rückengrube tief, quer, strahlenförmige 
Thoracalfurchen deutlich. — Augen gedrängt, wie bei Nernesia augeordnet, 
die der vordem Reihe grösser. — Mandibeln sehr stark, kurz, aber hoch, 
nur am Falzrande gezähnt, oben au der Spitze vollständig wehrlos. Klaue 
mässig lang und stark. — Maxillen kaum doppelt so lang als breit, mit 
scharfer nach innen vorstehender Spitze. — Lippe fast so hoch als breit 
oben gerundet, durch eine tiefe Furche vom Sternum getrennt. — Sternum 
schildförmig, etwas länger als breit, mit Grübchen gegenüber der Inser- 
tion der Hütten. — Füsse lang und dünn, 4, 3, 1, %\ das 4. Paar auffal- 
lend länger als die übrigen, die ersten 3 Paare in ihrer Länge wenig 
yerschieden. — Tibien und Metatarseu aller Beine mit langen Stacheln 
bewaffnet. — Tarsen ohne Scopula. — 3 Tarsalklauen, die Hauptkrallen 



172 



Anton Äusserer: 



innen sehr ungleich gezähnt, auch die Afterklaue ist mehrzähnig. — Ab- 
domen verhältnissmässig sehr gross, eiförmig, im letzten Drittel am 
breitesten. 

3 Paar Spinnwarzen, unten 2 Paar kleinere, zweigliederige 
oben in etwas weiter Entfernung von einander 21 lange 3gliederige. Durch 
die 6 Spinnwarzeu nähert sich diese Gattung den Atypinae^ die Bildung 
der Mundtheile jedoch hat sie mit den TherapJiodnae geraein. Es ist vor- 
derhand unmöglich dieser Gattung ihre natürliclie Stellung im Systeme 
anzuweisen, vielleicht wird es nöthig werden dafür eine eigene Subfamilie 
zu bilden. 

Heieathele Hochstetteri u. sp. 

Cephalothorax , Mundtheile und Füsse glatt, glänzend einfarbig 
röthlichgelb. Mandibeln braunroth, Klaue schwarz. — Cephalothorax nur 
mit einzelnen Borsten bekleidet. ■ — Mandibeln oben und vorn mit etwas 
starken, schwarzen Borsten ; am äussern Falzrande eine dichte Reihe 
langer, röthlicher Haare. Der Innenrand der Maxillen mit ebensolchen 
Haaren dicht bekleidet, überdies wie das Sternum, die Füsse und Palpen 
mit etwas langen, feinen, schwarzen, gerade abstehenden Borsten bedeckt. 
— Die beiden Endglieder der Palpen, ebenso die Tibien und Metatarsen 
aller Füsse und Tarsus IV mit langen Stacheln bewaffnet; die übrigen 
Glieder wehrlos. — Abdomen schmutziggelb. Oben ein mehr minder deut- 
lich ausgebildetes, scharf geznektes, dunkles Längsband; die Zacken be- 
sonders in der hinteren Hälfte lang und nehmen die Form von dunklen 
Schiefstreifen an. — Seiten und Bauch dunkel; mitunter reicht die dunkle 
Seitenfärbung in Zackenform nach oben und erreicht das mediane Läugs- 
band. — Ein undeutlich begrenzter Längsfleck auf dem Bauche, die Tra- 
cheendeckel und Spinnwarzen hell gefärbt. — Bei einigen Exemplaren ist 
das dunkle Längsband auf dem Rücken sehr undeutlich, bei andern ist 
das ganze Abdomen dunkel. — Abdomen etwas sparsam mit feinen Haa- 
ren, unter welchen etwas weit von einander abstehende feine Borsten 
bemerkt werden, bekleidet. — Cephalothorax ohne Mandibeln O™""' Ig.; 
mit Mandibeln IS"^'"- — Breite des Cephaloth. T-S^""^" Ein Fuss des letzten 
Paares SO"^'"* — Ganzes Thier ohne Spinnwarzen 26"^"°' — Bei einem 
etwas verkümmerten, dunklen Exemplare, das sich übrigens in Nichts von 
von JEL. Hochstetteri unterscheidet, sind nur 3 Spinnwarzen regelmässig 
ausgebildet, nämlich das oberste Paar, und eine der Innern, die zweite 
ist rudimentär und die beiden mittleren fehlen ganz. 

Dieses merkwürdige Thier wurde von dem rühmlichst bekannten 
Novara-Reisenden Prof. Dr. v. Hochstetter in mehreren Exemplaren 
aus Neu-Seeland mitgebracht. 



Beiträge zur Kennluiss der Territclariac. 



173 



ß. 4 Spiniiwarzen. 

X Spiiinwarzcii sehr kurz, die Hälfte der Abdomiualläiige 
uicbt übertrelfeud. 

Brachythele ii. g. 

(ßpaxüt; kurz und OtjXy] Warze.) 

Syn. 1839. Mygale C. Koch. Arachniden V. p. 22. 

1850. Trechona C. Koch. Uebersicht des Arachiiidensyst. V. p. 74. 
1864. Eurypelma E. Simon. H. N. des Araign. p. 66. 

Die Thiere dieser Gattung stehen in grosser Verwandtschaft zu 
Nemesia^ mit welcher sie die Augenstelluug und Bildung der Füsse ge- 
mein haben. Die Mandibeln sind zwar nicht mit einem Rechen von Zähnen, 
wohl aber mit sehr starken Borsten am Vorderrande bewaffnet. — Der 
Cephalothorax ist länglich oval, der Kopf etwas hoch und breit, die 
Rückengrube quer, tief, wenig gebogen. — Maxillen und Lippe wie bei 
Nemesia. — Die Füsse kurz, besonders beim ^. — Tarsus und Metatarsus 
I und II mit Scopula. — 3 Tarsalklauen, die obern 2reihig, kammförniig 
gezähnt. — Die Spinnwarzen sehr kurz, die oberen 3gliedrig. 

Uebersicht der Arten. 

1 Augenhügel kaum bemerkbar, Augen klein, flach. An der Basis der 
Maxillen der Lippe gegenüber nur eine Reihe von Zahnhöcker- 
chen. Füsse schlank. Abdomen auf gelbbraunem dunklen Grunde, 
hellere Schiefflecken. Klauen der Hinterbeine doppelreihig gezähnt. 

jBr. micropa. 

Augenhügel hoch. Augen, besonders die der vorderen Reihe stark 
gewölbt. An der Basis der Maxillen mehrere Reihen dunkler Zahn- 
höckerchen 2 

2 Tarsus III ohne Scopula. Klauen der Hinterbeine mit kaum be- 
merkbaren Zähnchen. Ober- und Vorderseite von Tibia und Patella 
III mit kurzen, dicken Borsten, die eine Art Bürste bilden, be- 
waffnet. Füsse sehr kurz und stämmig. Br. incerta. 
Tarsus III mit Scopula. Klauen der Hinterbeine deutlich 2reihig 
gezähnt. Ober- und Vorderseite von Tibia und Patella III ohne 
Auszeichnung 3 

3 Endglied der obern Spinnwarzen das längste. Tarsus III und IV 
wehrlos. Br. capeiisis. 
Endglied der obern Spinnwarzen das kürzeste, beide Endglieder 
mitsammen kaum so lang als das Basalglied. Tarsus III und IV 
bestachelt. Br. icterica. 



174 



Anton Äusserer: 



1. Brachythele icterica C. Koch 1839. 

Syn. 1839. Mygale icterica C. Koch. Arachniden V. p. 22. Fig. 351. 

1850. Trechona icterica C. Koch. Uebersicht V. p. 75. 

1864. Eurypelma icterica E. Simon. H. N. d. Araign. p. 67. 

(Eine wie unklare Vorstellung M. Simon von diesem Thiere hatte, 
geht wohl daraus am besten hervor, dass er Mygale [Macrothele] 
luctuosa Lucas als synonym mit Br. icterica bezeichnete.) 

Augen ziemlich gedrängt und verhältnissmässig gross. Die vier 
ovalen Seltenaugen bilden ein Rechteck, dessen Höhe gleich ist der halben 
Basis. Vordere Mittelaugen etwas gross, um ihren Radius von einander 
und fast ebensoweit von den vordem Seitenaugen entfernt. Eine von 
ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogene Gerade, würde letztere in ihrem 
übern Drittel durchschneiden. Hintere Mittelaugen klein, nicht weiter zu- 
rückstehend als die hinteren Seitenaugen, von ihnen um ihre halbe Breite und 
von den vorderen Mittelaugen um ihreLänge entfernt. — Cephalothorax schön 
gerundet, um ein Viertel länger als breit. — Kopf massig hoch, Rückengrube 
tief mit der Concavität nach hinten, — Maudibeln stark, vorn beborstet. 
Maxilleu und Lippe ohne Auszeichnung. — Palpen kurz, so lang als Cepha- 
lothorax und Mandibeln. — Die 3 vorletzten Glieder bestachelt. Vorletztes 
Glied kurz, so lang als die Maxille. — Bulbus birnförmig, in eine faden- 
dünne Spitze vorgezogen, kürzer als das vorletzte Glied. — Endglied 
oben mit kurzen Stacheln. — Eüsse 4, 1, 2, 3, laug, mit vielen laugen 
Stacheln bewaffnet. — Tibia des ersten Fusspaares verdickt, au der Spitze 
nach innen 2 gebogene starke lange Stacheln dicht an einander auf ge- 
meinschaftlichem bedeutend vorspringendem Höcker. Alle Tarsen und Me- 
tatarsus I und II mit dünner Scopula. — Bestachelung der Füsse : Femur I 
oben 1, 1, 1, 1 (in der obern Hälfte), aussen 1, 1, innen 1, 1. — Pa- 
tella I innen. — Tibla I unten 2, 2, 1, aussen 2, 1, innen 1, 1, 1. — 
Metatarsus I : unten 1, 1, 2, aussen 1, 2, 1, innen 1, 2, 1. — Tarsus I 0. 

— Femur II innen 1, 1, 1, 1, oben 1, 1, 1, 1, 1, 1, aussen 1, 1. — Patella 
II innen 1, 1. — Tibia II unten 2, 2, 3, innen 1, 1, 1. — Metatarsus II 
unten 2, 2, 2, aussen 1, 1, 1, innen 1, 2, 1. — Tarsus II 0. — Femur III 
oben 1, 1, 1, vorn 1, 1, hinten 1, ^, 1. — Patella III vorn 1, 2, 1, hinten 
1, 1. — Tibia III unten 2, 2, 3, vorn 1, 1, 1, hinten 1, 1, 1, oben 1, 1, 1. 

— Metatarsus III 6 Läugsreihen von 3 — 5 langen Stacheln. — Tarsus III 
vorn 1, hinten 1. — 4. Fusspaar ähnlich wie das 3. bestachelt, nur sind, 
die Stacheln noch zahlreicher. — Tarsus IV vorn 1, 1, hinten 1, oben \. 

— Spinnwarzen so lang als die Maxilleu. — Braungelb, auf dem Abdomen 
Spuren eines gezackten Längsbandes. — Länge des Cephalothorax ohne 
Mandibeln 6-5, mit Mandibeln 8™°^- Ganzes Thier 16'""^- Fu&s des letzten 
Paares 24'"'^^ 

Griechenland. — Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 



Beiträge lur Kennlniss der Tcrrilelariac. 



175 



2. Brachythele (ncerta n, sp. 

^ Augenhöcker hoch, rerhältnissmässig gross. Die 4 ovalen Seiten- 
augeu bilden ein Rechteck, dessen Höhe kaum der halben Hasls gleich- 
kommt. Vordere und hintere Seitenaugen kaum um die Breite der vordem 
entfernt, ihre Grundlinien bilden mitsammen etwa einen rechten Winkel. 
Vordere Mittelaugen um ihren Durchmesser von einander und um ihren 
Radius von den vordem Seitenaugen abstehend, zugleich so hoch, dass 
eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben im 
obern Drittel durchschneiden würde. Augen der vordem Reihe bedeutend 
grösser. Hintere Mittelaugen etwas weiter vorstehend, als die hintern 
Seitenaugen, um ihre halbe Breite von letzteren und doppelt so weit von 
den vordem Mittelaugen entfernt. — Cephalothorax länglich oval, mit 
ziemlich stark erhöhtem, breiten Kopftheile. — Mandibeln stark, glänzend, 
am Grunde glatt, nach vorn mit sehr starken Borsten dicht bekleidet. — 
Maxillen von gewöhnlicher Gestalt, am Grunde gegen die Lippe 4 — 5 
Reihen horniger Höckerchen. — Lippe so lang als breit. — Sternura län- 
ger als breit. — Palpen stark, letztes Glied mit breiter Scopula, unten 
an der Basis, ebenso vorletztes Glied unten und seitlich mit etwas langen 
Stacheln. — Füsse 4, 1, 2, 3, etwas kurz und stark. — Tarsus uud Meta- 
tarsus I uud II mit Scopula. — Bestachelung: Tibia I unten 1, 1, 2. — 
Metatarsus I unten 1, 1, 2. — Tibia II wie Tibia I. — Metatarsus II 
unten 2, 2, 2. — Tibia III unten 1, 2 (dünn), vom 1, 1 (stark, kurz), 
hinten 1, i. — Patella III vorn 4, 1, 1. — Metatarsus III unten 2, 2, 3, 
vorn 1, 1, 1, hinten i, 1, 1, oben 4, 4, 4, Tibia IV unten 2, 2 (sehr dünn). 
— Metatarsus IV unten 4, 2, 2, 3, vorn 4 (an der Spitze), hinten 4, 4. — 
Die übrigen Glieder wehrlos. — Ober- und Vorderseite von Tibia und 
Patella III, sowie Spitze von Femur IV und Patella IV ähnlich wie bei 
Cteniza und allen Deckelspinnen mit zahlreichen kurzen dicken Stachel- 
borsten bewaffnet. — Cephalothorax und Füsse etwas glänzend sparsam 
mit anliegenden kurzen Haaren, die Füsse überdies mit liegenden und 
zum Theile abstehenden Borsten bekleidet. — Spinnwarzen kurz, 3gliederig; 
die beiden Endglieder mitsammen kaum länger als das Basalglied. — 
Klauen doppelreihig lang gezähnt, die des 4. Paares mit kaum bemerk- 
baren Zähnchen. — Cephalothorax, Mundtheile, Sternum und Extremitäten 
glänzend gelbbraun. Spitze der Mandibeln, Klaue und Augenhügel dunkler; 
Abdomen etwas heller mit sehr undeutlichen Schiefflecken. — Cephalo- 
thorax ohne Mandibeln 5°^"^*; mit Mandibeln 6-5™ • Ganzes Thier 42'"d1' 

Cypern. (Vielleicht das Weib zu Br. icterica C. K.?) 

3. Brachythele capevisis n. sp. 

Cephalothorax länglich oval, Verhältniss der Länge zur Breite wie 
3:2; Kopf etwas schmal, seitlich steil, hinten sachte abfallend. Rücken- 



176 



Anton Äusserer: 



grübe tief, quer, nicht so breit als der Aiigeiihügel. Die radiären Furchen 
mit Ausnahme derjenigen, welche den Kopf vom Thorax trennen, seicht. 

— Augenhiigel hoch, vorn und seitlich abfallend, hinten allmälig in die 
Kopffläche übergehend. — Augen der vorderen Reihe gross, stark gewölbt*, 
vordere Mittelaugen etwa um ihren Durchmesser von einander und ebenso 
weit von den Seiteuaugen entfernt, so hoch stehend, dass eine Gerade 
von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrer Mitte 
durchschneiden würde. Hintere Seitenaugen so gross als die vorderen Sei- 
tenaugen, von ihnen um ein Drittel ihrer Breite entfernt. Hintere Mittel- 
augen etwa halb so gross als die seitlichen, etwas vorstehend, die Seiten- 
augen fast berührend, von den vorderen Mittelaugen um ihre halbe Breite 
entfernt. — Mandibeln länger als mitsammen breit, oben und vorn mit 
sehr starken Borsten bekleidet. — Kieferklaue lang und dünn. — Maxil- 
len lang, am Grunde mit zahlreichen hornigen Höckerchen. — Lippe kurz, 
an der Spitze ebenfalls mit Höckerchen. — Palpen kürzer als das 3. Fuss- 
paar, Endglied mit Scopula und zweireihig gezähnter Kralle; vorletztes 
Glied unten und seitlich mit Reihen langer Stacheln, — Füsse 4, 1, 2, 3, 
etwas stämmig. — Tarsus 4, "2, 3 und Metatarsus i und 2 mit Scopula. — 
Bestachelung: Tibia I unten 1, i, 2. — Metatarsus I unten 4, 1, 2. — 
Tibia II unten 4, 4, 2. — Metatarsus II unten 4, 2, 2. — Tibia III unten 
2, 2, 2, vorn 4, 4, hinten 1, oben 1, 4. — Patella III vorn 4, 4, hinten 4. 

— Metatarsus III oben 2, 2, 2, vorn 4, 4, 4, unten 2, 2, 3. — Patella IV 
hinten 4. — Tibia IV unten 2, 2, 2, hinten 4, 4. — Metatarsus IV unten 2, 
2, 3, vorn 4, 4, 4, oben 4, 4, 4, hinten 4, 4, 4. — Die übrigen Glieder 
wehrlos. — Abdomen länglich oval, im letzten Drittel am breitesten. — 
Obere Spinnwarzen lang und dünn, doch nicht halb so laug als der Hin- 
terleib; das Endglied das längste und nach vorn zugespitzt. Das Basal- 
glied erscheint, wie bei sehr vielen andern dieser Familie, durch eine tiefe 
Furche nach innen zweigliederig, diese Furche setzt sich jedoch nach 
aussen und unten nicht fort, daher diese Oigane nur scheinbar 4gliederig 
sind. — Cephalothorax, Mundtheile, Sternum und Füsse schmutzig gelb- 
braun-braunroth. Augenhiigel vorn und Mandibeln an der Spitze dunkeh 
Augen bernsteinfarbig, vordere Mittelaugeu dunkel. — Cephalothorax und 
Füsse mit sehr feinen, gelblichen, anliegenden Seidenhaaren, die Füsse 
und Palpen überdies mit feinen gelblichen und starken schwarzen Bor- 
stenhaaren bekleidet. — Abdomen schmutzig gelbbraun; Rücken mit 
dunkeln Schiefflecken, die in der hintern Hälfte des Abdomens sich in 
der Mitte treflen. Der ganze Hinterleib sparsam mit etwas langen Haaren 
bedeckt. — Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln S"™"^", mit Mandibeln 
ß.5mm. — Ganzes Thier mit den Spinnorganeu 46'5'^'"* 

Cai> der guten Hoffnung. Von der Novara-Expedition mitgebracht. 

Dürfte wohl generisch von Brachythele verschieden sein. 



n('ilrüf,'e zur Kcnnlniss der Tcrritclariac. 



177 



4. Ifrnc/tythele micropa u. sp. 

Augen sehr klnin, Augenhüg-el kaum bemerkbar. ])io ovalen Seiteii- 
augeu bilden ein Trape?, mit der kleineren Seite nach vorne; die Flöhe 
desselben ist p^leieh dor iialben Basis. — Vordere Mittelau^en wenig zu- 
rückstehend, eine das untere Ende derselben verbindende Gerade würde 
in ihrer Verlängerung die Seitenaiigeii mitten durchschneiden; sie sind 
klein und von einander mehr als um ihren Durchmesser und etwas weni- 
ger weit von den Seitenaugen entfernt. — Cephalothorax schön gerundet, 
länglich oval, Kopf mässig hoch und schmal, Rückengrube tief mit der 
Coucavität nach hinten. — Mandibeln stark, kurz, vorn mit dicken Bor- 
sten. — Am Grunde der Maxillen nur eine Reihe Zahnhöckerchen. — 
Füsse 4, 1, 3, 2 schlank. — 2- Fusspaar um seinen Tarsus länger als die 
Palpe. — Tarsus und Metatarsus I und II, ebenso Endglied der Palpen mit 
dünner seitlicher Scopula. — Bestachelung: Vorletztes Glied der Palpen 
unten 2, 2, 3. — Endglied unten 1, 2, 2. — Alle Schenkel oben nach 
innen mit einem feinen Stachel; sämmtliche Patellen und Tarsen wehrlos. 

— Tibia I unten 1, 1, 2. — Metatarsus I unten 2, 2, 2. — Tibia II unten 
1, 1, 2, innen 1, an der Spitze. — Metatarsus II unten. 2, 2, 2, aussen 4, 
an der Spitze. — Tibia III unten 2, 2, 2, aussen 1, 1, 4, innen 1, 1. — 
Metatarsus III unten 2, 2, 2, aussen 4, 4, 4, 4, innen 4, 4, 4, oben 4, 4,4. 

— Tibia IV unten 2, 2, 2, aussen 4, innen 4, 4, 4, oben 4. — Meta- 
tarsus IV unten 2, 2, 3, aussen 4, 4, innen 1, 4, 4, oben 4, 4. — Sämmt- 
liche Hauptkrallen doppelreihig lang gezähnt. — Cephalothorax, Muiid- 
theile und Füsse glänzend gelbbraun, Kiefernklaue pechbraun. Steruum, 
Mundtheile und Füsse mit abstehenden Haaren und Borsten bekleidet. — 
Abdomen wie der Thorax gefärbt, jedoch matt; auf dem Rücken 5 — 6 un- 
deutliche, dunkle Sehiefflecken. Unterseite einfarbig. Sparsam mit hellen, 
langen Haaren und abstehenden feinen, dunklen Borsten bekleidet. — 
Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln 5"'™-; mit Mandibeln 7""""; 
Breite desselben 4"^""* Ganzes Thier IS*""^* Ein Fuss des letzten j'aares 

Brussa. — (Wohl generisch von Brachythele verschieden.) 

X X Spiuuwarzen so lang als das Abdomen. 
* Mit Scopula. 

Diplura C. Koch 1850. 

Syn. 4842. Mygale C. Koch. Arachniden. IX. 

4 850. JJiplura C. Koch. Uebersicht. V. p. 75. 

Cephalothorax unbedeutend länger als breit, schön gerundet, wenig 
gewölbt mit schmalem Kopfe. Kückengrube tief, dreieckig, mit der Basis 

84. XXI. Alihnrirll. 2'} 



178 



Anton Äusserer: 



nach hinten. Radiäre Furchen deutlich. — Aiio^enhügel gross, Augen stark 
gewölbt und sehr gedrängt. Vordere Mittelaugen so tief stehend, dass 
eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, letztere in 
ihrer Verlängerung durchschneiden würde. — Mandibeln niässig lang 
und stark. — Maxillen stark, unbedeutend länger als breit. — Lippe 
kürzer als am Grunde breit. — Füsse 4, 1, 2, 3, sehr lang und dünn. — 
Die Tarsen und Metatarsus I, sowie das Endglied der Palpen mit spar- 
samer Scopula, die an Tarsus III und IV durch ein Längsband von Sta- 
chelborsten getheilt ist. — Hauptkrallen doppelreihig, kammförmig gezähnt. 
— Oberes Spinnwarzenpaar Sgliedrig, länger als das Abdomen. 

Nach C. Koch""« Abbildung von Diplu7'a macrura (Arachn. IX. 
Fig. 715) wäre das obere Spinuwarzenpaar 4gliederig, doch glaube ich mit 
Grund annehmen zu können, dass die Zeichnung hierin unrichtig ist, da 
wie schon früher erwähnt, bei den meisten Theraphosen namentlich den 
Nichtgrabenden die Theilung des Basalgliedes nur eine unvollständige 
ist und wirklich 4gliederige Spinnorgane dabei nicht vorkommen. 

4. Diplura macrura C. Koch 1842. 

Syu. 1842. Mygale macrura C. Koch. Arachniden IX. p. 38. Fig. 715. 
1850. Diplura macrura C. Koch. Uebersicht V. p. 75. 
Westindien. 

2. Diplura longicau€la n. sp. ^. 

Cephalothorax unbedeutend länger als breit, schön gerundet, wenig 
gewölbt, Kopf etwas schmal und höher als der Thorax, durch ziemlich 
tiefe Furchen getrennt, gegen die Rückengrube sich zuspitzend ; letztere 
tief, dreieckig, mit der Basis nach hinten. Radiäre Rückeufurchen deut- 
lich. — Augenhügel verhältnissmässig gross und hoch; die vier ovalen 
Seitenaugen bilden ein Rechteck, dessen Basis der 3fachen Höhe gleich 
ist. Vordere Mittelaugen rund, stark gewölbt, kaum um ihren Durchmesser 
von einander und um ihren Radius von den vordem Seitenaugen entfernt. 
Sie stehen so hoch, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen 
gezogen, dieselben in ihrer Mitte durchschneiden würde; letztere unbe- 
deutend grösser als erstere. Vordere und hintere Seitenaugen kaum um 
die halbe Breite der letzteren von einander entfernt. Hintere Mittelaugen 
die kleinsten, die hintern Seitenaugen fast berührend und von den vor- 
dem Mittelaugen wenigstens um ihre Breite abstehend. — Mandibeln 
ohne Auszeichnung. — Maxillen stark, am Grunde mit einem seichten 
Eindruck. — Lippe oben, Maxillen am Grunde der Lippe gegenüber mit 
den gewöhnlichen Zahnhöckerchen. — Sternum schildförmig, länger als 
breit, der Insertion der Hüften der 3 ersten Fusspaare gegenüber nackte, 
ovale Grübchen. - Palpen schlank, reichen kaum bis zur Spitze von 
Tibia I, die beiden Endglieder bestachelt. — Füsse 4, 1, 2, 3, sehr schlank. 



Beiträge zur Kttuilniss der Terrilclariac. 



179 



— Tibia IV bedeutend kurzer als Metatarsus IV. — Alle Schenkel oben, 
etwas nach innen mit einer Reihe g-ebogener Stacheln und 1 oder 2 eben 
solche au der Spitze nach aussen. — Die Patellen wehrlos. — Tibia 1 
und II unten und innen mit einer Reihe feiner langer Stacheln. — Meta- 
tarsus I und II unten 2, 2, 2 Stacheln. — Tibia III unten, vorn und hin- 
ten mit Reihen starker Stacheln. — Metatarsus III ringsum mit sehr star- 
ken Stacheln bewaffnet. — Tibia und Metatarsus IV etwas reichlicher 
und stärker bestachelt als die betreffenden Glieder am 3. Fusspaare. — 
Abdomen schmal, so lang als der Cephalothorax. — 4 Spiunwarzen sehr 
lang und dünn; das untere Paar etwa halb so lang als Tarsus IV, das 
obere Paar länger als das Abdomen*, das Basalglied am stärksten und 
unbedeutend länger als das letzte. — Einfarbig dunkelbraun. — Der 
ganze Körper mit Ausnahme des Abdomens etwas sparsam mit dunkel 
gelblicher Wolle und überdies noch mit abstehenden Haaren und Borsten 
bekleidet. — Abdomen und Spinnwarzen sehr dicht mit anliegender Wolle 
bekleidet; abstehende Haare fehlen ebenfalls nicht. — Länge des Cepha- 
lothorax ohne Mandibeln lO"''^^'; mit Mandibelu 42"'"^*; Breite desselben 
8'"'"' Länge des ganzen Thieres mit den Spiunwarzen 30°^"^'; ein Fuss des 
letzten Paares 32'"'"- 

Quito. — (Prof. Schmarda.) Sammlung der Wiener Universität. 

3. Diplnra aequatorlalis n. sp. ^. 

Steht in sehr naher Verwandtschaft zur vorhergehenden Art, und 
unterscheidet sich hauptsächlich durch folgende Merkmale: 

Die vorderen Mittelaugen sind nur halb so gross als die vorderen 
Seitenaugen, stehen von einander um ihren Durchmesser und fast ebenso 
weit von den vordem Seitenaugen ab. — Das Abdomen ist etwas länger 
als der Cephalothorax, die Füsse sind stämmiger gebaut, stimmen jedoch 
im Uebrigen vollständig mit D. longicauda überein. — An der Basis der 
Maxillen kein transversaler Eindruck. — Die Wollliaare sind bouteillen- 
grün gefärbt. Etwas grösser als D. longicauda. 

Cordilleren, Ecuador. — (Prof. Schmarda.) Samml. d. Wien. Univers. 

4. Diplttra Rogenhof er i n. sp. 9. 

Cephalothorax breit oval, höchstens um ein Viertel länger als breit, 
sehr flach gewölbt, mit wenig erhöhtem, etwas schmalem Kopfe. Rückeu- 
grube tief dreieckig; Radialfurchen sehr deutlich, Augenhügel hoch. 
Vordere Mittelaugen uubedeuiend grösser als die vorderen Seiteuaugen, 
von einander kaum mehr als um ihren halben Radius und ebensoweit von 
den vordem Seiteuaugen entfernt, so tief stehend, dass eine Gerade von 
ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen dieselben im untersten Drittel 
durchschneiden würde. — Mandibeln länger al.s am Grunde mitsammen 

23 



180 



Antou Äusserer: 



breit. — Maxilleii und Lippe ohne Auszeichnung. — Palpen düun, 2 Mal so 
lang- als der Ceplialothorax, das Endglied mit Scopula. — Füsse sehr lang 
uud dünn, 4, 1, 2, 3. Schenkel 4 so lang als der Cephalothorax. Das vierte 
Paar merklich Innger als das erste. — Alle Tarsen, sowie Metatarsus I 
und II mit dichter, etwas schmaler Scopula, welche an Tarsus III und IV 
durch 2 Längsreihen von Stachelborsten getheilt ist. — Metatarsus I und 
II nur unten mit Doppelreihen von Stacheln. Metatarsus III und IV auch 
seitlich mit Läno\sreihen von Stacheln. Alle Tarsen wehrlos. — Abdomen 
so lang als der Cephalothorax und schmäler. — Obere Spinnwarzen so 
lang als das Abdomen; das Endglied das dünnste, aber ebenso lang als 
die beiden vorhergehenden. — Augen bernsteinfarbig, funkelnd. — Cepha- 
lothorax, Mundtheile, Steruum und Füsse schmutzig gelbbraun, der Tho- 
rax und die Mandibeln am dunkelsten. Diese Theile sind ziemlich dicht 
mit anliegenden, gelblichen Seidenhaaren, Mundtheile, Palpen, Sternum 
und Füsse überdies noch mit abstehenden schwarzen Borsten bekleidet. 

— Abdomen braun, mit 6 nach hinten gebogenen, dünnen, weisslichen 
Querstreifen, die sich gegen den Bauch verlieren. Unterseite heller gefärbt. 

— Das ganze Abdomen dicht mit anliegenden Seidenhaaren bekleidet, 
zwischen welchen sich ziemlich zahlreiche längere Borsten erheben. — 
Spiiinwarzen wie die Füsse gefärbt und ebenso bekleidet. 

Dieses Thier hat auf den ersten Blick viel Aehnlichkeit mit Tre- 
chona venosa Latr. QMygale zehra W.), unterscheidet sich aber leicht 
durch den Besitz einer Afterklaue. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln 9™'"', mit Mandibeln IS"""^', 
Breite desselben 7*8, Abdomen lO'"'"* Ganzes Thier bis zur Spitze der 
Si)iiinwarzen 38'i^'"- 

Erstes Fusspaar und zwar: Femur 9'5, Patella 5, Tibia 7*8, Meta- 
tarsus 8, Tarsus 5-7"^'"- 

Letztes Fusspaar und zwar: Femur 10, Patella 4'5, Tibia 7 8, Meta- 
tarsus 11, Tarsus 6-4"""- 

Brasilien. 

Zu dieser Gattung gehören wahrscheinlich noch folgende Arten: 

3l}jgale {Trediona) flrassifbrmis Koch. Arachniden IX. p. 69. 

Fig. 734 (1842). St. Thomas. 
3Ii/gale hrnnnea Nicolet in Gay's Historia fisica y politica 

de Chile etc. T. III (4849). p. 33b, lam. 1. Fig. 5. 

Mygale subcalpejana Nicolet, ibidem, p. 334. 

Mygale splendens Nicolet, ibidem, p. 335, lam. 1. Fig. 4. 

Die beiden letzten Arten haben zwar die Augenstelluug und Kör- 
perform mit Diplura gemein, die Spinnwarzen jedoch sind bedeutend 
kürzer als das Abdomen. 



Heiliiigi; Zill' Kcniitniss der Terrilelariac. 



181 



^' * Ohne Scopula 

Macrothele gen. jiov. 

([xaxprj? lang und i>TjXTj "Warze.) 

Syn. 1805. Mmjale Walck. Tabl. d. Arau. 

1800. y, Latreille. Genera Crust. etc. 

18Gi. Eurypelma E. Sinion. II. N. d. Araign. 

1870. Diplura Thorell. Ou Europ. Spid. p. 167. 
Cephalotliorax wenig läii>^er als breit, ^elir flach gewölbt; Kopf 
durch eiueu tiefen Eindruck vom Thorax getrennt, schmal und etwas er- 
höht, Riickengrube dreieckig, mit der Basis nach hinten, sehr tief. Die 
i'adiären Furchen wohl ausgebildet. — Augenhügel massig hoch. Vordere 
Mittelaugen nur halb so gross als die vorderen Seitenaugen, von einander 
und von den letztem etwa um ihren Durchmesser entfernt. Eine Gerade 
vo» ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen würde letztere durchschnei- 
den. Seiten- und Mittelaugeu der hinteren Reihe einander sehr genähert. 
— Mandibeln bedeutend länger als am Grunde mitsammen breit, nach 
vorn mit langen Borsten bekleidet. Innerer Ealzrand mit vielen starken, 
äusserer mit sehr kleinen Zähnen bewafl'net. Klaue sehr lang. — Maxillen 
mit parallelen Rändern, nach innen in eine kleine Spitze vorgezogen, am 
Grunde mit selir zahlreichen Zahnhöckerchen. Lippe quadratisch, vorn der 
ganzen Reihe nach mit Zahnhöckerchen. Sterjium länglich oval, mit deut- 
lichen Grübchen gegenüber der Insertion der Hüften. — Eüsse stämmig, 
die einzelnen Glieder gegen die Spitze allmälig an Dicke abnehmend. 
Längenverhältniss : 4, 1, 2, 3. Tarsen und Metatarsen unten Sreihig fein 
bestachelt. Keine Scopula. — Hauptkralleii einreihig, lang, kammförmig 
gezähnt. Zähne von oben nach unten an Grösse zunehmend, nicht in ge- 
rader sondern in stark geschwungener Reihe angeordnet. — Palpen etwas 
kurz und schwach. — Obere Spiunwarzeu sehr verlängert, so lang als 
das Abdomen, mit 3 in ihrer Länge kaum verschiedenen Gliedern, die jedoch 
an Stärke gegen die Spitze zu abnehmen. Basalglied unvollständig zwei- 
gliederig. 

1. 3Iacrothele calpetana^') Walck. 1805. 

Syn. 1805. 3ftiyale calpejana Walck. Tabl. d. Aran. p. 5, n. 6. PI. 1. 

Fig. 1, 2. 

1808. „ „ Latr. Genera Crust. etc. I. p. 85. 

1822. „ „ Hahn. Monographie, 3. Heft. Taf. 1. 

1837. „ „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 229. 

1870. Diplura calpetana Thorell. On Europ. Spiders p. 167. 



^) Die Schreibweise „calpejanus" kommt bei lateinischen Schriftstellern 
nicht vor, wohl aber „calpetanus" von Calpe (Gibraltar). 



182 



Anton Äusserer: 



^ Cepbalothorax, Fiisse und Mundtheile duukel rothbrauu. Ziemlich 
zottig behaart. — Unten und vorn alle Tibieu, die des vierten Paares 
auch hinten und die des 3. Paares hinten und oben bestachelt. — Meta- 
tarsen III und IV oben, vorn und hinten bestachelt. — Schenkel I und 
II innen mit laugen, anliegenden Haaren dicht bekleidet, die des dritten 
und vierten Paares an denselben Stellen nackt. Unten sind alle Schenkel 
sehr langzottig. — Vordere Mittelaugen so hoch stehend, dass eine Ge- 
rade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrer 
Mitte durchschneiden würde, nicht weiter vorstehend als die vorderen 
Seitenaugen. — Abdomen einfarbig dunkelbraun bis schwarz, mit ziem- 
lich langen abstehenden Haaren und Borsten bekleidet. — Länge des 
Cepbalothorax ohne Mandibeln 12"""*, mit Mandibeln 17 5, Breite dersel- 
ben 40"5. Ganzes Thier ohne Spinnwarzen Sö"^"^*, mit Spinnwarzeu 45"^"^. 

Das Männchen ist kleiner und schlanker. Der Bulbus genitalis be- 
sitzt einen sehr langen fadenförmigen Fortsatz (derselbe ist fast so lang 
als der Palpus). 

Südliches Spanien. 

2. Macrothele Ittctuosa Lucas 1855. 

Syn. 1855. Mygale luctuosa Luc. Note sur une nouv. Araneide, qui habite 
r Espagne Meridionale. Ann. de la Soc. Ent. 3. Ser. 
T. in. p. 15, pl. 5. Fig. 1, 2. 

Nach den in der Beschreibung angegebenen Merkmalen wohl kaum 
specifisch verschieden von M. calp. Sollte jedoch die Augenstellung in 
Fig. 2 richtig gezeichnet sein, so wäre das Thier dadurch wohl sehr auf- 
fallend verschieden. 

Nach der Abbildung sind nämlich die vorderen Mittelaugen um 
ihren Durchmesser von einander und nur um ihren Radius von den vor- 
deren Seitenaugen entfernt, ferner stehen sie um ihren Halbmesser weiter 
vor als letztere, während sie bei M, calp. etwas zurückstehen. 

Südliches Spanien. 

Hierher vielleicht noch : 

Mygale gahonensis Lucas in Voyage au Gabon. Arachni- 
des par Lucas. Archives Entomologiques par M. James 
Thomson, p. 38^. PI. 13. Fig. \ (1858). 



Beitnigc zur Konnliiiss der Tcrrilelnriac 



183 



II. 

Nur '2 Krallen; Afterklaiie fehlt, anstatt derselben zumeist 2 starke 
Haarbüschel, hinter welche die Klauen zurückgezogen werden können. 

A. Augen in 2 Gruppen getrennt, wie bei Idiops Perty. 
Idiommata n. g. 

(i8to<: eigentliiimlich und o|xiJ.a Auge.) 

Syn. 1870. Idiops Cambridge, Monograpli of the Genus Idiops. 

Cephalothorax wenig länger als breit, sehr flach gewölbt, mit 
schmalem Kopfe, derselbe nicht erhöht. — Augenstellung wie bei Idiops, 
— Mandibeln ziemlich kurz und schwach, ziemlich steil abfallend, ohne 
Rechen an der Spitze. — Maxillen lang, cylindrisch. — Lippe kurz, 
gerundet. — Sternum klein, schmal oval, hinten unbedeutend breiter. — 
Füsse sehr stark, massig lang, 4, 1, 2, 3. — Tarsen und Metatarsen 
mit Scopula: dieselbe ist an den Tarsen durch eine lange, ovale nackte 
Stelle getheilt. 

Wir sind nicht versichert, ob wir dieser Gattung die richtige Stel- 
lung eingeräumt haben, da Cambridge die Anzahl der Klauen nicht 
angibt. Aus der allgemeinen Erscheinung dieses Thieres glaubten wir 
schliessen zu dürfen, dass es deren nur 2 hat. 

Nur eine Art aus Neu-HoUand. 

Idiommata Blackwallii Cambridge 1870. 
Syn. 1870. Idiops Blackwallii Cambr. Monogr. etc. p. 154. 
J5. Augen gehäuft. 

a) Mandibeln vorn mit Rechen. 

Leptopelma n. gen. 

(kzKzrjq dünn, zart, TteXfxa Sohle.) 

Syn. Centroscelis Dol. in man. p. 49 u. Taf. 4 QCentroscelis Chevr. Coleopt.) 

Diese ausgezeichnete Gattung vereint in sich die Merkmale von 
Nemesia und Brachythele, unterscheidet sich aber leicht von beiden durch 
den Mangel der Afterklaue. 

Alle Tarsen und Metatarsus I mit dünner Scopula. 

Nur eine Art : 

Leptopelma transalpina Dol. 

Syn. Centroscelis transalpina Dol, in man. p. 19. 

„Z/. (C) glabra, rufo-ferruginea, abdomine fusco, subtus pallide-fer- 
rugineo; ocelÜs anterioribus nigris, posterioribus flavis; tibiis anticis, 
tarsisque sparsim setuloso-pilosis. Long. 5'". 



184 



Anton Äusserer: 



Der Vorderleib ist rundlich, etwas verschmälert, flach, mit kaum 
angedeutetem Kopftheile und eben solcher Randfurche. Die Oberkiefer 
klein, seitlich stark compress, sanft g-ebogen, das Ende des eisten Glie- 
des mit 4 — 5 pfriemenförmigeii nach vorn gerichteten Zähnen; - Die 
Augen klein, ganz am Vorderrande des Kopfbruststückes auf einem kaum 
angedeuteten Augenliügel stehend. — Die vorderen Mittelaugen rund, die 
seitlichen oval, alle 4 eine sanft nach vorne gebogene Reihe bildend; die 
4 Hinteraugen beinahe gleich gross, eine gerade Reihe bildend, oval. Die 
Lippe kurz, halbkreisförmig, breiter als lang, viel kürzer als die stark 
divergirenden Unterkiefer, die an ihrer Endfläche, die langen, schlanken 
Taster tragen, ;:pren letztes Glied ein rundliches in einen kurzen, stark 
gebogenen Stachel ausgehendes Begattungsorgan besitzt. — Der Hinter- 
leib ist oval, nach hinten zu etwas dicker werdend, mit kaum vorsprin- 
genden Spinnwarzen. — Die Füsse dünn, schlank, das 4. Paar länger als 
der Körper, die Schienen des Vorderpaares verdickt in einen nach vorn 
gerichteten aufwärts gebog-enen Sporn verlängert; die Tarsen schwach 
behaart. — Vorderleib und die Füsse rostbraun, letztere etwas biässer, 
der Hinterleib schmutzigbraun, unterseits lichter. 

Die Vorderaugen schwarz, die der hintern Reihe gelblichweiss. 

Vaterland : Friaul. 

In meinem Verzeichnisse der im österreichischen Kaiserstaate vor- 
kommenden Spinnen führte ich diese Art als Mygale icterica C. K. an; 
spätere Vergleichung des im kaiserlichen Cabinete vorhandenen Exemplars 
mit der Koch'schen Beschreibung erwiesen sie als von dieser letzteren 
specifisch verschieden." 

6) Ohne Rechen an den Mandibeln. 

ci) Scopula an Tarsus IV durch ein breites Band dicht ge- 
drängter Stachelborsten der ganzen Länge nach getheilt. 
X Scopula auch an Tarsus UI getheilt. 
* Vordere Mittelaugen tief stehend. 

Ischnocolus n. gen. 

(taXvoxtüXo? von zarten Gliedern.) 

Syn. 1820. MygaU Leon Dufour. Observ. sur quelqu. Aran. quadripulm. 
1837. „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. (Les digitigrades inermes, 

2. Race, les ovalaires allongees.) 
1864. Lasiodora E. Simon. M. N. d. Araign. p. 67. 
4870. Trechona Thor eil. On Europ. Spiders. 

Äctena Dole schall in man. p. 21 (Äctena Dejean. Coleopt.) 
Cephalothorax oval, wenig gewölbt, mit mehr, minder deutlicher 
Rückengrube. — Augen gehäuft, auf einem massig hohen Hügel. Die vor- 
deren Mitielaugen stehen so tief, dass eine Gerade von ihrer Basis zu 



Itcitril^i.' zur Koniiliiiss ilcr 'rcrnlclari.'ic. 



185 



den Seitena>ig(Mi g-ezojQ;cn dieselben (liirclischneiden würde. — Maiidibelii 
schwach, seitlich zusa iiinicngedrückt, wenig- länger als am Gnmde mit- 
sammen breit, ziemlich dicht beborstet. Klaue lang und dünn. — Mnxillen 
wenig länger als breit, am Grunde gegen die Lippe mit Zalmliöckerchen. 
— Füsse 4, 1,2, 3, das 4. Paar auffallend länger als das erste. — Sämmt- 
liche Tibien und Metatarsen mit langen, ziemlich zahlreichen Stacheln 
bewaffnet. (/. inermis macht eine Ausnahme.) — Alle Tarsen, sowie die 
Metatarsen der 3 ersten Paare mit Scopula, welche (besonders auffallend 
an den Tarsen III und IV) durch ein etwas breites Längsband, feiner, 
langer, anliegender Stachelborsten getheilt ist. — Abdomen länger und 
zumeist schmäler als der Cephalothorax. 

Wir theilen diese Gattung, von welcher bisher Rei)räsentanten nur 
aus der alten Welt bekannt sind, in 2 Subgenera. 



1. Subgenus Ichnocolus. 

Cephalothorax länglich oval, mit seichter querer Rückengrube; 
selten ist diese Grube tief, dann aber nie nach vorn gebogen, — Vordere 
Mittelaugen so tief stehend, dnss eine Gerade von ihrer Basis zu den 
Seitenaugen gezogen, dieselben in der Mitte oder darunter durchschnei- 
den würde. — Lippe nur halb so lang als am Grunde breit. — Sternura 
schön gerundet, ohne Seiteneindrücke. 

2, beim doppelreihig gezähnte Klauen, hinter 2 dichten Haar- 
büscheln versteckt. Tibia I des Männchens ohne Dorn. 

Analytische Uebersicht der Arten dieser (lattang. 

1 Tibien und. Metatarsen der beiden Hinterpaare ohne Stachelreihen 

I. tu er mix. 

Tibien und Metatarsen der beiden Hinterpaare mit Längsreihen 
starker Stacheln 2 

2 Obere Spiunw^arzen mehr als halb so lang als das Abdomen. Vor- 
dere Mittelaugen kaum halb so gross als die vordem Seitenaugen. 
Körper schlank, Beine dünn und lang. /. gracilis. 
Obere Spinnwarzen kaum ein Drittel so laug als das Abdomen. 
Körper und Füsse stämmig 3 

3 Augen der vorderen Reihe in ihrer Grösse kaum verschieden ... 4 
Vordere Mittelaugen nur halb so gross als die vordem Seiten äugen. 

/. .9t/rtacfi,f. 

4 Abdomen ohne dunkle Schiefflecken; Cephalothorax 16"^'"* 

I. Holeschallii. 

Abdomen mit dunklen Schiefflecken auf dem Rücken; Cephalotho- 
rax nicht über 8"'"'- laug 5 

Bd. .\XI. Abkandl. ^4 



186 



Aaton Äusserer: 



5 Patellen der Hiiiterpaare bestachelt. Füsse mit silberweissen, Tho- 
rax mit eben solchen ins Gelbe spielenden Seidenhaaren dicht be- 
kleidet, /. triangulifer. 
Patellen der Hinterpaare wehrlos. Die Seideuhaare der Füsse und 
des Thorax schmutzig gelbbraun. /. holosericeus, 

1. Ischnocolus valentinus Leon Dufour 1820. 

Syn. 1820. Mygale Valentina L. Du f. Observ. sur quelqu. Aran. quadri- 

pulm. Annales generales des sciences phy- 
siques T. V. p. 101. 
1837. Mygale Valenoiana Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 228. 
Valencia, 

2. Ischnocolus triangulifer Dol. 

Syn. AcUna triangulifera Dol. in man. p. 21, Taf, 5. 

„J". cephalothorace ovali, hoc et mandibulis, pedibusque riifis ; 

abdomine elongato, rufo-fuscescente, dorso maculis triangularibus, fuscis 
signato, fusulis gracilibus elongatis. Long. 6'''. 

Durchaus dicht kurzhaarig, nur die äussere Fläche der Mandibeln 
kahl und glänzend. ■ — Der Vorderleib eiförmig, wenig gewölbt, ohne eine 
Andeutung des Kopftheiles und kaum bemerkbarer querer Rückengrube. 
• — Die Mandibeln schwach, von der Seite zusammengedrückt, massig ge- 
bogen, die Spitze des ersten Gliedes länger behaart, übrigens wehrlos; 
der Augenhügel klein, nieder. — Der Hinterleib eiförmig, die zwei obern 
Spinnwarzen ziemlich lang, aufsteigend; die Beine ziemlich lang, gleich 
dick, die Tarsenspitzen schief abgestutzt, dichthaarig, die Klauen zwischen 
Haaren verborgen, zweireihig bezahnt. — Rothbraun, der Hinterleib gelb- 
braun, am Rücken desselben eine Reihe von dunkeln, etwas undeutlich 
begrenzten Dreiecken. Die Behaarung der Oberkiefer lichtbraun. Die 
vorderen Mittelaugen schwarz , die seitlichen rothbraun , die hinteren 
sämmtlich gelb.^* 

Sicilien — v. Grohraanu. 

3. Ischnocolus holosericeus L. Koch in lit. 

Cephathorax länglich oval ; Verhältniss der Länge zur Breite = 4:3, 
schön gerundet; mit wenig erhöhtem etwas schmalem Kopfe. Rückengrube 
seicht, — Augen auf schwach erhöhtem Hügel, ziemlich nahe stehend. — 
Vordere Mittelaugen rund (alle übrigen oval) von einander kaum um 
ihren Durchmesser und um ihren Radius von den vordem Seitenaugen 
entfernt, so tief stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seiten- 
ftugen gezogen, dieselben in ihrem untern Drittel durchschneiden würde. 



Deilräge zur Ki^nntniss der Terrilclariae. 



187 



Sie sind die griJssten. Tfiiitcre Mittelaugen ziemlich fiacb, nur wenig klei- 
ner als die hintern Seitonaugen, von ihnen etwa um V3 ihrer Breite, von 
den vordem Mittelaugen um ihre halbe Breite und doppelt so weit von 
den vordem Seitenaugen entfernt. — Füsse 4, i, 2, 3; das vierte Paar 
fast um seinen Metatarsus i<änger als das erste. 

Bestachelung: Tibia I unten 1, 1, 2. — Metatarsus I unten 1, 1. — 
Tibia II unten 1, 1, 2- — Metatarsus II uwten 1, 1. — Tibia III unten 1, 
4, 2, vorn 2 Reihen zu 1, 1, 1, hinten 1,1. — Metatarsus III unten 1, 1, 
1, vorn 2, 2, 2, hinten 2, 2, 2. — Bestachelung des 4. Paares wie die 
des dritten. — Obere Spinnwarzen etwas länger als Tarsus IV. — Klauen 
zahnlos, hinter den Haarbüscheln versteckt. 

Der ganze Leib, besonders die Oberseite mit anliegenden schmutzig 
gelblichen Seidenhaaren dicht bekleidet, die braune Chitinliaut nur an 
abgeriebenen Stellen sichtbar. — Auf dem Abdomen, besonders in der 
hintern Hälfte dunkle Schiefflecken, nach vorn sind dieselben sehr un- 
deutlich und ist dort nur ein dunkles Längsband in der Mitte bemerkbar. 

— Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln T'"'"*, mit Mandibeln 9"™* 
Länge des ganzen Thieres ^Q^^' 

Wahrscheinlich ein junges Thier. 

Diese Art steht in naher Verwandtschaft zu /. valentinus Du f., 
unterscheidet sich jedoch durch Bestachelung von Metatarsus I und die 
Schiefflecken des Abdomens. 

Spanien. Sammlung des Herrn Dr. L. Koch. 

4. Iscfmocohis gracilis u. sp. 

^ junior? Eiu durch seine schlanke Gestalt ausgezeichnetes Thier. 

Cephalothorax länglich oval. Verhältniss der Länge zur Breite wie 
3:2. Riickengrube und Radialfurchen seicht. Kopf etwas höher und 
schmäler als bei den übrigen Arten dieser Gattung. — Vordere Mittel- 
augen kaum halb so gross als die vorderen Seitenaugen, kaum um ihren 
Durchmesser von einander abstehend, dunkel; die übrigen hell bernstein- 
farbig und oval. — Muudtheile ohne Auszeichnung. — Sternum länglich 
oval. — Füsse laug und dünn. 

Das erste Paar nur unten am Metatarsus vor der Spitze 1 Stachel. 

— Tibia II unten 1, 1. — Tibia und Metatarsus III und IV unten, vorn 
und hinten mit Reihen lauger Stacheln. — Scopula, besonders an deu 
beiden Hinterpaareu schwach und deutlich getheilt. — Klauen schlank, 
besonders von oben deutlich sichtbar; ungezähnt. — Haarbüschel vor 
denselben dicht, schief abgeschnitten. — Abdomen dünn, schmächtig. — 
Obere Spinn warzen mehr als halb so lang als das Abdomen; das Endglied 
länger und dünner als die vorhergehenden. — Der ganze Körper mit 
fei nen , langen, anliegenden hellgelben Seidenhaareu , die Mundtheile, 

24 * 



188 



Anton Äusserer: 



Palpeji, Lüsse und Abdomen überdies mit ziemlich zahlreichen, abstehen- 
den Haaren bekleidet. Gelbbraun, Oberseite des Abdomens etwas dunkler; 
Augenhüg'el, Haarbüschel der Tarsen und Palpeu und Spitze der Kiefer- 
klaue dunkel peclibraun. — Totallänge 15'^^'"- 
Cjpern, v. Dr. Kotschy gesammelt. 

5. Ischnocoliis inermis n. sp. 

Cephalothorax breit oval, Länge zur Breite = 5:4. — Kopf 
etwas höher und ziemlich breit. Rückengiube sehr klein, mit der Conca- 
vität nach vorn; Radialfurchen seicht, aber deutlich. — Augenhügel hoch, 
melir als doppelt so lang als breit. — Augen der vorderen Reihe bedeu- 
tend grösser und melir gewölbt als die der hintern Reihe. Vordere Mittel- 
augen halbkugelig, kaum um ihren Radius von einander und noch weni- 
ger weit von den vordem Seitenaugen entfernt; sie bilden mit denselben 
von oben gesehen eine gerade Reihe. Vordere Seitenaug*en nahezu rund 
und kaum grösser als die vordem Mittelaugen auf ziemlich vorstehenden 
Höckern stehend; von den hintern Seitenaugon etwa um ihre Breite ent- 
fernt. — Hintere Mittelaugen die kleinsten, flach, von den hintern Seiten- 
augen kaum um ein Drittel ihrer Breite und ebenso weit von den vordem 
Mittelaugen entfernt, daher etwas weiter vorstehend als die Seitenaugen 
dieser Reihe. — Mundtheile ohne Auszeichnung. — Lippe im Umrisse 
viereckig, halb so lang als breit. — Füsse schlank; 4, 4, 2, 3. Das vierte 
Paar unmerklich länger als das erste. 

Bestachelung: Erstes Paar wehrlos. — Metatarsus II an der Spitze 
unten und seitlich ein kurzer in den Haaren versteckter Stachel. — Me- 
tatarsus ni und IV an der Spitze mit einem Kranze von 6 — 7 in den 
Haaren versteckten Stacheln. Die übrigen Glieder wehrlos. — Scopula 
schmal, deutlich getheilt. — 21 Klauen nur von oben sichtbar, hinter star- 
ken Haarbüscheln versteckt, schlank; die der Vordertarsen mit mehreren 
sehr feinen Zähnen, die der Hinterbeine mit einem etwas starken Zahne. 
— Tibia I ohne Auszeichnung. — Das ganze Thier mit anliegenden, fei- 
nen, gelblichen Seidenhaaren dicht und überdies mit langen, abstehenden 
stärkeren Haaren und feinen Borsten bekleidet. — Abdomen kurz, schmal, 
etwas zottig. Die oberen Spinnwarzen merklich länger als Tarsus IV. — 
Palpen von gewöhnlicher Porm, Bulbus kugelig mit ziemlich langem, ge- 
wundenen, dünnen Fortsatz. — Einfarbig gelbbraun, Thorax etwas 
dunkler. — Cephalothorax ohne Mandibeln S"""^', mit Mandibeln 10™"^* 
Ganzes Thier 20""^- 

Das Weibchen stimmt in den wesentlichen Merkmalen mit dem 
Manne überein und unterscheidet sich von ihm durch Folgendes: 

Verhältniss der Länge des Cephalothorax zur Breite = 4:3. Das 
4. Fusspaar merklich länger als das erste. — Scopula etwas dichter und 
breiter, — Einfarbig kaffeebraun, die Barthaare am Innenrande der 



Rfilriise zur KtnnlnUs dor Tcrrilelarinc. 



189 



Man(^il)oln und Maxillon rotli. — Stcruuin wie boiin in der liintcrn 
Hälfte mit seichtem Eindrucke. 

Java (Xovai'a-Expcditioii) und Sumatra (J. Pfeiffer). 

G. Ischnocoltis Dolaschallli ii. sp. 

Syn. Theraphosa btcolor Dol. in man. p. 7. 

„/. (T/t.) cephalothorace ovali, depresso, maudibulis brevibus, 
pedibus elongatis, nigro-fuscis, plaiitis viridi-metallico uiteutibus, thorace 
deuse rufo lanugiuoso, abdomine ferrugineo, sparsim uig'ro piloso, antice 
fuscesceuto. Long. 1" 4'". Long, relat. par. ped. = 4, 1, 2, 3. 

Der Vorderleib liinglicb, flach, mit kleinem, kaum erhöhtem Kopfe; 
kleiner, querer, in der Mitte des Rückens stehender Rückengrube; dicht 
wollig haarig, der Augenhügel klein, die vordem Mittelaugen nahe bei- 
sammen stehend. Die Oberkiefer schwach, kurz behaart. — Der Hinter- 
leib länglich eiförmig, die Füsse lang, schlank, langhaarig, mit etwas 
schmalen Tarsen. — Der Vorderleib und die Füsse schwarzbraun; ersterer 
dicht rostroth behaart; der Hinterleib licht rostgelb mit einzelnen kurzen, 
zerstreut stehenden schwärzlichen Härchen; der Vorderrand desselben 
sowie die Bauchseite schwarzbraun; die Tarsen an der Unterseite metal- 
lisch grünglänzend. — Die vordem Mittelaugen orange mit schwarzer 
Pupille; die vordem seitlichen braun, die hintern seitlichen rothbraun, 
die hintern Mittelaugen gelb. 

Im k. k. zool. Museum befindet sich ein ziemlich gut erhaltenes 
Exemplar; angeblich aus Brasilien." 

Wir fügen der Beschreibung DoleschaUs noch Folgendes hinzu: 
Vordere Mittelaugen grösser als die vorderen Seitenaugen, so tief 
stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, 
dieselben mitten durchschneiden würde. Scopula sehr deutlich getheilt; 
alle Tibien und Metatarsen mit Längsreihen von Stacheln. 

Da der Name Mygale bicolor schon von Lucas 1859 für eine Art 
dieser Familie vergeben wurde und es sich aus der mangelhaften Beschrei- 
bung nicht erkennen lässt, in welche Gattung genanntes Thier gehört, 
sahen wir uns genöthigt, den DoleschalTscheu Namen zu ändern. 

7. Ischnocolns syriacus n. sp. 

Dieses Thier hat durch seine Grösse und zottige Behaarung Aehn- 
lichkeit mit Chaetopelma aegyptiaca. 

Cephalothorax länglich oval, mit deutlich vom Thorax abgegrenztem, 
breitem Kopfe. Rückengrube etwas tief, quer, nicht gebogen. Radialfur- 
chen deutlich. — Augenhügel etwas nieder, breit. — Vordere Mittelaugen 
fast um ihren Durchmesser von einander und kaum um ihren Radius von 
den vordem Seitenaugen entfernt; ziemlich tief stehend, so dass eine 



190 



Anton Äusserer: 



Gerade von ihrer Basis zu den Seltenaugen gezognen, letztere in ihrem 
unteren Drittel durchschneiden würde. — Augen der hintern Reihe von 
gewöhnlicher Grösse und Stellung. — Mandibeln stark, etwas mehr als 
halb so lang als der Cephalothorax, oben und in den Seiten gerundet, 
vorn mit zahlreichen Borsten bekleidet. — Maxillen und T.ippe ohne Aus- 
zeichnung. - Steruum wenig länger als breit, gegenüber von Coxa III 
mit deutlichen Grübchen. — Die Palpen reichen bis zur Spitze von Tibia I; 
das Endglied mit dichter, breiter, getheilter Scopula. Tibialglied unten 
und innen bestachelt. — Das 4. Fusspaar wenigstens um seinen Tarsus 
länger als das erste. — Scopula dicht, breit, getheilt, besonders deutlich 
an den 3 letzten Paaren. — Schenkel I, II und IV nach innen mit etwas 
laugen anliegenden Haaren bekleidet. 

Bestachelung: Tibia I unten nach vorn an der Spitze 1. — Meta- 
tarsus I unten an der Spitze 4. — Tibia II unten vor der Spitze 2. — 
Metatarsus II unten vor der Spitze 1. — Tibia III unten I, 1, vorn 1, 2, 
hinten 1, 1. — Metatarsus III unten 1, vorn, nach unten 1, I, 1, nach 
oben 1, 4, 4, hinten, nach unten 4, 4, nach oben 4, 4. — Das 4. Paar 
wie das 3. bestachelt. Tarsen und Metatarseu aller Beine mit ziemlich 
breiter, dichter Scopula, die an Metatarsus III und IV gegen die Basis 
etwas dünner wird. — Längstheilung der Scopula besonders an den Tar- 
sen der 3 Hinterpaare sehr auffallend. — Krallen hinter 2 sehr starke, 
dichte Haarbüschel zurückziehbar, ungezähnt. — Abdomen wenig länger 
als der Cephalothorax, schmal, eiförmig. — Obere Spinnwarzen halb so 
lang als das Abdomen, länger als Tarsus IV. 

Der ganze Körper dicht mit anliegenden schmutziggelben Seiden- 
haareu bekleidet, ausserdem noch von abstehenden zahlreichen Borsten- 
haaren zottig. — Einfarbig schmutzig gelbbraun. — Länge des Cephalo- 
thorax ohne Mandibeln 43'""'-, mit Mandibeln 47'""^- Breite desselben 44'"'"' 
— Ganzes Thier mit den Spinnwarzeu 39'^'"* 

Syrien. (Verwandt mit Mygale olivacea C. Koch Arachn. IX. p. 34.) 

2. Subgenus n. Chaetopelma. 

(XaiTTj Borste und neX[xa Sohle.) 

Cephalothorax breit oval, sehr wenig gewölbt. Kopf lang, vorn 
breit, wenig höher als der Thorax, durch ziemlich tiefe Einbuchtung vom 
Thorax getrennt. — Rückengrube sehr tief, gross, etwas nach hinten 
gebogen. Radialfurchen seicht, doch deutlich. — Augenhügel hoch, vor- 
dere Mittelaugen so hoch, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den 
Seitenaugen gezogen, letztere in ihrem obersten Drittel durchschneiden 
würde, Mandibeln und Maxillen wie bei Tschnocolus. — Lippe so hoch als 
breit. — Sternum mit deutlichen Grübchen, gegenüber der Insertion der 
Hüften. — Tibia l des Männchens mit 2 gebogenen Dornfortsätzen. 



Beiträge zur Kcnutniss der TerriU'lariae. 



191 



1. Vhaetopelma aegyptiaca Dol. 

Syn. Theraphosa aegyptiaca Dol. in man. p. 9. 

„Nigrofuscesceus, cephalothorace oblonge, depresso, parte cephalica 
elevata, oculis seriei anterioris cinereo-fuscis, posterioris cereo-flavis, man- 
dibulis validis, pedibus elongatis. Long. 16'". Long, relat. par. ped. 
4, d, '2, 3. 

Das Kopfbruststück oval, mit ziemlich hohem Kopftheile und tiefer 
querer Rückengrube; der Augenhügel klein, wenig erhöht, ganz am Vorder- 
raude des Kopfes stehend. Die Lippe und die an selbe stossende Fläche 
der Unterkiefer grobkörnig. — Die Füsse lang, schmächtig; das Sternum 
eiförmig, convex. — Einfärbig kaffeebraun; die Füsse lichtbraun behaart, 
mit uudeutlicheu kahlen Längsstrichen. 

Egypten." 

Wir erlauben uns noch einige wichtige Merkmale hier anzuführen: 

Tibien und Metatarsen aller Beine unten gegen ihre Spitze besta- 
chelt; Tibien und Metatarsen III und IV überdies noch aussen, innen und 
unten mit Stachelreihen. Die beiden ersten Fusspaare stämmiger. Die 
Palpen reichen bis zur Spitze der Tibia, das yorletzte Glied derselben 
unten bestachelt. — Die 2 ungezähnten Klauen vollständig hinter den 
dichten Haarbüscheln versteckt. 

Das Männchen unterscheidet sich vom Weibchen durch Folgendes; 

Bedeutend schlanker und kleiner; während nämlich ein erwachsenes 
Weibchen eine Länge von 55'"'"" erreicht, hat das Männchen gewöhnlich 
nur 33^'^^'^' (Cephal. ohne Mandibeln i^"^'"*, Abdomen ebenso lang). 

An Tibia I 2 gebogene, mit kurzen Stacheln und langen Borsten 
bekleidete Hacken, von denen der kleinere fast gerade und nach vorn 
gekehrt ist. Tibien aller Beine unten und seitlich bestachelt. — Palpen 
reichen bis zur Mitte von Tibia I. Bulbus etwas plattgedrückt, mit sehr 
langem, äusserst feinem etwas gebogenem Fortsatz. Dieser Fadenfortsatz 
ist so lang als Tarsus 1. 

Ein (5* aus Cypern ist bedeutend grösser und zwar: Cephalothorax 
ohne Mandib. 16™""-, mit Mandib. SO-S"^'"' — Breite des Cephaloth. 
Abdomen jß'"'"* Ganzes Thier 4inim. j^g stimmt übrigens mit den kleineren 
Thiereu aus Egypten vollständig überein, nur ist der Fortsatz am Bulbus 
etwas kürzer (mit dem Bulbus um V4 kürzer als Tarsus I). 

Ein anderes Männchen aus Beiruth ist etwas schlanker und fast 
olivengrün gefärbt. Die absteheuden Haare sind sehr stark borstenartig 
und zahlreicher, so dass das Thier zottiger aussieht. Der Kopf ist etwas 
mehr gewölbt und die hinteren Seiten und Mittelaugen berühren sich. So 
sehr man dieses Thier auf den ersten Blick für eine eigene Art halten 
möchte, muss es, da keine weitereu Abweichungen aufzufinden sind, zu 



192 



Antou Äusserer: 



Ch. aegyptiaca gezogen werden. Mygale ol'wacea C. Koch (Arachuiden IX, 
p. 34. Fig. 712), mit dem diese Form vielleicht verwechselt werden könute, 
weicht durch Augeiistelliiug ab. 

Hierher noch : 

i842. Mygale olivacea C. Koch. Arachnideu IX. p. 34. Fig. 712. 
Egypten. 

** Vordere Mittelaugen so hoch stehend, dass eine Gerade 
von ihrer Basis zu den Seitenaugeu gezogen über den- 
selben zu stehen käme. 

Cyclosternum nov. geu. 

(xüxXo? Scheibe und j-spvov Brust.) 

Cephalothorax länglich oval, mit ziemlich hohem, breitem Kopfe. 
Riickengrube tief, halbmondförmig mit der Coucavität nach vorn; die ra- 
diären Furchen deutlich; zu beiden Seiten des Kopfes, etwas hoch und 
der Rückengrube näher als dem vorderen Kopfende eine breite Grube. — 
Augenhügel sehr hoch, fast halbkugelig, Augen verhältuissmässig klein. 
— Vordere Mittelaugen rund, wenig grösser als die vorderen Seiteuaugen, 
so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen 
gezogen, über denselben zu stehen käme. — Mandibeln sehr kräftig, 
kurz; Klaue stark, lang. — Maxilleu fast doppelt so lang als breit, unten 
schön gerundet mit zahlreichen hohen Zahnhöckerchen. — Lippe so lang 
als breit. — Sternum fast etwas breiter als lang, gewölbt. — Füsse und 
Palpen kurz und stämmig, 4, 1, 2, 3. — Endglied der Palpen, Tarsen 
und Metatarseu mit dichter, mässig breiter Scopula, die an Tarsus III 
und IV, sowie am Endgliede der Palpen durch ein breites Band von Sta- 
chelborsten getheilt ist. — Die beiden Klauen hinter dichten, schief ab- 
geschnittenen Haarbüscheln versteckt, kurz, stark gebogen, einreihig be- 
zahnt. — Abdomen länger und breiter als der Thorax, eiförmig, nach 
hinten breiter. — Spinnwarzen etwas kurz und dick, das obere Paar so 
lang als Tibia III; das Basaiglied am längsten und stärksten, das mitt- 
lere das kürzeste. 

Nur eine Art bekannt. 

Cijclosternum Schmartlae nov. spec. 

Der ganze Körper mit Ausnahme der Maxillen und Lippe sehr 
dicht mit anliegender, kaflfeebrauner, bei einzelnen Exemplaren fast oli- 
veugrüner Wolle bekleidet, ausserdem an den Füssen und dem Abdomen 
lange abstehende Haare, die besonders an der Unterseite der Schenkel 
sehr lang sind. — An den Mandibeln ausser den WoUliaaren noch nach 



ndlrage zur Kcnnlniss der Tcrrilclariac 

vorne gorichtete Borsten. — Coxoii und Steriiuni nur solir schwach he- 
haart. 

Boi einzelnen Individuen llndet sich auf der hintern Hälfte des 
Ahdomens ein grosser, runder, dunkler Sanmitflock, gehildet aus dicht 
gedräng'ten, abstehenden, etwas stärkeren Haaren. Grübchen am Sternuni 
nur gegenüber von Coxa 3 deutlich. Sämnitlicho Schenkel wehrlos, von 
den Patellen nur die des dritten Paares mit einem Stachel an der Aussen- 
seite. — Tibien und Metatarsen sämnitlich bestachelt und zwar: Tibia 1 
und II unten an der Spitze 2, Metatarsus I und II unten 2, 3, in der 
Scopula versteckt, Tibia und Metatarsus III und IV unten und seitlich 
mit Längsreihen von Stacheln, die besonders aulfallend an Metatarsus IV 
sind, Metatarsus IV bedeutend länger als Tibia IV. — Länge des Cepha- 
lothorax mit iMaiidibeln 20'^^"^', ohne Mandib. 15'"'^', Breite desselben IS-ö"^""- 
Ganzes Thier dö'"'"* Ein Fuss des letzten Paares dB'^'"- 

In Grösse, Form und Farbe mit Mygale fusca Perty übereinstim- 
mend, durch Augenstellung und Theilung der Scopula wesentlich verschie- 
den. Nach Perty^s Zeichnung hat Mugale fusca eine breite ungetheilte 
Scopula, ähnlich wie Ävicularia Lam. 

Cordilleren 4000 — 5000', wie es scheint, häufig. (Prof. Schmarda.) 
Sammlung der Wiener Universität. 

X X Scopula blos an Tarsus IV der ganzen Länge nach 
durch ein breites Band von Stachelborsten getheilt. 

Crypsidromus nov. gen. 

(xp'jiJji6po(j.o? im Dunteln laufend, von xpuKTO) und t[Ax<ü.) 

Syu. 1842. Mygale C. Koch. Arachniden IX. 
1850. Eurypelma C. Koch. Üebersicht V. 

Cephalothorax länglich oval, mit ziemlich stark erhöhtem Kopfe. 
Eückengrube Weit zurück, tief, halbmondförmig mit der Concavität nach 
vorne. Die radiären Furchen deutlich, besonders zu beiden Seiten des 
Kopfes eine ziemlich tiefe Grube. — Augenhügel nieder, breit oval. — 
Vordere Mittelaugen so tief stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu 
den Seitenaugeu gezogen, letztere durchschneiden würde. — Mandibeln stark, 
kurz. — Maxillen von gewöhnlicher Form. — Lippe so laug als breit. — 
Sternum länger als breit, mit deutlichen Grübchen gegenüber der Inser- 
siou der Hüften. — Füsse 4, 1, 2, 3 etwas schlank und deutlich bestachelt. 
— Alle Tarsen und die Metatarsen der 3 ersten Paare mit dichter aber nicht 
breiter Scopula, die nur an Tarsus IV durch ein breites Längsbaud an-- 
liegender Stachelborsten getheilt ist. Metatarsus IV bedeutend länger als 
Tibia IV, Spinnwarzen stark, mässig lang. 

Wir theilen diese Gattung nach der Augeustellung in 2 „Sub- 
genera" ein. 
Bd. XXI. Abhandh 



194 



Anton An SSO r er: 



1. Subgenus Crypsldromus. 

Augenhügel massig hoch, vom vorderen Kopfraiide etwas entfernt. 

— Hintere Mittelaug-en den liiutereu Seitenaugen viel näher stehend als 
den vordem Mittelaugen. 

1. Crißpsidrotntis isabelluins n. sp. 

Hat auf den ersten Blick grosse Aehnlichkeit mit Mygale fusca C. 
Koch (uon Perty), unterscheidet sich jedoch leiclit und wesentlich durch 
die Aug-ensfelliing. — Vordere Mittelaugen rund, nicht grösser als die 
vordem Seiteuaugen, um ihren Durchmesser von einander und um ihren 
Radius von den vordem Seitenaugen entfernt, sie stehen so tief, dass 
eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, letztere in ihrem 
untersten Drittel durchschneiden würde. 

Bestachelung: Alle Schenkel an der Spitze mit einem anliegenden 
Stachel. — Die Patellen sämmtlich wehrlos. — Tibia I unten 1, i. — 
Metatarsus I uiUen an der Spitze 4. — Tibia II unten 1, 2, vorn 1, 1. — 
Metatarsus II unten I, 3. — Tibia III 6 Längsreiheu von 2 — 4 Stacheln. 

— Tibia IV mit 6 Längsreihen von 4—8 Stacheln. — Die Metatarsen 
ähnlich, aber reichlicher bestachelt. — Abdomen so lang und breit als 
der Cephaiothorax. — Das obere Paar der Spinnwarzen so lang als Tarsus 
IV; die 3 Glieder in ihrer Länge wenig verschieden. Das ganze Thier 
mit Ausnahme der Maxillen, Lippe und Kieferklauen dicht mit anliegen- 
den, schmutzig gelbbraunen Wollhaaren bekleidet, ausserdem an den 
Füssen noch oben und unten lange, etwas feine abstehende Haare von 
derselben Farbe, jedoch nur sparsam. — An Sternum und Coxen kurze 
abstehende Borstenhaare, an Mandibeln, Maxillen und Lippe, längere 
etwas anliegende Borstenhaare. — Das Abdomen von langen abstehenden 
gelblichen Haaren zottig. — Länge des Cephaiothorax ohne Mandibeln 
13'"'"-, mit Mandibeln IG'S^^"^- Breite desselben H'""^' Länge des ganzen 
Thieres 37""^- Fuss des letzten Paares 4P"'"- 

Rio Janeiro, (v. Tschudi.) 

% Crijpsidromus innocuus n. sp. 

Hat grosse Aehnlichkeit mit Cr. isahell.^ ist jedoch kleiner und 
schlanker gebaut, das obere Spinnwarzenpaar länger als Tarsus IV und 
das Endglied ist bedeutend länger und dünner als die übrigen. — Cepha- 
iothorax länglich oval, mit breitem, hohem Kopfe. — Der grübchenartige 
Eindruck an den Seiten des Kopfes noch auffallender als bei Cr. isahell. 

— Augenhügel mässig gross, steil abfallend. — Augen der vorderen Reihe 
die grössten; Mittelaugen rund, um ihren Radius von einander und etwas 
weiter von den Seitenaugeu entfernt, so hoch stehend, dass eine Gerade 



no!lr;ige zur Kcmilniss der 'rcrrilclariac. j<jFj 

von ihrer ]i;isi.s zu den SoitcMi;iu<)-oii «gezogen diosclhen iiiittcii (lurclisclmei- 
ilen würde. — Maiidibeln gross, stark, nacli iinteu bedcuteiul vorragend. 
— Die Fiisse lang, das letzte Paar mehr als um seinen Tarsus länger als 
das erste. — In Bekleidung und Bestachelung mit Cr. isahell, überein- 
stimmend, die Färbung etwas heller. — Länge des Cephalotliorax ohne 
Mandibeln mit Mandib. 1 Breite desselben 8-5 Ganzes 

Thier 28 Ein Fuss des letzten Paares 35"""- 
Havaunah. Ctrk.) 

3. Ci'i/pxifii'omns coiweMitx C. Kocli 1842. 

Syu. 3fügale {Eurypelma) convexa C. Kocli. Aracliniden IX. p. 94. 
"^Fig. 750. 

Cephalotliorax bedeutend länger als breit, Rückengrube tief, wejiig 
nach vorn gebogen. — Vordere Mittelaugen so hoch stehend, dass eine 
Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrer 
obern Hälfte durchschneiden würde. — Hintere Seiteuaugen lineal. 

Hierher wahrscheinlich noch: 

W4:t. Mygale fusca C.Koch. Arachniden IX. p. 32. Fig. 711. Brasilien. 

Von Mygale fusca Perty verschieden, daher der Name in 

M. mutata zu ändern wäre. 
1842. Mygale (^Eurypelma) hrunnipes C. Koch. Arachn. IX. p. 35. Fig. 713. 

Brasilien. 

2. Subgenus nov. Harpaxibiiis. 

(äpiraJtßio? vom Raube lebend.) 

Augenhügel sehr nieder, doppelt so breit als lang, unmittelbar am 
Kopfrande stehend. — Die vorderen Seitenaugen unmittelbar am Kopf- 
rande stehend, von den hinteren Seitenaugen fast um ihre Länge entfernt. 
Hintere Mittelaugen rund, den vordem Mittelaugen näher stehend als 
den hintern Seltenaugen, daher auch eine Gerade von ihrem obersten 
(hintersten) Punkte zu den Seitenaugen gezogen, dieselben mitten durch- 
schneiden würde. 

Nur eine Art bekannt. 

Harpaoßibius striatiis nov. spec. 

Die vordem Mittelaugen die grössten, um ihren Radius von einan- 
der und fast um ihren Durchmesser von den vordem Seiteuaugen ent- 
fernt, so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seiten- 
augen gezogen, dieselben mitten durchschneiden würde. — Einfarbig 
gelbbraun. Die Fussglieder oben, namentlich aber die Tibien und Meta- 



196 



Anton Äusserer: 



tarseii mit 2 hübsch gebog-enen, dunkeln Län^sstreifen; am Grunde de? 
Tibien sind dieselben fast unter einem rechten Winkel nach unten ge- 
bogen. — Das Abdomen fehlt. — Länge des Cephalothorax ohne Mandib, 
14'""^-, mit Mandib. 20'"'"- Breite desselben 10"""^' Ein Hinterfuss dS""'"- 
Venezuela, (trk,) 

ß. Scopula an Tarsus IV nicht seiner ganzen Länge nach durch 
ein breites Band von Staclielborsten getrennt, diese Trennung 
bisweilen durch vereinzelte Borsten angedeutet. 

X An der Scopula aller Tarsen au der Spitze ein 
Rhombus aus ziemlich starken , dunkeln Borsteu 
gebildet, 

Chaetorhombus nov. gen. 

(X^iiri Borste und po|j.ßo? Rhombus.) 

Diese Gattung, welche in nächster Verwandtschaft zu Crypsidromus 
steht, weicht von allen andern darin ab, dass an allen Tarsen und am 
Endgliede der Palpen hinter den beiden, dichten, die Klauen schützenden 
Haarbüscheln ein Rhombus aus ziemlich starken, duukeln Borsten von 
der heller gefärbten, dichteu Scopula sich abhebt; an Tarsus IV und zum 
Theil auch an Tarsus HI ist die Scopula durch ähnliche Borsten schwach 
getheilt. — Cephalothorax länglich oval, stark gewölbt, Rückengrube tief, 
nach vorn gebogen. Radialfurchen deutlich. Kopf hoch, schmal, sehr un- 
deutlich vom Thorax getrennt. Augenhügel breit, mässig hoch. — Vordere 
Mittelaugen so tief stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den 
Seiteuaugen gezogen, letztere etwas unter ihrer Mitte durchschneiden 
würde. — Mandibeln sehr stark, wenig länger als am Grunde mitsammen 
breit. ^ Maxillen breit. — Lippe deutlich vom Sternum getrennt, fast 
etwas länger als breit. — Sternum länglich oval, ohne deutliche Grübchen, 
— Füsse kurz, stämmig. — Tibien und Metatarsen, besonders die der 
beiden Hinterpaare bestnchelt. Metatarsus IV länger als Tibia IV. — Ab- 
domen etwas kürzer und schmäler als der Cephalothorax. Obere Spinu- 
warzen fast halb so lang als das Abdomen. 

Nur eine Art bekannt. 

Chmtorhomhus Kochii n. sp. 

Augenhügel nach vorn steil, nach hinten sanft abfallend. Vordere 
Mittelaugen kleiner als die Seitenaugen, wenig mehr als um ihren Radius 
von einander und noch weniger weit von den vordem Seitenaugen ent- 
fernt. Vordere und hintere Seitenaugeu kaum um ein Drittel ihrer Breite 
von einander entfernt. Hintere Mittelaugen unbedeutend kleiner als die 
hinteren Seitenaugeu, ihnen sehr nahe stehend. Einfarbig dunkelbraun, 



Beitrüge zur KeiiTilniss dor TciTilclariac 



197 



unter gewissem Lichte etwas boiiteilleiigrün. — Der ganze Körper, mit 
Ausnahme der Miindtheile, mit anliegenden etwaa laugen Seidenhaaren 
und zwar unten dichter als oben bekleidet. — Zwischen dieser Seide 
stehen au den Mundtheilen, Stornum und Coxen starke Borsten, auf 
dem Thorax und den Füssen hingegen feinere lange Haare. — Das Ab- 
domen ist besonders oben und seitlich von m\ch hinten gerichteten, langen, 
starken, etwas röthlichen Haaren zottig. — Jjänge des Cephalotliorax 
ohne Mandibeln l^i'"""*, mit Mandib. 15"^"'' Breite desselben 10-8"""- Ganzes 
Thier 30"""- Ein Hinterbein 33n^'"- 
Venezuela, (trk.) 

X X An der Scopula fehlt der Borstenrhombus. 

* Scopula sehr sparsam, so dass man die Chitinhaut durch- 
sehen kann. Klauen weit vorstehend. Füsse sehr lang 
und dünn. 

Trechona C. Koch 1850. 

Syn. 1830. Mygale Latreille. Analyse des travaux etc. 

1835. „ Walck. Sur une nouv. esp. d. Myg. Ann. d. 1. Soc. 

Eut. T. IV. p. 637. 
4842. „ C. Koch. Arachniden. IX. 
i:50. Trechona C. Koch. Uebersicht. V. p. 75. 
1864. Pez'ionyx (^Pexionyx) E. Simon. H. N. d. Araign. p. 68. 

Cephalothorax breit oval, mit etwas schmalem, vom Thorax durch 
tiefe Furchen getrennten Kopfe. — Augenhügel nieder, Augen sehr gedrängt. 
Die der vordem Reihe bedeutend grösser und stark gewölbt. Vordere Mittel- 
augen kaum um ihren Radius höher stehend als die vorderen Seitenaugen. ■ — 
Mandibeln sehr schwach, seitlich zusammengedrückt, unbedeutend länger als 
am Grunde mitsammen breit. — Maxillen doppelt so lang als breit. — Lippe 
kürzer als breit. — Sternum wenig länger als breit, ohne Seitengrübchen. 
— Füsse 4, 1, 2, 3 ausserordentlich lang und dünn, das 4. wenigstens 
um seinen Tarsus länger als das erste. — Alle Tarsen und die Metatar- 
sen der beiden Vorderpaare mit schmaler, sparsamer, ungetheilter Sco- 
pula. — 2 vorstehende, doppelreihig, lang und vielgezähnte Krallen. — 
Alle Metatarseu aulFallend länger und schwächer als die betreffenden 
Tibien. — Abdomen schmächtig. — Obere Spinnwarzen dünn, halb so 
laug als das Abdomen. 

Trechona venosa Latreille 1830. 
Syn. 1830. Mygale venosa Latr. Analyse d. travaux de TAcademie etc. 
p. 80. 

1835. „ zebrata Walck. Sur une nouv. esp. d. Myg. Aun. d. 
1. Soc. Ent. T, IV. p. 637. 



198 



Anton Äusserer: 



1837. Miigale Zebra Walck. H. iS". d. Ins. Apt. L p. 221. 
1842. „ „ C. Koch. Arachniden. IX. p. 60. Fig. %%{. 

1850. Treclwna Zebra C. Koch. Uehersicht V. p. 75. 

Bisher uur das Weibchen bekannt. 

Das k. Hofcabinet besitzt 2 Männchen, welche vielleicht zu dieser 
Art gehören, oder doch sehr nahe verwandt sind. 

Die 4 ovalen Seitenaugen bilden ein Rechteck, dessen Basis 
etwa gleich % der Höhe. — Vordere Mittelaugen kaum um ihren Radius 
von einander und nur halb so weit von den vordem Seitenaugen entfernt; 
so tief stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen ge- 
zogen, dieselben in ihrer unteren Hälfte durchschneiden würde. 
Bestachelung der Beine: 

I. Paar. Femur oben 1, 2, 2. — Tibia unten, vorn und hinten zahl- 
reiche lange Stacheln, die iu der untern Hälfte des Gliedes gerade, die 
in der obern schön geschwungen und gefurcht. 

II. Paar. Femur vorn 1, 1, 1. — Patella vorn 1, 1. — Tibia unten 
2, 2, 2, vorn 1, 1, 2, 1, oben 1 (in der Mitte). — Metatarsus unten 2, 2, 
vorn 1, 2, 1, 1. 

III. Paar. Femur oben 1, 2, 2, vorn 1, 1. — Patella hinten 1, vorn 
1,1. — Tibia 6 Längsreihen von je 2 — 3 Stacheln. — Metatarsus 6 Längs- 
reihen von je 4—6 Stacheln. 

IV. Paar. Femur oben 1, 1, vorn 1, 1, 1, hinten 1, 1, 1. — Patella 
vorn 1, 1, hinten 1. — Tibia 6 Längsreihen von je 2 — 3 Stacheln. — 
Metatarsus 6 Längsreihen von je 4—6 Stacheln. — Alle Stacheln scharf 
3kantig. 

Tibia I Volbig verdickt, jedoch ohne Dornfortsatz. — Metatarsus I 
geschwungen. — Abdomen bedeutend dünner und ebenso lang als der 
Cephalothorax. — Chitinbekleidung dunkel braunroth, die Unterseite 
etwas heller, Abdomen fast schwarz, mit 4—5 Paaren heller Schiefflecken 
auf dem Rücken. 

Der ganze Körper, mit Ausnahme der Unterseite der Hüften, Ma- 
xillen und Lippe dicht mit anliegenden, besonders auf dem Abdomen 
sehr verlängerten gelblichen Seidenhaaren und namentlich die Füsse über- 
dies noch mit abstehenden Borstenhaaren bekleidet. • — Bulbus birnförmig 
mit kurzem fadendünnen Fortsatze. Länge des Cephalothorax ohne Man- 
dibeln 10"i™-, mit Mandib. 12"""- Breite desselben 8""". 

Chile. (Novara-Expeditiou.) 

Hierher gehört vielleicht noch: 

1842. Mygale QTt-echonar) lycosiformis C. Koch. Arachniden IX. p. 85. 
Fig. 745. Brasilien. 



Heitrii};!' zur Konnlniss der TcrriU'l.'iriac. 



199 



* * Soopula selir dicht. Füssc stämmig. 

f Scopnla an der Spitze der Tarsen am breitesten, Fiisse 
wehrlos. 
§ Erstes Fusspaar das längste. 

Scurria C. Koch 4850. 

Sjn. 1804. Miigale Latr. Hist. N. d. Crust. T. VII. 
4 805. „ Walck. Tabl. d. Aran. p. 3. 
1842. C. Koch. Arachn. IX. 

1850. „ C. Koch. Uebersicht V. p. 74. 

Cephalothorax bedeutend länger als breit , Kopf wenig erhölit. 
Rückengrube sehr schmal und wenig bemerkbar. — Augenhügel sehr 
gross aber niedrig. ■ — Vordere Mittelaugeu bedeutend grösser als die 
übrigen, rund, so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den 
Seiteuaugen gezogen, dieselben fast in ihrem obern Ende berühren würde. 
— Maudibeln und Maxillen ohne Auszeichnung. — Lippe so laug als 
breit. — Füsse sehr lang und dünn, 1, 4, 2, 3; das erste Paar fast um 
seinen Tarsus länger als das 4. Tibia und Metatarsus IV in ihrer Länge 
kaum yerschiedeu. Sämmtliche Glieder vollständig wehrlos. Tarsen und 
Metatarseu, ebenso Endglied der weiblichen Palpen mit sehr breiter fla- 
cher Scopula, dieselbe au Metatarsus IV durch eine Längsreihe von Sta- 
chelborsten getheilt. — Klauen versteckt, bezahnt. — Spinnwarzen dünn, 
massig lang, übrigens ohne Auszeichnung. 

Nur eine Art bekannt. 

Scurria fasciata Latr. 1804. 

Syu. 1804. Mygale fasciata Latr. H. N. d. Crust. VII. p. 260. 

1805. „ „ Walck. Tabl. d. Aran. p. 3. 

1806. „ „ Latr. Genera Crust. I. p. 84. 
1820. „ „ Hahn. Monographie, p. 15. Taf. 3. 
1837. „ „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 209. 
1842. „ „ Lucas. H. N. d. Crust. etc. L p. 334. 
1842. „ „ C. Koch. Arachn. IX. p. 42. Fig. 717. 
1850. Scurria fasciata C. Koch. Uebersicht. V. p. 74. 
Ceylon. Trinkomalie. 

Das noch unbeschriebene Männchen unterscheidet sich vom Weib- 
chen durch die schlankere Gestalt — die Schenkel sind so lang als der 
Cephalothorax — und durch seine Färbung. 

Fast einfärbig, schmutzig gelbbraun, oder kaffeebraun. Der Thorax 
ist dicht mit anliegenden gelbbraunen Haaren bedeckt. Die Schenkel sind 
einfärbig, au den Patellen bemerkt man oben 2 helle, weisse Streifen 



200 



Anton Äusserer: 



angedeutet; auf den Tibien, namentlich oben finden sich weissliche oder 
gelbe Flecken, an den Metatarsen oben ein die ganze Länge des Gliedes 
durchziehendes, gebogenes, gelbes Längsband; es beginnt dasselbe aussen 
an der Basis, wendet siefe etwa in der Mitte des Gliedes nach oben und 
setzt sich hier bis zur Spitze fort. Die Tarsen haben oben einen, nach 
vora spitz zulaufenden goldgelben, breiten Fleck. Die Scopula ist wie 
beim Weibe schön metallisch glänzend. Tibia III ohne Dornfortsatz, oder 
irgend welche Auszeichnung. Alle Glieder wehrlos. 
Palpen siehe Fig. 8. 

Das Abdomen schmäler als der Thorax und wenig länger, oben 
heller gefärbt als unten, mit dichter gelblicher Wolle, aus welcher beson- 
ders oben und in den Seiten zahlreiche kaffeebraune Borsten aufstehen» 
Das helle Band auf dem Rücken kaum bemerkbar. 

Ein zweites Exemplar ist bedeutend heller gefärbt. Sowohl die 
Wolle, besonders die auf dem Thorax und den Schenkeln, als auch die 
abstehenden Borsten des Abdomens sind schwach rosenroth gefärbt. Das 
gelbe Band auf den Metatarsen und der ebenso gefärbte Fleck auf den 
Tarsen fehlen. Andere Unter>:cheiduugsmerkmale fehlen. 

Sammlung der Wiener Universität (Prof. Schmarda). 

§§. Das 4. Fusspaar das längste. 

f Scopula sehr breit, vorn am breitesten und gerade 
abgeschnitten; Füsse wehrlos. Tibia und Metatarsus 
IV in ihrer Länge kaum verschieden. 

Tapinauchenius u. g. 

(xaTtsivo; nieder und a^xri^ Nacken ) 

Syii. 1842. Mygale C. Koch. Arachniden. IX. 
1850. Eurypelma C. Koch. Uebersicht. V. 

Cephalothorax länglich oval, sehr niedrig mit deutlicher Rücken- 
grube und wohl ausgebildeten radiären Furchen. Kopf sehr niedrig mit 
breitem aber wenig gewölbtem Augenhügel. — Augen der vorderen Reihe 
bedeutend grösser als die der hinteren, vordere Mittelaugen rund, wenig- 
stens doppelt so gross als die vordem Seitenaugen, kaum um Augeubreite 
von einander und wenig mehr als um ihren Durchmesser von den vordem 
Seitenaugen entfernt; sie stehen in derselben Höhe wie die vor- 
dem Seitenaugen. Die der hintern Reihe von gewöhnlicher Stellung. 
— Mandibeln verhältnissmässig schwach. — Maxillen fast doppelt so lang 
als breit. — Lippe so hoch als breit. — Füsse etwas kurz und stämmig, 
in ihrer Länge wenig verschieden. Das Endglied der weiblichen Palpen 
sowie die Tarsen und Metatarsen aller Beine mit sehr breiter, dichter, 
ungetheilter Scopula; nur an Metatarsus IV ist die Theiluug schwach 



nnilriige zur Koniiluiss der Tcrrilcliiriiie. 



angedeutet. — Füsse wehrlos, nur unten au der Spitze der Tibien findet 
sich ein in den langen Hanren versteckter, feiner Stacliel. — Metatarsus 
IV kaum länger als Tibia IV. — Spinnwarzen kurz. 

Tnphtaiicheniujt pUnnipes C. Koch 1842. 

Sjn. 1842. Mygale plumipes C. Kocli. Arachniden IX. p. 67, Fig. 733. 
1850. Eiirypelma plumipes C. Koch. Uebcrsicht V. 
Surinam. 

Avicularia Lamarck. 1818. 

Syn. 1805. Mygale Walck. Tabl. d. Aran. p. 5. 

1818. Avicularia Lam. H. N. d. Anim. sans Vertebres. V. p. 107. 

1830. Theraphosa Eichwald. Zool. spec. II. p. 73. 

1850. Eurypehna C. Koch. Uebersicht. V. 

1870. Avicularia Thor eil. On Europ. Spiders 1. p. 168. 

Cephalothorax fast so breit als lang, schön gerundet, wenig gewölbt. 
Riickengrube sehr tief, so breit als der Augenhügel; radiäre Furchea 
deutlich. Kopf wenig höiier als der Thorax, durch eine tiefe Furche von 
demselben getrennt. — Augenhügel mässig hoch, fast im Quadrat. — Die 
4 ovalen Seltenaugen bilden ein Rechteck, dessen Höhe der halben Basis 
gleich ist. Vordere Mittelaugen die grössten, rund — bedeutend grösser 
als die vordem Seitenaugen, zugleich stehen sie so hoch (oder richtiger 
so weit zurück), dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen 
gezogen, letzte nicht berühren würde. — Mandibeln sehr stark, wenig 
länger als am Grunde mitsammen breit. — Lippe so lang als breit, im 
Umrisse viereckig. — Steruum wenig länger als breit, ohne Seitengrüb- 
chen. — Füsse stämmig, kurz; das 4. Paar unbedeutend länger als das erste. 
Metatarsus IV nicht länger als Tibia IV. — Alle Fussglieder vollständig 
wehrlos. — Tibia des Mannes an der Spitze nach unten mit einem ge- 
bogenen Dornfortsatze. — Metatarsen und besonders die Tarsen mit sehr 
breiter Scopula, dieselbe vorn am breitesten und gerade abgeschnitten. — 
Die ungezähnten Klauen versteckt. — Obere Spinnwarzen, besonders 
beim ^ kurz und dick, die beiden Basalglieder wenig länger als breit. — 
Durchaus zottig behaarte Thiere. 

Avicularia vestiaria De Geer 1778. 

Syn. 1767. Aranea avicularia Linne. Syst. Nat. Edit. XII. p. 1034. 

1778. „ vestiaria De Geer. Memoires etc. T. VII. p. 313, 
PI. 38. Fig. 8. 

1793 „ avicularia Fahr ic ins. Entom. System. II. p. 424. 
1804. Mygale avicularia Latr. H. N. d. Crust. VII. p. 152. PI. 62. 

Fig. 1. 

M. m. Abhandl. 



202 



Anion Äusserer: 



1805. Mygale avicularia Walck. Tabl. d. Ära», p. 4. 
180G. „ „ Latr. Genera Crust. I. p. 82. 

1818. Avicularia oanceridea Lamarck. H. N. d. Auim. saus Ver-- 

tebres V. 

1820. Mygale avicularia Hahu. Monographie I. Fig. ß. 
1837. „ „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 217. 

1842. „ y, Lucas. H. N. d. Crust. etc. I. p. 335. 

Die beste Abbildung findet sich in Kleemauu's Insekteubelusti-» 
gungen. SuppU I. Taf. 11 (1761), 
Brasilien, 

Es gibt bei dieser Art iu Bezug auf die Färbung mehrere recht 
hübsche Varietäten, 

Gewöhnlich ist die Vogelspiuue dunkelbraun bis schwarz, 

Eiue recht hübsche fuchsrothe Abart besitzt das k, Hofcabinet aus 
Brasilieu. Es weicht bei diesem Thiere übrigens auch die Augenstellung 
etwas ab; es stehen nämlich die yorderen Mitte!augen nur um ihren Ra^ 
dius von einander ab, während bei A. vestiaria dieselben grösser, und 
um ihren Durchmesser entfernt sind. Die vordeyu und hintern Seitenaugen 
sind um ihre Breite von einander entfernt, bei A- vestiaria um ihre Länge, 
Wir nennen diese Varietät A. vulpina. 

Eine andere Abart ebenfalls aus Brasilien ist grösser nud schlanker 
und ochergelb gefärbt. 

Hierher gehören wahrscheinlich noch : 

1842. 31ygale (Eurypelma) iesiacea C, Kcch, Arachn. IX, p, 45, Fio. 719, 

Vaterland unbekannt, 

1833, Walckenaerii Perty. Del. anira, artic. p, 191, t. 38 

Fig, 3. Brasilien. 

1837. „ „ Walck. H.N. d. Lis. Apt, I, p, 217, 

1842. „ (Euryp.') „ C. Koch, Arachn. IX. p, 46. Fig. 720, 

1842. „ „ fleversipes C. Koch. Arachn. IX. p. 65. Fig. 731, 

Brasilien. 

1842. „ „ planiaris C, Koch, Arachn. IX, p, 71, Fig, 736 

(jung). Brasilien. 

1842. „ „ Ä#7'*w//**/»i« C. Ko ch. Arachn. IX. p. 76. Fig. 738, 

Süd-Amerika. 

1842. „ aitf/iracina C. Ko ch. Arachn. IX. p. 77, Fig. 739. Montevideo. 
1856. „ JEmiliet A. White. Descript. of M. Emilia, a Spider from 

Panama in Proceed. of the Zool. Soc. Lond. Part. 

XXIV. p. 185. PI. 43. 
Scliwarzbraun, der Cephalothorax, die Tibien und Metatarsen, sowie 
die beiden Endglieder der Palpen gelblichroth. Etwas grösser als A, vestiaria. 



BeilriliTP zur Konnlniss ilcr Tflrritohiriae. 



203 



ff Scopula vorn g-enindefc, Füsse, besonders Tibien und Mo(a- 
tarsen der beiden Hinterpaare deutlich bestachelt. 
§ Scopula an Metatarsus IV durch ein breites Längs- 
baud von Staclielborsteii gctheilt. 

Harpactira nov. gen. 

(äpTtctxTsipa Räuberin.) 

Syn. 1837. Mygale Walck. IL N. d. Ins. Apt. I. p. 225. 
1842. „ C. Koch. Arachn. IX. 
1850. Earypelma C. Koch. Uebersicht. V. 

Cephalothorax länglich oval, stark gewölbt, mit schmalem, noch 
mehr gewölbtem Kopfe. — Rückengrube schmal, tief, beim Weibe deut- 
lich nach vorne gebogen , beim Manne gerade. — Radialfurchen 
deutlich. — Augenhügel fast halbkugelig, sehr hoch. Augen der 
vordem Reihe stark gewölbt, mehr als doppelt so gross, denn die der 
hintern Reihe. Die Mittelaugen die grössten, einander nahe und so hoch 
stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, 
über denselben zu stehen käme. — Mandibeln mässig stark. — Maxilleu 
ohne Auszeichnung. — Lippe kürzer als breit. — Sternum etwas länger 
als breit. — Füsse stämmig; das 4. Paar mehr nls um seinen Tarsus län- 
ger als das erste. Alle Tibien und Metatarsen bestachelt. Alle Tarsen 
und Metatarsen, sowie das Endglied der weiblichen Palpen mit schmaler 
aber dichter Scopula, dieselbe an Metatarsus IV durch ein breites Längs- 
band von Stachelborsten getheilt. — Tibia des Männchens mit einem 
langen, gebogenen, spitzen Dorne. — Spinnwarzen etwas dick und kurz 
(kürzer als Tarsus IV), das Basalglied fast so lang als die beiden fol- 
genden mitsammen. 

1. Harpactira coracina C. Koch 1842. 

Syu. 1842. Mygale coracina C. Koch. Arachniden. IX. p. 37. Fig. 714. 
1850. Eurypelma coracina C. Koch. Uebersicht. V. 
Cap der guten Hoffnung. (Novara-Expeditiou.) 

2. Harpactira cafreriana Walck. 1837. 

Syn. 1837. Mygale cafreriana Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 225. 

1842. „ „ C. Koch. Arachniden. IX. p. 80. Fig. 741. 

1842. r, « Lucas. H. N. d. Crust. L p. 337. 

Cap der guten Hoffnung. 

3. Harpactira tillosa Walck. 1837. 
Syu. 1837. Mygale villosa Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 226, 
Cap der guten Hoffnung. 

26* 



204 



Anton Äusserer: 



4. Harpactira atra Latr. 1830. 

Syu. 1830. Mygale atra Latr. Vues general etc. p. 70. 

1837. „ funehra Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 226. 

1842. „ „ Lucas. H. N. d. Crust. L p. 337. 

Cap der guten Hoffnung. — Wahrscheinlich gehört H. coracina C. 
Koch hierher. 

§§ Scopula an Metatarsus IV nicht durch ein breites Läugs- 
band von Stachelborsten getheilt. 

\ Augenhügel nieder, vordere Mittelaugen unbedeutend 
höher stehend als die Seitenaugen. 

Selenocosmia uov. gen. 

(asXfjvYj Moud, xoa[xlü> schmücke, nach dem halbmondförmigen Rückengrübchen.) 

Sjn. 1837. Mygale Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 216. 
1839. „ C. Koch. Arachniden. V. p. 14. 
1850. Eurypelma C. Koch. Uebersicht. V. p. 73. 

Diese Gattung steht in naher Verwandtschaft zu Scurria C. Koch. 

Cephalothorax bedeutend länger als breit, Kopf verliältnissmässig 
lang, hoch und oben schmal. Rückengrube im letzten Viertel des Cephalo- 
thorax tief halbmondförmig , mit der Concavität nach vorne. Radialfur- 
chen seicht. — Augenhügel nieder, breit. — Die 4 Seitenaugen bilden 
ein Rechteck, dessen Höhe nicht der halben Basis gleichkommt. — Vordere 
Mittelaugen rund, grösser als die übrigen und so tief stehend, dass eine 
Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrer 
untern Hälfte durchschneiden würde. — Mandibeln sehr stark. — Lippe 
im Umri.^se viereckig, fast so hoch als breit. — Am Vorder- und Seiten- 
rande des Sternums nackte Grübchen mit aufgeworfenem Rande. — Füsse 
in ihrer Länge wenig verschieden; beim Männchen die Vorderbeine etwas 
länger als die Hinterbeine. — Metatarsus IV etwas länger als Tibia IV. 
— Sämmtliche Metatarsen unten wenigstens an der Spitze bestachelt. — 
Tibia I des Männchens weder bestachelt noch mit einem Dornfortsatze 
versehen. — Scopula sehr dicht, nicht breit, vorn gerundet, ungetheilt, 
nur an Metatarsus IV ist die Theilung durch dünne Borstenhaare ange- 
deutet. — Klauen hinter dichten Haarbüscheln versteckt. — Spinnwarzen 
lang (= Metatarsus IV), stark. — Bekleidung zwar dicht, aber nicht 
zottig. 

Selenocosmia Jananensis Walck. 1837. 

Sju. 1837. Mygale javanensis Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 216. 
1839. , monstrosa C. Koch. Arachn. V. p. 14. Fig. 346. 



Hfilrapii zur Ktüintniss dor Tcrrilolariae. 



205 



181)0. Enriipehna monsfrosa C. Kocli. Uebersiclit. V. p. 7.'{. 
1S59. Mytjale javanensin \)o\. Tweede Bijilrage etc. p. 4. Tab. II F. 
Fig. 5. 

Das Mäuncl)eu dieser Art ist noch nicht beschrieben {Mygale Java- 
nensis (S Koch. Arachn. IX. p. 89. Fig-. 747 gehört nicht hierher). 

Dasselbe unterscheidet sich vom Weibe hauptsächlich durcli seine 
schlanke Gestalt, die ausserordentlich langen Beine, den etwas höheren 
Augenhügel und die verhältnissniässig grösseren und gedrängteren Augen. 

— Vordere Mittehiugeu sehr gross, halbkugelig, von einander um ihren 
Radius und unbedeutend weiter von den vordem Seitenaugen entfernt; 
übrigens stehen sie so tief wie beim ^. — Rückengrube etwas breiter, 
der Kopf weniger gewölbt, die Radialfurchen deutlicher. — Mundtheile 
und Sternum wie beim Weibe. — Füsse 1, 4, 2, 3, das erste Paar fast 
4 Mal so lang als der Cephalothorax und unbedeutend länger als das 4. 

— Tibia I weder bestachelt noch mit einem Dornfortsatze versehen. Uebrige 
Bestachelung und Scopula wie beim Weibchen. — Palpen schlank und 
lang. Bulbus rund, etwas zusammengedrückt, nach aussen und unten mit 
mässig langem, dünnem, geradem Fortsatz, letzterer wenig länger als der 
Durchmesser des Bulbus. — Abdomen schmäler als der Vorderleib und 
wenig länger. — Farbe und Bekleidung, ebenso Spiunwarzen wie beim 
Weibe. 

Java (Novara-Expedition). Amboina (Dr. Doleschall). 
AcanthosGurria nov. gen. 

(axav&a Dorn und Scurria C. K ) 

Syn. 4842. Mygale C. Koch. Arachniden. IX. 

1850. Scurria C. Koch. Uebersicht. V. p. 74. 

Cephalothorax länglich oval, gewölbt, mit querer oder wenig nach 
vorn gebogener Rückengrube und deutlichen radiären Furchen. Kopf lang, 
hoch, deutlich vom Thorax getrennt, — Augenhügel mässig hoch; Augen 
etwas gedrängt. Die vordem Mittelaugen stehen so tief, dass eine Gerade 
von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, dieselben durchschneiden 
würde. — Mandibeln stark. — Maxilleu ohne Auszeichnung. — Lippe im 
Umrisse viereckig, so lang oder kürzer als breit. — Füsse 4, i, 2, 3. An 
den Tarsen und Metatarsen eine dichte ungetheilte, vorn gerundete oder 
zugespitzte Scopula. — Metatarsus IV bedeutend länger als Tibia IV. — 
Die Tibien und Metatarsen bestachelt. 

Wir theilen diese Gattung der leichtern Uebersicht wegen iu 3 Sub- 
genera ein. 



206 



Anton Äusserer: 



A. Vordere Mittelaugeu kleiner als die vorderen Seitenaugen. 

1. Subgenus Aoanthoscurria. 

Vordere Mittelaugen kleiner als die vordem Seitenaugen, um ihren 
Durchmesser von einander und um ihren Radius von den vordem Seiten- 
augen entfernt, so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu deu 
Seitenaugen gezogen, dieselben in ihrem obersten Drittel durchschneiden 
würde, — Füsse schlank. Schenkel der Hinterbeine nach innen dicht mit 
kurzen, gerade abstehenden Haaren bekleidet, die eine feine, dichte 
Saninitbürste bilden. — Tibia I des Männchens blos mit einem gebogenen 
Dorne. — Vorletztes Palpalglied des Mannes mit einem starken Doinfort- 
satze nach aussen. Bulbus mit stumpfer, muschelförmig ausgehöhlter Spitze. 

i. Acanthoscnrria geniculata C. Koch 4842. 

Fig. 10. 

Syn. 1842. Mygale geniculata C. Koch. Arachn. IX. p. 43. Fig. 718. 
1850. Scurria geniculata C. Koch. Uebersicht. V. 
Brasilien, Rio branco (Natt er er). ^ 

t. Acanthoscnrria minor n. sp. 

Fig. H. 

Steht in sehr naher Verwandtschaft zu A. geniculata K., unter- 
scheidet sich aber auf den ersten Blick durch ihre Kleinheit und den mehr 
gewölbten Cephalothorax. 

Cephalothorax länglich oval, stark gewölbt, deutliche quere Riicken- 
grube und tiefe radiäre Furchen. Kopf schmal, stark gewölbt, deutlich 
vom Thorax getrennt. — Augenhügel ziemlich nieder und Augen verhält- 
nissmässig kleiner als bei A. genic. — Hintere Mittelaugen sehr dünn, 
um ihre halbe Breite von den hintern Seitenaugen und mehr als um ihre 
Länge von den vordem Mittelaugen entfernt. — Mandibeln klein und 
etwas schwach. — Abdomen kürzer und schmäler als der Cephalothorax. 
— Dicht schmutzig-gelbbraun wollig. An den Füssen, namentlich an den 
Schenkeln nach unten lange abstehende Haare. — Hinterleib von langen, 
röthlichen Haaren zottig. — Palpen, siehe Abbildung T. 1, Fig 11, — 
Länge des Cephalothorax ohne Mandib. 13""™-, mit Mandib. 17"f»"^- Breite 
desselben II"»'"* Ganzes Thier W^'''- Hiuterfuss 47'"'«- 

Süd-Amerika, (trk.) 

2. Subgenus Mygalarachne nov. 

(li-'j-faX-rj Grabmaus und äpaX'.'T) Spinne.) 

Cephalothorax bedeutend länger als breit. Kopf hoch und lang, 
Rückengrube weit zurück, tief, etwas nach vorn gebogen. — Die radiären 



Iloitriit,'!' zur k'i-niilniÄs ilcr 'IVirilcIariae. 



207 



Furclien seicht. — Aiigenliiig^el hoch, breit oval. — Vordere Mittelau^eii 
kleiner als die vordem Seiteiiaugeii , um ihren Durchmesser von 
einander und ebenso weit von den vordem Seitenaugen entfernt, so hoch 
stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugen gezogen, 
letztere in ihrem obersten Drittel durchschneiden würde. — Augen der 
liintern Reihe normal. — Mandil»elii gross und stark. — Lippe so hoch 
als breit. — Füsse kurz und sehr dick, 4, 1, 2, 3, in ihrer Länge wenig 
verschieden. Metatarsus IV bedeutend länger als Tibia IV. — Alle Tibien 
und Metatarsen bestachelt. — Die Snnmitbürste am Innonrande der 
Schenkel fehlt. — Abdomen wenig länger und kaum so breit als der 
Vorderleib. Spinuwarzen dick und kurz; die obern kaum länger als 
Tarsus IV. 

Mygalarachne hrevlpes n. sp. 

9 Das ganze Thier mit Ausnahme der Mandibeln, Maxille und 
Lippe sehr dicht in kaffeebraunen, feinen Sammt gekleidet, ausserdem 
noch an den Extremitäten längere, unbedeutend heller gefärbte feine 
Haare — jedoch davon nicht zottig. Der ganze Rand des Cephalothorax 
wird von einer Haarfranse eingeschlossen. Am Abdomen befinden sich 
besonders oben und seitlich zahlreiche fuchsrotlie, lange, abstehende 
Haare. Oberseite der Mandibeln ähnlich wie die Maxillen bekleidet. — 
Lippe und Maxillen besitzen blos abstehende, lange Haare, zwischen wel- 
chen die rothbraune Chitiuhaut durchscheint. Die Stacheln sind zumeist 
im dichten Pelze versteckt und finden sich solche an der Spitze des vor- 
letzten Palpalgliedes nach unten, ebenso unten au der Spitze von Tibia 
und Metatarsus der beiden Vorderpaare. — Tibia und Metatarsus III und 
IV besitzen unten, vorn und hinten Stachelreihen. — Länge des Cephal. 
ohne Mandib. 18"^"^*, mit Mandib. 25'""^' Breite desselben 15"""- Länge des 
Abdomens 21 5™'"- Hinterfuss ^m^. 

Honduras. (Prof. Schmarda.) Sammlung der Wiener Universtiat. 

B. Vordere Mittelaugen grösser als die vordem Seitenaugen. 

3. Subgenus Acanthopalpus D oleschall in man. p. 16. T. 2. 

Cephalothorax länglich oval, schwach gewölbt, mit schmalem Kopfe. 
Radialfurchen deutlich; Riickengrube sehr tief, schmal, unmerklich nach 
vorn gebogen. — Augeuhügel etwas gross, breit, Augen der vordem 
Reihe übertreften an Grösse die der hintern Reihe um das mehrfache. 
Vordere Mittelaugen die grössteu, kaum um ihren Radius von einander 
und noch etwas weniger weit von den vordem Seitenaugen entfernt; so 
tief stehend, dass eine Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugeu gezo- 
gen, dieselben mitten durchschneiden würde. — Lippe nicht so lang als 



208 



Anton Äusserer: 



breit. — Sterimra mit deutlichen Seiteugrübcheii. — Füsse 4, 2, 3, 
bestachelt. — Tibia des Mannes mit einem Dorne. — Vorletztes Palpal- 
glied des Manues sehr verdickt, mit einem üornfortsatze. Bulbus oval, iu 
einen zweitheiligen Fortsatz endend. — , Obere Spinnwarzeu so laug als 
Tarsus IV. 

Acanthopalpus therajihosoides Dol. in man. p. 16. 

Fig. 12 et 13. 

„Fuscüs, cephalothorace depressiusculo, ovali, breviter, dense piloso, 
pilis rufis cincto; abdomine pilis longis rufis, apice pallidioribus tecto. 
Long. 16'",* Dol. 

Brasilien, von J. Natter er gesammelt. 

% Augenhügel hoch. Vordere Mittelaugen so hoch, dass eine 
Gerade von ihrer Basis zu den Seitenaugeu gezogen über 
letztere zu stehen käme. 

Eurypelma C. Koch 1850. 

Syn. 1806. Mygale Latr. Genera Crust. et Ins. I. p. 83. 

18.37. „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. 

1850. Eurypelma C. Koch. Uebersicht. V. p. 73. 

1850. Lasiodora C. Koch. Uebersicht. V. p. 72. 

1870. Avicularia Thor eil. On. Europ. Spiders p. 168. 

Cephalothorax massig gewölbt, so lang oder länger als breit mit 
deutlich abgegrenztem, etwas höherem Kopfe. — Rückengrube tief, breit, 
quer oder unmerklich nach vorn gebogen. Radialfurchen deutlich. — 
Augenhügel hoch und gross, Augen nicht sehr gedrängt. — Vordere Mit- 
telaugen nicht die grössten, so hoch stehend, dass eine Gerade von ihrer 
Basis zu den Seitenaugen gezogen über denselben zu stehen käme. — 
Mundtheile ohne Auszeichnung. — Füsse 4, 1, 2, 3 schlank, bestacheit. 
Die Scopula sehr dicht, ungetheilt, vorn gerundet oder etwas zugespitzt. 

— Klauen versteckt, meist gezähnt. — Tibia des Mannes mit 2 Dornfort- 
sätzen. — Vorletztes Palpalglied des Manues ohne Dorn; Bulbus bini- 
förmig in eine mehr, minder verlängerte feine Spitze endend. — Spinn- 
warzen stark, meist länger als Tarsus IV. 

Wir tlieilen diese artenreiche Gattung in 4 Subgenera. 

1. CephpJothorax so breit als lang. 

1. Subgenus Lasiodora C. Koch 1850. 

Cephalothorax so breit als lang, wenig gewölbt, Kopf etwas höher. 
Radialfurclien sehr wohl ausgebildet. Rückengrube sehr tief, quer oval. 

— Augenhügel hoch, breit oval. — Füsse sehr stark, beim Weibe kurz, 



nfilrii.un' zur Kennliiiss der ii'rrilcliiri.'M 



201) 



holin Manne sehr l:\n«r. — Metafarsus IV bedeutend länger als Tibia IV 
— An den Schenkeln der llinterl'üsse nach innen eine Saninitbürste. 

\. Lasiodora Klngii C. Koch 4842. 
Syn. 184-2. Mmjale Klugii C. Koch. Arachu. IX. p. 23, Fig. 708. 
1850. Lasiodora Klugii C. Koch. Uebersicht. V. p. 72. 
Brasilien. 

2. Lasioflora spinipes u. sp. 

9. Die grösste mir bekannte Spinne. 

Cephalothorax so breit als lang-, schön gerundet, mit sehr brei- 
tem, etwas hohem Kopfe. Rückengrube sehr tief, schmal, unbedeutend 
nach vorn gebogen. Radialfurchen deutlich, besonders die den Kopf vom 
Thorax trennenden, tief, grubenartig. — Augeuhügel massig hoch, breit, 
hinten am breitesten, nach vorn etwas konisch zugespitzt. — Augen der 
vordem Reihe grösser und stärker gewölbt. — Vordere Mittelaugen fast 
um ihren Durchmesser von einander und beinahe ebenso weit von den 
Seiteuaugen entfernt. Vordere und hintere Seitenaugen etwa um ihre 
Länge von einander entfernt. — Mandibeln ausserordentlich stark, wenig 
länger als hoch. — Maxillen doppelt so lang als breit. — Li2)pe so lioch 
als breit. — Sternum schildförmig, etwas länger als breit, gegenüber von 
Coxa II und lEI glänzende Grübchen. — Füsse sehr stark und kurz. ■ — 
Alle Tarsen und Metatarsus I, II und III, sowie Endglied der Palpen 
mit dichter, breiter, ungetheilter, vorn gerundeter Scopula. — Schenkel 
und Kniee von zahlreichen kurzen Stacheln rauh. Alle Tibien und Meta- 
tarsen, sowie das vorletzte Glied der Palpen mit ziemlich zahlreichen 
starken Stacheln bewaffnet. 

Der Hinterleib fehlt. 

Der ganze Körper mit Ausnahme der Mundtheile dicht mit ziegel- 
gelber Wolle bekleidet, zwischen welcher, namentlich an den Füssen und 
Palpen zahlreiche kurze Borsten und lange Haare abstehen. — An Man- 
dibeln und Maxillen die gewöhnlichen rotheu Barthaare. An den Hüften 
und dem Sternum ist die Wolle dichter und stehen dazwischen zahlreiche 
dunkle Borsten auf. Klauen bezahnt. — Länge des Cephaloth. ohne Maud. 
aO'""'-, mit Maiid. 44"""- Ein Hinterbein 92'"'"* 

Brasilien. 



Hierher wahrscheinlich noch: 
1842. MihgaU Erichsonil C. Koch. Arachii. LX. p. 28. Fig. 709. 

St. Domingo. Port au Priiice. 
Ba. XXI. Abhandl. ^7 



210 



Anton Äusserer: 



2. Subgenus n. Iiasiocnemus. 

(Xaat6xvTj[xoc [Xäaio? und xvTjiJiYj] rauhfüssig.) 
Cephalothorax so breifc als lang, wenig* gewölbt, mit sehr tiefer, 
grosser, fast runder Rückengrube und wohl ausgebildeten radiären Fur- 
chen. Kopf massig gewölbt, vorn sehr breit. — Augenhügel sehr hoch, 
breit oval, hinten am breitesten, nach vorn sich zuspitzend. — Vordere 
Mittelaugen wenig gewölbt, kaum grösser als die vordem Seitenaugen, 
wenigstens um ihren Durchmesser von einander und ebenso weit von den 
vordem Seitenaugen entfernt. — Hintere Mittelaugen sehr klein, von den 
hintern Seitenaugen um ihre doppelte Breite und von den vordem Mittel- 
augen um ihre Länge entfernt. — Mandibeln sehr stark, etwas länger als 
am Grunde mitsammen breit. — Maxillen um die Hälfte länger als breit. 

— Lippe halb so hoch, als am Grunde breit, vorn gerade abgeschnitten. 

— Sternum so breit als lang, nur gegenüber von Coxa III ein nacktes 
Grübchen. — Füsse lang und stark, 4, 1, 2, 3; das erste und vierte Paar 
in ihrer Länge unbedeutend verschieden. Tarsen und Metatarsen mit 
breiter, dichter, ungetheilter Scopula. — Metatarsus IV kaum länger als 
Tibia IV. — Abdomen so lang, aber schmäler als der Vorderleib. — 
Obere Spinnwarzen sehr verlängert, so lang als Tarsus IV. 

Nur eine Art bekannt. 

Lfisiocnemns grossus n. sp. 

Hat einige Aehnlichkeit mit Lasiodora Erichsonii C. Koch. 

(J* Körper dicht mit anliegender gelbbrauner Wolle bekleidet. — 
Sternum und Hüften, ebenso alle Füsse und Palpen von abstehenden, langen, 
brauneu Haaren dicht zottig. — Abdomen dunkler gefärbt und ebenfalls 
zottig. — Tibia I des Männchens unten an der Spitze mit 2 gebogenen 
starken Dornfortsätzen. — Tibia und Metatarsus II, III und IV unten und 
seitlich mit starken, etwas in den Haaren versteckten Stacheln bewaffnet, 
an Metatarsus I nur unten an der Spitze 2—3 Stacheln und Tibia I aussen 
etwas nach unten einen Stachel, 

Palpen, siehe Taf. 1, Fig. 9. 

Länge des Cephaloth. ohne Mandib. Sl-S"^'"', mit Mandib. 31'5"'"^- 
Länge des ganzen Thieres 65"^""' Ein Hinterbein 72"^'"* 
Süd-Amerika. 

2. Cephalothorax länger als breit. 

3. Subgenus n. Homoeomma. 

(ö(ioioc gleich und o[i.[j.a Auge.) 
Syu. 4837. Mygale Walck. H. N. d. Ins. Apt. L 
1842. „ C. Koch Arachniden. IX. 
4850. Lasiodora C. Koc Uebersicht. V. 



noilniiro zur Kt'iiiilniss der Tt'rrilol;iria(*. 



211 



Ceplialotliorax etwas länger als breit, niässig- g-cwölbt, mit tiefer, 
etwas nach voru o-ebogener Rückengriibe. — Augcnliügel lioch, breit oval, 
die Seiteiiaiigeii tlie grössteii. — Vordere und Iiintere Mitte lauge ri 
in ihrer Grösse kaum verschieden. — Vordere Mittplaugen etwas 
mehr als um ihren Durchmesser von einander entfernt. — Mandibeln ver- 
hältnissnicässig schwach. — Lippe im Umrisse viereckig, vorstehend. — 
Fiisse lang, 4, 1, 2, 3, mit ziemlich zahlreichen Stacheln. — Scopula selir 
dicht aber schmal. — Tibia IV kürzer als Metatarsus IV. — Obere 
Spiniiwarzen so lang als Tarsus 1. 

Nur eine Art bekannt. 

Homoeomma versicolor Walck. 1837. 

Syn. 1837. Mygale versicolor Walck. G. N. d. Ins. Apt. I. p. 211. 

1842. n y> C. Koch. Arachniden. IX. p. H7. Fig. 727. 

1850. LaHodora versicolor C. Koch. Uebersicht. V. p. 72. 
^ Rio Janeiro. (Novara-Expedition.) 

4. Subgeniis Eurypelma C. Koch 1850. 

Sjn. 1806. Mygale Latv. Genera Crust. et [nsect. I. p. 83. 

1850. Eurypelma C. Koch. Uebersicht. V. p. 73. 

1850. Lasiodora C. Koch. Uebersicht. V. p. 72. 

1870. Avicularia Thorell. On Europ. Spiders, p. 168. 
Cephalothorax länglich oval, mit sehr tiefer Rückengrube und deut- 
lichen Radialfurchen. — Augenhügel hoch, die Augen von einander ziem- 
lich entfernt stehend, die vordem Mittelaugen nicht grösser als die vor- 
dem Seiteuaugen und wenigstens doppelt so gross als die hintern Mittel- 
augen. — Mundtheile ohne Auszeichnung. — Füsse schlank, 4, 1, 2, 3; 
das vierte Paar wenigstens um seinen Tarsus länger als das erste. Alle 
Tibien und Metatarsen, besonders die der beiden Hinterpanre stark be- 
stachelt. — Metatarsus IV bedeutend länger als Tibia TV. Tarsen und 
Metatarsen mit massig breiter, vorn gerundeter, sehr dichter Scopula. — 
Klauen bezahnt, nur von oben deutlich sichtbar. 

Grosse zottig behaarte Thiere Süd-Amerika''s. 

1. Eurypelma mordaoß n. sp. 

(J*. Cephalothorax unbedeutend länger als breit, mit schmalem, 
ziemlich erhöhtem Kopfe und weit zurückstehender, tiefer, ovaler, fast 
etwas nach vorn gebogener Rückengrube. — Die radiären Furchen deut- 
lich. — Augenhügel hoch, fast halbkugelig. Vordere Mittelaugen kaum 
um ihren Durchmesser von einander und ebensoweit von den vordem 
Seitenaugen entfernt. Mandibeln verhältnissmässig etwas schwach, kaum 
so lang als am Grunde mitsammen breit. — Maxillen fast doppelt so 

27 * 



212 



Anton Äusserer: 



lang als breit. Lippe so hoch als nni Grunde breit. — Stenmm wenig 
länger als breit, die Seitengriibclien wegen der dichten Behaarung kaum 
bemerkbar. — Fiisse lang und stämmig. 

Bestachelung : Schenkel am obern Ende nach innen mit einem oder 
zwei anliegenden Stacheln. — Patellen wehrlos, — Tibia I stärker als 
die übrigen, unten an der Spitze mit einem gebogenen etwas dicken und 
bestachelten Dorjifortsatze bewaffnet, ein kleinerer ebenfalls gebogener 
Dorn findet sich nach innen, ausserdem noch 2 Stacheln nach innen. — 
Tibia II innen 1, 1,1. — Tibia III und IV vorn und hinten mit Reihen 
von 2—3 Stacheln. — Metatarsus I und II nur unten an der Spitze 2 — 3 
in der Scopula versteckte Stacheln. — Metatarsus III und IV unten und 
seitlich mit Längsreihen von Stacheln. — Abdomen so lang, aber bedeu- 
tend schmäler als der Vorderleib. — Spinnwarzen stark, das obere Paar 
kürzer als Tarsus IV; das Basalglied das stärkste und längste, das End- 
glied das kleinste. — Der ganze Körper mit anliegenden, schmutzig gelb- 
braunen Wollhaaren dicht bekleidet, am Rande des Thorax eine Haar- 
franse von derselben Farbe. — Maxillen, Sternum und Coxen, ebenso 
Unterseite der Schenkel und theilwelse auch der Tibien mit dunkeln, 
gerade abstehenden Borstenhaaren dicht bekleidet. Die Füsse ausserdem 
nach oben und seitlich mit ähnliclien, aber kürzeren und dazwischen mit 
feineren, längeren etwas anliegenden Haaren bekleidet. — Abdomen be- 
sonders oben und seitlich ausser der feinen Wolle mit laugen nach hinten 
gerichteten röthlichen Haaren bekleidet. 

Palpen, sielie Taf. 1. Fig. 14. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln 19"^'"*, mit Mandibeln 
23nim. Breite desselben 17-5"^™- Länge des ganzen Thieres 48'™^- Ein Hin- 
terbein 70'""^- 

Texas. (Prof. Schmarda.) Sammlung der Wieuer Universität. 
2. Enrypelma striatipes n. sp. 

Fig. d5 et 16. 

(J. Von den bekannten Arten hauptsächlich durch die Copulations- 
organe verschieden. Der Bulbus ist nämlich (siehe Taf. I, Fig. 16) rund, 
tief runzelig und endet in einen kurzen breiten, glänzenden Fortsatz mit 
aufgeworfenen schwachen Rändern. Von Mygale Bartholomei Latr. {M. 
nigra W.), deren Copulationsorgan ähnlich gebildet zu sein scheint (con- 
joncteur globuleux, termine par un crochet. Le tout figuraut une lärme 
batavique." [CoLc laerima.] (Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 214), weicht 
sie vielfach ab, Avie sich solches aus der Beschreibung ergeben wird. 

Cephalothorax länglich oval mit etwas hohem, langem, vorn schma- 
lem Kopfe. Rückengrube tief, schjual, unbedeutend nach hinten gebogen. 
— Aug nhügel sehr hoch und verhältnissmässig klein, wenig breiter als 
lang und ebenso hoch. Die vordem Mittelaugen etwas kleiner als die 



Ui'ilrü;,'!' zur Kcnntiiiss der Tfrrilfliiriae. 



vonlorn Srit onaujxcn, um ilu-en l)urchni(\ssor von oiiiandor und fast clxuso 
Wext von (IcMi vordem Seitenano-en outfernt. — Mandibt-ln kürzer als niit- 
sanuneii breit, etwas :cli\vacli. — l'ii.sse ziemlich sclilank. — Tibia I unten 
an d(M- Spitze mit 2 ungleichen g-ebogeneu Dornf'ort.sätzen. — Schenkel 
seitlii-h mit 1 — i anlieg-enden Starlieln. — Tibia l und 11 unten und vorn 
mit Läiig-sreihen von Stacheln, an Tibia II[ und IV überdies auch hinten 
solche Laiig-sreil en. — Metatarsus I und II unten mit in der Scopula ver- 
steckten Stacheln. — Metatarsus III und IV unten, vorn und hinten mit 
Liingsreihen langer Stacheln. — Femur III auffallend verdickt. — Abdo- 
men kürzer und schmäler als de. Vordorleib. — Der ganze Körper mit 
Ausnahme der Maxillen und Lippe mit anliegender briiuner W^olle dicht 
bekleidet. Der Rand des Cephalothornx trägt einen Kranz von Borsten- 
liaaren. Die Mandibeln haben besonders oben lange nach vorne gerichtete 
Borsten. — Die Schenkel sind unten etwas dicht mit langen abstehenden 
Haaren bekleidet, nacli oben sind dieselben mehr vereinzeint und nach 
vorn gerichtet. Die gebogene Innenseite der Schenkel, besonders des 
ersten, zweiten und vierten Paares von feinen, kurzen, nach unten ge- 
richteten Haaren sammt artig. — Die übrigen Fussglieder ringsum ziem- 
lich gleichmässig mit langen nach vorn gerichteten Haaren bekleidet, 
jedoch niclit dicht zottig. — Das Abdomen von langen, röthlichen Borsten- 
haaren zottig. — Alle Schenkel oben mit 2 dunkeln Längsstreifen geziert. 

— Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln n"^'»-, mit Mandibeln 22™'"* 
Breite desselben 15'»">- Ganzes Thier dO"^'^^- Ein Hinterfuss 56»^'"' 

Brasilien. 

3. Eurupelina rubropilosa n. sp. 

(Sjn. Mygale avicularia C. Koch, Arachn. IX, 73, Fig. 737.) 

^. Cephalothorax länglich oval, stark gewölbt, mit weit zurück- 
stehender, tiefer halbmondförmiger, nach vorn offener Rückengrube, Ra- 
dialfurchen sehr wohl ausgebildet. — Kopf bedeutend höher als der 
Thorax, vorn breit. — Augenhügel hoch. — Vordere Mifctelaugen kleiner 
als die vordem Seitenaugen, kaum um ihren Durchmesser von einander 
und ebenso weit von den vordem Seitenaugen entfernt. Die hintern Mit- 
telaugen etwas grösser als gewöhnlich, von den hintern Seitenaugen kaum 
um ihre halbe Breite und ebensoweit von den vordem Mittelaugen ent- 
fernt. — Mandibeln sehr stark, so lang als am Grunde mitsammen breit. 

— Maxillen und Lippe schlank. — Sternum länger als breit. — Füsse 
schlank; Längenverhältniss der Füsse und ihrer Glieder ebenso Besta- 
chelung wie gewöhnlich. Auch die Schenkel bestachelt. — Abdomen so 
laug und so breit als der Vorderleib. — Spinnwarzen stark, so lang als 
Tarsus IV. 

Ganzer Körper dicht mit kurzer anliegender, dunkel kaflPeebrauuer 
V\(^olle bekleidet. Ein Kranz ziegelrother langer Haare fasst den Vorder- 



214 



Anton Äusserer: 



leib ein. Füsse und Hinterleib von ziegelrothen, langen Haaren zottig. 
Auch auf dem Vorderleibe stehen einzelne, kürzere, rothe Haare auf, 
und die nach vorn gerichteten Borsten der Mandibeln sind ebenfalls rotb. 
Die Palpen ähnlich bekleidet wie die Füsse, nur weniger zottig. Scopula 
erdfarbig. 

Länge des Cephalothorax ohne Mandibeln 18""^', mit Mandib. 2o'"'"* 
Breite desselben 14'"'"' Ganzes Thier 42"^"^' Ein Hinterbein 57"^"^' 
Brasilien. 

4. Eurypelma californica Hol. 
Syn. Theraphosa californica Dol. in man. p. 8. 

^ fusca, cephalotborace oblongo, lateribus fere parallelis, ca- 

pite distinctissimo, mandibulis tumidis, magnis, fortiter arcuatis, abdomine 
retrorsum incrassato, pedibus gracilibus, parum elongatis, tarsis eorum 
dilatatis. Long. 15'". Long. ped. 4, 1, 2, 3. 

Der Vorderleib ist länger als breit, sehr hoch, mit fast parallel 
laufenden Seitenrändern, nur im hintern Drittheile etwas verbreitet, kurz 
wollig-haarig. Der Kopf hoch, die Rückengrube tief, quer. Der Augen- 
hügel nieder, von einer Furche begrenzt. Die Mandibeln dick, stark ge- 
bogen von beiläufig halber Länger des Kopfbruststückes, am Ende und 
am Innenrande des ersten Gliedes stark behaart. Die Brust schmal; läng- 
lich. Der Hinterleib so lang als der Vorderleib, nach hinten zu dicker 
werdend; die Spinnwarzen massig verlängert. Die Füsse dünn, kurz, 
wollig-haarig, mit verbreiterten Tarsen. — Einfarbig braun, der Bauch 
dunkler, schwarzbraun. Alle Augen bernsteinfarbig. 

Californien." (trk.) Dol. 

5. Eift't/peltna leiogaster Dol. 
Syn, Theraphosa leiogaster Dol. in mau. p. 14. 

y,{_E.') fusca, abdominis parte posteriori rufa, glabra; cephalotborace 
cordiformi antice angustato, depresso; mandibulis brevibus, pedibus elon- 
gatis gracilibus, tibiis pedum anteriorum calcare duplici armatis, tarsis 
parum angustatis. Long. 14'". 

Der Vorderleib länger als breit, herzförmig, flach, mit kleinem, 
mässig erhöhtem Kopftheile; die vordem Mittelaugen ungefähr um Augen- 
breite von einander entfernt; die hinteren, mittleren sehr klein. — Die 
Rückengrube klein, querstehend; der ganze Vorderleib dicht kurzhaarig, 
mit längeren Haaren am Rande eingesäumt. Die Oberkiefer kleiu, kaum 
Yg so lang als der Vorderleib, dicht, haarig, das Klauenglied zwischen 
dichten, langen Haaren verborgen. Der Hinterleib klein, eiförmig, nur 
am Vordertheile des Rückens und an den Seiten borstig-haarig; der hin- 
tere Abschnitt des Rückens kahl; die Spinuwarzen dünn, kurzhaarig. Die 
Beine lang, gleichdick; die vorderen Schienen mit % Spornen bewaffnet. 



Ilt'ilriigi' zur Ki-inilriiss der Tcrritclariae. 



215 



Stcriiuiu olförniig-. — Taster kurz, ihr letztes Glied mit einem binirrMiiii- 
gen, in einen laiio^eii, dünnen, schwacli gebogenen Stachel ausgeh<'nden 
liegattnngsorgane. — Der Thorax und die Füsse lichtbraun, an den Füssen 
die gewöhnlichen kahlen Längsstriche, der kahle Abschnitt des Hinter- 
leibes ziegelroth, die Bauchseite schwarzbraun. 

Californien." Dol. (trk.) 

6. Kurypelma rosea Walckenaer 1837. 

Syu. 1837. Mygale rosea Walck. H. N. d. Ins, Apt. I. p. 213. 

1837. j, „ Gueriu Mene V. Arachn. d. voyage d. la Favorite. 

Mngas. d. Zool. Cl. VIII. p. 5. PI. 17. Fig. 1. 
484^. „ « C. Koch. Araehniden IX. p. 59. Fig. 7i8. 

1849. „ „ Nicole t. in Gay ''s Hist. fis. y polit. de Chile. 

Aracn. p. 329. 

1850. Lasiodora rosea C. Koch. Uebersicht. V. 

Chile. (Novara-Expedition.) 

7. Eurypelma spinicrus Latr. 1819. 

Syn. 1819. Mygale Spinicrus Latr. in Diction. d'Hist. N. 2. edit. XXH. 
p. 118. 

1837. y, cubana Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 213. 
1857. y, spinicrus Lucas in Hist. de File de CuVa. Arachn. 
p. LXXIII. PI. 4. Fig. 1. 

Cuba. 

8. Eurypelma Cancer kies Latr. 1806. 

Syn. 1806. Mygale cancerides Latr. Genera Crust. et Insect. I. p. 83. 

1805-21. y, cancerides Palisot de Beauvois, Insect. recuell. en 
Afrique et en Amerique. p. 135. PI. III (Apter.) Fig. 1. 
1805-21. y, Blondii 9 id. ibidem. Fig. 2. 
1820. „ cancerid(t~)es Hahn Monographie. I. Taf. 4. 
1837. „ „ Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 214. 

1842. „ y, C. Koch. Arachn. IX. p. 63. Fig. 730. 

1842. « y, Lucas. H. N. d. Crust. L p. 335. 

Brasilien. 

9. Eurypelma oc/iracea Perty 1833. 

Syn. 1833. Mygale ochracea Perty. Delect. anim. art. p. 191. T. 38. Fig. 2. 
1837. , y, Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 215. 

1842. . , C. Koch. Arachn. IX. p. 48. Fig. 721. 

Brasilien. 



216 



Anton Äusserer: 



Folgende Arten gehören wahrsclicinlich zu Eurypelma: 

1839. 3fygale histriata C. Koch. Arachn. V. p. 16, Fig. 347. Westiudien. 

(Nach Walck. [H. N. d. Ins. Apt. II. p. 4291 das (S zu 
M. conspersa W.) 

1839. „ athletica C. Koch. Arachn. V. p. 18. Fig. 348. Westindien. 

4842. y, Reichii C. Koch. Arachn. IX. p. 30. Fig. 710. Vaterland? 

4842. y> fimbriata C. Koch. Arachn. IX. p. 50. Fig. 722. Brasilien. 

4842. y, rufidens C. Koch. Arachn. IX. p. 51. Fig. 723 (pull?). 
Brasilien. 

1842. y, ursina C. Koch. Arachn. IX. p. 93. Fig. 749. Süd-Amerika. 

Theraphosa Walck. 1805. 

Syn. 1804. Mygale Latr. H. N. d. Crust. VII. p. 159. 

1805. Theraphosa Walck. Tabl. d. Arau. 

4 850. Mygale C. Koch. Uebersicht. V. 

1870. Theraphosa Thor eil. On Europ. Spiders p. 162. 

Leider kenne ich kein Thier dieser interessanten Gattung aus eige- 
ner Anschauung, und kann daher die Charaktere nur nach den mir vor- 
liegenden Abbildungen und Beschreibungen wied ergehen. 

Cephalothorax so lang als breit. — Augenhügel gerundet, Seiten- 
augen ein langes Reckteck bildend. — Die vorderen Mittelaugen rund 
und grösser als die übrigen. — Das 4. Fusspaar nur unbedeutend länger 
als das erste. — Metatarsen, besonders die der Hinterbeine, mit vielen 
Stacheln bewaffnet. — Spinuwarzen lang. 

Das aufFallendste Merkmal liegt in der Bildung der männlichen 
Begattungsorgane. Der Bulbus ist nämlich vom Endglied der Palpen ge- 
rade nach vorwärts gerichtet, lang, cylindrisch, vorn an der Seite lölfel- 
förmig ausgehöhlt, mit scharfem Rande. 

Tibia I des Mannes ohne Dorn.. 

1. Theraphosa Blondii Latr. 1804. 

Syn. 1804. Mygale Blondii Latr. H. N. d. Crust. VIL p. 159. 

1805. „ „ Walck. Tabl. d. Aran. p. 8. 

1806. „ » Latr. Genera Crust. L p. 83. 

1837. ^ Walck. H. N. d. Ins. Apt. L p. 210. 

1842. „ y, Lucas. H. N. d. Crust. etc. L p. 335. 

Die von Hahn (Monographie I. Heft, Fig. 1 und Arachn. I. p. 25, 
Fig. 22) und C. Koch (Arachn. IX. p. 91. Fig. 748) als M. Blondii be- 
schriebenen und abgebildeten Thicre gehören wohl nicht hierher. 

Cajeune. 



Ufitiii^To zur Ki'unliiiss der ■l'crrilcliiriiu'. 



2i7 



2. Theraphosa Jnt'unensis C. Kocli 1842. 

Syn. J842. Miujale javanends (W.) C. Koch. Arachn. IX. p. 89. Fig. 747. 

Gehört wahrscheinlich zur vorherg-elicudeii Art und dürfte eine 
irrige Vaterlaudsaugabe zu Grunde liegen. 



In diese Familie gehören noch folgende Arten, über deren Stellung 
ich nicht ins Reine kommen konnte. 



1837. MygaXe maculata Walck. H. N. d. Ins. Apt. I. p. 209. Süd- 
Amerika. 



1832. 




BartUolomei Latr. Vues geueral. p. 427- Brasilien. 


1837. ( 




nigra Walck. 1. c. p. 214.) 


1837. 




St. Vincentn Walck ibid. p. 216. 


1837. 




hostilis Walck. ibid. p. 219. 


1837. 




conspersa Walck. ibid. p, 119. Brasilien. 


1837. 




murina Walck. ibid. p. 220. 


1837. 




saeva Walck. ibid. p. 222. Montevideo (Trechona?). 


1837. 




hirsuia id. ibid. p. 223. 


1837. 




longitarsis id. ibid. p. 223. Madagascar. 


1830. 




longitarsis Latr. Vues general etc. p. 75. 


1837. 


•n 


australiana Walck. 1. c. p. 227. 


1833. 




pumilio Perty. Del. anim. p. 191. PI. 38. Fig. 4. 






Brasilien. 


1837. ( 




pumilio Walck. 1. c. p. 228.) 


1837, 




notasiana Walck. 1. c. p. 230. Port-Jackson. 


1837. 


» 


Guianensis Walck. 1. c. p. 231. Süd-Amerika. 


1837. 




Antipodiana Walck. 1. c. p. 230. Neu-Seeland. 


1859. 




hicolor Luc. Ann. d. 1. Soc. Ent. Süd-Amerika. 


1836. 


» 


adusta C. Koch. Arachn. IIL p. 37. Fig. 192. Brasilien. 


1839. 




conformis C. Koch. Arachn. V. p. 20. Fig. 349. West- 






Indien (^Trechona?^ 


1839. 




Herculea C. Koch. Arachn. V. p. 21. Fig. 350. Neu- 






Hoiland. 


1842. 




annulipes C. Koch, Arachn. IX. p. 52. Fig. 724- Van- 






Piemensland (Hexathele?'). 


1842. 




scoparia C. Koch. Arachn, IX. p, 54. Fig. 725. Brasilien. 


1842. 


Vi 


Icporina C Koch. Arachn. IX. p. 55. Fig. 726. Brasilien. 


18V2. 




laeta C. Koch. Arachn. tX. p. 66. Fig. 732. Porto-Rico. 


1842. 




incana C. Koch. Arachn. IX. p. 70, Fig. 735. St. Thomas* 


M. XXI. Abliaiidl. 




28 



Anton Äusserer: 

1842. Mygale detrita C. Koch. Arachii. IX. p. 86. Fig. 746. Brasilien. 
4 842. „ felina C. Koch. Arachii. IX. p. 96. Fig. 751. a. patria? 

1843. Aranea hirtipes Fabr. Entom. systera. II. p. 428. 
(Mygale hirtipes C. Koch. Arachn. III. p. 38. Fig. 193.) 

1849. Mygale rubiginosa Nicolet. in Gay "'s Hisfc. fis. y pol. d. Chile. 

Arachn. p. 330. 
1849. r, oculata Nicolet. ibid. p. 331. lära. 1. Fig. 1. 
1849. „ pygmaea Nicolet. ibid. p. 331. lam. 1. Fig. 3. 
1849. „ chilensis Nicolet. ibid. p. 332. läm. 1. Fig. 2. 

1849. y, affinis Nicolet. ibid. p. 333. lam. 1. Fig. 6. 

1850. , fluviatilis Heuz. Aran. of Unit. States. Bost. Journ. of 

Nat. Eist, VI. p. 287. PI. X. Fig. 16. 



Mygaloides Nicolet 1849. 

Cephalothorax rund, deprimirt. — Die 8 Augen bilden 2 in entge- 
gengesetzter Richtung gebogene Reihen. — Lippe kurz, dreieckig, 3 Mal 
so breit als lang. — Maxillen kurz, viereckig, vorn gestutzt, innerer Vor- 
sprung ziemlich lang, sehr divergirend. Die Palpen seitlich inserirt. 
— Füsse stark, in ihrer Länge wenig verschieden, — Abdomen kugel- 
förmig. 

Es lässt sich bei der mangelhaften Charakteristik nicht erkennen, 
ob die Gattung zu den Atypinae oder Eriodontinae gehört, jedenfalls ist 
es keine Theraphosina^ da die Palpen seitlich inserirt sind. 

Nur eine Art. 

M. nuhila Nicolet. in Gay'^s Hist. fis. ypol. d, Chile. Aracn, p, 338, 



Typhochloena C. Koch 1850. 

„Länglicher Vorderleib, massig grosser Hinterleib, licht behaart, 
hochfarbig. Beine mässig lang, dicht schuppenhaarig uud zottig behaart, 
mit breiter Sammtbürste der Fusssohle. " C. Koch. Uebersicht. V. p. 57. 



1. T. seladonia C. Koch. Arachn. IX. p. 39. Fig. 716. Brasilien. 

2. T. caesia C. Koch. Arachn. IX. p. 83. Fig. 744. Porto-Rico. 



lU'ilriiir" zur Kciiutiiiss ilcr 'l'crrilclariae. 



219 



Register.-'^) 



Seite 

Avanthodon Guer. . . . : . . .148 
Petit Ii Guer. ... 149 
Acanthopalpus Dol 207 

„ theraphosoides 

Dol 208 

Acantliosciirria n. g 205 

„ geuiculata 

C. Koch . . 206 
„ minor u. sp. . 206 

Actena Dol 184 

„ trianguliferaT> o\ 186 

Actinopus Perty 140 

Ahhotil Luc 143 

aedificatorius We s t w. 1 55 
algerianus Luc. . .155 
Audouinii Luc. . .147 
Caffrus C. K. . . .161 
fulvipes Luc. . . .130 
„ long-ipalpis C, Koch 141 

„ loncatus C. Koch .144 

„ Nattereri Dol. . . .139 

„ nidulans Fabr. . . 1 47 

„ ruß,pes Luc 139 

„ tarsalis Perty . . .141 

„ venatorius C. Koch . 147 
„ Walckeuaeri Luc. .143 

Aepycephalus n. g 150 

„ brevideus Dol. 151 

Antrodiaetus n. g 136 

„ uuicolor Henz. . 136 

Aranea L 201 

avicuXaria L. F 201 

hirtipes Fahr 218 

nidulans Fahr 147 

picea Sulzer 131 

Sauvagei Rossi . , . .152 
Sauvagei Dorthes .166 
suhterranea R o e m e r .1 32 



Seite 

Aranea vestiavia DcGeer . .201 

Atypinae 129 

Atypus Latr 131 

„ auachoreta L. K. . . . 133 

„ bicolor Luc 134 

„ Blackwallii n. sp. . . .133 

„ uiger Henz 134 

„ piceus Sulzer . . . .131 

„ rufipes Latr 134 

„ subterraueus Lt. . * .132 

„ Sulzeri Latr 132 

Avicularia Lara 201 

„ aiithracina C. Koch 202 

„ caneeridea Lara. . 202 

„ diversipes C. Koch 202 

„ Emilia White . . 202 

„ hirsutissimaC. Koch 202 

„ plantaris C. Koch 202 

„ testacea C. Koch . 202 

„ vestiaria De Geer 201 

„ vulpina n 202 

„ Walckenaerii Perty 202 

Brachythele n. g 173 

„ capensis n. sp. . 175 

„ icterica C. Koch 174 

„ incerta ii. sp. . . 175 

„ niicropa n. sp. . .177 

Calommata Luc 129 

„ fulvipes Luc. . . 130 

„ sumatrana ii. sp. . 130 

Catadysas Henz 123 

„ pumilus Henz . .123 

Catadysoidae Thoreil . . .123 

Centroscelis Dol 183 

„ traiisalpiua Dol. . .183 



Chaetopelma n. 



190 

aegyptiaca Dol. 191 
oliyacea C. Koch 192 



*) Namen mit Cursivschrift sind Synonyme. 



28 - 



220 



Anton Äusserer: 



Chaetorhombus u. ^ 

„ Kocliii 11. sp. . 
Chorizops n. ^ 

„ loricatus C. Koch . 
Closterochilus n. g 

„ gracilis Ilenz . 

„ nigripes Luc, . 

Cratoscelis Luc 

,5 uigripes Luc 

„ rufipes Luc 

Crypsidromus n. g 

„ brunuipes C. K. 

couvexus C. K. 
fuscus C. K c h 



innocuus u, sp. 



sp. 



isabelliiius u 
„ mutatus n. 

Cteniza Latr 

„ aedificatoria Westw 
„ algeriana Luc. . . 
„ africana C. Koch 
„ antipodum AVhifce 
„ fodiens Walck. - 
„ graja C. Koch . . 
„ hexops White . . 
„ maculatipes Dol. . 
„ nialajana Dol. . . 
„ nidulans Fabr. 
„ orientalis n. sp. . . 
„ Sauragei Ro s si . 
„ tigrina L.Koch . 

Cyclocosmia n. g 

„ truncata Henz 

Cyclosternum n. g. . . . 

„ Schniardae u 

Cyrtauchenius Thor eil . 

„ Corcyraeus Th 
„ Doleschallii n 
„ obscurus n. sp 
5, similis n. sp. . 
5, Walckeuaerii 
Luc 



sp, 



sp 



Seite 
196 
196 
444 
144 
14! 
14'2 
142 
138 
142 
139 
193 
195 
195 
195 
194 
194 
195 
151 
155 
155 
171 
155 
153 
158 
155 
169 
155 
147 
154 
152 
158 
144 
145 
192 
192 
161 
161 
,162 
163 
164 

162 



Cyrtocarenum n. g. 



„ ariaiium Wal ck, 

„ • Caifrum C.Koch 
5, Corcyraeura 

Thor 

„ grajum C. Koch 

„ liellenum Dol., 

„ jouicum S. S. 

S a u u d e r s . . 
„ Lapidarium Luc. 

„ rufideus n. sp. . 

„ tigrinum 

L. Koch . . . 

Cyrtoceph a las Luc 

hellenus Dol. . . . 
lapidarius Luc. . . 
mauritanicus LuCc 
siculus Dol. . . . 
„ terricola Luc. . . 

„ Walckeuaerii Luc. 

Diplura C. Koch 

„ aeqiiatorialis n. sp. . . 
„ calpetana Thor. . . . 
„ longicauda ii. sp. . . . 
„ macrura C. Koch . . . 
„ Rogenhoferi u. sp. . . 

Eriodon Latr 

„ crassum Carabr. . . . 
„ formidabile Cainbr. . 
„ granulosum Canibr. . 
„ occatorium Walck. 

Eriodontiuae 

Eurypelma C. Koch . . (211) 
athletica C. Koch 
ayicularia C. Koch 
bistriata C. Koch . 
californica Dol., . 
caucerides Walck. 
coracina C. Koch . 
fimbriata C. Koch 
icterica Sim. . . . 
leiogastcr Dol. . . 



Seite 
156 
157 
161 

161 
158 
159 

161 
161 
160 

158 
156 
159 
161 
162 
162 
165 
162 
177 
179 
181 
178 
178 
179 
135 
135 
135 
135 
135 
134 
208 
216 
213 
216 
214 
215 
203 
216 
174 
214 



Ik'ilni.ui' zur Kcniiliiiss der 'rcrrili'Iiiriac 



221 



Eurypelma motifftrofta C. Koch 



Seile 

205 





inordiix 11. sp. . . . 


211 




ocliracea Perty . 


215 




pliiniipes C. Koch 


201 


11 


Keichii C. K o c'h 


210 


11 


rosea Wale k. 


215 


11 


rubropilosa n. sp. . 


'213 


r) 


rufideiis C. Koch 


21 G 


11 


spiiiicrus Latr. . , 


215 


11 


striatipes ii. sp. . . 


212 


11 


ursina C. Koch . 


216 



Harpactira n g 203 

„ atra Latr 204 

„ caffreriaua Wal ck. 203 

coraciua C. Koch . 203 
„ villosa Walck. . .203 

Harpaxibius n. g- 195 

„ striatus n. sp. . .195 

Hexathele n. g 171 

„ Hoclistetteri u. sp. . 172 

Hexops n. g 155 

„ Whifcei n. sp 155 

Homoeomma n. g 210 

„ versicolorWale k. 21 1 

Idiommata n. g 183 

„ Blackwallii C a ra b r. 1 83 

Idiops Perty . . / 148 

„ Blackwallii Cambr. . .183 

„ fuscus Perty 149 

„ Kochii Cambr 149 

„ Meadii Cambr 149 

„ Petitii Guer 149 

„ sigillatus Cambr. . . . 150 

„ syriacus Cambr 149 

„ Thorellii Cambr. . .149 

Idiosoma n. g 150 

„ sigillatum Cambr. . 150 

Ischnocolus n. sp 184 

„ Doleschallii n. sp. 189 

„ gracilis ii. sp. . .187 

„ holosericeus L. K. 186 

„ iuerra s n. sp. . .188 



Ischnocolus syriacus n sj). . 

„ triangulifer Hol. . 

„ Valentin US L. Y) u f. 

Katadysas siehe Catadysas . . . 

Lasiocnemiis n. g 

„ grossus n. sp. . . 

Lasiodora C. Koch (S im. 18i) 
„ Erichsolli i C. Koch 

„ Klugii C. Koch . . 

„ rosea C. K 

„ spinipes ii. sp. . . . 

„ versicolor C. K. . . 

Leptopelma u. g 

„ traiisalpiiia D ol. . 

Liphistius Schiödte 

„ desultor Schiödte . 

Liphistoidae Thor eil . . . . 

Macrothele ii. g 

„ calpetana Walck. 

„ gaboiieusis Luc. . 

„ luctuosa Luc. . . 

Madog^natha n. g 

„ Abbotii Walck. . 

„ Jf^76er^^ Walck. . 

Missulena Walck 

„ occat07na W a.1 ch. . , 

Myg^alarachne u. g 

„ breuipes n. sp. . 

Mygale Walck 

adusta C. Koch . . . . 

affinis Nie 

annulipes C.Koch. . . 
anthraciyia C.Koch . . 
antipodiana Walck. . . 

ariana Walck 

athletica C. Koch . . , 

atra Latr. 

australiana Walck. . , 
avicularia Ltr. . . . , 
avicularia C. Koch . , 

harhara Luc , 

Bartholomei Latr. . . , 



Seite 
189 
186 
186 
123 
210 
210 
208 
209 
209 
215 
209 
211 
183 
183 
123 
123 
123 
181 
181 
182 
182 
143 
143 
, 143 
, 135 
. 135 
206 
, 207 
165 
, 217 
218 
. 217 
. 202 
. 217 
. 157 
. 216 



217 
202 
213 
171 
217 



222 



Anloti Äusserer: 







Seite 






Seite 


Mygale 






Mygale 


icterica C.Koch. . . 


. 174 


it 


bistriata C. Koch . . 


.216 


•n 


incana C. Koch . . . 


. 218 


•n 


Blondii Latr. . . . 


. 215 


11 


javanensis Walck. . . 


. 204 


•>l 






11 


„ C. Koch . 


. 217 


fi 


brunnipes C.Koch. . 


. 195 


11 


jonica S. S. Saun der 


s . 161 




caemeutaria Latr. . . 


. 166 


11 


Klagii C.Koch . , . 


. 209 




caesia C. Koch . . . 


. 218 


11 






V) 


calpetaiia Walck. . . 


. 181 


11 


leporina C.Koch . . 


. 218 




caffreriaiia Walck. 


. 203 


11 








cancerldes Walck. 


. 215 


11 












11 


lycosiformis C. Koch . 


. 198 




caroliuieiisis Henz . 


. 147 


11 


macrura C. Koch . . 


. 178 








V) 


maculata Walck. . . 


. 217 








11 


Mindanao Walck. . . 


. 171 




conformis C. Koch . 


. 217 


11 


monstrosa C. Koch . 


. 204 




conspersa Walck. . . 


. 217 


11 








convexa C. Koch . , . 


. 195 


11 






W 


coracina C. Koch . . 


. 203 


11 


nidulans Walck. 


. 147 


V) 




215 


11 






fi 


detrlta C. Koch . . 


. 218 


11 


notasiana Walck. . 


. 217 


v> 


diver sip es C. Koch. . 


. 202 


11 


ochracea Perty . . 


. 215 


V) 


drassiformis C. Koch 


. 180 


11 






Y> 






11 


olivacea C. Koch . . 


. 192 


Vi 


Ericlisonii C. Koch . 


. 209 


11 


plantaris C. Koch . 


. 202 


D 






Yl 


plumipes C. Koch . 


. . 201 


17 


felina C. Koch . . 


. 218 


11 






Yi 


fbinhriata C. Koch . 


. . 216 


« 






'S) 


Jluviatilis Henz . . 


. . 218 








W 


fodiens Walck. . . 


. 153 


11 


Reichii C. Koch . . 


. 216 


w 






11 






« 


fusca Perty . . . . 1 


93, 195 


11 












11 


rufideus C. Koch 


. 216 


« 






11 






IT 


geniculata C. Koch . 


. 206 


11 


Saucti Viucentii Wale 


k. 217 


« 






11 








guianensis Walck. . 


. . 217 


11 


scoparia C. Koch . 


. 217 


57 


Herculea C. Koch . 


. . 217 


11 


seladonia C. Koch . 


. 218 


r> 






11 






D 


7, • . . TUT _ 1 . 1. 




11 






"Ii 


hirsutissima C. Koch 


. . 202 


11 






v> 


hirtipes C. Koch . . 


. . 218 


11 




. 180 


Vi 






11 


subcalpeiaua Nie. . 


. . 180 



lleilrüKi' zur lü'iinliii 
Seile 

Mygah tcstacca C. Koch ... 20^2 
„ triincata llenz . . . .145 

„ unicolor He n z 1 36 

„ iirsiua C. Koch . . . .216 
„ valenciaua Walck. . .186 
„ Valentina L. Duf. . . .186 

„ venosa Latr 197 

„ versicolor Walck. . . .211 

„ villosa Walck 203 

„ Walckenaeri Perty . .202 
„ zebra Walck. Koch . .198 

„ zebrata Walck 197 

Mygalodonta E. Simon . . 152,165 

Mygaloides Nicolai 218 

„ nubila Nie. ... 218 

Nemesia Sav^ 165 

africana C. Koch . . 171 

badia u. sp 169 

barbara Luc 171 

caementaria Latr. . 166 
carminans Latr. . .166 

cellicola Sav 168 

germanica n. var. . .168 
hispanica L. Koch . 170 
raaculatipes Dol. . . 169 
macrocephala u. sp. . 170 
Manderstjernae 

L. Koch 170 

Mindanao Walck. .171 
radialis Cambr. . . .171 

Oletera Walck 131 

„ atypa Walck 4 32 

„ bicolor Walck 134 

Pachylomerus n. g 145 

„ Audouinii Luc. 147 

„ caroliniensis 

Heuz 147 

„ glaber Dol.. .146 

„ nidulans Fabr. 147 

„ solstitialis H e u z 1 47 

Pachyloscelis Luc 138 

„ Audouinii Luc. 147 



ilcr 'I^UTitrliirinc. 

Seile 

Pachyloscelis brevklenfi Dol. . 151 
„ fuluipes Luc, . 130 

„ glal.er Dol. . . 146 

„ Nattereri Dol. . 139 

„ nigripes Luc. .142 

„ picea n. sp. . . 139 

„ rufipes Luc. . .139 

„ ta^'salis Luc. . 141 

Pelecodon Dol 129 

„ siindaicus Dol. . .129 

Pexionyx (^Pezionyx) E. Simon . 197 

Scurria C. Koch 199 

„ geniculata C. Koch . . 206 

„ fasciata Latr 199 

Selenocosmia n. g 204 

„ javauensis 

Walck 20i 

„ monstrosa 

C. Koch . . . 204 

Sphasus Walck 148 

„ idiops Walck 149 

Sphodros Walck 138 

„ Ahhotii Walck. ... 143 
„ aedificatoriiis Westw. 155 

„ Audouinii Luc 147 

„ fulvipes Luc 130 

„ Lucasii Walck. . . .139 
„ Milherti Walck. . . .143 
„ Walckenaerii Luc. . .143 
Tapinauchenius n. gen. . . . 200 
„ plumipes 

C. Koch . . 201 

Therag^retes n. gen 142 

„ Walckeuaerii 

Luc 143 

Theraphosa Walck 216 

„ aegyptiaca Dol. .191 

„ bicolor Dol. . . .189 

„ Blondii Latr. . .216 

„ californica Dol. .214 

„ javaneusis C.Koch 217 

„ leiogaster Dol. . .214 



224 



Anton Äusserer: Beiträge zur Kennlniss der Territelariae. 



Seite 

Theraphosinae 136 

Theraphosoidae Thoiell . .123 
Trechona C.Koch 197 
„ icterica C. Koch . .174 
„ yenosa Latr 197 



Seite 

Trechona zebra Walck. . . .198 
„ zebrata Walck. . .197 

Typhochloena C. Koch . . .218 
„ caesia C, Koch 218 

„ seladonia C. K, . 218 



Erklärung der Abbildungen, 

Tafel I. 

Figur 1. Calommata sumatrana n. sp. von unten in dopp. Vergrösserung. 
„ 2. „ „ von der Seite, ebenso. 

„ 3. „ „ Augenstellung. 

„ 4. Hexathele Hochstetteri n. sp. von unten in dopp. Vergrösserung, 
„ 5. „ „ von der Seite, ebenso, 

„ 6. „ „ Klauen des ersten Fusspaares. 

„ 7. Pachyloscelis picea n. sp. Palpus des Mannes in vierfacher Vergr. 
„ 8. Scurria fasciata Latr. „ „ „ „ natürlicher Grösse. 
„ 9. Lasiocnemus grossus n. sp. „ „ „ „ „ „ 

„ 10. Äcantlioscurria geniculata C. Koch. Palpus des Mannes, ebenso, 
„11. „ minor n. sp. Palpus des Mannes, ebenso, 

„ 12. Acanthopalpus theraphosoides Dol. Palpus d. M., wenig vergrössert, 
„ 13. „ „ „ Bulbus gen., stärker „ 

„ 14. Eurypelma mordax u. sp. Palpus des Mannes in natürl. Grösse. 
„ 15. „ striatipes n. sp. „ „ „ „ „ „ 
„ 16. „ „ Bulbus gen. von oben und innen gesehen, 

in nahezu dreifacher Vergrösseruiig. 



Eniimeratio Crypto^2:umarum 



Italiae Venetae. 

A u et r e 

Lndovico Libero Barone de Hohenbfihel-Henfler. 

Vorgelegt ia d<tr Sitzung Tom 1, März 1871. 



Prooemium. 

Provinciae venetae sunt Verouensis, Vicetina, Pataviua, Tarvisiana^ 
Belluneusis, Utinensis, Veneta et Rhodigiensis. Nulla quoad Cryptogamas 
sufficienter explorata, Rhodigiensis quasi peuitus ignota est. Algae marinae 
provinciae reiietae opera Zauardinii, quaedam familiae Algarum aquae 
dulcis provinciae Patavinae merito Meiieghinii, Lichenes campestres et mon- 
tanae provinciae Veronensis cura Massalongi et provinciae Vicetinae cura 
ßeltraminii et Trevisani, nee nou Patavinae cura Trevisani, Musci alpini 
provinciae Bellunensis itineribus Molendi, Crjptogamae vasculares studiis 
Saccardi bene cognitae sunt. Quod superest, fragmeuta sunt, quae magis 
desideria accendunt, quam satisfaciuut ut e sequente catalogo patet. 
Si classes singulae iuter se comparantur, Cryptogamae vasculares primum 
locum tenent. Paucae species detegendae supersunt. Proximae sunt Algae, 
inter quns exceptis Diatomaceis ad marinas addendae pauci momenti esse 
possuut. Sequuntur Lichenes, quorum solummodo ex alpinis praecipue 
formationis priraaevae magna messis exspectanda. Medium locum tenent 
Characeae, e quibus species longobardicae provinciae Mantuanae in proviu- 
ciis finitimis venetis sine dubio detegeutur. Minus uoti sunt Musci, quorum 
species campestres et collinae recentius detectae e provinciis venetis 
hucusque haud notae. Dtteriorem aream occupant Hepaticae, quarum 
cognitio nullius loci alicujus momenti est. Ultimum et vere miserandum 
locum tenet specierum uberrima classis fungorum, e quibus paucissimae 
solum species, pro parte eximiae, cura Pollinii enotuerunt. Qui Crypto- 
garaas auinnt et colliguut, Carniam, partem moutanam et alpinara 
provinciae Utinensis, adeant. Ibi Cryptogamis virginea terra est, quae 
Bd. III. Abhandl. ^9 



226 



Ludovici de Hohenbii h e I-Heufl er: 



sine ullo dubio ihesauris difficiliter exhauriendis scatet. Similes divitias 
promittit Cadubria in provincia Belluueiisi. Caeterum omnes proviuciae 
ulteriores curas merentur, imprimis proviuciae plauitiei quoad Algas aquae 
dulcis et muscos , provinciae montauae quoad Hepaticas et fungos. 
Longobardia multo magis nota est. Valde doleo me summas classiuni illinc 
haud coguoscere et hac ex causa proviucias utrasque comparare haud 
posse. Ex Austria superiori summae generum et specierum singulae classis 
ab amicissinio Poetsch transmissae mihi ad manus sunt, quae ad calcem 
hujus opusculi sequentur. E comparatione euuraerationis Austriae superioris 
cum hoc catalogo elucebit, quanta pro veuetis terris opera adhuc 
danda sit. Valde exopto, ut hae lacunae mox expleantur. Successor, 
quem in tali labore habuero, hunc catalogum plus quam duplo auctum 
dare poterit. 



Fontes locorum. 

Agardh C. A. Aufzählung einiger in den österreichischen Ländern 
gefundenen neuen Gattungen und Arten von Algen. Flora. -1827. 
626-646. 

— — Conspectus criticus Diatomacearum, I — IV. Lundae. 1830 — 1832. 

— — Icones algarum europaearum. Lipsiae, 1828 — 1835. 
Species Algarum. Gryphiae. I. 1823. IL 1828. 

— — Systema Algarum. Lundae. 1824. 

Agardh J. G. Species, genera et ordines Algarum. Lundae. L 1848. II. 
1851 -1863. 

Andrejewski Dr. Ernst v. Die Heilquellen von Abano. Gräfe u. Walther, 
Journal für Chirurgie und Augenheilkunde. XV (1831). 550 — 611. 
Notitiae botanicae inde extractae in „Annales des sciences natu- 
relles.« Ser. IL Tom. III (1835). 189-191. 

Anzi M. Lichenes rariores yeneti quos ex herbario Massalongiano in con- 
tinuationera Lichenum Italiae exsiccatorum excerpsit evulgavitque. 
(Novi Comi?). 1863. Nr. 1—175. Secundum copiam schedularum ab 
amicissimo Arnold transmissam. 

Bauhini Caspari, Phytopinax. Basileae. 1596. 

Bauhini Job. et Cherleri Job. Henr. Historia plantarum universalis. 

Ebroduni. Tom. tertius. 1651. 
Beggiato Dr. Francesco Secoiido. Delle Ternie Euganee. Padova. 1833. 
Beltramini de' Casati. I Licheni Bassanesi. Bassano. 1858. 
Bertolonii A. Ad Antonium Cavallium Marchionem de plantis in itinere 

ad urbem R; vennam observatis, deque museo Ginauniano, quod 

Raveuuae est, epistola. In Bertolonii opera coUectiva, cui titulus: 

Araoenitates italicae. Bououiae. 1819. 213—246. 



Eiiuineriilio Cr.vplojiJimiiiiiin Ilaliitc Vcinlac. 



227 



licrtolonii A. Flora italica. Rononiae. Tomus X. (1854). Tuest Charta, 
p. H-22. 

Flora italica cryptogania. ßoiiouiae. I. 1S59. II. p. 1—256. (18G2). 

p. 257—338 (1867). 
Hoccone P. Museo di fisica. Vciiezia. 1697. 

Calceolariiis (Calzolaris). II viaggio di Monte Baldo. Veiiezia. 1566. 
Comelli Francesco. Uduiese, Faruiaoista, Iiitorno alle alghe di acqua 

dolce ed alle produzioni auiiiiali che si credevaiio alghe. Studj di — . 

Udine. 1835. 

De Notaris. Croiiaca della Briologia italiaua. Genova. 1866, 1867. lu 
„Comraentar'o della societa crittogamologica." Vol. II. 

— — Epilooo della Briologia italiana. Genova. 1869. 

— — Syllabii.s muscoruni in Italia et in insulis circumstantibus hucusque 

cognitorum. Taurini. 1838. 
Donati Ant. Trattato de' seniplici, pietre e pesci mariui, che uascono nel 

lito di Venezia. Venezia 1631. 
Dondi, Orologio, Marchese Antonio Carlo. Saggio d' osservazioni fisiche. 

Padova. 1782. 

Ganter er Dr. Ubald. Die bisher bekannten österreichischen Characeen, 
vom morphologischen Standpunkte bearbeitet. "Wien. 1847. 

Garovaglio Santo. Delectus specierura novarum vel minus cognitarum, 
quas in coUectionibus suis cryptogamicis evulgavit. Sectio Tl. Lichenes 
illustrans. Ticini. 1838. 

Grisellini. Observation» sur la Scolopendre marine luisante et la Bail- 
louviana. Venise. 1750. 

Grunow A. Die österreichischen Diatomaceen. Erste Folge. Verhandl. d. 
k. k. zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien. 1862. 315—472. Zweite 
Folge. 1. c. 545—588. 

Hausmann. Flora von Tirol. Innsbruck. I. 1851. IT. 1852. III. 1854. 

Host. Synopsis plantarum in Austria proviuciisque adjacentibus crescen- 
tium. Viennae. 1797. 

Kützing F. Tr. Algarum aquae dulcis germauicarum. Decas I — XVI. 
Halae Saxonum. 1833- 1836. 

Diagnosen und Bemerkungen zu neuen oder kritischen Algen. Bo- 
tanische Zeitung. 1847. 1—5, 22—25, 33—38, 52-55, 164—167, 
177—180, 193—198, 219—223. 

Die kieselschaligen Bacillarien oder Diatomeen. Nordhauseu. 1844. 

— — Phycologia generalis. Leipzig. 1843. 

— — Phycologia germanica. Nordhausen. 1845. 

Tabulae pliycologicae. Tom, I— XIX, Nordhausen. 1846 — 1869. 

— — Species Algarum. Lipsiae. 1849. 

29 * 



228 



Ludovici de Hohenbilhel-Heufler: 



I 



Larber GIov. S'.ii funghi, Saggio generale. Volumi 2. Bassano 48?9. 
Leonliardi, Dr. Hermann Freih. y. Die bisher bekannten österreichischen 

Armleuchtergewächse. Verhandlungen des naturforschenden Vereins 

in Brünn. IL Bd. 1863. 120—225. 
Lönnroth J. Descriptiones generum specierumque lichenum, quas novas 

invenit vel limitibus novis determinavit. In „Flora'' 1858. 610 — 620, 

627—635. 

Lorentz. Moosstudien. Leipzig 1864. 

Mandruzzato Salvatore, dei bagni di Abano trattato del Dottor — 

Padova I. 1789, II. 1793, III. 1804. 
Martens. Reise nach Venedig. Tomi 2. Ulm. 1824. 

Marzari-Pen cati. Elenco delle plante spontanee fino ad ora osser- 
vate nel territorio di Vicenza. Milano. 1802. IJoc opusculum videre 
non contigit. Hinc citatum est secundum PoUinii Floram veronensem. 

M ass al ongo. Amphoridium. Novum Lichenum genus. In Flora 1852, 592 — 598. 

— — Animadversio iu Lecideam Bolcanam Ciri PoUinii. In Flora. 1851. 

97—100. — „Collettore delPAdige." I. 1851. 37—42 et iu „Nuovi 
Annali delle Scienze natural! di Bologna." 1852. 

— — DeCryptogamis nonuullis novis agri Veronensis. Iu Flora 1855. 240— 244. 

— — De nonnuUis Collemaceis e tribu Omphalaricarum brevis commen- 

tatio. In Flora 1856. 208—215. 

— — Descrizione di alcuni Licheni nuovi. In Actis Instituti Veneti. Series 

in. Tomus IL Venezia. 1857. 

— — Frammenti lichenografici. Verona. 1855. 

— — Geneacenea Lichenum. Verona. 1854. 

Genera Lichenum aliquot nova. In Flora 1856. 281—286, 289—292. 

— — Memorie lichenografiche. Verona. 1853. 

Miscellanea lichenologica. Verona — Milano. 1856. In Volumine 

publici juris facti ex occasione matrimonii Bizio-Pazienti. 

— — Monografia dei Licheni blasteniospori. Venezia. 1853. In Actis Insti- 

tuti Veneti. Ser. III. Tom. III. Seorsim impr, 
Neagenea Lichenum. Verona. 1854. 

— — Neniacola, novum genus ßyssacearum (?). Flora. 1855. 36, 37. 
Nota sulla Lecidea Hookeri. Verona. 1853. 

— — Osservazione sopra i due ultimi fascicoli di Licheni pubblicati dallo 

Schaerer nel 1852. Bologna. 1853. In Annalibus novis scientiarum 
naturalium Bouoniae. 
Ricerche suir Autonomia dei Licheni crostosi. Verona. 1852. 

— — Schedulae criticae in Lichenes exsiccatos Italiae. Veronae. 1855 — 

1856. Specimina ipsa partem mei herbarii constituunt. 
Sertum Lichenologicum. In „Lotos" 1856. 74—83. 

— — Sui generi Dirina eDirinopsis. In actis soeietatis zoologico-botauicae.. 

Vindoboneusis. 1851. 207- 224. 



Emiineralio Cryptoganianim Italiac Vericlae. 



229 



Massaloiig^i). Symmicta IvicluMuim. Veronae 1855. 

— — Synopsis JiiclHMiuin BlasttMiiospororuni. In Flora 1852. 551 --576. 

— — Sumiua aiiiinadvorsioiiuiu. Veronae. 1853. 

Meuegfhiiii Profossoris Jos. Alcrarum species novae vel minus coguitae. 
Gioruale bot. Ital. Anno 1. 1844. Tomo 1, p. 296—306. 

— — Alghe italiaiie e dalmatiche. Padova. 1842 — 1846. 

Ceuni sulla Oig-anografia e Fisiologia delle Alghe. Padova. 1838. 

Conspectus Aigologiae Euganeae. Commentarj di Medicina del Dottor 

G. F. Spongia. Sem. IV. Sett. 1837. p. 321—355. Seorsira impressus 

p. 1—37. 

— — Del geilere Cer-^mium e di alcune sue specie. Giornaie bot. Ital. 

Anno I. 1844. Tomo I. p. 178—186. 

— — Di alcune specie di Bryopsis. Giorjiale bot. Ital. Ann. I. 184i. Tom. I. 

p. 246-254. 

Due nuove specie di Briossidi adriaticlie. Giornaie Bot. Ital. Anno I. 

Tomo 2. p. 385—388. 

— — Le specie nuove o rare o finora nou perauco da altri trovate iieir 

Adriatico annoverate nel manoscritto della sua Algologia adriatica 
etc. Atti della Riun. Ital. III. Firenze. 1841. 424-431. 

— — Monographia Nostochinearum Italicarum. Meniorie deir Accademia 

di Torino. Classe Mat.-fis. Serie II. Tomo V. 1843. 1—143. Seorsim 
impress. 1842. 

— — Sulla animalita delle Diatomee e revisioue organografica dei generi 

di Diatomee stabiliti dal Kützing. Atti delP Istituto Veneto. Serie 1. 
Tomo V. 1846. p. 43 -231. 

— — Trenta nuove specie di Alghe, Atti della riunione VI. degli Scien- 

ziati Italiani. 1844. Milano. 500 505. 

(Meyer F.?) Botauische Bemerkungen über Veiiedig's Umgebungen. 
Flora. 1829. p. 321—330. 

Micheli P. A. Nova genera plantarum. Florentiae. 1728. 

Molendo. Bericht über eine im Auftrage des kryptogamischeii Reise- 
Vereines gemachte bryologische Reise, in ephemerldibus botauicis, 
quibus titulus: Flora. 1863 et 1864. 

Müller C. Synopsis Muscorum frondosorum. Berolini. I. 1849. II. 1851. 

Naccari Caval. Fort. Luigi. Algologia adriatica. Bologna. 1828. 

Flora Veneta. Vol. V, VI. Venezia. 1828. 

Notizie iutorno i Ceramj veneziani. Lettera al Don Gius. Monico in 

„Giornaie sulle scienze e lettere delle piovincie Venete." 1827. Nr. 74. 
Nardo Dr. De Aigis. Isis. 1834. 671-678. 

Opiz Ph. Max. Naturalientausch. Prag. Nr. 1 — 10, p. 1—290. 1823—1825. 

Nr. 11, p. 291—546. 1826. Nr. 12 (Beiträge zur Naturgeschichte) 

p. 547—722. 1828. 
Pollini. Flora Veronensis. Veronae. III. 1824. 



230 



Ludovici de Höh en büh el -He uf le r: 



Pollini. Horti et prov^iiiciae Veroneiisis plaiitae uovae vel minus cogiiitae. 
Iij tomo IX. Diarii pliysico-medici Ticiiiensis. Ticini. 1816. 

— — Le Alghe vi7enti nelle terrae Euganee, con un indice delle piante 

rinvenute sui colli Eug'anei, e un appendice sopra alcuiie Alghe 
della proviiicia Veiouese. Lettere del Sign. — al Siguor Coiite 
Francesco Rizzo Patarolo di Verona, il 1. Luglio 1816. Biblioteca 
Italiana. VIL (Luglio, Agosto, Settembre 1817) p. 414 — 432. Con 
uiia Tavola iucisa in rame. — N. B. Hic tractatus haud contiuet 
iiidiceni iu titulo iudicatum, ab editore serius divulgatuni. 

— — Indice delle piante riuvenute sui colli Euganei , in aggiuuta 

alla memoria del Sign. Pollini, sulle Alghe viveuti nelle Terme 
Euganee. Biblioteca Italiana. VIIL Ottobre — Dicembre 1817. 
p. 103 — JOS. (Continet solunimodo 9 Cryptogamarum species.) 

— — Viaggio al Lago di Garda e al Monte Baldo. Veroua. 1816. 

Po na. Plantae seu siniplicia, ut vocaut , quae iu Baldo nionte et in via 
a Veroua ad Baldum reperiuutur. Prima editio certa appendix est 
Clusii Historiae rariorum plantarum. Antwerpiae. 1601. ■ — Hic cita- 
tur secuudum Versionen» Italani Venetiarum. 1617. 

Pontedera. Compeudium tabularum botanicarum. Patavii. 1718. Speeles 
cryptogamae vix extricandae. Perpauca talia aeuigmata Pollinius in 
Fl. Ver. solvi couatus est et ex illis Filices citatas adraisi. Secun- 
dum Polliniuin (Fl. Ver. III. 490) Liclieu. I. Ponted. 21 sit Ramalina 
calicaris a. fraxinea. Sed uec loci uec cbaracteres (pendeat ex abie- 
tiuis truncis et praesertim crescat in rupibus, Valaccia Pr. Bellun.) 
quadraut. Liehen. V. Ponted. 22 secuudum Liunaei Fl. Lapp. 340 sit 
Cetraria islandica. Etiani hic liehen teste Pontedera pendeat ex 
abietiuis truncis; hi)ic Cetraria islandica esse uequit. 

Rabenhorst. Deutschlands Kryptogameuflora oder Handbuch etc. I. 1844. 

II. L 1845. IL IL 1847, IL III. 1848. 

— — Die Süsswasser-Diatomaceeii. Leipzig. 1853. 

— — Flora Europaea Algarum aquae dulcis etc. Lipsiae. 1. 1864. IL 1805. 

III. 1868. 

— — Licheues europaei exsiccati. Dresdae. 1855 et seq. Secuudum nuutia 

de his Vixnh ephemeridibus iuserta. 
Reichen b ach. Flora germanica excursoria. Lipsiae. 1832. 
Ruchinger G. Flora dei Lidi Veneti. Venezia. 1818. 

Saccardo Dr. P. A. Musci Tarvisiani exsiccati. 1864. Nr. 1 — 100. Fide 
indicis maiiuscripti mecum ab auctore commuuicati. 

— — vide Visiani. 

Seguier. Plantae Veronenses. Veronae. L II. 1745. III. 1754. 
Sendtner Dr. Otto. Beobachtungen über die klimatische Verbreitung der 
Laubmoose durch das österreichische Küstenland und Dalmatieu. 



Eniimer.itirt Cryplopamanim llaliae Vfinota«. 

In «'phomeridibus, cui titulus: Florn. 1847. Citatiir hie seciiiidnni 
«'dltionoin soparatein. 

Sendtner Dr. Otto, Verzeicliniss der von ihm dem Wiener zoolojr -hotan. 
Vereine geschenkten Laubmoose. Acta soc. zool. bot. Vindob. 1857. 
Relationes sessionum. 13— 18. 

Sternberg. Reise in die rhätischen Alpen vorzüglich in botanischer Hin- 
sicht. Nürnberg. 1806. 

(Suffren.) Principes de Botanique suivis d' un catalogae de Frioul et de 
la Carnia. Venise. 1802. 

Tita. Catalogns plantarum etc. Accedit Iter per alpes etc. (haud pagi- 
natum). Patavii. 1713. 

Trevisan Conte Vittore. LeAlghedel tenere Udinese denorainate e descritte 
da — . Padova 1844. Exemplar a me visura in Bibliotheca caes. reg. 
Palat. Vindobonensi asservatum continet 24 paginas et enumerat 
49 Speeles. An solummodo hoc exemplar aut opns ipsum mancum 
sit, nescio. Dissertatio est in honorem Josephi Comitis Pauciera- 
Zoppola promoti ad Doctoratura utriusque juris et e prefatione 
desumitur, specimen potius esse quam Floram; hinc praesumendum, 
exemplar esse completum. 

Lichenotheca veneta. Licheni raccolti nelle provineie venete e 

pubblicati in esemplari diseceati dal — . Bassano. Fase. I. II. Nr. 1 — 78. 
Apr. 1869. III, IV. Nr. 79—146. Juni 1869. V, VI. Nr. 147—207. Aug. 
1869. VII, VIII. 208—268. Octobr. 1869. Secundum eopiam schedu- 
larura ab aniicissimo Krempelhuber transmissam. 

— — Prospetto della Flora Euganea. Padova. 1842. (Indicantur Cr. vas- 

culares 32, Characeae 6, Bryaceae 162, Sphagnaceae 3, Hepaticae 
32, Lichenes 87, Algae 214, Fungi (sine enumeratione specierum) 442. 

— — Enumeratio stirpium crjptogamicarum hucusque in Provincia Pata- 

vina observatarum. Patavii. 1840. (Crypt. vasc, Musci, Hepaticae.) 
Vandelli Dominiei. De thermis agri Patavini tractatus. Patavii. 1761. 4. 

— — Dissertationes tres. De thermis Aponis etc. Patavii. 1758. 
Venturi Dr. A. I Miceti delTagro Bresciano. Brescia. 1845—1860. 

— Dr. G. Beobachtungen über die Fructificationsorgane der Florideen. 

Verhandlungen der zoolog.-botau. Gesellschaft. 1860. 583 — 588. 
Visiani Roberto de e Saccardo P. A. Catalogo delle piante vascolari 
del Veneto e di quelle piü estesamente coltivate. Atti delT Istituto 
Veneto. Serie III. Volume XII. Venezia 1869. p. 71—111, 303—349, 
477-519, 703—737, 1091-H39, 1503—1545, 1735—1776. Citatur 
hic solum sub nomine Saccardi , qui Cryptogamas hujus catalogi 
elaboravit. Hic catalogns editio est aucta catalogi eodem anno 
(15. April 1869) divulgati sub titulo: Enumerazione sistematica 
delle crittoganie vascolari finora osservate spontanee nelle provineie 
venete, in: Commentario della Fauna, Flora e Gea del Veneto e 



232 



Ludovici de Holienbilhel-Heufl e^: 



del Treutino pubblicüto per cura dei dottori A. P. Ninni e P. A. 
Saccardo. Venezia. 1867—1869. p. 239 — Fasciculus, ubi haec 
euiimeratio inest, impressa quidem fuit anno 1868, sed annus 
publicationis est 1869, uti ex involiicro patet. Hac ex causa super- 
flua yidetur citatio editiouis Coiniueutario insertae. 
Winden ow. Species plantarum. Berolini. V. 1810. 

Zanardiui Dottor Giov. Catalogo delle piaute Crittoganie raccolte fiuora 
uelle Provincie Venete. Atti delf I. R. Istituto Veneto. Serie III. 
Tomo III. Venezia. 1857—1858. p. 245—272. Contiuet solummodo 
Algas iucl. Diatouiaceis. 

— — Crittogame in opera, cui titulus: Venezia e le sue Laguue. Veuezia. 

1847. Vol. II. p. 92—109. 

Delle Callithamniee. Giorn. Bot. It. Auno II. 1845. Tomo I. 28 — 40* 

Reimpressum adjectis auctariis in: Zantedeschi, Raccolta fisico-chemica 
Italiana. I. 1846. p. 405—417. 

— — Notizie intorno alle Cellulari mariue delle Lagune e de** Litorali di 

Venezia. Atti deir Istituto Veneto. Serie I. Volume VI. 1847. 184— 
162. Seorsira Impressum, p. 1 — 88. 

— — Saggio di classificazione naturale delle Ficee eec. Venezia. 1843. 

— — Scelta di Ficee nuove o piü rare del mare Adriatico. Memorie delP 

Istituto Veneto. Vol. IX. 40—78 (1860), X. 91—124 (1861), 474-484 
(1862), XL 269-306 (1863), XIL 7—48 (1864), 375—410 (1865), 
XIIL 141-176 (1866), 401—434 (1867), XIV. 179-216 (1869). 
Ab Anno 1865 sub titulo aucto mare mediterraneum complectente. 
Seorsim irapressura sub titulo: Iconographia phycologica adriatica. 
Venetiis. 

— — Sopra le Alghe del mare adriatico. Biblioteca Italiana. Milaiio. 

Tomo 99. (1840.) 195—229. (Alias citatur frequenter sub titulo: 
Letter a II.) 

— — Sopra una Alga nuova o meno nota delle lagune veneziane decorata 

del nome specifico di Ranieriana. In „Brera, Antologia medica." 
1834. I. Venezia. 

— — Sülle CorHlIinee. Enciclopedia Italiana. Venezia. 1844. Fascic. 106. 

Seorsim impressum. 

— — Synopsis Algarum in mari adriatico hiicusque collectarum etc. Me- 

morie della Reale Accademia di Torino. Ser. II. Tomo IV. p. 105 — 255. 
Taurini. 1841. 

Zanuichelli G. G. Istoria delle plante che nascouo ne"" iidi intorno a 
Venezia. Venezia. 1735. 

— — Opuscula botanica posthuma. Venetiis. 1730. 

Auetores 57. Opera et opuscula 127. 



Kniimpratio Cryplotroinaruni lliiliiic Vcnclac 



Classis I. Crjpto^ainae vasciilares. 

([Ordiiiatac sccundum: Filiccs Europae et Atlantidis, Asiae miuoris et Sibiriao. 
Auetore Dr. J. Milde. Lipsiae 1867.) 

1 am. I. Filices. 

1. Polypodimii vulgare L. In omnibus proviiicüs (Saccardo Atti 
Ist. Veii. Ser. III. Vol. XIV. 81). Pr. Vcr. (Calceolari Viag-^-. 8 Vicet. 
(Zaiinich. Op. b. p. 71), Patav. (Be^giato Term. Eng. 70), Utiu. (Suffreii 
Cat. 196). 

1. Gymnogrammae ßlarantae Mett. Pr. Pntav. (Coli. Eugan. 
F. Meyer in Opiz Nat. Tausch. 144.) 

1. Allosoms crisptis Beruh. Pr. Bellun. (Saccardo 1. c. 85.) 

1. Adianthum Capilhts Veneris Linn. In omnibus provinciis. 
(Saccardo 1. c. 85). Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. 1. 73), Vicet. (Marzari El. 51), 
Patav. (Beo-giato Term. Eng. 70), Utiu. (Host Syu. 560), Veuet. (Zauard. 
Ven. II. 93.) 

Cheilanthes fersicaMett. Acrostichum mirrophyllum B er toi. Ch, Szo- 
vitsii Fisch, et Meyer. Pr. Veron. (Toniui teste Bertoloui Fl. It. er. 1.35. 
Confirraatio hujus anomali loci valde desideranda. Ego jerrorem suspicor.) — 
Insuper hic locus etiam quoad regnum incertus est, quia pars M. ßaldi 
septeutrionalis ad Tirolim pertinet. 

1. Pteris aquilina L. lu omnibus provinciis. (Saccardo 1. c. 84). 
Pr. Ver. (Calceolari Viagg. 11), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Zanui- 
chelli Op. b. p. 81), Utiu. (Suffreu Cat. 195), Veuet. (Zauuichelli Ist. 19^). 

1. JBlechniim Sptcant Roth. Pr. Veron., Vicet. (Polliiii Fl. Ver. 
III. 292), Bellun., Trevis. (Saccardo 1. c. 84), Utinens. (Suffren Cat. 195). 

1. Athgrium FilliJC femina Roth. lu omnibus provinciis. (Saccardo 
1. c. 83). Pr.' Ver. (Seguier Fl. Ver. III. 53), Vicet. (Zauuichelli Op. b. p. 
78), Patav. (Beggiato Term. Eug. 70), Utin. (Suffren Cat. 196), Veuet. 
(Zanard. Ven. II. 93). 

2. A. alpestre Nyl. Pr. Vicet. (Marzari et Trevisau teste Saccardo 
1. c. 81, 1759). 

1. Aspleninm viride Huds. Pr. Veron., Vicet. (Polliui Fl. Ver. III. 
286), Patav. (Beggiato Term. Eug. 70), Bellun., Trevis. (Saccardo 1. c. 83), 
Utinens. (Suffren Cat. 196). 

2. A. Trichomanes Huda. In omnibus provinciis. (Saccardo 1. r. 
83). Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 70), Vicet. Marzari Ei. 51), Patav. 



^) Singulae notitiae apposita est solum vetusti.ssima fons origiualis fide 
digna. Tali modo haec euumeratio etiam historiam detectionis specic-rum ostendit. 
Bd. XXI. Abliandl. 3q 



Liulovici de Hohenbiihel-ll eufler: 

(Beg-giato Term. Eug«. 70), Utin. (Suffreu Cat. 196), Venet. (Zanniclielli 
Ist. 2633. 

A. fontanum Beruh. In moute Baldo indlcatur. (Ball teste Saccardo 
I.e. 1759. Au Saccardo autopta sit, uescio. Coiifirmatio desiderauda. Insuper 
reg-num incertum, quia hie luous aut potius moutiuiu catena partim tiro- 
lensis est.) 

3. Aspleniifm Seelosii Leyb. Pr. Bellun. (Vette di Feltre: Ball teste 
Saccardo 1. c. 1760). 

4. A. Rttta mnraria L. In omnibus provinciis. (Saccardo Cat. 83), 
Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 72), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Beggiato 
Term. Eng. 70), Utin. (Suffren Cat. 196), Veuet. (Zaunichelli Ist. 296). 

5. A. sejitentrlonale Sw. Pr. Patav. (Moutortone in Eug. Pollini 
Bibl, It. VIII. 105), Bellun., Trevis. (Saccardo 1. c. 84), Utinens. (secus 
viam di Resiuta. Suffreu Cat. 195). Locus m. Baldl indicatus a Saccardo 
(1. c. 84) quoad regnum incertus. 

6. A. germanicum Weis. Utinens. (Caruia in moute Suvella et 
ra. Äutola. Trevisan teste Saccardo 1. c. 1759). Saccardo rar. uovam jpoly^ 
fliyllam 1. c. 83 iudicat, quae, ut suspicatus sum, teste Ascbersou in litt., 
qui specimiua vidit, ad A. Rutam murariam pertinet. Hac ex causa etiam 
loci Saccardiani Pr. Vicet. et Trevis., quae suara speciem geuuiuam spectant, 
coufirmari desiderantur, 

7. A. fissum Kit. Prov. Vicet. (Campobruno. Polliui Fl. Ver. III. 
•286, erronee pro A. Breynii Sw. A. germanicum) habitum. Ctr. Bertol. 
fl. it. er. II), Utiii. (Val de Zelliue. Ball teste Saccardo 1. c. 1759). 

8. A, Adianthifm niynim L. In omnibus proviuciis. (Saccardo 1. c. 
84). Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. 1. 69), Vicet. (Marzari El. 51), Utin. 
(Suffren Cat. 196), Venet. (Zanard. Ven. 11.93), Patav. Var. F^Vt/^^^^ Bory 
(M. Veuda iu coli. Eugau. J. Bauh. Hist. pl. III. II. 743). Var. Serpentini 
Tausch, caneifolium Viv. (Coli. Eugau. Trevisau En. 11). 

1. Scolopendrium vult/are Sm. Omu. prov. (Saccardo 1. c. 85). 
Pr. Ver. (Pona Bald. 142), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Beggiato Term. 
Eug. 70), Utin. (Suffreu Cat. 195). 

1. Ceterach officinnrum Willd. In omnibus provinciis. (Saccardo 
1. c. 81). Pr. Ver. (Pona Bald. 142), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. 
(Beggiato Term. Eug. 70), Utin. (Host Syn. 553), Veuet. (Marteus Reise 
IL 626). 

1. Phegopteris Jtryopteris Fee. Teste Saccardo 1. c. 81, iu omni 
parte moutosa et eoUina, hinc iu Prov. Verou., Vicet., Belluu., Tarvis., 
Utiueus., Patav. Fontes autiquiores Phegopterim Robertianam haud distin- 
xerunt, qua ex causa citari uou possujit. 

2. Ph. Bohertiana A. Br. Polyp. Dryopteris var. calcareum A.Qx?ij. 
Prov. Veron., Vicet., Belluu., Trevis. (Saccardo 1. c. 81). 



Kmiincnilio Cryptot^nmariiin Ilaliar Vciiclao. 235 

3. Vhvyoptvris pofi/poflioit/cs Fco. Pr. Veron. (rollliii Vla^rg-. H;}), 
Vicet. (rolliiii Fl. Veroii. III. tl'i)^ lielluii., Trovis. (Sacxardo 1. c. 81), 
Utiu. (SuftV. Cat. 107). 

1. Axpidittm Lonchitis S w. Pr. Veron. (Calceolari Viag^. Ii), 
Vicet. (Marzari El. 51), Bellun. (Zannichclli Op. b. p. 64), l'atav. (Coli. Eujr. 
Trevisan En. 11), Trevis. (Saccardo 1. c. 83), Utinens. (Siiffreu Cat. 196). 

2. A. aculeatum Doli. Subspecies I. Asp. lobaftim Kunze. 
Prov. Verou., Patar., Trevis., Utinens. (Saccardo 1. c. 82). — Subsp. II. 
Asp, aculeatnm S w. Oran. prov. coUinae et mont. teste Saccardo 1. c. 
hinc Prov. Veron., Vicet., Patav., Bellun., Trevis., Utinens. — Subsp. III. 
Asp, Braunii Spenn. Prov. Utinens. (M. Sernio prope Ponteba. Trevisan 
teste Saccardo 1. c. 1759). 

3. A. montanum Vogler. A. Oreopteris Sw. Prov. Veron. (Stern- 
berg Reise rh. 55), Vicet. (Pollini Fl. Veron. III. 277), Trevis., Bellun., 
Utinens. (Saccardo 1. c. 82). 

4. A. Tlielkjpteris Sw. Omnes prov. (Saccardo 1. c. 82). Pr. Ver. 
(Seguier PI. Ver. I. 67), Patav. (Beggiato Term. Eug. 70), Venet. (Zanni- 
cbelli Ist. 102), Rhodig. (Pollini FI. Ver. III. 277). 

5. A, JF'ilioß mas Sw. Omn. prov. (Saccardo 1. c. 82). Prov. Veron 
(Calceolari Viagg. H), Vicet. (Zaunicbelli Op. b. p. 77), Pat. (Beggiato 
Term. Eug. 70), Venet. (Martens Reise II. 626). 

A. cristatum in PoUiuii Fl. Ver. III. 278 indicatum ad formas hiijus 
speciei pertinet, uti Bertolonius (Fl. it. er. I. 57) autopta asseruit. 

6. A. rigUlum Sw. Prov. Veron. (Seguier PI. ver. III. 53), Vicet. 
(Pollini Fl. Veron. 281), Tarvis., Bellun. (Saccardo 1. c. 82), Utinens. (Vallis 
Vette. Pontedera Conipend. 14. nr. XIV). 

7. A. sphiulosiim Sw. Subsp. I. A. sp. gemninum Röper. Prov. 
Ver. (Sternb. Reise rh. 55), Vicet., Tarvis., Bellun., Utin. (Saccardo 1. c. 
82.) II. A. dilatatum Roeper. Pr. Veron., Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 280). 
In provinciis moutosis venetis (Saccardo 1. c. 1759) ; hinc insuper in Prov- 
Tarvis., Bellun., Utiu. 

1. Cystopteris monfana Bernh. Pr. Bellun., Vicet. (Bosco Can- 
siglio: Saccardo 1. c. 83). 

2. C. fiagilis Bernh. Subsp. I. Fiagilis Milde Filicula III. 
Ponted. Oniu. provinc. excepta Veneta (Saccardo 1. c. 82). Prov. Veron. 
(Pontedera Comp. 20), Vicet. (Pontedera 1. c), Patav. (Beggiato Term. 
Eug. 70), Utin. (Ho.st Syn. 558. Subsp. II. Alpina Desv. Pr. Veron. 
(Pona Bald. 224), Vicet (Tita Iter), Bellun., Trevis. (Saccardo 1. c. 83), 
Utinens. (Brignoli teste Bertol. Fl. it. er. I. 107). 

1. Onoclea Struthiopteris Hoffm. Prov. Bellun. (Sccus Plavim 
in Cadubria: Spranz! in Herb. Trevisan teste Saccardo 1. c. 1760.) 

30 - 



236 



Ludovici de Hohenbüliel-Houfler: 



1. Osmumla regalis L. Pr. Veron. (pr. vicum Tinasso in mont. 
Lessiueiisibus. Seguier PI. Ver. I. 75), Vicet- (Distr. Bassan. : Ambrosi teste 
Hausmann FI. Tir. III. 1512, Risaja St. Anna Morosina: Saccardo I.e. 81), 
Patav. (Trevisan En. 10). 

1. Ophioglossnni viilgatum L. Pr. Veron. (Calceolari Via^g. 10), 
Vicet. (Marzari El. 51), Tarvis., Bellun. (Saccardo 1. c. 81), Patay. 
(Beggiato Term. Eug. 70). 

1. Botrijchium Lunaria Sw. Prov. Veron. (Calceolari Viagg. 12), 
Vicet. (Marzari El. 51), Bellun. (Zannichelli Op. b. p. 63), ütln. (SufFreu 
Cat. 195). Teste Saccardo 1. c. 81 in omuibus prov. montosis, hinc etiam 
in prov. Tarvis. et Patav. 

2. B. matricariaefolinm A. Br. Prov. Tarvis. (Valdobbiadene: 
Berenger in Herb. Giacomelli teste Saccardo 1. c. 81). 

A Saccardo (1. c. 81) etiam affertur Hymenopliyllum tunhridgense fide 
Hostii , qui hanc filicem in Prov. Utinensi pr. Artegnam indicavit. Sed hie 
locus erroneus est, uti ample probavi in tractatu proprio (Acta soc. zool.- 
bot. Vindob. 1870. 571 — 588). Porro a Saccardo iudicantur ut species Ve- 
netae JBotrychium rutaefolium^ Wbodsia hyperborea et Pteris cretica (1. c. 
1759 et 1760) sed indicavit pro prima et secunda specie locum nataleni Ciraa 
d'Asta, qui raons totus tirolensis est, et tertiae speciei situm iuter Ser- 
mioiiem et Peschiera, iutra quos locos confinium est veneto-longobardicum 
(veronensi-brixiense), ita ut dicere nequeo, an adhuc in veneto (veronensi) 
solo enascatur. Verosiniilius mihi videtur, Pteridem creticam in parte jam 
brixieusi crescere. 

Farn. II. Equisetaceae. 

1. Equisetsim arvense L. Oran. prov. (Saccardo 1. c. 78). Pr. Ver. 
(Pontedera Comp. 65), Vicet. (Marzari Vicet. 80), Patav. (Pontedera 1. c), 
Venet. (Rucbinger Lid. 253). 

2. E. Telmateja Ehrh. Pr. Veron. (Poua Bald. 144), Vicet., Trevis. 
(Saccardo 1. c. 79), Patav. (Beggiato Eugau. 70), Venet. (Martens Reise 
II. 626). 

3. M. silvattctim L. Pr. Vicet., Patav., Trevis. (Saccardo 1. c. 79), 
Veneta (prope Saonara, Melo : Martens Reise II. 626). 

4. paliistre L. Oran. prov. (Saccardo 1. c. 79), Pr. Ver. (Seguier 
PI. Ver. I. 105), Patav. (Beggiato Term. Eug. 70), Venet. (Zannichelli 
Lt 93). 

5. M. limosum L. Prov. Ver. (Seguier PL Ver. I. 105), Rhodig. 
(Saccardo 1. c. 79), Venet. (Zannichelli Ist. 93). 

6. E. ramosUsimum Desf. E. elongatum W. Prov. Veron. (Pollini 
PI. nov. 28, als E. procerum Poll.), Patav. (Beggiato Term. Eugan. 70), 
Venet. (Willdenow Sp. pl. 8), Tarvi.^., Utinens., Rhodig. (Saccardo 1. c. 79). 



Enumornlio Cryiitn^Minanim Ilnliae Vonclac. 



7. Kquisetiim hiemale L. Oiiin, prov. (Sacca.rdo 1. c 79). Vv. Vor. 
(rollliii Fl. Ver. III. ^20 2), Vicet. (Marzari El. 50), Tatav. (Trevisan Knuin. 10). 

8. K, rai'iegatum Schleie Ii. Prov. Vcr. (Mont. Less. Trevisan t. 
Saccardo 1. c. 1758), Utin. (Herb. Patav. toste Saccardo 1. c. 79), Vcneta 
(Lido. Martens Reise II. 626). 

Farn. III. Lycopodiaceae. 

1. Lycopoflitim Selago L. Prov. Veron. (Sternberg Reise rh. &'\)^ 
Vicet. (Polliui Fl. Veron. III. 268), Bellun. (Zannichelli opusc posth. 49), 
Trevis. (Saccard. Cat.), Utin. (Suffren Cat. 268). 

2. L. amtotinum L. Prov. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 265), Vicet. 
(Marz. El. 51), Patav. (Trevisan En. 13), Bellun., Tarvis., Utin. (Sacc 1. c. 81). 

3. L. clavatum L. Prov. Veron. (Seguier PI. Veron. I. 64), Vicet. 
(Tita Iter), Patav. (Eugan, Tarvisan enum. 13), Bellun., Tarvis. (Saccardo 
1. c. 80), Utin. (Suffreu Cat. 198). 

4. L. inundatum L. Prov. Veron. (Bovolone: Pollini Fl. Veron. III. 
266), Bellun. (Romano teste Saccardo l. c. 17o9), Tarvis. (Lago di Tarzo. 
Saccardo l. c. 80). 

5. h, complanatum L. Prov. Veron. (Pollini Viagg. 113), Vicet. 
(Tita Iter), Utin. (Host Syu. 551), Bellun., Tarvis. (Saccardo 1. c. 80). 
Var. Chamaecyparhsus A. Br. et forma intermedia inter haue et speciem 
genuinam a Saccardo (1. c.) iu prov. Trevisiana silva Montello dicta indi- 
cautur. Forsitan etiam alii loci partim ad var. Chamaecyparissum pertiuent. 

6. L. alpinnm L. Prov. Vicet. (Saccardo 1. c. 80). 

1. Selaginella spinulosa A. Br. Prov. Veron. (Seguier PI. Ver. 
III. 51), Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 51), Bellun. (Saccardo 1. c. 80), Utin. 
(Suffren Cat. 198). 

2. S. helretica Lk. Oinn. prov. (Saccardo 1. c. 79). Pr. Ver. (Seguier 
PI. Ver. I. 65), Vicet. (Müsens deuticulatus major. Tita Iter), Utin. (Suffreu 
Cat. 198), Veuet. (Muscus terrestris deuticulatus. Lido. Donati Tratt. 66). 

S. denticulata Lk. Muscus terrestris deuticulatus alter. Muscus ter- 
restris repens lusitanicus Clusii. Pr. Ven. (Lido. Doiiati Tratt. 66). Ut 
civeni sicuram lianc speciem adducere non audeo, quia haec vetusta fous 
citata solam auctoritatem praebet. Attamen sicut sporae S. helveticae^ 
quae fluminum glareas aniat, ab undis Brentae versus littus niarinum por- 
tantur, simili modo etiam S. denticulata in iusulis maris adriatici (e. g. 
Lesina, Botteri Hb. Hflr. ! Insulae Jonicae, Mazziari Hb. Hflr. !) frequen- 
ter provenieus in littore veneto ope praesertim piscatorum si non undarum 
advena esse potest. 

Errore typographico enormi Forojulium (Friaul), prov, Utinensis pars, 
indicatur uti locus natalis Isoetis lacustris in actis societatis zoologico- 
botanicae Vindoboivensis anni 1864. 96. Verum loci nomen est Kleinarl, 
Juvaviae ducatus convallis pougaviea. 



238 



Ludovici de Ilohenbühel-Heufler: 



Farn. IV. Bhizocarpeae. 

\. ßlarsilia quadrifoliata L. Omii. proviuciae (Saccardo 1. c. 79). 
Pr. Veroii. (Seguier PI. Ver. I. 77), Vicet. (Marzari El. 51), Patar. 
(Beg-giato Term. Eug. 70), Utin. (Suffi-en Cat. 498), Veiiet. (Ruchiiiger 
Lid. 254). 

1. Salinnia natans All. Omn, proy, (Saccardo 1. c. 79), Pr. Ver. 
(Viagg. 10), Vicet. (Marzari El. 51), Patay. (Bauliini Casp. Pliytop. 
Icon Vri; in textu: In fossis Pataviiiis anuo 1577 observata), Veii. (Ru- 
chinger Lid. 254). 

Genera 22. Speeles 53. 



Classis II. Miisci. 

(Ordinati secundura Synopsin Muscorum Europaeorum W. Pli, Scliimperi. 
Stuttgartiae 1860.) 

Sect. L Musci acrocarpi. 
Trib. I. Cleistocarpi, 
Farn. L Phascaceae. 

1. Ephementm serratnm Hampe. Pr. Patav. (Trevisau En. 35). 
1. Physcomitrella patens Schpr. Pr. Tarv. (ad ripas fl. Sile. 
Veuturi teste De Not. Ep. 739). 

1. Phascum cuspidatum Schreb. Pr. Patav. (Trev. En. 35), Tarv. 
(Saccardo M. T. nr. 54). 

2. Ph. hryoides Dicks. Pr. Patay. CTreyisan Eu. 35), Tary. (Sac- 
cardo M. T. nr. 52). 

Farn. IL Bruchiaceae. 

1. Pleuridium suhulatum Br. et Sch. Pr. Pat. (Treyisan En. 35). 

2. PI. alteinIfoUnm Br. et Sch. Pr. Pat. (Treyisan En. 35), Tary. 
(Saccardo M.T. nr. 55), Venet. (Palud. subsals. Venturi teste De Not. Ep. 730). 

Trib. IL Musci stegocarpi, 

Farn. L Weisiaceae. 

1. Gijmnostomum microstomum Hedw. Pr. Pat. (Trevisan En. 34), 
Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 43). 

% G. tortile Schwaegr. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. IIL 302), Pat. 
(Trevisan Pat. 34), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 44). 



Emimoralio Crjplofrainariim h.ilinc Vcnctno. 



239 



.1 ai/innoxfomum hieotor Br. eur. Vv. Bollun. (M. Ciistallo. Mo- 
lemio in Flora 1HG;{. WO). 

4. fßr. tenue Sehr. Tr. Ver. (In collibus umbrosis circa Avcsa alibi- 
qiie. PoUini Fl. Ver. III. 302.) De Notaris iiieunte vere 1834 loco iiidicato 
et in aliis collibus Vcroii. non invenifr (SylK Mnsc. 317), qnotl Pollinii no- 
titiae liaud nocet, quia fructus hujiis speciei aestate niaturant (Schiniper 
Svn. 39). Insuper alias locus transalpinus Italiao confinis per Molendum 
notum est (Livinallongo pr. Pieve. Flora 1854, 99). 

5. G. calcareum N. H. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 39). 

6. G. rtipestre Scliwägr. Pr. Belluii. (Serai distr. Agordo. Molendo 
Fl. 1864, 547). 

7. G. curvirostrum Hedw. Prov. Patav. (Trer. En. 34), Tarvis, 
(Maser. Saccardo M. T. nr. 98 teste De Not. Ep. 753), Bellun. (AUeghe, 
M. Cristallo, Serai. Molendo in Flora 1864, 207, 438, 547). 

1. Weisia viridula Brid. Pr. Veron. (Polliiii Fl. Ver. III. 308), 
Patay. (Trevisan En. 31), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 42). 

Weisia mucronata Br. eur. sub nomine Uymenostomi rutilantis 
N. et H. in prov. Veronensi indicatur a PoUinio (Fl. Ver. III. 52). Haec 
species in Europa australi alias nondum observata ; hinc locus Lic dubius 
et potius Weisiae viridulae adiiiimerandus. 

2. W. crispula Hedw. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 310), Patav. 
(Eugan. Trevisan En. 31). 

3. W. cirrhata Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 40 2^,^ Bryiim 
irichoides exile etc. teste Pollini Fl. Ver. III. 310. Celles pr. Veronam. 
Pollini teste Bertoloni autopta. Fl. it. er. 1. 145), Venet. (Naecari Fi. Ven. 
V. 105). 

1. Cijnotlontium polijcarpnm Schp. strumiferum W. et M. 

uti sp. Pr. Veron. (Pollini teste Bertol. Fl. er. I. 157). 

2. €. Virens Br. eur. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo in Flora 
1863, 438, in forma transiente ad var. y. serratum. Ibidem var. y. serratum. 
Lorentz et Molendo in Flora 1867, 452). Locus in silvis prope Rua coli. 
Eugan. in Pr. Patav. (Trevisan En. 30) confirmandus. 

1. Dicranella Grevilleana Schpr. Pr. Vicet. (Recoaro. Venturi 
teste D. Notaris Ep. 641). 

2. D. varia Br. eur. Pr. Patav. (Trevisan En. 30), Tarvis. (Saccardo 
M. T. nr. 40). 

3. rufescens Schpr. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 41). 

4. D. suhulata Schpr. Pr. Bellun. (Distr. Agordo secus viam ver- 
sus Fedaja. Molendo in Flora 1864. 548). 

5. B. heteiomalla Schpr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 20) 
Patav. (Trevis. En. 30). 



240 Ludovici de Holicnbühel-Heiiflef: 

1. Dicrantim longifolimti Hedw. Pr. Vicet. (Montes Bassanenses. 
Montini teste De Notaiis Ep. 6126). 

2. n. JlühienbeckU Br. et Schpr. Pr. Belluu. (M. Pädon. Molendo 
hl Flora 1864. B50). 

3. scopnrium Hedw. Pr. Veron. (Seguier PL Ver. III. 26), 
Vicet. (Sterub. Reise rh. H), Patav. (Trevisan En. 30), Bellun. (Molendo 
in Flora i863, 438), ütinensis (Suffreu Cat. 499). /?. orthophyllmn Schpr. 
Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo in Flora 1863. 438). 

4. D. nndulatum Br. eur. Pr. Patay. (Eugan. Trevisan En. 30). 
Pollini in Fl. Ver. III. 324 ducit ad Dicranum flexuosum Hedw., 

quod hodie Campylopus flexuosus Brid. appellatur, muscum quemdam 
inventuni a Segiu<'ro (PI. Ver. III. 19) in fossis urbis Veronae et ab illo 
indicatum sub noraine Bryi inlosi mollis setis intortis Dill., sed vix recte, 
quia locus non quadrat. 

Farn. II. Leucobryaceae. 

1. Lettcobrytim glaucnm Schimp. Pr. Vicet. (Marzari El. 51), 
Patav. (Eug-an. Trevisan En. 30), Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. 2). 

Farn. III. Fissidentaceae. 

1. FissUlens hryoides Hedw. Prov. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 2), 
Patav. (Trevisan En. 21), Bellun. (Molendo in Flora 1864, 546), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 50). 

2. P. incnrvtis Schw. Pr. Tarvis. (Snccardo M. T. nr. 48). 

3. JF\ crassipes Schpr. Pr. Tarvis. (Ad molendinas prope Montello. 
Saccardo M. T. nr. 12). 

4. J^. osmundoides Hedw. Pr. Patav. (Meneghini teste De Notaris 
Syll. 90). 

5. r, tascifolius Hedw. Pr. Tarvis. (Silv. Montello. Saccardo M. T. 
47 teste De Notaris Ep. 752), Patav. (Trevisan En. 21). 

6. F, decipiens De Not. Prov. Tarvis. (Saccardo M. T. 1 sub no- 
mine F. adiantoidis). 

7. jP. adiantoUles Hedw. Prov. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 3), 
Utin. (Suffren Cat. 200), Patav. (Trevisan En. 20). 

Farn. IV. Seligeriaceae. 

1. Anodus Doniamis Br. et Schpr. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. 
56 teste De Not. Epil. 152). 

1. Seligeria jitt^illtt ßr- Schpr. Pr. Veron. (Avesa. Pollini Fl. 
Ver. III. 310), Patav. (Eugan. Trevisan En. 30), Bellun. (M. Cristallo. 
Molendo in Flora 1863. 438), Tarvis. (Silv. Montello. Saccardo M. T. nr. 57). 



Knumcratio Cryptogamarnin Italiac ViMuHac. 



241 



2. Selif/vria frisfic/ta l>r. et Schpr. l*r. ncllun. (M. Cri.sUillo. 
Molendo in l-'lorii. ISO.'J. i;}8). 

3. rvcurt'afa Br. et Sclipr Pr. Viret. (Kccouro. Vcndni teste 
De Notaris O.iS), Holliin. (Caprile. Mo'.endo in Flora 1864. öiO). 

4. Blindia acuta Br. et Sclipr. Pr. Patav. (Eug-an. Trcvis. En. 31). 

Fani. V. Pottiaceae. 

\. Pottia cavifolia Ehrh. Pr. Patav. (Meneghiiii teste De Notaris 
SjU. 284), Belluii. (Moleudo in Flora 1864. 206). 

2. /*. minutala Br. et Sclipr. Pr. Tarvis. (Veiituri teste De Notaris 
Ep. 591). 

3. P. truncata Br. et Sclipr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. UI. 26), 
Tarvis (Saccardo M. T. nr. 26), Patav. (Trevisan En. 34). ß- major Br. 
eur. Gymnostomum intermedium Turn. Pr. Patav. (Trevisan En. 34), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 25). 

4. P. lanceolata C. Müll. Pr. Ver. (Pollini Fi. Ver. III, 305), Tarv. 
(Saccardo M. T. nr. 27), Patav. (Trevisan En. 30). 

5. P. latifolia Schpr. Pr. Vicet. (Meneghini teste De Notaris Syll. 
203 sub nomine D esmatodontis bulbosi De Not. Meueg-hini speciunna 
corarauuicavit, qnae collegerat Montiai. Coiifer De Not. Ep. 580). 

1. Didymodon rubellas Br. et Schpr. Pr. Patav. (Trevisan En. 31), 
Belluii. (Molendo in Flora 1863. 439). 

2. I}. luridus Hönisch. Pr. Patav. (Trevisan En. 29 als Tncho- 
stomum trif avium Sm.), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 28 teste De Not. 
Epil. 752).' 

1. Eucladium verticillatum Br. et Schpr. Pr. Patav. (Eug-an. 
Trevisan. En. 31), Bellun. (Caprile. Molendo in Flora 1864. 207), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 24). 

1. Distichium capillaceum Br. et Schpr. Prov. Veron., Vicet. 
(Pollini Fl. Veron. III. 317), Bellun. (Molendo in Flora 1863. 439; 1864. 547), 
Patav. (Eugan. Trevisan En. 29). 

2. D. inclhiatum Br. et Schpr. Prov. Bellun. (M. Cristallo, Serai. 
Molendo in Flora 1863. 439; 1864. 547). 

1. Ceratotlon purpureus Brid. Prov. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 
325, qui totam Italiam borealem uti patriam indicat), Bellun. (Molendo 
in Flora 1864. 206), Patav. (Trevisan En. 29), Venet. (Naccari Fl. Ver. 
V. 107). 

1. Leptotrichum tortile Hmpe. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 16)^ 

2. L. fleddicaule Hmpe. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 323, qui 
pro Dicrano longifoUo sumsit. Genfer De Not. Syll. 198), Pr. Bellun. (Mo- 
lendo in Flora 1863. 439, 440; 1864. 548, 550), Patav. (Eug. Trevisan En. 29). 

3. Li. pallidinin Hmpe. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. n. 15). 
Bd. XXI. Abhandl. 9 4 



242 



Ludovici de Hohenbühel-Heuf 1er: 



1. Trichostomum bericum De Not. Pr. Vicet. (Coli, berici. De 

Notaris Syll. 200 ut Didymodon tenuis Arn.). 

2. T. rigididum Sm. Pr. Patav. (Eugan. Trevlsan En. 29), Belluii. 
(Moleiido in Flora 1864. 204, 207), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 17). 

3. T. tophacenm Brid. Pr. Patav. (Eugau. Meneghini teste De 
Notaris Syll. 146). 

4. T. convoltftiim Brid. Pr. Patav. (Trevisaii En. 29, ut Anaca- 
lypta nervosa Tv ey.^, Bellun. (Alleghe. Moleiido iu Flora 1864.207). 

1. Desmatodon latifolius Br. et Schpr. Pr. Bellun. (Versus lacum 
Fedaja, Padon. Molendo in Flora 1864. 548, 550). 

1. Barbula rigida Schultz. Pr. Patav. (Trevisan En. 28). 

2. B. mnbigna Br. et Schpr. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 36). 

3. B. membranifolia Hook. Pr. Veron., Vicet. (Lorentz et Molendo 
in Lorentz Moosstudien. 90), Patav. (Trevisan En. 27), Tarv^is. (Saccardo 
M. T. nr. 18). 

4. B. unguiculata Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 21), 
Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 31), Patav. (Trevis. En. 28), Utin. (Suffren 
Cat. 199). 

5. B. falluDß Hedw. Pr. Patav. (Trevisan En. 28), Tarvis. (Saccardo 
M. T. nr. 32). 

6. B. recnrnifolia Schpr. Pr. Bellun. (Sottoguda. Molendo iu Flora 
1864. 546). 

7. B. vhienlis Brid. Pr. Veron. (Rabenhorst D. Kr. Fl. II. III. 107). 

8. B. gracilis Schwgr. Pr. Tarvis. (secus Plavim. Saccardo M. T. 
nr. 30 teste De Notaris Ep. 752), Patav. (Eugan. Trevisan En. 28). 

9. B. icmadophila Schpr. Pr. Bellun. (Rocca. Molendo in Flora 
1864. 546). 

10. B. palitdosa Schwgr. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo in 
Flora 1863, 438), Tarvis. (sccus fl. Plavim. Saccardo M. T. nr. 29). 

11. B. coswolttta Hedw. Pr. Patav. (Trevisan En. 38), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 35). 

12. B. iiwUnata Schw. Pr. Veron., Vicet. (M. Baldus, Sunimanus, 
Alba, Zevola. Pollini Fl. Veron. III. 330), Patav. (Trevisan En. 28), Tarv. 
(Saccardo M. T. nr. 37). 

13. B. tortnosa W. et M. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 329), 
Vicet. (Sternberg Reise rh. 12), Patav. (Trevisan En. 28), Bellun. (Mo- 
lendo in Flora 1864. 206, 207, 548, 550; 1863. 439). 

14. B. sqnarrosa De Not. Pr. Ver. (Amphitheatrum urb. Veron. 
In statu Sterin. Lorentz Moosst. 91). 

15. B. canescens Müll. Pr. Patav. (Eugan. Lorentz Moosst. 91). 

16. B. muralis Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. L 39), Patav. 
(Trevisan En. 27), Bellun. (Molendo in Flora 1846. 546), Tarvis. (Saccardo 
M. T. nr. 33), Utin. (Suffren Cat. 199), Venet. (Martens Reise IL 627). 



l^iuiniorali«) Cryptogamaruiu llaliac Veiiclac. 



17. narhiila subulata lirld. Pr. l*atav. (rrovisiui Kii. 27), P.ollnn. 
(Moloiido in Flora 1864. 546), Tarvis. (Saccardo M. T. ur. 34), Vcnet. 
(Naccari Fl. Ven. V. 108). 

Pollini (Fl. Ver. Hl. 333) Barlmlam miicrontfoliam B r. et Sclipr. 
ad miiros Verouae et pagorum Iii collibus legisse viilt. Haec planta alpiiia 
in talibus locis noii provenit; hinc notitia Pollinii non adniittenda. 

18. B. laevipila Brid. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 19. De Not. 
(Fp. 751) speciniina vidit et haiid oninino congruentia invenit, ita iit no- 
mine proprio Saccardi ornare vellet), Patav. (Eugau. Trevis. En. 27). 

19. JB. Brehissonii Brid. Cinclidotus riparius ß. terrestris ßr. et 
Schpr. Pr. Bellun. (ad ripani fl. Cordevole. Molendo in Flora 1864. 546), 
Utin. (Sendtner Z. b. V. 1857, Sitzimg-sber. 15). 

20. jB. rtiralis Hedw. Pr. Veron. (Seguler PI. Ver. III. 17, 26), 
Patav. (Trevisan En. 27), Venet. (Rucbinger Lid. 257), Bellun. (Molendo 
in Flora 1864. 201, 546, 550), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 38), Venet. 
(Naccari Fl. Ven. V. 109). — Tortula r. ß. virescens De Not. Pr. Patav. 
(Trevisan En. 27) verosirailiter ad var. pulvinatam Jur. B. intermediae 
Wils, pertinet. 

1. Cinclidotus riparius Br. et Scbpr. Prov. Utin. (Comelli teste 
Sendtner in Flora 1848. Impr. sep. 17). 

2. C. fontinaloides Pal. Beauv. Pr. Ver., Vicet. (Pollini Fl. Ver. 
III. 318), Patav. (Trevisan En. 32). 

3. €. aquaticus Br. et Schpr. Pr. Verou. (In amni Fibio pr. Mou- 
torio. Pollini Fl. Ver. III. 299), Vicet. (Sternb. Reise rb. 12, iibi ut locus 
natalis indicatur crypta Orlierensis, recte OUerensis), Patav. (Trevisan 
En. 21), Tarvis. (In amniculo Meschio supra Serravalle. Saccardo M. T. 
nr. 46 teste De Not. Ep. 752). 

Fam. VI. Grimmiaceae. 

1. Grimmia coiiferta Funk. Pr. Bellun. (Cnprile, Padon. Molendo 
in Flora 1864. 545). 

2. G. aimcarpa Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 44), Patav. 
(Trevisan En. 31), Bellun. (Moleudo in Flora 1S64. 207), Tarvis. (Saccardo 
M. T. nr. 49), Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 103). 

3. G. crinita Brid. Pr. Tarvis. (Vittorio ad muros. Saccardo M. T. 
nr. 100). 

4. G. pulvinata Sra. Pr. Veron. (Seguier PI. Veron. I. 43), Venet. 
(Ruchinger Lid. 257). ß. obtusa. Pr. Veron. (Pollini teste Bertoloui Fl. it. 
er. I. 269), Patav. (Trevisan En. 32 ut Gr. africana Arn.), Tarvis. (Sac- 
cardo M. T. nr. 45). 

5. G. funalis Schpr. G. spiralis Hook, et Tayl. Pr. Bellun. 
(Lacus Fedaja. Molendo in Flora 1864, 548). 

31 * 



244 



Ludovici de Hohenbühel- He ufler: 



6. Grimmin Mühlenheckil Schpr. Pr. Bellun. (Sottoguda, Padon. 

Moleiido in Flora 4864. 546, 550). 

7. G. Harfmani Schpr. Pr. Bellun. (Alleghe, Sottoguda. Molendo 
iu Flora 1864. 207, 5i6). 

8. G. ovata W. et M. Pr. Veron. (Pollini Viag-g. 85), Patar. (Tre- 
visaii En. 3']), Bellun. (Molendo in Flora 1864. 207, 546, 548). 

9. G. leucophaea Grev. Pr. Patay. (Eiigan. Trevisan Eu. 32). 

10. G. commutata Hüb. G. elliptica Funk. Pr. Patav. (Eugaii. 
Trevisan Eu. 31). 

11. G.gigantea Schpr. Pr. Bellun. (Serai. Moleudo in Flora 1864. 547). 

1. Racomitrium lamiginosum Brid. Pr. Patay. (Eugan. Treyisan 
Eu. 32). 

2. R. canescens Britl. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 19), Patay. 
(Treyisan En. 32), Venet. (Martens Reise IL 627). 

1. Hedwigia cillata Hedw. Pr. Veron. (Bordoui teste Seguier 
PI. Ver. in. 2^), Patay. (Treyisan En. 33), Bellun. (Molendo in Flora 1864. 
206, 545, 546). 

1. Cosciiiodon pitleinatiis Spr. Grimmia cribrosa Hedw. Proy 
Patay. (Eugan. Trevisan Eu. 31). 

1. Phfchomitrium polyphyllnm Br. et Schpr. Pr. Veron. (Pollini 
teste Bertol. Fl. it. er. 1. 261). 

1. Vlota crtspa Brid. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. IH. 15), Taryis. 
(Saccardo M. T. nr. 58). 

1. Orthotrickum tenelliim Br. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. ur. 60 
sub nomine 0. pumtU). 

2. O. afßne Schrad. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 335). 

3. O. pumihim Sw. Pr. Patay. (Trevi.sau Eu. 25). 

4. O. dhiphaiuim Schrad. Pr. Patav. (Treyisan En. 25), Taryis 
(Saccardo M. T. nr. 61). 

5. O. lejocai'pum Br. et Schpr. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. III. 1 i), 
Patay. (Trevisan En. 25), Taryis. (Saccardo M. T. nr. 62), Utiu. (Suffren 
Cat. 199), Venet. (Martens Reise I. 348, II. 627). 

6. O. CHimlatum Hoffm. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 336). 

7. O. anomalitm Hedw. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. III. 13), Patay. 
(Treyisan En. 25), Taryis. (Saccardo M. T. ur. 59). 

1. Tetraphis pellacida Hedw. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 303), 
Patay. (Trevisan En. 32). 

1. Encali/pfa commutata N. et H. Pr. Bellun. (Rupes Serranta 
Marmolatae niontis. Molendo in Flora 1864. 5i8). 

2. E. vulgaris Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 38), Patay. 
(Treyisan En. 33), Utin. (Suffren Cat. 199), Venet. (Naccari Fl. Veu. 
V. 102). 



Kluimeratio Cryptoganianiin Ilaliac Vcnelae. 



245 



3. Kneah/pta r/tahflovarpn Schwer. Tr. liollun. (M. Cristallo, 
Padon. Moloiido' in Flora 1863. 439 ^ 18G4. 5B0). 

4. K. ciliafa Uedw. Pr. Patav. (Trevisan En. 32), Belliin. (Allejrhe, 
Caprilc, M. Cristnilo, Padou. Molendo in Flora 1864. 207, 438, 545, 550). 

5. E. longtcolla Bruch. Pr. Bellun. (M. Cristallo, Molendo in Flora 
1864. 438, 439). 

6. E. streptocarpa Hedw. Pr. Patav. (Eupraii. Trevisan En. 32), 
Bellun. (Alleghe, M. Cristallo, Molendo Fl. 1864. 207, 438). 

Fam. VII. Splachnaceae. 

1. Dissodon Froelichianns Grev. et Arn. Pr. Bellun. (M. Padon. 
Molendo in Flora 1864. 550). 

Fam. Vin. Funariaceae. 

1. Physcomitrium pyri forme Brid. Pr. Veron. (Peschiera, Pollini 
Fl.Ver. III. 300), Patav. (Trevisan En. 33), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 53), 
Venet. (Naccari Fl. Yen. V. 101). 

1. Eniosthodon fascicitlaris S c h p r. Prov. Patav. (Trevisan 
En. 33). 

1. Eunaria cnlcarea Wahlbgr. F. MüMenhergii Turn. Pr. Pat. 
(Trevisan En. 25), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 22). 

2. E, hygrometrica Hedw. Pr. Veron. (Seguier. PI. Ver. I. 42), 
Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Trevisan En. 24), Bellun. (Molendo in 
Flora 1864. 206), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 21), Utin. (Suffren Cat. 199), 
Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 119). 

Fam. IX. Bryaceae. 

1. Leptohryum pyriforme Schpr. Pr. Vicent. (Marzari EL 51), 
Patav. (Trevisan Eu. 24), Tarvis (Saccardo M. T. nr. 8). 

1. Wehera nutans Hedw. Pr. Patav. (Trevisan En. 24), Bellun. 
(Padon. Molendo in Flora 1864. 350). 

2. W. cruda Schpr. Pr. Veron. (Grezzana. Pollini Fl. Ver. III. 
373), Bellun. (Padon. Molendo in Flora 1864. 550). 

3. TV. annotina Schwg-r. Pr. Ver. (M. Balde secus viam coronae. 
Pollini Fl. Ver. HI. 369), Vicet. (M. Zevola. Pollini Fl. Ver. III. 369). 

4. W. carnea Schpr. Pr. Patav. (Trevisan En. 23), Pr. Tarvis. 
(Saccardo M. T. n. 5). 

De Notaris (Ep. 420) montem Baldura uti patriam W. albicantis 
Schpr. indicat", vidit enim specimina ibi a Pollinio sine indicatione loci 
proximi et a Venturio in loco Pian della Fogazza leeta. Venturius mihi 



24ß Ludovici de Hohenbuhel-Heufler : 

scripsit, omiila loca M. Baldi, ubi ipse in epilogo nominatur, tirolensia 
esse, hiiic Veuturius pro prov. Yeronensi citari non potest. De loco aiitern 
Pollluii nou constat, an tirolensis sit aut veronensis. Idem yalet de speci- 
miuibus Toniiiianis in M. Baldo lectis (De Not. Syllab. 116). 

1. Brijum Inclinatiim Br. et Schp. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Me- 
neg'hini teste de Notnris Syll. 109). 

2. B. bimum Schreb. Pr. Patay. (Trevisan En. 23). 

3. B. torquescens Br. et Schpr. Pr. Utiu. (ütini. Sendtner in 
Flora 1848. Impr. sep. 16). 

4. B. erythrocarpon Schwägr. Pr. Vicet. (Venturi. De Not. Ep. 
399), Patav. (Trevisan. En. 23). 

5. B. versicolor A. Br. Pr. Tarvis (Arenos. fluv. Plavis. Saccardo 
M. T. nr. 14). 

6. B. alpinnm L. Pr. Patav. (Trevisan En. 23). 

7. B. caespiticium L. Pr. Veron. (Pollini Viag-g. 128), Patav. 
(Trevisan En. 23), Bellun. (Molendo in Flora 1864. 206), Tarvis (Saccardo 
M. T. nr. 9), Venet. (Zannichelli Ist. 190). 

8. B. Veronense. De Not. (Secus Athesim in arenosis. De Notaris 
Syllab. 118, 120. Cronaca in Comm. II. Impr. sep. 16. Epil. 409) sterile 
tantum lectum est. Moneute Juratzka cl. Unger muscum simillinmm et 
verosimiliter identicum statu sterili vere 1865 juxta fontem superiorem in 
valle niicis prope Ragusam invenit. 

9. B. argenteum L. Pr. Veron. CSeguier pl. ver. III. 22), Vicet. 
(Pollini Fl. Ver. III. 368), Patav. (Pollini 1. c.;, Bellun. (Molendo in Flora 
1864. 207), Utin. (Suffren Cat. 199), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 10), Venet. 
(Martens Reise II. 627). 

10. B. capillare L. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 26), Vicet. 
(Sternberg Reise rh. M), Patav. (Trevisan En. 23), Venet. (Naccari Fl. 
Ven. V. 118). 

W.B. Donianitm Grev. Pr. Vicet. (M. Berico. Lorentz Moosst. 98). 
\t. B. psenflotriqHetrtim Schw gr. Pr. Veron. (Moreni et Bor- 
doni teste Seguier. PI. Ver. III. 23). 

13. B. pallens Sw. Pr. Tarvis. (ad Plavim. Saccardo M. T. nr. 99), 
Bellun. (Padon. Molendo in Flora 1864. 550). 

14, B. rosenm Schreb. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 37), Patav. 
(Trevisan En. 22). 

1. Mnium cuspUlatum Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 
24), Patav. (Trevisan En. 22), Utin. (Sujffren Cat. 199), Venet. (Naccari Fl. 
Ven. V. 119), Tarvis (Saccardo M. T. nr. 4). 

2. 31. umlulatum Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 43), Patav. 
(Trevisan En. 23), Venet. (Martens Reise II. 627). 

3. M. rostratnm Schwgr. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Trevisan En. 
23), Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 1). 



Emimeratio Cryploj^amariim Italiac Venclac 



247 



4. /finhtm scrrattim Sclirad. Pr. Veron. (rolliiii Fl. Vor. III. 'MW), 
Pr. Tarvis. (Silva Moutello. Saccardo M. T. iir. G), I'atav. (Trevisaii 
En. 22). 

5. Jfl. orthorhynchnm B r. et Sclipr. Pr. Belluii. (M. Cristallo, 
Mannolata, Molendo in Flora 4863. 438, 439; 4864. 548). 

6. M. stellare H e d w. Pr. Bell. (Alleghe. Molendo in Flora 
4864. 206). 

7. 31, punctatiim Hedw. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. III. 24), 
Vicet. (Coli. Berici PoUiui Fl. Ver. III. 377), Patav. (Zaunichelli op. 
posth. 83), Bellun. (Molendo in Flora 4863. 438). 

Mnium uncinatum^ quod iuvenisse iii pr. Vic. prope Asiago Steru- 
bergius (Reise rh. 4 4) asserit, siue dubio ex errore calami ortum est. 
Verosiniiliter Sternbergius scribere Yoluit Mnium undulatum. Steriibergiiis 
1. c. etiam M. serpyllifoUum prope Asiago iudicat, quae species plures bo- 
diernas species coraplectitur, at facile hoc nonien a Sternb. sensu Hoffraauni 
(Fl. Gerra. Crypt. 52) sumtum, Mnium punctatum sigiiificavit. 

4. Amblyodon flealbatfts Pal. Beauv. Pr. Belluu. (M. Cristallo. 
Molendo in Flora 4863. 438). 

4. Catascopitnn nigritam Brid. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo 
iu F^lora 4863. 439). 

4. Jleesia iilighiosa Hedw. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Trevisau 
Eu. 24). 

4. Bavtramia stricta Brid. Pr. Utin. (Utin. Comelli teste Seiidtner 
in Fl. 4818. Imp. sep. 14). 

2. B. ithyphylla Brid. Pr. Bellun. (Padon. Molendo iu Flora 
4864. 550). 

3. B. pomiformis Hedw. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. 44), Vicet. 
(PoUiui Fl. Ver. III. 382), Patav. (Trevisau Eu. 22), Pr. Tarvis. (Saccardo 
M. T. 3), Utin. (Suffreu Cat. 499). 

4. B. Oederi Sw. Pr. Ver. (Pollini Viagg. 408), Vicet. (Steruberg 
Reise rh. 11), Patav. (Trevisau Eu. 22). 

4. Conosiomnm boreale Sw. Pr. Bellun. (Padou. Molendo in Flora 
4864. 550). 

4. Philonotis fontana Brid. Pr. Veron. (Moreui ac Bordoui 
teste Seguier PI. Ver. III. 45), Vicet. (PoUiui Fl. Ver. III. 372), Patav. 
(Trevisau En. 22). 

Fam. X. Polytrichaceae. 

4. Atrichnm umlulatum Pal. Beauv- Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. 
III. 48), Vicet., Patav., Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 51), Rhodig. (Pollini 
Fl. Ver. 345). 



248 



Ludovici de Hohenbühel -Heufler: 



%. Atrichum angnstatum B r. et Schpr. Pr. Tarvis. (Silva Moutello 
Saccardo M. T. nr. 20 teste de Not. Ep. 752), Patay. (Trevisan Eu. 26). 

4. Pogonatnm nantim Brid. Mnium polytricJwides cc. L. JPolytrichum 
subrotundum Meiiz. Pr. Veroo. (Val Si^riaua. Segiiier teste Polliiii Fl. 
Ver. IIL 314), Vicet. (Marzari El. 51), Patay. (Treyisaii En. 26), Utiii. 
(Tricesimo. Suffreii. Cat. 70). 

2. jP. aloides Pal. Beauy. Pr. Verou. (PoUiui teste Bertol. Fl. it. 
er. I. 317), Patay. (Trevisan En. 26), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 13). 

3. P. urnigerum Brid. Pr. Patav. (Trevisau En. 26), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 11). 

1. Polgtrichum formosum Hedw. Pr. Pat. (Trevisan En. 26). 

2. P. piliferum Schreb. Pr. Patav. (Trevisan En. 26). 

3. P. Juniperinum Hedw. Pr. Ver. (Pollini Viagg. 113), Patav. 
(Trevisan En. 26). 

4. P. commune L. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 36), Vicet. (Mar- 
zari El. 51), Patav. (Trevisan En. 26), Bellun. (Zannichelli Op. posth. 49). 

Farn. XI. Buxbaumiaceae. 
1. Diphyscinm foliosum Mohr. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. ur. 23). 

Sect. II. Musci pleurocarpi. 

Farn. I. Fontinalaceae. 
1. Fontinalis antipyretica L. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 31), 
Patav. (Pollini Bibl. It. VIII. 405), Utin. (Suffreu Cat. 198), Venet. (Naccari 
Fl. Ven. V. 120). 

Farn. II. Neckeraceae. 

1. Cryphaea heteromalla Mohr. Pr. Patav. (Eugan. Meneghini 
teste de Not. SjU. 72), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 71), Utin. (ütini. 
C. Müller Syn. M. Fr. II. 168). 

1. LeptO€lon Smithii Mohr. Pr. Patay. (Trevisan En. 20), Venet. 
(Strä. Biasoletto teste Naccari Fl. Ven. V. 105). 

1. Necker a liennata Hedw. Pr. Vicet. (Sternberg Reise rh. 12). 

2. N. crispa Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 13), Vicet. 
(Marzari El. 52), Patav. (Pollini Fl. Ver. III. 337), Tarvis. (Saccardo M. 
T. nr. 69), Utin. (Suffren Cat. 199), Bellun. (Molendo in Flora 1864- 547), 
Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 110). 

3. N. complanata Hedw. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 4), 
Vicet. (Sternberg Reise rh. 11), Patav. (Pollini Fl. Ver. III. 341), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 68), Venet. (Ruchinger Lid. 258). 

1. Homalia trichomanoides Brid. (Omalia). Pr. Patav. (Eugan. 
Trevisan. 19) 



Eiiumcralio Crypiogamarum Italiaft Venelac. 



249 



1. Leucoilon sciiiroiiles Scliwgr. Pr. Veroii. (Polliui teste Borto- 
loiii Fl. it. er. I. 407), Vicet. (Marzari El. 52), Patav. (Trevisaii En. 20), 
Ik'llun. (^Moleiido in Flora 18G4. 207), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 70), Veiiut. 
(Martens Reise II. 627). 

\. Aniiirichia curtipendula Brid. Pr. Veron. (Polliui Viagg. 88), 
Patar. (Trevisaii En. 19). 

Faiu. IIL Leskeaöeae. 

K. Leskea potycnrpa Ehrh. Pr. Pätav. (cum ß. paludosa Hcdw. 
Uti species. Trevisan En. 48), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 91). 

4. Anomodon attenuatns Hartm. Pr. Veron. (Polliui Viagg. 1 12), 
Patav. (Trevisan En. 18), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 67), Utiu. (Suffren. 
Cat. 200). /?. tenetlus Saccardo. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 67). 

2. A. viiiciitostis Schpr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 34), Patav. 
(Coli. Eugan. Zaiinicbelli Opusc* posth. 83), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 66), 
Utin. (Suffren Cat. 499). 

1. Pseudoteskea atrotirens Br. et Schpr. Pr. Patav. (Trevisan 
En. 48), Bellun. (Molendo in Flora 4863. 439: 1864. 548). 

2. P. Catenulata Br. et Sclipr. Pr. Bellun. (Molendo in Flora 
4863. 438; 1864. 546). 

4. Heierociafiittm tUmorphum Br. et Schpr. Pr. Bellun. (Versus 
fauces Fedaja; M. Padon, Molendo in Flora 1864. 547, o50). 

4. Thuidium taniariscinntn Br. et Schpr. Pr. Ver. (Seguier PI. 
Ver. III. 13), Patav. (Trevisan En. 15), Bellun. (Molendo in Flora 1864^ 
547), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 63)» Venet. (Zannichelli Ist. 189). 

2. Th. delicatuhim Br. et Schpr. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. IIL 
350), Patav. (Trevisan En. 15), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 64). 

3. Th, ahietinum Br. et Schpr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. IIL 
4), Patav. (Trevisan En. 15), Bellun. (Molendo in Fl. 4863. 439), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 65). 

Farn. IV. Fabroniaceae* 

4. Fahronia pnsitla Raddi. Pr. Patav. (Eugan. Trevisan En. 20). 
% F, octohlepharis S c h 1 e i c h. Pr. Patav. (Eugan. Trevisan En. 20). 

Farn. V. Hypnaceae. 

4. Pterigynandrum filiforme Hedw. Pr. Veron. (Pollini teste 
Bertoh Fl. it. er. L 435). /?. heteropterum Br. et Schpr. Pr. Bellun. (M. 
Padon. Molendo in Flora 1864. 550). 

1. Pterogonium gracile Sw. Pr. Patav. (Trevisan En. 20). 
II. III. ikhandl. 3« 



250 



Ludoirici de Höh enb iihel -He uf I er 



1. Lesen raea saaaicola Milde. L. striata ß. 5a.ri<?oZa Br. et Sch pr. 
Pr. Bell. (M. Padon. Moleiido in Flora 1864. 550). 

1. Ci/linflrothecium cladorrhizans Sclipr. Pr. Pata\^. (Eugan. 
Meiieghini teste De Not. Sjll. 76), Vicet. (Bassaiio. Meneghini teste De 
Notaris Syll. 76), Tarvis. (Silva Montello. Saccardo M. T. nr. 90.) 

2. C. concinnum Schpr. Pr. Belluu. (Fauces Serai. Molendo in 
Flora 1864. 5i7). 

1. Climncitim tlendroides W. et M. Pr. Vtr. (Seguier PI. Ver. 
III. 9), Vicet. (Pollini Fl. Ver. Iir. 340), Patav. (Trevisan En. 18), Tarns. 
(Saccardo M. T. nr. 92), Utin. (Suffren Cat. 199). 

1. Pylaisia poli/antha Schpr. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. III. 10), 
Patav. (Trevisan En. 18). 

1. Isothecinm mynrtim Brid. Pr. Patav. (Trevisan En. 17), Tar- 
vis. (Saccardo M. T. 85). 

1. Orihothechim intricatnm Br. et. Schpr. Pr. Bellun. (Caprile. 
Molendo in Flora 1864. 546). 

2. O. rtifescens Br. et Schpr. Pr. Patav. (Eugan. Trevisan En. 
18), Tarvis. (Secus Plavini. Saccardo M. T. nr. 72). 

1. Homalothecium sericenm Br. et Schpr. Pr. Veron. (Seguier 
PI. Ver. I. 33), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Trevisan En. 18), Bellun. 
(Molendo in Flora 1864. 546), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 75), Ve»ct. 
(Mart. Reise I. 348). 

1. Ptychodium plicatiim Schpr. Pr. Ver. (M. Balde. De Notaris 
Ep. 114), Pr. Bellun. (M. Cristallo, Fedaja. M. Padon. Molendo in Flora 
1863. 439; 1864. 548, 550). 

1. Camptothecium Intescens Br. et Schpr. Pr. Patav. (Eugan. 
Trevisan En. 16), Tarvis (Saccardo M. T. nr. 74 teste De Notaris Ep. 752), 
Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 117). 

2. C. nitens Schpr. Pr. Veron. (Ospedaletto, S. Ambrogio. Pollini 
Fl. Veron. III. 346). 

\. JSracftythecinm sulebrosiim Schpr. Pr. Patav. (Trevisan 
En. 16). 

2. B. glaveosum Br. et Schpr. Pr. Bellun. (M. Cristallo, Alleghe, 
Caprile, Serai. Molendo in Flora 1863. 438, 439; 1864. 546, 547). 

3. B. velnthium Br. et Sch. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 10), 
Patav. (Trevisan En. 15), Bellun. (Molendo in Flora 1863. 438), Utin. 
(Suffren. Cat. 200), Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 114 et forsitan jam Zan- 
nichelli Ist. 188 sub nomine Musci terrestris majoris sive vulgaris. Confer 
Pollini FI. Ver. III. 353). 

4. B. trachyjmdiitm Br. et Schpr. Pr. Bell. (Versus lacum Fe- 
daja. Molendo in Flora 1864. 5i8). 



lüiiimt ratio (;ry|ito|,sim.irmn It,;ili.'(t; Vfnrtnp, 



251 



5. JBracht/tftecinm re/le.vnm llr. et Schpr. Pr. Bell. (Ibidem 
Molendo 1. c). 

6. B. Starkii Br. et Schpr. Pr. Bell. (Ibidem. Molendo 1. c). 
Forma grimsulana. Pr. Bell. (M. Padon. Molendo in Flora i86i. 550). 

7. B. RiUahuhtm Br. et Scbpr. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. I. 
32), Vicet. (Marzari El. 51), Patav. (Treyisaii En. 15), Belliin. (Molendo 
in Flora 1864. 206, 547), Venet. (Martens Reise II. 627). 

8. B. populeum Br. et Schpr. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 354), 
Patav. (Treyisan En. 15), Bellun. (Serai. Molendo in Flora 1864. 547), 
Taryis. (Saccardo M. T. nr. 97J. 

9. B, pltimosttm Br. et Schpr. Pr. Patav. (Trevisan En. 15). 

B. cirrhosum Schpr. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo in Flora 1863. 

438) , nec non B. Funkii Schpr. Pr.Bellun. (M. Cristallo. Moleado 1. c. 438, 

439) ad Eurynchium Vaucheri ut formae alpium robustae pertinent. 

1. Scleropoditim illecebriim Schpr. Pr. Patav. (Trevisan En. 15). 

Earhynchium myosuroides Schpr. (^Hypnum myosuroides L.) a 
SuflFreuo in muris humidis et aggeribus Prov. Utinensis circa San Daniele 
indicatur (Cat. 200). At haec species talia loca non amat; hinc patria Ve- 
neta ex hac auctoritate non admittenda. 

1. Eurhynchium strigosum Schpr. Pr. Veron. (M. Bolca. Pollini 
Fl. Ver. III. 351), Patav. (Eugan. Trevisan En. 15). /S. imbricatum B r. 
et Schpr. Hypnum praecox Hedw. (Pr. Bell. M. Padon. Molendo in 
Flora 1864. 550). 

2. JS. striatulum Br. et Sch. Pr. Bellun. (Caprile. Molendo in Flora 
1864. 547). 

3. JE, striatum Br. et Sch. Pr. Patav. (Eugan. Trevisan En. 16), 
Bellun. (Molendo in Flora 1864. 547), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 84), Utin. 
(Suffreu Cat. 200). 

4. E. Vaucheri Br. et Schpr. Pr. Bellun. (Caprile. Sottoguda, 
Serai. Molendo in Flora 1864. 546, 547). 

5. E. piliferum Br. et Schpr. Pr. Ver. (Ospedaletto. Pollini Fl. 
Ver, III. 354), Bellun. (Rocca versus Sottoguda, Serai. Molendo in Flora 
1864. 546, 547). 

6. E. praelongum Br. et Sch. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 
345), Vicet. (Sternberg Reise rh. 11), Patav. (Trevisan En. 16), Tarvis. 
(Saccardo M. T. nr. 93). 

Rhynchostegium demissum B r. et Sch. solummodo errore ut planta 
Veronensis indicatur a Carole Müller in suo opere „Deutschlands Moose* 
p. 428. De Notaris (Syll. Muse. 57) indicavit haue speciem in valle 
Intrasca ad Verbanum, quod nomen in libro citato in Veronam mutatum 
est. Caeteruni ille locus Longobardicus a Notarisio tacite revocatur in 
Epilogo, ubi de hac specie non amplius sermo est. 

32 ♦ 



252 Ludovici de Hohenbühel-Heiifler: 

1 . RhynchoHegium ienellam B r. et S c h p r. Pr. Veron. ( A vesa. Polliiii 
Fl. Ver. IIL 352), Patay. (Tievisau En. 14}, Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 88). 

H. Rh. Teesflalii Br. et Sclipr. Pr. Tarvis. (Silva Montello. Sac- 
cardo M. T. nr. 9r0. 

3. Rh. confertnm B r. et Sch. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 346), 
Patav. (Trevisan En. 16). 

4. Rh. murale Br. et Sch. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. TH. 351), 
Patav. (Trevisan En. 16), Tarvis. (Saccardo M. T. nr. 87), Beilun. (Holende 
in Flora 1863. 438; 1864. 206, 207, 546). 

5. Rh. ritsciforme Br. et Sch, Pr. Veron. (Pollini Viagg. 113), 
Patav. (Trevisan En. 16), Tarvis. (Saccardo M. T, 86). 

I. Thnmnium alojtecurum Schpr. Pr. Veron. (Polliui Viag-g, 86), 
Patav. (Trevisan En. 15), Tarvis. (Saccardo M. T. 76). 

1. Plagiothecium pulchellnm Schpr. Pr. Bellun. (Lacus Misurina; 
M. Padon. Molendo in Flora 1863. 440; 1864, 550). 

2. /*. flenticiilatum Schpr, Pr. Patav, (Eugan, Trevisan En. 14). 

3. P. sylvaticiim Schpr. Pr. Tarvis. (Saccardo M. T. nr, 94). 

4. P. umlnlatum Schpr. Pr. Vicet. (Moiit. Bassan, Meneg-hini teste 
de Notaris Sjll. 4). 

1. Amhlystegium Spnicei Br. et Schpr, Pr. Beilun, (Versus la^ 
cum Fedaja. Molendo in Flora 1864. 548) 

2. A. subtile Br. et Sch. Pr. Veron. (Silva del Pestrjuo, Pollini Fl. 
Veron. III. 342), Patav. (Eugau. Trevisan En. 18). 

3. A. serpens Br. et Sch. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver, III. Ii), 
Patay. (Pollini Bibl. It. VIII. 405), Tarvis. (Saccardo M. T. nr, 95), Utin. 
(Suffren Cat. 200), Venet. (Naccari Fl. Veu. V. 116). 

4. A. radicale Br. et Schpr. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III, 355 

sub ijomine erroneo Hypni megapolitani. Confer Trevisan En, 14), Patav. 
(Trevisan En. 44, sub nomine Hypni serpentis ß. majoris de Not.) 

5. A. irrignum Schpr. Pr. Veron. (Caprino. De Notaris teste Ber- 
toloni H. it. er. I. 503). 

6. A. riparlitm Br. et Sch. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 113), Vicet, 
(Sternberg Reise rh, 11)^, Patav. (Trevisan En. 14), Tarvis. (Saccardo M. 
T. nr. 89). 

1. Hypnum Hallet^ L. Fil. Pr. Veron. (Molendo in Flora 1863. 
438; 1864. 207). 

%. H. chrysophylliim Brid, Pr, Patav. (Eugan. Trevisan En. 16). 
3. H. Stellatum Schreb. Pr. Patav. (Trevisan En. 16), Beilun. 
(Mglendo in Flora 1863. 438, 439), Tarvis, (Saccardo M. T. nr. 83). 



Euuincratio (Typtoganiüriiin lluliao Veiial.ic. 



253 



4. Hypnum aduncum Hedw. //. Kneif jii Sclipr, Tr. V^ion. 
(In oryzetis. Meueglnui teste De Notaris Ep, 145). 

H. aduncum Au ct., quod iiitlicatur in Pr. Patar. (Trevisan En. 17), 
Vicet. (Sternberg Reise rh. H), Utin. (SuflVen Cat. 200) sj)ecies est 
collectiva. 

Locus H. ßuitantis L. indicatus a cl. De Notaris in fossis pratoruin 
prope Vicetiani (Syll. 52) in Epiloge silentio praetermissus ; liinc tacite 
revocatus. 

5. H revolcens Sw. Pr. Bellun. (Lacus Misurina. Molendo in Flora, 
1863. 440). 

6. H. mtchiatitm Hedw. Pr. Veron. (Pollini Fl. Veron. III. 363), 
Bellun. (Molendo in Flora 1864. 548, 550). 

7. H. sulcatiini Schpr. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo in Flora 
1863. 439). 

8. H. commutatum Hedw. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 113), Patar. 
(Treyisan En. 17), Bellun. (Molendo in Flora 1863, 438, 439; 1864. 207), 
Utin. (Suffren Cat. 199, ut H. filicinum, teste Pollini Fl. Ver. HL 360). 

9. Ä filicinum L. Pr. Patav. (Treyis.in En. 17), Bellun. (Molendo 
in Flora 1863. 438, 439). 

40. H. rugosum Ehrh. Pr. Patar. (Trevisan En. 17), Bellun. (Mo- 
lendo in Flora 1863. 439), Tarvis. (Saccardo M. T. ur. 81). 

11. H, incurvatum Sehr ad. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. HI. 352), 
Patay. (Treyisan En. 14), Bellun. (Molendo in Flora 1864. 546). 

12. H. fastig iatum Brid. Pr. Bellun. (M. Cristallo. Molendo iu 
Flora 1864. 438, 439). 

13. H. Santeri Br. et Sch. Pr. Bellun. (Ibidem. Molendo I.e. 438). 

14. H, Bambergeri Scbpr. Pr. Bellun. ^M, Cristallo, Molendo iu 
Flora 1863. 438, 439). 

15. H. cupressiforme L. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 6), Vicet. 
(Sternberg Reise rh. 11 sub noni. H. decipientis Hoffni.), Patav. (Treyi- 
san En. 17), Bellun. (Molendo in Flora 1863. 438, 439; 1864. 207), Taryis. 
(Saccardo M. T. 82), Utin. (Suffren Cat. 199), Venet. (Zanuichelli Ist. 189). 

16. H. Vaucheri Lesqu. Pr. Belluu. (AUeghe, Caprile, Sottoguda, 
Rocca. Molendo in Flora 1864. 206, 207, 546). 

17. H. Haldatiiatittm Grey. Pr. Taryis (Bassano. Montini teste de 
Notaris JEp. 182). 

18. H. molluscum Hedw. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. III. 5, teste 
Pollini Fl. Ver. JJI. 358), Patar. (Treyisan En. 17), Vicet. (Venturil), 
Taryis. (Saccardo M. T. nr. 79), Bellun. (Molendo in Flora 1863- 438, 439; 
^864. 207, 546). 



254 Ludovici de Höh e nb Ulic 1 - H eu fl er: 

19. H. palnsti e L. Pr. Ver. (PolÜni Fl. Ver, III. 363), Patav. (Tre- 
visan En. 17), Taryis. (Saecardo M. T. nr. 80), Belliiu. (Moleudo in Flora 
1863. 438). suhsphaericarpon Schleich, ut sp, Pr. Bellan. (M. Cristallo. 
Moleudo in Flora 1863. 439). 

20. H. cordifolinm Hedw. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 347). 

21. Hypnnm cuspUlatum L. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 7), 
Patar. (Trevisan En. 17), Tarvis. (Saecardo M. T. nr. 78), ütiu. (Suffreu 
Cat. 210), Venet. (Martens Reise Tl. 627). 

22. H. Schreberi Willd, Pr. Patav. (TreWsau Eu. 15). 

23. H, purnm L. Pr. Veron. (PolUni teste Bertoloui Fl. it. er. I. 
534), Tarvis. (Saecardo M, T. nr. 77), Venet. (Naccari Fl. Veu. 113). 

1. Hylocominm splendens Sehpr. Pr. Veron. (Pollini Viagg, 
112), Vicet. (Sternberg Reise rh. 11), Patav. (Trevisan En. 15), Tarvis, 
(Saecardo M. T. nr. 75), Venet. (Martens Reise II. 627). 

2. H, Oakesii Sehpr, Pr. Bellun. (Serai, M. Padon. Molendo in 
Flora 1864. 547, 550). 

3. H. brevirostre Sehpr. Pr, Veron. (Montes Lessiu. Pollini teste 
Bertoloui Fl. it. er. I. 541). 

4. H. sqnarrositm Sehpr. Pr. Bellun. (Moleudo in Flora 1864. 547). 

5. U. triqnetrnm Sehpr. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. IH.), Vieet, 
(Sternberg Reise rh. 11), Patav. (Trevisan Eu. 1 6), Venet. (Martens Reise 

II. 62"). 

6. H. loteiim Sehpr. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. HI. 358), Patav. 
(Trevis. En. 16). 

Appendix. 
Sphag;na. 

1. Sphagnum acutifolinm Ehrh. Prov. Vieet. (Pollini Fl. Veron. 

III. 297). 

2. Sph. rigidum N. et. H. ut var. Pr. Bellun. (Versus fauees Fe- 
dajae. Moleudo in Flora 1864. 5i8). /?. compactum Brid. ut sp. Pr. Patav. 
(Meneghini teste de Notaris Sjll. 296). 

3. Sp/i. stibA'ecinifium N. et H. ß. contortum Schultz., ut sp. Pr» 
Patav. (Trevisan Eu. 34). 

4. Sp/i. cymbifolium Ehrh. P. Vieet. (PoUlni Fl. Ver. III. 297), 
Tarvis. (Pollini teste Bertol. Fl. it. er. I. 136). 

Genera 86. Speeles 264. 



Kniimoralio c:rj|ilofamanim Ilnliao Vcnctni;. 



255 



Classis III. Hepaticae. 

(Ordinat.io secundum Synopsin Hepaticarum CM. Gottsclic, J. B. G. Lin- 
denberg et C, G. Nees ab Esenbeck. Hamburgi. 1844.) 

Farn. I. Jungermannieae. 

1. Plagiochila inlerrupta N. et M. Fr. Patav. (Colles Eugaiiei. 
Trevisau En. 37). 

2. P. asplenioides N. et M. Pr. Veroii., Vicet., Patav. (Pollini Fl. 
Ver. in. 1824. p. 390), Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 122). 

1. Jimgermannia Schraderi Mart. Prov. Patav. (Coli. Eugaii. 
Trevisan En. 36). 

2. J.trichophylla L. Pr. Pata^. (Trevisan En. 37). 

1. Lophocolea hidentata N. ab E. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. 
III. 31. 1. c. 389), Patav. (Coli. Eugan. Trevisan En. 36). 

1. Chiloscyp/uis polyanthos Corda. Pr. Verou. (Pollini 1. c), 
Patav. (Coli. Eugau. Trevisan En. 37). 

1. Calypogeja Trichomanis Corda. Pr. Patav. (Coli. Eugan. 
Trevisan En. 37). 

1. Lepidozia reptans N. ab E. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Trevisan 
En. 37). 

1. Trichocolea Tomentella N. ab E. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Tre- 
visan En. 36). 

1. Radula complanata Dumort. Prov. Veron. (Pollini Fl. Ver. 
III. 391), Patav. (Trevisan En. 36), Veneta (Martens Reise Ii. 627). 

1. 3Iadotheca laevigata Dumort. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Tre- 
visan En. 35). 

2. M. platyphylla Dumort. Pr. Veron. (Pollini 1. c. 390), Veneta 
(Naccari Fl. Ven. V. 122). 

3. 31. piatyp hylloiflea N. ab E. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Trevisan 
En. 36). 

1. JFndlania dilatata N. ab E. Prov. Veron., Vicet. (Pollini 1. c. 
391), Patav. (Coli. Eugan. Trevisan 1. c. 36). 

2. P. Tamarisci N. ab E. Pr. Veron. (Pollini. Viagg. 114), Bellun. 
(Alleghe, Caprile distr. Agordensis. Molendo in Flora 1864. 207), Patav, 
(Trevisan 1. c), Venet. (Martens Reise II. 628). 

1. Possombronia pusilla N. ab E. Pr. Patav. (Trevisan 1. c). 

1. Pellia epiphylla N. ab E. Pr. Veron. (In fossis urbis Veronae 
Pollini Fl. Ver. III. 386), Patav. (Trevisan I.e.), Veneta) Naccari Fl. Ven. 
V. 121). 



256 



LudoYici de. Höh enb Übel -H«uflef: 



1. Aneura jiinguis Dum ort Pr. Bellun, (M. Cristallo. Molendo 
Fl. 1863. 438). 

\. 3Ietzgeria fnrcata N. ab E. Fror. Veroii., Vicet. (Polliui Fl. 
Ver. 387), Patar. (Coli. Eugau. Trevisau L c. 37). 

2 3i. pttbescens Raddi. Pr. Veron. (M. Baldo, M. Lessiiii. Polliiii 
1. c, 388), Vicet. (Steruberg Reise rb. H, sub nora. Jung, tomentosae 
Hoffni), Patav. (Coli. Eugau. Trevisau Eu. 37). 

Farn. II. Marchantieäe- 

\. Luntttaria vulgaris Micb. Pr. Verou. (Seguier PI. III. 28), Patar. 
(Trevisau 1. c. 38), Veneta (Zanardini 1. c). 

1. Marchantia potymorpha Liuu. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. 
I. 1745. p. 46), Vicet. (Marzari Eleuco 32), Patar. (Trevisau Eu. 38), 
Bellun. (Zanuichelli Op. postb. 48), Venet. (Zaunichelli Ist. 284). 

M. paleacea Bertol. Pr. Veron. (circa urbem Ver. haud raro 
iu scrobiculis locisque opacis, Polliui Fl. Ver. III. 396, sed coufirmatio 
desiderauda). 

i. Pegatella conica Cor da. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 47), 
Utinensis (Suffreu 200), Patav. (Treri^au En. 38), Veneta (Naccari Fl. Vau. 
V, 124). 

1. Reboulia hemisphaerica Raddi. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. 
III. 33. M. Lessiui. Polliui Fl. Ver. III. 396), Patav. (Trevisau 1. c). 

1. GrimaUUa barhifrons Bisch. G. fragrans N. ab E. Pr. Patav. 
(Trevisau 1. c). 

1. Targionia hypophglla Linn. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Trevi- 
sau 1. c). 

Fara. III. Riccieäe. 

1. Sphaerocarpu» Miehelii Bell. Pr. Patav. (tu campis, insupef 
alle Frassanelle iu coli. Eugan. Trevisau Eu. 39). 

1. Rieda glauca Bisch. Pr. Patav. (Trevisau 1. c). 

2. R, natans L. Pr. Veneta (Ostium Brentae. Contariui teste Mar- 
tens 1. c. II. 628). 

3. Ä. crystallina L. Pr. Patav. (Trevisau 1. c). 

4. R. fluitans L. Pr. Veron. (Seguier 1. c. III. 30), Patav. (Pollini 
Bibl. Ital. VIII. 465), Veneta (Martens 1. c). 

Gfcuera 22. Speeles 31. 



Kniiimratio Cryiilogamaruni Itali.K; Vcnetac. 



257 



Classis IV. liicheiies. 

COrdinati potissinmin socuiulum Parcrga liclicnologica Dr. G. W. Kocrberi. 

Breslaviae. ISOo.) 

Series I. Lichenes heteromerici. 
Ordo I. Lichenes thamnoblasii, 

Fam. I. Usneaceae. 

1. Usnea harhata Ach. em. a. florida Fr. Pr. Ver. (Seguier PI. 
Ver. I. 52), Vicet. (Sternberg Reise rh. 12), Tarvis. (Berengcr toste Massa- 
longo Sched. crit. 48). b. h'iHa Fr. Pr. Verou. (Moreiii teste Poll. Fl. 
Ver. III. 500), Vicet. Beltramini Lieh. Bass. 56.) Patav. (Trevisan Prosp. 49) 
Utiu. (Sufifreii Cat. 200). c. clasypoga Fr. Pr. Verou. (Pollini Fl. Veron. 
III. 501), Vicet. (Beltr. L.B. 57), d. plicata Fr. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 
97, 107). Vicet. (Marzari El. 52), Utin. (Suffren Cat. 201). Venet. (Naccari 
Fl. Ver. V. 142). e. articulata Ach. ut sp. Nyl. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 
57). f. ceratina Ach. ut sp. Nyl. Pr. Vicet. (Polliui Fi. Ver. III. 498). 

2. U. longissima Ach. Pr. Bellun. (M. Spina. Massalongo Sched. 
er. 29). 

1. Bryopoyon Juhatus Lk. Pr. Vicet. (Marzari El. 52), Utin. 
(Suffreu Cat, 201). ß. chalyheiformis Ach. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 59). 
Bellun. (Trevisau Lieh. veu. iir. 147). y.htcolor Yihv. Pr. Vicet., (Massalongo 
in Anzi Lieh. Ven. ur. 17), Bellun. (Berenger t. Massalongo in Anzi Lieh. 
Veu. nr. 17). 

1. Alectoria ochroleuca Nyl. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 58), Bellun. 
(Massal. Sched. er. 47). sarmentosa. Alectoria s. Ach. Pr. Vicet. (Tre- 
visan Lieh. veu. nr. 140). crinalis Ach. ut sp. Vicet. (Beltr. L. B. 59), 
Bellun. (Trevisau. Lieh, ven. nr. 141). 

1. Cornicularia irisiis Ach. Pr. Bell. (Bereuger teste Massalongo 
Seh. er. 59) 

2. C. acttleata Ach. Pr. Ver. (Massalongo Mem. lichenogr. 57). 

Fam. II. Cladoniaceae. 

1. Stereocaulon alpinum Laur. Pr. Bellun. (Massalongo Seh. 
er. 31). 

2. St. coralloides Laur. Pr. Veron. (Massalongo Seh. er. 46). 
Vicet. (Heltram. L. B. 53). 

3. St. paschale Ach. Pr. Vicet. (Marzari Cl. 52), Patav. (Trevisan 
Prosp. 49). 

lid. ill. Abhautil. qo 



258 



Ludovici (\e Uohenbiilicl-lleufler: 



4. Stereocnitloii incrustatum Flk. Pr. Patar. (Trevisan Prosp. 49). 

5. St. condensatnm Hoft'm. Pr. Veroii. (M. Belocca pr. Tregnago. 
Massal. Sch. er. 110). 

6. St, nanttm Ach. Pr. Patav. (Eugan. Massaloiigo Sch. er. 91), 
Vicet. (S. Michiele di Bassano. Montini teste Beltr. L. B. 53) 

1. Cladonia endiviaefolia Fr. Pr. Veron. (^PoUiiii Fl. Ver. Hl. 
473), Vicet. (Rubbio. Beltr. L. B. 51), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Bell. 
(Trevisan Lieh. reii. iir. 87), Venet. (Cliioggia, Broudolo Zaiinichelli 
Ist. 163). 

2. C. alcieornis Fr. Pr. Veron. (Seguier PI. ver. in. 37), Vicet. 
(Angarano. Beltr. L. B. 50), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Venet. (Treporti. 
Ruchinger Fl. 278). Varietatem thallo maxinm parte liorizontali distinxit 
Naccari et Clodit^isem nomiiiavit (Chioggia. Fl. Ven. V. 139), ubi notan- 
duiu, abbreviationeni (sphalmate typograpliico corruptani). „Mich", post 
iiomen „/?. Cladiensis''' haud significare Michelium, qui taleni varietatem 
liaud distinxit, sed „Mihi". Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

3. C. tnrgida Duf. Scyphopliorus t. Trevisan. Pr. Utin. (Alp. carn. 
pr. montem ColT Agnello. Trevisan Lieh. ven. nr. 477). 

4. C. pyxidata Fr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 47), Vicet. 
(Marzari El. 52). ütin. (Suffren Cat. 201). b. PociUum Nyl. In omnibus 
provinciis (Massalongo Sched. er. 83). Pr. Veron. (Pollini Fl. Veron. Il[. 
475), Vicet. (Beltr. L. B. 45). c. ehlorophaea Flk. ut sp. Pr. Vicet. (Beltr. 
L. B. 40). Cl. gracilis Hoffm. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 38), Patav. (Tre- 
visan Prosp. 49), Bellun. (Massal. Sch. er. 34, 35). 

5. C. cervicornis Ach. Pr. Patav. (Trevisan Prosp. 49, sub nomine 
CI. gracilis var. verticillatae). 

6. C. fimhriata Hotfm. Pr. Veron. (Seguier PI Ver. III. 37, 47), 
Vicet. (Beltr. L. B. 39). — CL cornuta Fr. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. HI. 
38 ut Liehen tubulatus cinereus et Poll. Fl. Ver. III. 477). Patav. (Tre- 
visan Prosp. 49) Vix propria speeies. Ad qualem sp. speciniina Veronensia 
et Patavina referenda sint, in dubio est. 

7. C coriiucopioides Fr. Cenomyce coccifera A.ch. Pr, Ver. (Polliui 
Viagg. 107), Vicet. (Beltr. L. B. 42), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Bellun. 
Tarvis. (Massal. Sch. er. 125). Trevisan 1. c. distiiiguit a Cl. cornucopioide 
ut propriam speeiem Cladoniani cocciferam. Quae speeies haec ultima 
Trevisanii sit, nescio. 

8. C bellldiflora Schaer. Pr. Vicet. (M. Grappa. Beltr. L. B. 
42), Bellun. (Cadore. Massalongo Sch. er. 107), Tarvis. (Silva Cansiglio. 
Berenger teste Mass. l. c.) 

9. C. cremilata Flk. Cenomyce deformis Ach. Pr. Veron. (Pollini 
Fl. Ver. III. 478), Vicet. (Beltr. L. B. 38). 

10. C. fligitata Hoffm. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 37). 



lüiiiiin iMlio Cr) |i|ii;4;iiii;iriini lt:iliiic Vciictap. 



259 



11. Clatlonia macilenta Hoff in. I'r. Vcrou. (I'ollini Kl. V(;r. III. 
477), Vicot. (Heltr. I,. M. :{<)). 

12. V. uminata lloffin. W. Vieet. (Heltr. L. B. 30), lielluii. (M. 
Spinn. Massal. ScIi. er 97). 

13. C sqttamostt Hoffni. Pr. Patav. (M. llua Massal. Seh. er, 
i;>9, 160), Vicet. (Beltr. L. B. 47). var. delicata Khv. I.iclieii d. FJuh. Vv. 
Viret, (Trevisan [.ich. Ve». nr. 95). 

14. €\ fiircata Hoffm. Pr. Veron. (Seguler PI. Ver. I. 53), Vicet. 
(Beltr. L. B. 48, 50), Pntav. (Trevisan 49 s. ii. CI. raceinosae eera- 
noidis). b. racemosa Flk. Pr. Veroiu (Pollini Viag^. 107), Vicet. (Beltr. 
L. B. 48), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Tarvis. (Massalongo Sch. er. 98, 
99). c. ftubulata L. ut sp. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. 1. 34), Vicet. (Mar- 
zari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Utin. (Suffren Cat. 301). 

15. C. pungetts Flk. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 49), Patav. (Massal. 
Sch, er. 115, ut Cl. muricata var. Eaganeä). 

16. C. rangiferina Hoffm. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 53), 
Vicet. (Marzari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Bellun. (Zanniclielli 
Op. posth. 49), Utin. (Sufirt-u Cat. 200), Veuet. (Zanniclielli Ist. 162). b. 
sylvatica L. ut sp. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. HI. 38), Vicet. (Beltr. L. 
B. 46), Patav. (Massal. Sch. er. 1{6, ut Cl. ran<jiferina ochroleuca). c. 
rdpe.^tris Fr. Pr. Ver. (PoUini Fl. Ver. HI. 483). 

47. C. stellatu Schaer. Fr. Veron. COspedaletto , S. Ambrogio. 
Pollini Fl. Ver. HI. 481, in var. adunca Ach.), Patav. (Trevisan Prosp. 
49. s. n. Cl. uncialLs). 

1. Thamnoliu mrmicularis Ach. Pr. Veron. (M. Baldo. Polliui 
Viagg. 101, 108 in forma h. taurv'a.~) Vicet. (M. Grappa. Beltr. L. B. 52). 
Locus „Collis Montindon", ubi Pollinius (Fl. Ver. HI. 484) speciem invenisse 
indicat, niuiis de|)ressus, hinc notitia haec erronea censenda et ad forma in 
dealbatani cujusdani Cladoniae refereuda. 

Fani. III. Ramalineae. 

1. hJvernia vnlpina Ach. Pr. Vicet. (M. Grnppa. Beltr. L. B. 61), 
Bellun. (Cadore. Berenger teste Mass. Sch. er. 61). 

2. IC. flivaricatfl Ach. Pr. Vtron. (Massal. Sch. er. 61), Vicet. 
(Beltr. teste Massalongo 1. c.) Bellun. (Berengar t. Massal. 1. c.) Notitia 
PoUinii (Poll. Ver. III. 469), se h;inc spetieui super Mhododendron Cliamae- 

(cistum stratam invenisse, propter locum prorsus anomalum erronea videtur. 
3. IC. Prunastli Ach. Fl. Veron. (Seguier PL Ver. III. 47), Vicet. 
(Marzari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Utin. (Suffren Cat. 200). 
4. IC. f'tirf'trraeea Mann. Pr. Veron. (Poll. Viagg. 94, 107), Vicet. 
(Marzari El. 52), Fatav. (Trevisan Prosp. 48). 

33 



260 



Ludovici de Hohenbühel-Heufler: 



1. Ramalina calicaris Fr. a. fraxinea Pr. Veron. (PolUni Viag:g. 
86), Vicet. (Massal. Sch. er. 77—79), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Utin. 
(Suffreu Cat. 201), Venet. (Zanardini in Vciiczia. II. 94). b. fa^tigiata Fr. 
Pr. Veron. (Pollini Viagg. 96, 114), Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 490). c. 
farinacea Nyl. Pr. Ver. (Pollini Viagg. 99), Vicet. Beltr. L. B. 69). 

2. R, pollin aria Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 96, 112), Vicet. 
(Beltr. L. B. 68), Pata\^. (Eug. Trevisan Lieh. Ven. nr. 234), Venet. 
(Martens Reise II. 647). 

Massaloiigo omiies Rainalinas veuetas sub nomine R. polymor- 
phae coniplectitur : sed nulluni speciniem in coli. Lieh. it. exs. publicatniu 
pertinet ad illani R. polynwrpham Ach. aut tinctoriam Schaer. quae 
hodie pro specie autonom«, a R. calicari et poUinaria diversa, agnoscitur. 

1. Cetraria islauflica Acli. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 58), 
Vicet. (Marzari Kl. 52), Bellun, (Massalongo Sch. er. 68), Utin. (Suffren 
Cat. 200). b. crhpa Ach. Pr. Vicet. (Rubbio. Beltram. L. B. 64). 

2. C. cucullata Ach. Pr. Bellun. (Massal. Sch. er. 162). 

3. C, pinastri Sommer f. Pr. Veron. (Poll. Viagg. 107), Vicet. 
(Pollini Fl. Ver. III. 460), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Bellun. (Trevisan 
Lieh. Ven. nr. 190). 

4. C. Oakesiana Tuck. Pr. Belhm. (Cadore. Berenger teste 
Massal. Osserv. S- haer. 4.) 

5. C. complicata Laar. C. Laureri Krplb. Pr. Vicet. (Beltr. L. 
B. 90), Pr. Bellun. (Cadore. Berenger teste Massalongo Seh. er. 79). 

6. C. glauca Ach. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. IIL 460), Vicet. 
(Marzari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 48). 

Farn. IV. Anaptychieae. 

1. Anaptychia ciliaris Kbr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 40), 
Vicet. (Marzari EI. 52), Patav., Utin. (SuflFren Cat. 201), Venet. (Naccari 
Fl. Ven. V. 136). 

1. Tornahenia chrifsophthalma Mass. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 
81), Vicet. (Coli. Berici. Pollini Fl. Ver. III. 458), Patav. (Polüni Bibl. 
Ital. VIII. 405). 

Ordo II. lAehenes phjflloblasti, 

Farn. I. Peltideaceae. 

1. JVephroma laenigatum Ach. b. papyraceum Hoffm. Pr. Veron. 
(Caprino. Massal. Mem. lieh. 24), Tarvis. (Silva Montelio. Massal. 1. c.) 

2. JV. tomentosnm Nyl. Pr. Veron. (M. Balde. Massal. Sch. er. 57), 
Vicet. (Costanzello, Rubbio. Beltr. L. B. 97). 



iMimiicralio Cryiilop.iiniiriim Ilaliai' Vcnctac. 



201 



1. Pelthfeva malacea Fr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 95). 
"L P. ap/tfoxa lloft'm. l'r. Veroii. (Massal. Sch. er. 81, 64), Vicet. 
(Beltr. L. B. 9;{, 1)4), Palnv. fTrcvisan Prosp. 48). 

3. P. canfna Schaer. Pr. Ver. (Sefruier PI. Ver. I. 54), Vicet. 
(Marzari Kl. 52), Patav. (Zaiinichelli Op. b. p. 85), Utiii. (Suffreu Cat. 
200), Veiiet. (Naccari Fl. Von. V. 137). 

4. P. rnfescens Hoffni. Pr. Veron. (Seguier »PI. Ver. III. 44), 
Patav. (TrevisaJi Prosp. 48). 

5. P. acutata Körb. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Massalougo Sch. er. 
126), Vicet. (Collalti. Beltr. L. B. 95). 

6. P, polifdactyla Hoffm. Pr. Patav. (M. Rua. Massal. Sch. er. 
145), Vicet. (Beltr. L. B. 96). 

7. P. horizontales Hoffm. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 96, 107), 
Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 465), Patav. (Trevisan Prosp. 48). 

8. P. renosa Hoffra. Pr. Veron. (Massal. Meni. lieh. 20), Vicet. 
(Marzari El. 52), Beilun. (Berenger teste Massal. 1. c.) 

1. Solorina crocea Ach. Pr. Beilun. (Berenfyer teste Massal. Mera. 
lieh. 26.) 

2. Ä saccata Ach. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 45), Vicet. 
(Pollini Fl. Ver. HI. 40), Pntav. (Trevisan. Prosp. 48). 

1. Heppia adghttinata Krempel Ii. Pr. Veron. (Massal. Sch. 
er. 98). 

Farn. II. Parmeliaceae. 

1. Sticta JSi'lraiica Ach. Pr. Veron. (Pollini viagg. 97, 107). Vicet. 
(Costanzclla. Beltr. 92), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Beilun, (Berenger 
teste Massal. Meni. lieh. 30). 

2. Si. pnlmonaria Schaer. Pr. Veron. (Seguier PL Ver. I. 58), 
Vicet. (Tita iter), Patav^ (Trevisan Prosp. 48), Beilun. (Zannich. Op. posth. 
49), Tarvis, (Silva Montello. Mas>al. Mem. lieh. 28), Utin. (Suffren Cat. 201). 

3. Sf. herbacea Delise. Rarissima in ditione Veneta teste Massa- 
longo (M( m. lieh. 29), qui provineiani , ubi haec rara species proveniat, 
haud noniinavit. 

4. St. amplUsin^a Mass. Parmelia glomerulifera Ach. Pr. Veron. 
(Seguier PI. Ver. 1. 61), Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 443), Beilun. (Cadore. 
Berenger te.^te Massal. Mem. lieh. 28). 

1. Imhricaria perluta Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 78). 

2. /. tiliacea DC. Pr. Veron. (Polliiii Viagg. 107), Vicet. (Poll.ni 
Fl. Ver. III. 445), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Veuet. (Naccari Fl. 
Ven. V. 132). 

3. /. revoluta Kbr. Massalougo iu sched. er. 173 hanc speeiem 
ubique in ditione Veneta ad trunces arborum indieat. Pr. Vicet. CMusso- 
lente. Beltr. 1^. B. 77). 



262 



Ludovici de Holienbüliel- Heufler: 



4. Imbricaria Borreri Kbr. Ad truncos Mali ubiqiie in ditioiie 
Veneta. fMassal. Scli. er. 74), Pr. Veiou. (ad tr. Oleae. Massalongo 1. c.) 
Vicet. (Beltr. L. B. 75). 

5. /. saxatnis Kbr. Pi. Veron. (Seg-uler PI. Ver. III. 43), Vicet., 
Patav. (Polliiii Fl. V(m-. III. 448), Hellun. CRabeuh. Lieh. eur. exs. üi.429. 
Cfr. Flora 1859. 332). 

6. /. aleurites DC. Pr. Veron. (Polliiii Viag-g. 107), Patar. (Trevisan 
Prosp. 48), Venet. (Silva „dei Nordi.'"' Solummodo una vice. Naccari Fl. 
Ven. [. 132). 

7. L jthi/AOdes D C. Pr. Veron. (Segiiier PI. Ver. IIL 40), Vicet. 
(Beltr. L. B. 74), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Venet. (Naccari Fl. Ver. 
V. 235). In Omnibus alpibus venetis ad truncos abietuni (Massal. Sch. er. 153). 

8. /. encausta Kbr. Pr. Belluu. (M. Spina. Massal. Mem. lieh. 51). 

9. /. Acefabiflfftn DC. Pr. Veron. (M. Alba. Massal. Mem. lieb. 
29), Vicet. (B(dtr. L. B. 71 >, Patav. (Trevisan Piosp. 48). 

U). /. olivacea DC. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. IIL. 42), Vicet. 
(Beltr. L. B. 72, 73), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Bellun. (Rabenhorst 
Lieh. eur. exs. nr. 447. Cfr. Flora 1859. 333), Venet. (Naccari Fl. Ven. 
V. 133). 

41. /. aspera Mass. Pr. Veron. (Massal. Sch. er. 53j. Vicet. (Beltr. 
L. B. 71). 

42. I. f'ahlimenfsis DC. Pr. Bellun. (M. Spina. Berenger teste 
Mftssalong-o Meni. lieh. 5 5). 

43. I. Sprenkeln Kbr. Parmelia pulla Ach. P. dendritica Mass. 
Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III 447), Patay. (Eug. Mas^alongo in Anzi Lieh. 
Ven. nr. 20). 

14. I. caperaiff DC. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 60), Vicet. 
(Marzari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Venet. (Naccari Fl. Ven. 
V. 434). Ubique ad truncos arboiuin in ditioue veneta (Massal. Sch. er. 33). 

45. /. cOHA'pe/'A'fi Kbr. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 440. Fl. Ver. III. 
450, exciuso loeo in saxis calcareis, quia haec species ealceiu abhorret). 
Vicet. (Beltr. L. B. 74), Patav. (Trevisan Prosp. 48). 

1. diffusa Kbr. F. ambigua Ach. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 79). 

4. Metiegazzia terebrata Mass. Parmelia pertasa Schaer. Pr. 
Vicet. (Beltr. L. B. 80). 

4. Parmelia atellaris Wallr. a. aipolia Ehrh. Pr. Veron. (Seguier 
PI. Ver. L 64), Vicet. (Beltr. L. B. 87, excl. var. Caricae). Patav. (Tre- 
visan Prosp. 48). In universa Italia. (Massal. Sch. er. 470). b. ambigua 
Ehrh. P. steUaris Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 88, 407), Vicet. (Mar- 
zari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Utin. (Suffren Cat. 201), Venet. 
(Martens Reise II. 647). e. adscendens Fltw. var. tenella et hispida auet. 
Pr. Veron. (Seguic^r Pi. Ver. IIL 49), Vicet. (Beltr. L. B. 88), Patav. 
(Trevisan 48), Venet. (Marten^ Reise II. 647). 



EtiiimiTiitio r.rviilo;:;iiii;iriim ll.ilino Vcnclnc. 



i. Pnl'inelia axtroirlea Kr. h. Caricae. Clein. ut sp. Pr. Vicct. (A«i 
ti'uiu'os Orni vi Mori pr. Mussoleiite et Riva hianca in ditioiie Bassaiieiisi. 
Beltramiiii I^. B. 87 sub iioinine Squamarlae alpolide var. Caricae^ li'le 
speeimiiüs in luM-bario ineo), Patav. (Trevis. Licli. vcii. nr. 159j. 

3. P. caesia Ach. Pr. Viret. (Beltraiuini L. H. 86). 

4. /*. ptilteritlenia Ach. Pr. Veroii. (Pollini Fl. ver. III. 451), 
Vicot. (Beltr. L. B. 80, 8i, cum var. b. angustata venusta Acli. c. <jrisea 
Ijam.)? Patav. (Trevisan Prosp. 48). 

5. P. ohxciira Fr. Pr. V(M-on. (Poll. Viagg-. 88. ut P. nlothrix), 
Vicet. (Beltr. L. B. 82—84), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Tarvis. (Trevis. 
Lieh. ven. nr. 60), Venet. (Martens Reise II. 747, ut P. cycloselis). Var. 
adglutinata Flk. Squamaria elaeina Mass. Pr. Verou. (Massal. Sch. er. 
436, 137), Vicet. (Beltr. L. B. 85). Suspicor Leconoram viridem S p r. indi- 
cataiu a PolHnio (Fl. Ver. III. 440. Tab. 2. Fig-. 4) nil alind esse quam 
forniani quandam, forsitan adu lutinatam P. obscnrae. 

1. Physcia parietina Khr. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. HI. 48), 
Vicet. (Mar/ari Fl. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 48), ütin. (Suffr. Cat. 
20i), Venet. (Zannichelli Ist. 162). Species omuium lichenum vulgatissima 
in omni Italia. (Massal. 1. c. 41). 

2. P/i. controrersa Massal. Pr. Veron., Bellun. et alibi in ditione 
Veneta (Massal. Sch. er. 43). Vicet. (Beltr. L. B. 104, var. stenophylla 
excl. sp. genuina, quae ad Ph. parietinam pertiuet. Cfr. Trevisan Lieh, 
ven. 214, 215). 

Fani. III. Umbilicarieae. 

1. Umhilicaria pustnlata Hoffni. Pr. Bellun. (Vallis Valdella 
alp. Feltrinarum. Zannichelli Opusc. posth. 60). 

1. Gyrophora anthracina Ac\\. Pr. Bellun. (M. Spina. Berenger 
teste Massal. Ric. 62). 

2. G. floccnlosa Hoffm. Gr. deusta Ach. Pr. Vicet. (Marzari El. 
52), Pr. Bellun. (Cadore. Bereuger teste Massal. Rie. 61). 

3. G. cylitulrica Ach. Umhilicaria crinita Hoffra. In ditione Ve- 
neta si)ie Dotitia de provinciis (Massalongo Ric. 61), ubi provenit. Hae 
provinciae tamen absque dubio pr. Bellun. et Utin. sunt, ubi formationes 
sie dictae primaevae a calce liberae versus trlplex confinium Italiae, Tirolis 
et Cariuthiae inveniuutur, uec non pr. Vicetina, ubi etiam talia saxa 
proveniunt. 

4. G. vellea Ach. Pr. Bellun. (Berenger et Beltramini teste Massal. 
Ric. 60). 

Fani. IV. Endocarpeae. 

1. Kndocarpon mimatum Ach. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. III. 
46), Vicet. (Poll. Fl. Ver. 424), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 



264 



Ludovici de Hohcnbühel-Heufler: 



4. Lenormandia Jitugermanniae Delise. Pr. Vicet (Prope 
Recoaro: Capitello, Val Calda, Val delP Orco. Massal. Sch. er. 178). 

Ordo III. JLichenes kri/oMasH, 

Fam. I. Lecanoreae. 

1. Panuaria plambea Delise. Trachydeima pl. Norm. Pr. Tarvis. 
(Moutello. Trevisan Lieh. ven. nr. 98). 

% P. rubiginosa Delise. b. conoplea Ach. Pr. Veron. (Polliiii 
PI. Ver. III. 450), Patav. (Treyisau Prosp. 48). 

3. P. microjihi/lla Kbr. Trachydernia m. Norm. Pr. Patar. (Tre- 
visan Lieh. Veii. iir. 265), Tarvis. (Montello. Trevisan Lieh. ven. 207). 

4. P. triptophljlla Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 112), Vicet. 
(Beltr. L. B. 112). Patav. (Trevisan Prosp. 48). 

5. P. brunnea Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 113), Vicet. (Beltr. 
L. B. 112), Bellun. (Massal. 1. e.) 

1. Amphiloma elegans Kbr. Pr. Veron. (Massal. in Flora 1852. 
565), Veuet. (Martens teste Naceari Fl. Ven. V. 131). /?. discreturn Schaer. 
Pr. Veron. (Massal. Mon. Blast. 51). 

2. A, murornm Kbr. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. IIL 437), Vicet. 
(Massal. in Flora 1852. 566), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Venet. (Martens 
Reise II. 646). b. miniatum Hoffm. ut sp. Ubique in saxis jurassicis 
ditionis Venetae. (Massal. Sch. er. 68), Vicet. (Beltr. L. B. 107), Venet. 
(Martens Reise IL 646). 

3. A. pusillum Kbr. Physcia pusilla Mass. Pr. Veron. (Massal. 
in Flora 1852. 567). Vieet. (Beltr. L. B. 107). 

4. A. callopismum Kbr. Pr. Veron., Patav. (Massalong-o in Flora 
1852. 567), Vicet. (Beltr. L. B. 106), Venet. (Naceari Fl. Ven. V. 131). 

5. A. cirrhochroum Kbr. Pr. Veron. (M. Bolca. Massalong-o Mon. 
Blast. 58). 

1. Ricasolia camlicans Mass. Pr. Ver. (M. Baldus. Mem. lieh. 47). 

2. R. Ceaatii Mass. Pr. Veron. (Mass. Sch. er. 90), Vicet. (S. 
Michiele. Beltr. L. B. 101, BagÜetto hunc pagum cum tirolensi aequalis 
nominis commutat (Comm. Soc. eritt. it. I. 121). In Tiroli trideutina revera 
talis pagus ad ripam Athesis eonsitus est, sed Beltramini, qui a Baglietto 
citatur, in suo opere confiues Bassanenses non transgredi solet. Insuper 
alio loco (L. B. 118) narrat de saxis vulcanicis prope S. Michiele. Talia 
saxa autem prope tirolensem pag-um hujus nominis band inveuiuntur). 

1. Gyulolechia bracieata Mass. Pr. Veron. (Massalongo Ric. 17). 
1. Dimelaena oreina Norm. Pr. Vicet. (M. GIozo. Beltr. L. B. 131). 



Kiiiiniciiitio (;ryi>ti)};;im;iruiii Ilnliao VcnrliiP. 



265 



1. Placotliinit circinattun Kbr. l'r. Veiüii., Vicet. (Polliiii Fl. Ver. 
(II 438>, Tatav. (Trevisan Trosp. 4H). 

t. /*. alöescens Mass. Lecanora <jalactina Ach. Tr. Veroii. (M. 
Haldus. roUiui Fl. Ver. III. 439), Vicet. (Heltr. L. B. lOOj, Patav. (Trevis. 
Trosp. 48). 

3. P. Metiie/'i M&ss. Pr. Veroii. (M. Baldus, M. Campofontana Massal. 
Osserv. 7), Vicet. (Trevisan Lieh. Veii. nr. 221). 

4. P, satVicoltim Massal. Lccidea baldensis Spr. Pr. Veron. 
(Seguier PI. Ver. III. 49), Vicet. (Beltr. L. B. 100), Patav. (Trevisan 
Prosp. 48). b. diffractum Ach. Lecidea holcaua Poll. Pr. Verou. (M. 
Rolca. Poll. Fl. Ver. IIL. 411), Patav. (Coli. Eugau. Massal. Ric. 24). c 
verdcolor Pers. Pr. Verou. (PoUiiii Fl. Ver. 438), Patav. (Trevisan 
Prosp. 48). 

1. Psoroma ftUgeiis Mass. Fulyensia vulgaris Mass. Pr. Ver. 
(Tregnago. Massal. Ric. 21. Monte Olivetto. Micheletti teste Massal. 1. c.) 
Vicet. (Col di grado. Beltr. L. B. 116), Belluu. (Alp. Cadubriae. Trevisau 
Lieh. vei). nr. 246). 

2. Ps. lentigerinn Mass. Pr. Verou. (PoUiui Fl. Ver. III. 436), 
Patav. (Trevisau Prosp. 48). 

3. Ps. henacense Mass. Pr. Verou. (Massal. Ric. 19). 

4. Ps. cvassum Mass. Pr. Veron. (Mass. Sch. er. 59, 60), Vicet. 
(Beltr. L. B. 113, 114). 

5. Ps. gijpsaceum Mass. Pr. Veron. (Seguier PI. Ver. I. 62), Vicet. 
(Massal. 1. c. 20). Communissima in ditioue veneta, sine indicatione proviu- 
ciaruni. (Massal. 1. c.) 

1. Acarospora glaucocarpa Kbr. A. cewina Massal. pr. pt. 
Pr. Verou. (Massal. Ric. 28), Vicet. (Beltr. L. B. 117). 

2. A. Velana Massal. Pr. Verou. (Covoli pr. Velo. Massal. Sch. 
er. 155). 

3. A. castanea Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 28. Sub uom. Ä. 
murotum Massal. Sch. er. 52. Mem. lieh. 130). Vicet. (Beltr. L. B. 119- 
sub uom. A. macrosporae Massal.) 

4. A. rngulosa Kbr. A, photina Mass. Pr. Patav. (S. Daniele in 
coli. Eugau. Mai-sal. Symm. 23). 

5. A. smaragdidu Mass. Pr. Patav. (Coli. Eugau. Massal. Sch. 
er. 154). 

6. A. trnncata Mass. Pr. Verou. (Treguago. Massal. Ric. 132), 
Vicet. (Beltr. L. B. 118). 

7. A. veronensis Massal. Pr. Verou. (M. Bolca etc. Massal. Ric. 
29), Vicet. (Beltr. L. B. 1 !8), 

1. Cauflelaria vulgaris Mass. lu tota Italia septentr. (Poll ni 
Fl. Ver. in. 440). Pr. Verou. (Mussnl. Sch. er. 51), Vicet. (Beltr. L. B. 
147), Veiiet. (Naccari FI. Ven. V. 130). 
Bd. III. Althandl. 04 



26G 



Ludoviri de II oho n b ii Ii e 1 - H e u f 1 er : 



2. Caiulelaria ritelllna Mass. Lepraria flava Poll. L. candelaris 
Schaer. l'r. Veroii. (E. g. ad cupressos. Moreui teste Pollini Fl. Ver. 
III. d03), Vicet. (Beltr. L. B. 148, 290), Tatav. (Trevisan Prosp. 48J. 

1. Callopismd cerinum Mass. Pr. Veron. (Polliiii Fl. Vor. III. 
435), Vieet. (Beltr. L.B. 139), Patav. (Trevisan Prosp. 48). h. stülicidiorum 
Oed. ut sp. Leranora ehloroleuca Acli. Pr. Veron. (Pollini Viag-g. 1*27). 

2. C. haematitefs Mass. Pr. Veron. (Massal. Mon. Blast. 93), Vicet. 
(Beltr. L. B. 138), Tarvis. (Trevisan Licli. ven. nr. 498). 

3. C. tremiiiacenxe Mass. Pr. Veron. (Treg-nago Mass. in Flora 
1852. 573). 

4. C. hlteo-albiim Pr. Veron. (Massal. in Floia 1852. 571), Vicet. 
(Beltr. L. B. 139—141), Bellun. (Serravalle. Kabenhorst Lieh. eur. exs. nr. 
458. Cfr. Flora 1859. 333). 

5. V. citrinum Mass. Pr. Veron. (Massal. Moii. Blast. 97), Vicet. 
(Beltr. L. B. 137, 138). 

6. C tliWantiacmn Mass. Lecanora salieina Ach. C. poh/carpum 
Mass. C. ßavo-virescens Mass. Pr. Veron. (Pollini Fl. Veron. 435, 436, 
410. Pollin. ad Lecanoram salicina.m citat dubie etlam Seg'uierum in pl. Ver. 
I. G3), Vicet. (Beltr. L. B. 135, 137), Patav. (Trevisan Prosp. 48), Utin. 
(Trevisan Licli. ven. nr. 182), Venet. (Naccnri Fl. Ven. V. 130). 

1. Pijrenodefsmla variahilis Mass. Pr. Veron. (Massal. Mon. 
Blast. 125),' Vicet. (Beltr. L. B. 133). 

1. P. oUvacea Mass. Pr. Veron. (Massal, Mon. Blass. 125), Vicet, 
(Beltr. L. B. 133). 

2. P. Ayardliiana Mass. Pr. Veron, (Massal. Mon. Blast. 120), 
Vicet. (Beltr. 23 2). 

3. P, clmli/hea Massal. Pr. Veron. (Massal. Mon. Blast. 123), 
Vicet. (Beltr. 133). 

4. T. Tanriliaim Massal. Pr. Veron. (Toreglia. Massal. in Lotos 
1856. 75). 

1. hecania fuscella Mass. L. aihroocarpa Trev. Pr. Ver., Vicet. 
(Trevisan Lieh, ven, nr. 119). Var. nivea Mass. Pr. Patav. (Trevisan Lieh, 
ven. nr. 206). 

2. //. Nißlanderiaim Mass. Pr. Veron. (Massal. Sch. er. 152). 

1. Rlnodina sophodes Kbr. Bereageria polyspora Trev. Pr. Vicet., 
Patav. (Trevisan Lieh. ven. i r. 21). 

2. R. OXijdata. Mischohlastia o. Mass., qui in sched. er. 16 genns 
Mischohlastiam ad genus Rinodinam refert. JBerengeria o. Trev. Vicet. 
(Trevisan Lieh. ven. nr. 22). 

3. R. Treinsani Khx. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Massal. Sch. er. 165). 

4. R. horiza Kbr. §. Alhana Massal. ut sp. Pr. Ver,, Vicet. 
(MassaL Z, b. V. 1851. 223), Bellun. (Serravalle Rabenli. Lieh. eur. ex^, 

508. Cfr, Flora 1860. kV^r). 



Kiininoratio Cryployaiiiarimi It.iliac Ynifinr. 2(1? 

nhiofthta leprosa Mass. l'r. Veroii. (Massal. Sih. er. KiO). 
Ii. //. /('canorina Mass. Pr. Voroii. (Massal Kic. 41), Vicet. ( Hcltr. 
L. H. 130), Patav. (Massal. 1. r. 41). 

7. /{.confroversa Mass. Catolechia fusca Ma.ss. Fr. Veroii. (Massal. 
Rirercl). 16, 81), Vic-ct. (BelLr. L. H. 129). 

8. n. Bisc/tofpi Mass. Pr. Vciou. (Mas<. Sch. er. 75), Vicet. (Beltr. 
L. 1?. 129). 

9. B. polyeicla Anzi. Pr. Veroii. (M. Haldus. Massal. in Auzi Tiich. 
ViMi. ur. 71). 

I. Lecanora atra Ach. Pr. Ver. (Corticola. Massalong-o in An/.i 
Ijch. Ven. nr. 32), Vicet. (Beltr. 1 25), Patav. (Trovisan Prosp. 48). Martens 
Jiaiic speeieiu etiam in tectis lateritiia» Venetiarum inveiiisse indicat (Reise 
II. 646). 

t. L, iiitnmexcenx K br. Lecavtara cateilea Massal. Pr. Ver. (Massal. 
liicerch. 9), Vicet. (Trevisan Lieh. ven. nr. 104). 

3. L. suhfusca Ach. Pr. Verou. (Seguier PI. Ver. I. 63), Vicet. 
(Beltr. L.B. 121-124), Patav. (Massal. Pvic 6— 7), Patav. (Trevisan Prosp. 
48), Venet. (Zannichelli Ist. 163). 

4. Ij. Ilugeni Ach. i. umbrina Mass. ß. llageni. Pr. Veron. 
(Massalongo Ric. 1?); huc etiam Leccmora Sommer/ eltiana vai\ ocellulata^ 
ii Massalong-io ad truncos Muri albae in eadem provincia lecta pertinet. 
(Mass. Sch. er. 79). 

5. //. pallitfd Rabli. L. alhella Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 
86, 107), Vicet. (Beltr. L. B. 123, 124), Patav. (Trevisan Piosp. 48), 
Bei! im. (Berenger teste Massal. Ric. 8). 

6. //. caesioalba Kbr. Patellaria c. Trev. Pr. Vicet., Patav. (Tre- 
visan Lid), ven. 20). 

7. Lf. ugardhhinoides Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 11), Vicet. 
(Beltr. 120). 

8. L. minutissima Mass. Pr. Veron. (Grezzana. Massal. Mise. 
Lieh. 37). 

9. L. hadia Ach. Pr. Veron. (M. Belloca, M. Bolca. Massalongo 
Ric. 1). 

10. L. frustulosa Ach. /?. thiodes Spr. Pr. Patav. (Coli. Eugan 
Massal. Ric. 10). 

II. //. curia Ach. Pr. Veron. (Poll. Viagg. 86, 96). b. apochroea 
Ach. Pr. Verou. (Poll. Viagg. 107). c. symmicta Ach. L. maciilaeformis 
Beltr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 191). d. sarcopis Wahlbg. Huc verosi- 
niiliter trahenda Massalougii Biatora effusa ß. fusca. Massal. citat nempe 
ad Biatorani efasam Acharii Lecanoram effusam. Haec autem teste 
Nylander (Lieh. Scand. 164) ad L. sarcopin spectat. Pr. Veron. (Massal. 
Ric. 227). 

34 * 



268 



Liidovici Je Ho Ii e n b il liel - Heu f I er: 



1. Xeora coarclala Khr. b. elacisia Acli. Pr. Veron., Vicet. 
(Massal. Ric. H), Patav. (S. Daniele. Massal. Schaer. 172). 

2. Z. sordida Khr. Pr. Yeron. (Massal. Ric. 3), Vicet. (Beltr. L. 
B. 149), Patar. (Trevisan Prosp. 48), Venet. (Zanardini in Veiiezia II. 94, 
qui locus aliquantnm dubius videtur). b. Swarttii k Pr. Yeron. (Massal. 
Ric. 3). c. suhcarnea Aeb. Pr. Yeron. (Pollini Fl, Yeron. III. 410). 

3. Z. stilfiirea Kbr. Pr. Yeron. (Massal. Ric. 13), Yicet. (Beltr. 
L. B. 148, 149). 

1. ßlaronea herica Masival. Pr. Yicet. (Asiago. Massalongo in 
riora 1856. 291. Cisnion, Yalstng-ua, Beltr. L. B. 126). 

1. Ochrolecliia pallesceiis Mass. Lecanora parella Ach. Pr- lu 
tota Italia boreali. (Pollini Kl. Yeron. III. 434). In omni regione veneta 
vulgatissinia. (Massal. Ric. 32). Pr. Yicet. (Beltram. L. B. 142, 143), Patav. 
(Trevisan Prosp. 48), Bellun. (Trevisan Lieh. ven. nr. 113). 

2. O. tartarea Mass. Pr. Yicet. (Massal. Ric. 30), Bellun. (Cadore 
Massal. 1. c.) 

1. Icmadophila acrtiginosa Trevis. Pr. Yeron., Yicet., Bellun. 
(Massal. Ric. 26). 

1. Haematomma ventosum Mass. Pr. Bellun. (M. Spina Mas-al. 
Ric. 33). 

2- H. coccineum Kbr. H. vulgare Mass. Pr. Bellun. (Massal. 
Ric. 33). 

3. H. cismonium Beltr. Pr. Yicet. (Cismon, Yalstagna. Beltr. L. 
B. 121). 

Farn. II. Urceolariaceae. 

Ii Aspicilia calcarea Kbr. Fachyospora coronata Mass. P. fari- 
nosa Mass. P. viridescens Mass. Pr. Yeron. (Pollini Yiagg. 110, 129). 
Yicet. (Beltr. L. B. 159—161), Patav. (Trevisan 48). 

2. A. gihhosa Körb. Pachyospora cinere^^cens Mass. Pr. Yeron. 
(Massal. Ric. 45), Yicet. (Beltr. L. B. 160). 

3. A. cinerea Kbr. A. scutallaris Mass. A. polygonia Mass. Pr. 
Yeron. (Mass. Ric. 36, 37, 38), Yicet. (Beltr. L. B. 158), Patav. (Trevisan 
Prosp. 48). 

4. A. einer eo-rufescens Mass. Pr. Yeron. (M. Bolca, M. Belocca. 
Massal. Ric. 37). 

5. A. tenebrosa Kbr. A. atrocinerea Mass. Pr. Yeron. (M. Belocca. 
Massal. Ric. 39). 

6. A. laciea Mass. Pr. Yeron. (Biondella. Touini teste Massalongo 
Sinini. 26). 

1. Phialopsis rubra KhY. Pr, Bellun. (Cadore. Massal. Sch. er. 37). 
1. Urceolfiria ocellaia Ach. Lecanora Villarsii Ach. Pr. Yeron. 
(Pollini Yiagg. 102. Fl. Yer. III. 421, 434). 



Kniimcnitio (irvplftframaniin Ilaliae V«'not3ft. 



20<J 



Ureeolaria scrtiposa Acl». l*r. V^Ton. (l'ollliii V^iac-^- 110), Vicet. 
(Massul. Kii-. .'ii), l*atav. (Trevisaii ]*ros|). 49). b. arenaria Ach. Tr. Venm., 
Vicet. (MasNal. Hie 34). c. bryophila Klirli. ut sp. Vr. Veron. (Massal. 
Sch. er. 95). d. cretacea Ach. nomine Gyalecae cretaceae. Pr. Veron., Vicet. 
(Massal. Ric. 35). 

\. Peiraciis etvanthematica Kbr. Gyalecta clausa Mass. Pr. 
Vicet. (Beltr. L. B. 157), Patav. (Mas^,al. Ric. 146). 

\. Pinacisca similis Mass. Pr. Veron. (Mass. Neag. Lieh 5), Vicet. 
(Beltr. L. B. 155). 

1. Gjjalecta cupularis Sch a er. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 
409), Vicet. (Beltr. L. B. 156), Patar. (Trevisan Prosp. 49). 

2. G. lecideopsis Mass. Pr. Veron. (Mass. Mise. Lieh. 39). 

\. Secoliga lencarpiJt Mass. Pr. Veron. (Mass. Lieh. nuor. 20). 
2. S. gyalectoides Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 142, 143), Vicet. 
(Beltr. L. B. 156, 157). 

1. Hymenella afflnls Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 175). 

2. H. hla,Hcens Mass. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 153). 

3. H. tuberculosa Mass. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 154). 

4. H, coenilea Massal. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 153, 154). 

Farn. III. Lecideaceae. 

1. Ißlplolcla canescens Mass. Pr. Patav. (Massal. Ric. 86). 

2. />. cacmnlnttm Mass. Pr. Bellun. (M. Spina. Massal. Gen. 
Lieh. 20). 

1. Psora Inrlda DC. Pr. Veron. (Massal. Ric. 90), Vicet. (Beltr. 
L. B. 163). 

2. Pr. fleclpletiJfUofUu. Pr. Veron. (Massal. Ric. 58), Vicet. (Beltr. 
L. B. 163, 164), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

3. Pr. albllabra Du f. Fr. paradoxa Mass. Castion Prov. Veron. 
(Mass. Mem. Lieh. 123). 

1. Astroplaca opaca Bage. Pr. Veron. (Massal. Ric. 94). Pr. 
Vicet. (M. Grappa. Beltr. L. B. 164). 

1. ThalloUllma tabacliinm Mass. Pr. Veron. (Ad muros urbis 
Veronae. Toniui teste Massal. Ric. 91. M. Ineisa. Mass. Sch. er. 48). 

2. Th. conglomeratnm Mass. Pr. Belluu. (Cadore. Berenger teste 
Mass. Ric. 97). 

3. Th. veslculare Mass. Th. diffr actum Mass, Pr. Veron. (Mass. 
Ric. 95, 96), Vicet. (Beltr. L. B. 166), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

4. Th. cantlUlum Mass. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. IIL 411), 
Vicet. (Beltr. L. B. 166, 167), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Bellun., Utin* 
(Trevisan Lieh. Ven. nr. 247). 

5. Th. mammlllare Mass. Pr. Veron. (Tonini et Massalongo ipse 
Mass. Ric. 96). 



270 



I.udovici de Ilolienbiihcl- lIoufler: 



6. Thülloillima Toninlanum Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 97), 
Vicet. (Brltraniiiii teste Mass. 1. c.) 

7. Th. vernwosL'm Mass. Pr. Verou. (Garda. Massal. Mein. lieh. 

iU). 

1. Toiihiia sqinilida Mass. Pr. Veron. (M. Baldo. Massa!. Ric. 108). 
i. T. chiereovlrens Mass. Pr. Patav. (M. Pendice. Mass. ScL. 
er. lUO). 

3. T. aromatica Mass. Pr. Veron. (Massal. Syin. Lieh. 54). 

4. T. fatlasca Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 108). 

5. T. psorodesa Mass. Pr. Veron. (M. Alba. Mass. Sjni. Lieh. 53). 

L Xüiithocarphi ochracea M ass. et De Not. Pr. Veron. (Massal. 
in Flora 1852. 573), Vlcet. (Beltr. L. B. 206). Belluii. (Trevisan Lieh. Ven. 
232). b. lactea Mass. Pr. A^eron. (Massal. in Flora 1852. 572), Vicet. 
(Beltr. L. B. 207). 

1. Blastenia erythrocarpea Mass. B. arevaria Mass. Pr. Veron. 
(Pollini Fl. Ver. III. 534 sub nomine Lecanorae ruhricosae Ach.), Patav. 
(Trevisan Prosp. 48). 

2. ß. Vi,v/anica Mass. KütlUnaeria v. Treyis. Pr. Patav. (Hort, 
bot. Patav. Massalong-o in Flora 1852. 579). 

3. ß. Lddlhivei Mass, Huc veroslniillime Leckha caUo.^yne Poll, 
non Ach. Pr. Veron. (Polliiii Viagg. 86, 109, 127. Massal. Mon. Blast. 
116), Vicet. (Beltr. L. B. 204, 205). 

4. ß. femiijhied Mass. L. caesio-rufa Aeli. L. Turnenana Ach. 
Pr. Veron. (Poilini Fl. Ver. IlL 408, 410. Massal. in Flora 1852. 574), 
Vicet. (Beltr. L. B. 202, ->0;n, Patav. (Mass. in Flora 1852. 574), Bellun. 
(Trevisan Lieh. ven. nr. 162). 

5. B. fuscolntea Mass. Pr. Bellun. (M. Spina. Massal. Symui. 28). 

6. B. PolUnii Mass. L. cjibherosa Poll, non Ach. Pr. Veron. 
(Pollini Fl. A^er. III. 408), Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 204), Patav. (Massal. 
in Flora 1852. 575). Ubique ad arb. truncos in ditione Veneta. (Mass. 
Seh. er. 57). 

7. B. sinapisperma Mass. Pr. Veron. (Massal. Seh. er. 128), 
Vicet. (Beltr. L. B. 203, 204). 

1. Baeidia carneola De Not. ß. comea Mass. Pr. Vicet. (Trev. 
Lieh. ven. nr. 70), Patav. (M. Rua. Beltran\ini teste Mass. Ric. 118). 

2. B. rosella De Not. Pr. Tarvis. (Montello. Trev. Lieh. ven. nr. 71). 

3. B. nibella Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 118), Vicet. (Beltr. 
L. B. 200), Ut;n. (Rabenh. Lieh, eur, exs. nr. 581. Cfr. Fl. 1861. 312), 
Venet. (Naceari Fl. Ven. V. 226, sub nom. Lecideae luteolae Ach). 

4. B. unomala Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 119), Vicet. (Trevis. 
Lieh, veu nr. (39, sub noiu. JB. fui^ro-rubellae T r evis.). Massalongo insuper 
descripsit Bacidiae speciem e Pr. Veron. (M. Beloeca, M. Purga di Velo ad 



FMiiiiiioriilio (:i\vptii|r;iin,iriiiii iLiliin' Vi'iiclai;. 



torrain et imisoos. Ric. 119), t^ed liMiid iioiiiinavit, (jnia. iiKMM'dis fiilt, si Iiacc 
speoit's esset nova. 

5. BavhUa pezizoulea kw'/A. y<u'. alba. Anzi. J'r. Vcioii. (Massa- 
loiigo in Aii/i J^ioh. Veii. iir. 59). 

1. Biatorhta cijrtella Massal. Pr. Veron., Pata\^ (Massal. RIc. 
i;U), Vicet. (Bcltr. L. 13. 195), Bella n. (Kabciihorst I.ich. cur. exs. iir. 457. 
Cfr. Flora 1859. 333)- 

2. ß. pi'Oteifovmis iMass. B. ceramonea et liaben'iorstii, Mass. 
Rr. Veroii. (Massal. Syiuin. 43, 45. Sch. er. 92, 93), Vicet. (Beltr. J.. R. 
197), Ratav. (Teolo. Massal. Sclied. er. 92, 93). Var. ErvHhe Fr. ut spee. 
Rr. Rat. (Trevisan Rrosp. 49). 

3. JB. tirricenxis Mass. Rr. Veroii. (Massal. Sjmin. 43), Vicet. 
(Reltr. L. R. 197, 198). 

4. B. comnmtata Mass, Rr. Vicet. (Beltr. L. B. 196). 

5. B. atropiu'pttrea Mass. Rr. Vicet. (Beltr. L. B. 195). 

6. B. alociza Mass. Rr. Veroii. (Massal. Syniui. 42). 

7. B. leiiticuluris Kbr. B. pulicarfs Mass. B. Heppii Mass. 
Catillaria chalijbea Mass. Rr. Veroii. (Massal. Ric. 136), Vicet. Beltr. L. 
B. 175, 196). 

8. B. stjiiothea Kbr. chalyhea Kbr. Rr. Ver. (Massaloiigo in 
Aiizi Lieh. Ven. iir. 70). 

1. Biatora decoloran.s Fr. B. gramdosa Mass. Rr. Vicet. (Beltr. 
L. B. 189), Ratav. (Trevisau Rrosp. 49). 

2. B. aii'ortf/a Fr. Rr. Belluii. (Cadore. Bereuger teste Massal. 
Kic. 92). 

3. B. riviilosa Fr. Pr. Ratav. (Coli. Eugan. Massal. Ric. 125), 
ß. Kocltiana Hepp. Ibidem. (Massal. 1. c.) 

4. B. JsimilLs Mass. Rr. Veron. (Massal. Mise. lieh. 39). 

5. B. rtfpestris Raben Ii. a. calva Rabli. Rr. Veron. (Rollini 
Viagg. 98 sub nomine Lecidea saxetanae Ach.), Vicet. (Beltr. L. B. 192). 
b, rufescens Rabh. Rr. Veron. (Massal. Sch. er. 172), Vicet. (Beltr. 1. c.) 

6. B. incru.sians Mass. Rr. Veron. (Mas.-al. Sch. er. 170, 171). 
Vicet. (Beltr. L. B. 192. 193). 

7. B. coitglomeiata Mass. Rr. Vicet. (Beltr. L. B. 188). 

8. B. KhrlmrtlatHl Mann. Pyt-enotUea corriujata Mass. QSpenno- 
gonia). Rr. Veron. (Massalongo Ric. 151), Vicet. (Beltr. L. B. 190). 

9. B. Be Caiidollei Hepp. B. geographica Mass. Rr. Vicet. 
(Beltr. L. B. 190), Tarvis. (Massal. Lieh, niiov. 17). 

10. B. Cafittbn'aeM das. Rr. Bellun. (Cadore. Massal. Sch. er. 176). 

11. B. nligthosa Fr. Pr. Ratav. (Trevisan Rrosp. 49). 

12. B. sarcopisiofdes Mass. Rr. Veron., Vicet. (Massal. Ric. 128). 

13. B. Beretf^eriaiia Ma.ü6. Rr. Belluu. (Cadore. Massal. Ric. 128). 



272 



Luliovici de IIo Ii c ub ii lic 1- H euf 1 c r: 



Ven'ucaria trachona Ach., a Pollinio (Viagg*. 1:29) in Pr. Ver. 
(M. Balilo „alla Corona") iudicata, esset J3. trachona Kbr., sed obstat 
iiotitia PüUiiiii, se in illo loco in saxis calcareis hanc speciem iuveuisse. 

14. Biatora ambigna Mass. Pr. Vieet. (Beltr. L. B. 189), Patav. 
(M. Run. Massal. Ric. 124). 

15. B. jiicila Massal. Pr. Vicet. (Oüero. Beltmi. L. B. 194). 

16. B. choiiflrofles Mass. Pr. Veroii. (Massal. Syni. 39), Vicet. 
(Beltr. L. B. 194). 

17. B. ctjclisca Mass. Pr. Veron. (M. Onganiuo. Massal. Sjm, 40). 
Lecidea incana Ach. et L. gibberosa Ach. sensu PolUnii, qui anibas 

species in Pr. Veroiien^i iiidicat (primani in Viagg. 89, 109, secundam in 
Fl. Veron. Ul. 408), verosimiliter inter Biatoriiu-as collocandae sunt; una 
alteraye forsitan ad B. vernahm Fr. spectnt. 

1. Bilimbia bacidioides Kbr. a. cuprea Mass. ut sp. Pr. Veron. 
(Badia. Massal. in Lotos 1836. 77). 

2. B. sabulosa Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 122), Vicet. (Beltr. 
L. B. 198, 199), Bellun. (Cadore. Bereng-er Ric. 12'2). 

3. B, Visianica Beltr. Pr. Patav. (S. Daniele. Bdtr. L. B. 199). 

4. B. sphaeroides Kbr. B. tetramera et hexamera De Not. B. 
fusca Mass. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Ric. 120, 121), Patav. (Trevisan 
Prosp. 49, sub nomine B. vernalis typicae et yar. sphaeroidis). 

5. B. miliaria Kbr. a. lignaria Ach. Pr. Veron. (Massal. Ric. 121). 
1. Pi/rrhospora quernea Kbr, Pr. Utin. (Massal. Sched. er. 166). 

1. Ißiplotomma populormn Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 99) 

2. B. albo-atl'um Fltw. a. cortiHcolum Kbr. Lecidea corticola Ach. 
Pr. Veron. (Poilini Viagg. 107), h. epipolium \ c\\. ut sp. Pr. Veron. (Mass. 
Ric. 98), Vicet. (Beltr. L. B. 179), Patav. (Mass. Ric. 98), Huc potissinium 
Lecidea atro-alba Poll. Fl. Ver. III. 403, non Ach., iudicata ad lapides 
calcareos in collibus veronensibus. 

3. B. tuvgidtim Massal. Vicet. (Asiago. Mass. in Lotos 1856. 77). 

1. Siegertia calcarea Kbr. Diplotomma WeissiiM^&s?i\. Pr. Ver. 
(Massal. Ric. 99), Vicet. (Beltr. L. B. 179, 180). 

1 Btiellia badioatra FIk. Pr. Patav. (Trevisan Prosp. 49, sub 
nom. Lecideae atroalbae Fr.) 

2. B. laciea Kbr. B. italica Mass. CatoUchia. lactea et Ree^^bariana 
Mas.sal. Pr. Veron., Vicet., Patav. (Massal. Ric. 84, 85). 

3. B. coracina Kbr. Pr. Patav. (Massal. Ric. 70). 

4. B. leptocline Fltw. P,-. Patav. (Mass. Sch. er. 182). 

5. B. parasema De Not. B. major Mass. B. punctata De Not. 
Pr. Veron. (Pollini Viagg. 86, 96), Vicet. (Beltr. L. B. 183), Patav. (Tre- 
visan Prosp. 49), Venet. (Martens Reise II. 646). In omni Italia bcreali 
(Polliui Fi. Ver. III. 406) 



Kniimoratio Cryplo^Mmaniin llali;io Vcnclac. 



273 



6. Huellia punctata Kbr. l^. punctiformis var. tumidnla Mass, 
Ltciiiea parasema ß. punctata Ach. Iii omni Italia boreali (l'ol'iiii Fl 
Vor. Ul. 40(5), l'r. Veron. (Massal. Kic. 8^2), Vicet. (Beltr. I.. Ji. 183) 

1. Catillaria premnea Kbr. C. leucoplaca Mass. Tr. Bellun. 
(Cadore. Massal. Synim. 49). 

2. C. sordifta Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 79). 

3. C. dimorplia Mass. Pr. Verou. (Toniiii teste Massal. Symm, 48). 

1. hecittella spectahilis Kbr. a. armmiaca De C. Pr. Bellun. 
(Bereuger teste Massal. Ric. 92, 93). 

2. //. elilta Kbr. c. prochsthallina Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 
77) E descriptioue et loco aberrante in saxis tertiariae forniationis nee 
non ob statioueni iiiinis depressam (Rovere di Velo in Prochsthal) potius 
propria Speeles. 

3. L. ambigna Kbr. Pr. Veron. (PoUiui Fl. Veron. III. 404). 

4. L. xpilota Kbr. Psora tessellata Mass. Pr. Veron. (Massal. 
Ric. 93). 

5. L. lapicida K b r. Pr. Ver., Vicet,, Patav. {Rhizocarpon pefraeum 
ß. lapicida. Massal. Ric. 102), Status oxydatus. Pr. Bellun, (L. silacea Ach. 
M. Spina. Massal. Ric. 66). L. lapicida V o\\. Fl. Ver. III. 403, in pr. Veron. 
indicata, propter loca calcarea ad aliani speciem pertinere debet. 

6. L. pvniuos€i Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 132), Vicet. (Beltr. 
L. B. 193), Patav. (Massal. Ric. 132). 

7. Ij. patat^lna. Lecidea p. Mass. Pr. Patav. (Mass. Ric. 69). 

8. //. sahuletorum Kbr. a. coniops Ach. ut sp. Pr. Vicet. (Beltr, 
L. B. 172). h. aequata Flk. Pr. Pat. (Massal. Anzi Lieh. Ven. nr. 76). 

9. //. immersa Kbr. Pr. Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

10. enterolettca Kbr. Leeidea tumididaM?iss. et raguLosa Mass. 
Pr. Veron. (Mas.s. Ric, 71), Vicet. (Beltr. L, B. 168-170). 

11. //. olicacea Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 168}. 

1. Lecidea famosa Ach. Pr. Veron. (Massal. Ric. 96), Vicet. 
(Beltr. L. B. 170), Patav. (Garovaglio. Del. II. 27). b. grisella Flk. L. 
tectorum Beltr. Pr. Veion. (Massal. Ric. 76, 94), Vicet. (Beltr. L. B. 171, 
174), Patav. (Trevisan Lieh. ven. iir. 124). 

2. L. afbo-coerttlescens Ach. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Ric. 72), 
Patav. (Trevisan Prosp. 49). b. alpina Schaer. L. ßavocoeriUescens Ach. 
Forma macrocarpa. Pr. Veron. (Massal. Ric. 73). c. lactea Massal. Pr. 
Vicet. (Beltr. L. B. 170, 171), Patav. (Tonini teste Mass. Ric. 73), Patav. 
(Massal. 1. c.) 

Lecidea conßuens Ach. a Pollinio in saxis et rupibus niontium et 
collium Veronensium et ubique in fossis et maceriis urbis Veronae indi- 
catur, sed ob locum ineptum determinatio falsa assumenda. Idem valet de 
lichenibus Seguieri (PI. Ver. I. 64 et III. 50, 51) a Pollinio huc citatis. 
Bd. III. Abhaudl. oh 



2^4 Ludovici de Hohenbilliel-Heufler: 

Insuper Polliiiiiis (Fl. Ver. III. 404) Lecideam lapicidam Ach. ß. cyaneam 
in saxis calcareis pr, Voron. iiidicat, Sed haec var. teste Nylaud. Lieh. 
Scand. 227 ad Leoidellam spilotam pertinet, quae in caleare non provenit; 
hinc Poüiiiium aliani specieni prae se habuisse oportet. 

3. Lecidea conlk/na Ach. Pr. Verou. (Massal. Rio. 75), Vicet. (Beltr. 
L. B. 173), Patav. (Trevisau Prosp. 49). 

4. //. plahjcarpa Ach. Pr. Veron. (Mass. Ric. 68), Vicet. (Beltr. 
L. B. 17:2, 173), Patav., Bell im. (Massal. Ric. 68, nomine L. tumidae 
M ass.). 

5. /y. ßlarfitiatifinfi Mass. et b. coerulescens. Pr. Patar. (Mass. 
Ric. 68, 69). Monente Körbero (Par. 222) var. coerulescens a L. crustulata 
Ach. vix differt. 

L. anomaloides Mass. Pr. Vicet. (^Tonini teste. Massal. Ric. 72), 
Köi'berus (Par. 223) specimen ab auctore missuni, quod a dascriptioue ali- 
quautam dift'ert, pro L, crustulata aut platycarpa declarat. 

6. Zr. i^'iolticea Mass, Pr. Patav. (Coli. Eug*an, Massal. Ric. 69). 

7. //. f/tirana Schaer. Pr. Veron. (Massal. Ric. 67). E Stirpe L. 
jiiranae aut haec ipsa esse videtur L. lapicida Poll, (PI, Ver. III. 403), 
non Ach., in riipibus calcareis Pr. Veron. indicata. 

8. //. coendea Kniph, L. hypocrüa Mass. Pr, Bellun. (Massal. 
Sjmm. 53). 

L, Hypnorum Lib. Pr. Veron. (Massal. Mem. lieh, 124) et L. lUcis 
Massal. Pr. Veron. (Mass. 1. c.) species sunt obscurae et vix ad hoc 
geuus sensu Körberiaiio spectant. 

1. Ilidzocarpo}! petraenm Kbr. Pr. Verou., Vicet., Patav. (Mass. 
Ric. 102). Rh. confervoides DC. sensu Massal. Ric. 101 a Koerbero (Par. 
230) huc citatur, sed quoad locum Veronensem ob statiohem in saxis 
formatioüis Jurassicae haec dispositio non admittenda. 

2. li/i: sisbconcentticmn Kbr. Pr, Vicet. (Beltr. L. B. 187). 

3. MJt. obA'enratnm Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 186, 187). 

4. Rh. geographicum D C. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. III. 406), 
Vicet. (Marzari £1, sub nomine erroneo Lichenis viridlatri. Cfr. Poll. Fl. 
Ver. I[I. 406), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

Biatorella testudinea Pr. Patav. (Eugan. prope St. Daniel. Massal, 
Ric. 131) pertineat ad Sporostatiam 3Iorionem Krb, Sed locus nimis de- 
pressus pro hac alpina specie; hiuc Sporostatia Morio pro pr. Patav. vix 
aJ niittenda. 

1. Sarcoggne privigna Fl tw. Biatorella immer sa y. atrosanguinea 
Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 132), Vicet. (Beltr. L. B. 207). 

2. >S^. pruinosa Kbr. Pr. Veron. (Massal. Sch. er. 176, 177), Vicet, 
(Bekr. L, B. 207). 

1. Mhuphiospora eiridescens Mass. Pr, Veron. (Massal. Sch. er. 
j3t), Vicet. (Reltr. L. B. 177). 



Kniimornlin Cryiitognm.irnm lliiliae Vi'iu'Iik'. 



275 



1. Scolicioxftontni /tofometaentim Mass. l'r. Voron. (.\lass;il. 
Ric. 104), Vic-et. (Heltr. liass. 17S). 

2. S(*. Molle ^fass. Pr. Veroii. (Mass;^!, Rio. lO'i), ViVet. (Hfltr. 
L. H. 177). 

3. JSc. l illae Latii Massal. Tr. Veron. (Mass. Moni, licli. 120). 

1. Arthrosporam auline Mass. A. populorum Mass. Vr. Vcron. 
(Mass. Mein, licli. 428), Vicet. (Beltr. L. B. 176), Utin. (Trerisari J.ich. 
veii. ur. 163)- 

1. Sagiolechia protuberans Mass. S. cimbrica Mass. Pr. Veroii. 
(Mass. Symm. 56), Vicet. (Beltr. L. B. 208). 

1. Sc/iismatomma fiofosttm Khv. Pr. Bellun. (Mass. Sch. er. 153). 

Farn. IV. Baeomyceae. 

1. SpFiyrifltam byssoides Kbr. Pr. Vicet. (Toiiini, Beltrainini 
t. Massalongo Ric. 139), Patar. (Trevisaii Prosp. 49), Bellun. (Berenger 
t. Massal. 1. c.) 

1. JBaeomyces roseits Pers. Pr. Veron. (Massal. Ric. 138), Vicet. 
(Pollini Fl. Ver. III. 486). Patay. (Trevisaii Prosp. 49), Tarvis. (Massal. 
Ric. 138), Utin. (Trevisan Lieh. ven. nr. 97). 

1. Gomphillus culydoitles Nyl. Pr. Tarvis. (Silva Montello. Mass. 
Sei), er. 63). 

Fani. V. G-raphideae. 

1. Leanactis illecehrosa Fr. Pr. Tarvis. (Silva Montello. Ma«;sal. 
Sehed, er. 56, sub nomine Schismatommatls amylacei Mass.). 

1. Kncephalographa cerebrina Mass. Pr. Bellun. (Feltre in 
saxis jurassicis. Massal. Mise. Lieh. 19). Lecidea plocina Ach. Pr. Veron. 
(Pollini Viagg. 127) in Fr. L. E. 363 ad hane speciem citatur. 

2. ß. JElt'sae Mass. Pr. Vicet. (Oliero, San Miehele, in petr. 
dolorait. Beltr. L. B. 273, 274). 

1. Opegrapha bnllata Pers. Pr. Vicet. (Meson. Trevisan. Lieh. Ven. 
nr. 261). Var. conglomerata Anzi. Pr. Vieet. (Trevisan Lieh. ven. nr. 261). 

2. O. atra Pers. Pr. Veron. (Tonini t. Massal. Meni. lieh. 102, sub 
nomine O. salicinae Mass.), Vicet. (Beltr. L. B. 264), Patav. (Trevisan 
Prosp. 49). Var. stenocarpa Ach. Pr. Pat. Qstenoc. decipiens Trevisan 
Lieh. Ven. nr. 244), Tarvis. (Trevis. 1. c. nr. 200), Ven. (Martens teste 
Naceari Fl. Ven. V. 127). 

3. O. gi/rocarpa Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 208). 

4. O. herpetica Aeh. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. IlL 418. Mass. 
Mem. lieh. 106 sub nomine 0. Ruheculae Mass.), Vieet. (Beltr. L. B. 265, 
266. Sub nomine O. Ruheculae p. 263), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Veuet. 
(Naceari Fl. Ven. V. 127). 

35 * 



276 



Liidovici de Höh en bühel-H eu fler: 



5. Opegrnpha lilacinn Mass. Pr. Veroii. (Massal. Mein. lieh. 106), 
Vicet. (Beltr. L. B. 265), Patav. (Treyisau Lieh. ven. nr. 202). 

6. O. saOLfatilis DC. Pr. Ver. (Pollini Viag-g-. 128 sub nomine O. 
calcariae Ach., Massal. Mem. lieh. 103 sub nomine 0. Mougeotii Mass., 
nec non sub nomine O. saxicolae Ach. ß. amylaceae M'd,ss.\ Vicet. (Beltrara. 
L. B. 267, 268, etiam sub nomine O. Mougeotii Mass. et saxicolae Aeh.) 

7. O. varia Pers. Pr. Ver. (Massal. Mem. lieh. 104 sub nomine 0. 
Pollinii Mass. et 106 sub nomine 0. violatrae Mass., nec non 1. c. 104 
sub genuino nomine), Vicet. (Beltr. L. B. 260, 261, 262 et 1. c. 264 sub 
nomine 0. violatrae Mass.), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Venet. (Zanard. 
Veuez. IL 94). 

8. O. centrifuga Mass. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 268). 

1. ZwacKhia itwoluta Kbr. Graphis viridis Trevis. Pr. Patav. Vallis 
Rua. Trevisan Lieh. Ven. nr. 205). 

1. Graphis scripta Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 107, 112), 
Vicet. (Marzari El. 52), Patav. (Trevisan Prosp. 49), Tarvis. (Trevisan 
Lieh. ven. nr. 249), Venet. (Martens Reise. II. 646). ß. serpentina Ach. 
Pr. Ver. (Massal. Mem. lieh. 108 sub nomine G. Juglandis Mass.), Vicet. 
(Beltr. L. B. 272, 273), Tarvis. (Trevisan Lieh. Ven. 250). 

2. 6r. flendrifica Kbr. Opegrapha d. Ach. Pr. Ver. (Mout. Lessin. 
Trevisan Lieh. ven. nr. 255), Vicet. (Asiago. Trevisan 1. c.). 

1. Artliothelium Beltr aminianumM.?,^^. Pr. Ver. (Massal. Mem. 
lieh. 115), Vicet. (Massal. 1. c.) 

2. A, spectabile Mass. Pr. Ver. (Mass. Rie. 54). 

3. A. Raanam Khv, Pr. Ver. (Mass. Ric. 49), Patav. (Mass. Sched. 
er. 83). 

1. Arthonia hetulicola Mass. Pr. Ver. (Massal. Atti Ist. Ven. Ser. 
Ilt. Vol. II. pag. impr. sep. 22). 

2. A. Celtidis Mass. Pr. Ver. (Massal. Ric. 50), Vicet. (Beltr. L. 
B. 279). 

3. A. einer eo-prninosa Sehaer. Pr. Tarvis. (Bosco Moutello. Mass. 
Ric. 150, sub nomine Pyrenotheae byssaceae Mass.). 

4. A. gregaria Kbr. Pr. Veron. (Massal. Mem. lieh. 106, sab nom. 
Conioc<irpi affinis., 116 s. n. Coniocarpi gregarii\ Vicet. (Beltram. L. B. 274, 
275, sub iisdem nominibus, 290, sub nomine Leprae cinnabarinae), Tarvis. 
(Trevisan Lieh. ven. nr. 137). 

o. A. oc/iracea Kbr. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. 32), Vicet. 
(Massal. Ric. 47), Tarvis. (Trevisan Lieh. ven. nr. 134). 

6. A. vulgaris Schaer. Pr. Veron. (Massal. Ric. 47), Vicet. 
(Beltram. L. B. 277, 278, 275 sub nom. Coniocarpi radiati^ 278 s. n. Arth, 
radiatae)., Patav. (Trevisan Lieh. ven. nr. 130, sub nom. A. vulgaris var. 
cinerascentis^. 



luuimeratin Crvptogamariim Italiae Vcnolae. 



277 



I. Art/tonia pineii Khr. Caldesia didyma Trevis. Pr. Vicot. ( I'ro- 
visan Licli. ven. iir. 15'2). 

8. A. epipaxta Acli. Vv. Veroii. (Massal. Osserv. Lieh. Scliaer. 14, 
t,ub uom. Ärthoniae Cytisi Massal.), Vicet. (Trevisaii Lieh. ven. ur. 201). 

9. A. galactites Duf. Pr. Veron. (Rabeuhorst Lieh. eur. exs. nr. 
143, sub noiu. Naeviae galact.)^ Vicet. (Beltram. L.B. 280 sub eodeni no- 
mine}, Patav. (Tievisan Lieh. Ven. ur. 251). 

10. A. punctiformis Ach. Pr. Veron. (Massal. Rie. 50, sub nomine 
^i.joojDMÜmae Mass.; Massal. Sehed. er. 28 sub wowxxwo, Naeviae ipunctif. Mass.), 
Vicet. (Bellram. L. B. 279, 280, sub nomine Naev. atomariae Mass. et pimctif. 
Beltr.), Patav. (Ä. atomaria Mass. Eug. Trevisan Lieh. Ven. nr. 252). 

II. A. impolita Schaer. Pr. Tarvis. (Massal. Rie. 51 sub nom. 
A. pruinosae Ach.). 

12. A. gyrosa Aeh. Pr. Veron. (Massal. Ric. 51). 

13. A. montellica Massal. Pr. Vieet. (Beltram. L.B. 278), Tarvis. 
(Massal. Lieh, nuovi. 24). 

Ärthoniae speeies inquirenda est Naevia Bassanensis Beltr. Pr. Vicet. 
(Beltr. L. B. 281). 

1. Coniangium Kvempelhuheri Mass. Pr. Veron. (Massal. Sched. 
er. 50). 

2. C. apateticum Mass. Pr. Veron. (Massal. Seh. er. 101, 102), 
Vieet. (Beltram. L. B. 283). 

3. C. rupestre Kbr. Pr. Veron. (Massal. Rie. 80, sub nom. Catil- 
lariae fuscae^. 

1. Paclmolepia decussata Kbr. Pr. Patav. (Saxa traehit. Coli. 
Eugan. Massal. Ric. 80). 

2. P. ßledusftla Arn. Pr. Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

An ad Trachiliam arthonioidem Fr. Lepraria latebrarum Aeh. Pr. 
Veron. (Pollini Fl. Ver. IIL 503) ducenda sit, autoptae judicent. 

1. Bactrosimra ilrgina Kbr. Pr. Veron. (Pestrino, Tomba. Pol- 
liui Fl. Ver. IIL 407). 

1. Pragmopora amphihola Mass. Pr. Veron. (Mass. Sched. 
er. 110). 

2. P. Lecanactis Mass. Pr. Veron., Patav., Venet. (Massal. Symm. 
64), Vicet. (Beltram. teste Massal. 1. c.). 

Fam. VI. Calicieae. 

1. Acolinm tympanellum De Not. Pr. Vieet., Bellun. (Mass. Mem. 
lieh. 150, sub uom. Acol. inquinantis). 

2. A. tigillare De Ntrs. Pr. Vieet., Bellun. (Massal. Mem. lieh. 150). 

3. A. montelUcum Beltr. Pr. Vieet. (Beltr. Lieh. Bass. 285). 

\. Si}hinctrina tubaeformis Mass. Pr. Tarvis. (Mass. Mem. 
lieh. 150). 



278 



LiiilovirMe II oli on b ii hei - Hon f 1 er: 



1. Caliciiim lügrum Kbr. ß. minutum Kbr. Pr. Veron. (Massa- 
long-o in Aiizi Lieh. Veii. iir. 112). 

2. €. chlorhutm Stenh. Pr. Veron. (Pollini Fl. Veron. III. 502, 
sub noin. Leprariae chlorinae Ach.). 

3. C. clafloiüjscum Schleich. Pr. Veron. (Massal. Mem. Lieh. 153). 
\. Cijphelium chlor elloUles Anzi. Pr. Veron. (Zevio. Massalongo 

in Anzi Lieh. Ven. nr. H5). 

2. C. affine Mass. Pr. Tarvis (Silva Montello. Massalongo in Anzi 
Lieh. Ven. ur. 117). 

1. Conioctjbe baeomijcfoifles Massal. Pr. Veron. (Massal. Lotos. 
1856. 83), Vicet. (Trevisaii Lieh- ven. ur. 121). 

Fam. VlL Dacampieae. 

1. Endopyreniitm ntfescens Kbr. Teste Massal. (Seh. er. nr. 114) 
nbique in reg-no yeneto. Pr. Veron. (Massal. 1. c. var. ^rapcrnYormi.«? Mas s.), 
Vicet. (Beltramini L. B. 211, 212), var. traj^ezifoy'mis. Trevisan Lieh, 
ven. nr. 5). 

2. A\ Michelii Kbr. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. 100), Vicet. 
(Beltram. L. B. 211). 

3. E. ? insulare. Placidium inf^ulare Mass. Pr. Ver. (Massalong-o. 
Lotos. 1856. 78 et in Anzi Lieh. ven. nr. 119). 

4. monstriiosmn Kbr. In omni terra Veneta ad saxa calcaria 
vulgatissinia species, ut ait Massalongo (Ric. 184). Pr. Veron. (Massal. 
Sch. er. 45), Vicet. (Beltram. L. B. 212). 

Placidium leptophyllum Mass. Pr. Veron. (Massal Sched. er. 415), 
Marcomanici Mass. Pr. Veron. (Massal. Lotos. 1856. 79), psorinum Mass. 
Pr. Veron. (Massal. Lieh, nuovi. 32), species sunt obscurae EndopyreniL 

1. Placidiopsis Custnani K b r. (Seorgnano. Massal. Lotos. 
1856. 78). 

2. P. Grappae Beltr. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 212). 

1. Caiopyreniam cinerenm Flotw. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. 
IIL 424, sub nomine Endocarpi Tephroidis ß polythecii Ach.), Vicet. (Bel- 
tram. L. B. 214, 215), Bellun. (Cadore. Berengar teste Massal. Ric. 185). 

2. C\ Tremniacense Mass. Pr. Veron. (M. Brojo. Massal. Lotos. 
1856. 80). 

3. C. amylaceum Mass. Endocarpon amylaceum Mass., qui serius 
(Sched. er. 17) species suas Endoc. generis ad Catopyrenmm retulit). Pr. 
Ver. (Tonini t. Massal. Mem. lieh. 147). 

An Endocarpon turgidum Ach. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. IIL 425) 
ad Catopyrenii genus et in speeie ad C. cinereum pertineat, decidant au- 
toptae. Locus indieatus est propugnaculum campi Martii urbis Veronae 
inter rimas parietum. 



KniirntTiitio Ciyplo^Minaniin Italiae Vt nclac. 



279 



1. Uacampia iiookeri Mass. Pr. Veron. (M. Baldiiß. Massal. IjCc. 
Hook. 7). 

1. Dermntocai'pon Schaereri Kbr. Pr. Veron. (Löunroth. Flora. 
1858. 629, sab noiniiie Endocarpi pusilH var. ö). 

2. />. glomeniUfei'ifm Mass. Pr. Veron. (In miiris iirb. Veronae 
Toiilui detexit. Massal. Mein. lieh. 141). 

Fani. Vlir. Pertusarieae. 

1. Pertnsaria communis De C. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. Ul. 427, 
sub nomine Varioldriae communis Ach.), Vicet. (Beltram. L. i^. 257, 258, 
etiani sub noni. Variolariae fagineae Pers., 291 et Isidii coccodis Ach., 292), 
Patay. (Trevisau Prosp. 49). 

2. /». Walfeni De C. Pr. Vicet. (Mussolente. Beltram. L. B. 259, 
etiam sub nomine Isidii lutescentis Turn, et Borr. 1. c), Tarvis. (Bosco 
Montello. Massal. Ric. 159). 

3. JP. lejoplaca Schaer. Pr. Veron., Patav. (Massal. Ric. 188, sub 
nomine P. leuconomae Mass.), Vicet. (Beltram. L. B. 258, etiam sub no- 
mine P. Massaloiigianae Beltr.). 

Farn. IX. Verrucarieae. 

1. Segestrella illinita Kbr. Pr. Veron. (M. Alba. Massal. Ric. 191, 
sub nomine Foriaae mw.^corMm M a s s.). 

2. *§^. 3Iassaloitgiaiia Beltr. Pr. Vicet. (Saxa trachit. San Daniele. 
Beltramini L. B. 253, 254). 

Segestrellae sp. obscura est Porina tenebricosa Mass. Pr. Vicet. (Bel- 
tram. L. B. 254), Bellun. (Auronzo. Massal. Geneacea Lieh. 22). 

1. Thelochi'oa Montinii Mass. Pr. Veron. (M. Ongarino, Serbaro. 
Massal. Sjmm. 86). 

1. Stigmatomma caialepttim Kbr. Pr. Veron. (Pollini Fl. Ver. 
III. 425. Huc pertinent Paraphysorma Ämbrosianum Mass. Mem. Ric. 13G 
et Dermatocarpon Ämbrosianum Mass. Sched. er. 39, 40). 

1. Pyrenula nitida Schaer. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 252, 253), 
Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

2. P. leucoplaca Kbr. Pr. Ver. (Massal. Mem. lieh. 139). 

3. P. Corgli Mass. Pr. Ver. (Massal, Ric. 164), Vicet. (Beltr. L. 
B. 251). 

1. Blastodesmia lactea Mass. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Ric. 181). 

2. B. nitida Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 180), Vicet. (Beltram. 
L. B. 242). 

1. Polghlastia lactea Massal. Omu. pror. (Mass. Sched. er. 91). 

2. P. sericea Mass. Prov, Vicet. (Beltramini L. B. 228), Tarvis. 
(Massal. Seh. er. 146). 



280 



Ludovici de Höh en b ü h el - H c.u f 1er: 



2. Polyblastia rujnfraga Mass. Pr. Verou. (Geneac. Lieh. 24), 
Vicet. (Beltr. L. B. 228). 

3. P. (lermatodes Mass. Pr. Veron. (Massal. Geneac. Lieh. 24). 

4. P. sepnlta Mass. Pr. Verou. (Mass. Lotos. 1856. 81). 

5. P. cupalavis Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 148). 

6. P. rugnlosa Mass. Pr. Veron. (Mass. Mem. lieh. 139). 

7. P. ventosa Mass. Pr. Veron. (Mass. Geneac. 23), Vicet. (Beltr. 
L. B. 228). 

1. Acrocordia conoidea Mass. Pr. Vicet. (Beltrain. L. B. 243). 

2. A. gemmata Kbr. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 251, sub nomine 
Pgrenulae albae Mass.), Tarris. (Massal. Ric. 166). 

3. A. tersa Kbr. Pr. Ven. (Mestre. Massalougo in Anzi Lieh. Ven. 
nr. 132). 

4. A. macrospora Mass. Pr. Vicet. (Bassano. Massal. Seh. er. 154). 

5. A. scotofora Mass. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Sched. er. 64). 

1. Thelidinm Hochstetteri Kbr. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 248). 

2. Th.crassum Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 174, in Geneac. Lieh. 
23, sub nomine Ämphoridii uberini Mass.). 

3. Th. nmbrosum Kbr. Pr. Veron. (Mass. Syram. 80), Vicet. (Beltr. 
L. B. 226). 

4. Th. Anruntii Kbr. Pr. Bellun. (Massal. Geneac. Lieh. 22). 

5. Th, pyrenophorum Mass. Pr. Verou. (Pollini Fl. Vor. III. 422), 
Vicet. (Beltr. L. B. 247). 

6. Th. ruhellnm Mass. Pr. Ver. (Massal. Symm. 106). 

7. Th. epipolaenm Mass. Pr. Verou. (Polliui Viagg-. 93, 129), Vicet. 
(Beltr. L. B. 247). 

8. Th. Galbanum Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 248). 

9. Th. amylacenm Mass. Pr. Veron. (M. Purga. Massal. Geneac. 
23, Sjmm. 103). 

10. Th. Larianum Massal. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 246). 

11. Th. Montinii Beltr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 249). 

1. Sagedia maculavis Wallr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 223). 

2. S. persicina Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 160, sub nomine Sag. 
Harrimanui Mass.). 

3. *§^. aeiiea Kbr. aS*. carpinea Mass. Pr. Veron. (Massal. in Auzi 
Lieh. Ven. nr. 139), Vicet. (Beltram. L. B. 248). 

4. A^. afßms Mass. Pr. Veron. (Massal. Mem. lieh. 133). 

5. S. Ohleriana Mass. Pr. Vicet. (Oliero. Massal. Geneac. 23). 

6. /S^. ßnbalcae Mass. in Anzi Lieh. Ven. nr. 136. Lithoicea B. 
Mass. Pr. Verou. (Massal. Symm. 91). 

S. callopisma Mass. Prov. Venetae (Massal. Symm. 94) et S.chloro- 
melae Mass. Pr. Vicet. (Massal. Symm. 95) nec non S. Oleae Mass. 
Pr. Ver. (Massal. Symm. 96) species sunt ulterius inquirendae. 



Emimcralio Cryptotriiniaruni Ilaliac Vonetac. 



281 



I. Verrucai'ia haldenjti^t Mass. Pr. Veioii. (Massal. Kic. 173j, 
Vicet. (Belfer. L. J5. 222). 

% saprophila Kbr. Pr. Veroii. (Massal. Syiuni. 79). 

3. V. mastoidea Kbr. Amphoridium m, Mass. Pr. Veroii. (Mass. 
Synim. 82). 

4. r. cinerea Kbr. Pr. Veron. (M. Alba. Massal. Lotos. 185G. 80). 

5. y. veronensis Mass. Pr. Verou. (San Leonardo. Tonini teste 
Massal. Ric. 133). 

6. V. dolomitictt Massal. Pr. Verou. (Massal. Geneac. 22), Vicet. 
(Beltr. L. B. 224). 

7. V. purpurascens Hoffm. übique in provinciis Venetis (Massal. 
Sched. er. 120), Pr. Verou. (Massal. Ric. 175), Vicet. (Beltr. L. B. 225), 
Utin. (Suffreu. Cat. 201). 

8. V. calciseda DC. Pr. Verou. (Massal. Ric. 172), Vicet. (Beltram. 
L. B. 224). 

9. V. rupestris Schrad. Pr. Veron. (Massal. Ric. 172; huc etiam 
V. foveolata Massal. 1. c), Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 226), Patav. (Tre- 
visan Prosp. 49). 

10. V. apomelaena Kbr. Lithoicea a. Mass. Pr. Verou. (Massal. 
Symm. 89). 

II. V. macrostoma Du f. Pr. Veron. (Massal. Ric. 178), Patay. 
(Massal. Ric. 158, sub nomine Thromhü murorum Mass.). 

12. V. fuscoatra Kbr. Pr. Verou. (Pollini Viagg. 129, sub nomine 
Pyrenulae nigrescentis Ach.), Vicet, (Beltr. L. B. 216), Patav. (Trevisan 
Prosp. 49), Venet. (Naccari Fl. Ven. V. 129, sub nomine Verrucariae nlgresc. 
Pers.). ß. controversa Mass. Pr. Venetae, optinie in Pataviua (Massal. 
Sched. er. 36), Vicet. (Beltram. L. B. 216). 

13. V. tectorum Kbr. Pr. Veron. (Tregnago. Massal. Geneac. 23). 

14. V. apatela Kbr. Lithoicea a. Mass. Pr. Ver. (Massalougo in 
Auzi Lieh. Ven. nr. 157). 

15. V. viridiila Ach. Pr. Verou. (Massal. Ric. 771), Vicet. (Beltr. 
L. B. 217). 

16. V. acrotelloides Mass. Pr. Verou. (Campiano. Massal. Ric. 179), 
Vicet. (Beltram. L. B. 218). 

17. V. fuscella Ach. Pr. Veron. (Massal. Ric. 176), Vicet. (Bel- 
tram. L. B. fl3). ß. glaucina Ach. Pr. Veron. (Massal. Ric. 176), Vicet. 
(Beltram. L. B. 214). 

18. V. Beltraminiana Kbr. Lithoicea JS. Meiss. Pr. Patav. (Abauo. 
Beltraraini teste Massalongo Symm, 93). 

19. V. hi/drela Ach. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 218; etiam 1. c. 
sub nomine Lithoiceae Funkii Massal.). 

20. V. Dufourei DC. Pr. Veron. (Massalongo iu Anzi Lieh. Ven. 
nr. 152), Vicet. (Beltram. L. B. 219, 220). 

Bd. III. Abhandl. 36 



282 



Ludovici de Hohenbühel-Heufler : 



21. Verrucaria Ulacina Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 179). 

22. V. myriocarpa Hepp. Pr. Veron. (Massaloiigo. Miscell. 29, 
sub noraine Y. Pazientii Mass.). 

23. V, cyanea Massal. Pr. Ver. (Massal. Mem. lieh. 144). 

24. V. Umitata Krplhb. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. nr. 223). 

25. V. plumbea Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 129), Vicet. (Massal. 
Ric. 176). 

26. V. fusca Kplhb. Pr. Veron. (Massal. Oss. Lieh. Schaer. 23). 

27. V, lecideoides Klbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 157). 

28. V. muralis Ach. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 220), Patar. (Tre- 
visan Lieh. ven. nr. 187). Var. confluena Kbr. Verr. c. Mass. Pr. Veron. 
(Massal. Geneac. 22), Vicet. (Beltram. 1. c. 222), Patay. (Trevisan Lieh, 
ven. nr. 189). 

29. V. pulicaris Mass. Pr. Veron. (Massal. Mise. Lieh. 28), Vicet. 
(Beltram. L. B. 222). 

30. V. galacUna Kbr. Pr. Veron. (Massal. Symm. 81, sub nomine 
Amphoridii g. Mass.). 

31. V. tabacina Kbr. Pr. Veron. (Massal. Symm. 90, sub nomine 
Liihoiceae tab.'). 

Dubia Speeles est Verrucaria tJirombioides Mass. Pr. Veron. (Massal. 
Mem. lioh. 144). Ulterius inquirenda species porro est V. Harrimanni Ach. 
Pr. Veron. (Pollini Viagg. 93, 129), quae teste Massal. Symm, 108 pro 
parte ad Arthoppreniam saxicolam Massal. pertinet. 

1. Thrombium epigaeitm Wallr. Pr. Veron., Vicet., Tarvis. 
(Massal. Ric. 156). 

1. Leptorhaphis Tremulae Kbr. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. 
184), Vicet. (Beltram. L. B. 250), Patav. (Massal. Symm. 97, sub nomine 
Sagediae (Campylaciae) Salicis Massal.). 

2. L. Ouercns Beltr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 250). 

3. L. Amygflali Krb. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. 184). 

4. L. Maggiana Kbr. Pr. Veron. (Mass. Sched. er. 75). 

5. L. parameca Kbr. Pr. Veron. (Massal. Symm. 97). 

6. L. Oleae Kbr. Pr. Veron. (Massal. Symm. 96). 

1. Arthopyrenia sascicola Mass. Pr. Veron. (Massal. Symm. 108), 
Vieet. (Beltram. L. B. 239). 

2. A, grisea Kbr. Pr. Veron. (Massal. Ric. 169), Vicet. (Beltram. 
L. B. 232, sub nom. Arth, epidermidis Mass.). 

A. analepta Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 165), Vicet. (Beltr, L. 
B. 236), 

4. A. Fraoßini Mass, Pr. Veron. (Massal. Ric. 167), Vicet, (Beltram. 
L. B. 233), Pat. (forma rufidula. Eugan, Trevisan Lieh, ven. nr. 38). 

5. A. einer eo-pruinosa Mass. In prov. Venetis. (Massal. Symm. 
117), Pr. Veron. (Massal. Rie. 168, sub nom, A. iaciöae Mass,), Vicet. (Beltram, 



Enumeraliü Cryptogainarum Ualiac Venelac 



283 



L. B. 233, sul) iioni. A. stigmatellae Mass.), Patav. (Massal. Symni. 119, 
sub eodeni nomine), Bellun. (Massal. Symni. 118, sub uoni. Ä. pinicolae, 
quam iusi:per ubique in prov. Venetis 1. c. iiidicat). 

6. Arthopyrema r/iyponta Massal. Tr. Vicet. (Schio. Massalougo 
in Anzi Ijich. Ven. nr. 122) 

7. A. Cerasi Mass. Pr. Veron. (Mass. Sched. er. 73), Vicet. (Beltr. 
L. B. 238). 

8. A. Persoonii Mass. Ubique in proviuciis Venetis (Mass. Symm. 
113), Verou. (Massal. Symm. 112, 114, 115), Vicet. (Beltram. L. B. 229 
—232). 

9. A, cinerescens Mass. Pr. V^rou. (ScLed. er. 46), Vicet. (Beltra- 
niiui teste Massal. Geueac. 24). 

10. ^. Salicis Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 169). 

W. A. atrosanguinea Mass. Pr. Veron. (Mass. Lotos. 1856. 82). 

12. A. Ouercus Mass. Ubique in provinciis Venetis. (Mass. Sched. 
er. 103), Patav. (Mass. Ric. 169), Vicet. (Beltram. L. B. 236). 

13. A cc/ro/>o«w« Mass. Pr. Vicet. (Beltram. teste Massal. Symm. 109). 

14. A. Parolinii Beltr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 239). 

15. A. copromya Mass. ^r^/totiia c. Trev. Pr. Verou. (Mass. Symm. 
122), Vicet., Patav. (Trevisan Lieh. ven. nr. 254). 

16. A. Molinii Beltr. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 240). 

17. A. furfuracea Mass. Pr. Veron. (Massal. Lotos. 1856. 82). 
Verrucaria 'punctiformis Pers. et e/>ider»wic<i5 A c h. sensu recentiorum 

species sunt collectivae ad Arthopyreniae genus pertinentes ; hinc V. p. 
et ep. Pr. Patav. (Trevisan 49) suis locis haud iuseri possunt; potissimum 
V. p. ad A. Persooni et V. ep. ad A. analeptam spectant. Spermatodium 
malitiosum var. Mali Trevis. Pr. Vicet., Patav. (Trevisan Lieh. ven. nr. 32), 
Sp. Tremulae Trev. Pr. Vicet. (Trevisan Lieh. ven. nr. 51) et Sp. affine 
Trev. Pr. Tarv. (Trevisan Lieh. ven. nr. 55) ad genus Arthopyreniae 
Mass. referendae essent, sed ad quasnam species aut si novae sint, in 
dubio est. 

18. A. geographica Mass. Pr. Ver. (Massalongo in Anzi Lieh. Ven. 
nr. 125). 

1. Tomasellia arthonioides Mass. Ubique in provinciis Venetis. 
(Massal. in Flora 1856. 284), Pr. Veron. (Massal. Ric. 169), Vicet. (Beltr. 
L. B. 241). 

1. Microthelia calyciospora Massal. Pr. Tarvis. (Mass. Lieh, 
nuov. 27). 

1. Bagliettoa sphinctrina Kbr. B. limborioides Mass. Pr. Vicet. 
(Beltram. L. B. 256), Tarvis. (Trevisan Lieh. ven. nr. 16). 

1. himhoria actinostoma Mass. Communissima in prov. Venetis 
(Teeta lateritia urbiuni Veron., Vicet., Patav., Tarvis. etc. Massal. Ric. 155). 

2. L. enganea Mass. Pr. Patav. (San Daniele; Massal. Ric. 155). 

36 * 



284 



Ludovici de Hohenbühel-He ufler: 



Sect. ir. Lichenes homoeomerici. 

Ordo IV. lAchenes gelaiinosi, 

Farn. I. Lecothecieae. 
1. Collolechia caesia Mass. Pr. Veron. (Massal. Ric. 140). 

1. hecothecium corallinoides Trev. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 
425, sub uomiue Collematis nigri Ach.), Vicet. (Marzari El. 53, sub uoni. 
JByssi antiquitatis L., teste PoUiui Fl. Ver. III. 493; Beltram. L. B. 36, 
sub nom. Placynthii nigri Mass.), Patav. (Trevisan Prosp. 48, sub nora. 
Parmeliae triptophyllae var. Sehraderi Fr.), Venet. (Martens Reise II. 647). 

2. fj. Tremniacitm Mass. Pr. Veron. (Mass. Ric. 4 40). 
Lecotliecii species obscura yidetur Racoblenna fusca Mass. Pr. 

Veron. (Mass. Mem. 434). 

Farn. II. Myriangieae. 

4. 3Iyrim}ffinm Jinriaei Mont. et Berk. Pr. Vicet. (Trevisan 
Lieh. ven. nr. 4 46). 

Fam. III. CoUemeae. 

4. Collema microphijlhim Ach. Ubique in provinciis Venetis 
(Massal. Sched. er. 4 40), Vicet. (Beltram. L. B. 23). 

2. C. tenaoi Ach. Pr. Veron. (Massal. Mem. 83). 

3. C. jmlposum Ach. Pr. Veron. (PoUiui Viagg. 43), Vicet., Patay. 
(Pollini Fl. Ver. III. 493). 

4. C. pUcatile Ach, Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 24). 

5. C. cristatum Hoffm. Pr. Veron. (Massal. Sched. er. 479), Vicet. 
(Beltram. L. B. 47), Utin. (Trevisan Lieh. ven. nr. 464). 

6. C. furomn Ach. Pr. Veron. (Poll. Viagg. 4 43), Vicet. (Beltram. 
L. B. 20), Patav. (Trevisan. Prosp. 49), Tarvis. (Trevisan Lieh. ven. nr. 4 65). 

7. C. polycarpmn Krplhbr. Pr. Bellun. (Trevisan Lieh. ven. 
nr. 470). 

8. C. miiltififhim Schaer. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 48), Patav. 
(Trevisan Prosp. 49 sub nom. Coli, onelaenf), Tarvis. (Berenger teste Mas- 
sal. Lieh. 484). 

9. C. ffranosum Schaer. Ubique in provinc. Venetis. (Massal. 
Sched. er. 426), Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 20). 

10. C, capniochroum Mass. Pr. Ver. (Mass. Lotos. 4 856. 74). 
44. C. viscostim Mass. Pr. Ver. (Mass. Mem. 84). 

12. C. Enganeum Pr. Patav. (Mass. Mem. lieh. 84). 



Emiiuerulio f;r.vitto^'ainariiiii llaliae Veiielac. 



285 



4. Synev/toblastnx conf/lomeratus Ivbr. Ubique in prov. Vcuetis. 
(Massal. Si-hed. er. 76), Tr. Veroii. (Mass. Mein. 83), Vicet. (Beltr. L. 
B. 27). 

2. *§^. sh/f/itts Kbr. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 20). 

3. S. aggregatHS Th. Fr. Pr. Verou. (Massal. Mein. lieh. 93, sub 
nomine Lethayrii a.^cnridosporl Mass.). 

4. /S. Vespertilio Kbr. S. nigrescens Trevisan. Pr. Veron. (Mass. 
Sched. er. 65), Vicet. (Beltr. L. B. 25), Patav. (Trevisan Prosp. 49), 
Venet. (Martens Reise II. 647). Quousque Collema nigrescens Ach., quod 
Pollinius (Fl. Veron III. 495) pro provinciis Verouensi, Viceina, Pataviiia, 
et Rhodigiensi indicat, et cui hie auctor quatuor diversas species Veronen- 
ses Seguierii subjungit, huc pertineat, nescio. Sine dubio haec species 
sensu Poliinii est collectiva. 

5. Ä. flaccidtis Kbr. Pr. Veron. (Pollin. Viagg. 95), Vicet. (Letha- 
grium rupestre Mass. Beltr. L. B. 27), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

6. *S. muUipartitus Kbr. Pr. Veron. (Mass. Sched. er. 181), Vicet. 
(Beltram. L. B. 28), Utiii. (Trevisan Lieh. ven. iir. 175). 

1. Leptogium cyanescens Kbr. Pr. Vicet. (Tonini teste Massal. 
Mem. 87), Tarvis. (Mass. 1. c). 

2. L. lacertim Fr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 29, 30, sub nomine Lep~ 
togii atrocoerulei Massal.), Patav. (Trevisan Prosp. 49). 

3. L. cimiciodonim Mass. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 29), Tarvis. 
(Massal. Meni. 87). 

1. Mallotium Hildehramlii Mass. „Ubique" in provinciis Veuetis 
(Mass. Sched. er. 38), Pr. Ver. (Mass. Mem. Lieh. 95, sub nomine M. sa- 
turnini), Vicet. (Beltram. L. B. 24), Patav. (Garovaglio Deleet. II. 34), 
Tarvis. (Trevisan Lieh. Ven. nr. 238). 

2. ßl. tomentosum Kbr. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 25). 

Collema saturninum Ach. sensu Poliinii (Fl. Ver. III. 494, ubi indi- 
catur in pr. Veron.) et verosimillime etiara Trevisani (Prosp. 49, ubi indi- 
catur in coli. Euganeis Pr. Patav.) ambas has Mallotii species complectitur, 
si nou potius solummodo M. IJ ildebrandii, speciem in Italia multo vulga- 
tiorem, significat. 

1. Koerheria biformis Mass. Pr. Veron. (Cocca. Massal. Ge- 
ueae 6). 

Fam. IV. Omphalarieae. 

1. Sgnalissa ramulosa Fr. Pr. Veron., Vicet., Patav. (Massal. 
Mem. 94, sub nomine Enchylii r. Mass.). 

1. Peccmiia coralloides Mass. Pr. Bellun. (Longarone. Una vice. 
Massal. Flora 1856. 213, sub nomine Corynephori c. Mass.). 

1. Thyrea jndvinata Kbr. Pr. Ver. (Avesa. Massalongo t. Anzi 
Lieh. Ven. nr. 5). 



286 



Ludovici de Ho h enbühel -Heufl er: 



2. Thyrea decipiens Mass. Pr. Veron. (Mass. Framm. 14, sub 
nomine Omphalariae d.)^ Vicec. (Beltram. L. B. 32). 

3. T/t. Notarisii Mass. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Symm. 58). 

4. Th. plectospora Mass. Pr. Veron., Vicet. (Massal. Sched. er. 75). 

5. Th. Girat' fli Kbr. Omphalaria G. Dur. et Mont. Pr. Patav. 
(Trevisan Lieh. ven. nr. 274). 

Ut species obscurae receusendae Th. Veronensis Mass. Pr. Ver. 
(Massal. Framm. 14), comaromorpha Mass. Pr. Veron. (Mass. I.e.) Borsii 
Beltr. iued. teste Kbr. Parerg. 431, uec non Omphalaria helvelloidea Mass. 
Pr. Veron. (Mass. Mem. Lieh. 90). Quod attinet Thyream Borsii nullibi 
deseriptam, Körberus 1. c. euarrat, se speeimeu Massalougiauum in meo 
herbario vidisse. At mea specimiua nimis macra non sunt Massalongiana, 
sed Beltraminiana. Beltiamini propria mauu apposuit: „In montibus supra 
Borso nel Bassanese." 

1 . Plectopsora cyathoflesKhr. Pr. Belluu. (Massal. Flora. 1856. 214). 

Fam. V. Psorotichieae. 

1. Enchylium affine Mass. Pr. Veron. (Mass. Mem. Lieh. 94). 

2. K. Rubbianum Massal. Pr. Vieet. (M. Rubbio. Beltram. L.B. 24). 

1. Psorotichia murorum Mass. Pr. Veron. (Tonini teste Massal. 
Framm. 15). 

2. P. Schaereri Arn. Pannaria Sch. Mass. Pr. Ver. (Massal. 
Sched. er. 170). 

1. Sarcosagiam biatorellum Mass. Pr. Veron. (Massal. Flora. 
1856. 290). 

Fam. VI. Obryzeae. 

1. Obryzum corniculatam Wallr. Pr. Veron., Patav. (Mass. Sched. 
er. 89). 

Fam. VII. Lichineae. 
1. läichina pygmaea Kg. Pr. Venet. (Martens Reise. IL 629). 

Ordo V. läichenes hyssaceu 

1. ThermutU veliitina Kbr. Stigonema pannosum Kg. Locis mon- 
tosis Italiae Venetae (Zanardini Atti Ist. Ven. III. III. 256). 

Genera obscura sunt Porphyriospora Mass. et Sporoacania Mass. 
Porphyriospora orhicularis Mass. Pr. Veron. (Mass. Rie. 154). Sporoacania 
copromya Mass. Pr. Patav. (Mass. Framm. 11, omraissa in indiee Liehenum, 
quem Krempelhuberus (Geschichte u. Literat, der Lichenologie IL), publici 
juris iQQÄt). Porphyr iosporae genua Polyblastiae proximum est (Massal. Sched. 



Enumeralio Crypiogamanun lialiae Vcnelae. 



2S7 



er. 109), Sporoacaniae geiius abnormitatera quandaiii coustituere videtur 
(Massal. Fraium. 11). 

Pyrenotheae species ut spermogoiiia aliorum lichenuni agnitae sunt. 
P. aponina Mass. Pr. Patav. (Mass. Ric. 151) revera tali modo recen- 
senda (confer iconeni 1. c. Fig. 295. Aliae iiidolis est Pyrenothea Toniniana 
Mass. Pr. Verou. (Touini teste Massal. 1. c), quia icon ascos sporidioia 
inuuuiera eructaiites demoustiat (1. c. tab. 294). 

Thalli steriles aut abnormes variorum lichenum sunt Spiloma viri- 
dans Schaer. Pr. Vicet. (Beltrara. L. B. 292), Lepra aeruginosa Schaer. 
Pr. Vicet. Beltr. L. B. 289) cum yar. latebrarum Schaer. Pr. Vicet. Beltr. 
1. c), citrina Schaer. Pr. Vicet. (Beltram. L. B. 289), sulphurea Schaer. 
et einer eo~sulf Urea Schaer. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 290), Variolaria lactea 
Ach. Pr. Veron. (Pollini Viagg. 129), Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 291). 

Geuera 137. Species 503. 

Classis V. Fangt. 

(Potissimum ordinati secundum systema Symbolarum mycologicarum Fuckelii. 

Wiesbaden. 1869.) 

A. Fungi myceliophori. 
Sectio I. Basidiomycetes. 

Ordo I. Ilymenomycetes, 

4. Agaricus (Amanita) caesareus S c o p. Pr. Ver. (PoUiui 
Viagg. 79). 

2. A. (A.) pantherinus DC. Pr. Patav. (Coli. Eugan. Venturi Mio. 
Bresc. 7). 

3. A. (A.) Mappa Willd. (uon Batsch.). Pr. Veron. (Pollini Viagg. 
108 et Fl. Veron. III. 697, sub nomine A. phalloidis a et ß secundum ci- 
tatas Schaefferi icoues 20 et 241). 

4. A. (A.) vaginatus Bull. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 698). 

5. A. (Armillaria) melleus VahL ütin. (Suffren Cat. 202), Venet. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 21). 

6. A. (A.) mucAilus Schrad. Pr. Ver. (PolHni Fl. Ver. III. 693). 

7. A, (Tricholoma) cacclnus Pers. Pr. Ver. (Poll. Viagg. III). 

^. A. (CUtocybe?) glomeratns Poll. Fl. Ver. III. 679. Fig. 6. 
Nullibi, quantum scio, citatus. Pr. Ver. (Ad caudices quercuum. Esculen- 
tus, vulgo „Gropettini." Poll. 1. c). 

9. A. (C.) gilVHS Pers. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 657). 

10. A. (Collybia) radicatu* Reih. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 671). 



288 



Ludovici de Hohenbühel-Heuf 1er: 



11. Agaricus (Mycena) hiemalis Osb. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. 
in. 669, sub noni. Ag. corticalis Bull.). 

12. A. (Pleurotiis) porrigens Pers. Pr. Ver. (M. Baldus. Poll, 
viagg-. III). 

13. A. (Volvaria) bombycinns Schaeff. Pr. Ven. (Martens Reise 

II. 648, sub iiom. Amanitae incarnatae Pars.). 

14. A. (Nolanea) pascnus Fr. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 647). 

15. A. (Pholiota) mutabilis Schaeff. Pr. Ven. (Naceari Fl. Veu. 
VI. 21). 

16. A. (Hebeloma) fastibilis Pers. Pr. Ver. (Polliiii Fl. Ver. 

III. 673). 

17. A. (Flammula) flavidus Schaeff. Pr. Veuet. (Naceari Fl. 
Veu. VI. 21). 

18. A. (Nancoria?) leimophyllus. Ag. melinoides ß. leimophyllus 
Poll. Fl. Ver. II[. 668, qui adjungit iiiterrogationem, au distincta species? 
Interrogatioui huic affirmative respondendum, quia Polliuius varietati suae 
lamellas liberas adscribit. Pr. Ver., Vicet. (Poll. 1. c). 

19. A. (Galer a) teuer Pers. Pr. Veu. (Martens Reise II. 648). 

20. A. (G.) hypnornm Schrank. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 667). 

21. A. (Crepidotus) olearias Pers. Pr. Vicet. (Bassano. Larber 
s. f. II. 169). 

22. A. (C.) mollis Schaeff. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 631). 

23. A, (Psalliota) campestris L.Pr. Ver. (Poll. Viagg. III), Venet. 
Martens Reise II. 648). 

24. A. (Psathyrella) disseminatus Pers. Pr. Veu. (Naceari Fl. 
Ven. VI. 17). 

1. Coprinus comatus Fr. Pr. Ven. (Naceari Fl. Veu. VI. 16). 

2. C. atramentarias Fr. Pr. Ven. (Nacc. Fl. Veu. VI. 16). 

3. C. fimetarias Fr. Pr. Vicet. (Marzari El. 83), Veuet. (Ruchiu- 
ger Fl. Lid. 279). Subspecies: C. chiereus Fr. Pr. Veu. (Martens Reise 
II. 648). 

1. Cortinarius (Phlegmacium) glaucopiis Fr. Pr. Ver. (PoUiui 
Fl. Ver. III. 685). 

2. C. (Dermocybe) cmnamomeus Fr. Pr. Ver. (Polliui Fl. Ver. 
III 688), Vicet. (Marzari El. 53). 

3. C. (Hydrocybe) armeniacus Fr. Pr. Ver. (M. Baldus. Poll. Y\. 
Ver. III. 690). 

1. Padßillns personatus Fr. Mou. Hym. Suec. II. 310, autea Aga- 
ricus f. Fr. Pr. Veu. (Ruchinger Fl. Lid. 279, sub uom. Ag. hicoloris Pers.). 

1. Hygrophoras conicus Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. FII. 6T5). 
1. Lactarins piperatas Fr. Pr. Ver., Vicet. (Poll. Fl. Ver. 
m. 637), Venet. (Naceari Fl. Ven. VI. 14). 



Eluimoralio Cryptogamaruin Italiac Vcnelac. 



2S9 



2. LactarhiJi deliciosns Fr. Pr. Vor. (roll. FI. Ver. HI. 640). 

3. //. flumuieoluJt Fr. Fr. Ver. (M. Baldiis et juga Lessinia. roll. 
Hort, et pr. Ver. pl. uov. 34). 

4. L. siibftulcis Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 639). 

1. Itussula emetica Fr. Pr. Veu. (Naccari Fl. Veii. VI. 14). 

2. R. integra Fr. Pr. Vicet. (Marzari £1. 53). 

3. R. aurata Fr. A. (Russida) esculentus Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. 
Ver. III. 634). 

4. R. grisea Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. HI. 634). 

5. R. alutacea Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 633), Ven. (Naccari 
Fl. Veu. VI. 14). 

1. CantharellHS ciharius Fr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. Ib), Vicet. 
(Marzari El. 53). 

1. ßlaiasmiits perforans Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 661). 

2. M. epiphylliis Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 662). 

1. Panus conchMiis Fr. A. inconstans Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. 
Per. III. 629), Ven. (Martens Reise II. 648). 

2. r. stypticHS Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 631), Ven. (Nac- 
cari FI. Ven. VI. 13). 

1 . Schizophyllum commune F r. Agaricus alneus L. Pr. Ver. (Poll. 
Viagg. 93), Vicet. (Marzari El. 53), Utin. (Suffren. Cat. 202). 

1. Lenziies betnliiia Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 622). 

2. L. variegata Fr. Ag. versicolor Plan. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. 
III. 622). 

1. Boletus bitetis L. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 598). 

2. B. parasiticus Bull. Pr. Vic. (Prope Recoaro supra Scleroderma 
verrucosum. Pollini Fl. Ver. III. 599). 

3. B. snbtomentosua L. B. communis Bull. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 
112), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 9). 

4. B. Inriflns Schaeff. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 9). 

5. B. etlulis Bull. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 17), Vicet. (Mar- 
zari El. 53), Venet. (Ad pedes Punicae Grnnati. Naccari FI. Ven. VI. 10). 

6. B. versipelUs Fr. Pr. Vicet. (B, scaber y rufus Poll. Fl. Ver. 604). 

7. B. scaber Fr. Pr. Vicet. (Pollini Fl. Ver. III. 604). 

8. B. castaneus Bull. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 601). 

1. Polyporas fuligiueus Fr. Pr. Veron. (M. Baldus, Sumraanus. 
Pollini Fl. Ver. III. 616). 

2. P. luciilus Fr. Pr. Ver., Vicet. (Poll. FJ. Ver. III. 613), Patav. 
(Martinati teste Venturi Mic. Bresc. 40). 

3. P. crispus Fr. Pr, Ven. (Ruchinger Lid. 280). 

4. P. PolUiüi. Boletus (Polyporas) flavus Poll. Fl. Ver. III. 607. 
^r. Ver. (Super Mori albue caudices. Poll. 1. c). Nomen Polypori ßavi jam 

M. III, Ibhandl. 07 



290 



Ludovici de H ohen btihe 1-H eufl e r: 



existit pro alia spccie {Polyporus ßavus Juug'huhu in Actis societ. sc. 
et art. Bataviensis. XVII. 111. Impr. sep 46, 48. t. 10. f. 25, 26)-, 
hiiic iiovum adhibere coactus sum. Polliniiis dubie proposuit suum fuuguin 
pro varietate Polyp, igniarii vel distincta specie, de quo iiotandum, Polyp. 
PoUinii haud pertiiiere ad P. igniarium nec hiiic propiiiquuni esse, quia 
Pollinius 1. c. di.it, huuc fungum prinium möllern dein coiiaceo-suberoüum 
esse et verosimiliter bieunem. Qua ex causa ad aliara sectioiiem potissi- 
raiim in vicinia P. hispidi numerandus est. Micbelii a PoUinio huc citatum 
Agaricum Gelsis seu Moris adnascens., squamosum etc. p. 118 haud iden- 
ticum esse potest, quia ut lignosum describitur. Potius fniigus ille Miche- 
lianus ad P. fulvum Fr. pertinet. 

5. Polyporus ofßcinalis Fr. Pr. Ver. (M. Baldus. Seguier Fl. Ver. 

1. 21). 

6. P. fomentarina Fr. Pr. Ver. {^Agaricum pedis equini facie. Se- 
guier PI. Ver. I. 22), Tarvis. (Fraccliia teste Venturi Mic. Bresc. 41), Utin. 
(Suflfren Cat. 202), Vicet. (Rucbingcr Lid. 280). 

7. P. igniarins Fr. Pr. Vicet. (Marzari El. 53), Venet. {Boletus 
pomaceus Pers. Martens Reise II. 648). 

8. P. gelsorum Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 608). 

9. P. frasoineus Fr. Pr. Vor. (Colle del Tagliaferro in. truuco Ju- 
glandis regiae. Pollini FI. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 610). 

10. P. castaneus Fr. Boletus fopulneus Poll. bort, et pr. Ver. pl. 
nov. 34. Pr. Ver. Ad caudices Pop. nigrae prope Caldiero. Poll. 1. c). 

11. P. hitescens Pers. Pr. Ver., Vicet. (P. velutinus ß lutescens. 
Pollini Viagg. 94). 

12. P. velMÜntts Fr. Pr. Ver., Vicet. (Poll. Viagcr. 94). 

13. P. versicolor Fr. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 107, 111), Vicet. (Mar- 
zari El. 53), Utin. (Suffren Cat. 202), Venet. (Martens Reise II. 648). 

14. P. mollusCHS Fr. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 12). 

1. Ifaedalea quercina Pers. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 95, 114), Vicet. 
(Marzari El. 53), Utin. (Suffren Cat. 202), Venet. (Ruchinger Lid. 280). 

1. Hescagonia mori Poll. Pr. Ver. (Pollini Hort, et pro7. pl. nov. 35). 
1. rishtllna hepnticn Fr. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 20). 

1. Hydnum imhricattim L. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 592). 

2. H. repandnm L. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 112). 

3. H. coralloirles Scop. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 86). 

1. Corticium lacteum Fr. Pr. Von. (Hujus mycelium: Himantia 
Candida Pers. Martens Reise II. 648). 

2. C. ochroleuciim Fr. Pr. Ven. {Thelephora papyrina DC. Nac- 
cari Fl. Ven. VI. 103). 

3. C. f/nercinnm Fr. Pr. Ver. (Pollini Viagg. 97, 107). 

4. C polygonimn Fr. Pr. Ver. (Huc potissimum Thelephora crueata 
Pers. In fago M. Baldi. Pollini Viagg. Hl. 575). 



KiiuiniTiilh) (;r.vpto,i,Mni;iriini Itiili.ie VimicIik;. 291 

1. Sfereum purpuremn Fr. Pr. Ver. (Pollini Via^:p,-. 91, 97J, Vicefc. 
(Poll. Fl. V.T. III. fi7:n. 

%. St. hirsutum Fr. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 91, 97), Veii. (Naccari 
Fl. Von. VF 6). 

3. St. disci forme Fr. Pr. Ver. (Status abiiormis: Tkelephora dryina 
l>ers. M. Baldus. Poll. Fl. Ver. III. 577). 

i. St. acerinnm Fr. Pr. Ver. (Poll. Viagg-. [[[. 576). 

1. Aitricitlavia sambucina Mart. Tremella Auncula Judae L. 
Pr. Vicet. (Marzari Fl. 54), Veiiet. (Naccari Fi. Veii. VI. 5), 

1. Thelephora coralloides Fr. Pr. Ver. (Caprino. Poll. Fl. Ver. 
III. 579) 

% Th. cristata Fr. Ciavaria laciniata Bull. Pr. Ver. (Fr. Fontaua 
teste Poll. Fl. Ver. III. 578). 

3. Th. anthocephala Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 579). 

1. Claiaria Botrytis Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 582). 

t. C. muscoifles L. Cl. comiculata Schaeff. Pr. Ver. (Poll. 
Viagg. 83). 

3. C. corallohles L. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 583, ob uomeu 
triviale Veroneusinm ibi indicatum), Vicet. (Marzari El. 54), Utin, (Suffren 
Cat. 203), Veu. (Naccari Fl. Ven. VI. 7). 

4. C. crispula Fr. Pr. Vicet. (Marzari El. 54), Ven et. (Naccari Fl. 
Ven. VI. 6). 

5. C. mrmictdata Scop. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 581), Vicet. 
(Marzari El. 54). 

6. C. fragitis Holmsk. C. pistilUforma Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. 
Ver. III. 580). 

Ordo II. PhalloideL 

1. Phallus impudicus L. Pr. Vicet. (Poll. Fl. Ver. III. 705), Patav. 
(^Lycoperdon Vallisnerianum. Poutedera Comp. 3), Venet. (Naccari Fl. 
Veu. VI. 22). 

1. Mtttiuffs canhins Fr. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 22). 
1. Clathrus cancellatns L. Pr. Ver. (Lazise. Fr. Fontana teste 
Poll. Fl. Ver. III. 707), Vicet. (Marzari El. 55), Utin. (Suffren Cat. 203). 

Oido III. Gaster oniycetes, 

1. Scleroderma verrticosum Pers. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. 
III. 35). 

\. Li/coperdoti gemmatum Batscb. Pr. Ver. (L. vulgare. Segaier 
PI. Ver. I. 24), Venet. (L. vulg. Zannicbelli Ist. 179). 

2. L. pyrl forme Scbaet'f, Pr. Ver. (Poll. Viagg. 112). 

37 - 



292 Ludovici de Hoheubiihel-Heufler: 

3. Lycoperflon caelatum Bull. Pr. Bell. (Montes feltrini. Boccone 
Mus. di Fis. Tab. 306). 

4. h. ßovista L. L. giganteum Bat seh. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. 
I. 23), Yicet. (Marzari El. 203), Utiu. (Suffren Cat. 203), Yen. (Martens 
Reise II. 647). 

1. Geaster rufescens Pers. Pr. Vic. (Recoaro. Pollini Fl. Ver. 
III. 717). 

2. G. hygrometriCHS Pers. Pr. Vie. (Recoaro. Pollini 1. c). 

1. Tulasnodea fimbriata Fr. Tulastoma brumale Pers. a. Poll, 
Fl. Ver. III. 718, ex diag-u. ob stipitem laeviusculum. Pr. Ver. (Poll. 1. c), 
Venet. (Naccari Fl. Ven. VI. 24). 

\. Cyathus striatus Hoff in. Pr. Vic. (Marzari El. 54). 

2. C. vernicosns Tul. C, Olla Pers. Pr. Vicet. (Marzari El. 54). 

1. Cnicibnlttm vulgare Tul. C. crucibulum Pers. Pr. Ver. (Poll. 
Fl. Ver. III. 708). 

Sectio II. Hypodermei. 

Ordo I. Ustilaginei. 

\. Vstilago segetum Dittm. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 735), 
Venet. (Martens Reise H. 647, 648). 

2. U, MaydU Tul. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 736), Ven. (Nac- 
cari Fl. Ven. VI. 30). 

3. U. destruens Schlechtendal. Pr. Ven. {TJredo segetum S. Pa- 
nici miliacei. Martens Reise II. 648). 

\. Tilletia Caries Tul. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 736), Ven. 
(Martens Reise JI. 647). 

4. Urocystis pompholygodes Lev. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 
734), Ven. (Naccari Fl. Ven. II. 29). 

Ordo II. Lredinei, 

4. Caeoma Hypericorum Schlchtd. Pr. Vic (Poll. Fl. Ver. 
III. 732> 

% C. filicum Lk. Pr. Ver. ( TJ. As^ä Po 11. PI. nov. vel min. cogn. 33.) 

4. Coleosporium Campannlacearnm Fr. Pr. Ven. (Naccari Fl. 
Yen. VI. 28). 

2. C. Sonchi Tul. Pr. Ver. (Poll. Fi. Ver. III. 732). 

3. C. Tiissilaginis Lev. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 732), Ven. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 28). 

4. C. miniatum Bon. XJredo Rosae Pers. Pr. Ven. (Naccari Fl. 
Ven. VI. 26). 



ICimmeralio CryploKiinianim Italiac Vcnelao. 



293 



1. ^ielampsora befidina Tiil. I. Fungus stylosforiferus. Uredo 
longirapsula ß. betid'ma D C. Fr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 730), Ven. (Nac- 
cari Fl. Veu. VI. 27). 

1. 31. popfilina Tul. I. Fung. stylosp. Uredo longicapsula DC. J*r. 
Ver. (Poll. Fl. Vor. III. 730), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 27). 

3. Jff. salichia Tul. a. Salicis capreae Fuck. I. Fung. stylospor. 
Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 730), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 27), b. Sa- 
licis vitelUnae Fuck. I. Fungus stylosp. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 730), 
d, Salicis triandrae (et purpureae) F ii c k. Pr. Von. (Naccari Fl. Veu. VI. 27). 

4. JI. Kuphorbiae Tul. I. Fungus stylosp. Pr. Ver. U. Heliosco- 
piae DC. Poll. Fl. Ver. III. 728), Ven. (Naccari Fl. Veu. VI. 26). 

1. PhragmidUim apictdattim Rabh. I. Fungus stylosp. Uredo Po- 
tentillarum D C. Pr. Ven. (Naccari Fl. Veu. VI. 26). 

2. JP/t. Poterii Fuck. I. Fungus stylosp. Pr. Veu. (Naccari l. c). 

3. Ph. incrassatum Lk. I. Fung. stylosp. Uredo ßubor um DC. ({\xo- 
acl locum in Bubo caesio. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 732). 

4. P/i. Rosariim Fuckel. I. Fungus stylosp. Uredo Rosae DC. Pr. 
(Poll. Fl. Ver. III. 729). 

PoUinius iudicat in Fl. Ver. III. 728 Uredinem potentillarum DC. in 
foliis Älchemillae vulgaris., Potentillae vernae., argenteae^ Poterii Sangui- 
sorbae., Agrimoniae Eupatorii aüarumque in proviucia Verouensi, Trideu- 
tina, Brixiensi et Mediolaueusi. Dubitandum, Pollinium haue Urediuem 
in quavis provincia super siugulam speciem plautarum uomina- 
tarum invenisse, qua ex causa hanc notitiam hic adhibere uon potui. lu- 
super haud extricauduni, si U. ruborum D C. a Pollinio in Fl. Ver. III. 
732 in Rubo fruticoso iudicata Status sit &iy\o&^ov\^ev\i& Phragmidiiincras- 
sati aut asperi, 

1. Piiccinia Anemones Fuck. Fungus hymeniiferus: Accidium 
punctatum Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 744). 

2. P. Violarum Fuckl. Fungus hymeniiferus. Pr. Ver. ^Accidium 
confertum ß. DC. Poll. Viagg, 79). II. Fungus stylosporiferus. Uredo Viola- 
rum DC. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 736), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 30). 

3. P. Vhondrillae Fuck. Fungus stylosporiferus: Uredo Cichora- 
cearum D C. Pr. Ven. (Xaccari FI. Ven. VI. 26). 

4. P. Centaureae Fuck. Fungus stylosporiferus'. Uredo Cyani D C. 
Pr. Ven. (Naccari Fl. Veu. VI. 29). 

5. P. obtegens Tul. Fungus stylosporiferus: Uredo suaveolens V e r s 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 733), Veu. (Naccari Fl. Veu. VI. 29). 

6. P. Tragopogonis Fuck. Fungus hymeniiferus: Aecidium Cicho- 
racearum DC. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 742), Ven. (Naccari Fl. Veu. 
VI. 32). 

7. P. Meiithae Tul. Fungus teleutosporiferus : P. Pers. Pr. Ven. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 32). 



Ludovici (Je Ho [i en bii h el - H eufl er: 

8. Puccinia fMenfianaeY nck. Fungus stylosporiferus. Pr. Ver. (Poll. 
Viagg-. 97). 

9. P. Thesit Fackel. Fangus hymeniiferus: Äecidium Thesii Desv. 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 74 i). 

10. /*. Caricis Fuck. Fungus stylosporiferus; Uredo pseudocyperi 
Rabeuh. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. IIL 729). 

H. /*. strantiiiis DeBary. Fangns hymeniiferus: Äecidium asperi- 
folii Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 743). Fungus stylosporiferus: üredo 
Rubigo Vera Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 729), Venet. (Naceari Fl. Veu. VI. 26). 

12. P. graminis De Bary. Fungus hymeniiferus: Äecidium J3er''e- 
ridis Gm. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 746). Fungus stylosporiferus: Uredo 
linearis Pers. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 17). Fungus teleutosporiferus: 
Puccinia graminis Pers. Pr. Ver. Poll. Fl. Ver. III. 740), Veiiet. (Naccari 
Fl. Ven. VI. 31). 

13. P. coronata DeBary. Fungus hy tneniiferus : Äecidium crassum 
Pers. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 109), Ven. (Naccari Fl. Veu. VI. 33). 

I. Uromyces Ficariae Fuck. Fungus hymeniiferus: Äecidium Ra- 
nunculacenrum DC. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 33). 

2. U. Fahae De Bary. Fungus stylosporiferus: üredo Fabae D C. 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Vet. [II. 733), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 29). 

3. (7. Viciae Fuckel. Fungus teleutosporiferus: Uredo Legummo- 
sarum a. Viciarum Rabh. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 733), Venet. (Nac- 
cari Fl. Ven. VI. 29). 

4. 17. Trifolii Fuckel. Fungus teleutosporiferus: Uredo Trifolii DC. 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 733). 

Insuper Pollinius in Flora Veronensi (III. 733) inter plantas Legu- 
minosas, quae in prov. Veronensi Uredine sua Leguminosarum vexantur, 
Lupinum album et Medicaginem falcatam nomin at. Ad quales species Uro- 
mycis bae uiedines pertinent, inquireudum. 

5. U. Rttmiciim Fu'^k. Fungus hymeniiferus: Äecidium rubellum 
Gmel. quoad locum in Rumicibus. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 743), Ven. 
(Naccari Fl, Veu. VI. 33). Naccari et Pollini locis citatis etiam Fragariam 
vescam ut vexatam ab Äecidio ruhello in suis provinciis indicant^ ad quam 
speciem hic fungus sensu recentiorum pertineat, nescio. — Fungus stylo" 
sporiferus: Uredo Rumicum D C. pr. p. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 735), 
Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 30). 

6. U. tifbercitlains Fuckel. Fungus hymeniiferus : Äecidium Euphor- 
hiae Gmel. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 79), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 32). 
Fungus stylosporiferus: Uredo scutellata Pers. Fl. Ver. (PoUiii. Viagg. ~9), 
\in. (Naccari Fl. Ven. VI. 28). 

7. U. Erythronü. Fungus hymeniiferus: Äecidium Erythronii DO. 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 745). Fungus teleutosporiferus: Uredo Ery- 
thronii DC. Uromyces Erythronii Niessl. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. 111.735). 



Kiiiinicralio Cryplopiiiiiruui lluliai' Vcnolac. 2'Jb 

1. fii/mnosporangitim vlavnrlaeforme D C. Ucq s. Funyuft tefeuto- 
tiporiferu.s : J*Oill,^of)ut Juniperi communis Fr. JPuccinia Junlperi Poll, et 
Naccari, iioii l^ers. e loco indicato in Jun. communi. Vv. Ver. (Poll. Fl. 
Vor. III. im. Von. (Naccari Fl. Von. VI. 31). 

2. conicmn DC. Roes, Fungus teleutosporiferus: Treme/lo. jzini- 
perina L. Pr. Ver. (In Junipero nana. M. Raldus. Poll. Fl. Ver. III. 560). 

Sectio III. Phycomycetes. 

Ordo I. I^eronosporei. 

\. Cystopus Candidus Lev. Pr. Ver. (Poll. Fl. Vor. III. 737), Veii. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 31). 

1. C. cubicus Fr. Pr. Ver. (^Uredo Candida ß. Tragopogonis Poll. 
Fl. Ver. III. 737). 

Ordo II. MucorinL 

\. 3incor ramostts Bull. M. rufus Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. 
III. 7^26). 

2. M. Mucedo L. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 725), Utin. (Suffren 
Cat. 203), Ven. (Ruchiuger Lid. 278). 

3J. caninus Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 726), Veu. (Naccari 
Fl. Ven. VI. 20) monente Zimmermauno (Das Genus Mucor. 47) ad prae- 
cedentem speciem peitinet. 

M. Mucedo ß. Poll. Fl. Ver. III. 726 et Naccari Fl. Ven. VI. 25 quo- 
ad locum in stercore equino t'oisiian est M. acicularis Wallr. 

Sectio IV. Ascomycetes. 
Ordo T. Pyrenomyceies, 

1. Zasmidimn cellare Fr. Pr. Vor. (Poll. FI. Ver. III. 550). 

1. Eurotinm herbariorum De B a ry. Fungus conidiophorus: 
Aspergillus glaucus Lk. Monilia gl. Pers. Pr. Veu. (Naccari Fl. Veu. VI. 
3). Fungus ascophorus: Earotium herbariorum Lk. Pr. Ver. (Martens Re'se 
IL 647). 

L Sphaerella punctiformis Fuck. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 

762 quoad locuiii in Quercus foliis deciduis). Sphaeria punctiformis 1. c. iu 
Fagi foliis potissimum est Sphaerella Atomus Fuckel. Sph. p. 1. c. in €o- 
ryli foliis verosimiliter ad Spluierelbim sequeuteni pertinet). 

2. iSp. niaculaeformis Fuckel. Fungus ascophorus: Sphaeria ma- 
culaeformis Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 762). 

Ad quaenani genera sensu receiitissinioruni sequeutes Sphaeriae 
Speeles pertiueant nescio. 

i 
I 

I 



296 Ludovici de Holieubiiliel-Heuf'ler: 

1. Sphaeria lAehenopsis Massal. Proviiiciae Venetae. (Massa- 
longo in Flora 1855. 242). 

%. Sp. Massalongi Mout. Pr. Ver. (Massal. 1. c). 

3. Sp. Psoromatis Mass. Pr. Ver. (Massal. 1. c. 241). 

4. Sj}. Vat'iolariae Mass. Pr. Ver. (Scorg-uano. Massal. 1. c). 

5. Sp. Veronensis Mass, Pr. Ver. (Vestreugo. Massal. 1. c). 

1. Tichothecinm erraiicum Mass. Pr. Verou. (Massal. Neagen. 9). 

1. Spolverinia Panctam Mass. Pr. Ver. (Mass. Sched. er. 51), 
Vicet. (Beltr. Lieh. Bass. 288). 

1. Linospora Capraeae Puckel. Pr. Ver. (^Xyloma salignum Pers. 
Poll. Viagg. 93). 

1. Nectria cinnabarina Tul. Fungus conidiophorus: Tubercularia 
vulgaris Tode. Pr. Vieet. (Poll. Fl. Ver. III. 709), Veu. (Martens Reise 
n. 647). Fungus ascophorus: Sphaeria cinnabarina Tode. Pr. Ven. (Nac- 
cari Fl. Veu. VI. 103). 

i. Hypomyces chrysospermus Tul, Vredo mycophila Pers. Bys^ 
sus flava Poll, Fl. Ver. III. 549. Pr. Ver. (Poll. 1. c. et sub n. U. 
myc. 727), Ven. (Naceari Fl. Ven. VI. 25). 

1. Bpichloe typhina Tul. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 760), Ven. 
(Martens Reise II. 647). 

\. Claviceps purpurea Kühn. Mycelicum quiescens: Sclerotium 
Clavus DC. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 749), Veu. (Naceari Fl. Ven. 
VI. 34). 

X. Toriubiaophioglossoides Tul. Pr Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 

578). 

Dematium coleopterorum Poll. Viagg. 29, Byssus c. Poll. Fl, Ver. II. 
549, Pr. Ver. potissimum Torrubiae eujusdam statum conidiophorum juve- 
nilem repraesentat, 

1. Valsa sordida Fuck. Fungua Spergonomium: Naemaspora chry- 
sosperma Fr. Pers. Pr, Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 754), Ven. (Naceari Fl. 
Ven. VI. 35). 

1. Poly Stigma rubrum Tul. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 7-^0), Ven. 
(Naceari Fl, Ven. VI, 34). 

2. P. fulmim Tul. Pr. Ver. {^Xyloma rubrum ß. Poll. Fl. Ver- 
III. 751). 

1. Melogramma ferrugineum Nitsehke. Sph. ferruginea Pers. 
Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 760). 

1. Hypooeylon coccineum Tul. Fungus ascophorus: Sphaeria fra- 
giformis Pers, Pr. Ver., Vicet. (Poll. Fl. Ver. III. 457). 

2. J5f, concentricum Grev. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 90), 

I. Ustulina vulgaris Tul. Pr. Ver. (Poll, Fl. Ver. III. 758 nr. 2691). 
1. Rhizomorpha fragilis Roth. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver, III. 557). 



Kiiiimoralio CryplojjMinanim Ituliyc Veiictae, 



1. \t/tan'a tlhfiiata Fr. Tr. Ver. (I'oll. I I. Vcr. III. IWW). 
t. X. po/t/morp/ta Fr. Fr. Ver. (Poll. Fl. Vcr. III. 757 j. 

Ordo II. Tuheracei, 

\. Titber cibaritim Bull. Fr. Ver. (Sesfuier Fl. Ver. I. 25), Vicet- 
(Marzari El. 54). Patav. (Poll. Fl. Ver. IIL 747). Speeles est collectiva, in 
operibus citatis facile T. brumale Vitt., melanosporarn Vitt, et aestivum 
Vitt, complecteiis. 

2. T. rtf/tf/n Pico. Fr. Ver, (Poll. Hort, et pr. Ver. pl. minus 
cogu. 33). PoUinius ad suum Taber rufam auctoreni Pico haud citat, sed 
Sprengeiii T. r. Pollinio adscriptum (Syst. Veg". IV. p. 415) a Tulasne tra- 
tribus (Fung. hypog. 142) iudubitate ad T. r. Picoi ducitur. 

Ordo III. Discomycefes, 

1. Spiloflinm affine Mass. Pr. Ver. (Massal. Miscell. 15). Ut vide- 
tur e loco et descriptione identicum cum Scutula Wallrothii Tul. 

1. AhrotlialUis Buellianns Dutrs. Pr. Bellun. (Cadore. Bereuger 
teste Massalougo Rio. 88). 

2. A. Smithit Tul. Pr. Vicet. (Beltr. Lieh. Bass. 287). 

1. Nesoiechia thallicola Mass. Pr. Vicet. (Beltr. Lieh. Bass. 286), 
Tarvis. (Massal. Rio. 78). 

1. Leciographa parasitica Mass. Pr. Vicet. (Beltr. L. B. 288). 

1. Krempelhuberia Caditbriae Mass. Pr. Bell. (M. Spina. Massal. 
Genea. 15). CtV. Körb. Syst. Lieh. Germ. 289. 

In Liclienibus veiietis ab Anzio ex lierb. Massalongiaiio editis sub 
nr. 172 datum est y^Hysterium megalographa'"'' (sie scribitur in eopia sclie- 
dulae ab Arnold io missa) ad cort. Castan. in p. Veron. leetum. 

1. Pliacifliam coronatiim Fr. Xyloma pezizoides Pers. Pr. Ver. 
(Poll. Fl. Ver. IIL 752). 

1. Rhytisma acerinnm Tul. Fungus ascophorus: Rhytisma ace- 
rinum Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. HI. 751), Veuet. (Naccari Fl. Ven. 
VI. 35). 

1. jLeofia lubrica Pers. Hdvella gelatinosa Bull. Pr. Ver. (Poll. 
Fl. Ver. III. 588). 

1. Helotiam fructigenum Fuckel. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. IIL 568). 

2. H, lenticulure Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 568). 

1. Leucoloma HedwigU Fuck. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. HL 565). 

1. Crouania hamosa Fuek. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 565). 
L Humaria scutellata Fuck. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. HL 567). 

2. H. stercorea Fuck. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. IIL 567). 

1. Plectania coccinea Fuckel. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 565), 
Vicet. (Marzari El. 54). 
U. III. Äbhaudl. qo 



298 



Ludovici de Hohenbühel-Heufler: 



1. Aleuria aurantia Fuck. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 562). 
1. Pustularia vesiculosa Fuck. Peziza lycoperdoides DC. Pr. Ver. 
(Poll. Viagg. 88), Vicet. (Marzari El. 54), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 6). 
4. Otidea cochleata Fuck. Pr, Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 563). 
1. Acetabula vulgaris Fuck. Pr. Mant. (Poll. FI. Ver. III. 562). 

1. Helvella crispa Fr. H. leucophaea Pers. Pr. Ver. (Poll. 
Viagg. 85), Vicet. (Marzari Vic. 54). 

2. Ä Infula Schaeff. Pr. Ven. (Bosco dei Nardi. Naccari Fl. 
Ven. VI. 8). 

3. H. Monachella Fr. Pr. Ver. (Lazise. Poll. Fl. Ver. III. 590). 

1. Morchella hybritla Pers. M. semilibera Pers. M. Rete Pers. 
Pr. Ver. (Poll. Viagg. 87, sub nom. M. patulae Pers. teste Poll. Fl. Ver. 
III. 587), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 8). 

1. ßl. esculenta Pers. Pr. Ver. (Seguier PI. Ver. I. 17, 48), Vicet. 
(Marzari El. 54), Utin. (Suffren Cat. 203), Venet. (Naccari Fl. Ven. 
VI. 8). 

2. M. data Fr. M. costata Pers. Pr. Ver. (Venturi Mic. Bresc. 46). 

B. Fungi plasmodiophori. 

r d 0. Myxomycetes, 

4. Lycogala Epidentlrnm Fr. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 442). 

4. Trichia chrysosperma DC. Pr. Ver. (Poll. FI. Ver. III. 723). 

1. Aethalinm septicum Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 720), Pr. 
Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 24). 

2. A. vaporarinm Fr. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 720). 

4. Diflymium lobatnm Nees. Reticularia nigra Bull. Pr. Ven. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 25). 

4. Physarum nuians Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 722). 
Genera 88. Species 246. 

Appendix. 

Pungi imperfecti. 

4. Cryptococcns major Ktz. Pr. Patav. (Menegh. Consp. 323). 
2. C. mollis Ktz. Pr. Patay. (Meneghini 1. c). 
4. Sphaerotilus lacteus Ktz. Pr. Pat. (Abano. Kützing Phycol. 
gen. 450). 

2. *S?. thermalis Ktz. Pr. Patav. (Abano. Kützing Alg. Decas XIV 
in textu sub nomine Merizomyriae aponinae Poll. var. /?). 



KmiiMoriitio Ciypkogamariim Ualiac Vviiatac. 



299 



1. Leptomitits Veratophylli Ag. Tr. l'atav, (Eug. Trevisau. 
Prosp. .^T). 

L. e.eilnrioides Men. Tr. Tat. (Eug. Trevisan Prosp. 57). Nullibi aniplius 
citatur. An Hygrocrocis fascicidata Meu. Pr. Patay. (Trevisau Prosp. 57) 
revera t'uugus sit, ut e geiiere, ad quam liaec planta traiislata est elucet, 
aut potius alga , ut e cliaracteribus ibi datis assumendum , judiceut 
autoptae. 

1. Stereonema asperum Men. Pr.Pat.(Menegh,Comiu.Med.lV.3?59). 

2. >S^. luteitcens Ktz. var. geminatum Ktz. Pr. Pat. (Menegh. l. c. 
329, sub iiom. St. geuünati M e n.). 

1. Myco€lerma glutinis Farinae Desm. Pr. Ven. (Naecari Fl, 
Ven. VI. 36). 

2. 31. vini Vallot. Pr. Veu. (Naccari Fl. Veii. VI. 36). 

1. Stilbospora microsperma Pers. Pr. Ver. (Poll. Viagg. 97). 
1. Oiilium aureum Lk. Monilia aurea Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. 
Ver. III. 553). 

1. Sporemlonema casei Desm. Aegerita crustacea DC. Pr. Veu. 
(Naccari Fi. Ven. VI. 4). 

1. Sporotrichtim virescens Lk. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. 
VI. 103). 

1. Penicillium crnstaceum Fr. Hygrococis atramenti Lyngb. Pr. 
Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 552, 553, sub nomine M. glaucae Pers. et M. 
candidae Poll.), Pr. Ven. (Martens Reise II. 645). 

1. Monilia digitata Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 553), Ven. 
Naccari Fl. Ven. VI. 4). 

1. Botrytis umhellata DC. Pr. Ven. {B. ramosa Pers. Naccari 
Fl. Ven. VI. 4). 

1. Trichothecium roseiim Lk. Pr. Ven. (Naccari Fl. Veu. VI. 103). 

1. Hyphoderma effnsnm Fuck. Illosporium roseum Fr. Tuber- 
cularia rosea Pers. Pr. Pat. (Eng. Menegh. Comm. Med. IV. 323, sub uo- 
mine Haematococci rosei Men. Cfr. Meuegh. Mem. Tor. Ser. IL Vol. V. 24), 
Pr. Ven. (Naccari Fl. Veu. VL 103). 

1. Stilbum byssinmn Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. IIL 556), Ven. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 5). 

1. Aecifliiim Clematiflis DC. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 33). 

2. A. Urticae DC. Pr. Ver. (Poll. FL Ver. IIL 744). 

3. A. Ttissilayinis Gmel. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. IIL 742), Ven. 
(Naccari Fl. Ven. VI. 33). 

1. Urcflo excavata DC. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 28). 

1. Sphaeropsis longissima Fr. Pr. Ven. (Naccari Fl. Ven. VL 

103). 

1. Psilospora faginea Kbh. Opegraplia rugosa Scbaer. Pr. Vic. 
(Beltr. L. B. 269). 

38 * 



3Q0 Liifloviri de Hohenbühel-Heufler: 

1. Tremella frondosa Fr. Tremella quercina Poll. Pr. Ver. (Poll, 
hört, et pr, Ver. pl. nov. 31). 

2. T. mesenterica Retz. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 558). 

4. Xylostroma Cor tum Pers. Bacodium J^ylostroma Pers. Pr. 
Ven. (Martens Reise IL 648). 

1. Sclerotium quercimim Pers. Pr. Ver. (Poll. Fl. Ver. III. 749 j. 

Mjcelium quiescens Sclerotiniae cujusdam, forsitan ScUrotiniae Candol- 
leanae Fuck. 

Appeiidicis Genera 22. Speeles 29. 



Classis VI. Characeae. 

(Ordinatae secunduni conspectum systematicum Characearum europaearum auctore 
A. Braun appositum fasciculo III. Char. eur. exsicc. A. Braun, Rabenhorst 
et Stitzenberger. Dresdae. 1867.) 

1. Nitella flexilis Kg. Ohara f. L. Pr. Ver. (Pollini Viagg. 82), 
Patav. (Tievisan Prosp. 44), Tarvis. (Saccardo. Atti Ist. Ven. Ser. III. 
Vol. XIV. 1756), Ven. (Zanard. Ven. II. 93). 

2. JV. translncetts Ag\ Chara t. Pers. Vicet. (Trevjsan t. Saccardo 
1. c. 1757). 

3. JV. mtfcronata A. Br. Pr. Pat. (Saccardo 1. c. 78), Tarvis., Venet. 
(Saccardo 1. c. 78). 

4. JV. gractlis A g. Chara gr. Sni. Pr. Ver. (Trevisan t. Saccardo 
1. c. 1756). 

5. N. tenHissima Ktz. Pr. Ver. (Mase t. Saccardo 1. c. 1756). 

6. N. hyalhm Ktz. Ch. fiexilh ß. Bert. t. Leonh. Verh. Br.II. 175. 
Pr. Ver. (Peschiera, Makowsky t. Leonhard!. Verh. Br. II. 175). 

7. N. intricata Ag. Chara flexilis ß. Bert. Chara fasciculata Am. 
Pr. Pat. (Abano. Förstl t. Ganterer Char. 12 sub nomine Charae poly- 
spermae A, Br. Cfr. Leonhard! Verh. Br. II. 175). 

8. JV. nifii'fica Ag. Chara n. Roth. Pr. Pat. (Eugan. Trevis. Prosp. 
44), Venet. (Zanard. Ven. IL 93). Leonhard! (Verh. Br. II. 214) iias noti- 
tias in dubiura trahit; insuper Saccardo 1. c. de his tacet. 

1. Chara harhata Meyen. Ch. spinosa Am. Pr. Ven. (Con- 
tarini t. Bertoloni Fl. it. X. 21). 

2. Ch. stelliger a Bauer. Ch. ulvoides B er toi. Pr. Ver. (Moretti 
t. Reichenbach Fl. germ. 148, sub nomine Charae transhicentis Pers. Cfr. 
Saccardo 1. c. 78). 

3. Ch. coronata Ziz. Pr. Taryis. (Saccardo 1. c. 78). 

4. Ch. crinita Wallr. C]i. horridula Deth. Cfr. Rabeuh. Deutschi. 
Kr. Fl. IL 198. Pr. Ven. (Martens fide Rabenh. 1. c.) 



Etiiimt'r.ilio (;rj'iiloganiariiin Ilaliac Vcnetac. 



301 



5. Vhara cerafophylla Wallr. Ch. tomentosa L. Pr. Ver. (Scguicr 
"Fl. Ver. I. "lOi, sub noni. HippurkUs subcinereae fraijilis^ teste Polliiii Fl. 
Vor. III. 50), Vicet. (Marzari El. 48 teste Toll. 1. c), Pat. (Eug. Trevisau 
Prosp. 44). 

6. Ch. contraria A. Br. Pr. Vic (Trevisau t. Saccardo 1. c. 1758), 
Tarvis. (Saccardo 1. c). 

7. Ch. poU/acantha A. Br. Pr. Ven. (In aq. stagii. ad lltus veii. 
Ziegler in Hb. Weselsky, teste Leouhardi in Verh. Br. II. 199). 

8. Ch. foeilfla A. Br. Ohara vulgaris Poll. Fl. Ver. III. 50 e citatis 
icouibus Fi. dan. t. 150 et Engl. Bot. t. 336. Vi'.Yqv. {liippuris X. aquatica 
foetida polysperma Seguier Vor. I. 101 t. Pollini 1. c), Vicet. (Marzari 
El. 48. t. Pollini 1. c), Pat. (Eugau. Trevisau Prosp. 44), Tarvis., Bellun. 
(Saccardo 1. c. 77), Utin. (Suffren Cat. 201), Venet. (Martens Reise II. 620). 

9. C/t. hispida L. Pr. Ver. (Saccardo 1. c. 78), Patav. (Pollini Fi. 
Ver. III. 51), Utin. (Suffren Cat. 201), Ven. (Naccari Fl. Ven. VI. 55). 

10. €^h. aspera W. Ven. (Contarini t. Bertoloni Fl. it. X. 14.) 

11. Ch. fragills Desv. Pr. Ver. (Bracht, t. Leonhardi. Verh. Br. 
II. 211), Patav. (Eugan. Trevisan Prosp. 44), Tarvis., Utin. (Sacc. 1. c. 77). 

Quid sit Chara hispidula Deth. Pr. Ven. (In agris subsalsis vallis 
Tre porti. Martens Heise II. 620), neseio. Verosimillime hoc nomen ortum 
debet errori calami et legatur Ch. horridula Deth. Confer supra notitiam 
a])ud Ch. crin'itam Wallr. 

Genera 2. Species 19. 

Classis VII. Algae. 

(Ordinatae quoad algas aquae dulcis secundum Floram europaeam algarum aquae 
dulcis et subniarinae auctore L. Rabenhorst. Lipsiae 1864 — 1868, quoad algas 
niarinas secundum Jac. Georg. Agardhii Species, genera et ordines algarum, 
Lundae 1848 — 1863, et in quantum hoc opus haud terminatum non sufficit, 
secundum Species Algarum F. T. Kützingii. Lipsiae. 1849). 

Sect. I. Diatomophyceae. 

Farn. I. Melosireae. 

1. Cyclotella Ugastica Ktz. Pr. Ven. (Ad Confervas prope insu- 
lam Torcello. Rabenhorst Dent^chl. Kr. Fl. Vol. II. Sect. II. 45). 

1. Pyseidicula adriatica Ktz. Pr. Ven. (Mar. Zauard. Atti Ist. 
Ven Ser. III. Vol. IV. 245). 

1. Poflosira hormoides Ktz. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

1. Melosira coiicafenata Rabenh. M. salina ß. et c. Ktz. Pr. Ven. 
(Mar. Zanard. 1. o.) 



302 



Ludovici de Hohenbühel-Heufler: 



2. Jlelosira moniliformis Ag. Pr. Veu. (Lacun. Naccari Fl. Veu. 
VI. 39). 

3. J/. varians Ag-. Pr. Veu. (Mar. Zanard. 1. c. 246). 

4. M. orichalca Kg. lu pr. venetis. (Aq. diilc. Zanard. 1. c.) 

Farn. II. Surirelleae. 

1. Campylodiscus Ehrenhergii Ralfs. Pr. Pat. (Apoii. Zanard. 1. c.) 
\. Podocystis adriatica Ktz. Pr. Veu. (Mar. Zauard. 1. c, sub 
uom. Sarirellae a. Ktz.) 

Farn. III. Cymbelleae. 

\. i^eratoneis Arcus Kg. lu pr. venetis. (Aq. dulc. Zauard. 1. c. 247). 
%. Cymhella macitlata Kg. In pr. yeuetis. (Aq. dulc Zauard. 1. c) 
3. Cocconema cymbiforme Ehrb. In pr. veuet. (Aq. dulc. Zau. 1. c.) 

1. Kncyonema prostratum Ralfs, c Rabenh. Encymema paradoxum 
Ktz. Gloionema p. Ag. Pr. Patar. (Eug. Meuegh. Comm, Med. IV. 334). 

\. Amphora aponina Ktz. Pr. Pat. (Th. Apon. Kütz. Bac. 108). 

2. A. lineolata Ktz. uon Ehrbg. Cfr. Rabenh. Fl. eur. Alg. I. 90. 
Pr. Ven. (Lacun. Kützing Bacill. 107). 

3. A. veneta Ktz. Pr. Ven. (Lacun. Kützing 1. c. 108). 

Fnm. IV. Achnantheae. 

1. Cocconeis Pediculns Kg. Pr. Ver. (Mar. Zanard. 1. c. 246). 

2. C. limbata Ehrb. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

3. C. molesta Ktz. Pr. Ven. (Lacun. Kützing. Bacill. 71). 

4. C, Scutelhim Ehrb. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

5. C adriatica Ktz. Pr. Veu. (Mar. Zauard. 1. c.) 

4. Achnanthes minatissima Kg. In pr. venetis. (Aq. dulc. Zanard. 
1. c. 246). 

2. A. subsessilis Kg. var. multiartieulata Kg. Pr. Patav. (Eugan. 
Meneghini t. Kützing. Bacill. 76). 

3. A. muUiarticulata Ag. Pr. Ven. (Mar. Ag. Consp. IV. 59). 

4. A. brevipes A g. Pr. Veit. (Pal. sals. Fusina. Rabeuhorst Deutschi. 
Kr. Fl. Vol. IL Sect. IL 40). 

5. A. longipes A g. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

1. Roicosphenia ciirvata Gr. d. marina Rabenh. Gomphonema c. 
ß. marinum Kg. Pr. Ven. (Zanard. 1. c. 247). 

1. Cymbosira Aganlhii Ktz. Achnanthes seriata Ag. Pr. Veu. 
(Mar. Agardh. Flora 1827, 6:i6). 



Enumcratio Cryptogamanim Ilaliae Venetae. 



Farn. V. Fragilaricae. 

i. Dviiiicula thermalis Kg. Pr. Pat. (Tb. Pat. Kiitziiig Bacill. 43). 

1. F'ragilaria capucina Desni. Fr. pectinalis Lynb. Pr. Veii. 
(Mar. Naccari Fl. Ven. VI. 38). 

\. IHatoma vulgare Kg^. In prov. veuetis. (Aq. dulc. Zanard. 
1. c. 245). 

2. />. ientie Kg. lu pr. veuetis (Aq. dulc. Zanard. I. c.) 

3. D. hyalinnm Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. I. c.) 

4. D. Vitrettm Kg. Pr. Ver. (Mar. Kützing Bacill. 47). 

1. Synedra perpusilla Ktz. Pr. Ven. (Aq. sals. Kütz. Bacill. 63). 

2. S. angustata Kg. Pr. Pat. (Tb. Apon. Kützing l. c. 64). 

3. Ä lunaris Ehrb. In pr. venetis. (Aq. dulc. Zanard. 1. c. 246). 

4. >S^. gracilis Kg. a. genuina Gr. Pr. Ven. (Grunow. ZbG. 1862. 402). 

5. Ä Vaucheriae K g. In pr. venetis (Aq. dulc. Zanard. ]. c.) 

6. S. splendens Ktz. In pr. venetis (Aq. dulc. Zanard. l. c.) 

7. Ä radialis Kg. b. debilis Rab. S. debilis Kg. In pr. venetis. 
(Aq. dulc. Zanard. 1. c.) 

8. Ä affinis Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

9. S. superha Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

10. S. crystallina Kg. EcUndla fasciculata Lyugb. Pr. Ven. 
(Lacuu. Martens Reise II. 646). 

\\. S. fulgens W. S m. Diatoma ramcmm Ag. Pr. Ven. (Mar. 
Agardh. Consp. IV. 52). 

Farn. VI. Amphipleureae. 

i . Amphipleura pellucifla K tz. In pr. venetis. (Aq. dulc. Zanard. 247). 

1. Raphiilogloea interrupta Kg. Ven. (Mar. Zanard. 1. c. 248). 

2. jR. micans Kg. Vr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

Farn. VII. Nitzschieae. 

\. Nitzschia constricta Pritch. Synedra c. Kg. Pr. Ven. (Mar. 
Kützing Bacill. 64). 

2. N. thermalis A uersw. Pr. Pat. (Tb. Apon. Grunow l. c. 569). 

1. Homoeoclatlia Martiana Ag. Pr. Ven. (Mar. Agardb in Flora 
48^7, 628). c. Arbuscula Kg. Pr. Ven. (Lacun. Kützing Bacill. 41). e. mo- 
niliformis Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. l. c.) 

2. H. pumila K g. Schizonema p. A g. Pr. Ven. (Mar. Agardh iu 
Flora 1827, 627). 

3. If. lubrica Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 



304 



LutloTici (ie Höh en b il Ii el -H e uf I er: 



Farn. vni. Naviculaceae. 

1. Navicnla cusjHflata Kg. En pr. venetis. (Aq. dulc Zauard. 
1. c. 247). 

%. N. aponina Ktz. Brachysira a. Ktz. Pr. Fat. (Th. Apon. 
Kütziug K\<g. aq. dulc. dec. XVI. In textu.) 

3. N. appendiciilata Kg:. Pr. Pat. (Th. Apon. Zanard. 1. c.) 

4. N. cryptocephala Kg. c. veneta Rab. N. v. Ktz. Pr. Pat. 
(Aq. subrnar. Raben hörst Süsswasserdiat. 39). 

\. Phuuflaria major Rabenh. Navicula m. Kg. lu pr. venetis, 
(Aq. dulc. Zanard. 1. c.) 

Frustulia paramtica A g*. Pr. Ven. (Aq. dulc. Naccari Fl. Yen. VI. 
38). Quaenam species haec Frustulia «it secundum sensum receutiorum, 
nescio. lusuper Massalongius (Flora 1858. 243) enarravit, se in pr. Ver. 
in thermis Caldierensibus invenisse Frustuliae'i speciera et iconem pessi- 
raam davit (tab. III. fig. 5). 

1. Pleurosigma Scalprum Pritch. Navicula S. Gaill. Pr. Ven. 
(Mar. Zanard. I. c. 247). 

2. jP. acttminatum Grun. Navicula a. Ag. In pr. venetis. (Aq. dulc. 
Zanard. 1. c.) 

3. P. curvnlum Pritch. Navicula c. Ag. In pr. venetis, (Aq. dulc. 
Zanard. 1. c.) 

1. Berkeley a adriatica Kg. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c). 

1. Schizonema Smithii Kg Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c. 248). 

2. Sch. adriaticnm Ag. Prov. Ven. (Mar. Ruchinger t. Agardh 
Consp. II. 21). 

3. Sch. corniculatum Ag. Micromega c. Kg. Pr. Ven. (Mar. 
Zanard. 1. c.) 

4. Sch. humile Ktz. Pr. Ven. (Mar. Zanard. 1. c.) 

5. Sch. ftarvum Men. Pr. Ven. Mar. Meneghini t. Kützing. Sp. 100). 

6. Sch. Meneghinü Rbh. Sch. bombydnum Men. Pr. Ven. (Mar. 
Meneghini t. Kützing Sp.) 

7. Sch. poly ciados Kg. Micromega p. Kg. Prov. Ven. (Mar. Za- 
nard. 1. c.) 

8. Sch. splnescens Menegh. Micromega sp. Kg. Pr. Ven. (Mar. 
Zanard. 1. c.) 

9. Sch. Zanardinii Menegh. Prov. Ven. (Mar. Pellestrina. Za- 
uard. 1. c. 

Farn. IX. Gomphonemeae. 

1. Gomphonema abbreviaium Ktz. In pr. venetis. (Aq. dulc. 
Zanard. 1. c.) 



Kniimoriitio t:ryiitof;.'ini;iriiin llali.io VcMiefac. 



305 



2. inomphonema .snbramosuM Ag. Li Ventlis (Aq. dulc. 
Zananl. 1. c.) 

3. (m. constrictum Khrb. In pr. Venotis. (Aq. dulc. Zanard. l. c.) 

4. G. oliraceiim Kg. In pr. Vcnetis. (Aq. dulc. Zanard. 1. c.) 

Farn. X. Meridiaceae. 

1. Podosphenia communis He ib. A. Formae sessilcs vel brevi- 
stipitatae: Podosphenia sensu stricto. P. tergestina Kg. Pr. Ven. (Kuppel- 
vvieser teste Grunow. ZbG. 1862, 348). — P. dehilis Kg. Proy. Veu. 
(Zauard. 1. c. 248). — P. Lyncfbgei Ktz. Frustulia cuneata Ag, Pr, Ven. 
(Martens t. Naccari Fl. Ven. VI, 38). — P. cuneata Ehrb. P. Ehrenbergii 
Ktz. Pr. Veu. (Grunow. ZbG. 1862. 347). — H. Formae stipitatae, 
stipite plus minus elongato, saepius ramificato: Uhipidophora. R. crystal- 
lina Ktz. Pr. Ven. (Kuppel wieser teste Grunow. ZbG. 4862. 349). — 
P. Oedipus Ktz. II. dalmatica ß. Oedipus Gr. Pr. Veu. (Kuppel wieser t. 
Grunow 1. c. 349). — i2- australis Ktz. Pr. Ven. (Zanard. 1. c.) — 
R. Nuhecula Ktz. Pr. Ven. (Zanard. 1. c.) — R. ahh^-eviata Ktz. 
Licmophora a. Ag. Pr. Ven. (Agardh Consp. III. 42). — R. paradoxa 
Ktz. Echinella p. Lyngb. Pr. Veu. (Lido. Martens Reise II. 646). Huc 
facile pertiuet Licmophora p. Ag. Pr. Veu. (Agardh. Ic. Alg. nr. XXXII.) 
— R. elongata Kg. Gomphonema tinctum Ag. Pr. Ven. (Contarini. t. Mar- 
tens. Kützing, qui specimiua vidit, Linnaea 1833, 571). — R. grandis Ktz. 
Pr. Ven. (Lacuu. Kützing Bacill. 122). — R. Meneghiniana Ktz. Pr. Ven. 
(Kützing Bacill. 1. c). Omnes formae mariuae. 

1. Licmophora arget\tescens A g. Pr. Ven. (Mar. Agardh iu Flora 
1827. 628). ^. ßabellata Rab. L. f. Ag. Pr. Veu. (Mar. Agardh Consp. 42), 
b. splendida Rabenh. L. s. Grev. L. radians Ktz. Pr. Ven. (Mar. Kützing 
Bacill. 123). 

2. L. divisa Ktz. Pr. Ven. (Mar. Zauard. 1. c. 249). 

Fam. XI. Tabellarieae. 

1. Tahellaria flocculosa Kg. In pr. Venetis (Aq. dulc. Zauard. 1. c.) 
1. T. fenestvata Kg. In pr, Venetis (Aq. dulc. Zanard. 1. c.) 

1. Grammatophora marina Kg. Diatoma marinum Lyngb. Pr. 
Veu. (Mar. Naccari Fl. Ven. VI. 38). 

2. G. angulosa Ehrb. Pr. Veu. (Mar. Grunow ZbG. 1862, 419). 

3. G. serpentina W. Sm. Forma genuina Gr. Pr, Ven. (Mar. Gru- 
now. ZbG. 1862, 420). 

1. Rhabdonema adriaticum Ktz. Pr. Ven. (Mar. Kützing Bacill. 
126). Huc facile pertinet Achnanthes arcuata Kg. Pr. Ven. (Mar. Naccari, 
Marteus teste Kützing in Linnaea 1833, 574). Achnanthes uerape arcuata 
yera (Rh. a. Kg.) e mari tum adriatico tum mediterraneo aliter ignota. 
Bd. Iii. Abhandl. an 



306 



Ludovjci de llolienbüliel-Heufler; 



1. Hyalosira delicatula Kg-. Pr. Ven. (Mar. Zaiiard. 1. c.) Huc 

trahit Rabeiiborstius (Fl. our. Alg'. I. 307) ut magnitudiiie solum div^ersas 
etiam H. obtusangulam Kg. Pr. Veii. (Mar. Kiitzing- Bacill. 125) et rect- 
angulam Kg. Pr. Yen. (Mar. Zauard. 1, c.) 

Farn. XII. Biddulphieae. 

1. Biddulphia quinquelocularis Kg, Pr. Ven. (Mar. Zauard. I.e.) 

Cerataulas thermalis Pritcli. Melosira therinalis Men. Pr. Veo. (Th. 
Eng. Meiieghini teste Kütziiig Sp, Alg*. 136, qui conjuiigit haue speciem eum 
sua Odontella polyworpha, quae oceauo atlantico poropria est) a Raben- 
horstio in Fl. eur. Alg. I. 314, pleuo jure ut species valde dubia enu- 
uieratur. 

Sectio ü. Phycochromophyceae. 
Oido I. Cystiphorae. 

Farn. I. Chroococcaceae. 

1. ViU Oücoccifs cohnereus Näg*. Pr. Patav. (Eng. Menegliini. 
Mem. Turin. Ser. U. Tom. V. 35). 

2. CJi. memhraniiius Niig*. MicrocyRtis bullosa Meu. Prov. Patav. 
(Tii. Eug". Meneghiui Com. Med. IV. 324). 

3. CA. crassits Näg. Pr. Verou. (Meuegbiui teste Kütziug Tab. 
pliyc. I. 4). 

4. Ch. tkirgitlas Näg. b. thermalis. Protococcus th. Men. Pr. Patav. 
(Th. Eug. Menegh. Comm. Med. IV. 337). 

5. 67*. macrococcus Rabeuh. b. aureus. Protococcus aureus Kg. 
In provinciis Veuetis (Zanardini Atti. Ist. Ven. Ser. III. Vol. III. 252). 

6. €^h. chmamomens Rab. Pi otocossus c. Ktz. Pr. Patav. (Hort. Pat. 
Meneghiui Mem. Tor. Ser. II. Tom. V. 42). 

1. dloeocapsa coracina Ktz. Microcyslls atrovirens Ktz. Prov. 
I^atav. (Menegh. Mem. Tor. Ser. II. Tom. V. 76). 

2. Gl. livida Ktz. Microcystis l. Meu. Pr. Patav. (Eug. Meuegh. 
Mem. Tor. Ser. II. Tom. V. 74). ^ 

3. 6r7. nigra Grun. Microcystis n. Meu. Pr. Patav. (Eng. Menegh. 
Mem. Tor. Ser. II. Tom. V. 75). 

4. 6rl. moiitana Ktz. Pr. Patav. (Eug. Meneghiui teste Kützing. 
Phycol. Geu. 173). 

5. Gl. polgtlermatica Ktz. Microcystis rupeHris Ktz. Pr. Patav. 
(Th. Eug. Meueghiui Comm. Med. IV. 324). 

6. Gl. dldtjma Ktz. Palmella didynta Ktz Pr. Patav. (Urbs PaLav. 
Meaeg'h. teste Kuiaing Piiyc. gen. 172). 



EiiiiniciMlio ("i'vp(op: ini,irMm Ii iliiif Vcnnl.it' ^07 

I. fß/ococapsa f/rfiifJiifßJfa K(/. MirrorifsiLs ,i. Mm l'i-. TiK.! v. (j h. 
Eujj»". Mciiooliiiii Couun. .MimI. IV. .'{24). 1). cniptoroccoHes. (II. rr. Kl/.. I'r. I'atiiv. 
(Tb. Apoii. Menegfli. teste Kiitzinpr Tab. phyc. I. p. 1(1). 

8. J^tiUana K tz. Pleiirococeas Jal. Mon. Pr. I'atav. (Apoiii. 
iMeneo;li. Mein. Tor. Sor. N. Tom. V. 36). 

9. /rY. Magma Ktz. Pleurococcus M. Men. In provinciis V^eiioti.s 
(Zanardini Att. r>t. Ven. Ser. III. Vol. III. '25:0. 

\0. Gl. Tifiana Grnn. Fr. Tatav. (Eng. Titiius te.stt« Ka'.xMiIi. Fl. 
Eiir. Al^r. II. 47). 

II. fil. f'alca Ktz. Pi'ofococcus Jalianns Ktz. J^•. Tatav. (Th. Kiig. 
Kiitziiig* Tab. pliyc. I. p. fi). 

I. Jfficroei/Jtfijs pi'ftf Offenila KnluMib. Pr. J'atitv. (Eng. Mene^li. 
Coinm. Med. IV. 324). 

1. Anacffslis marginala Men. I'r. I'atav. (Th. f^iig". M(>nog!i. Comni. 
Med. 324). 

I. Polißcyslis firma Kg. Microhai o<< ß.nna Kg. Pr. Patav. (Tb. Eng. 
Kiitz. Tab. pbyc. [. p. 6). 

1. Policocvas puncliformis Ktz. In provinciis Veiietis (Zanard. 
Att. Ist. Ven. Ser. HI. 25'2). 

1. Gomphosphaeria aponina Ktz. Pr. Patav. (Tb. Eng. Kützijig 
Alg. aq. dulc. Dec ns XVI. In textu). 

\. Iflerismopoedin punclala Meyen. Aymentellum qnadnij9licatiim 
Trev. Pr. Patav. (Eng. Trevisan Prosp. 58). 

2. ßl. thermaUs Ktz. Prasiola Brehissonii Trevis. Pr. I'atav. 
(Eng. Trevisan Prosp. 58). 

1. Aphanolhea microspot'a Rabenh. Microcystls m. Men. Pr. 
Patav. (Eng. Meneghini Mem. Tor. Si^r. II. Tom. V. 80). 

2. A. bullosa Rabenh. Palmella h. Ktz. Pr. Patav. (Tb. Eng. 
Kiitzing. Alg. aq. dulc. Dcc. XVI. In textu). 

3. A. stagnina A. Braun. Coccorliloris stagnlna Spr. Pr. Patav. 
(Eng. Menegh. Mem. Tor. Ser, II. Toni. V. 64). 

I. Coccochloris parielhia Men. Pr. Palav. (Eug. Menegli. Mem. 
Tor. Ser. 11. Vol. V. 61) a Rabenhorstio in Fl. Eur. Alg. ommissa. 

Ordo IL Nemnfogenae. 

Fam. II. Oscillariaceae. 

1. Lepiolhrisc paraxitica Ktz. Pr. Pat. (Th. Eng. Kiitzing. Bot. 
Ztg. 1847. 220). 

1. Hypheothrix fontana Ktz. Bangia Unais Ktz. Pr. Patav. (Eug. 
Meueghiui Comm. Med. IV. 339), 

39 * 



Lu'.ovici (je Hohenbüliel-Heuflc r : 



2. HypheotriJC lutescens Rabenh. Pr. Patav. CHygrococis ochracea 
Eug. Meueghini Comm. Med. IV. 330. Leptothrix l.Kiz. Th. Apou. Meuoghiui 
teste Kützing Phycol. gen. 198). 

3. Ä olivacea Rabenh. Hygrococis olivacea Meu. Pr. Patav. 
(Th. Eug. Meneghiui Comm. Med. IV. 330). 

4. H, ealeicola, Ktz. nec non b. muralis. Leptothrix c. et m. Ktz. 
In provinciis Venetis (Zanardini. Att. Ist, Ven. Ser. III. Vol. III. 255). 

5. H. compacta Rabenh. Leptothrix c. Ktz. Pr. Patav. (Th. Eug. 
Vandelli Th. Pat. 123, sub nom. Byssi coriacei thermalis nigri'^ Zanard- 
Atti Ist. Ven. Ser. III. Vol. III. 255). 

6. ff. laminosa Rabenh. TJlva labyrinthiformis Linn. Pr. Patav. 
(Th. Apon. Vandelli Dissert. 46 sub nomine Tremellae). Hic ubi de vul- 
gatissiraa et notissima thermarum alga mentio fit, aptus est locus, ut in me- 
raoriam revocetur, jain Plinium (Hist. nat. Üb. II. cap. CVI) enarrasse, 
Patavinorum aquis calidis herbas virentes innasci. Insuper poeta Clau- 
dianus (Epigramma de Apono) canit: „Contemptis audax ignibus herba 
viret. Hoc naturae miraculum etiam Cassiodorus (Lib. II. epist. 39) me- 
moratur. 

7. J5f. tomentosa Rabenh. Leptothrix t. Pr. Patav. (Th. Eug. Za- 
nardini. Atti Ist. Ven. Ser. III. Vol. III. 255). 

8. H. rufescens Rabenh. Leptothrix r. Ktz. In prov. venetis. 
(Zanardini 1. c). 

9. H. lateritia Ktz. b. kermesina. Leptothrix K. Ktz. Pr. Patav. 
(Meneghini teste Kützing. Bot. Ztg. 1847. 220). 

10. H. Jiictyothrix, Rabenh. Dictyothrix lateritia Ktz. Pr. Patav. 
(Therm. Apon. Kützing Phycol. gen. 202). 

11. H. mammillosa Rabenh. Z/^p^o^AWa; Men. Pr. Patav. (Therm. 
Eugau. Meneghiui teste Kütziug Syn. 264). 

\%. H. cymiea Rabenh. Leptothrix e. Ktz. Pr. Patav. (Th. Eug. 
Meneghini teste Kützing. Bot. Ztg. 1847. 219). 

13. H. lutea Rabenh. Leptothrix l. Ktz. Pr. Patav. (Th. Eug. Me- 
neghini teste Kützing 1. c. 220). 

1. Spiridina subtilissima Ktz. Pr. Patav. (Th. Apon. Kützing 
Phyc. gen. 183). b. thermalis. Spir. th. Ktz. Pr. Patav. (Th. Apon. Meue- 
ghini teste Kützing Tub. phyc. I. tab. 37). 

2. Sp. Zanardinii Ktz. Pr. Patav. (Aponi. Meneghini teste Küt- 
zing. Phycol. gen. 183). Pr. Ven- (Zanardini Atti. Ist. Ven. Ser. I. Vol. 
VI. 260, sub nomine Spir. Meneghinianae'). 

Meneghini in Comm. Med. IV. 328 loquitur de Spiridina Linkii Ktz, 
quam I. c. nominat Oscillariam Linkii, ut provenientem in Euganeis; sed 
nullibi amplius invenio haec nomina. 

1. Beggiatoa alba Trev. Pr. Veron. (Pollini El. Ver. III. 513), Pr. 
Patav. (Th. Eug. Vandelli Therm. Patav. 119, sub nomine Confervae albae). 



Ennmeralio Oyptogciinanim Itn'i i'' Vi-niHno 



300 



2. ncf/giafoa Ivpfomifff'ormix V \ <} \ Vv. I'iita v. (Tli. Kii^-. Trcvisjui 

3. B. arachnoiflea Ka houli. Vv. Tatav. (Th. Apoii. McikttIi. teste 
Kiitzing Syi>. 238. Hiic verosiniiliter etiani OscUlaria'i punctata Corda- 
Eugan. Menegh. Comm. Med. IV. 327). 

4. B. iridescens Meu. Tr. Tatav. (TIi. Eng. Meueghiiii teste Kiit- 
ziiig. riiycol. gen. 27). 

1. Oscillat'ia tenerrima Ktz. [n proviucüs Verietis (Zanaidiiii. Atti 
Ist. Veu. Ser. III. Vol. III. 253). 

2. O. elegans Ag. Pr. l^itav, (Thorni. Eng. Meneghiui Coram. Med. 
IV. 327). 

3. O. gracilUma Ktz. Pr. Patav. (Eugaii. Meneghiui toste Kütz. 
Phyc. geu. 184). b. circinata O. e. Ktz. Pr. Patav. (Tli. Eug. Kiitzing Tab. 
phyc. I. p. 27). 

4. O. Okeni Ag. Pr. Pat. (Eug. Trevisau Prosp. 56). 

5. O. breviis Ktz. Pr. Patav. (Eug. Meneghiui Coram. Med. IV. 328). 

6. O. snbfnsca Vauch. Pr. Utin. (Comelli teste Trerisan A. U. 22). 

7. O. anilearia J ii r g e n ä. Pr. Patav. (Eugau. Meneghini Comm. Med. 
IV. 328), Utin. (Trevisau A. U. 22). 

8. O. tenuis Ag. Pr. Veron. (PoUiui Fl. Ver. III. 512, sub nomine 
Confervae limosae Dillw. Confer Massal. Flora 1855. 243). a. viridis Ktz. 
Pr. Patav. (Eugan. Menegh. Comm. Med. IV. 328), ütm. (Comelli teste Tre- 
visan A. U. 22). d. formosa Ktz. Pr. Vicet. (Mayer teste Bertoloni Fl. it. 
er. 11.297). f. fallacc Ktz. Pr. Pat. (Eug. Meneghiui Comm. Med. IV. 328). 
Quid sit O. tenuis var. marina Ag. Pr. Venet. (Martens Reise II. 645), uescio 

9. O. Cortiana Ktz. Pr. Patav. (Th. Eug. PoUiui. Bibl. Ital. VII. 
423, sub uomiiie Confervae (Oscillariae) Cortii^. 

10. O. natans Ktz. Pr. Utin. (Comelli teste Trevisan A. U. 22). 

11. O. limosa A g. Pr. Verou. (Pollini Sull. Algh. Bibl. It. VII. 
Seorsim impr. p. 38, sub nom. Oscillariae II. Cf'r. Poll. Fl. Ver. III, 513, 
ubi haec Oscillaria Conferva Adansonii uominatur et icon Vaucherii, qui 
ad ejus Oscillariam Adansonii pertiuet, citatur), Patav. (Eugau. Me- 
negh. Comm. Med. IV. 328), Utin. (Comelli teste Trevisau A. U. 22), Venet. 
(Martens Reise I, 291). b. uncinata Rabeuh. 0. u. Ag. Pr. Pat. (Eug. 
Trevisau Prosp. 36). 

12. O. nigra Vauch. Pr. Ver. (Massal. Fl. 1855.243), Patav. (Eug. 
Meueghini. Com. Med. IV. 328), Utin, (Comelli t. Trevisau A. U. 22), Veuet. 
(Zauardini Mem. Tor. Ser. II. Vol. IV. 150). 

13. O. anguina Bory. lu prov. Veuetis. (Zauardini Atti. Ist. Ven. 
Ser. III. Vol. III. 254). 

14. O. chalybea Martens, c. luticola Ktz. Pr. Patav. (Eug. Tre- 
visau. Prosp. 56). 

15. O. Jtubsalsa Ag. Pr. Ven. (Naccari El. Veu. VI. 45). 



310 



Ludovic'i de Ho h en b ü h e l - H e ii fl er: 



16. OscHlaria Frölichli Ktz. e. dubia. Forma affi^nis Ag. In 
pro7. Venetis (Zaiiardiiii Atti. Ui. Yen. Ser. III. Vol. III. :254). f. ornata 
Kabenb. O. ornata Ktz. Pr. Patar. (Th. Eug. Zanardini 1. c). 

n. O. major Vaucli. Pr. Patav. (Th. Apon. Meneghini teste Kütz. 
Phyc. gen. 189), Veiiet. (Lacun. Venet. Kütz. Tal), phyc. I. p. 31 serius 
a Kiitziiigio ipso iit. vai". ß. veneta distinct ", Ktz. Sp. Alg. 248). 

18. O. pi'inceps Vaiicli. Pr. Patav. {W\. Eng. Menegh. t. Kiitzing 
Sp. 248). c. iuarmia Rabenh. O. iM. Ktz. Pr. Pat. (Th. Eug. Pollini Bibl. 
lt. VII. 420). 

0. vertebriform's Men. Pr, Patav. (Eug. Trevisan Prosp. 56). 
Kiitzing enumerat hanc Osf. in S]). 249 inter non satis notas; Rabenhorstius 
tacet de hac oninino, uti etiani de O. Fischeri Corda. Pr. Pat. (Eug. Tre- 
visan Prosp. 56), geminata Schwabe. Pr. Patav. (Eiigan. Meneghini Conun. 
Med. IV. 327) et viridi A g. (Eug. Trevisan. I.e.). Comelli (Stud. 18), ubi 
de Oscillariis prope Utiiium lectis loquitur, onines sub nomine sibi proprio 
Oscillariae vidgatissimae comprehendit. 

1. PhormUlitim amoenum Ktz. Pr. Utiii. (Comelli teste Trevisan 
A. U. 21). 

2. Ph. inunflatnm Ktz. b, conspersum Men. Pr. Pat. TTh. Eug. 
Kiitzing. Sp. 251). 

3. /Vi. vulgare Ktz. a. myochroum Ktz. Oscillaria autumnalLs 
A g. Pr. Ver. (Pollini Fl. Ver. III. 513, sub nom. Confervae vaglnatae, teste 
Mass. Fl. 1855. 243), Patav. (Eug. Mcnogh. Comm. Med. IV. 328), Utin. 
(Comelli t. Trevisan A. U. 20), Venet. (Martens Reise II. 646, sub nom. 
O. decorticantis Lyngb,). 

4. r/i. Iticidnm Ktz. Pr. Patav. (Th. Eug. Trevisan. Prosp. 56). 

5. Ph. lynghyaceum Kg. Pr. Patav. (Th. Eng. Meneghini teste 
Kiitzing. Phyc. gen. 185). 

6. Ph. subfuscnm Ktz. Pr. Patav. (Eug. Meneghini teste Kiitzing 
Phyc. gen. 195). 

7. Ph. papyraceum Rabenh. Fh» papiiriniim Ktz. Oscillaria 
papyracea Ag. b. spadiceum. Pr. Pat. (Eug. Meneghini Comm. Med. IV. 
328. Cfr. Kütz. Phyc. gen. 192). 

8. Ph. Corinm Kg. Oscillaria C. Ktz. Pr. Patav. (Eugan. Mene- 
ghini Comm. Med. IV. 328). 

9. Ph. 3Ieneghiniamim Ktz. Oscillaria membranacea Men. in litt, 
teste Kütz. Phyc. gen. 192. Pr. Patav. (Eug. Meneghini Comra. Med. 
IV. 328). 

10. Ph. tenne Rabenh. Siphoderma t. Ktz. Pr. Patav. (Eug. Me- 
neghini teste Ktz. Sp. 274). 

11. Ph. pannosum Kg. Pr. Utin. (Comelli teste Trevisan A. 
U. 20). 



liuumoratlo Cryptogamanim lialiac Vi iicliic. 



1. VhthonohUistns Vaitcheri Kg. Pr. Vor. Cl'ollini Kl. V< r. III. 
513, sul) iioin. Coiifervae vaijinatae)^ Patav. (Eui^. Meiiofrliiiii Conim. Med. 
IV. 328, suh uoin. Microcolet (errestris\ ütin. CCoiiwlli Stud. 2K) Var. 
niiiscicola Ktz. Mici-ococcm m. Meu. l*r. Patav. (Kug. Mcuegli. 1. c). 

t. Chi. montivola Pr. Patav. cEug. Mciiegliiiii t. Kütziiig Sp. 
Alg. 201). 

3. Cht. pnliulosns Kg. Pr. Veiiet. (Kütziiig Sp. '^61). 
Cht. apoiihms Meii. Pr. Patav. (Eug. Trevisau J'rosp. (>(>), quid sit, 
iiiquireiid iiin. 

1. Lyngbija fhermalts Raben h. a. llabenh. L. fh. Ktz. Pr. Patav. 
(Th. Apon. Menf ghini teste Kützing Phyc. gen. 223). h. Jia' enh. omphibia 
Men. Pr. Patav. (Th. Eug. Monegliiiii teste Kütziug Fhyc. gen. 222). c. 
Mandruzzatiana Rabeuh. L. M. Meu. Pr. Patav. (Th. Eugaii. Battaglia. 
Meiieghiiii t. Kiitz. Phyc. gen. 223). d. coiiglutinata Rabenh. L. c. Kg. 
Pr. Patav. (Th. Caldiero. Meueghini teste Kiitzing. Fiot. Ztg. 1847. 193). 

2. Ld. curvaia Rabenh. Siphodenna c. Ktz. Pr. Patav. (Apon. 
Kützing Phycol. gen. 220). b. Forma viridis. Siphode ma lyngbyaceum Ktz. 
Pr. Patav. (Aponi. Kützing. Phycol. gen. 220). 

3. Lf. aeruginosa Ag. ß. major Ktz. L. contexta teste Ktz. Sp. 
282. Pr. Veii. (Agardh. Flora 1827. 63.^). Meneghinius (Comm. Med. IV. 330) 
etiani var. thermalem in Euganeis indicat; sed Algologi recentiores huic 
speciei solummodo aquam marinam aut submariuam vindicant. 

4. L. criapa Ag. L. Cilicium Ktz. Pr. Ven. (Kützing Phyc. gen. 
225). b. pannosa Rabeuh. L. p. Ktz. Pr. Veu. (Kütz. 1. c). c. vlolacea 
A g. Pr. Venet. (Kütziug. Sp. Alg. 283). 

Insuper iudicantur sequeutes a Kützingio uec non a Rabenliorstio 
sileutio praetermissae species: L. major Men. non Ktz. Pr. Patav. (Th. 
Eug. Men. Com. Med. IV. 330), liynicola Zan. Pr. Ven. (Zanard. Atti Ist. 
Ven. Ser. I. Vol. VI. 258) et urMca Zan. Pr. Ven. (Zanard. 1. c). 

An Conferva (?) confervicola Zan. Pr. Ven. (Zanard. Atti Ist. Ven. 
Ser. I. Vol. VI. 256) identica sit cum Leibleinia confervicola Aresch. i. e. 
Conferva confervicola Dillw., in dubio restat. 

5. //. JVemalionis Rabenh. Pr. Ven. (Chioggia. Meneghini t. Küt- 
zing. Phyc. gen. 222, sub nora. Leibleiniae Meneghini anae Cfr. Zanardini 
Atti Ist. Veu. Ser. 1. Vol. VI. 259). 

6. L. Martensiana Men. Pr. Patav. (Th. Eug. Menegh. Comm. Med. 
IV. 330). 

7. L. semiplena J. Ag. Pr. Ven. (Kützing Phycol. gen. 221, sub 
nomine Leibleiniae s.~). 

8. //. pohjchroa Ktz. sub Leibleinia. b. confervicola Ktz. Pr. Ven. 
(Zauaid. Atti Ist. Ven. Ser. I. Vol. VI. 259, sub nom. Leibleiniae va- 
rieyatae'). 

\ 



312 



Ludovici de Hohenbühel -Heufle»': 



9. Lynghya capillacea Kütz. sub Leibleinia. Pr. Veii. (Chioggia. 
Menegliiui t. Kiitziiig Phyc. gen. 221). 

10. L. stellnhita Zau. Pr. Ven. (Lido. Zanard. Atti Ist. Veii. Ser. 

I. Vol. VI. 2o9). 

Rabeiihorstius in Fl. Eur. Alg. II. 146 intra species sibi non satis 
notas adfert Siphoderma compactum Kg. Pr. Patav. (Battaglia. Meueghini 
t. Kützing Bot. Ztg. 1847. 194, ubi etiam pro eodem loco var. ß. Strato 
tenuiori iiidicatur.) 

1. Hydrocoleum thermale Ktz. Pr. Patav. (Th. Apen. Kützing. 
Tab. phyc. I. p. 38). In Rabenh. Fl. Eur. Alg. II. 151 legatur Abano, ubi 
errore typographico logitur Albano. 

A Rabenliorstio in F. E. A. ommissa, huc potissinium ponenda est : 

1. Nemacola criniformis Mass. Pr. Ver. (Mass. Fl. 1855. 36). 

1. Symploca thermalis Ktz. Symphyothrix th. Ktz. Pr. Pat. (Th. 
Apen. Kützing. Phyc. geu. 201). Huc verosimiliter pertiuet Oscillaria 
Friesii? Ag. y^ly. thermalis Mer. Pr. Patav. (Th. Eng. Menegh. Comm. Med. 
IV. 327). 

2. elegans Ktz. Pr. Pat. (Th. Apon. Meueghini t. Ktz. Phyc. 
gen. 201). 6. incrustata Ktz. Pr. Pat. (Th. Apen. Kütz. Sp. 271). 

3. Meneghiniana Ktz. Pr. Pat. (Th. Eug. Meneghini teste 
Kützing. Phyc. gen. 201). b. strato continuo obscure olivaceo lutesceute. Ibi- 
dem (Ktz. Sp. 270). 

Conferva muscosa Beggiato Th. Eug. 51. t. 2- f. 2. Pr. Patav. 
(Aponi. Begg. 1. c.) facile Symplocae species est, forsan S. Meneghi- 
ni mia h. 

Farn. III. Nostochaceae. 

1. Nostoc macrosporum Men, M. crassisporum Men. Pr. Pat, 
(Eug. Meneghini Comm. Med. IV. 325). 

2. vesicnritmi DC. Pr. Pat. (Eug. Meneghini Mem. Tor. Ser. 

II. Vol. V. 108). 

3. JV. lichenoiiles Vauch. Tremella nigricans Poir. Pr. Patav. 
(Eug. Andrejewski in Graefe u. Walther Jahrb. XV. 561). 

4. A". sphaericui/i Vauch. Pr. Ver. (Menegh. Mem. Tor. Ser. II. 
Vol. V. 108), Patav. (Eug. Meneghini Com. Med. IV. 325), Utin. (Beriui t. 
Trevisan A. U. 20). 

5. N. coeruleum Lyngb. Pr. Patav. (Eug. Men. Mem. Tor. Ser. 
II. Vol. V. 111). 

6. N. coriaceum Vauch. Insul a Pestrino in alveo Athesis (verosi- 
militer in pr. Ver. Clementi teste Meneghini. Mem. Tor. Ser. II. Vol. V. 
119). 

7. N, fbtinceitm Ag» Pr. Patav. (Menegh. 1. g. 118). 



Kmimorntio Cryptognmnnim llallac Venelac. 



313 



8. JV. cotnmiitie Vaucli. Pr. Vor. (Seguior Ver. I. 51, sub nom, ULvae 
terreztris etc.), Vicet. (Marzari El. 53), Patav. (Menegh. Comm. Med. IV. 
3!25), Utiii. rSuffren Cat. 201), Veuet. (Naccari Fl. Ven. VI. 43). 

9. A'. rerrttcostim Vauch. Pr. Ver. (Seguier Ver. I. 5i, sub noni. 
Tremellae fluviatilis etc.), Tarvis. (Silva Montello. Meneghini 1. c. 109)^ 
c. Mougeotii Rab. N. M. Breb. Pr. Ver. (Massal. Fl. 1855. 243). 

10. A'. agglufinans Meii. Pr. Patav. (Eug. Meuegh. t. Ktz. Sp. 

300). 

11. A". rtifescens Ag. Pr. Pat. (Eug. Meuegh. Comm. Med. IV. 325). 

12. A''. lacMstre Kg. lu pr. Veiietis. (Zanardini. Atti. Ist. Ven. Ser. 
III. Vol. III. 257). 

N, rugosum Ktz. Phyc. gen. 207, ibi indicatum t. Meneghinio in 
nemore ^Montelli*, a Kützingio ipso iu Speciebus algarum ouimissum, fa- 
cile ideuticum cum N. verrucoso Vauch. 

1. Anabaena Flos aquae Ktz. Pr. Patav. (Eug. Meneghini. Comm. 
Med. IV. 326), Pr. Veu. (Marteus Reise II. 646). 

2. A. bullosa Ktz. Pr. Patav. (Th. Apou. PoUiui Bibl. Ital. VII. 
417, sub nomine Moniliae viridis^ teste Trevisau Prosp. 55. Oaeterum M. 
V. Pollinii^ prout stat iu FI. Ver. III. 551, inextricabilis est et diversas 
compreheuditur algas; hinc locus Veronensis ibi uotatus sileutio prae- 
tereundus). 

3. A. stagnalis Kg. Pr. Ven. (Fusina. Ag. dulc. Kütz. Phyc. 
gen. 210). 

Formae tum genere tum specie plus minus dubiae: 
A. chalyhea Kg. Pr. Patav. (Menegh. t. Ktz. Phyc. gen, 210). 
A. rudis Men. Pr. Patav. (Th. Eug. Men. Comm. Med. IV. 326). 
A. atroviridis Men. Pr. Pat. (Th. Eug. Beggiato Th. Eug. 62 sub 
nom. UVuae atroviridis^ teste Trevis. Prosp. 55). 

A. fragilis Men. Pr. Pat. (Eug. Menegh. Comm. Med. IV. 326). 

A. macrocephala Men. Pr. Pat. (Eug. Trevisan Prosp. 55). 

A. tenuis Men. Pr. Pat. (Th. Eug. Menegh. Comm. Med. IV. 326). 

1. Cylindrospermum macrospermnm Ktz. In pr. Venetis (Za- 
nardini Atti Ist. V^^n. Ser. III. Vol. III. 257). 

2. C. Ucheniforme Ktz. Anahaina L Bory. Pr. Patav. (Eug. Me- 
negh. Com. Med. IV. 326). 

3. C